Cover-Bild Nevernight - Die Rache
(6)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER E-Books
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 29.01.2020
  • ISBN: 9783104909318
Jay Kristoff

Nevernight - Die Rache

Roman
Kirsten Borchardt (Übersetzer)

»Nevernight – Die Rache« ist der Abschlussband zu Jay Kristoffs epischer Fantasy-Trilogie um die Assassinin Mia Corvere.

Die Großen Spiele enden mit dem kühnsten Mord in der Geschichte der itreyanischen Republik – nur leider erwischt es den falschen. Der Konsul Julius Scaeva überlebt das Attentat, und seine Macht im Staat ist nun beinahe grenzenlos. Genauso wie sein Hass auf Mia Corvere.

Gejagt von den Assassinen der Roten Kirche und den Soldaten der itreyanischen Republik bricht Mia zu ihrer letzten großen Reise auf, um das Geheimnis ihrer Herkunft zu lüften und herauszufinden, wie sie Scaeva besiegen kann. Doch sie muss sich beeilen, denn das nächste Wahrdunkel naht, und Nacht fällt über die Republik.

Für LeserInnen von epischer Fantasy und Fans von Sarah J. Maas, V. E. Schwab und Leigh Bardugo, Patrick Rothfuss und Anthony Ryan.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.06.2020

Die Rache - und das Ende der Trilogie!

0

Der Schreibstil ist flüssig, spannend und gut zu lesen.

Das Cover zeigt Mia als Assasine mit ihrem Schatten vor einem Gebäude mit Ornamenten. Es passt super in Stil, Farbe und Aufmachung zum Roman.

Der ...

Der Schreibstil ist flüssig, spannend und gut zu lesen.

Das Cover zeigt Mia als Assasine mit ihrem Schatten vor einem Gebäude mit Ornamenten. Es passt super in Stil, Farbe und Aufmachung zum Roman.

Der Klappentext macht neugierig auf einen spannenden und interessanten Reihenauftakt.

Fazit:
Nach dem die Reihe (Band 1 und 2) lange auf meiner Wunschliste stand, habe ich an der Buchverlosung bei Lovelybook zu Band 3 teilgenommen. Und ich war einer der Gewinner des Gesamtpaketes. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Allerding 3x über 700 Seiten sind als Bloggerin mit Rezensionsexemplaren eine Herausforderung und nicht am Stück möglich (Band 1-3) – also jeden Monat 1 Buch!

Ich muss sagen ich habe selten einen Roman mit so vielen Fußnoten gelesen. Aber sie sind durchweg informativ und humorvoll geschrieben – man muss sich halt daran gewöhnen.

Im Roman lernen wir die 10-jährige Mira Coverse kennen deren heile Welt innerhalb kurzer Zeit aus den Fugen gerät. Auf Umwegen findet sie ein Zuhause – bei Mercurio (ein Meister, der die Kunst des Tötens, des Stehlens und der Täuschung ist). Er als Meister weißt sie in diese Welt ein. Mia will Rache an den Männern nehmen, die ihr Leben und ihre Familie zerstört haben – dazu ist ihr jedes Mittel recht. Auch die Ausbildung in der berühmten Assasinen Schule „Rote Kirche“ zu machen.

Mira ist für mich die perfekte Heldin: schlau, frech, vorlaut und hat immer einen witzigen Spruch auf den Lippen. Ärger ist da vorprogrammiert!
Und Herr Freundlich, wie soll ich ihn beschreiben: eine Nicht-Katze, Dämon und Mitreisender.

Für mich 5 Sterne für einen nicht ganz alltäglichen Fantasy Roman – allerdings nichts für leichte Mägen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Eine Serie, die heraussticht

0

Jay Kristoff gelingt auch in diesem dritten und letzten Band von Nevernight das Kunststück, mich mit seiner Heldin Mia mitfiebern zu lassen, obwohl ich sie und ihre Handlungen zum Teil fragwürdig finde. ...

Jay Kristoff gelingt auch in diesem dritten und letzten Band von Nevernight das Kunststück, mich mit seiner Heldin Mia mitfiebern zu lassen, obwohl ich sie und ihre Handlungen zum Teil fragwürdig finde. Eigentlich wird immer klarer, wie sinnlos Mias Rache an Scaeva ist und welchen hohen Preis andere dafür entrichten müssen. Zudem gibt es auch nur zwei Charaktere, die mir wirklich sympathisch sind: Tric und der katzenförmige Dämon Herr Freundlich. Trotzdem habe ich mit Mia und ihren Freunden bis zum Schluss mitgefiebert, auch wenn ich mir zum Teil einen anderen Ausgang gewünscht hätte. Besonders störte mich, dass Ashlinn, Trics Mörderin, eine immer größere Rolle einnahm.

Im letzten Band nimmt die Erzählung wahrhaft kosmische Ausmaße an. Wir erfahren nicht nur mehr über Mias Herkunft, sondern auch über die dunkelinn an sich. Die Geschichte bleibt durchgehend spannend und innovativ, immer wieder gewürzt mit den zum Teil selbstironischen bekannten Fußnoten. Nevernight taucht sogar in Anlehung an "Die unendliche Geschichte" als Buch im Buch auf. Der Autor ist halt ein Mann, räumt Jay Kristoff ein, und angesichts der Fülle lesbischen Sexes war mir dieser Gedanke tatsächlich auch schon gekommen Da Mias Gladiatorengkumpane weiterhin eine erhebliche Rolle spielen, wird nicht mit sehr drastischer bis ordinärer Ausdrucksweise gespart, was zwar zu den Charakteren passt, ich aber nicht hätte haben müssen.

Nun sind das ja doch eine Reihe kleiner Kritikpunkte. Warum trotzdem ehrliche fünf Sterne? Weil die Serie einfach heraussticht aus viel zu vielen Fantasygeschichten, bei denen man meint, sie so oder ähnlich schon gelesen zu haben und bei denen einen die blassen Charaktere kalt lassen. Von alldem ist Jay Kristoff meilenweit entfernt, so dass ich wohl unbesehen weitere Romane von ihm kaufen würde, vor allem wenn er erneut eine so überzeugende, düstere Atmosphäre schaffen sollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.04.2020

Starke Heldin und Buch das ohne Liebesstory super interessant ist

0

Nevernight- Die Prüfung ist der Auftakt einer Reihe, die sich definitiv einen Platz in meinem Bücherregal gesichert hat.

Mia Covere ist eine starke weibliche Heldin, die sich im laufe der Geschichte ...

Nevernight- Die Prüfung ist der Auftakt einer Reihe, die sich definitiv einen Platz in meinem Bücherregal gesichert hat.

Mia Covere ist eine starke weibliche Heldin, die sich im laufe der Geschichte charakterlich stark weiterentwickelt. Sie hat die Fähigkeit die Schatten um sich zu ziehen und zum Beispiel zu einem Mantel zu formen unter dem sie unsichtbar ist. Was es aber ansonsten bedeutet eine "Dunkelin" zu sein muss sie noch herausfinden.

Durch tragische Umstände in die Ausbildung bei ihrem Lehrer gerutscht versucht sie ihre Fähigkeiten so zu verbessern, dass sie sich an allen die sie verletzten Rächen kann. Dafür muss sie jedoch die harte Schule um eine Assassine zu werden überleben... Wer ist Freund, wer ist Feind? Und ist ihr treuer Begleiter Herr Freundlich wirklich so freundlich?

Mir gefällt der Schreibstil ausgesprochen gut. Er ist voller Sarkasmus und Humor. Kleines Manko sind die vielen, teilweise echt langen Fußnoten, aber die habe ich einfach nicht alle gelesen (was einem wirklich nicht schadet) helfen bei Interesse aber für ein tieferes Verständnis der Welt.

Eigentlich benötige ich immer eine Liebesgeschichte, damit mir das Buch gefällt. Hier kommt sie nur am Rande vor, aber trotzdem- oder gerade deshalb- gefällt mir dieses Buch so gut, da es sie einfach nicht benötigt um interessant zu sein.

Kann dieses Buch jedem empfehlen und werde mir schnellstmöglich die Folgebände kaufen :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2020

leider sehr enttäuschend

0

„Wir wissen, dass alle Geschichten in Ende haben. Ihre auch.“
„Noch nicht.“ Mercurio schüttelte den Kopf. „Das lasse ich nicht zu.“ Seite 207

Inhalt:
Die Großen Spiele sind vorbei und werden doch in ...

„Wir wissen, dass alle Geschichten in Ende haben. Ihre auch.“
„Noch nicht.“ Mercurio schüttelte den Kopf. „Das lasse ich nicht zu.“ Seite 207

Inhalt:
Die Großen Spiele sind vorbei und werden doch in die Geschichte eingehen, denn sie endeten mit dem kühnsten Mord in der Geschichte der itreyanischen Republik. Nur das leider der Falsche ermordet wurde. Scaeva lebt und seine Macht ist jetzt fast grenzenlos. Und er weiß, wer ihn tot sehen will … Mia Corvere.
Gejagt von der Roten Kirch und den Soldaten der itreyanischen Republik reißt Mia erneut durch die Welt, um ein letzten Geheimnis zu lüften. Egal was passiert, sie will Scaeva noch immer töten. Aber seine Macht wächst und ihr läuft langsam die Zeit davon.

„Wie tötet man ein Monster, ohne selbst eins zu werden.“ Seite 497

Meinung:
Mia ist die Flucht gelungen und auch ihren Bruder konnte sie mit sich nehmen. Ihre Feinde sind tot, jedenfalls denkt sie das. Doch ihre Freunde sind nicht am vereinbarten Treffpunkt, der Fluchtweg versperrt. Mia dringt in die Rote Kirche ein, um an Informationen zu kommen, wird jedoch von den Assassinen dort in die Enge getrieben. Wieder kommt ihr die seltsame Schattengestalt zu Hilfe und jetzt erfährt Mia, was wir schon seit Ende des zweiten Bandes wissen: Es ist Tric.
Er hat auch Ash gerettet, die Mia über alles aufklärt, dass ihr Mordanschlag den falschen traf und wer ihr Vater ist. Ich fand es total gut, wie Mias Gefühle beschrieben wurden. Das Hochgefühlt, das sie ihre Rache geschafft hat und die Leere, die im ersten Moment darauffolgt.

„Über uns machst man keine Lieder. Und auch keine Balladen oder Gedichte. Die Menschen hier leben und sterben in den Schatten. Seite 577

Im weiteren Verlauf schließen sich die Falken der kleinen Gruppe an, die das Ziel hat Mias alten Lehrer Mercurio aus den Klauen der Kirche zu befreien, die ihn als Lockvogel gefangen hält. Doch Merurio ist nicht untätig und startet eine eigene kleine Rebellion in der Mitte der Roten Kirche. Ich mochte ihn und wie er sich mit dem Bibliothekar zusammenschließt, der einfach ein cooler Charakter ist und was sie in den seltsamen Regalen der Bibliothek finden. Das war eine tolle Wendung. Aber es hat auch sehr viel Platz eingenommen und Mias Handlung eingeschränkt.

„Leg dich nicht mit Bibliothekaren an, junge Dame. Wir wissen um die Macht der Worte.“ Seite 380

Ich habe schon in den letzten Bänden die vulgäre Sprache bemängelt. Dieser Band setzt dem ganzen noch einmal einen drauf, statt Handlung gibt es hässliche Geschichten, Gefluche und Obszönes. Ich war echt kurz davor das Buch abzubrechen. Seitenlang ist nichts passiert, außer Perverses Gerede. Ich verstehe nicht wofür das nützlich sein soll. Das sind die Bösen und die haben ein mieses Vokabular? Inwieweit hilft das der Geschichte? Zumal sie ein Kind bei sich haben, dem Mia zeitweise die Ohren zu hält und dann wieder ist es völlig egal, was ihr kleiner Bruder mitbekommt.

Manchmal will die Vergangenheit einfach nicht ruhen. Manchmal muss man sie mit Gewalt zum Schweigen bringen. Seite 127

Endlich gibt es ein paar Antworten zu der Herkunft von Herrn Freundlich und den Dunkelin. Die fand ich tatsächlich ziemlich verworren und das Ziel war mir auch nicht klar, es wurde dann aber doch gelüftet. Alles, was in diesem Band an Geheimnissen geklärt wird, verändert die Geschichte mehr und mehr. Es wird eher Sarah J. Maas, weniger Mark Lawrence, plötzlich nimmt das Ganze Welt-Rettungs-Umfang an, es gibt Götter und Vorherbestimmung. Mir hat das nicht gefallen, denn Mia und die Geschichte ihrer Familie gingen dabei völlig unter. Der rote Faden hat sich ziemlich aufgelöst und ich hab das Feeling aus den ersten beiden Bänden sehr vermisst, wo der Weg klar war und die Spannung gehalten wurde. Hier war es einfach zu viel. Das Buch hat mich leider sehr enttäuscht und konnte für mich überhaupt nicht mit den ersten beiden Bänden mithalten.


Urteil: Der dritte Band konnte für mich überhaupt nicht mit seinen Vorgängern mithalten. Es fehlt mir das Feeling und einfach fast alles, was die ersten beiden Bände besonders gemacht hat, dafür gab es massenhaft Obszönes und eine plötzlich super dramatische Handlung. Ich bin leider einfach nur enttäuscht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.03.2020

absolute Leseempfehlung für alle, die auch nichts gegen vulgäre Aussprache haben!

0

Der Wälzer hat knapp 800 Seiten, welche sich nicht immer leicht lesen gelassen haben. Grund hierfür und gleichzeitig die Besonderheit an diesem Buch und allgemein der ganzen Trilogie sind wohl die vielen ...

Der Wälzer hat knapp 800 Seiten, welche sich nicht immer leicht lesen gelassen haben. Grund hierfür und gleichzeitig die Besonderheit an diesem Buch und allgemein der ganzen Trilogie sind wohl die vielen Fußnoten, die darin enthalten sind. Damit werden dem Leser zwar Begrifflichkeiten und fantasytypische Fremdwörter schön (und oft auch sehr ausführlich) erklärt, stört aber doch einfach den Lesefluss. Ich muss gestehen, viele dieser Fußnoten habe ich auch aus diesem Grund gar nicht erst angeschaut. Aber nicht nur die Fußnoten sind eine Besonderheit, sondern auch die vielen sehr vulgären Ausdrücke… muss man mögen. Ich fands klasse! Jay Kristoff verschönigt oder umschreibt eben nichts mit Blumen, sondern knallt dem Leser die Ausdrücke quasi direkt vor die Nase. Ehrlich, da könnte man ein ganzes Wörterbuch anlegen!
Aber nicht nur die Sprache ist knallhart, sondern auch die Protagonistin Mia Corvere. Sie mordet, verletzt und flucht was das Zeug hält und ist gleichzeitig doch noch ein kleines Mädchen, das sich nach Liebe und Geborgenheit sehnt, aber viel zu früh ihre Familie verloren hat und nur von da an nur ein Ziel vor Augen hatte: Rache.
Diese zu bekommen birgt aber einige Hürden, wie zum Beispiel ihre Bestimmung und Herkunft und sowohl neue als auch alte Gegner. Alle Fragen, die in den beiden vorherigen Teilen aufgekommen sind, wurden durchweg spannend aufgeklärt. Langweilig wurde es beim Lesen kein einziges Mal und ich bin mit dem Ende bzw. dem Abschluss der Reihe allgemein sehr zufrieden.

„Nevernight – Die Rache“ und allgemein „Die Nevernight Chroniken“ sind wirklich nur zu empfehlen, wenn man nichts gegen viele derbe Ausdrücke, ausführliche Kampf/ und Sexszenen und Fußnoten hat. Aber letzteres könnte man notfalls auch einfach überlesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere