Platzhalter für Profilbild

Buchverrueggt

Lesejury Star
offline

Buchverrueggt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchverrueggt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.10.2017

Wer trägt die Verantwortung?

Im Traum kannst du nicht lügen
1

„Man ist unschuldig, bis das Gericht sagt, dass man schuldig ist. Was für eine seltsame Behauptung. Entweder ist man die ganze Zeit unschuldig oder man hat es getan.“

Unter welche Kategorie fällt die ...

„Man ist unschuldig, bis das Gericht sagt, dass man schuldig ist. Was für eine seltsame Behauptung. Entweder ist man die ganze Zeit unschuldig oder man hat es getan.“

Unter welche Kategorie fällt die 18 jährige Maja, die nach einem Amoklauf des Mordes angeklagt wird, weil sie die Tatwaffe in der Hand hält? War sie es? War sie es nicht? Und wenn ja, warum? Was hat sie dazu bewogen ihre Freunde zu erschiessen? War es von langer Hand geplant? Oder eine Kurzschlusshandlung?

Diese und viele weitere Fragen stellt man sich, wenn Maja‘s Gerichtsverhandlung neun Monate nach der Tat, stattfindet. In Rückblenden (während des Prozesses und aus dem Frauengefängnis heraus) und aus der Sicht der Angeklagten erfährt der Leser, wie es zu der Tat kommen konnte. Mit jeder weiteren gelesenen Seite wird man mehr in die Lebensumstände der Clique hineingezogen. Die ach so schöne Fassade bröckelt schnell. Dahinter ein tiefer Abgrund aus Abhängigkeit, Boshaftigkeit und Gleichgültigkeit.

Malin Persson Giolitto‘s „Im Traum kannst du nicht lügen“ wurde zu Recht als „Bester Kriminalroman Schwedens 2016“ ausgezeichnet. In einem eher nüchternen Schreibstil wird die Tat nach und nach aufgedeckt. Dabei hat die Autorin die Protagonisten treffend beschrieben. Die Handlungen der jeweiligen Personen sind sehr gut nachvollziehbar. Auch die innere Zerrissenheit von Maja wird hervorragend dargestellt.

Auf Grund des Themas und dessen Umsetzung, halte ich das Buch für sehr gut geeignet, in Schulen gelesen zu werden (statt des langweiligen Krams, der sonst so „angeboten“ wird). Drogenmissbrauch, Abhängigkeit in diversen Formen, Mobbing - es gibt viele Punkte zum diskutieren!

Ich bin begeistert und kann es nur wärmstens empfehlen! Ein absolutes Must-Have!!!

  • Cover
  • Spannung
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 22.05.2020

Mal ein paar Momente abtauchen...

Ein Sommer auf Sylt
0

Die ersten sonnigen Tage des Jahres waren gerade erst und ich habe Lust auf Urlaub bekommen. In der aktuellen Zeit ist es eher schwierig zu verreisen und so bietet sich zumindest diese Hör-Reise nach Sylt ...

Die ersten sonnigen Tage des Jahres waren gerade erst und ich habe Lust auf Urlaub bekommen. In der aktuellen Zeit ist es eher schwierig zu verreisen und so bietet sich zumindest diese Hör-Reise nach Sylt an. Ein entspannter Kurz-Trip mit leckerem Essen, netter Begleitung und total unkompliziert. Wie es eben ist, wenn sich drei Geschwister mit der Tochter bzw. der Nichte, die sie kaum kennen, mal eben nach Sylt reisen. Grund ist das Ferienhaus, das Julia von ihrem Vater vererbt bekommen hat. Statt aber in diesem nächtigen zu können müssen sie auf eine Pension ausweichen, denn das Haus ist bereits besetzt. Das ist aber nicht die einzige Herausforderung, der sich Julia stellen muss…
„Zeit ist ein kostbares Gut. Deshalb sollte man sich gut überlegen, wofür man sie nutzt und mit wem man sie verbringen möchte.“
So oder so ähnlich wird es im Buch beschrieben und dem kann ich mich nur anschließen. Diese ungekürzte Lesung mit 12 Stunden Hör-Zeit sind es auf jeden Fall wert gehört zu werden. Ein locker-leichtes Hörbuch, genau richtig für entspannte Tage. Der Plot ist interessant, aber leider vorhersehbar und die Charaktere sehr unterschiedlich und weitestgehend glaubwürdig in ihrem Handeln. Julia ist sympathisch, aber auch ein bisschen naiv und beeinflussbar. Jo, der Lebensgefährte von Julia ist ein geldgeiler, ich-bezogener Wichtigtuer mit ganz großen Ambitionen. Er setzt Julia immer irgendwelche Flöhe ins Ohr, die er gut findet und Julia dann gefälligst auch gut zu finden hat. Dazu gibt es dann noch die Tanten bzw. Mutter, Paula, Mats (Pensionsinhaber), Charlotte (Geliebte) und ein paar unwichtige Personen.
Gesprochen wird das Hörbuch von Sandra Voss. Mit ihr hatte ich vor allem am Anfang so meine Probleme. Grundsätzlich mag ich dunklere Stimmen lieber. Ihre Stimme hat eine angenehme Klangfarbe, ist mir manchmal aber von der Betonung zu „weichgespült“ und zum Teil passt meines Erachtens nach die Betonung nicht zur Situation. Insgesamt kann man ihr aber gut lauschen und man gewöhnt sich auch mit der Zeit an ihre Art des vorlesens.
Fazit:
Ein kurzweiliges Hörbuch für den Sommer, ganz ohne frühes aufstehen, um einen Strandkorb reservieren zu müssen. Also, gebt euren Männern Taschengeld, schickt sie mit den Kids zur nächsten Eisdiele und lauscht entspannt dem Hörbuch. Sommerfeeling inklusive!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Für Jung und …ähh….älter

FROSCHAROMA
0

„Froscharoma“ sollte mit einem Warnsticker versehen werden. Es könnte die älteren unter uns in Erklärungsnot und neue, spannende Aktivitäten wie z.B. die Froschsuche treiben.
Die Autorin hat ein niedliches, ...

„Froscharoma“ sollte mit einem Warnsticker versehen werden. Es könnte die älteren unter uns in Erklärungsnot und neue, spannende Aktivitäten wie z.B. die Froschsuche treiben.
Die Autorin hat ein niedliches, witziges Buch für junge und ältere „Leser“ geschaffen. In Versform werden die Abenteuer von drei Hexen und ihren Seelentieren beschrieben. Bereits hier kann es passieren, dass das Kind gerne Pupseböhnchen haben möchte. Wer zuviel von diesen hatte oder danach an Halsschmerzen oder Angstzuständen leidet kann sich im integrierten Hexenratgeber umsehen. Das ist dann die zweite Erwachsenen-Falle. Die benötigen Zutaten stehen nicht unbedingt im gut sortierten Supermarkt parat. Erklären sie das mal ihrem Kind! Zuletzt ist noch eine Hexen-Wörterliste enthalten. Das erleichtert das erklären von Wörtern, die das Kind vermutlich nicht kennt Ist aber natürlich auch vom Kind uns seinem Alter abhängig.
Neben den netten Abenteuern hat mir besonders die optische Aufmachung gefallen. Die Illustrationen sind wunderschön, zahlreich enthalten und in Farbe. Das rechtfertigt für mich dann auch den doch recht hohen Kaufpreis.
Einzig die Verse waren für mich manchmal nicht ganz stimmig. Für meinen Geschmack fehlte ab und zu mal ein Wort, das notwendig gewesen wäre, um den Reim wirklich flüssig lesen zu können. Das ist aber meine Meinung. Andere empfinden es ggf. anders.
Fazit:
Ich rutsche noch etwas auf den Knien rum und Suche Säugebiber. Der Supermarkt hatte gerade keine frische Lieferung bekommen. Wer also kreative Bücher mit Spaß und neugierige Fragen, die einen Erwachsenen in Erklärungsnot bringen könnten, mag, der ist hier genau richtig und sollte zugreifen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Eine Reise in andere Buchwelten

Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich
0

Das Buch hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen, denn jedes Mal, wenn ich eine Mail schreibe und Wörter lösche muß ich daran denken, was ich damit vielleicht just in diesem Moment auslöse. Doch von ...

Das Buch hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen, denn jedes Mal, wenn ich eine Mail schreibe und Wörter lösche muß ich daran denken, was ich damit vielleicht just in diesem Moment auslöse. Doch von vorne.
Handlung:
Hope Turner ist Anfang 40 und liebt Bücher, insbesondere die der Autorin Jane Austen. Als sie eines Tages auf dem Weg vom Besuch ihrer Mutter im Pflegeheim auf dem Weg nach Hause von einem Regenguss überrascht wird, rettet sie sich in eine Buchhandlung. Und obwohl sich Hope in Buchhandlungen wie zu Hause fühlt ist „Mrs Gateway´s Fine Books“ anders, etwas sonderbar und mehr als nur eine schnöde Buchhandlung. Was es genau damit auf sich hat müsst ihr allerdings selbst lesen.
Charaktere:
Hope ist anders als viele andere Protagonisten in Büchern, denn sie ist kein naiver junger Hüpfer mehr, sondern eine Frau in der Mitte des Lebens. Ihre Probleme gehen deshalb auch über belangloses Zeug hinaus. Sie sorgt sich um ihre an Demenz erkrankte Mutter, die im Pflegeheim wohnt und mal gute, mal schlechte Tage hat. Ansonsten lebt sie zurückgezogen und arbeitet für eine Partnervermittlungsagentur. Ihr Job macht ihr Spaß, wenn er auch – nennen wir es mal moralisch fragwürdig – ist.
Rufus Walker ist aktuell mein Lieblingscharakter. Er wirkt mehr wie so eine Art Brummbär hat aber das Herz auf dem rechten Fleck. Ihn allerdings immer so zu durchschauen ist nicht so einfach. Rufus hilft Hope bei ihrer außergewöhnlichen Rettungsaktion.
Christian ist Hopes Ex. Er ist Leiter einer Bibliothek und auch kein wirklich geselliger Typ.
„M“. Haha, M ist der Chef des Geheimbundes und erinnert an James Bond. Das dürften dann aber auch die Gemeinsamkeiten gewesen sein. Für mich war M´s Offenbarung unerwartet. Auf diese Person wäre ich nie im Leben gekommen.
Ansonsten laufen einem viele bekannte Personen, etc. über den Weg. Mal namentlich benannt, mal nur umschrieben. Hier hilft es, wenn man viel gelesen hat. Klassiker genauso wie Märchen oder Disney-Sachen wie z.B. Anna Karenina, Lassie oder auch Robin Hood.
Schreibstil:
Ich bin mit dem Schreibstil gut zurechtgekommen. Es handelt sich von der Sprache und Satzbau um einen typischen Jugend-/Fantasy-Stil. Einfach und flüssig zu lesen. Toll gelungen sind die fantasievollen Namen und einige schöne Ideen, die gut umgesetzt wurden.
Cover:
Ein echtes Schmuckstück. Sehr schön anzusehen.
Fazit:
Die Grundidee an sich ist nicht neu, aber der Plot ist interessant und mit vielen netten und kreativen Ideen gespickt. Ich wurde in die Buchwelt gezogen und kann es jedem, der auch diese „Reise“ machen möchte, nur empfehlen. Ihr werdet dann vielleicht auch anders über gelöschte Wörter denken…(oder von nie als Buch verlegten Romanfiguren)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2020

Schwerer Fall von Verliebtsein

Gegen tote Träume hilft nur Liebe
0

Nelly hat großes Glück. Sie gewinnt Freikarten inklusive Meet & Greet für die Jubiläumsshow von UCoP. Endlich kann sie ihrem Idol Beth mal Nahe sein und wieder etwas Tanzluft schnuppern. Doch soweit kommt ...

Nelly hat großes Glück. Sie gewinnt Freikarten inklusive Meet & Greet für die Jubiläumsshow von UCoP. Endlich kann sie ihrem Idol Beth mal Nahe sein und wieder etwas Tanzluft schnuppern. Doch soweit kommt es nicht. Nelly wird im Stadion von einem Mann umgerannt, stürzt und trägt eine Gehirnerschütterung davon, mit der sie auch nicht mehr am Meet & Greet teilnehmen kann. Dan, der „Täter“, ist gerade im Stress und kann sich nach der Organisation von Sanitätern bzw. Arzt nicht weiter um „das Problem“ kümmern. Er erhält aber von John Nellys Adresse mit dem Hinweis, dass sie schon immer zu UCoP wollte – nur als Tänzerin – und nun noch nicht mal das Meet & Greet bekommt, weil ER sie umgerannt hat. Dan bekommt ein schlechtes Gewissen und sendet Nelly ein Fan-Paket zu. Darin ist alles was das Fan-Herz begehrt….und etwas mehr.
„Gegen tote Träume hilft nur die Liebe“ ist ein weiterer Roman von Minny Baker, der im Umfeld von UCoP spielt. Wer ihre Alpha-Reihe gelesen hat ist hier etwas im Vorteil, da man dann UCoP und das ganze Ausmaß besser versteht und leichter ins Buch und die Geschichte findet. Aber es ist nicht zwangsläufig notwendig.
Die Hauptstars der Alpha-Reihe treten in Nebenrollen auf. Ansonsten sind es eher Charaktere, die in den bisherigen Büchern maximal am Rande einen Part hatten. Die Protagonisten hier sind Dan und Nelly. Dan ist einer von drei Chef-Assistenten. Er ist verantwortlich für das Ganze interne, das die Abstimmung der unterschiedlichen Teams stimmt und alle rechtzeitig auf ihren Plätzen sind. Nelly kommt neu dazu und darf als Trainee in unterschiedliche Bereiche schnuppern wie z.B. Perfomer-Betreuung oder Marketing. Sie ist ehemalige Tänzerin und trägt das ein oder andere Problem mit sich rum. Des weiteren lernt man Tom (Chef), Eric (Toms persönlicher Assistent), Adam (Chef-Assistent für das externe/Marketing), Beth und noch ein paar kennen.
Minny`s Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen und wie gewohnt mit witzigen Dialogen gespickt. Mein persönliches Highlight ist der „Autosatz“. Das ist so abstrus und trocken dargestellt, dass bei mir kein Auge trocken blieb. Do ist es wohl auch kein Wunder, dass ich das Buch an einem Tag durch hatte (486 Seiten). Am Ende gibt es noch eine Namensliste, für diejenigen, denen das vielleicht ein paar Namen zu viel auf einmal sind.
Fazit:
Teil 1 von 3 der „Tote Träume“-Reihe ist schnell gelesen und dann braucht man auch gleich wieder Nachschub. Der kommt leider erst 2021, dann mit Adam oder Eric als neues „Opfer“. Ich freu mich darauf und kann euch die Reihe, ebenso wie Minny`s Alpha-Reihe, nur ans Herz legen! Bei mir ist es ein schwerer Fall von Verliebtsein!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere