Profilbild von Bleistiftmine

Bleistiftmine

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Bleistiftmine ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bleistiftmine über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.03.2019

Einführung in die Unterwelt „Vampirya“

Rain & Aidan
0

Inhalt
Zu Beginn der Geschichte verirrt sich Aidan, ein Mensch aus der „normalen“ Welt, ins Blutbrötchen – eine Art Café, das Rain in der extra für Vampire geschaffenen Unterwelt führt. Da Menschen allerdings ...

Inhalt
Zu Beginn der Geschichte verirrt sich Aidan, ein Mensch aus der „normalen“ Welt, ins Blutbrötchen – eine Art Café, das Rain in der extra für Vampire geschaffenen Unterwelt führt. Da Menschen allerdings nur dazu dienen, die Vampire mit Blut zu versorgen oder niedere Arbeiten für sie zu tätigen, sind sie dementsprechend nicht in Vampirya erwünscht, weshalb sich Aidan dort versteckt. Da er sich allerdings auch um seine Familie kümmern muss, beschließt er, zurückzukehren und nimmt Rain mit…


Meine Meinung
Rain ist ein ganz normaler Mensch – naja bis auf die Nebenwirkungen der Verwandlung in einen Vampir. Ihr schmeckt Blut anscheinend nicht allzu sehr, weshalb sie davon nur sehr wenig zu sich nimmt. Interessant fand ich dabei den Aspekt, wie die verwandelten Menschen das zwingend notwendige Blut zu sich nehmen – statt die Menschen auszusaugen, gibt es Blutkonserven, die die meisten in einer gewissen Dosis in ihren Lebensmittel (bspw. im Kakao oder Brötchen) unterbringen. Rain hat keine Familie, da alle nach der Verwandlung ihr Gedächtnis vergessen und es keine Aufzeichnungen über ihre Vergangenheit gibt – die aber anscheinend später noch eine große Rolle spielen wird. Lediglich mit ihren beiden guten Freunden Luca und Maggie versteht sie sich sehr gut. Gut an der Darstellung von Rain fand ich die Tatsache, dass sie zwar gegen die Ausbeutung der Menschen ist und daher nur „Fair Trade“ Blut bezieht, sich aber dennoch nicht allzu viele Gedanken über die Lebensbedingungen der Menschen macht – was dem „normalen Bürger“ von heute sehr nahe kommt.
Aidan ist ein wirklich ganz normaler Mensch. Er lebt in der Oberwelt gemeinsam mit seiner Familie und versucht, den Vampiren soweit es geht aus dem Weg zu gehen. Dabei geht er sehr rührend mit seiner Schwester um. Dennoch verirrt er sich in die Unterwelt, wo er Rain kennen- und lieben lernt.
Beide Charaktere finde ich ganz sympathisch, allerdings fehlen mir (vor allem zwischen den beiden) ein paar Gefühlsregungen, die ihr Verhältnis deutlicher machen würden.
Auch insgesamt fehlt es der Geschichte etwas an kleinen Details, sodass ich das Gefühl hatte, durch die Ereignisse zu rasen. Der Schreibstil an sich ist aber sehr flüssig und angenehm zu lesen.

Fazit: Das Setting und die Charaktere haben mir ganz gut gefallen, auf Grund fehlender Details muss ich leider einen Stern abziehen. Dennoch freue ich mich schon auf die Fortsetzung.

Veröffentlicht am 12.02.2019

Witzige Liebesgeschichte mit Hund

Most Wanted Bastard
0

Inhalt
Vicky Nelson soll sich nach dem Ableben von Bernadette Locke um deren Hund Smuckers kümmern und erwartet aus dem Testament höchstens einen Beitrag für ihre Unkosten. Dass Bernadette allerdings über ...

Inhalt
Vicky Nelson soll sich nach dem Ableben von Bernadette Locke um deren Hund Smuckers kümmern und erwartet aus dem Testament höchstens einen Beitrag für ihre Unkosten. Dass Bernadette allerdings über die Hälfte ihres Firmenimperiums an Smuckers vererbt und Vicky als dessen Vormund benennt, kann sie nicht fassen. Ebenso ergeht es Henry, Bernadettes Sohn, der damit in keinster Weise gerechnet und sich von Vicky auf gar keinen Fall in die Geschäfte pfuschen lassen will. Er sieht in ihr eine Betrügerin, die er schnellstmöglich loswerden muss, dabei hat er seine Rechnung aber ohne Vicky (und Smuckers!) gemacht...

Meine Meinung
Vicky war mir von Anfang an sehr sympathisch und ich fand es sehr witzig, wie sie Bekanntschaft mit Bernadette und Smuckers gemacht hat. Außerdem finde ich an ihr sehr beeindruckend, wie sie mit dem unerwarteten Geldsegen umgegangen ist, auch wenn ihr Verhalten wohl mit der Abneigung gegenüber Reichtum auf Grund des Ereignisses in ihrer Vergangenheit ist.
Henry hat sich anfangs natürlich sehr fies benommen, davon ausgehend Vicky sei eine Betrügerin und Erbschleicherin. Ihre folgenden Wortgefechte, vor allem in den Sitzungen, emfand ich allerdings als sehr amüsant. Durch die Betrachtung mit Vickys Augen und den Einblick in seine Gedanken ist mir auch er sehr schnell sympathisch geworden.
Sein Verhalten Vicky gegenüber nach dem Geständnis über ihre Vergangenheit war wirklich klasse und ich dachte schon, jetzt sei alles Friede Freude Eierkuchen. Dass es nicht ohne Spannung geht, hätte mir allerdings klar sein müssen. Und das hat Henry nun davon, Sachen vor sich her zu schieben (ich gebe ja zu, ich kenne das!).

Die Nebenfiguren auf Vickys Seite waren mir auch sympathisch, nicht nur wie ihre Schwester mit einer Vereinbarung gekontert hat, auch wie Latrisha versucht hat, Vicky vor Henry zu schützen.
Die anderen Vorstandsmitglieder waren mir nicht ganz so sympathisch, vor allem Bretts Aktion zum Schluss war wirklich unter der Gürtellinie.

Die Gefühle zwischen Vicky und Henry sind für mich gut rausgekommen, vor allem da ich anfangs erwartet hatte, Henry sei ein richtiger Playboy und würde seine Gefühle leugnen oder vielleicht auch mit anderen Frauen Zeit verbringen. Wie Vicky versucht hat, Abstand zu wahren, ist sowohl anfangs als auch zum Ende der Geschichte jeweils verständlich, aber zum Glück wurden beide Gründe aus dem Weg geräumt.

Den eigentlichen Star der Geschichte wollen wir natürlich nicht vergessen: Smuckers. Er selbst agiert zwar nicht allzu viel (bis auf die Warnung in der Sitzung und den “Vorfall” bei Henry über den ich sehr lachen musste), ist aber trotzdem sehr liebenswert. Sehr witzig waren immer die Aktionen, als Vicky für ihn gesprochen hat.

Fazit: Eine schöne Liebesgeschichte, mit einem süßen Hund, witzigen Elementen und natürlich auch ein klein wenig Drama.

Veröffentlicht am 23.01.2019

Nette Geschichte

Forever You
0

Inhalt
Nick und Lizzie sind zusammen aufgewachsen und schon sehr lange ineinander verliebt - nur weiß der jeweils andere davon nichts. Nachdem Lizzie an ihrem 18. Geburtstag verkündet, mit einem Model-Vertrag ...

Inhalt
Nick und Lizzie sind zusammen aufgewachsen und schon sehr lange ineinander verliebt - nur weiß der jeweils andere davon nichts. Nachdem Lizzie an ihrem 18. Geburtstag verkündet, mit einem Model-Vertrag in der Tasche nach New York gehen zu wollen, lässt Nick von seinem Plan ab, ihr seine Gefühle zu gestehen.
Aber auch 8 Jahre später, als sie tief in einem Skandal steckt und seine Hilfe gut gebrauchen kann, haben sie immer noch nichts gesagt...

Meine Meinung:
Wir lernen Lizzie und Nick an Lizzies Geburtstag kennen. Ich verstehe, dass Nick sich relativ lange zurückgehalten hat und auch etwas, dass er nach ihrer Ankündigung schweigt. Was ich überhaupt nicht verstanden habe, ist wie Lizzie die Sache damals angegangen ist, das wäre so oder so nicht gut ausgegangen, egal wie Nick gefühlt hätte.
Auch dass beide, 2 Jahre später, in der für Lizzie sehr aufwühlenden Situation geschwiegen haben, ist verständlich.
Was mir dann aber im Großteil des Buches nicht so gut gefallen hat, ist wie blind beide dem anderen gegenüber sind und auch ständig Aussagen des Gegenübers missinterpretieren, um auf keinen Fall den Versuch einer Beziehung eingehen zu müssen.
Daher hatte ich sehr gehofft, dass beide von außen Hilfe bekommen und entweder der Zufall hilft oder einer der beiden den ersten Schritt wagt. Zum Glück wurden meine Gebete erhört und sie haben tatsächlich über beide Wege zueinander gefunden.
Dennoch finde ich beide Figuren sehr sympathisch. Nick, zum einen weil er, auch wenn das an ihm "bemängelt" wurde, nicht von heute auf morgen zum Bad Boy wird oder sich nach einer Abfuhr gleich die nächste ins Bett holt.
Lizzie beispielsweise dafür, dass sie Nick als Mensch sieht, sich nicht von den Äußerlichkeiten ihres Business in Bezug auf ihn manipulieren lässt und ihn auch nicht vor ihren berühmten Freunden versteckt.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, ich konnte die Geschichte ziemlich flüssig durchlesen (auch wenn es viele "zum Haare raufen" - Momente gab).

Fazit: Schöne Geschichte ohne zu viel künstliches Drama - das bekommen Lizzie und Nick mit ihrem Verhalten selbst gut hin!

Veröffentlicht am 18.10.2018

Perspektive macht Spaß

Hot – Heute Nacht gehörst du mir!
0

Inhalt
Wyatt ist ein erfolgreicher Firmeninhaber, der dabei aber auch selbst mit anpackt. Hilfe bekommt er dabei von seiner Assistentin Natalie, die sich vor allem um organisatorische Aufgaben kümmert. ...

Inhalt
Wyatt ist ein erfolgreicher Firmeninhaber, der dabei aber auch selbst mit anpackt. Hilfe bekommt er dabei von seiner Assistentin Natalie, die sich vor allem um organisatorische Aufgaben kümmert. Obwohl er sich geschworen hat, nie etwas mit einer Angestellten anzufangen – seine Vergangenheit ist daran nicht ganz unschuldig – kann er dies bei einem geschäftlichen Besuch in Las Vegas nicht mehr verhindern. Und nicht alles, was in Vegas passiert, bleibt auch in Vegas.

Meine Meinung
Was mir an der Geschichte am besten gefallen hat, ist, dass es – im Gegensatz zu anderen Romanen der Sparte – komplett aus der Sicht des männlichen Protagonisten geschrieben ist. Diese Erzählung wird lediglich ca. zweimal durch den schriftlichen Nachrichtenverkehr von Natalie unterbrochen. Außerdem finde ich es ganz spannend, dass es so aufgezogen wurde, als würde man einen netten Abend mit Wyatt verbringen, der einem seine Geschichte mit Natalie erzählt. Dieses zwischendurch an den Leser wenden finde ich wirklich toll.
Ansonsten ist mir Wyatt sehr sympathisch (auch wenn der Leser an einigen Stellen schon merkt, dass er ein männliches Wesen ist und öfter mal nur an das Eine denkt). Er packt selbst mit an und sitzt nicht nur im Büro, außerdem tut er aktiv etwas dafür, eine Beziehung zu Natalie aufzubauen. Lediglich seine gelegentlichen Paranoia-Anfälle sind etwas gewöhnungsbedürftig, im Nachhinein aber eigentlich ganz witzig.
Dadurch, dass die Geschichte eigentlich komplett aus seiner Sicht erzählt wird, fehlt mir etwas der Einblick in Natalies Gefühlswelt, weshalb ich mich nicht ganz mit ihr identifizieren und Sympathie für sie entwickeln konnte.
Der Abschnitt in Vegas war mir etwas sexlastig, aber das ist wohl Geschmackssache – und so lange, wie die beiden ihre Bedürfnisse unterdrückt haben, war das wohl auch keine große Überraschung.

Fazit: „Hot – Heute Nacht gehörst du mir“ ist eine erotische Liebesgeschichte, die vor allem durch die „neuartige“ Erzählweise Pluspunkte sammeln konnte.

Veröffentlicht am 02.10.2018

Vollgepackter Auftakt

Bittersüße Leidenschaft
0

Inhalt
Um ihren Abschluss zu machen, verlässt Summer London und damit ihren alkoholabhängigen Vater und zieht zu ihrer Tante nach Australien. Dort lernt sie sehr schnell Mitch kennen, der angeblich nichts ...

Inhalt
Um ihren Abschluss zu machen, verlässt Summer London und damit ihren alkoholabhängigen Vater und zieht zu ihrer Tante nach Australien. Dort lernt sie sehr schnell Mitch kennen, der angeblich nichts für sie übrig hat und ihr trotzdem tagtäglich begegnet. Irgendwann können beide die Anziehung zwischen ihnen nicht mehr leugnen…

Meine Meinung
Der Schreibstil von Kajsa Arnold ist sehr flüssig, ich habe die Geschichte fast in einem Zug durchgelesen.
Zu den Hauptfiguren zählen neben Summer und Mitch auch Summers Tante Jane, Mitchs Vater Keith sowie die Oberzicke der Schule Charlotte, die es Summer und Mitch nicht einfach macht, da sie selbst an Mitch interessiert ist. Dass der Leser sie nicht leiden kann, ist sicherlich gewollt und sehr gut gelungen. Die restlichen Hauptfiguren sind dagegen sehr sympathisch, auch wenn ich sie für einige Aktionen gerne geschüttelt oder irgendwo gegengeworfen hätte.
Die Spannung geht in der Geschichte nie ganz verloren, da immer irgendetwas passiert, was die Personen zum Handeln zwingt oder sie selbst eine entsprechende Entscheidung treffen.
Was mich etwas gestört hat, ist die Tatsache, dass die Geschichte Teil einer Trilogie sein soll – bis zum Schluss wusste ich nicht, ob in den restlichen Teilen ebenfalls Mitch und Summer im Mittelpunkt stehen oder ob der Leser andere Protagonisten bekommt. Bei dem Schluss nehme ich aber ersteres an, weshalb ich den ersten Teil fast schon zu vollgepackt mit Ereignissen finde – ich habe die Befürchtung, dass weitere Vorkommnisse wie künstliche Dramen erscheinen könnten.
Aber ich lasse mich von der Fortsetzung überraschen.

Fazit: Ein schön geschriebener Auftakt in die Trilogie, der definitiv gespannt macht auf die Fortsetzung.