Profilbild von Buecherratte_Svetlana

Buecherratte_Svetlana

Lesejury Profi
offline

Buecherratte_Svetlana ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherratte_Svetlana über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.06.2020

Ein Blick in die Zukunft

The Passengers
0

The Passengers spielt in der Zukunft. Es gibt mittlerweile Autos die vollkommen fahrerlos die Straßen erobern. Passagiere dieser Autos können währenddessen Computerspiele spielen oder gemütlich essen. ...

The Passengers spielt in der Zukunft. Es gibt mittlerweile Autos die vollkommen fahrerlos die Straßen erobern. Passagiere dieser Autos können währenddessen Computerspiele spielen oder gemütlich essen. Es gibt sogar Autos, die nicht einmal mehr über ein Lenkrad oder eine Bremse verfügen. Fatal, wie sich herausstellt. Denn wo es hochmoderne Autos gibt, gibt es auch intelligente Hacker, die das System manipulieren können. 

Vorab möchte ich sagen, eignet sich das Buch vorallem für Leser von Elsberg oder ähnlichen Zukunftsgeschichten. John Marrs hält dem Leser unterschwellig einen Spiegel vor und zeigt auf, wie leicht wir Menschen zu manipulieren sind und wie leicht wir uns von wenigen Fakten beeinflussen lassen. Das wir dabei nur einen Bruchteil sehen, ist für ein Urteil meist nicht wichtig. Mit diesem Verhalten der Menschen spielt Marrs und hat die Schocker auf seiner Seite, denn unrealistisch ist dies nicht. In einer so leicht zu manipulierenden Welt leben wir bereits. 

Zurück zum Inhalt. Diese modernen Autos werden gehackt und 8 Fahrer als Geisel genommen. Sie haben keine Gewalt mehr über ihre Autos und werden fremdgesteuert. Die Aussage des Hackers ist, dass sie in kurzer Zeit miteinander kollidieren werden. Ein Mensch kann gerettet werden und dieser soll von einer besonderen Kommission gewählt werden - aber nicht allein. Denn die Welt ist live dabei und darf mit abstimmen. Wer ist es wert zu überleben. Jeder dieser Passagiere hat ein Geheimnis, dass es zu wahren gilt. 

Die verschiedenen Blickwinkel machen die Geschichte so spannend. Wir lesen aus der Sicht der Passagiere, aus der Sicht der Kommission (vor allem aus der von Libby, der Protagonistin) und es gibt am Anfang eines Kapitels immer kurze "Einspieler". Das sind Zeitungsartikel oder aktuelle Onlineergebnisse etc, die das Geschehen punktgenau von einer anderen Seite aus beleuchten.

Besonders hervorzuheben ist die Kürze der Kapitel. Dies verleitet den Leser immer stetig weiterzulesen nach dem Motto "Ach, nur noch diese eine Kapitel", wer kennt das nicht.

Die Auflösung ist gelungen und bringt eine abrupte Wendung nach der Nächsten mit sich. Das komplette Geschehen ist miteinander verknüpft und ergibt einen Bogen.

Fazit: große Leseempfehlung von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2020

So traurig und dabei so lebensbejahend

All Your Kisses
1

All your kisses ist definitv kein normales Young-/New-Adult-Buch. Es hebt sich allein von der Geschichte ab (keine Dreiecksgeschichten, keine Eifersüchteleien großen Ausmaßes etc), vom Schreibstil her ...

All your kisses ist definitv kein normales Young-/New-Adult-Buch. Es hebt sich allein von der Geschichte ab (keine Dreiecksgeschichten, keine Eifersüchteleien großen Ausmaßes etc), vom Schreibstil her (es liest sich wie ein großer zu Herzen gehender Liebesfilm) und von der Tiefsinnigkeit und der Tiefe der Gefühle der Protagonisten.

Wie bereits erwähnt gibt es keine dritte Person, die dem Glück der beiden Protagonisten im Weg steht. Wir haben ein festes Paar (Poppy und Rune) und sehr viele Momente, die den Leser zum Weinen bringen.

Allein nach den ersten 20 Seiten standen mir Tränen in den Augen - Rekord, dabei war der eigentliche Kern der Geschichte noch gar nicht erreicht! Das Herzenbrechende kam ja erst. Ich hatte nicht erwartet was es sein könnte.

Ich möchte nicht spoilern, daher sage ich nichts genaueres zum Inhalt. Auf jeden Fall brach mir im Verlaufe der Geschichte (vor allem zum Ende hin) immer mehr das Herz und ich saß heulend über dem Buch. Es kam mir vor als schaue ich einen Kinofilm so real kam es mir vor. Ich sah die Szenen vor meinem Auge. Jeder der Figuren hat eine unglaubliche Tiefe in sich und trägt so viel zur Geschichte bei. Die Eltern, die Geschwister, die Freunde... Jeder berührte mich auf seine eigene Weise. Auch der Konflikt und das Verhältnis zwischen Rune und seinem Vater am Ende berührte mich wirklich sehr. Über das Ende brauche ich gar nicht viel sagen. Ich heulte wie ein Schlosshund, bewunderte aber währenddessen die Kreativität der Autorin und wie sie alle Stränge und Momente von zuvor zusammen laufen ließ. Alles ergab zusammen ein wunderbares Bild. Sie hat die Geschichte perfekt zu Papier gebracht.

Die Story an sich ist traurig ja, ABER trotzdem ist die Geschichte bzw Poppy so unglaublich lebensbejahend, dass sie uns allen ein Vorbild sein sollte! Alles was sie sagt öffnet dem Leser ein Stück weit die Augen. In meinem Kopf setzte sich vor allem die Metapher zu Gott sehr fest bezüglich der Fußspuren im Sand. Tillie Cole hat einfach die perfekten Worte gefunden.

Mir bleibt die Geschichte lange im Kopf und noch viel länger im Herzen. Sie ist etwas besonderes und ich fühle mich,  als wäre ich dabei gewesen.

Über den Epilog (10 Jahre später) bin ich mir bezüglich meiner Meinung noch nicht sicher. Den Epilog hätte es im Prinzip nicht gebraucht. Natürlich, es zeigt dem Leser ein kleines Happy End, wirkt aber im Vergleich zur vorherigen Geschichte etwas drüber und unrealistisch. Das nimmt dem Ganzen den Zauber. Darüber schaue ich aber hinweg. Ich liebe das Buch und werde bei jeder Kirschblüte an Poppy und Rune denken und ihre Art versuchen zu übernehmen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2020

Abbi Glines hat es einfach drauf

Best I’ve Ever Had – Für jetzt und immer
0

Hallo BuecherratteSvetlana

Mein KontoMein ProfilMeine BibliothekPrivate NachrichtenIch folge...EinstellungenProfileinstellungenZugangsdatenLesestatus WidgetLogout

Rezension zu Best I’ve Ever Had – Für ...

Hallo BuecherratteSvetlana

Mein KontoMein ProfilMeine BibliothekPrivate NachrichtenIch folge...EinstellungenProfileinstellungenZugangsdatenLesestatus WidgetLogout

Rezension zu Best I’ve Ever Had – Für jetzt und immer von Abbi GlinesAbbi Glines hat es einfach drauf

 vonBuecherratte
Svetlana vor ein paar Sekunden

Entfolgen

Review

hilfreich?

0

Neuer Beitrag

Neuer Beitrag

Buecherratte_Svetlanavor ein paar Sekunden

Ich habe bisher jedes Buch von Abbi Glines durchgesuchtet und geliebt. Sie verbindet hier zwei ihrer besten Buchreihen miteinander und bringt dabei jedes Mal ihre alten Protagonisten ins Spiel. Das ist mit am schönsten an ihren Büchern. Eine Geschichte ist erzählt, aber die Menschen sind nie ganz verschwunden. Sie baut deren Weiterentwicklung geschickt im Verlauf der neuen Geschichte ein. Trotzdem rücken die neuen Protagonisten nicht in den Hintergrund. Natürlich könnte man meinen, dass die Geschichten (und bei dieser Menge an bereits erschienen Bücher) sich ähneln, aber Abbi Glines schafft es trotzdem etwas Neues und Überraschendes einzubauen und die Spannung aufrecht zu erhalten.

Sie vereint Humor, Liebe und Sinnlichkeit gekonnt miteinander. Sie kreiert wundervolle Charaktere mit unglaublicher Tiefe. Nebenher hält sie sich immer eine Tür offen und fädelt in Nebensträngen quasi die nächst mögliche Geschichte ein (vielleicht ist es nächstes Mal Phoenix? Potential hätte ihre Rolle!).

Ich bin großer Fan ihrer Bücher und bin nie enttäuscht von ihren Geschichten. 

Nochmal hervorzuheben ist, dass man die zuvor erschienen Bände nicht zwingend gelesen haben muss. Ich habe mittlerweile auch die Inhalte der anderen Bücher vergessen, konnte mich trotzdem prima durch ihr neustes Buch navigieren. Die Bände sind demzufolge separat lesbar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.05.2020

Erst sexy, dann gefühlvoll

HOPE
0

Normalerweise liebe ich typische Collegelovestorys. Beim ersten Hinschauen dachte ich deshalb "HOPE" würde genau in diese Sparte fallen, aber dem ist nicht so. HOPE ist anders. Anders, aber gut. Sehr gut.

Ich ...

Normalerweise liebe ich typische Collegelovestorys. Beim ersten Hinschauen dachte ich deshalb "HOPE" würde genau in diese Sparte fallen, aber dem ist nicht so. HOPE ist anders. Anders, aber gut. Sehr gut.

Ich musste mich zunächst einmal auf die Geschichte einlassen. Die ersten gemeinsamen Szenen von Cosy und Griffin sind doch sehr erotisch und manchmal vulgärer als gewohnt. Nach einer Weile wendet sich aber das Blatt und aus sexy Szenen werden gefühlvolle Dialoge und Momente. Das gefiel mir so gut! Ich konnte mich mehr in die Geschichte hineinversetzen, die Szenen mehr "fühlen". 

Schlussendlich sind die beiden Protagonisten für mich sogar ein wahrhaftiges Traumpaar! Ich denke nur an die letzte Szene im Buch. Wie romantisch! Perfekt! Trotzdem gepaart mit sexy und sinnlichen Szenen.

Es gibt scheinbar mehrere Bücher aus dieser Reihe. Ich habe einzig und allein diesen Band gelesen und mir fehlte keine Vorgeschichte oder Ähnliches. Man kann die Bände demzufolge separat und getrennt voneinander lesen. Ich werde mir die Bände mit Sicherheit zu Gemüte führen. Bin großer Fan dieser Milliardärswelt, der Familie Mills und Fan des Schreibstils von Helena Hunting. Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2020

Eher langweilig

Todesmarsch
0

Ich hatte Lust mich nach langer Zeit wieder bei einem spannenden Buch zu gruseln. Todesmarsch kaufte ich mir bereits vor einigen Jahren und jetzt schien der passende Moment für dieses Buch gekommen zu ...

Ich hatte Lust mich nach langer Zeit wieder bei einem spannenden Buch zu gruseln. Todesmarsch kaufte ich mir bereits vor einigen Jahren und jetzt schien der passende Moment für dieses Buch gekommen zu sein. Nachdem ich damals schon an "Es" scheiterte und es vorzeitig abbrach, kämpfte ich mich hier bis zum Ende des Buches durch. Es las sich besser als Es, war aber trotzdem für mich nichts fesselnd genug. Die letzten Seiten überflog ich nur noch. Es gab sehr sehr wenige Schockmomente. Nicht einmal gruselte es mich ernstzunehmend. Es war ganz nett, aber für mich kein Paradebeispiel für ein Buch aus dem Horror-Bereich.

Von Anfang bis Ende wird nicht geklärt, warum die Jugendlichen jedes Jahr laufen und 99 auf diesem Wege sterben müssen. Es gibt kein Happy End und ich bin mir noch nicht einmal sicher, ob ich das Ende richtig verstanden habe...

Viele offene Fragen bleiben bei mir letztendlich. 

Für mich hätte man die Geschichte viel kürzer erzählen können.

Für mich ist Todesmarsch nach Es ein weiterer Flop aus der Feder des Horror-Kings, schade.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere