Profilbild von BUTTERFLY72

BUTTERFLY72

Lesejury-Mitglied
offline

BUTTERFLY72 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BUTTERFLY72 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2019

Enttäuschend

Abgeschlagen
0 0

Die ersten zehn Kapitel habe ich sehr gekämpft, war schon kurz davor, das Buch abzubrechen. Bis dahin war der Plot sehr undurchsichtig, es waren mir einfach zu viele Schauplätze. Ich hatte schnell den ...

Die ersten zehn Kapitel habe ich sehr gekämpft, war schon kurz davor, das Buch abzubrechen. Bis dahin war der Plot sehr undurchsichtig, es waren mir einfach zu viele Schauplätze. Ich hatte schnell den Überblick verloren, doch das änderte sich dann ab dem zweiten Teil, womit ich aber nicht sagen möchte, dass der Plot irgendwie besser wurde.

Das Buch war belanglos und sehr viel war einfach nicht nachvollziehbar, vor allem einige Charaktere und deren Aktionen, Herzfeld an vorderster Position. Die Figuren im Buch sind mir nicht einmal sympathisch geworden, ans Herz gewachsen oder habe ich mit irgendwem mitgelitten, dafür war alles einfach zu flach. Nach dem ganzen Hype um den Autor habe ich etwas Besseres erwartet. Keine Kaufempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 11.02.2019

Ein Blick in menschliche Abgründe

Für immer sollst du schlafen
0 0

Der 4. Teil der Profiler-Serie von Dania Dicken hat mir wieder sehr gut gefallen, auch wenn mich einiges gestört hat. Doch man kann es ja nicht jeden recht machen. Die Spannung konnte von Anfang an gehalten ...

Der 4. Teil der Profiler-Serie von Dania Dicken hat mir wieder sehr gut gefallen, auch wenn mich einiges gestört hat. Doch man kann es ja nicht jeden recht machen. Die Spannung konnte von Anfang an gehalten werden, was den Fall betrifft und das Privatleben. Beides war wieder eine gute Mischung, wobei dieses Mal mehr der Fokus aufs Privatleben gelegt wurde. Der Fall war sehr brutal und barbarisch. Er hat mich vor allem so schockiert, weil nicht nur die Opfer Kinder waren, sondern auch der Täter noch ein Kind war. Was für ein tiefer Blick in die menschlichen Abgründe.

Ich bin gespannt, wie es mit Andrea und ihrem Job und ihrer Familie sowie Freunden weitergeht. Freue mich schon auf den nächsten Teil. Klare Lese- und Kaufempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 07.02.2019

Beeindruckend und packend

Der Hunger der Lebenden
0 0

Der zweite Fall für Friederike Matthée und Richard Davies.

Köln, Juni 1947. Als eine ehemalige Polizistin ermordet aufgefunden wird, wird Friederike Mathée von der Weiblichen Polizei auf den Fall angesetzt. ...

Der zweite Fall für Friederike Matthée und Richard Davies.

Köln, Juni 1947. Als eine ehemalige Polizistin ermordet aufgefunden wird, wird Friederike Mathée von der Weiblichen Polizei auf den Fall angesetzt. Ihre Kollegen haben das Mädchen, das neben der Leiche saß, in Verdacht, doch Friederike zweifelt nach einer Weile an diese Theorie und macht sich auf die Suche nach dem wahren Täter. Dabei bekommt sie unerwartet Hilfe von Richard Davies von der Royal Military Police, der in der Nähe einen Dreifach-Mord an Kameraden untersucht.

Dieses Buch hat mir sehr gefallen und war von der ersten Seite an packend. Die Mischung aus den damals üblichen Ermittlungen und dem Privatleben damals in der Nachkriegszeit hat mir sehr gefallen und war sehr interessant geschildert. Man bekommt einen tiefen Einblick in die damalige Zeit, den damit verbundenen Überlebenskampf, den jeder anders bestreitet, den Hunger und auch die Unterdrückung der Frauen. Friederike und Richard, beide mit unterschiedlicher Vergangenheit und Leidensgeschichte, sind sehr sympathisch und kommen authentisch herüber. Man kann ihr Handeln sehr gut nachvollziehen, auch wenn man sich in die damalige Zeit nicht hineinversetzen kann, wenn man sie nicht persönlich erlebt hat. Friederike fällt aus der Reihe. Sie ist sehr klug, geht ihren eigenen Weg, folgt ihren Instinkten, widersetzt sich Befehlen, was sie sehr sympathisch macht. Fassungslos hat mich der Fokus auf nur eine Verdächtige gemacht, Franziska, die einfach ihrem Schicksal überlassen wurde. Umso mehr hat es mich dann beeindruckt, wie Friederike und Richard sich für sie eingesetzt haben, auch wenn sie einige Vorbehalte hatten. Allein ihnen ist es zu verdanken, dass Franziska kein schweres Schicksal erdulden musste. Allein die Vorstellung, wenn Friederike und Richard nicht für sie da gewesen wären und was dann passieren hätte können... Da wird einem ganz anders.

Das war mein erstes Buch von Beate Sauer und ich bin total begeistert von der Schriftstellerin. Ich werde jetzt den ersten Fall noch nachholen und freue mich auf weitere Bücher.

Veröffentlicht am 27.01.2019

Enttäuschend

Verborgen
0 0

Einfach zu langatmig, vieles wiederholt sich, kann mich als Leser nicht packen. Hab mehr erwartet. Kann keine Kafempfehlung für dieses Buch aussprechen.

Einfach zu langatmig, vieles wiederholt sich, kann mich als Leser nicht packen. Hab mehr erwartet. Kann keine Kafempfehlung für dieses Buch aussprechen.

Veröffentlicht am 20.01.2019

Gut unterhaltender Krimi

Die andere Frau
0 0

"Die andere Frau" ist der elfte Fall für Joe O'Loughlin und Vincent Ruiz. Fast zwei Jahre sind vergangen nach dem Tod von Joes Frau und er kämpft sich durchs Leben, kämpft mit seiner Krankheit Parkinson, ...

"Die andere Frau" ist der elfte Fall für Joe O'Loughlin und Vincent Ruiz. Fast zwei Jahre sind vergangen nach dem Tod von Joes Frau und er kämpft sich durchs Leben, kämpft mit seiner Krankheit Parkinson, kämpft gegen Depressionen an und versucht seinen beiden Töchtern Emma und Charlie ein schönes Leben zu bieten und ein guter Vater zu sein. Er hat sich Hilfe bei einer Psychologin gesucht und als er sich eines Tages mit ihr trifft, erhält er einen Anruf und wird darüber in Kenntnis gesetzt, dass sein Vater mit schweren Kopfverletzungen im Krankenhaus liegt. Als er dort ankommt, erwartet er seine Mutter am Bett seines Vaters, doch dort sitzt eine fremde Frau, die sich als "seine andere Ehefrau" vorstellt. Joe hält das alles für einen schlechten Scherz. Als er sich die Verletzungen seines Vaters näher betrachtet, wird ihm schnell klar, dass das kein Unfall war...

Michael Robotham hat einen sehr fesselnden Schreibstil und schon nach ein paar Seiten möchte man gar nicht mehr das Buch aus der Hand legen, weil man so intensiv in diese Geschichte hineingezogen wird und wissen möchte, wie es weitergeht. Ich bin froh, dass einige Zeit nach dem Tod von Joes Frau vergangen ist und man nicht mit dem ganzen ganzen Kummer seiner Familie konfrontiert wird, der verständlicherweise noch präsent ist, vor allem bei seiner kleinen Emma, und somit ein wenig auf Abstand geht. Positiv fand ich die Integrierung von Joes Familie, seinem Vater, der Mutter und seinen Schwestern. Von denen hat man in der Vergangenheit nicht so viel erfahren. Allerdings war ich teilweise ein wenig überfordert. Ich hatte den Eindruck, der Autor wollte einfach zu viel, was sich dann ein wenig negativ auswirkte. Trotzallem ein guter Krimi, mit einem nicht entbehrlichen Ruiz, der gut zu unterhalten vermag.