Profilbild von BininmeinerLeseblase

BininmeinerLeseblase

Lesejury Star
offline

BininmeinerLeseblase ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BininmeinerLeseblase über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.08.2020

So schnell wird einem klar, dass man für fantastische Orte garnicht ins Ausland muss!

HOLIDAY Reisebuch: Hiergeblieben! – 55 fantastische Reiseziele in Deutschland
0

Hiergeblieben! Ist ein Buch, für das es kaum einer passendere Zeit geben kann als jetzt! Selbstverständlich ist es aber auch für die nächsten Jahre sehr praktisch!
Man denkt immer man müsse ins ...

Hiergeblieben! Ist ein Buch, für das es kaum einer passendere Zeit geben kann als jetzt! Selbstverständlich ist es aber auch für die nächsten Jahre sehr praktisch!
Man denkt immer man müsse ins Ausland um gewissen Dinge oder besondere Landschaften zu sehen. Irrtum! Dieses Buch zeigt anschaulich und durch Fotovergleiche, dass es in Deutschland wunderschöne Orte und Sehenswürdigkeiten gibt und das man zB garnicht nach Island muss, um einen Geysir zu sehen. Es wird immer eine berühmte Sehenswürdigkeit im Ausland gezeigt und danach das Pendant dazu in Deutschland. In vielen Fällen denkt man sich beim lesen " stimmt, da kann ich genausogut den Ort in Deutschland besuchen!". Es ist super interessant, was man noch alles über unser schönes Deutschland erfährt, viele Sehenswürdigkeiten waren mir völlig unbekannt.
Sehr gut gefällt mir auch die Aufteilung in Karten, auf denen man sehen kann wo welche Sehenswürdigkeit liegt. Ideal um zB mal einen Tagesausflug zu planen oder einen längeren Urlaub. Man muss nicht erst ergooglen, wo das ganze den liegt und was sich verbinden lässt.
Kleines Manko ist, dass ich sehr gerne mehr Fotos gehabt hätte. Zu jeder "Vergleichssehenswürdigkeit" gibt es viel Text und Infos über weitere schöne Orte in der Nähe, Restaurants und Hotels. Allerdings gibt es dazu selten Fotos und um zu gucken ob es in der Ecke noch weitere Orte die man sich ansehen möchte gibt, wären Fotos perfekt gewesen.
Insgesamt hat es mir sehr gut gefallen, man kann es gut lesen und es ist sehr hilfreich!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Das Einzig "negative" an dem Buch ist seine Kürze!

Repeat This Love
4

Die Einzige Kritik die ich an diesem Buch üben kann, ist das es nicht mehr Seiten hat.
KYLIE SCOTT hat mit REPEAT THIS LOVE mal wieder eine unglaublich schöne Liebesgeschichte aus dem Hut gezaubert!

Nach ...

Die Einzige Kritik die ich an diesem Buch üben kann, ist das es nicht mehr Seiten hat.
KYLIE SCOTT hat mit REPEAT THIS LOVE mal wieder eine unglaublich schöne Liebesgeschichte aus dem Hut gezaubert!

Nach einem Überfall mit Kopfverletzung kann sich Clem an nichts mehr Erinnern, auch nicht an Ed. Die Geschichte erzählt wie sie ihr neues Leben aufbaut. Sie muss sich selbst neu kennenlernen und erfindet sich dabei auch ein bisschen neu, im Vergleich zu ihrem alten selbst.
Auch Ed, von dem sie nur weiß, dass sie ihn verlassen hat, muss sie dabei durch einige Zufälle neu kennenlernen.

Es ist super süß und macht sehr viel Spaß den langsamen Beziehugsaufbau der beiden mitzuverfolgen. Es ist schön, dass alles langsam und nachvollziehbar passiert und zu der Amnesiegeschichte passt. Die beiden Hauptcharaktere geben ein tolles Paar ab!

Das Buch ist fast ein bisschen wie ein Thriller (also natürlich wirklich nur ein bisschen) aufgebaut, wir verfolgen live mit, wie Clem versucht herauszufinden wer sie ist und wie sie mit der seit dem Überfall entstandenen Gefahr und neuen Bedrohungen umgeht, das alles, ohne das ein "typisches dunkles Gehemnis" in Form einer "typischen dunklen Vergangenheit" oder so auftaucht. Die Geschichte ist neu und interessant zu lesen. Es macht Spaß, neben der Liebesgeschichte, zu lesen wie Clem sich selbst kennenlernt und wer hinter dem Überfall u.a steckt zu rätseln.

Einzig das Ende hat mir nicht so gut gefallen, weil dann alles ein bisschen schnell ging. Wie schon erwähnt hätte das Buch gut einige viele Seiten länger sein dürfen, damit nicht alles auf den letzten Seiten überstürzt wird.
Trotzdem ist das nur ein kleines Manko, weil bis dahin alles toll ist!

Fazit: Das Buch ist toll und jedem zu empfehlen! Nicht mehr aus der Hand zu legen!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 07.05.2020

Ein super Buch

Elian und Lira – Das wilde Herz der See
0

Bei Elian und Lira- das wilde Herz der See war ich zu Beginn etwas skeptisch, bin schlussendlich aber begeistert!
Zu Beginn lernt man sowohl die Welt der Sirenen als auch die Welt der Menschen jeweils ...

Bei Elian und Lira- das wilde Herz der See war ich zu Beginn etwas skeptisch, bin schlussendlich aber begeistert!
Zu Beginn lernt man sowohl die Welt der Sirenen als auch die Welt der Menschen jeweils aus Sicht der Hauptprotagonisten kennen. Dann hatte ich kurz Sorge, dass das ganze eigentlich nur die moderne Version des Märchens „Die kleine Meerjungfrau“ ist. Diese Sorge stellte sich aber dann schnell als unbegründet heraus. Trotz Ähnlichkeiten ist es eine ganz andere Geschichte, sodass nichts Vorhersehbar ist.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Einzig der „große Kampf“ war mir ein bisschen zu lang, das ist aber mein persönlicher Geschmack. Die Handlungen und Charaktere sind schlüssig und gut nachvollziehbar und werden einem schnell sympatisch. Vor allem die Liebesgeschichte gefällt mir sehr gut. Die kleinen „Stichelleien“ der Figuren untereinander haben dafür gesorgt, dass ich das eine oder andere Mal laut lachen musste. Die Autorin hat das sehr gut hinbekommen. Alles wirkt zudem sehr natürlich.
Interessanterweise habe ich eine Figur im Buch die ganze Zeit für böse gehalten, obwohl sie garnicht als böse dargestellt wurde. Ich glaube das lag aber nur an mir und ich bin gespannt ob es euch auch so ergeht! Ich war irgendwie so misstrauisch.
Insgesamt kann ich das Buch jedem Fantasy-Fan empfehlen. Gerade der Fantasyanteil mit den Sirenen ist sehr gut gemacht und gut durchdacht, ohne Zuviel Drumherumzuschreiben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2020

Starke Heldin und Buch das ohne Liebesstory super interessant ist

Nevernight - Die Rache
0

Nevernight- Die Prüfung ist der Auftakt einer Reihe, die sich definitiv einen Platz in meinem Bücherregal gesichert hat.

Mia Covere ist eine starke weibliche Heldin, die sich im laufe der Geschichte ...

Nevernight- Die Prüfung ist der Auftakt einer Reihe, die sich definitiv einen Platz in meinem Bücherregal gesichert hat.

Mia Covere ist eine starke weibliche Heldin, die sich im laufe der Geschichte charakterlich stark weiterentwickelt. Sie hat die Fähigkeit die Schatten um sich zu ziehen und zum Beispiel zu einem Mantel zu formen unter dem sie unsichtbar ist. Was es aber ansonsten bedeutet eine "Dunkelin" zu sein muss sie noch herausfinden.

Durch tragische Umstände in die Ausbildung bei ihrem Lehrer gerutscht versucht sie ihre Fähigkeiten so zu verbessern, dass sie sich an allen die sie verletzten Rächen kann. Dafür muss sie jedoch die harte Schule um eine Assassine zu werden überleben... Wer ist Freund, wer ist Feind? Und ist ihr treuer Begleiter Herr Freundlich wirklich so freundlich?

Mir gefällt der Schreibstil ausgesprochen gut. Er ist voller Sarkasmus und Humor. Kleines Manko sind die vielen, teilweise echt langen Fußnoten, aber die habe ich einfach nicht alle gelesen (was einem wirklich nicht schadet) helfen bei Interesse aber für ein tieferes Verständnis der Welt.

Eigentlich benötige ich immer eine Liebesgeschichte, damit mir das Buch gefällt. Hier kommt sie nur am Rande vor, aber trotzdem- oder gerade deshalb- gefällt mir dieses Buch so gut, da es sie einfach nicht benötigt um interessant zu sein.

Kann dieses Buch jedem empfehlen und werde mir schnellstmöglich die Folgebände kaufen :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2020

Starke erste Hälfte des Buches! Lässt leider danach nach...

Ezlyn. Im Zeichen der Seherin
0

In „Ezlyn- Im Zeichen der Seherin“ geht es um eine junge Todesseherin die aus dem Tempel an den Hof kommt um ihre Bestimmung zu erfüllen. Nur merkt sie, dass das was sie für ihre Bestimmung hielt mehr ...

In „Ezlyn- Im Zeichen der Seherin“ geht es um eine junge Todesseherin die aus dem Tempel an den Hof kommt um ihre Bestimmung zu erfüllen. Nur merkt sie, dass das was sie für ihre Bestimmung hielt mehr Menschen schadet als nützt.

Die erste Hälfte des Buches finde ich grandios! Es hatte das Potenzial eins meiner Lieblingsbücher zu werden, die Welt der Todesseherinnen mit ihren Feuervögeln gefällt mir sehr gut und der Schreibstil ist angenehm. Ab der Mitte des Buches lassen die Figuren aber nach und die Auflösung einiger spannender Fragen gefällt mir nicht. Zudem bleiben einige Fragen offen bzw. sind einige Auflösungen meiner Meinung nach nicht so gut durchdacht.

Damit ich nicht spoilere beschränke ich mich auf aus dem Klapptext bekannte Dinge. Dort wird suggeriert, dass im Mittelpunkt die Liebesgeschichte zwischen Ezlyn, der Todesseherin die ihren Tod durch die Hand des Schattenkriegers Dorian voraussieht, und selbigen steht. Es gibt zwar einige (wenige) süße Momente zwischen den beiden, doch die Beziehung ist zum einen sehr nebensächlich in der Geschichte und zum anderen relativ schwierig nachfühlbar. Zum einen ist Dorian nicht wirklich geheimnisvoll, sondern relativ offen und zum anderen erfolgen durch Nebencharaktere sehr deutliche Andeutungen in Anwesenheit von ihm, was merkwürdig erscheint. Auch vergisst Ezlyn relativ schnell das sie eigentlich Angst vor ihm haben sollte, weil er ihr den Tod bringen wird und dieser Aspekt rückt für mich viel zu schnell in den Hintergrund. Zudem wird Ezlyn in den Anfängen des Buches als mutig charakterisiert, ab der Hälfte des Buches verhält sie sich dann im Widerspruch dazu, als sie etwas Schreckliches erfährt und sich trotzdem für ihr Verhalten nichts cleveres ausdenkt sondern weitermacht ohne das plötzlich schlimm zu finden.

Zusammenfassend gefällt mir die Welt die Karolyn Ciseau geschaffen hat sehr gut. Schade finde ich, dass die Charaktere im Laufe des Buches nachlassen und zudem viele Stellen „zu stark durchdacht“ erscheinen. Der Geschichtsverlauf an sich ist in Ordnung, die Geschichte liest sich aber nicht natürlich, mit subtilen Andeutungen sondern wirkt teilweise zu „konstruiert“. Teilweise passieren Dinge auch viel zu schnell und somit unnachvollziehbar. Zudem gefallen wir einige Auflösungen nicht, weil ich teilweise Dinge unstimmig fand und Fragen wie das von der Logik her in der Geschichte so sein kann offen bleiben. Ich glaube diese Geschichte hätte mir besser gefallen, wenn sie auf zwei Teile aufgeteilt worden wäre.

Zu diesem Buch kann ich nur empfehlen es selber zu lesen und sich selbst eine Meinung zu bilden, ich glaube da ist jeder sehr individuell. Gerade aufgrund der sehr gelungenen ersten Buchhälfte kann ich nicht sagen, dass ich davon abraten würde es zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere