Profilbild von Booknightstories

Booknightstories

Lesejury-Mitglied
offline

Booknightstories ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Booknightstories über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.11.2020

Tolles Buch!

What if we Drown
0

Rezension zu „What if we down“ von Sarah Sprinz.

Inhalt:
Sie möchte endlich nach vorne blicken. Er macht es ihr unmöglich.

Laurie möchte, nach dem tragischen Tod ihres Bruders Austin, einen Neuanfang ...

Rezension zu „What if we down“ von Sarah Sprinz.

Inhalt:
Sie möchte endlich nach vorne blicken. Er macht es ihr unmöglich.

Laurie möchte, nach dem tragischen Tod ihres Bruders Austin, einen Neuanfang wagen. Dafür zieht sie an die Westküste Kanadas und tritt dort in Austins Fußstapfen, indem sie ihr Medizinstudium an der University of British Columbia beginnt.
Wo sie einige andere junge Menschen kennenlernt, unter diesen; Sam. Er und sie scheinen eine unerklärliche Verbindung zueinander zu haben, die Laurie vorher noch nie erfahren hat.
So kommen sich die beiden näher, bis Laurie versteht, dass Sam in Zusammenhang mit der Nacht steht, in der Austin sein Leben verlor...


Lieblingszitat:
„Ich kenne deinen Grund nicht, aber ich habe dich gesehen. Ich wusste es von der ersten Sekunde an. In dir brennt etwas. Und die Flamme lodert höher als bei anderen.“
Seite 145


Meine Meinung:
Angefangen mit dem Cover; schon als ich das Cover vor längerer Zeit gesehen habe war ich etwas schockverliebt. Ich liebe das simple Design und die wunderschöne Farbkombination. Hinzukommend wurde für den Titel eine schöne Schriftart gewählt, die ausgezeichnet zum Handlettering des Wortes „if“ passt.

Der Erzähl- bzw. Schreibstil von Sarah Sprinz hat mich restlos überzeugt. Sie hat eine fantastische Wortwahl, schreibt ausführlich, ohne langatmig zu werden.
Nun zum aber zum wichtigsten Teil; der Handlung des Buches.

Die Geschichte von Laurie und Sam ist etwas ganz besonders, sie ist unvergleichlich. Die Hindernisse, denen sie ausgesetzt sind, sind sehr schwierig und wie sie damit umgehen ist alles andere als unkompliziert. Alles an ihr ist so verzwickt, so unperfekt. Doch genau das macht ihre Geschichte so besonders. Ich habe noch nie ein Buch gelesen, dass vergleichbar mit diesem ist, dass sich an diese Themen herantraut.
Richtig gut gefällt mir auch, dass Sarah Sprinz einen fantastischen Übergang zwischen dem Medizinstudium und dem Privatleben der Beiden schafft.
All das wirkt unfassbar realistisch, was das Buch noch wertvoller macht.
Ein winziger Kritikpunkt ist, dass ich mir bei einer Sache, sehr einen anderen Lösungsweg herbei gesehnt habe. Doch vielleicht ist es genau das, was das Buch so interessant macht.

Laurie und Sam sind fantastische Protagonisten.
Laurie macht der Tod ihres Bruders schwer zu schaffen und nur mit großer Mühe versucht sie abzuschließen. Ihre Schritte in diese Richtung sind schwer und sie macht nicht nur Schritte nach vorne, was die Realität dieses Buches nochmals unterstreicht.
Sam finde ich richtig stark. Ich denke jeder hat einen Freund wie ihn verdient. Er hat eine so hohe emotionale Intelligenz und ist sehr emphatisch. Sein Umgang gegenüber Laurie ist unfassbar liebe- und rücksichtsvoll.
Doch nicht nur die beiden Protagonisten sind wundervoll, alle Nebencharaktere sind absolut liebenswert und einzigartig!


Fazit:
Auch wenn das Ende ein wenig vorhersehbar ist und ich ein paar Kleinigkeiten zu ausführlich oder auch zu abrupt finde...
Dieses Buch ist fantastisch!
Ich habe mich zwischen den Zeilen so unfassbar wohl gefühlt, sodass es mir schwer fiel, diese Geschichte aus der Hand zu legen!
„What if we drown“ werde ich definitiv nicht so schnell vergessen.

So kann ich hier eine absolute Lese-Empfehlung aussprechen.
Nicht nur das, ich kann auch ein riesengroßes Lob an die Autorin aussprechen. Vielen Dank für diese einzigartige Geschichte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2020

Tolles Buch!

What if we Drown
0

Rezension zu „What if we down“ von Sarah Sprinz.

Inhalt:
Sie möchte endlich nach vorne blicken. Er macht es ihr unmöglich.

Laurie möchte, nach dem tragischen Tod ihres Bruders Austin, einen Neuanfang ...

Rezension zu „What if we down“ von Sarah Sprinz.

Inhalt:
Sie möchte endlich nach vorne blicken. Er macht es ihr unmöglich.

Laurie möchte, nach dem tragischen Tod ihres Bruders Austin, einen Neuanfang wagen. Dafür zieht sie an die Westküste Kanadas und tritt dort in Austins Fußstapfen, indem sie ihr Medizinstudium an der University of British Columbia beginnt.
Wo sie einige andere junge Menschen kennenlernt, unter diesen; Sam. Er und sie scheinen eine unerklärliche Verbindung zueinander zu haben, die Laurie vorher noch nie erfahren hat.
So kommen sich die beiden näher, bis Laurie versteht, dass Sam in Zusammenhang mit der Nacht steht, in der Austin sein Leben verlor...


Lieblingszitat:
„Ich kenne deinen Grund nicht, aber ich habe dich gesehen. Ich wusste es von der ersten Sekunde an. In dir brennt etwas. Und die Flamme lodert höher als bei anderen.“
Seite 145


Meine Meinung:
Angefangen mit dem Cover; schon als ich das Cover vor längerer Zeit gesehen habe war ich etwas schockverliebt. Ich liebe das simple Design und die wunderschöne Farbkombination. Hinzukommend wurde für den Titel eine schöne Schriftart gewählt, die ausgezeichnet zum Handlettering des Wortes „if“ passt.

Der Erzähl- bzw. Schreibstil von Sarah Sprinz hat mich restlos überzeugt. Sie hat eine fantastische Wortwahl, schreibt ausführlich, ohne langatmig zu werden.
Nun zum aber zum wichtigsten Teil; der Handlung des Buches.

Die Geschichte von Laurie und Sam ist etwas ganz besonders, sie ist unvergleichlich. Die Hindernisse, denen sie ausgesetzt sind, sind sehr schwierig und wie sie damit umgehen ist alles andere als unkompliziert. Alles an ihr ist so verzwickt, so unperfekt. Doch genau das macht ihre Geschichte so besonders. Ich habe noch nie ein Buch gelesen, dass vergleichbar mit diesem ist, dass sich an diese Themen herantraut.
Richtig gut gefällt mir auch, dass Sarah Sprinz einen fantastischen Übergang zwischen dem Medizinstudium und dem Privatleben der Beiden schafft.
All das wirkt unfassbar realistisch, was das Buch noch wertvoller macht.
Ein winziger Kritikpunkt ist, dass ich mir bei einer Sache, sehr einen anderen Lösungsweg herbei gesehnt habe. Doch vielleicht ist es genau das, was das Buch so interessant macht.

Laurie und Sam sind fantastische Protagonisten.
Laurie macht der Tod ihres Bruders schwer zu schaffen und nur mit großer Mühe versucht sie abzuschließen. Ihre Schritte in diese Richtung sind schwer und sie macht nicht nur Schritte nach vorne, was die Realität dieses Buches nochmals unterstreicht.
Sam finde ich richtig stark. Ich denke jeder hat einen Freund wie ihn verdient. Er hat eine so hohe emotionale Intelligenz und ist sehr emphatisch. Sein Umgang gegenüber Laurie ist unfassbar liebe- und rücksichtsvoll.
Doch nicht nur die beiden Protagonisten sind wundervoll, alle Nebencharaktere sind absolut liebenswert und einzigartig!


Fazit:
Auch wenn das Ende ein wenig vorhersehbar ist und ich ein paar Kleinigkeiten zu ausführlich oder auch zu abrupt finde...
Dieses Buch ist fantastisch!
Ich habe mich zwischen den Zeilen so unfassbar wohl gefühlt, sodass es mir schwer fiel, diese Geschichte aus der Hand zu legen!
„What if we drown“ werde ich definitiv nicht so schnell vergessen.

So kann ich hier eine absolute Lese-Empfehlung aussprechen.
Nicht nur das, ich kann auch ein riesengroßes Lob an die Autorin aussprechen. Vielen Dank für diese einzigartige Geschichte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Absolutes Herzensbuch

Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt
0

Inhalt:
Als Gracelyn, mit gebrochenem Herzen, zurück in ihre Heimat fährt, stolpert sie geradewegs in die Arme von Jackson Emery. Zwei gebrochene Seelen, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht ...

Inhalt:
Als Gracelyn, mit gebrochenem Herzen, zurück in ihre Heimat fährt, stolpert sie geradewegs in die Arme von Jackson Emery. Zwei gebrochene Seelen, die auf den ersten Blick unterschiedlicher nicht sein könnten. Jackson hält nichts von Frauen wie ihr und schon gar nichts von Beziehungen. Gracelyn hat, nach ihrer gescheiterten Ehe und anderen Vorkommnissen, kein Vertrauen mehr in die Liebe und in die Menschen die ihr Nahe stehen. Doch genau das macht die beiden perfekt füreinander. Aber leider kämpfen sie mit vielen inneren Dämonen und die Hoffnung auf die wahre Liebe scheint schon längst erloschen.

Meine Meinung:
Dieses Buch war das Zweite, welches ich von Brittainy C. Cherry gelesen habe und ich dachte von „Wenn Donner und Licht sich berühren“ es sei perfekt. Doch dieses Buch hat mich auf noch viel mehr Ebenen erreicht. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen, habe mit den Protagonisten mitgefühlt, immer wieder geschmunzelt und auch viele Tränen geweint. Es ist ein so unfassbar tolles Buch, welches so viele schwere Themen auffasst.
Gracelyn hat ein unfassbar großes Päckchen zu tragen und anstatt es verarbeiten zu können, werden ihr, von ihr nahestehenden Menschen, noch mehr Steine in den Weg gelegt. Auch Jackson musste einige Schicksalsschläge überstehen, die wie eine schwere Last auf seinen Schultern liegen. Doch auch er findet nicht die nötige Akzeptanz in seinem Heimatort, ganz im Gegenteil, er wird gemieden und verurteilt.
Brittainy C. Cherry ist eine Meisterin und ich wünschte ich hätte dieses Buch schon eher entdeckt. Ihr Schreibstil ist so emotional, ohne dabei über die Stränge zu schlagen. Sie lässt einen, als Leser, durch die Protagonisten, Teil der Geschichte werden. Es wirkt wie eine Lebensgeschichte, aus dem wahren Leben, in der es nicht nur darum geht, erfolgreich zu sein, sich zu verlieben und eine Familie zu gründen. Diese Liebesgeschichte ist so viel weitreichender und tiefgründiger.

Lieblingszitat:
„Die Momente, in denen du dich verloren und schwach fühlst, in denen du Angst hast - die sind es, die dich wirklich voran bringen. Versteckt unter diesen dunkeln Momenten liegt deine Kraft. Nutze diese schwachen Momente und mache sie stark. Mache sie zu Momenten, die etwas bedeuten“ (S.43)

Fazit:
Dieses Buch hat mich umgehauen und zwar mit voller Wucht. Es hat mich in allen Facetten mitgenommen und berührt. Brittainy C. Cherry hat ein Buch geschaffen, welches ich ab sofort in meinem Herzen tragen werden. Ich habe selten in eine Geschichte so eintauchen können, wie in diese, selten beim Lesen so geweint. Das Buch zeigt einem, dass man alles überstehen kann und jede Hürde nur halb so groß ist, wenn man an sich glaubt. Es zeigt, dass man nicht jedem alles recht machen muss, auch nicht seiner Familie, dass man seinen eigenen Weg finden und dann auch gehen darf. Und ganz besonders, dass irgendwo in der Welt jemand ist, der einen versteht und das dieser oftmals ganz unverhofft kommt!

„Wenn der Morgen die Dunkelheit vertreibt“ ist nicht nur ein großes Jahreshighlight, sondern auch definitiv eins meiner Lieblingsbücher!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Ein tolles, mystisches Buch!

Midnight Chronicles - Schattenblick
0

Inhalt:
In dem Buch geht es um Roxy. Sie ist eine Huntress, die eine schier unmögliche Mission zu erledigen hat. Sie muss 449 entflohene Seelen, innerhalb von 449 Tagen, zurück in die Unterwelt schicken. ...

Inhalt:
In dem Buch geht es um Roxy. Sie ist eine Huntress, die eine schier unmögliche Mission zu erledigen hat. Sie muss 449 entflohene Seelen, innerhalb von 449 Tagen, zurück in die Unterwelt schicken. Als wäre dies nicht schon Aufgabe genug, trifft sie auf Shaw, der, nachdem er von einem Geist besessen war, sein Gedächtnis verloren hat und keinerlei Erinnerungen an seine Vergangenheit hat. Von nun an soll Roxy auch noch ein Auge auf ihn haben...
„Er hat keine Vergangenheit. Sie keine Zukunft.“

Meine Meinung:
Die Kapitel wechseln aus der Sicht von Roxy und von Shaw, wodurch man einen guten Einblick in die Gedanken der beiden bekommt. So war es auch sehr leicht in diese Welt einzutauchen und es hat von Anfang an Freude gemacht die Protagonisten durch ihren Alltag begleiten zu dürfen. Je mehr man, als Leser, erfahren hat, umso spannender wurde es, sodass man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen wollte. Die ganzen Wendungen und die dadurch aufgebauten Spannungskurven machen Lust auf mehr.
Ich habe dieses Buch sehr gemocht und innerhalb kürzester Zeit gelesen, da es wirklich Suchtpotenzial hat. Ein toller und sehr liebenswerter Einstieg in diese Reihe. Ohne über die Stränge zu schlagen und ohne, dass eine romantische Verbindung im Vordergrund steht. Somit auch großartige Fantasygeschichte, in der wirklich viele tolle Elemente eingebaut sind. Sodass ich traurig bin, dass ich noch bis zum 24.02.2021 warten muss, bis ich erfahre wie es weitergeht.

Es hat mich an den ein oder anderen Stellen etwas an „Die Chroniken der Unterwelt“, von Cassandra Clare, erinnert, was mir aber sehr gut gefallen hat, da ich diese Reihe ebenfalls liebe.

Charaktere:
Roxy scheint auf den ersten Blick eher kühl und distanziert. Jedoch merkt man, das sie das Herz definitiv am rechten Fleck hat und loyal ihren Freunden gegenübersteht. Ihre Liebe zu Fast Food und das sich selbst die Schuld für einige Dinge gibt, macht sie nahbar und sympathisch. Shaws Charakter ist, dadurch das er seine Erinnerungen verloren hat, total facettenreich und es macht total Spaß, dass man die Reise begleiten darf, wie er sich selbst neu kennenlernt und in die Welt der Hunter eintaucht. Wobei auch er sehr sympathisch und charmant ist. Die private Beziehung zwischen der beiden, entwickelt langsam nebenbei, obwohl eine Anziehung zu spüren ist. Mir hat das total gut gefallen, da hier nicht der Fokus auf einer romantischen Beziehung liegt, sondern es viel mehr darum geht, wie sie als Team, auch mit weiteren Huntern agieren.

Fazit:
Bianca Iosivoni und Laura Kneidl haben in wundervolles, mystisches Buch, dass Lust auf mehr Kapitel macht, geschaffen. All die Geheimnisse, diese aufregende Welt, machen die Geschichte spannend, ohne dass es übertrieben wirkt. Man konnte sich toll in die Protagonisten hineinversetzen und hat mitgefiebert.
Ein tolles Fantasybuch, auf dessen Fortsetzung ich mich schon riesig freue!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Ein wundervolles, emotionales Buch

Wenn Donner und Licht sich berühren
0

Inhalt:
In „Wenn Donner und Licht sich berühren“ geht es um Jasmine und Elliot, die sich mit 16 Jahren in der Schule kennenlernen. Das Leben der beiden scheint, auf den ersten Blick, keine Parallelem aufzuweisen. ...

Inhalt:
In „Wenn Donner und Licht sich berühren“ geht es um Jasmine und Elliot, die sich mit 16 Jahren in der Schule kennenlernen. Das Leben der beiden scheint, auf den ersten Blick, keine Parallelem aufzuweisen. Eliot ist unscheinbar, unbeliebt, dünn und stottert, was sein Schulleben erheblich erschwert. Jasmine ist so ziemlich das Gegenteil. Das wunderschöne Mädchen ist neu in der Schule, doch gehört schnell zu den Beliebten dort. Trotzdem kreuzen sich die Wege der beiden und sie finden heraus, dass sie Ähnlichkeiten haben und ihre größte Leidenschaft teilen.
Jahre nach der Highschool treffen sie wieder aufeinander, beide haben viel erlebt, sind gebrochen. Doch schaffen sie es abzuschließen und wieder glücklich zu werden?

Meinung:
Brittainy C. Cherry hat ein unfassbar emotionales Werk geschaffen!
Die Geschichte von Elliot und Jasmine ist alles andere als normal. Der Leser erfährt viel über die privaten Hintergründe der Jugendlichen, beide haben ein großes Päckchen zu tragen. Diese sind so unfassbar tragisch, dass ich zwischenzeitlich Tränen in den Augen hatte. Auch der Plot Twist kam so überraschend, war so furchtbar, dass ich es kaum glauben konnte...
Es gefiel mir sehr gut, wie ich Elliot und Jasmine in der Highschool kennenlernen und dann ihr Leben über ein paar Jahre begleiten durfte.
Das Buch ist so toll geschrieben und hat eine wundervolle Botschaft an alle Leser!
Ich habe mir ganz viele Zitate markiert, die mir unfassbar gut gefallen haben.

Charaktere:
Elliot, der unbeliebte, stotternde Schüler, ist ein so unfassbar toller und sympathischer Junge, der einfach nur versucht seinen Weg zu gehen. Er hat ein riesiges Herz und ist wirklich sehr liebeswert, jedoch ist sein Selbstbewusstsein ein wenig zu gering, sodass er sich für alles die Schuld gibt.
Jasmine habe ich auch sofort gemocht, trotz ihrem schweren Weg, ist sie selbstbewusst und sehr aufgeschlossen. Sie ist nicht dieses „Typische beliebte Highschoolmädchen“, was mir richtig gut gefällt. Sie ist super emphatisch und hat, wie Elliot, ein riesiges Herz.
Auch die anderen Charaktere, gerade Ray und Elliots Familie habe ich in mein Herz schließen können.

Fazit:
Ein wundervolles, emotionales Buch, das unter anderem Schicksalsschläge behandelt und zeigt, dass man oftmals stärker ist als man denkt und viel durchstehen kann, wenn man es möchte und sich traut etwas zu riskieren! Es hat mir richtig gut gefallen und ich denke, dass man für sich selbst einige Botschaften daraus mitnehmen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere