Profilbild von Buchexplosion

Buchexplosion

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Buchexplosion ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchexplosion über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.07.2019

Rezension zu "Zusammen sind wir unendlich"

Zusammen sind wir unendlich
0

In "Zusammen sind wir Unendlich" geht es um Sophia und Josh.
Die Beiden sind meiner Meinung nach sehr besondere Persönlichkeiten, da sie sich von der Masse abheben und ihre ganz eigene Sichtweise auf vielerlei ...

In "Zusammen sind wir Unendlich" geht es um Sophia und Josh.
Die Beiden sind meiner Meinung nach sehr besondere Persönlichkeiten, da sie sich von der Masse abheben und ihre ganz eigene Sichtweise auf vielerlei Dinge haben.

Ehrlich gesagt hatte ich mit solchen besonderen Persönlichkeiten, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, gar nicht gerechnet, denn dieser lässt einen zwar mutmaßen, dass Sophia ein absolutes Mathegenie ist, allerdings denkt man im ersten Moment wohl eher daran, dass sie eine junge Frau ist, die noch etwas an ihrem Selbstbewusstsein feilen muss, als daran, dass ihr Alltag durch die Krankheit Autismus geprägt ist.

Tatsächlich finde ich es aber sogar gut, dass Sophia nicht einfach nur eine junge Frau mit Selbstzweifeln ist, sondern sich hinter ihrem Handeln eine Krankheit verbirgt, die dafür der ausschlaggebende Punkt ist. Denn obwohl Sophia mit einer Form des Autismus zu kämpfen hat, die es ihr erschwert sich in andere Menschen hineinzuversetzen und die Mimik und Gestik ihrer Mitmenschen zu deuten, meistert sie ihren Alltag erstaunlich gut, da sie sich schon ein dickes Fell zugelegt hat. Ich habe jedoch dadurch, dass "Zusammen sind wir unendlich" aus der Sicht von Sophia und Josh erzählt wurde, viele Einblicke unter dieses Fell, also in ihre Gefühlswelt, erhalten und habe dadurch gemerkt, wie viele Gedanken sich Sophia eigentlich macht und wie wenig sie davon dann letztendlich an die Außenwelt (abgesehen von ihrer Familie und ihrer besten Freundin) preis gibt. Gerade dieses "hinter die Fassade eines Autisten blicken" hat mir sehr gut gefallen, denn dadurch wurde mir wieder einmal bewusst, wie komplex diese Krankheit eigentlich ist und wie schwer es für Betroffene sein muss, damit gut umgehen zu können.

Sophia ist in meinen Augen eine ganz starke und tolle Persönlichkeit und ihr Charakter hat sich mir definitiv ins Gedächtnis gebrannt. Zudem fand ich es toll zu sehen, wie sie sich trotz ihrer Krankheit durch Josh verändert hat und ich habe mich sehr gefreut, diesen Werdegang miterleben zu dürfen.

"Können Sie sich vorstellen, dass ich mich früher nie verkehrt gefühlt habe, bis die Leute damit anfingen, mir einzureden, dass ich irgendwie wieder in Ordnung gebracht werden muss?" - S. 255

Josh (eigentlich Joshua) ist ein sehr ruhiger und in sich gezogener Mensch, der aber trotzdem oftmals das Bedürfnis hat, seinen Mitmenschen sein Gefühlsleben mitteilen zu müssen. Ich finde tatsächlich, dass es sogar noch schwieriger ist, die passenden Worte für Joshs Charakter zu finden, da er eine ziemlich gespaltene Persönlichkeit hat.
Trotzdem fand ich es immer sehr angenehm die Geschichte aus seiner Perspektive zu verfolgen, da er einen tollen Humor hat und mich seine (ebenfalls wie Sophias) Gedankengänge sehr oft zum Nachdenken angeregt haben. Außerdem finde ich es super, dass er die Zauberkunst für sich entdeckt hat.

"Zusammen sind wir unendlich" war mein erstes Buch der Autorin Melissa Keil und aus diesem Grund ist es mir zu Beginn auch etwas schwer gefallen, gut in das Buch zu kommen. Das lag vor allem daran, dass sie einen sehr besonderen Schreibstil hat, der mir mit der Zeit aber immer besser gefallen hat und mich jetzt sogar dazu animiert, so bald wie möglich ein weiteres Buch von Melissa Keil zu lesen, da sie mit ihren Worten nicht nur an der Oberfläche kratzt sondern wirklich in die Tiefe geht.

Die Handlung an sich hat mir, wie man vielleicht schon aus dem oberen Teil zu den Protagonisten entnehmen kann, größtenteils auch sehr gut gefallen. Der einzig kleine Kritikpunkt der mir einfällt ist, dass es einige Stellen gab, in denen nicht wirklich viel passiert ist und die deshalb ein klein wenig langatmig wurden. Trotzdem konnte ich das Buch, nachdem ich dann mit dem Schreibstil warm geworden bin, kaum aus der Hand legen, weil es an den meisten Stellen sehr berührend, aber auch wahnsinnig lustig war.

Veröffentlicht am 23.07.2019

Rezension zu "Kiss me once"

Kiss Me Once
0

Nachdem mir das wunderschöne Cover von "Kiss me once" sofort ins Auge gesprungen ist und ich anschließend den Klappentext gelesen habe, ist das Buch augenblicklich auf meiner Wunschliste gelandet. Da ich ...

Nachdem mir das wunderschöne Cover von "Kiss me once" sofort ins Auge gesprungen ist und ich anschließend den Klappentext gelesen habe, ist das Buch augenblicklich auf meiner Wunschliste gelandet. Da ich allerdings momentan nicht allzu viel Zeit zum Lesen habe, dachte ich, dass ich das Buch erst zu einem späteren Zeitpunkt lesen werde. Allerdings wusste ich da noch nicht, was für positive Leserstimmen "Kiss me once" bekommen hat und nachdem ich dann schlussendlich ein paar der Rezensionen gelesen habe, was klar: Ich muss das Buch trotz meines hohen SuB sofort lesen!

Die Protagonisten, welche aus abwechselnder Sicht erzählen, sind Ivy und Ryan.

Ivy ist auf den ersten Blick ein totales "Rich Kid", wie Ryan sagen würde. Allerdings täuscht die Fassade, denn Ivy ist zwar das Kind von reichen Eltern, würde aber lieber das ganz normale Leben genießen und fühlt sich mit ihrem hohen Status ganz und gar nicht wohl.
Aus diesem Grund kauft sie sich auch neue Klamotten, bevor sie ihr neues College erreicht, mit dem Wunsch, wenigstens für ein paar Stunden unerkannt zu bleiben. Dummerweise trifft sie in dieser Zeit auf Ryan, ihren neuen Bodyguard, dem sie sich aber nicht als Ivy vorstellt, sondern mit ihrem Zweitnamen. Als sich Ivy und Ryan unter geheimer Identität schließlich näher kommen, erfahren sie plötzlich mit wem sie es eigentlich zu tun haben und alles gerät aus den Fugen.

Ivy war mir ab der ersten Seite sympathisch, weil sie so einen tollen Humor hat und sie mich mit ihrer lockeren, netten, aber auch etwas draufgängerischen Art ein bisschen an mich selbst erinnert hat. Zudem finde ich es toll, dass ihr das Vermögen und der Status ihrer Eltern überhaupt nicht wichtig ist, denn dieser Punkt macht sie nur noch sympathischer.

Ryan war mir anfangs eher weniger sympathisch, da er in meinen Augen ziemlich launisch ist und in vielerlei Hinsicht das typische Bad Boy-Klischee erfüllt. Einige seiner Charakterzüge haben mir auch im Laufe des Buches nicht wirklich gefallen, da seine Persönlichkeit manchmal recht wandelbar war, allerdings habe ich nach einigen Kapiteln aus seiner Sicht sein Handeln besser verstehen können und von Zeit zu Zeit habe ich immer mehr gemerkt, wie gut Ryan und Ivy zusammenpassen.

Der Schreibstil von Stella Tack ist wirklich toll, denn sie hat mich mit ihren Worten ganz oft zum schmunzeln und Lachen gebracht, da sie sehr viel Humor in die Geschichte eingebunden hat, aber dennoch einen, meiner Meinung nach, schönen, flüssigen und leichten Schreibstil hat.

Der tolle Schreibstil hat mich dann auch dazu verleitet, 400 Seiten aus "Kiss me once" an einem Tag zu lesen und hätte ich mehr Zeit gehabt, wäre ich innerhalb dieses Tages auch sicherlich noch fertig geworden. Daraus lässt sich schließen, dass die Handlung nicht langatmig war oder mir nicht gefallen hat. Einzig das ewige Hin und Her zwischen Ivy und Ryan hat mir persönlich nicht so gut gefallen, wobei das auch wieder Geschmackssache ist.

Veröffentlicht am 23.07.2019

Rezension zu "Show me the Stars"

Show me the Stars
0

Als ich das Cover von "Show Me the Stars" vor ein paar Monaten das erste Mal sah, war es direkt um mich geschehen und nachdem ich dann auch noch den Klappentext gelesen habe, war mir sofort klar: Ich möchte ...

Als ich das Cover von "Show Me the Stars" vor ein paar Monaten das erste Mal sah, war es direkt um mich geschehen und nachdem ich dann auch noch den Klappentext gelesen habe, war mir sofort klar: Ich möchte dieses Buch unbedingt lesen! Aus diesem Grund stand es jetzt über Monate hinweg auf meiner Wunschliste und ich war sehr gespannt, wie es mir letztendlich gefallen wird, da ich aufgrund der Beschreibung und des Covers ziemlich hohe Ansprüche hatte.

Das Buch wird aus der Sicht von Liv erzählt und ich muss sagen, dass ich es ganz erfrischend fand, mal wieder nur aus einer Sicht der Protagonisten zu lesen und nicht aus der weiblichen und männlichen Sicht, wie es sooft bei New Adult der Fall ist.

Liv ist 22 und versucht sich gerade als Journalistin, aber irgendwie möchte ihr das nicht so ganz gelingen, denn sie wird wegen eines verpatzten Interviews aus der Globus-Redaktion gefeuert und steht plötzlich vor einem großen, schwarzen Loch.
Sie ist jetzt nämlich nicht nur arbeitslos, sondern weiß auch nichts mit sich anzufangen, da sie nur eine Freundin hat und diese ist den ganzen Tag beschäftigt. Aus diesem Grund schaut Liv sich nach etwas neuem um und entschließt sich kurzerhand, sich mitten ins Abendteuer zu stürzen: Ein halbes Jahr, alleine, in einem Leuchtturm auf einer Insel, meilenweit entfernt von Hamburg.
Liv war mir direkt ab der ersten Sekunde sympathisch, da sie viele Charakterzüge hatte, mit denen ich mich auch gut identifizieren konnte, denn sie ist noch sehr unerfahren, zögerlich, aber wiederum auch abenteuerlustig und risikobereit. Wenn ich ein Wort für ihren Charakter finden müsste, wäre dieses wohl wandelbar. Das einzige das mir an ihrer Person nicht so gut gefallen hat war, dass sie manchmal etwas naiv und leichtgläubig war.

Kjer war mir zu Beginn der Geschichte auch sympathisch, da er zunächst aufgeschlossen und freundlich rüberkommt. Im Laufe des Buches hat sich meine Ansicht zu ihm dann allerdings noch mal verändert, denn je mehr ich ihn kennengelernt habe, desto unsympathisch wurde er mir. Allerdings gab es dann am Ende eine Erklärung für sein merkwürdiges Benehmen, die aber, meiner Meinung nach, sein Verhalten an vielen Stellen trotzdem nicht entschuldigte, da er mit Liv ganz schön umgesprungen ist. Trotz alldem haben Liv und Kjer, wie ich finde, gut miteinander harmoniert und sich perfekt ergänzt.

Der Schreibstil von Kira Mohn war sehr leicht und flüssig zu lesen. Aufgrund dessen sind die Seiten einfach nur so geflogen und ich habe das Buch auch innerhalb von nicht mal einem Tag beendet. Tatsächlich bin ich wegen der schönen Atmosphäre, die ich mir größtenteils auch bildlich vorstellen konnte, und dem Schreibstil komplett in der Geschichte versunken und habe nach ungefähr 400 Seiten gar nicht realisiert, dass meine Reise mit Liv und Kjer schon zu Ende sein soll, denn ich hätte die beiden gerne noch etwas länger begleitet.

Mir ist der Einstieg ins Buch sehr leicht gefallen, auch wenn der erste Teil sehr langatmig und langweilig war, da auf den ersten ca. 70 Seiten genau das passiert, was einem schon der Klappentext vorweg nimmt und deswegen wusste ich die ganze Zeit schon, was als nächstes passieren wird. Der zeitliche Verlauf der Geschichte hätte in meinen Augen auch etwas besser geregelt sein können, denn nach dem ersten Teil passiert erst mal nicht wirklich was und auf einmal kommt alles Schlag auf Schlag und dann gibt es wieder einen ziemlich langatmigen Teil und das Ende kommt ziemlich abrupt. Das ist aber wieder Geschmackssache und ich kann mir vorstellen, dass viele andere Leser/innen einer ganz anderen Ansicht sind. Ansonsten hat mir die Handlung an sich aber gut gefallen, bis auf die Tatsache, dass die vielen Schicksalsschläge von Kjell etwas unrealistisch wirkten.

Veröffentlicht am 30.05.2019

Rezension: Das kalte Reich des Silbers

Das kalte Reich des Silbers
0

"Das kalte Reich des Silbers" ist ein Einzelband, der auf dem Märchen "Rumpelstilzchen" aufbaut. Als ich den Klappentext des Buches das erste Mal gelesen habe, ist es sofort auf meine Wunschliste gewandert, ...

"Das kalte Reich des Silbers" ist ein Einzelband, der auf dem Märchen "Rumpelstilzchen" aufbaut. Als ich den Klappentext des Buches das erste Mal gelesen habe, ist es sofort auf meine Wunschliste gewandert, denn es klang total vielversprechend und auch das Cover konnte mich auch verzaubern.

Das wohl Besonderste an dem Buch ist, dass es nicht nur eine Protagonistin gibt, so wie ich es erwartet hätte. Auf dem Klappentext ist nur von Mirjem die Rede, allerdings gibt es in "Das kalte Reich des Silbers" mehrere Protagonisten, die aus ihrer Perspektive erzählen. Weil es wirklich ziemlich viele Charaktere waren, mache mehr und manche weniger oft vorkamen und es immer ein ziemlich abrupter Wechsel war, kann ich gar nicht mehr so genau sagen, aus wie vielen verschiedenen Persepektiven erzählt wurde. Das muss ich auch leider etwas bemängeln, denn mir hat einfach die Beschriftung der Namen über dem Text gefehlt, deshalb konnte ich das Gelesene auch meist erst viel später und manchmal sogar gar nicht, einer Person zuordnen. Trotzdem sind drei Personen ganz besonders herausgestochen, weil sie in dem Buch die größte Rolle spielen, und deshalb möchte ich auf diese Charaktere nun kurz eingehen.

Zum einen gehört natürlich Mirjem zu diesen drei wichtigen Personen. Sie mochte ich wirklich gerne, denn sie hat kein Blatt vor den Mund genommen, war fast immer ehrlich und authentisch. Manchmal kam sie mir aber auch etwas kalt und berechenbar vor, was aber ihrer Situation zu schulden war.

Auch Wanda spielt eine ziemlich große Rolle. Ihr Vater kann seine Schulden bei Mirjem nicht begleichen und deshalb kommt sie mit zu ihr auf den Hof und arbeitet für sie und ihre Familie. Wanda war für mich der stärkste und sympathischste Charakter, obwohl sie schon so viel erleben musste und es noch nie einfach hatte.

Mit Irina, der Tochter eines Königs, der sie gegen ihren Willen zum Heiraten gezwungen hat, wurde ich nicht richtig warm, weil sie einem wenig Einblicke in ihre Gefühlswelt und ihr Leben gegeben hat. Sie wurde auch im Buch als kalte Person beschrieben und deshalb konnte ich mit ihr kein richtiges Verhältnis aufbauen.

Ich habe schon oft gehört, dass der Schreibstyl von Naomi Novik etwas gewöhnungsbedürftig sein soll und hatte aus diesem Grund anfangs etwas Angst, dass ich nicht gleich in die Geschichte rein finden würde. Zum Glück hat sich meine Vermutung aber nicht bestätigt, denn ich fand ihren Schreibstyl total toll. Er war zwar nicht ganz einfach gestrickt, wie der Schreibstyl von manch anderen Autoren, allerdings finde ich es gerade schön, wenn sich der Schreibstyl etwas abhebt.

Zudem hatte ich Bedenken, dass das Buch zu sehr an "Das Reich der sieben Höfe" erinnern wird. Ich habe auch ein paar Parallelen feststellen können, aber es ist auch schwer, ein Buch zu schaffen, in dem es keine einzige Parallele zu einer anderen Geschichte gibt und der restliche Inhalt hat sich dann doch ziemlich unterschieden.

Die Handlung hat mir soweit auch immer gut gefallen, vor allem ist vieles passiert, mit dem ich überhaupt nicht gerechnet hätte. Das einzige, an dem ich etwas auszusetzen habe, ist wie gesagt, dass "Das kalte Reich des Silbers" aus so vielen Perspektiven erzählt wurde und ich dadurch öfter mal durcheinander gekommen bin. Mache der Perspektiven waren für mich auch uninteressant und dadurch hat sich das Buch teilweise sehr in die Länge gezogen. Auf der anderen Seite fand ich es aber auch wieder total spannend und interessant, wie es Naomi Novik geschafft hat, alle Personen miteinander zu verknüpfen und Verbindungen herzustellen, mit denen ich anfangs nicht gerechnet hätte.

Veröffentlicht am 30.05.2019

Rezension: Die letzte Königin

Die letzte Königin - Das schlafende Feuer
0

Bisher habe ich noch kein Buch des Genres Fantasy aus dem LYX Verlag gelesen. Aber weil mich bisher noch kein Buch des Verlags enttäuscht hat, habe ich gehofft, dass mich auch dieses hier überzeugen kann. ...

Bisher habe ich noch kein Buch des Genres Fantasy aus dem LYX Verlag gelesen. Aber weil mich bisher noch kein Buch des Verlags enttäuscht hat, habe ich gehofft, dass mich auch dieses hier überzeugen kann. Und meine Vermutung hat sich bestätigt. Wenn ihr wissen möchtet, wie mir der erste Band der "Die letzte Königin"-Trilogie gefallen hat, empfehle ich euch weiterzulesen.

Die Protagonistin Kalinda habe ich gleich ab der ersten Seite in mein Herz geschlossen. Sie ist ein absolut liebenswerter Charakter, der aber dennoch unglaublich stark, mutig und aufgeschlossen ist. Außerdem hat sie einen großen Gerechtigkeitssinn.

Die anderen Nebencharaktere haben auch perfekt in das Bild des Buches gepasst und deshalb habe ich auch an keinem Charakter etwas auszusetzen. Dazu muss ich sagen, dass "Die letzte Königin - Das schlafende Feuer" in einer fiktiven Welt spielt und auch die Religion, die in dem Buch eine große Rolle spielt, nur fiktiv ist. Das war auch das spannende an dem Buch, denn obwohl vieles nur ausgedacht ist, habe ich einige Parallelen zu der realen Welt feststellen können. Zum Beispiel die Unterdrückung von Frauen und die Tatsache, dass Männer mehrere Frauen heiraten können und Frauen misshandeln, ist in der heutigen Zeit leider immer noch viel zu real.

Deshalb finde ich es auch so toll, dass die Autorin diese Geschichte zu Papier gebracht hat, denn Kalinda ist eine unglaublich starke Frau, die versucht, in einer Welt, in der Frauen nichts wert sind, ihre eigenes Leben führen zu können.

Das Buch wird aus der Sich von Kalinda erzählt und ich bin der Autorin für diese Entscheidung so dankbar! Denn dadurch, dass Kalinda aus ihrer Sicht das Geschehen schildert, konnte ich mich unglaublich gut in ihre Situation versetzen und die Charaktere wurden total greifbar. Ich habe wirklich auf jeder Seite mit ihr mitgefühlt und das war einfach großartig!

Auch der Schreibstyl der Autorin hat mich unheimlich gefesselt und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Die Worte waren immer total leicht zu lesen und unfassbar gut miteinander verknüpft, sodass ich mich komplett fallen lassen konnte.

Die Handlungen haben mir ebenfalls total gut gefallen! Für mich war fast keine der Situationen vorhersehbar, denn es gab viele Wendungen, mit denen ich überhaupt nicht gerechnet hätte. Dennoch waren diese nicht zu krass, dass es unrealistisch oder gestellt wirkte.

In der Geschichte wurde außer Fantasy noch ein kleines bisschen New bzw. Young Adult eingebaut, aber nicht so viel, dass es kitschig wurde. Und genau das fand ich total gut, denn oftmals gehen wegen sowas die wichtigen Handlungen etwas unter. Aber Emily R. King hat wirklich nur eine kleine Briese verwendet, die so genau richtig in die Geschichte gepasst hat.

Zu guter Letzt möchte ich noch etwas zum Ende sagen.
Auf den letzten Seiten habe ich wirklich extrem mitgefiebert, ob eine Sache noch in diesem Buch beendet wird, oder erst in dem Folgeband aufgeklärt wird. Zum Glück kam das, worauf ich gehofft habe, noch in diesem Band vor, allerdings war das Ende trotzdem ganz schön gemein und ich möchte jetzt unbedingt Band zwei haben, der aber leider erst in einem halben Jahr erscheinen wird.