Profilbild von Bambarenlover

Bambarenlover

Lesejury Profi
offline

Bambarenlover ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bambarenlover über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.11.2019

Fantasy - Story mit viel Potenzial

Chain of innocent souls
0

Eine Fantasy – Story mit viel Potenzial

„Chain of innocent souls“ ist der erste Teil einer fantasievollen Geschichte über eine andere Welt, jungen Kriegern, Dämonenengeln und einer ganz großen Aufgabe ...

Eine Fantasy – Story mit viel Potenzial

„Chain of innocent souls“ ist der erste Teil einer fantasievollen Geschichte über eine andere Welt, jungen Kriegern, Dämonenengeln und einer ganz großen Aufgabe für die junge Protagonistin Ayla. Kann sie es schaffen die Welt vor einer enormen Bedrohung zu beschützen, obwohl sie doch eigentlich nur eine Schulschwänzerin mit wenig kämpferischem Potenzial ist?

Meine Meinung:

Das Cover ist schlicht gehalten und sieht optisch sehr schick aus. Mir gefallen die zusammenspielenden Grüntöne und die etwas verschnörkelte Schrift sehr gut. Dazu passend die Flügel, die gut zum Inhalt des Buches passen.

Auf „Chain of innocent souls“ war ich so gespannt, was mich erwartet, da es von einer ganz jungen Autorin geschrieben wurde. Patrizia Rodacki ist gerade mal 17 Jahre und hat mit dieser Geschichte sogar schon ein paar Jahre früher begonnen. Allein das finde ich einfach nur beeindruckend.

Jetzt muss ich zugeben, dass mir diese Rezension nicht so leicht fällt. Die Handlung an sich gefällt mir wirklich sehr gut. Dazu eine einleuchtende und gut strukturierte noch dazu. Es ist alles schlüssig und es bleiben keine unbeantworteten Fragen offen.

Allerdings hatte ich doch Probleme anfangs in die Geschichte rein zu finden. Der Schreibstil liest sich nicht so flüssig und ist teilweise etwas „holprig“, was es schwierig macht in die Story einzutauchen. Teilweise fand ich auch Begriffe ungünstig gewählt, die in meinen Augen nicht ganz passten. Allerdings darf man hier natürlich nicht vergessen, dass die Autorin noch sehr jung ist und ich bin trotz meiner Kritik davon überzeugt, dass hier viel Potenzial zu sehen ist und man sicherlich noch vieles von Patrizia Rodacki lesen wird.

Ähnlich geht es mir mit den Charakteren. Zum großen Teil sind die schon sehr gut ausgearbeitet und glaubwürdig. Für mich fehlte da noch der letzte Feinschliff. Als Beispiel die Protagonistin Ayla. Sie wirkte mir teilweise etwas „sprunghaft“, was ihren Charakter angeht und manchmal passte mir das persönlich nicht ins Bild. Dennoch ist das Kritik auf hohem Niveau.

Was mir besonders gut gefallen hat ist, dass jede Figur ihre ganz eigene Persönlichkeit bekommen hat. Schon allein die Unterschiede der Menschen in den vier Stämmen, in denen sie leben (Wasser-, Feuer-, Erd- und Luftstamm), wurden ganz eigen verpackt. Aber auch ansonsten hat es die Autorin geschafft jedem einzelnen seine ganz eigene Note zu geben. Dafür großen Respekt.

Für Spannung hat Patrizia Rodacki ebenfalls gesorgt, die sich kontinuierlich durch die Geschichte gezogen hat, so dass es nie langweilig wurde. Fantasievolle und spannende Kämpfe, wie auch andere Spannungsmomente wurden hier gut geboten. Einzig kleiner Kritikpunkt, ich hätte es mir manchmal noch ausführlicher gewünscht. Teilweise ging es mir zu schnell und abrupt zu Ende. Ich glaube daraus könnte man noch mehr machen und mehr aus den Szenen heraus holen, damit die Geschehnisse den Leser intensiver packen. Aber auch hier ist es wieder Kritik auf hohem Niveau, weil man einfach nicht vergessen darf, dass die Autorin noch so jung ist und es absolut verständlich ist, wenn vielleicht noch nicht alles perfekt ist.

Fazit: Eine fantasievolle und gut durchdachte Story von einer jungen Autorin mit sehr viel Potenzial. Teilweise zwar etwas holprig, aber dennoch empfehlenswert. Wenn man über Kleinigkeiten hinwegsehen kann, dann gebt dem Buch und der Autorin eine Chance. Ich bin nach wie vor beeindruckt von solch einer starken Leistung und habe mir ihr neues Buchbaby schon längst vorbestellt.
„Chain of innocent souls“ bekommt von mir gute drei von fünf Sternen.

Veröffentlicht am 30.10.2019

Kann Liebe stärker sein, als ein böser Fluch?

Der Fluch des dunklen Prinzen
0

Kann Liebe stärker sein, als ein böser Fluch?



Spannendes Märchen trifft auf Erotik und Gefühl.

Prinz Liam hat ein hartes Schicksal, denn er wurde als der dunkle Prinz geboren. Auf ihm lastet ein Fluch, ...

Kann Liebe stärker sein, als ein böser Fluch?



Spannendes Märchen trifft auf Erotik und Gefühl.

Prinz Liam hat ein hartes Schicksal, denn er wurde als der dunkle Prinz geboren. Auf ihm lastet ein Fluch, der ihm eines Tages seine Sinne raubt, so dass er nur noch nach Macht giert und ihm dafür jedes Mittel recht sein wird.

Als er auf die Kronprinzessin Celeste aus einem anderen Königreich trifft, spürt er mehr als nur seine Magie. Aber ist ein dunkler Prinz überhaupt fähig Gefühle zu spüren?



Meine Meinung:



Als ich dieses wunderschöne Cover gesehen habe wusste ich, dass ich dieses Buch haben muss. Ein Traum und ein richtiger kleiner Schatz. Wenn das kein Eyecatcher ist, weiß ich auch nicht.



Auch die Kapitelanfänge werden ähnlich der Titelseite verschönert, was sehr hübsch aussieht.



Es war mein erstes Buch von B. E. Pfeiffer und wahrscheinlich wird es nicht das Letzte sein. Ihr Schreibstil hat mich regelrecht in ihren Bann gezogen. Die Art und Weise wie die Autorin Leben in die Seiten bringt ist großartig. Einfühlsam, spannend, emotional und eine angenehm passende Prise an Humor. Das Buch lässt sich locker leicht lesen und man fliegt nur so über die Seiten.



Die Idee von einem erotischen Märchen hat mir direkt gefallen und ich war sehr neugierig auf die Geschichte. Ich wurde nicht enttäuscht. Es kann aber auch gelesen werden, wenn man nicht sonderlich auf Erotik in Büchern steht, denn ich finde das die erotischen Szenen überschaubar waren und meist mit viel Gefühl verbunden sind.



Die Figuren haben mich voll und ganz überzeugt. Liam, der dunkle Prinz, hat es mir angetan. Eigentlich ein so charmanter Mann, aber geprägt durch einen bösen Fluch. Jeden einzelnen Tag spürt er die Abneigung der meisten Menschen und die Angst, die er in ihnen auslöst. Seine Geschichte und Entwicklung ging mir wirklich nahe.



Auch Celeste, die Kronprinzessin aus einem anderen Reich, hat es mir angetan. Eine verängstigte Frau, die dennoch Stärke besitzt. Sie ist in meinen Augen sehr authentisch und glaubwürdig rüber gekommen.



Bei Kieran, der Zwilling von Liam und gleichzeitig goldene Prinz, hat es mir nicht leicht gemacht. Anfangs muss ich gestehen, dass ich mit ihm nicht ganz warm geworden bin. Er war mir teilweise zu kindlich und blauäugig. Aber im Laufe der Geschichte kamen einige Aspekte dazu, die ihn plötzlich in einem anderen Licht zeigen. Insofern hat auch er mich am Ende überzeugen können.



Besonders das Ende von „Der Fluch des dunklen Prinzen“ kam noch einmal ordentlich Spannung auf. Allerdings ging mir das alles etwas zu schnell. Ich hätte es mir noch etwas ausführlicher gewünscht um der Spannung mehr Raum zu geben. Das Ende wirkt für mich recht leicht. Dennoch ist das Kritik auf hohem Niveau.



Fazit: Ein Märchen mit Erotik und Spannung. Besonders der schöne Schreibstil von B. E. Pfeiffer hat es mir hier angetan. Eine Geschichte vom Kampf zwischen gut und böse, zwischen Liebe und Fluch.

Ich empfehle es gerne weiter und gebe 3 1/2 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 30.10.2019

Von heute auf morgen Hexe; Normalität ade!

How to be a Witch
0

Von heute auf morgen Hexe! Normalität ade!

„How to be a Witch“ ist der erste Teil einer Dilogie von der Autorin Annie Laine.
Worum geht es? Die junge Studentin und Kellnerin lebt ein an und für sich ...

Von heute auf morgen Hexe! Normalität ade!

„How to be a Witch“ ist der erste Teil einer Dilogie von der Autorin Annie Laine.
Worum geht es? Die junge Studentin und Kellnerin lebt ein an und für sich normales Leben. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, als der mysteriös wirkende Caleb bei ihr im Diner auftaucht und sie nicht mehr aus den Augen lässt. Um Ruby herum passieren immer mehr seltsame Dinge. Als dann auch noch eine Kuh in ihrer Küche steht, muss sie es sich wohl oder über eingestehen; Ruby ist tatsächlich eine Hexe. Mit der Erkenntnis lauern viele neue Abenteuer, aber auch Gefahren auf sie.

Meine Meinung:

An und für sich bin ich ja kein „Cover Käufer“, aber ernsthaft, wie soll man denn hier bitteschön widerstehen können? Für mich war es unmöglich. Das Cover ist ein Traum und definitiv ein Blickfang. Für jedes Bücherregal ein Augenschmaus, einfach nur wunderschön.

Wenn dann die Geschichte auch noch gut ist, was wünscht sich das Bücherherz mehr?

Annie Laine hat mich mit ihrer Geschichte sofort abgeholt. Von Beginn an war ich in der Story drin und konnte mich schnell darin verlieren.
Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, der sich flüssig lesen lässt und die Seiten fliegen nur so dahin.

Die Story an sich hat mir ebenfalls gut gefallen. Eine kreative, facettenreiche Geschichte mit Humor, Spannung und Gefühl. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.
Von heute auf morgen eine Hexe zu sein ist nicht leicht, und das Chaos ist vorprogrammiert und bringt den einen oder anderen Schmunzler mit sich. Das mit der nötigen Spannung und den Emotionen zu verpacken, hat die Autorin wunderbar verpackt bekommen.

Die Figuren haben mich ebenfalls überzeugen können. Zum einen Ruby, die sich ganz schnell in mein Herz geschlichen hat. Eine junge Frau, die Power hat und ihr Leben meistert. Sehr authentisch und real. So leicht kann sie nichts aus der Fassung bringen. Dennoch zeigt sie auch immer wieder ihre verletzliche Seite.

Zum anderen gibt es Caleb. Ein wenig mysteriös ist er. Anfangs wirkt er recht eigensinnig, fast auch arrogant, was ihn aber seinen Charme keinen Abbruch tut. Auch Caleb hat ein Geheimnis, was Spannung aufkommen lässt. Welches? Da müsst ihr das Buch schon selbst lesen. Schließlich möchte ich nicht zu viel verraten.

Auch die „Randfiguren“, die in meinen Augen sehr wichtig sind, konnten mich überzeugen. Jede einzelne hat seine ganz eigene Art.

Jetzt muss ich unbedingt noch Milly erwähnen. Ich verrate euch nicht, wer sie ist, aber ihr werdet sie einfach lieben. Ich habe mich jedenfalls total in dieses kleine besondere Wesen verliebt 

An Spannung fehlt es hier auch nicht. Anfangs noch hier und da, aber gerade gegen Ende von „how to be a Witch“ spitzt es sich zu und ich habe mitgefiebert und mit gebibbert bis zum fiesen Cliffhanger (zum Glück soll Band zwei schon im Frühjahr 2020 erscheinen).



Fazit: Eine unterhaltsame sowie spannende Geschichte um eine junge Frau, die gerade erst erfährt, dass sie eine Hexe ist. Charmantes Chaos liebevoll umgesetzt mit Spannung und Gefühl. Band zwei wird definitiv auch bei mir einziehen.
Von daher eine klare Leseempfehlung von mir und gute vier von fünf Sternen.

Veröffentlicht am 29.09.2019

Spannend, raffiniert und ein außergewöhnlicher Ermittler

Todesmal
0

Todesmal
Andreas Gruber

Spannend, raffiniert und ein außergewöhnlicher Ermittler

Der fünfte Fall von Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez ist eine besondere Herausforderung für die Ermittler. Eine Nonne ...

Todesmal
Andreas Gruber

Spannend, raffiniert und ein außergewöhnlicher Ermittler

Der fünfte Fall von Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez ist eine besondere Herausforderung für die Ermittler. Eine Nonne stellt sich und gesteht sieben Morde, die in sieben Tagen geschehen werden. Die Jagd durch mehrere Länder beginnt um die Morde zu verhindern und die Hintergründe zu entdecken.

Meine Meinung:

Das Cover finde ich eigentlich sehr schön. Es ist ansprechend und hat schöne Farben. Nur hat es leider gar nichts mit dem Inhalt des Buches zu tun.

Auch wenn es der fünfte Band um Sneijder und Nemez ist, und ich die vorherigen nicht kenne, hatte ich keine Probleme gut in die Geschichte hinein zu kommen. Vielleicht wäre das ein oder andere etwas logischer, wenn man die anderen Fälle kennt, vor allem was den Ermittler Maarten S. Sneijder angeht, aber dennoch war es absolut verständlich.

„Todesmal“ ging auch rasant und spannend los. Es passiert schnell etwas und macht von Beginn an neugierig. Ich war schnell von der Story gefesselt, weil es auch keinen langen Vorlauf gab. Definitiv ein Buch zum mit fiebern.
Leider flachte es gegen Ende aber etwas ab. Vieles war schon deutlich klar und da fehlte mir der Überraschungsmoment, der Wow Effekt, was doch schade war.
Auch eine wichtige Erkenntnis, auf die ich hingefiebert habe, kam mir leider zu unkreativ rüber. Zack, und das war es schon. Da hätte ich mir etwas mehr erhofft, gerade weil der Autor vorher sehr raffiniert und kreativ geschrieben hat.

Insgesamt meckere ich hier aber auf hohem Niveau.

Der Schreibstil von Andreas Grube ist klasse. Fesselnd und leicht zu lesen und dazu seine Raffiniertheit machen das Ganze rund.
Auch wenn am Ende vieles vorhersehbar war, hat es der Geschichte nicht an Spannung gefehlt, die sich trotzdem bis zum Schluss gehalten hat.

Die Charaktere konnten mich auch überzeugen. Sabine Nemez ist zwar eher eine ganz normale Ermittlerin, aber ich finde dafür reißt es Maarten S. Sneijder so richtig raus. Was für ein einzigartiger Charakter! Wahrscheinlich ist er ein Typ, der einfach polarisiert. Der Niederländer ist ein zynischer, selbstbewusster Mann, der sich immer durchsetzen will, auch gegen seinen Vorgesetzten. Er raucht Joints, sticht sich Akupunkturnadeln in die Hand und hasst Zimmerpflanzen. Allein diese Aspekte finde ich schon herrlich.

Fazit: „Todesmal“ von Andreas Gruber ist ein kurzweiliger Thriller, den man am liebsten am Stück lesen möchte. Eine originelle Geschichte mit spannender Thematik und hohem Tempo. Am Ende ist leider zu viel schon deutlich vorhersehbar und der letzte Kick fehlte. Dennoch ein absolut gelungener Thriller, der von mir 4 von 5 Sternen bekommt.

Veröffentlicht am 17.09.2019

Familiengeschichte

Die kleine Buchhandlung am Ufer der Themse
0

Familie, Liebe, Drama und eine einzigartige Buchhandlung

Die junge Witwe Charlotte aus Schweden erbt von ihrer Tante, die sie nie kennen gelernt hat, eine Buchhandlung in London.
Der Riverside ...

Familie, Liebe, Drama und eine einzigartige Buchhandlung

Die junge Witwe Charlotte aus Schweden erbt von ihrer Tante, die sie nie kennen gelernt hat, eine Buchhandlung in London.
Der Riverside Bookshop stellt sie vor einige Rätsel und Herausforderungen, die sie so niemals erwartet hätte. Was für Geheimnisse wird Charlotte enthüllen?

Meine Meinung:

Das Cover ist mir sofort aufgefallen. Als Buchliebhaber musste ich es mir einfach genauer anschauen. Die kleine Buchhandlung und der Kater Tennyson sehen schon auf dem ersten Blick zum Verlieben aus. Wunderschön und absolut perfekt für den Inhalt.

Zugegebenermaßen lese ich recht selten Romane, aber in diesem Fall bin ich sehr froh, dass ich es getan habe. „Die kleine Buchhandlung am Ufer der Themse“ hat mich regelrecht verzaubert. Eine wunderschöne Geschichte, die rührend und bewegend geschrieben ist, dass einem das Herz aufgeht.

Man spürt schon zu Beginn die Liebe zu Büchern und wie schnell sich diese in unser Leben schleichen können. Eine Hommage an die Bücher mit liebenswerten Charakteren, einer fast magischen Buchhandlung und einem süßen kleinen Kater.

Die Geschichte ist in zwei Teile aufgebaut. Zum einen erzählt sie von der Gegenwart, von Charlotte und der Buchhandlung. Zum anderen bekommen wir Einblicke in die Vergangenheit der 80`er Jahre, wo wir Charlottes Mutter Kristina und ihre Tante Sara kennen lernen. Beides zusammen führt uns zu einer herzzerreißenden Geschichte, in der die Puzzleteile Stück für Stück zusammen gesetzt werden und am Ende keine Fragen mehr offen bleiben.

Ich würde die Geschichte als eine warmherzige und bewegende Familiengeschichte beschreiben, die ans Herz geht. Frida Skybäck schafft es wunderbar die Emotionen auf den Leser zu übertragen. Ihr Schreibstil ist gekonnt, flüssig zu lesen und einfach nur wunderschön. Die Rund 540 Seiten lassen sich super lesen und man merkt kaum wie schnell die Zeit vergeht.

Außerdem ist es auch ein Buch für jeden der Bücher einfach liebt. Ich habe mich regelrecht in den Riverside Bookshop verliebt und würde ihm am liebsten einen Besuch abstatten. Die Buchhandlung ist so wunderschön beschrieben. Der alte Flair, den sie ausstrahlt (sie besteht seit über 100 Jahren), mit all ihrem Flair und ganz eigenen Charme.

Dazu kommen die sympathischen und authentischen Charaktere, die perfekt in die Szenerie passen.
Charlotte, die seit dem Tod ihres Mannes völlig neben sich steht und wieder mehr Freude am Leben dringend nötig hat. Oder Martinique, eine Mitarbeiterin in der Buchhandlung, die ihre Arbeit dort liebt und viel zu selbstlos ist. Genau wie Sam, die durch ihre eher unkonventionelle Art dem Ganzen etwas Pep gibt.
Aber auch die Charaktere aus der Vergangenheit sind sehr interessant und einnehmend. Die Geschichte hat mich regelrecht fasziniert.

Hinzu kommt für mich, dass die Autorin eine sehr schöne Atmosphäre geschaffen hat, so dass man sich beim Lesen fühlt, ob man selbst gerade durch London spaziert. Wunderschön!

Fazit:
Eine wunderschön geschriebene Familiengeschichte voller Gefühl. Ein richtiger Wohlfühlroman, den das Leserherz aufblühen lässt. Die Geschichte hat mich berührt und begeistert und dazu eine wunderschöne Hommage an die uns geliebten Bücher. Ich kann euch „Die kleine Buchhandlung am Ufer der Themse“ nur ans Herz legen und gebe fünf von fünf hoch verdienten Sternen.