Profilbild von Buchfee

Buchfee

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Buchfee ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchfee über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2017

Grandioser Lesespaß mit den Doppelkeksen und Papagei Punkt-um!

Die Doppel-Kekse 2: Chaos hoch zwei mit Papagei
1 0

Zum Buch: „Die Doppelkekse – Chaos hoch zwei mit Papagei“ wurde von Patricia Schröder geschrieben und ist im Planet! Verlag erschienen. Das Buch hat 220 Seiten, kostet 9,99 € und ist der zweite Band der ...

Zum Buch: „Die Doppelkekse – Chaos hoch zwei mit Papagei“ wurde von Patricia Schröder geschrieben und ist im Planet! Verlag erschienen. Das Buch hat 220 Seiten, kostet 9,99 € und ist der zweite Band der Doppelkeks-Reihe.

Inhalt: Die Zwillinge Lea und Lucie haben alle Hände voll zu tun. In der Schule geht es nämlich und drüber, weil ein paar von Lucies neuen Mitschülern sich an keinerlei Regeln halten und ständig den Unterricht stören. Dass deswegen die Teilnahme von Lucies Klasse am Schulfest zu platzen droht, können die Doppelkekse auf keinen Fall zu lassen.

Aber auch zu Hause geht es turbulent zu, denn Lea und Lucie müssen ihrem Papagei Punkt unbedingt das Fluchen abgewöhnen, da Rosanna von Leipnitz ihren Töchtern droht, dass er sonst ausziehen muss. Denn Besuch zu empfangen, ist ihrer Meinung nach, nicht mehr möglich.

Vor allem als dann plötzlich auch noch die Oma der Mädchen, Nonna Dolce Vita aus Venedig, vor der Tür steht, will ihre Mutter das geflügelte Familienmitglied unbedingt loswerden.

Jetzt ist doppelte Schwesternpower gefragt!



Meine Meinung:

Cover: Schon das wunderschöne Cover macht richtig Lust auf das Buch. Die Farbwahl ist wieder sehr treffend. Man sieht im Mittelpunkt wieder Lea und Lucie, oben drüber ihren Papagei Punkt-um und unten sind auch auf diesem Cover wieder die kleinen Bildchen, die ein bisschen was vom Inhalt verraten. Alles in allem ein tolles Gute-Laune-Cover.

Inhalt: Auch dieser zweite Band der Doppelkekse hat mir wieder sehr gut gefallen.

Der Schreibstil ist sehr locker, flüssig und kindgerecht. Ich war ab der ersten Seite voll in der Geschichte drinnen und konnte mit den Zwillingen mitfühlen. Das Buch ist in der 3. Person geschrieben und es wird sowohl Leas, als auch Lucies Sichtweise vertreten.

Die beiden Zwillinge Lea und Lucie habe ich genauso ins Herz geschlossen, wie Rabatze, den besten Freund von Lucie. Er ist ein aufgeschlossener, sympathischer Junge und ein Freund, wie man ihn sich nur wünschen kann! Lea und Lucie mag ich, trotz ihrer unterschiedlichen Wesen, beide sehr gerne. Mit den beiden 13 jährigen Mädchen kann man sich super identifizieren, denn sie haben die ganz normalen Alltagsprobleme, die auch andere Mädchen in dem Alter haben.
Die Nebencharaktere waren auch in diesem Band wieder bunt gemischt und besonders Papagei Punkt-um, Nonna Dolce Vita und Opa Pistorix habe ich ins Herz geschlossen.

Die Handlung war spannend und durch Papagei Punkt-um auch sehr lustig. Denn wer möchte nicht so einen süßen Papagei haben, der ständig Unsinn nachplappert?

Es werden Themen im Buch behandelt, mit denen Jugendliche und Kinder täglich konfrontiert werden. So geht es in „Chaos hoch zwei mit Papagei“, nicht bloß um Freundschaft und Liebe, sondern auch das ernste Thema Mobbing wird behandelt. Hier wird aufgezeigt, wie wichtig Zusammenhalt in einer solchen Situation ist.

Bei dieser Reihe ist es kein Problem, den zweiten Band zuerst zu lesen, da man keinerlei Vorkenntnisse benötigt, doch ich kann wirklich jedem die Reihe nur ans Herz legen, denn sie ist wirklich total schön!

Die Bezeichnung „Schwesterkeks“, wie sich Lea und Lucie gegenseitig genannt haben, finde ich total süß, denn es zeigt die enge Verbindung zwischen den beiden Schwestern. Auch dass sie ihre Eltern „Die Butterkekse“ nennen finde ich einfach nur goldig!

Ich hoffe wirklich sehr, dass es noch weitere Bände geben wird, denn ich würde mich riesig über ein erneutes Wiedersehen mit den „Zwengelchen“ freuen!!!

Das Buch ist nicht nur für Mädchen ab 10 Jahren geeignet, denn auch Jungs werden ihren Spaß besonders mit Papagei Punkt-um haben!

Fazit: Auch der zweite Band der Doppelkekse hat es in sich und ich kann eine ganz klare Leseempfehlung aussprechen!

5 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 01.07.2017

Spurensuche am Strand

Penny Pepper 5 - Spione am Strand
0 0

Zum Buch: „Penny Pepper – Spione am Strand“ wurde von Ulrike Rylance geschrieben und ist im dtv Verlag erschienen. Das Buch hat 152 Seiten und kostet 10,95 €.

Inhalt: Ferien in Italien – und mit dabei ...

Zum Buch: „Penny Pepper – Spione am Strand“ wurde von Ulrike Rylance geschrieben und ist im dtv Verlag erschienen. Das Buch hat 152 Seiten und kostet 10,95 €.

Inhalt: Ferien in Italien – und mit dabei sind Pennys Hund Mailie und ihre beste Freundin Ida. Doch es kommt sogar noch besser, denn durch einen Zufall machen auch Flora und Marie mit Floras Eltern Urlaub in Fiorente. Zum Glück ist das Detektivinnen Quartett vereint, denn aus dem Hotel Luxurioso, in dem Flora und Marie wohnen, verschwinden Hunderte von Handtüchern und Bademänteln. Die Detektivinnen legen sich auf die Lauer und stoßen bald am Strand und am Campingplatz auf das Diebesgut. Nur vom Täter fehlt jede Spur. Jetzt ist detektivischer Scharfsinn gefragt. Die Spurensuche am Strand beginnt...



Meine Meinung:

Obwohl es sich bei dem Buch schon um den fünften Band der Penny Pepper Reihe handelt und ich diesen Band ohne Vorkenntnisse gelesen habe, habe ich alles verstanden, denn die Bücher bauen nicht aufeinander auf. Die anderen Bände werde ich jetzt aber trotzdem noch lesen, denn das Buch hat mir gut gefallen

Das Buch war sehr lustig und durch das coole Design mit den verschiedenen Schriftarten und -größen wird das Buch zu einem einzigartigen Leseerlebnis. Dazwischen waren immer ganz viele Bilder, die von Lisa Hänsch gezeichnet sind und wunderschön aussehen.

Den Hundenamen Dschastin fand ich richtig cool und auch das Diktiergerät, das immer alles falsch wiedergibt, sorgte für Lacher.

Das einzige was mich am Buch störte, waren die Ausdrücke der Umgangssprache, z.B. kam ganz oft „Kacke“ vor, und dass so viele Wörter mit Absicht falsch geschrieben waren, wie zum Beispiel Äktschn oder Schampanja. Das Buch ist zwar wie ein Tagebuch aufgebaut und ich kann mir auch vorstellen, dass Penny noch nicht weiß, wie die Wörter richtig geschrieben werden, aber wenn man es nicht besser weiß, denkt man die Wörter werden wirklich so geschrieben. Die meisten werden das witzig finden, aber mir gefällt das leider nicht so.

Sehr gut gefielen mir die einfachen Erklärungen bei schwierigen Wörtern. Sie haben meistens das Treffende ausgesagt und waren verständlich für Kinder.

Die Handlung war spannend und abwechslungsreich und auch die Lösung des Falls war toll geschildert.

Das Buch versetzte mich richtig in Sommer-Urlaub-Strand-Stimmung und es machte richtig Spaß es zu Lesen!

Fazit: Ein toller Sommerkrimi, der einen in Urlaubsstimmung versetzt. Nicht nur für Mädchen.

4 von 5 Sternen

Veröffentlicht am 01.07.2017

Er fängt die Libellen...

Der Libellenflüsterer
0 0

Zum Hörbuch: „Der Libellenflüsterer“, geschrieben von Monika Feth, wird von Julia Nachtmann, Regina Lemnitz, Stephan Schad und Julia Meier gelesen. Das Hörbuch hat 5 CDs und ist bei Goya libre erschienen.

Inhalt: ...

Zum Hörbuch: „Der Libellenflüsterer“, geschrieben von Monika Feth, wird von Julia Nachtmann, Regina Lemnitz, Stephan Schad und Julia Meier gelesen. Das Hörbuch hat 5 CDs und ist bei Goya libre erschienen.

Inhalt: Jettes beste Freundin Merle ist Tierschützerin mit Leib und Seele. Bei Recherchen für einen Artikel über Tierquälerei kommt sie einem Täter auf die Spur, mit dem sie schon früher unangenehme Bekanntschaft gemacht hat. Als sie ihn unangekündigt in seinem einsam gelegenen Haus besucht und ihm Fragen stellt, eskaliert die Situation und er macht Merle zu seiner Gefangenen. Niemand weiß, wo sie ist. Jettes Suche nach Merle wird zu einem Wettlauf gegen die Zeit, denn der Mann hat bereits einen Mord begangen und er wird nicht davor zurückschrecken einen weiteren zu begehen…



Meine Meinung: Wie schon die anderen Teile, habe ich auch diese Jette-Thriller wieder in kürzester Zeit durchgehört. Die Handlung ist einfach immer wieder grandios und atemberaubend und man möchte unbedingt wissen wie es weitergeht.

Auch diesmal war der Mörder ziemlich grausam und brutal, und dass nicht nur zu seinen Mordopfern.

Die Hauptcharaktere mag ich nach wie vor sehr gerne und Jette beeindruckt mich immer wieder mit ihrer Stärke und ihrer Ausdauer bei der Suche nach ihrer besten Freundin. Ich persönlich wäre halb am durchdrehen, aber Jette meistert die Situation. Auch Merle hat mich mit ihrer Stärke und ihrem Durchhaltevermögen während der Gefangenschaft beeindruckt. Auch hier wäre ich durchgedreht.

Die Idee mit den verschiedenen Sprechern finde ich nach wie vor gut und es verleiht dem Hörbuch auch noch weitere Spannung, doch leider mag ich die Stimme von Regina Lemnitz nicht und auch mit der Stimme von Julia Meier konnte ich mich während des gesamten Hörbuches nicht anfreunden.

Fazit: Ein atemberaubendes Hörbuch, bei dem mir einzig die Stimmen der Sprecher nicht so gut gefallen haben.

4,5 von 5 Sternen!

⭐⭐⭐⭐,5

Veröffentlicht am 01.07.2017

Nicht nachvollziehbares Verhalten der Charaktere

High
0 0

Zum Buch: „High“ wurde von Karen Olrogge und ist um Schwarzkopf&Schwarzkopf Verlag erschienen. Das Buch hat 265 Seiten und kostet 9,95 €.

Inhalt: Der Weg, der sich vor Ella erstreckt, scheint vorhergegeben: ...

Zum Buch: „High“ wurde von Karen Olrogge und ist um Schwarzkopf&Schwarzkopf Verlag erschienen. Das Buch hat 265 Seiten und kostet 9,95 €.

Inhalt: Der Weg, der sich vor Ella erstreckt, scheint vorhergegeben: Abitur machen, studieren, arbeiten gehen, Familie gründen – und dann? Manchmal hat Ella das Gefühl, als ob sie einem schmalen Pfad folgt, an dem rechts und links nur ein Abgrund klafft. Gerade als sie zu dem Schluss kommt, dass das Leben nicht mehr ist, als das Warten auf den Tod, lernt sie Chris kennen. Doch mit Chris hält nicht nur die Liebe Einzug in ihr Leben, sondern auch Partys, Drogen und Alkohol. Ehe sie sich’s versieht, gerät Ella in einen Strudel: Die Feiern werden exzessiver, die Schule unwichtiger, die Drogen härter und die Realität farbloser. Als Chris von der Bildfläche verschwindet, lernt Ella schnell neue Leute kennen, doch auch die Vermögen der Bedeutungslosigkeit keinen Sinn zu geben. Bald steht Ella tatsächlich am Abgrund – und vor der Frage, ob ein Leben ohne Farbe überhaupt noch lebenswert ist.



Meine Meinung:

Durch das wunderschöne Cover bin ich auf das Buch aufmerksam geworden und auch der Klappentext klang gut.

Da mich Bücher über Drogen wie „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ schon überzeugt hatten, habe ich mit gewissen Erwartungen das Buch angefangen. Noch dazu steht hinten bei der Autorenbeschreibung, dass Karen Olrogge die Eindrücke aus ihrer Jugend verarbeitet.

Leider konnte mich das Buch dann aber nicht überzeugen. Der Schreibstil gefiel mir gut und war locker und angemessen für ein Jugendbuch. Die Hauptprotagonistin Ella konnte ich allerdings schon von Anfang an nicht ausstehen. Sie besucht die 10. Klasse einer Realschule, doch ihr Verhalten spiegelte dies nicht wider. Sie benahm sich total unvernünftig und kiffte nur „zum Spaß“, obwohl ihr Vater an Lungenkrebs erkrankt ist. Auch mit den anderen Protagonisten konnte ich mich nicht anfreunden und fand sie allesamt unsympathisch.

Die Handlung hat mich, wie gesagt, sehr enttäuscht. Es geht eigentlich durchgehend ums Kiffen oder Schnupfen und während des Buches streitet sich Ella durchgehend mit ihren Eltern. Auch konnte ich nicht nachvollziehen, wie Ella’s Eltern von alledem nichts mitbekommen haben und ihre 16 jährige Tochter mit Freunden, die sie noch nie gesehen haben, alleine nach Prag fahren lassen. Dort passiert dann ein Unglück und hinterher ist alles wieder „Friede-Freude-Eierkuchen“.

Fazit: Das Verhalten der Charaktere im Buch konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen und die Story war teilweise total langweilig.

1,5 von 5 Sternen!

Veröffentlicht am 01.07.2017

Wer war Ruben wirklich?

Der Bilderwächter
0 0

Zum Hörbuch: „Der Bilderwächter“, geschrieben von Monika Feth, wird gelesen von Julia Nachtmann, Regina Lemnitz und Jacob Weigert. Das auf fünf CDs aufgeteilte Hörbuch ist bei Goya libre erschienen.

Inhalt: ...

Zum Hörbuch: „Der Bilderwächter“, geschrieben von Monika Feth, wird gelesen von Julia Nachtmann, Regina Lemnitz und Jacob Weigert. Das auf fünf CDs aufgeteilte Hörbuch ist bei Goya libre erschienen.

Inhalt: Zwei Jahre lang hat Jettes Freundin Ilka den Nachlass ihres berühmten Bruders Ruben nicht angerührt. Doch als sie nun das erste Mal seine Bilder in Augenschein nimmt, ist es, als hätte sie die Büchse der Pandora geöffnet. Ein Mitarbeiter von Rubens Nachlassverwalter wird tot aufgefunden und ein unglaublicher Medienrummel bricht über Ilka herein. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, in dem Jette und Merle ermitteln, denn Ilka scheint in größter Gefahr zu sein…



Meine Meinung:

Schon wie Monika Feth‘ andere Hörbücher, hat mir auch „Der Bilderwächter“ ausgesprochen gut gefallen. Jette und Merle sind sehr sympathische Protagonistinnen und auch die anderen Charaktere, wie der Kommissar, mag ich sehr gerne.

Durch die verschiedenen Sprecher wird das Hörbuch in eine ganz andere, spannende Ebene gesetzt, was durch die verschiedenen Perspektiven noch spannender wird. Allerdings fand ich, dass die Stimme von Regina Lemnitz überhaupt nicht zu Ilka gepasst hat, was sehr schade war. Auch fand ich, dass sie Ilkas Emotionen nicht so gut ausdrücken konnte.

Die Geschichte hat mir, wie schon die anderen, auch sehr gut gefallen. Es ist wie immer spannend und im Prinzip könnte jeder der Mörder sein. ���� Gegen Ende fand ich allerdings das Verhalten von einer Person viel zu offensichtlich und die Auflösung fand ich auch etwas zu schnell und verwirrend.

Fazit: Alles in allem hat mir das Hörbuch aber wirklich gut gefallen und ich kann es, wie schon die anderen Teile, weiterempfehlen.

4 von 5 Sternen!

⭐⭐⭐⭐