Profilbild von Biene101

Biene101

Lesejury Profi
offline

Biene101 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Biene101 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.08.2021

Morbides Wien

Das Buch des Totengräbers (Die Totengräber-Serie 1)
0

Aufgefallen ist mir das Buch durch das beeindruckende Cover. Die Zeichnung vom alten Wien, mit dem Stephansdom unter dem hellen Kreuz. Da wusste ich schon, das musst du lesen.
Man steigt mit dem jungen ...

Aufgefallen ist mir das Buch durch das beeindruckende Cover. Die Zeichnung vom alten Wien, mit dem Stephansdom unter dem hellen Kreuz. Da wusste ich schon, das musst du lesen.
Man steigt mit dem jungen Kriminalinspektor Leopold von Herzfeldt in die neuesten Methoden der Ermittlung in Wien 1893 ein. Die Anfänge der forensischen Arbeit, wie Spuren sichern oder Fotos vom Tatort finden bei seinen Kollegen keine Gegenliebe.
Aber er hat Glück. Findet er doch Unterstützung von zwei wunderbar beschriebenen Protagonisten. Der Totengräber Augustin Rothmayer , der an dem ersten Almanach für Totengräber schreibt und die Telefonistin Julia Wolf helfen ihm bei der Lösung. Der Almanach, der in Auszügen auch wiedergegeben wird, vermittelt einem ein Gefühl für das Wissen um den Tod in dieser Zeit.
Oliver Pötzsch beschreibt sehr detailliert und gruselig die Geschehnisse in Wien und um den Zentralfriedhof. Als Leser fühlt man sich mit einem leichten Schaudern mitten im Geschehen. Aber auch ein Bild über die Sitten im damaligen Wien, die Atmosphäre in dieser Zeit und dem Antisemitismus in der Gesellschaft kommen nicht zu kurz.
Der Schreibstil ist flüssig und wenn man sich in den Sprachgebrauch eingelesen hat, wartet ein wirkliches Lesevergnügen. Meine persönliche Lieblingsfigur war der Totengräber mit seiner schrulligen und humorvollen Art.
Dem Autor ist hier ein toller Auftakt einer historischen Krimireihe um ein ungleiches Ermittlungsduo gelungen. Ich freue mich auf mehr.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Volltreffer

Sturmvögel
0

Von biene101

Was für ein schönes Buch. Die Hauptperson - Emmy - schließt man direkt ins Herz. Optimistisch, humorvoll, lebendig, weiß was sie will, mutig und stark. Der Roman umfasst ihr ganzes 86 jähriges ...

Von biene101

Was für ein schönes Buch. Die Hauptperson - Emmy - schließt man direkt ins Herz. Optimistisch, humorvoll, lebendig, weiß was sie will, mutig und stark. Der Roman umfasst ihr ganzes 86 jähriges Leben, von der Nordsee bis ins heutige Berlin. Es war schwer und voller Entbehrungen und trotzdem ist sie eine außergewöhnliche Frau geworden. Durch die unterschiedlichen Zeitebenen wird das Buch sehr lebendig. Die Geschehnisse der Vergangenheit erklären die Ereignisse der Gegenwart. Auch die anderen Personen, z.B. Hilde, Otto, Anni oder Hauke, werden so beschrieben, dass man eine genaue Vorstellung von ihnen bekommt.
Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, der einen sofort mitnimmt. Inspiriert wurde sie durch die Geschichte ihrer Großmutter. Genau daran erinnert mich das Buch. Als würde man in einem Sessel den Geschichten der Oma zuhören.
Ich würde mich freuen, noch mehr von dieser Autorin zu hören.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Gelungene Überraschung

Unbarmherziges Land
0

Von biene101

Was für ein tolles Buch. Bei Eintreffen des Buches war ich skeptisch, nur gut 200 Seiten, recht groß geschrieben. Aber, ich bin schon lange nicht mehr so überrascht worden. Genau die richtige ...

Von biene101

Was für ein tolles Buch. Bei Eintreffen des Buches war ich skeptisch, nur gut 200 Seiten, recht groß geschrieben. Aber, ich bin schon lange nicht mehr so überrascht worden. Genau die richtige Länge, keine überflüssigen Beschreibungen oder Dialoge.
Im Mittelpunkt des Krimis steht Mick Hardin, Militärermittler, der unerlaubt die Armee verlässt, um zuhause ein paar Dinge zu regeln. Seine Ehe steht vor dem aus, da seine Frau schwanger ist und das nicht von ihm.
Im zweiten Handlungsstrang bittet ihn seine Schwester Linda, die der erste weibliche Sheriff des County ist, in einem Mord um Hilfe.
Mick ist trotz langer Abwesenheit tief in Kentucky verwurzelt. Er kennt die Menschen und weiß, wie sie ticken. Er versucht alles, um zu verhindern, dass die private Auslegung von Recht und Gesetz ihnen zuvor kommt.
Linda kämpft mit den uralten Vorbehalten gegen einen weiblichen Sheriff.
Was steckt hinter dem Mord ? Das Ende ist überraschend.
Offutt beschreibt Menschen und Landschaft so treffend und sorgfältig, dass man ein Teil der Story wird. Man ist von Anfang an in der Handlung drin.
Von mir eine klare Leseempfehlung

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Lesehighlight

Julius oder die Schönheit des Spiels
0

Von biene101

Dieses Buch hat mich so fasziniert, dass ich es tatsächlich in 2 Tagen gelesen habe.
Die Geschichte des Julius von Berg ist angelehnt an die Lebensgeschichte des Tennisspielers Gottfried ...

Von biene101

Dieses Buch hat mich so fasziniert, dass ich es tatsächlich in 2 Tagen gelesen habe.
Die Geschichte des Julius von Berg ist angelehnt an die Lebensgeschichte des Tennisspielers Gottfried von Cramm.
Tom Saller führt uns mit einer unglaublichen Art zu erzählen, durch das Leben und den Werdegang von Julius, in der Zeit der Rheinischen Republik und den 20er/30er Jahren. Der Leser erlebt die Welt der Tennisspieler, die eine ganz eigene ist, zunächst abseits der Politik. Saller vermischt Fiktion und Historie und beschreibt die Veränderung in Deutschland unter dem Einfluss der Nationalsozialisten, ohne ein politisches Buch zu schreiben.
Die Erzählperspektive wechselt zwischen Julius und dem alten Mann, seinem Gegner im legendären Einzel von Wimbledon im Jahr 1937. Dazwischen werden immer ein paar kurze Zeilen eingeflochten, die Julius in seiner Gefängniszelle im Jahr 1938 zeigen.
Dieses Tennisspiel von 1937 wird so toll beschrieben, dass man das Gefühl hat, selbst mit auf dem Platz zu stehen.
Die Charaktere sind allesamt gut ausgearbeitet. Besonders beeindruckt haben mich, neben Julius, sein Großvater und seine spätere Frau Julie.
Es ist ein Buch über einen Sportler, der Fairness, Respekt und Anstand über alles gestellt hat.
Ich kann das Buch nur jedem ans Herz legen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Leseempfehlung mit extra Stern

Tote schweigen nie
0

Von biene101

Spannend, unerwartet und zwei großartige Protagonistinnen. Wirklich ein toller Auftakt zur Serie um die Sektionsassistentin Cassie Raven.
Cassie ist eine ungewöhnliche junge Frau mit einer ...

Von biene101

Spannend, unerwartet und zwei großartige Protagonistinnen. Wirklich ein toller Auftakt zur Serie um die Sektionsassistentin Cassie Raven.
Cassie ist eine ungewöhnliche junge Frau mit einer bewegten Vergangenheit. Sie ist mit Leib und Seele Sektionsassistentin und behandelt die Toten würdevoll und "spricht mit ihnen". Dieser etwas übersinnlicher Touch ist eins der Highlights in dem Buch, da es nie überzogen wirkt.
In der Pathologie landet ihre ehemalige Lehrerin und Cassie glaubt nicht an ihren natürlichen Tod.
Ihr zur Seite steht, nach einigen Anlaufschwierigkeiten, DS Flyte, neu in London, stur, abweisend und extrem regelfixiert.
Die beiden ungleichen Frauen lösen den Fall gemeinsam und gehen so etwas wie eine Freundschaft ein.
Das Herausragende an dem Buch sind wirklich die beiden gegensätzlichen Frauen. Aber auch die vielen kleine Handlungsstränge und Nebenschauplätze. Der Erzählstil ist flüssig und humorvoll, die Wortwahl einzigartig. Die Beschreibungen in der Rechtsmedizin sind sehr detailliert.
Die Story selbst ist voller Wendungen und durchgehend spannend.
Das Buchcover ist sehr ansprechend und stilvoll.
Ich habe schon lange nicht mehr einen so guten Serienauftakt gelesen und freue mich schon auf einen möglichen zweiten Band.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere