Profilbild von Bembelchen

Bembelchen

Lesejury Profi
offline

Bembelchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bembelchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.10.2019

Schwacher Start, hinten raus wirklich spannend!

Mein Herz so schwarz
0

Manchmal liest man ein Buch, dass irgendwie seine Spuren hinterlässt,🤷‍♀️ genau so ist „Mein Herz so schwarz“ von Jenny Blackhurst. —-
„Hast du jemals jemanden so geliebt, dass du entschlossen warst, die ...

Manchmal liest man ein Buch, dass irgendwie seine Spuren hinterlässt,🤷‍♀️ genau so ist „Mein Herz so schwarz“ von Jenny Blackhurst. —-
„Hast du jemals jemanden so geliebt, dass du entschlossen warst, die Augen selbst vor den krassesten Fehlern dieses Menschen zu verschließen?“

Evie White stürzt sich am Tag ihrer Hochzeit von einer Klippe. Ihr frisch gebackener Ehemann Richard und ihre beste Freundin Rebecca versuchen, das Gesehene aufzuklären und stoßen dabei auf immer mehr Ungereimtheiten.

Zu Beginn war das Buch etwas gewöhnungsbedürftig, die Story entwickelte sich irgendwie langsam...... ABER: ca. ab der Hälfte geht es dann richtig los, es wird Spannung aufgebaut und die Story beginnt, fahrt aufzunehmen.
Durchhalten lohnt sich, denn das Ende kann sich sehen lassen! ⚡️⚡️⚡️

Der Stil von Jenny Blackhurst gefällt mir gut, ich mag die kurzen Kapitel, die vor allem zum Ende hin wirklich dynamisch sind und zur Spannung beitragen. Die Charaktere gefallen mir, aber irgendwie fehlt mir da was.... vor allem Rebecca ist nicht 100% stimmig und Richard ist einfach ein überforderter Typ, der mit der Situation nicht klar kommt..... vielleicht etwas wenig Substanz aber genau das macht ihn auch wieder echt.....

Insgesamt bin ich etwas hin und her gerissen, würde das Buch aber dennoch empfehlen, die 2. Hälfte was echt gut.

Veröffentlicht am 20.10.2019

Pure Inspiration, traumhafte Gerichte, sehr schöner Einband

Jerusalem
0

TOP TOP TOP

Manchmal muss man einfach auch mal ein Kochbuch rezensieren, vor allem wenn es ein so traumhaftes ist wie „Jerusalem“ von Ottolenghi.

Das Buch beinhaltet Vorspeisen, Salate und Dressings, ...

TOP TOP TOP

Manchmal muss man einfach auch mal ein Kochbuch rezensieren, vor allem wenn es ein so traumhaftes ist wie „Jerusalem“ von Ottolenghi.

Das Buch beinhaltet Vorspeisen, Salate und Dressings, Hauptgerichte und Desserts, dazu tolle Bilder und Hintergrundinformationen zu Zutaten und kulturellen Dingen.

Das einzige Manko sind ggf. die Zutaten, vor allem die Gewürze, da sie teilweise sehr exotisch sind und nicht so leicht zu besorgen. Ich verschenke das Buch regelmäßig (auch wegen dem schönen Einband und der Bilder) und die wichtigsten Gewürze dann gleich mit 😊, der Beschenkte kann dann gleich mit ein paar Sachen loslegen 🍽

Sicher gibt es in jedem Buch das ein oder andere Gericht, dass den persönlichen Geschmack nicht trifft, aber das meiste der nachgekochten Sachen war für mich und meine Gäste genau richtig.

Insgesamt sehr zu empfehlen und wenn man einen Grundstock an Zutaten besorgt hat, sind viele Gerichte einfach nach zu kochen.

Guten Appetit! 👩🏻‍🍳

Veröffentlicht am 02.10.2019

Gutes Buch zur Orientierung und als Begleitung zu den Seminaren

Sinnorientiertes Coaching
0

Ich habe schon einige Seminar von Dr. Migge besucht und den Coaching Lehrgang absolviert, zu dem er die Lernhefte geschrieben hat. Das „Sinn“ Buch hat mir geholfen, dieses Coachingfeld besser kennen zu ...

Ich habe schon einige Seminar von Dr. Migge besucht und den Coaching Lehrgang absolviert, zu dem er die Lernhefte geschrieben hat. Das „Sinn“ Buch hat mir geholfen, dieses Coachingfeld besser kennen zu lernen und mich zurecht zu finden. Für mich ist eine leichte Verständlichkeit immer wichtig, die Themen müssen so aufgearbeitet sein, dass das lernen und die Umsetzung leicht fallen. Das ist mit diesem Buch gelungen, deshalb eine klare Empfehlung!

Veröffentlicht am 30.09.2019

Ehrlich, direkt und sehr eindrucksvoll

Mein Leben nach dem Tod
0

Ich kannte Mark Benecke bisher nur aus dem Fernsehen und hatte vorher noch keine Gelegenheit, einen Vortrag von ihm zu besuchen. Daher war ich mit seiner Persönlichkeit vor der Lektüre seiner Biografie ...

Ich kannte Mark Benecke bisher nur aus dem Fernsehen und hatte vorher noch keine Gelegenheit, einen Vortrag von ihm zu besuchen. Daher war ich mit seiner Persönlichkeit vor der Lektüre seiner Biografie auch wenig vertraut. Die Leseprobe hatte mich sofort begeister und neugierig gemacht, das Buch hat alle meine Erwartungen erfüllt und war sehr inspirierend.

Inhalt:
Es ist schwer, die Biografie eines Menschen zu bewerten, da jeder einen einzigartigen Lebensweg hat und es sehr an einem selbst liegt, was und wie viel ein Mensch von sich preisgeben will. Dass Mark Benecke seine Biografie verlöffentlicht hat bedeutet, dass er dem Leser etwas mitteilen will - und das macht er in diesem Buch. Dabei wirkt er auf mich nicht wie jemand, der etwas sagt, nur um etwas zu sagen, sondern das Buch hat einen gewissen Anspruch und dadurch eine für mich eine Daseinsberechtigung.

Mein Eindruck:
Mark Benecke ist für mich eine sehr inspirierende Persönlichkeit mit einem interessanten Werdegang. Er kommt für sehr ehrlich rüber, schreibt auf eine authentische Art und weise und ist ehrlich zu sich selbst und zu seinen Lesern. Er verkauft sich nicht, bleibt seiner Meinung und seinem Überzeugungen treu und macht auf mich einen sehr reflektieren Eindruck. Dadurch fühlte ich mich direkt angeholt und das Buch wirkte , als würde mir ein Freund seine Geschichte erzhälen.

Es werden auch gesellschaftliche Themen angesprochen, zu denen Mark Benecke Stellung bezieht, ohne mit dem erhobenen Finger den Leser zu ermahnen oder belehren zu wollen.

Auch ein paar Fälle werden am Rande erwähnt, aber diese stehen nicht im Vordergrund, das tut seine persönliche Entwicklung und sein Werdegang.

Fazit:
Seit dem Buch bin ich wirklich neugierig auf die Person Mark Benecke geworden und habe mir vorgenommen, in naher Zukunft einen Vortrag von ihm zu besuchen und auch weitere Bücher zu lesen. Ich bin sehr gespannt auf die künftige Entwicklung, auch die politische , und hoffe, dass er uns daran teilhaben lässt.

Das Buch emfehle ich jedem, der Interesse an Biografien und an besonderen Persönlichkeiten hat. Sicher stimme ich nicht bei jedem Thema mit seiner Meinung überein, aber das kann man sich im Leben ja nie aussuchen.
Das Cover hätte etwas mehr auffallen können, auch wenn der Titel "Mein Leben nach dem Tod" schon eine Aussage ist.... die ein oder andere Made hätte sicher nicht geschadet. In diesem Sinne... "Mahlzeit"!

Veröffentlicht am 30.09.2019

Heiße Nachhilfestunden mit dem gewissen Etwas!

Love You Tonight
0

Zum Inhalt:
Ellie Swan kehrt nach ihrer Ausbildung zur Ärztin in das Örtchen Bluelick zurück, in dem sie ohne Mutter aufgewachsen ist, um ihrem an Diabetes erkrankten Vater unter die Arme zu greifen. Eines ...

Zum Inhalt:
Ellie Swan kehrt nach ihrer Ausbildung zur Ärztin in das Örtchen Bluelick zurück, in dem sie ohne Mutter aufgewachsen ist, um ihrem an Diabetes erkrankten Vater unter die Arme zu greifen. Eines Nachts steht der angeschossene Tylor vor ihr, ein Schulfreund von früher, und bittet Sie um diskrete Behandlung seiner Verletzung.

Als Gegenleistung fordert Ellie Nachhilfestunden mit dem Ziel, "einen Mann in die Knie zu zwingen". Ihr Beweggrund für den absorden Deal gerät allerdings schnell in den Hintergrund und der heiße Nachhilfeunterricht entwickelt sich zu einem wahren Feuerwerk.

Mein Eindruck:
Ich habe das Buch sehr genossen, es ist eine durchweg ansprechende Lektüre, die Fantasie wird ordentlich angeregt, die Charaktere sind toll, auch wenn Ellie mich mir ihrem Ratgeber stellenweise etwas genervt hat. Die Dialoge sind sehr einfach gestrickt und könnten für mich manchmal etwas mehr Anspruch haben, vor allem da die Protagonisten doch sehr gebildete Leute zu sein scheinen, aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran.

Mir hat Tylor sehr gut gefallen, er ist ein wahrer Traumprinz in meinen Aufgen und hat alles, was ein Mann braucht - und ist dazu auch noch nett

Ellie ist sehr neugierig und lebendig, aber manchmal etwas sehr naiv. Vor allem das mit Roger hätte sie von alleine merken können.

Die Geschichte ist für mich sehr logisch und nachvollziehbar aufgebaut, teilweise sind die Zeitsprünge vom Ende eines Kapitels in das nächste sehr schnell. Das Ende kam für mich sehr plötzlich und die Wendung etwas zu unvorhergesehen, zumindest was die Ansichten des Vaters betrifft.

Fazit:
Ich werde bei Gelegenheit die Fortsetzung von Samanthe Beck lesen und hoffe, dass es da genau so heiß hergeht wie in diesem Teil. Nur von Ellies Assistentin hätte ich etwas mehr erwartet, irgendwie dachte ich zu Beginn des Buches, dass es zwischen den beiden mal ordentlich krachen würde.