Profilbild von Bastilkarton

Bastilkarton

Lesejury Star
offline

Bastilkarton ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bastilkarton über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.10.2019

Spannend und gut durchdacht mit einem unerwartetem Ende

Two can keep a secret
0

Karen M. McMagnus' Debütroman "One of us is lying" konnte mich damals absolut überzeugen, wenn ich auch das Ende sehr enttäuschend fand. Dementsprechend hoch lag die Messlatte, die es mit ihrem zweiten ...

Karen M. McMagnus' Debütroman "One of us is lying" konnte mich damals absolut überzeugen, wenn ich auch das Ende sehr enttäuschend fand. Dementsprechend hoch lag die Messlatte, die es mit ihrem zweiten Buch "Two can keep a secret" zu übertreffen galt. Und meiner Meinung nach hat sie den fulminanten Auftakt nochmal getoppt, denn das Buch hatte alles, was ich brauche- Spannung und Nervenkitzel bis zur letzten Seite, vielschichtige Charaktere und eine gut durchdachte Geschichte.



Inhalt:

Eigentlich wirkt Echo Ridge wie eine pittoreske Kleinstadt, doch der Schein trügt. Denn seit Jahren verschwinden immer wieder junge Mädchen und werden auf grausame Weise tot aufgefunden. Auch als die Zwillinge Ellery und Ezra in die Stadt kommen, die auf diese tragische Art und Weise ihre Tante vor einiger Zeit verloren haben, machen erneut Drohungen die Runde und versetzten die Stadt ein weiteres mal in Angst und Schrecken....



Meinung:

Das Buch konnte mich auf ganzer Linie überzeugen. Angefangen beim Schreibstil der Autorin, den ich schon in ihrem Debütroman lieben gelernt habe. Ich hing förmlich an ihren Lippen und konnte das Buch zu keiner Zeit aus der Hand legen, da ich einfach immer wissen wollte, wie es weitergeht. Tagelang habe ich mir die Nächte um die Ohren geschlagen, da ich nicht schlafen konnte, ohne zu wissen, was unmittelbar danach geschehen ist. Die wechselnden Perspektiven kreieren mehr Spannung und Authentizität, die Gefühlswelt der verschiedenen Charaktere wurde dadurch lebendiger. Die Sicht auf die Dinge war dadurch immer etwas eingeschränkt, sodass man sich manchmal nach einem Wechsel zur anderen Person sehnte, die in diesem Moment eventuell mehr wusste. Gleichzeitig bekam man so tiefe Einblicke in verschiedene Charaktere und deren Umfeld und konnte sich ein umfassendes Bild machen. Immer wieder suchte man nach einem neuen Puzzleteil, um das Rätsel aufzuklären.

Am Ende wurde ich aber komplett überrascht. In ihrem ersten Buch hat mich das Ende wie gesagt enttäuscht, da es meiner Meinung nach viel zu naheliegend und unaufregend war. In diesem Fall jedoch konnte mich die Enthüllung am Ende komplett schocken. Im Laufe des Buches wurde ich immer misstrauischer, habe in jedem das Böse gesehen, denn jeder hat sich in irgendeiner Weise verdächtig verhalten. Doch dieses Ende hatte ich überhaupt nicht erwartet- umso überraschter war ich. Die Geschichte war komplett plausibel, vielleicht etwas weit hergeholt, aber in sich schlüssig.

Manchmal war ich jedoch etwas verwirrt. Es gab sehr viele Personen, die alle in irgendeiner Weise miteinander zusammenhingen. Diese ganzen Figurenkonstellationen haben mich zwischenzeitlich etwas überfordert, da ich nicht ganz folgen konnte und teilweise nicht mehr richtig wusste, wer jetzt nochmal genau wer war. Aber genau das war gleichzeitig der Reiz des Buches- das Gefühl, in jedem das Böse zu sehen, jeder könnte der Verdächtige sein, jeder hat ein Motiv. Umso schneller wollte ich lesen, um hinter das Geheimnis zu kommen.

Die Protagonisten Ellery und Malcolm, aus deren Sicht das Buch abwechselnd erzählt wird, waren mir unglaublich sympathisch und ich konnte mich mit ihnen identifizieren. Auch Ellerys Zwillingsbruder Ezra und ihre gemeinsame Freundin Mia hatten Charakter und Humor, behielten einen kühlen Kopf und waren mir sehr sympathisch. Insgesamt fand ich die Charaktere im Buch gut durchdacht, sie waren anschaulich beschrieben und dadurch sehr lebendig.



Insgesamt konnte mich das Buch vollkommen überzeugen. Die Story war gut durchdacht, die Charaktere facettenreich und fein ausgearbeitet. Stellenweise waren es mir zu viele Figurenkonstellationen, trotz allem hat mich das Buch bis zur letzten Seite gefesselt und in seinen Bann gezogen.

Veröffentlicht am 26.10.2019

Fein ausgearbeitete Charaktere, unkonventionelle Methoden und einfach absolut packend!

Neun Fremde
0

Zugegeben, anfangs hat mich die Dicke dieses Buches wirklich erschlagen. Der Klappentext hatte mein Interesse geweckt und ich brannte darauf, mehr über die neun Fremden, die in dem Wellness Resort "Tranquillum ...

Zugegeben, anfangs hat mich die Dicke dieses Buches wirklich erschlagen. Der Klappentext hatte mein Interesse geweckt und ich brannte darauf, mehr über die neun Fremden, die in dem Wellness Resort "Tranquillum House" zusammenkommen, zu erfahren. Ich habe interessante Lebensgeschichten und vielfältige Charaktere erwartet- und meine Erwartungen wurden definitiv erfüllt, wenn nicht sogar noch übertroffen.



Inhalt:

Frances, Tony, Napoleon, Heather, Zoe, Lars, Jessica und Ben- Neun Fremde, neun Lebensgeschichten. Neun Menschen, die tagtäglich einen ganzen Rucksack an Problemen, Sorgen, Vorwürfen und Nöten mich sich herumschleppen. Neun Fremde, deren Leben letztlich nichts miteinander zu tun haben, deren Wege sich jedoch im Wellness Resort "Tranquillum House" kreuzen. Das Resort wirbt mit einer transformativen Erfahrung, die das komplette Leben verändert und nach dessen Besuch nichts mehr so sein soll, wie es vorher war. Doch die Methoden und Ansätze sind sehr unkonventionell...





Meinung:

Zwar soll man ein Buch nicht nach seinem Cover bewerten, doch in diesem Falle komme ich nicht umhin, da das Cover so unglaublich gut zu dem Inhalt, der sich dahinter verbirgt, passt. Sind die neun Liegen auf dem Buchdeckel noch leer, so werden sie im Laufe des Buches mit neun vielschichtigen und facettenreichen Charakteren gefüllt. Genau darauf hatte ich mich gefreut, als ich das Buch begonnen habe, und genau das hat mir am Ende an diesem Buch auch am Besten gefallen. Die neun Lebensgeschichten und Gefühlswelten der Gäste von "Tranquillum House" sind absolut fein und überzeugend ausgearbeitet. Immer wieder kamen neue Puzzleteile ihrer persönlichen Geschichten ans Tageslicht, wodurch nach und nach ein genaues Bild entstand und das Verhalten und die Gefühlswelten der neun Personen erklärte und lebendig machte.

Die Lebensgeschichten sind insgesamt sehr abwechslungsreich und alle auf ihre Art und Weise tiefgängig. Sie spielen mit Vorurteilen und Gedanken der Gesellschaft, widerlegen diese aber oft und machen abstrakte und tabuisierte Themen greifbarer und lebendiger. Einige der Konflikte, mit denen die neun Personen tagtäglich konfrontiert werden, sind allgemein bekannt und treffen auf viele zu, andere hingegen sind konkreter und ungewöhnlicher. Trotz allem wirkten alle Geschichten und Geschehnisse der Vergangenheit realistisch und gut recherchiert, alles war schlüssig und verständlich.

Die Methoden des Wellnessresorts sind, wie angekündigt, sehr unkonventionell. Ich möchte nicht zu sehr ins Detail gehen, um keine Handlung vorweg zu nehmen, doch ich habe definitiv etwas anderes erwartet. Doch auch diese Wendung hat Einblicke in eine mir vollkommen fremde Welt eröffnet. Über die Glaubwürdigkeit dieser Methoden und den Wahrheitsgehalt lässt sich an dieser Stelle streiten, mich hat es definitiv schockiert und an dieser Stelle hoffe ich sehr, dass alles rein fiktiv ist. Es wirkte insgesamt sehr augenöffnend im Bezug auf neuartige, sogenannte "Wellnessmethoden", manchmal aber auch etwas an den Haaren herbeigezogen. Es war spannend zu lesen, keine Frage, doch ab einem gewissen Punkt wurde es stellenweise etwas unglaubwürdig- was dem Unterhaltungsfaktor des Buches trotzdem keinen Abbruch getan hat.

Der Schreibstil konnte mich überzeugen und fesseln, die Sprache war malerisch, ohne zu dick aufzutragen.

Die Charaktere waren alle insgesamt sehr charakterstark und fein ausgearbeitet, wie ich bereits erwähnte. Auch die Besitzerin von "Tranquillum House", Masha, ist eine sehr extravagante und polarisierende Figur und kam mir durch die Ausführliche Erklärung sehr greifbar vor. Zwar hat sie definitiv eine psychische Störung und hat mir teilweise etwas Angst eingejagt, aber genau das war auch die Absicht. Die neun Fremden konnten mich alle sehr überzeugen, bis auf Carmel, aber ich denke, das ist Geschmackssache. Sie ging mir zwischenzeitlich leider auf die Nerven, da sie deutlich charakterschwächer wirkte als alle anderen Patienten des Hauses. Sie schwimmt in Selbstzweifeln und Selbstmitleid. Sicher nicht aus der Luft gegriffen und realitätsgetreu, doch umgeben von all den starken Charakteren ist sie mir unangenehm aufgefallen.

Insgesamt konnte mich das Buch wirklich überzeugen. Die Charaktere waren facettenreich, gut ausgearbeitet und harmonierten wunderbar. Die Geschichte hält einige unerwartete Wendungen bereit, konnte mich fesseln und immer wieder überraschen, hat mich zum Nachdenken angeregt und mich einiges gelehrt.

Veröffentlicht am 05.10.2019

Spannend, aber schwächer als Teil 2

Catwoman - Diebin von Gotham City
0

Selina Kyle führt ein berühmt berüchtigtes Doppelleben- bei Tag treibt sie sich mit den Reichen und Schönen als Holly Vanderhees herum, abends versetzt sie Gotham City als Catwoman in Angst und Schrecken. ...

Selina Kyle führt ein berühmt berüchtigtes Doppelleben- bei Tag treibt sie sich mit den Reichen und Schönen als Holly Vanderhees herum, abends versetzt sie Gotham City als Catwoman in Angst und Schrecken. Sie ist furchtlos, unbesiegbar und ausgebildet zum Töten- doch trotz allem schlägt in ihrer Brust ein Herz, dass vor allen Dingen ihr Nachbar Luke Fox zum Höherschlagen bringt. Doch was sie nicht ahnt- der Mann, der sie nachts als Batwing jagt, wenn sie die Stadt mit den anderen Verbrecherinnen Ivy und Harley unsicher macht, ist ihr bekannter, als sie glaubt...

Meinung:
Bereits die Vorgängerteile der DC Icons-Superhero-Reihe, besonders "Batman-Nightwalker", haben mir sehr gut gefallen, dementsprechend hohe Erwartungen hatte ich auch. Ich wurde nicht enttäuscht, dennoch hat mir Batman noch ein Stückchen besser gefallen. Jetzt jedoch zu Catwoman:
Das Buch war extrem gut durchdacht, in sich schlüssig und von Anfang bis Ende spannend. Selinas Doppelleben ließ sich gut verfolgen, sie war mir als Protagonistin sehr sympathisch, obwohl sie ausgebildet wurde, um zu töten. Doch in ihrer Brust schlug ein Herz, was man im Laufe des Buches immer wieder gemerkt hat. Sie hat Rücksicht genommen und ihre Überfälle waren extrem gut durchdacht und geplant, was mir beim Lesen eine große Freude bereitet hat. Sie hat sich für ihre Schwester Maggie eingesetzt und es war rührend, wie sie praktisch ihr eigenes Leben geopfert hat, um ihrer Schwester eines zu ermöglichen.
Auch die "Verbrecherfreundschaft" von Ivy, die bekannt für ihre Pflanzengifte ist, und Harley, die sehr treffsicher ist, hat mich positiv überrascht, da aus ihr eine engere Bindung entsprungen ist, die dem Buch zwischenzeitlich menschliche Züge gegeben haben. Denn stellenweise war das Buch nicht ganz greifbar für mich. In Batman hatte ich stets das Gefühl eines Realitätbezuges, der mir in Catwoman immer etwas gefehlt hat, da die Handlung abstrakter war. Manchmal bin ich nicht ganz hinterhergekommen, wenn sich am Ende auch alles zu einem schlüssigen Bild zusammenfügen ließ.
Luke Fox konnte mich überzeugen, und das zarte Knistern zwischen Batwing und Catwoman waren für mich persönlich Highlights der Geschichte. Das Verbotene dieser Anziehung verlieh der ganzen Geschichte Spannung, da man als Leser immer wissen wollte, was daraus wird, wie alles sein Ende findet.
Generell war das Ende fulminant und sehr überzeugend. Das liebe ich an den Teilen der Reihe so sehr- das Ende, zu dem hin sich alles steigert, auf das Alles im Buch hinausläuft und perfekt abrundet.

Insgesamt eine gut durchdachte, wirklich empfehlenswerte Geschichte, wenn ich den Teil auch etwas schwächer als die Vorgänger fand.

Veröffentlicht am 21.09.2019

Zu viel Handlung in der Horizontalen und allgemein viel zu oberflächlich- schade!

Cherish Love
0

Auf "Cherish Love" von Nalini Singh hatte ich mich wirklich sehr gefreut. Das Cover sprang mir direkt ins Auge und auch der Klappentext konnte mein Interesse wecken. Desweiteren hat mich der LYX-Verlag ...

Auf "Cherish Love" von Nalini Singh hatte ich mich wirklich sehr gefreut. Das Cover sprang mir direkt ins Auge und auch der Klappentext konnte mein Interesse wecken. Desweiteren hat mich der LYX-Verlag bisher nie enttäuscht, die Bücher konnten mich bisher durchweg begeistern und fesseln. Doch ich muss gestehen: "Cherish Love" wurde den hohen Erwartungen nicht gerecht.

Klappentext:
Sailor Bishop hat nur ein Ziel: ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen. Diesem Traum hat er sein Leben verschrieben, und er investiert seine ganze Energie und Zeit, um ihn wahr werden zu lassen. Ablenkung kann er daher absolut nicht gebrauchen- auch nicht in Form seiner neuen Auftraggeberin. Doch die schöne Ísa Rain macht Sailor unmissverständlich klar, dass sie mehr von ihm will als nur einen unvergesslichen Kuss. Viel zu lange hat sie ausschließlich das getan, was andere von ihr erwarten. Sailor muss sich entscheiden: zwischen der Frau, die sein Herz berührt wie keine andere zuvor und seinem großen Traum!

Meinung:
Das Buch konnte mich einfach insgesamt überhaupt nicht überzeugen. Was mich wohl am meisten gestört hat, waren all die expliziten Sexszenen, die den größten Teil des Buches ausmachen, denn die Handlung des Buches spielte sich überwiegend im Bett ab. Obwohl, vielleicht ist das nicht der richtige Ausdruck, denn die beiden waren.... sehr kreativ dabei, auch in allen anderen Situationen solche expliziten Szenen durchzuführen oder anzudeuten. Und sei es nur in Form von, ich zitiere, "Verbalerotik". Vielleicht liegt dort das Problem bei mir, da ich derartige Szenen größtenteils überspringe beziehungsweise überfliege, um zumindest die wörtliche Rede zwischen den Protagonisten zu lesen. Doch in diesem Buch war es technisch einfach nicht möglich, jene Szenen zu überspringen, da ich gefühlt nur wenige Seiten gelesen habe, in denen es nicht in irgendeiner Weise um die erotische Anziehung zwischen den beiden ging.

Dadurch, dass sich die Interaktion zwischen den beiden größtenteils in der Horizontalen abspielte, hatte ich insgesamt das Gefühl, dass die Beziehung der beiden an sich oberflächlich war. Getrieben waren die beiden stets von ihrem gegenseitigen Verlangen. Die ganze Handlung überschlug sich, alles ging mir viel zu schnell. Erst kannten die beiden sich überhaupt nicht richtig, haben im Grunde kein richtiges Gespräch geführt (und ich meine dabei wahre verbale Kommunikation zum Kennenlernen, keine "Verbalerotik") und sprachen dann schon plötzlich davon, sich halsüberkopf ineinander verliebt zu haben.

Mir fehlte einfach der Teil an Liebesgeschichten, den ich am liebsten lese. Wie zwei Menschen, die im Grunde komplett unterschiedliche Leben führen, die oftmals nicht einmal miteinander kompatibel sind, sich langsam kennenlernen. Sich Dinge anvertrauen, sich zunächst anfreunden, doch schon dieses "gewisse etwas" merken. Doch sie bauen zunächst eine enge Bindung zueinander auf, die nicht (nur) von körperlichen Begehren geprägt ist. Und genau das fehlte mir bei "Cherish Love". Dadurch, dass Isa, unsere Protagonistin, Sailor, ihrem "sexy Gärtner" und ebenfalls Protagonist, hormongesteuert um den Hals fiel, ohne vorher auch nur ein einziges Wort mit ihm gewechselt zu haben, baute die ganze Handlung von Anfang an auf einer anderen Basis auf.



Sowohl mit Isa als auch mit Sailor bin ich nicht richtig warm geworden. Ich konnte mich nicht wirklich mit ihnen identifizieren und beide hatten Charakterzüge, die mich in irgendeiner Weise gestört haben. Ich muss Isa loben, dass sie die "gute Seele" ihrer Familie ist. Während ihre Mutter Jacquline sehr auf ihre Arbeit fixiert war und Familie und Kinder eher vernachlässigt hat, hält Isa die Familie mit aller Kraft zusammen, wobei sie öfters auch Kompromisse eingehen und zurückstecken muss, um ihre Lieben glücklich zu wissen.
Auch Sailor hat das Herz prinzipiell am rechten Fleck, gerade die Szenen am Ende, in denen er mit seiner Familie zusammen auftritt, konnten sein Bild bei mir etwas zurechtrücken. Nichtsdestoweniger hatte ich aber mit beiden meine Probleme, da sie sich manchmal wirklich so verhalten haben, dass ich vor Fremdscham am liebsten im Boden versunken wäre.


Isa erwähnte zum Beispiel gerne ihre "innere Teufelin", die sie zu "verwegenen Dingen" praktisch nötigte. Diese inneren Monologe mit ihrer "Teufelin" fand ich immer ziemlich zum fremdschämen, da sie sie, natürlich, zu nur noch verwegeneren Dingen gedrängt hat. Vielleicht bin ich verklemmt oder spießig, aber die Konversationen zwischen Sailor und Isa fand ich teilweise wirklich schlimm. Wenn sie ihn auffordert, ihr "Toyboy" zu sein, dann fand ich das wirklich etwas unangebracht und eigenartig...

Ich hatte inständig gehofft, dass das Buch irgendwann besser wird. Dass nach dem anfänglichen Begehren vielleicht irgendwann die übersprungene Kennenlernphase folgt. Aber irgendwie haben die beiden das komplett ausgelassen- vielleicht ein Zeichen wahrer Liebe, wer weiß. Zwar kamen am Ende "Seelenstriptease" der beiden, doch ihre Enthüllungen haben mich nicht so ergriffen oder schockiert, wie ich es von anderen New Adult Romanen aus dem LYX-Verlag gewöhnt bin.
Mit dem Schreibstil bin ich leider auch nicht warm geworden. Gegen die Perspektive aus der dritten Person habe ich per se nichts- aber in diesem Fall fand ich es nicht aussagekräftig genug, es war nicht wirklich lebhaft geschildert, sodass auch aus diesem Grund die Geschichte irgendwie eindimensional blieb.
~
Ich will aber nicht alles schlechtreden, denn das Buch hat durchaus gelungene Aspekte. Die Geschichte von Isas Schwester Catie, die in jungen Jahren schon viel wegstecken musste, hat dem Buch zumindest ein wenig Tiefe verliehen, da es einen schon berührt hat, was das Mädchen alles durchleben musste. Auch das Ende des Buches fand ich an sich gelungen- da kam zumindest mal ein bisschen Romantik zum Zuge, die ich im vorigen Teil vermisst habe. Auch die Exkurse zur Lebensgeschichte von Nayna, die beste Freundin von Isa, die im nächsten Teil im Vordergrund steht, habe ich interessiert verfolgt (Nayna hat sich für eine arrangierte Ehe bereiterklärt und verliebt sich nun, gegen ihren Willen, doch in den Auserwählten ihrer Eltern). Ebenfalls lobenswert fand ich das Setting, denn Neuseeland ist in New Adult Romanen tatsächlich ein eher unkonventioneller Handlungsort, es war eine erfrischende Abwechslung.

Ich hätte definitiv noch mehr zu diesem Buch zu sagen, doch ich will es nicht noch weiter in die Länge ziehen. Der Roman konnte mich leider nicht überzeugen da er sich mehr auf die Libido seiner Zielgruppe verlässt, als auf irgendetwas anderes. Und auf Grundlage des Klappentextes hatte ich damit wirklich nicht gerechnet. Für Erotikliebhaber sicherlich eine gute Wahl, für mich persönlich aber leider nichts.

Veröffentlicht am 10.09.2019

Ein Buch, das einen in jeglicher Hinsicht in den Wahnsinn getrieben hat

Jesolo
0

Inhalt:

Jedes Mädchen träumt eigentlich von dem perfekten vollkommenen Leben. Mann, Haus, Kind, um nur ein paar der großen Lebensstationen zu nennen, die im Prinzip jede Frau eines Tages besucht haben ...

Inhalt:

Jedes Mädchen träumt eigentlich von dem perfekten vollkommenen Leben. Mann, Haus, Kind, um nur ein paar der großen Lebensstationen zu nennen, die im Prinzip jede Frau eines Tages besucht haben möchte. Nicht doch Andrea. Denn sie hat sich all das nie gewünscht. Doch das Leben kommt anders und sie schafft es nicht, ihren eigenen Willen durzusetzten. Ihr Leben ist durchgängig "okay", doch die große Freude und Aufregung fehlt. Ihr Mann ist okay, ihr Leben ist okay. Eines Tages ist sie schwanger- obwohl sie eigentlich nicht schwanger sein wollte. Sie nimmt einen Kredit auf- obwohl sie nie einen Kredit aufnehmen wollte. Sie zieht bei ihrer Schwiegermutter ein- obwohl sie nicht bei ihrer Schwiegermutter einziehen wollte.



Meinung:

Dieses Buch hat mich wirklich auf allen Ebenen in den Wahnsinn getrieben- was ich in diesem Fall leider auch keineswegs positiv meine. Mehrfach war ich wirklich kurz davor, dass Buch an die Wand zu werfen. Ich war frustiert, genervt, entsetzt, schockiert. Genau damit hat Tanja Raich auch bewusst gespielt, doch mich hat es wirklich einfach nur verrückt gemacht.



Der Gedanke dieses Buches war es ja, dass die Protagonistin einfach zu allem "ja" sagt, was man sie fragt, was die Gesellschaft vorschreibt. Denn die moderne Gesellschaft bestimmt praktisch, was zu einem perfekten Leben gehört. Familie, Haus und Job sind so in etwa die Zutaten für ein glückliches Dasein. Doch Tanja Raich wollte bewusst damit provozieren, dass man trotz allem nicht immer die persönlichen Wünsche erfüllt hat, wenn man all diese Stationen auf seiner Liste abhaken kann, dass die Rolle der Frau aber so stark definiert ist, dass man praktisch in dem vorgeplanten Leben ersticken kann. Deswegen hat Andrea ihre eigenen Bedürfnisse hinten angestellt und nur die Erwartungen anderer erfüllt.



Doch ich wollte Andrea einfach immer nur schütteln. Ich habe sie stumm angeschrien, geradezu verzweifelt angefleht, dass sie doch bitte einmal "nein" sagt. Ein einziges Mal auf sich hört. Sachen nicht einfach über sich ergehen lässt, sondern offen sagt, dass sie nicht will, da sie nicht in der Stimmung ist, dass sie sich etwas anderes von ihrem Leben versprochen hat.

Gleichzeitig hat mich dieser Schreibstil komplett rappelig gemacht. Normalerweise empfinde ich eine innere Ruhe, wenn ich lese, doch bei "Jesolo" hätte ich Wände hochgehen können. Das ganze Buch war komplett parataktisch. Ein Hauptsatz ohne jegliche Ausschmückung folgte dem nächsten, und auf Dauer haben mir einfach die Adjektive gefehlt, die malerische Sprache. So wirkte die ganze Geschichte auf mich irgendwie eindimensional, die Charaktere farblos, die Geschichte nicht aussagekräftig genug. Vielleicht macht dieser Schreibstil genau das, was er soll: verrückt. Er passt zu dem schnöden Leben, dass Andrea führt, doch trotzdem sind auch die Gefühle nur eindimensional herübergekommen.

Mich hat das Buch irgendwie heruntergezogen. Ich konnte mit keinem Charakter wirklich sympathisieren, und das bei wörtlicher Rede die Satzzeichen fehlten, hat mich komplett verwirrt und jedes Mal musste ich nachrechnen, wer nun mit Sprechen dran ist. Ein weiterer Aspekt, der mich irre gemacht hat.

Das einzig positive für mich war, dass Tanja Raich wirklich in vielen Passagen den Nagel auf den Kopf getroffen hat. Ich habe mich und die Ansprüche der Gesellschaft mehrfach wiedergefunden. Sehr eindrucksvoll fand ich das an einer Stelle, als Andrea alle Sprüche aufzählt, die sie als Schwangere gesagt bekommt. Es sind die allgemeinen Floskeln, die man immer wieder aufschnappt, wenn es um das Kinderkriegen und Schwangersein geht. Die unterschwellige Kritik an den Ansprüchen an das Individuum von der Gesellschaft waren keineswegs aus der Luft gegriffen, sonder hatten einen großen Wiedererkennungsfaktor. Trotz allem konnte mich das Buch nicht überzeugen.



Ich glaube, dass es fast das erste Mal in meiner Geschichte als Rezensentin ist, dass ich 1 Stern vergebe. Ich kann mir vorstellen, dass so mancher das Buch auf seine Art sicherlich mag, denn wie ich bereits erwähnt hatte, wollte Tanja Raich bewusst provozieren, einen verrückt machen damit, dass Andrea nie "Nein" sagt und die Ansprüche der Gesellschaft bargen ein Wiedererkennungspotential. Doch alleine der Schreibstil war einfach absolut nicht meins, die ganzen Hauptsätze haben meinen Lesefluss immer und immer wieder unterbrochen und ich konnte mich mit dem Buch leider gar nicht identifizieren.