Profilbild von Bookloverb

Bookloverb

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Bookloverb ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Bookloverb über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.12.2018

Lohnt sich auf jedenfall

Missing - Niemand sagt die ganze Wahrheit
1

Sophie verschwindet eines nachts spurlos. Nachdem die Polizei versucht hatte sie zu finden, dies aber nicht erfolgreich war, stellte man die Suche nach ihr ein und jeder lebte sein Leben weiter. Bis sich ...

Sophie verschwindet eines nachts spurlos. Nachdem die Polizei versucht hatte sie zu finden, dies aber nicht erfolgreich war, stellte man die Suche nach ihr ein und jeder lebte sein Leben weiter. Bis sich nach Achtzehn Jahren Sophie´s Bruder sich bei Francesca, kurz Frankie genannt, meldet und sie darüber informiert das man eine Leiche gefunden hat, die möglicherweiße Sophie sein könnte und bittet sie in ihre Heimatstadt zurück zu kehren und ihm zu unterstützen bei der Frage: Was ist damals passiert?

Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Frankie im Jahr 2016, also heute sowie ihre Erinnerungen von damals und die Sicht von Sophie im Jahr 1997, in der Zeit vor ihren verschwinden erzählt. Nach und nach setzt sich das Bild ihrer Freundschaft zusammen, sowie die unterschiedlichen Ansichten die beide von der Freundschaft hatten.

Frankie kommt aus einer reichen Familie, ihrem Vater gehörte das örtlche Hotel und hat ihr jeden Wunsch von den Lippen abgelesen, das Verhältnis zu ihrer Mutter war immer kühl gewesen. Sophie hingegen wuchs in eher ärmlichen Verhältnissen auf, war immer das graue Mäuschen gewesen, jedoch war das Verhältnis in ihrer Familie immer lieb und herzlich gewesen.

Sophie fängt in den Hotel von Frankie´s Eltern einen Ferienjob an um sich ihren Umzug nach London zu finanzieren. Im Hotel ereignen sich dann ungewöhnliche Ereignisse, die Lösung zu Sophie ihren Verschwinden ist......


Fazit
Ich habe den Schreibstil sehr gemocht. Mir gefiel die beiden Ansichten, die am Ende ein gesamtes Bild ergeben haben. Auch das Frankie immer wieder mit Sophie gesprochen hat, fand ich sehr gut.
Lange, wirklich lange habe ich gerätselt, wer der Mörder ist, was damals passiert ist, in jener Nacht als Sophie verschwand. Ich, als großer Thriller-Fan, muss gestehen, das ich NIE auf dieses Ende gekommen wäre. Ich hatte zwar die ganze Zeit die Vermutung das an Sophie ihrem Verschwinden irgendwas faul ist. Aber die Zusammnhänge, die Ereignisse im Hotel sowie das Ende habe ich nicht kommen sehen und damit wird dieses Buch zu meinen Jahreshighlight.
Es lohnt sich auf jedenfall dieses Buch zu lesen.
?????/5

Veröffentlicht am 03.12.2018

Sehr spannend

Die Beobachterin
1

Inhalt

Elena hat sich von ihren Mann eine Auszeit genommen und lebt nun in einen kleinen Vorort. Die beiden haben sich 3 Monate Zeit gegeben um zu sehen wohin die Beziehung für. Elena verkriecht sich ...

Inhalt

Elena hat sich von ihren Mann eine Auszeit genommen und lebt nun in einen kleinen Vorort. Die beiden haben sich 3 Monate Zeit gegeben um zu sehen wohin die Beziehung für. Elena verkriecht sich in ihren gemieten Häuschen sehr. Ihr einzigster Kontakt ist ihre Schwester, die Elena jeden Freitag zum Lasagne Essen einlädt und der Nachbarsjunge Leo, der Schriftsteller werden will wie Elena. Nach langen überlegen, legt Leo ihr einen Schulaufsatz vor, den sie bewerten soll. Sie ist schockiert was sie dort über Leo seine Mutter Veronica ließt. Sie unterhalten sich und Leo erzählt das seine Mutter ab und zu in die Dunkelheit abdriftet und das Veronica zum Beispiel Ihre Tasche über die Brücke geworfen hat, ohne ersichtlichen Grund oder das sie Leo seine Kaninchen, die er geschenkt bekommen hat über die Balkonbrüstung geworfen hat.
Elena beobachtet durch das Küchenfenster die Familie und verfolgt jeweils die beiden Elternteile, Elena stellt schnell fest das Filip sind Affäre zu eine Frau namens Anna hat und das Victoria sich immer selbstsamer verhält. Elena vermutet das Victoria ihren Mann umbringen will, an einem Freitag. Sie will Filip warnen, ist aber wie gelähmt und wartet ab. Als beide wohl behalten zurück kommen, zweifelt Elena an ihren Verstand und beginnt eine Geschichte zu schreiben. Eine Woche lang war sie nicht erreichbar, bis ihre Schwester eines Tages auftaucht und sie zur Rede stellen will. Als Elena sich gerade öffnen will, sieht sie wie Viktoria eilig Taschen ins Auto verlädt und mit dem Auto davon rast. Plötzlich steht Leo vor der Tür und bitte Elena um Hilfe, da er vermutet das seine Mutter etwas schreckliches vorhat. Ohne zu überlegen nimmt Elena die Verfolgung auf und wird von Viktoria kurzerhand außer Gefecht gesetzt.

Welches Geheimnis verbirgt Viktoria?

Was hat sie vor?

Kann Elena schlimmeres verhindern?



Fazit

Das Cover sowie der Klappentext haben mich sofort angesprochen. Es verspricht so viel Spannung und man wird definitiv nicht enttäuscht.
Der Schreibstil ist genauso wundervoll. Man liest aus drei Perspektiven. Einmal Elena was sie fühlt, was sie beobachtet, dann die Ansicht vom Ehemann und was die Frau denk. Alles klar und flüssig. Es stiftet keine Verwirrung.
Das Buch ist durchweg spannend. Man will unbedingt wissen weswegen sich Elena und ihr Mann die Auszeit nehmen, man will wissen was bei den Nachbarn passiert, man will wissen was Viktoria plant um sich an die Untreue ihres Mannes zu rechnen.
Und dann kommt es doch ganz anders als erwartet.
Daher ist mein Fazit recht kurz, da ich nicht Spoilern möchte. Das würde die Spannung und das Buch kaputt machen aber ich kann es bloß jeden Thriller Fan ans Herz legen, dieses Buch zu lesen.
⭐️4,5/5⭐️


Veröffentlicht am 03.12.2018

Ein wundervolles Buch

Ein Laden voller Hygge-Glück
1

Als die Spielwarenladen Besitzerin Louisa ihr Geschäft aufgeben will, übernimmt Clara kurzerhand das Geschäft sowie Louisa ihre Wohnung. Da Clara so oder so gerade „Heimatlos“ ist passt es gerade sehr ...

Als die Spielwarenladen Besitzerin Louisa ihr Geschäft aufgeben will, übernimmt Clara kurzerhand das Geschäft sowie Louisa ihre Wohnung. Da Clara so oder so gerade „Heimatlos“ ist passt es gerade sehr gut.
Als erstes beginnt Clara das Chaos in der Wohnung sowie im Laden zu beseitigen. Schnell findet sie Freunde in Lauren, die gelegentlich Louisa im Laden geholfen hat und somit für Clara eine große Hilfe ist, sowie in Gavin, den Pub Besitzer der sehr in Louisa verliebt ist und Clara ebenso unterstützt. Lauren ist begeistert was Clara in der kurzen Zeit aus der Wohnung sowie dem Laden erschaffen hat. Alles ist sauber und ordentlich und gemütlich.
Kurze Zeit später trifft Clara auf den Sohn der Besitzerin, Joe, ein Geschäftsmann durch und durch. Er will den Laden sowie die darüber liegende Wohnung für seine Mutter verkaufen, da er der Meinung ist der Laden bringt kein Kapital mehr ein.
Clara und Joe kommen sich im Laufe des Buches näher. Der Laden wird ein großer Erfolg. Selbst Gavin ist bereit, mit Clara ihrer Hilfe, seinen Pub etwas zu modernisieren. Trotz des Erfolges steht eines Tages plötzlich ein Markler im Laden und will das Geschäft und die Wohnung vermessen und gewinnbringend auf den Markt bringen. Clara ist davon natürlich sehr erschüttert und wütend, sie dachte sie hätte Joe davon überzeugen können, den Laden nicht zu verkaufen. Aber sie konnte sich nicht beschweren, da es der Laden seiner Mutter war und könnte es bloß akzeptieren.
Irgendwann wird Joe bewusst was er für Clara empfindet und sie kommen sich näher, bis Joe seine Mutter wieder auftaucht und die Romantik zerstört. Clara haut daraufhin ab, überlässt Louisa ihre Wohnung und ihr Geschäft.
Schaffen es Clara und Joe doch noch zusammen zukommen?
Schafft es Clara, Joe und dessen Mutter, davon zu überzeugen den Laden nicht zu verkaufen?

Fazit
Zu aller erst gefällt mir das Cover sehr gut, es hat etwas verspieltes, niedliches.
Der Schreib-Stil ist in drei Ansichten geschrieben, einmal Clara ihre, einmal Joe seine und einmal in Briefform von Louisa an Gavin. Aber überhaupt nicht verwirrend und sehr flüssig zu lesen. Obwohl ich sagen muss das die Briefform von Louisa etwas langweilig war, aber es hat gepasst.
Zum Buch selbst:
Clara ist Heimatlos und versucht das verschlafene Städtchen mit ihrem „Hygge-Zauber“ wieder zu erwecken. Es macht ihr sichtlich Spaß und es macht Spaß ihr dabei „zuzusehen“. Natürlich wird das Geschäft ein großer Erfolg. Ihre Idee das Schaufenster immer wieder neu zugestalten und dies mit kleinen Nummer wie 4 – für „In 4 Tagen ändert sich das Schaufenster zu einen neuen Thema“, anzukündigen, eine super Idee und kommt bei den Leuten aus dem Dorf sehr gut an.
Joe will dies natürlich nicht so wirklich wahr haben und wirkt anfangs echt unsympathisch. Aber im Laufe des Buches lässt er sich von „Hygge-Zauber“ anstecken und spielt teilweise mit den Kindern, die in Claras neu erschaffenen Bastel Raum ihre Spielzeuge selbst gestalten können. Dennoch will er den Laden und die dazugehörige Wohnung verkaufen. Aber er zweifelt selbst an seinen Vorhaben, als er Clara so traurig sieht.
Am Ende wird doch alles gut, trotz das der Laden ein neuen Käufer hat.
Nämlich Joe selbst der mit Clara zusammen den Laden führen will. Er hat sein Job an den Nagel gehangen und will lieber mit Clara den „Hygge-Zauber“ weiter erleben.
Eine wirklich romantische, verspielte Geschichte.
Und sehr zu empfehlen.
⭐️ 4,5/5 ⭐️

Veröffentlicht am 24.11.2018

Enttäuschend

Believe Me - Spiel Dein Spiel. Ich spiel es besser.
1

Der Klappentext hatte mich sehr begeistert, vor allem die Überschrift

Spiel dein Spiel. Ich Spiel es besser.

Es wirkte am Anfang auch echt spannend. Obwohl ich erst nicht ganz dahinter gekommen bin, ...

Der Klappentext hatte mich sehr begeistert, vor allem die Überschrift

Spiel dein Spiel. Ich Spiel es besser.

Es wirkte am Anfang auch echt spannend. Obwohl ich erst nicht ganz dahinter gekommen bin, warum man das Buch erst als normalen Dialog gestaltet hat und zwischen drin zu einen "Drehbuch" Dialog, aber es war was neues und für mich nicht weiter tragisch. Es kam zu unterschiedlichen Wendungen, die man nicht erwartet hatte, aber ab der Hälfte wurde das Buch so lahm. Es ging bloss noch um die Schauspielkarriere von Claire und um die liebesbeziehung zu Patrick.

Für mich hatte das Buch die Entwicklung von Thriller, auf Psychotriller, auf ein ewig langen Roman, auf ein Krimi und dann ganz schnell Buch beenden.

Daher gebe ich bloss ??/5, einfach weil der Grundgedanke nicht übel war und man wirklich bis zum Schluss überlegt hat wer der Mörder war.

Veröffentlicht am 17.11.2018

Mehr Schein als sein

Immer wenn du tötest
1

Ich fand das Buch eher unspektakulär. Auf dem Cover steht groß Thriller, aber es kommt, meiner Meinung nach einem Krimi gleich.
Zuerst muss ich aber sagen, das ich das ganze Buch über die Vermutung hatte ...

Ich fand das Buch eher unspektakulär. Auf dem Cover steht groß Thriller, aber es kommt, meiner Meinung nach einem Krimi gleich.
Zuerst muss ich aber sagen, das ich das ganze Buch über die Vermutung hatte das es sich um den zweiten Band handeln muss, weil immer die Rede gewesen war das Targa vom Sandmann Killer gequält wurde. Am Ende hatte ich dann die Bestätigung weil da war die Leseprobe zum ersten Band ??‍♀️
Zurück zum Buch
Ich fand es langatmig, die Mut-Challanges fand ich auch nicht so ansprechend. Vom Prinzip ging es bloß darum das Freya ihren Fans das Blut abzapft um zu testen wie lange sie durchhalten, auch mit dem Risiko das sie sterben könnten. Wer nicht durchgehalten hat, war eben nicht mutig genug und wurde von Freya "ausgesondert" und das ist natürlich als Fan sehr dramatisch. Freya hat dann aus den Blut Bilder gemalt und war damit halt sehr erfolgreich gewesen.
Man kam im Laufe des Buches immer mehr dahinter warum Freya so ist wie sie ist und das fand ich eigentlich das schlimmste an den Buch, das Freya als Kind von ihren Nazi-Opa, bei dem sie aufwuchs, misshandelt wurde, also sie musste zum Beispiel immer mit einer blonden Perücke raus gehen, weil sie unreines Blut in sich trug, da ihre Eltern Deutsch und Ausländer waren. Wenn sie dies nicht tat würde sie bestraft und musste zum Beispiel ihren eigenen Hund im Alter von (glaube) 7 Jahren selbst erschießen. Sie suchte jahrelang Anerkennung und Vergebung bei ihren Opa und dachte mir Targa würde sie dies endlich schaffen in dem sie Targa, in den Fraya das perfekt aussehenden arischen Mädchen vor ihm und für ihm opfern würde und fuhr mit ihr zum Altenheim wo ihr Opa wohnt und dann kam es eben zu einer unerwarteten Wendung. Mehr möchte ich dazu nicht sagen wegen Spoiler.
Mein Fazit ist daher: mehr Schein als sein. Unspektakulär und das Ende, um ehrlich zu sein bekloppt. ?
2/5?