Profilbild von Booksnights

Booksnights

Lesejury-Mitglied
offline

Booksnights ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Booksnights über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.09.2019

Etwas schwächer als Band 1, aber dennoch gut!

Schicksalsjäger - Ich bin deine Bestimmung
0

!Die Rezi kann Spoiler zu Band 1 enthalten!

Dort, wo Band 1 geendet hat, setzt dieser Band direkt ein. Man befindet sich schnell wieder mittem im Geschehen, bekommt allerdigs trotzdem nach und nach erzählt, ...

!Die Rezi kann Spoiler zu Band 1 enthalten!

Dort, wo Band 1 geendet hat, setzt dieser Band direkt ein. Man befindet sich schnell wieder mittem im Geschehen, bekommt allerdigs trotzdem nach und nach erzählt, was im Vorband passiert ist.
An sich war der Inhalt wieder sehr schön, aber dennoch nicht wie Band 1. Es ging weniger um das Schicksal und die Münze, mehr um Kampf und Krieg. An sich war das nicht schlecht, aber wenn ich es nicht besser wüsste, hätte ich fast nicht vermutet, dass die beiden Bände zusammengehören würden.
Dennoch war es interessant zu sehen, welchen Lauf die Geschichte nahm und vor allem, wie sich die Beziehungen der Charaktere veränderten.
Das Ende war wie ein Feuerwerk. Man konnte die Spannung fast greifen und diesmal konnte auch ich ein paar Tränen fast nicht mehr zurückhalten.

Bei Band 1 hat mich am Schreibstil der Humor etwas genervt. Wobei er dort etwas zu häufig eingesetzt wurde, fand ich ihn in diesem Buch genau passend verwendet. Ab und zu stahl sich ein Lächeln auf meine Lippen, allerdings nicht zu oft.
Allerdings kamen auch diesmal die Gefühle etwas zu kurz, obwohl schon am Anfang ziemlich viel Herzschmerz gefühlt werden sollte. Trotzdem war auch das diesmal besser, da das Ende sehr emotional und auch schockierend war.
Was gleich blieb, war die Spannung - ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, das es mich von der ersten Seite an gefesselt hat.

Allerdings gab es für mich noch einen Kritikpunkt - die Verständlichkeit. In der Mitte des Buches bin ich kurzzeitig gedanklich ausgestiegen und hab dadurch einiges nicht ganz verstanden. Es kamen viele Fragen in meinem Kopf auf, unbeantwortet blieben, was etwas schade war.

Das Buch wird durchgehend aus Kieras Sicht geschrieben. Ich hatte sie ja bereits in mein Herz geschlossen und auch diesmal behielt sie diesen Platz. Sie hat eine tolle Entwicklung über die Reihe hinweg durchgemacht und ich liebe nach wie vor ihre Schlagfertigkeit. Sie ist selbstbewusst und unglaublich stark.
Auch Phoenix, Hayden und Cody spielten natürlich wieder mit und kamen nicht zu kurz. Alle drei haben sich ebenfalls in mein Herz geschlichen und es kam auch noch eine Person hinzu, von der ich es nicht erwartet hätte - das bleibt allerdings ein Geheimnis.

Veröffentlicht am 06.09.2019

Unglaublich tolle Geschichte!

Sturmtochter, Band 1: Für immer verboten
0

Der Inhalt hat mich bereits am Klappentext angesprochen. Auch im Buch hat mich die Story nicht enttäuscht – sie war kreativ und eine gute Mischung aus Fantasy und Realität. Es gab keine Lücken in der Geschichte, ...

Der Inhalt hat mich bereits am Klappentext angesprochen. Auch im Buch hat mich die Story nicht enttäuscht – sie war kreativ und eine gute Mischung aus Fantasy und Realität. Es gab keine Lücken in der Geschichte, die nicht zusammengepasst hätten, und es war auch nicht zu unrealistisch gestaltet. Ich mochte es sehr gerne, dass Bianca Iosivoni das, was es tatschlich auf der Erde gab – die Elemente – dafür nutzte, um eine Geschichte daraus zu machen.

Das Buch war durchgehend Spannend. Es gab viele Wendungen und Überraschungen, die man so nicht erwartet hätte. Dazu kam noch, dass sich die Lage mit den Elementaren immer mehr zuspitzte und natürlich nebenbei auch noch eine Liebesgeschichte erzählt wurde, die auch voller Emotionen war.

Der Schreibstil war locker und leicht zu lesen. Außerdem war alles sehr verständlich beschrieben und man konnte sich gut in die Situation versetzen.

Das Buch wurde hauptsächlich aus der Ich-Perspektive von Ava erzählt, aber hin und wieder haben auch weitere Charaktere erzählt, die in der Gschichte wichtig waren. Dadurch hat man für die Handlung wichtige Punkte aus der Vergangenheit besser verstanden.

Die Protagonistin Ava mochte ich sehr gerne. Sie ist mutig, stark und hat ein großes Herz. Wenn ihr Menschen wichtig sind, dann kämpft sie für diese und würde – wenn es darauf ankam – ihr leben für die Personen geben. Auch die anderen Charaktere waren mir gleich sehr sympathisch, aber es gab so viele Personen, die wichtig für die Geschichte waren, dass ich hier gar nicht auf alle eingehen kann.

Veröffentlicht am 30.08.2019

Hope again - Besser als je zuvor!

Hope Again
0

Das Buch habe ich nur so verschlungen. Es war so schön, wieder nach Woodshill zurückzukehren. Alleine die Szenerie in dieser Reihe macht sie zu einer meiner Lieblingsreihen, weil ich mich dort jedes Mal ...

Das Buch habe ich nur so verschlungen. Es war so schön, wieder nach Woodshill zurückzukehren. Alleine die Szenerie in dieser Reihe macht sie zu einer meiner Lieblingsreihen, weil ich mich dort jedes Mal unglaublich wohl fühle.
Auch in diesem Buch brauchte ich nicht lange, um wieder anzukommen. Mona Kasten hat mir mit diesem Buch wieder gezeigt, dass sie zurecht zu meinen Lieblingsautoren gehört, denn sie hat damit alle bisherigen Bücher von ihr getoppt!

Die Geschichte ist emotional, fesselnd und wunderschön. Nebenbei werden auch noch erstere Themen behandelt, die mit der Vergangenheit der beiden Protagonisten zu tun hat und auf welche ich deshalb auch nicht weiter eingehen möchte.
Obwohl es schon eine Zeit lang her ist, dass der letzte Band erschienen ist, kommt man schnell wieder in die Geschichte rein. Die Liebe von Everly zu Nola ist bereits am Anfang kein Geheimnis und obwohl ich Angst hatte, dass sich dadurch das Buch zu schnell weiterentwickelt, wurde es weder langweilig, noch ging es mir an einer Stelle zu schnell.
Mona beschreibt die Gefühle der Protagonistin so echt und realistisch, dass man sich wirklich gut in Everly hineinversetzen kann.
Natürlich spielte auch Dawn - die beste Freundin von Everly - und Blake - der beste Freund - eine große Rolle, was mich sehr begeistert hat und mich direkt neugierig auf den nächsten Band gemacht hat, in dem es um Blake gehen wird.

Ehrlich gesagt konnte ich mich an Everly aus den vorherigen Bänden gar nicht mehr soo genau erinnern, dafür aber an Nolan, der sich bereits im zweiten Band in mein Herz geschlichen hatte.
Dennoch wuchs mir Everly relativ schnell ans Herz.
Man merkte schnell, dass sie mit ihrer Vergangenheit zu kämpfen hatte, doch es wurde nicht ein allzu großes Geheimnis daraus gemacht, was ihr widerfahren war. Trotz allem war sie stark und ließ sich nicht unterkriegen. Ihre Liebe zum Schreiben und zu Büchern ließ mein Herz direkt höher schlagen, weil ich mich dadurch noch besser mit ihr identifizieren konnte.
Everly war ein sehr ehrlicher Charakter, der sehr viel Wert auf Freundschaft und Familie legte.

Nolan fand ich - wie gesagt - davor schon relativ süß. Allerdings habe ich ihn mir nie wie im Buch beschrieben mit längeren Haaren, sondern immermit kurzen Haaren vorgestellt - warum, weiß ich selbst nicht.
Er hatte eine sehr humorvolle Ader, konnte aber trotzdem ernst bleiben. Gegenüber allen seinen Studenten und besonders Everly war er sehr einfühlsam und legte viel Wert darauf, dass es den Menschen in seinem Umfeld gut geht. Dennoch war er teils ziemlich verschlossen, was seine Vergangenheit betraf, und man erfuhr deshalb erst spät, womit er zu kämpfen hatte.

Monas Scheibstil war wieder mal sehr flüssig geschrieben und leicht zu verstehen.
Auch die Mischung aus Spannung, die einen fesselte, und Humor, die einem immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zauberte, war gut gewählt. Das Buch war voller Emotionen und hat mich auch ziemlich berühren können. Es gab für mich kaum ein Buch, das so emotional und bewegend war, wie dieses.

Auch das Cover passte natürlich wieder sowohl gut zur Reihe, als auch gut zum Inhalt. Everly und Nolan wurden darauf gut getroffen und erleichtern es, sich die beiden vorzustellen - wobei ich mir Nolan anders vorgestellt hatte.


Als Fazit lässt sich sagen:
Obwohl Band eins für mich eines der besten Bücher war, die ich bis dahin gelesen hatte, fand ich dieses Buch noch besser. Es war für mich definitiv der beste Band der Reihe, da es mich mehr packen und mehr Emotionen in mir auslösen konnte. Mein Highlight war für mich Nolan, den ich bereits im 2. Band ins Herz geschlossen hatte.

Insgesamt danke ich Mona, dass sie diese Reihe so großartig weitergeführt hat!

Veröffentlicht am 17.04.2019

Spannung bis zum Höhepunkt der Geschichte!

Night School 5
0

Meine Meinung
!Die Rezension kann Spoiler zu den Bänden 1, 2, 3 und 4 enthalten!

Das Buch beginnt mitten im Geschehen - nahtlos angeknüpft an Band 4. Allie ist am Boden zerstört: zum einen hat sie Carter ...

Meine Meinung


!Die Rezension kann Spoiler zu den Bänden 1, 2, 3 und 4 enthalten!

Das Buch beginnt mitten im Geschehen - nahtlos angeknüpft an Band 4. Allie ist am Boden zerstört: zum einen hat sie Carter an Nathaniel verloren und hat Angst, dass sie ihn für immer verlieren würde. Zum anderen trauert sie um ihre Großmutter und muss zu alldem die ganze Zeit neue Angriffe von ihrem Feind fürchten.

Obwohl Allies Leben dadurch alles andere als einfach ist, bleibt sie standhaft. Sie hat sich im Laufe der gesamten Reihe zu einer sehr starken Protagonistin entwickelt, was in diesem Band mehr denn je zum Ausdruck kam.
Auch dieses Mal musste sie wieder alles für ihre Geliebten geben und kämpfte unnachgiebig gegen Nathaniel. Hierbei handelte sie zwar immer wieder etwas überstürzt, aber denkt trotzdem gründlich über alles nach, was sie vorhat. Nichtsdestotrotz hat sie nie die Hoffnung komplett aufgegeben, sondern immer weiter gekämpft und ihr Ziel nicht aus den Augen verloren.
Das macht sie zu einer sehr klugen und toughen, jungen Frau.

Natürlich sind alle anderen Charaktere auch wieder dabei - Isabelle, Sylvain, Rachel, Nicole, ...
Alle von ihnen tragen eigene Narben und eine eigene Geschichte mit sich herum, was ich schon immer sehr gutgeheißen habe. Alle Figuren wurden von C. J. Daugherty sehr gut ausgearbeitet und schließlich mit sehr viel Liebe gefüllt.

Das Buch konnte mich wieder komplett in seinen Bann ziehen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr spannend und die unvorhersehbaren Wendungen machen es einem schwer, herauszufinden, was als nächstes passieren wird.
Zu keinem Zeitpunkt fand ich das Buch langweilig oder langgezogen. Die Situation wurde immer wieder durch neue Probleme bzw. neue Hoffnungsschimmer verändert und lies mich dadurch nicht locker.
Man fiebert in dem Buch mit, verspürt Angst und weiß nicht, was als nächstes kommen wird. Diese Gefühle zerren an den Nerven und doch lässt die Autorin ihre Leser sehr lange zittern.
Denkt man, endlich das Ziel in Sicht zu haben, so wird es gleich von einem weiteren Problem zunichte gemacht und zurück bleibt das Herzklopfen in der Brust des Lesers.

Als Kritikpunkt muss ich allerdings sagen, dass mir an manchen Stellen das Gefühl gefehlt hat. Dieser Teil der Reihe hatte mit Abstand die meisten Stellen, die dem Leser tränen in die Augen treiben sollten, aber bei mir war das leider nie wirklich der Fall.

Zwar war die Geschichte wieder aus der Er-Perspektive geschrieben, aber da ich den 4. Band kurz vor diesem Buch gelesen habe, ist mir das gar nicht mehr aufgefallen. Allgemein gewöhnt man sich bei dem leichten Schreibstil schnell an diese Sichtweise und die Seiten fliegen nur so dahin.
Wenn man sich oftmals von der Er-Perspektive abschrecken lässt, sollte man hier trotzdem zu der Reihe greifen, da die Geschichte trotz allem einen wunderbaren Einblick in die Gefühle der handelnden Figuren - primär natürlich von Allie - gibt.


Fazit


Spannung bis zum Höhepunkt der Geschichte!
Dieses Reihenfinale hat mich nicht enttäuscht - es war blieb wieder unglaublich spannend bis zum letzten Kapitel. Auch wenn mir dieses Mal leider ab und zu die Gefühle gefehlt haben, war es wirklich ein toller Abschluss der Reihe!

Veröffentlicht am 07.02.2019

Unglaublich Humor- und Gefühlvoll!

Die tausend Teile meines Herzens
0

Meine Meinung
In dem Buch begibt man sich mit dem 17-jährigen Mädchen Merit auf eine Reise, die einen nicht mehr loslässt.
Am Anfang entpuppte sich Merit als ziemlich verrücktes Mädchen, was sie mir gleich ...

Meine Meinung


In dem Buch begibt man sich mit dem 17-jährigen Mädchen Merit auf eine Reise, die einen nicht mehr loslässt.
Am Anfang entpuppte sich Merit als ziemlich verrücktes Mädchen, was sie mir gleich richtig sympathisch machte. Sie ist lustig, nett und hat ein unglaublich ausgefallenes Hobby: sie sammelt Pokale! Als ich das erfahren habe musste ich ziemlich grinsen. Allerdings hat man im Laufe des Buches auch andere Seiten an ihr kennengelernt und man sah, dass sich hinter ihrer schlagfertigen Maske noch viel mehr versteckte.

Sagan konnte ich am Anfang irgendwie gar nicht leiden, was sich aber nach und nach veränderte. Man lernt ihn besser kennen und dadurch auch lieben! Am Ende konnte ich nur noch vor mich hin grinsen und mir wünschen, dass es solche Jungs bitte auch in der Realität geben sollte.
Mein Lieblingscharakter war aber definitiv Luck
Als ich ihn kennenlernte, musste ich ununterbrochen lachen. Er war so humorvoll und auch wenn man im ersten Moment gar nicht weiß, was man von ihm halten soll, habe ich ihn sofort in mein Herz geschlossen!

Aber nicht nur Luck war so lustig und humorvoll - das ganze Buch was es! Ich habe so viel lachen müssen, wie schon lange nicht mehr in einem Buch.
Der Schreibstil war wieder einmal sehr flüssig und hat mich nur so mitgerissen, wodurch ich das Buch dann auch relativ schnell gelesen hatte.

Colleen Hoover hat in dem Buch mal wieder ganz verschiedene Themen zusammengebracht, unter anderen auch ziemlich ernste. Aber trotz diesen Themen habe ich immer ein leichtes Grinsen im Gesicht gehabt, wenn ich mich wieder in die Welt von Merit verzog, und bin nur so durch die Geschichte getanzt. Ich bin immer noch fasziniert, wie es die Autorin geschafft hat, Humor und Ernsthaftigkeit so gut miteinander zu verbinden!
Die Geschichte hat mich also definitiv gepackt und ich musste immer weiter lesen. Es gab natürlich auch wieder einige Wendungen, an die ich nie im Leben gedacht hätte und die das Buch zusätzlich noch spannender gemacht haben.

Das einzige, das ich auszusetzen habe - was sich aber nicht sonderlich auf meine Bewertung auswirkt - ist, dass ich den englischen Titel "Without Merit" viel besser finde als den deutschen.


Fazit


Unglaublich Humor- und Gefühlvoll!
Colleen Hoover hat in dem Buch ernste Themen in eine unglaublich humorvolle und rührende Geschichte gepackt und mich somit in der Welt von Merit gefesselt und nicht mehr losgelassen!