Profilbild von Botte05

Botte05

Lesejury Profi
offline

Botte05 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Botte05 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.11.2021

Aktuelle Themen schön verpackt

Miss Veronica und das Wunder der Pinguine
0

Veronica McCreedy, 86, eine etwas verschrobene Dame in gut situierten Verhältnissen und einem Tür-Tick verbringt ihr Leben an der schottischen Küste mit Spaziergängen und immer wieder gerne einer guten ...

Veronica McCreedy, 86, eine etwas verschrobene Dame in gut situierten Verhältnissen und einem Tür-Tick verbringt ihr Leben an der schottischen Küste mit Spaziergängen und immer wieder gerne einer guten Tasse Tee. Angespornt durch eine Dokumentationsserie im Fernsehen beschließt sie, in die Antarktis zu reisen, um sich einen Eindruck vom dortigen Pinguin-Forschungsprojekt zu verschaffen, dem sie ihr Vermögen zu hinterlassen gedenkt.

Mit sturem Durchsetzungsvermögen, Ignoranz, selektiver Schwerhörigkeit, bester Polar-Ausstattung sowie ihrem Lieblingstee ausgerüstet, erreicht sie die Forschungsstation, wo sie von dem Forscher-Trio mit zwiegespaltenen Gefühlen empfangen wird. Ihr erster Marsch zur Kolonie der Adeliepinguine bestärkt sie in ihrer Entscheidung; die kleinen Frackträger erobern ihr Herz im Sturm, ungeachtet von Massen unappetitlichen Guanos und „unfreundlichen“ Pinguinen.

„Miss Veronica und das Wunder der Pinguine“ ist ein wunderbares Buch, dessen Inhalt m. E. sehr gut vom Cover transportiert wird. Dabei ist es keinesfalls ein oberflächliches Märchen, sondern bietet einen zum Teil unerwarteten Tiefgang, nimmt mich emotional auf einer Berg- und Talfahrt mit. Und wer mag, kann auch für sich selbst noch etwas „mitnehmen“.


Dieses eBook habe ich im Rahmen des Angebots von PenguinRandomhouse-Testleser vorab lesen dürfen.


Hazel Prior, Miss Veronica und das Wunder der Pinguine, Roman, eBook, Goldmann Verlag, 9,99 €, 464 Seiten in der Print-Ausgabe, Erscheinungstermin 15.11.2021

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.11.2021

Das Fremde - in Person und an sich

Der Verrückte
0

Bertil hat „immer schon“ in Stockholm gelebt. Als er in der Zeitung von einem kleinen Marktflecken liest, dessen Sägewerk immer wieder Personal benötigt, macht er sich auf den Weg. Wir befinden uns in ...

Bertil hat „immer schon“ in Stockholm gelebt. Als er in der Zeitung von einem kleinen Marktflecken liest, dessen Sägewerk immer wieder Personal benötigt, macht er sich auf den Weg. Wir befinden uns in der Nachkriegszeit, einer Zeit des Umbruchs und des doch Gleichbleibens. Bertil geht mit gewisser Konsequenz seinen eigenen Weg, ist und bleibt jedoch ein Fremder.

Und wie es jedem „Fremden“ damals und heute „gerne“ ergeht, wird er zum Dreh- und Angelpunkt von Unzufriedenheit / Unverständnis / Schuld. Als dann noch das Sägewerk und damit der größte Arbeitgeber in der Region einer Brandstiftung zum Opfer fällt, wird Bertil Ziel des Verdachts, welcher zukünftig immer schwelen und aufflammen wird.

Die Elite des Dorfes – und damit die Arbeitgeber, Rechtsprecher, Fahnder, Versorger – hat sich aus den Mächtigen / Verantwortlichen zu Zeiten des Krieges gebildet, deren oberstes Interesse darin besteht, ihre begangenen Gräueltaten und unveränderte Gesinnung „unter der Decke zu halten“. Da kommt eine Person wie Bertil zur Ablenkung sehr gelegen, so dass er auch von „oben“ instrumentalisiert wird; teils durch Streuen von Gerüchten, teils durch öffentliche Verleumdung.

„Der Verrückte“ ist Mankells Erstlingswerk, welches posthum ins Deutsche übersetzt wurde. Es ist bemerkenswert, aber auch verstörend, mit welcher Aktualität dieses Zeitzeugnis eines Ortes im Schweden der Nachkriegszeit in die Gegenwart hineinstrahlt.
Dieses Buch beginnt für mich etwas sperrig, verlangt mir im ersten Fünftel ein gewisses Durchhaltevermögen ab, welches sich jedoch auszahlt und mit einer unterschwellig spannenden, teilweise bedrohlichen, bis verstörenden Erzählung belohnt wird. Meine Erwartungen hinsichtlich des Finales werden nicht erfüllt; ich bleibe zunächst etwas ratlos zurück, finde in der Reflexion des Gelesenen einen für mich gelungenen Abschluss.

Mankell erzeugt durch seinen Erzählstil Bilder, welche mich mitnehmen in seine Geschichten. So auch hier. Ich bin Bertil verbunden und an seinem Wohl interessiert, möchte, dass es ihm gut geht. Aber wie im richtigen Leben hält das – vom Autor geschaffene – Universum Umwege und andere Pläne bereit…

Für mich ein lesenswerter Roman als Zeugnis eines Stücks Geschichte und „unseres“ Umgangs mit dem Fremden in Person und / oder an sich.


Henning Mankell, Der Verrückte, Roman, gebundene Ausgabe, Zsolnay Verlag, 26,00 €, 512 Seiten, Erscheinungstermin 27.09.2021

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.10.2021

Sieben Geschichten, ein Thema

Eifersucht
0

Eifersucht ist nicht gut. Egal ob sie begründet oder unbegründet daherkommt. Sie ist m. E. eines der „niederen Gefühle“, welches sich von besorgter Beobachtung schnell in Hass, Wut und Gewalt, letztlich ...

Eifersucht ist nicht gut. Egal ob sie begründet oder unbegründet daherkommt. Sie ist m. E. eines der „niederen Gefühle“, welches sich von besorgter Beobachtung schnell in Hass, Wut und Gewalt, letztlich auch in tätliche Handlung verwandeln kann, indem sie die innere Gedankenwelt verlässt. Insofern scheint es naheliegend, dass ein Thriller-Autor sich auch dieses Themas annimmt.

„Eifersucht“ ist jedoch ein anderer Nesbø, als der Erzähler, den ich z. B. von den Harry Hole-Kriminalromanen kenne. In diesem Buch werden mehrere Kurzgeschichten von unterschiedlicher Länge erzählt. Jede Geschichte ist in sich abgeschlossen. Nur das Thema Eifersucht haben sie allesamt gemein. Der Umgang mit dem Thema variiert jedoch genau so wie der jeweilige Lösungsweg.

Wiederholt werde ich überrascht vom Ausgang eines Kapitels. Besonders gefällt mir die Geschichte zum Titel, „Eifersucht“ (auch die längste Geschichte in diesem Buch), weil sie den Ausdruckt des Autors, wie ich ihn mag, am nächsten kommt, zumal sie eine schöne Spannungskurve entwickelt. Die anderen Plots sind auch gut, in sich stimmig, in besonderer Art geschrieben und interessant, bieten jedoch für mich keine Spannung, wie ich sie im Grunde erwartet habe. Dies bereitet meinem Lesegenuss jedoch keinen Abbruch.

Praktisch an dieser Sammlung von Erzählungen ist natürlich, dass ich das Buch hin und wieder zur Hand nehmen kann, um eine dieser Geschichten zu lesen.

Das Cover ist schlicht und die verlaufende Tinte könnte ein Hinweis auf die vergossenen Tränen aus Eifersucht sein. Oder eben eine Assoziation zum Blut, welches infolge der Eifersucht vergossen werden könnte…


Jo Nesbø, Eifersucht, Thriller, eBook, Ullstein Buchverlage, 18,99 €, 272 Seiten in der Printausgabe, Erscheinungstermin 01.11.2021

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.10.2021

Eiskalt und gnadenlos

Der Angst verfallen
0

Hans verschwindet und wird tot im zugefrorenen Weiher aufgefunden. Die alternde Thriller-Schriftstellerin Burkhard wird beinahe zeitgleich im eigenen Haus überfallen und erfährt über ein Video detailliert ...

Hans verschwindet und wird tot im zugefrorenen Weiher aufgefunden. Die alternde Thriller-Schriftstellerin Burkhard wird beinahe zeitgleich im eigenen Haus überfallen und erfährt über ein Video detailliert von den Umständen, welche den Tod des Kindes herbeiführten. Sie soll gezwungen werden, diese „Kurzgeschichte“ zu veröffentlichen. Die Ermittlungen nehmen gerade erst Fahrt auf, da verschwindet die elfjährige Mia.

„Der Angst verfallen“ ist ein solider Thriller mit viel Spannung, unerwarteten Wendungen, sich überschlagenden Ereignissen und einem Ermittlerteam, welches aus „Typen“ besteht, so dass auch die „übliche“ Ermittlungsarbeit mit der Interaktion aller Beteiligten interessant vonstattengeht.
Den ersten Teil der Serie um die Ermittler Köstner und Hattinger habe ich nicht gelesen, was jedoch für den Lesegenuss dieses zweiten Bandes kein Hindernis darstellt.

Die Protagonisten sind gut gezeichnet, die örtlichen und menschlichen Gegebenheiten gut eingefangen. Es vermischen sich Gegenwart und Vergangenheit, alte Seilschaften treten zutage und das lange Gedächtnis einer Dorfgemeinschaft sorgt für verhärtete Grenzen. Und am Ende ist doch noch lange nicht alles so, wie es schien…

Mark Franley gelingt es von Anfang an, mich einzufangen, Seite für Seite voranzutreiben und dem Finale entgegenzustreben. Die Emotionen, die Spannung und teilweise Ernüchterung fühle ich hautnah. Für mich ein absoluter Lesegenuss sowie eine Empfehlung für Thriller-Fans!

Das bildlich eher schlicht gehaltene Cover mit seinem roten Schriftzug spiegelt für mich den Schauplatz der Geschichte unbelastet wider.


Mark Franley, Der Angst verfallen, Thriller, Taschenbuch, Edition M, 9,99 €, 475 Seiten, Erscheinungstermin 28.09.2021

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.10.2021

Kleiner Einblick in eine fremde Welt

Der Sohn des Schamanen
0

Über indigene Völker weiß ich wenig. Insofern hat mich dieses Buch angesprochen. Meine Erwartung war geprägt von der mehr oder minder wildromantischen Lage der Eingeborenen zu Zeiten der Missionare, wie ...

Über indigene Völker weiß ich wenig. Insofern hat mich dieses Buch angesprochen. Meine Erwartung war geprägt von der mehr oder minder wildromantischen Lage der Eingeborenen zu Zeiten der Missionare, wie sie in Spielfilmen transportiert wird und die nicht von Frieden geprägt war. Davon musste ich mich zunächst entfernen, denn wir haben 2021 und die Missionierung von indigenen Völkern liegt schon sehr lange zurück. Stattdessen gibt es eine neue Bedrohung durch industrielle Abholzung der Regenwälder. Was wiederum eine weitere Anpassung der Menschen fordert.

Dzuliferi Huhuteni ist heute 60 Jahre alt. Er ist mit den guten und schlechten Seiten der Zivilisation aufgewachsen und verfügt insofern über einen sehr großen Wissensschatz, auch als Wanderer zwischen den Welten.

Huhuteni erzählt seine Geschichte nicht uneigennützig. Er strebt an, ein guter Häuptling werden zu können, der durch schamanische Fähigkeiten für seine Familie Schutz und Heilung bieten kann. Darüber hinaus möchte er die Geschichten, Weisheiten und Fähigkeiten seiner Vorfahren zusammentragen, aufschreiben, als Buch veröffentlichen und dieses dann als Lehrmittel in den Schulen der Stämme genutzt wissen, damit das alte Wissen nicht verloren gehen möge.

Thomas Fischermann hat auf vielen Expeditionen unter zum Teil abenteuerlichen Bedingungen Land und Leute kennengelernt und darf in Begleitung von Dzuliferi auch abgelegene, weniger zivilisierte Stämme und entfernte Verwandte kennenlernen. Dzuliferi fungiert hier als Wegbereiter, zäher Verhandler und Übersetzer, wenn die Eingeborenen ihre Geschichten und Erfahrungen erzählen.

„Der Sohn des Schamanen“ habe ich gerne gelesen. Manchmal war es für mich etwas mühsam, mich in den Erzählungen über Erfahrungen / Ereignisse im Zusammenhang mit Bewusstseinsreisen und traditionellem Glauben zurechtzufinden. Die Bedrohung durch Schatzsucher, Landvermesser, Militär und die Holzindustrie war mir in diesem Umfang nicht bewusst. Der Klimawandel trägt sein Eigenes mit bei.

Ich habe die Männer gerne in diese Fremde begleitet und einen kleinen Einblick in das doch entbehrungsreiche, teilweise sehr schwere Leben indigener Völker und den Spagat zwischen Tradition und Moderne erhaschen können.

Dieses eBook habe ich im Rahmen des Angebots von PenguinRandomhouse-Testleser vorab lesen dürfen.


Thomas Fischermann / Dzuliferi Huhuteni, Der Sohn des Schamanen, Sachbuch, eBook, Heyne Verlag, 17,99 €, 304 Seiten in der Print-Ausgabe, Erscheinungstermin 13.09.2021

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere