Profilbild von Buecherratte_Svetlana

Buecherratte_Svetlana

Lesejury Profi
offline

Buecherratte_Svetlana ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherratte_Svetlana über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2019

Ein gutes Buch für Zwischendurch

Secret Game. Brichst du die Regeln, brech ich dein Herz
0

Secret Game war mein erstes Buch von Stefanie Hasse, deshalb hatte ich keine all zu hohen Erwartungen. Nur anhand des Klappentextes habe ich mir viele unterhaltsame Lesestunden gewünscht und auch bekommen. ...

Secret Game war mein erstes Buch von Stefanie Hasse, deshalb hatte ich keine all zu hohen Erwartungen. Nur anhand des Klappentextes habe ich mir viele unterhaltsame Lesestunden gewünscht und auch bekommen. Das Buch langweilte mich nie und somit blieb ich immer fleißig am Lesen. Der Mix aus Gossip Girl (Ich sag nur Upper East Side) und Pretty Little Liars war für mich von vornherein total vielversprechend. Solche Geschichten liebe ich ja! Außer diesen Beschreibungen fällt mir bei diesem Buch immernoch Erebos von Ursula Poznanski ein, in deren Geschichte ein Computerspiel die Runde macht und die Schüler nach und nach komplett einnimmt und in die Realität übergreift. Hier ist es ähnlich, deshalb sage ich beim Verkauf des Buches, das es Erebos für Mädchen sein könnte. In diesem Buch ist es aber kein Spiel in diesem Sinne, das die Runde macht, sondern ein Mensch der das gesammelte Wissen und alle Geheimnisse der Schüler kennt und sie somit erpressbar macht. Denn alle haben einen Ruf zu verlieren, da sie Kinder von einflussreichen und reichen Eltern sind. Damit Geheimnisse nicht ans Licht bzw die Öffentlichkeit kommen, tun die Schüler was verlangt wird. Die Aufgaben sind aufgebaut wie das Spiel Wahrheit oder Pflicht. Der Spieler darf entscheiden und kriegt dann Aufgaben der sogenannten Spielleitung (die unbekannt ist) vorgelegt (alles auf dem Handy). Doch die Aufgaben und Beichten werden immer größer und gefährlicher, sodass Ivy (die Protagonistin des Buches) die Spielleitung stoppen will.


Ich mochte die Kulisse des Buches. Die Kinder leben in Glanz und Gloria und mussten sich nie großartig Gedanken machen. Zudem spielt Stefanie Hasse natürlich auch mit den Klischees der Schönen und Reichen und bringt für mich "typische" Figuren ins Spiel, wie die Zicken, den Sunnyboy und die Neue - also hier Ivy - die durch Zufall in diese ganze Sache gerät. Dieser Aspekt störte mich aber überhaupt nicht. Das sind Dinge die ich an solchen Geschichten mag.


Der Verkauf der Geschichte wurde zunehmend spannender und es wurden nach und nach Verbindungen und Geheimnisse gekonnt aufgedeckt. Jedoch muss ich sagen, dass für mich der Strippenzieher sehr schnell eindeutig war. Der Verdacht verhärtete sich zunehmend und stellte sich als richtig heraus. Ob das gewollt war? - ich weiß es nicht. Normalerweise bin ich im Aufdecken der Fieslinge nicht gut, aber hier war es für mich sowas von eindeutig... die Hinweise häuften sich, nur die Protagonisten sahen es nicht. Damit war die Luft dann schnell etwas heraus und das Ende war somit nicht sehr überraschend oder nervenaufreibend spannend. Trotzdem war die Geschichte spannend und schlüssig. Ich fühlte mich gut unterhalten und würde das Buch auch bedenkenlos weiterempfehlen.



Das Cover finde ich total schön und ansprechend. Für mich liegt es mitten im Trend, denn gefühlt auf jedem Titel sind hübsche Gesichter zu sehen! Sehr gelungen. Der Titel passt perfekt zum Inhalt.


Die Geschichte ist ein Einteiler. Hauptsächlich ist das Buch aus der Sicht von Ivy geschrieben, aber auch kurze Kapitel über aus der Sicht von ihrem (Ex-)Freund Heath. Immer wieder gibt es Einschübe aus dem Spiel und lässt den Leser wieder neu miträtseln.

Veröffentlicht am 08.09.2019

Mein absoluter Liebling der Reihe!

Rock my Dreams
0

Ich muss zugeben, dass ich mich von Anfang an am meisten auf Mike's Geschichte gefreut habe. In den drei Bänden zuvor hatte ich ihn bereits ins Herz geschlossen. Er war so anders als die anderen Bandmitglieder ...

Ich muss zugeben, dass ich mich von Anfang an am meisten auf Mike's Geschichte gefreut habe. In den drei Bänden zuvor hatte ich ihn bereits ins Herz geschlossen. Er war so anders als die anderen Bandmitglieder und war generell einfach zum Verlieben. Der Leser wollte unbedingt wissen, warum Mike keinen Fan und keine Frau in sein Leben ließ. Bis Hailey kam.

Hailey ist einfach genauso unbeschreiblich toll wie Rowan, Dee und Kit. Ich mochte sie genauso wie Mike von der ersten Sekunde an. Sie war einfach ein Mensch wie du und ich. Ich konnte mich so sehr mit ihr identifizieren und mit ihr mitfühlen... es war unbeschreiblich. Ich liebe Hailey und Mike!

Generell sprühte dieser Teil nur so vor Emotionen. Sei es Liebe, Lust, Leidenschaft oder Wut. In mir wurde jegliche Emotion geweckt. Wie oft wollte ich Danica, der fiesen Cousine von Hailey den Hals umdrehen! Wie oft habe ich mich in Mike verliebt!!! ;) (Sorry, ich bin so ein RIESEN FAN von ihm!!!) Wie oft habe ich Mitleid mit Hailey gehabt, aber auch einfach riesen Respekt. Jamie Shaw hat einen unglaublichen Schreibstil. Jede scheinbar noch so einfache Szene bringt sie mit einer Vielfalt an Emotionen herüber, als wäre man ein Teil der Geschichte. Man taucht ein in die Welt der Rockstars und kann einfach nicht mehr aufhören. Ich liebe diese Reihe einfach sehr! Für mich ist und bleibt die The Last Ones To Know-Reihe, eine der besten erotischen Young/New-Adult-Reihen die es bisher gibt. Zurück zu Jamie Shaw's Schreibstil. Sie haucht jedem einzelnen Charakter unglaublich viel Leben ein und erschafft wunderbare Figuren. (Mein Herz gehört auch dem Tierheimhund Phoenix, eine scheinbar "unwichtige Rolle", die mich enorm berührte.) Diese vielen kleinen Nebenrollen, die es gibt und aus denen man wieder Geschichten entwickeln könnte... Van, Leti... Ich hoffe von ganzem Herzen, das Jamie Shaw wieder einen neue Reihe entwickelt. Wie wäre es mit The Cutting Line? ;) oder die Geschichte von Leti, dem schwulen Freund der Mädels. In ihm steckt soviel Potential.

Ich sehe das Buch mit einem lachenden und weinenden Auge. Ich bin total begeistert über den Verlauf der Geschichte, bzw der Geschichten. Jeder hat ein Happy End bekommen. Jeder der vier Bandmitglieder ist so unterschiedlich, aber umso liebenswerter. Ich liebe jede einzelne Story und würde sie immer wieder neu lesen wollen. Trotzdem bin ich traurig, dass es nun zu Ende ist. Ich bin sofort dabei, wenn ich höre, dass Jamie erneut schreibt!

Der Epilog ist dann wieder aus der Sicht von einem männlichen Bandmitglied erzählt wie auch zuvor. Und der Epilog hat es mir echt angetan! Wer sein Herz nicht schon zuvor verloren hat, wird es dort tun! Es! Ist! So! Romantisch! So stelle ich mir ein Happy End vor!!! 


Das Cover passt perfekt zu den Vorgängern. Es zeigt einen jungen Mann und im Hintergrund das passende Instrument. Das Schlagzeug. Dadurch wird deutlich, um wen es in diesem Teil geht. Sehr gut gemacht!

Für mich ist die Geschichte ein klares Daumen hoch. Ich kann die Reihe einfach jedem ans Herz legen! Must Read!!!

Veröffentlicht am 08.09.2019

Ein ganz anderer Winkelmann, jedoch nicht der beste Thriller von ihm

Deathbook
0

Ich bin großer Fan der Bücher von Andreas Winkelmann und Vergleiche seinen Schreibstil gern mit Sebastian Fitzek. Er schafft es in vielen Büchern eine Spannung aufzubauen, die sich bis zum Ende der Geschichte ...

Ich bin großer Fan der Bücher von Andreas Winkelmann und Vergleiche seinen Schreibstil gern mit Sebastian Fitzek. Er schafft es in vielen Büchern eine Spannung aufzubauen, die sich bis zum Ende der Geschichte hält.

Bei Deathbook ist ihm das irgendwie nicht gelungen. Das Buch hatte spannende Momente und viele Momente, in denen ich mich sehr gruselte. Jedoch hatte ich den Eindruck, als hätte Andreas Winkelmann sich in diesem Buch als Autoren noch nicht gefunden. Es gibt Dinge an seinem Schreibstil, die er bis heute beibehalten hat und die mir sehr gefallen, wie zum Beispiel das Wechseln der Szenen und das Wechseln zwischen den verschiedenen Figuren. Auf der anderen Seite jedoch störten mich viele andere Dinge an diesem Roman. Ich kam schwer in die Geschichte hinein, weil mich tatsächlich sehr störte, dass Andreas Winkelmann der Protagonist war. Das machte die Story für mich anfangs sehr unglaubwürdig. Dieser Punkt, dass der Autor der Ich-Erzähler in seiner Geschichte ist, störte mich ungemein. Desweiteren mochte ich die Bilder am Anfang eines neuen Kapitels einfach nicht. Manchmal wirkten sie auf mich wie Amateur-Aufnahmen (gewollt?) und zum anderen waren mir manche Fotos wie der von Kathi mit der Katze und das Foto der Ann-Kathrin zu eindringlich. Ich konnte damit nicht umgehen. Die Fotos wären zwar sehr treffend und Bestandteil des Buches, jedoch für mich nicht gut umgesetzt.

Gut gefiel mir, das Moderne in der Geschichte. Ich fand die Idee der Chats und SMS im Buch sehr gelungen. Diese lockerten die Geschichte auf und hoben das Buch von anderen Geschichten, die im digitalen Zeitalter spielen, sehr ab. Dafür Daumen hoch. Es war auch die richtige Menge an Chats und die Geschichte davon nicht zu überladen. 

Trotz vielen Kriterien meinerseits konnte ich das Buch nur schwer zur Seite legen. Ich wollte wissen wie es weitergeht und die spannenden Momente behielten mich am Buch.

Das Cover finde ich leider überhaupt nicht schön. Ich mag das Design einfach nicht, wobei Thriller in diesem Sinne auch nicht "schön" sein müssen. Zum Inhalt passt das Cover natürlich perfekt, aber optisch spricht es mich überhaupt nicht an. Zu dem Buch gegriffen habe ich, weil ich andere Bücher des Autoren kannte.

Das Ende war dann wieder sehr gelungen. Die Geschichte war Winkelmann-typisch verworren und der Täter bis zum letzten Moment im Unklaren. Der Epilog und das Nachwort verwirren dann aber noch mal herrlich und lassen gewollt am Geschehen und dem Menschen zweifeln ;)

Das Buch regt auch zum Nachdenken an im Bezug auf die Sorglosigkeit der Menschen mit dem Umgang der Medien. Man gibt zuviel preis in den sozialen Medien und geht zu naiv mit dem Scannen zum Beispiel von QR-Codes um. Insofern bleibt das Buch vermutlich lange im Gedächtnis.

Ich bin sehr hin und her gerissen bei diesem Titel, aber der Überzeugung, dass dieses ungewöhnliche Werk von Herrn Winkelmann nicht zu seinen besten Büchern gehört und vergebe 3 1/2 Sterne.

Veröffentlicht am 06.09.2019

Eine gelungene Fortsetzung mit einem ergreifenden Showdown

Versucht
0

Nachdem ich alle vorherigen Teile "durchgesuchtet" habe, brauchte ich erst einmal eine Pause. Irgendwann wird eine Reihe langweilig, wenn man sie hintereinander weg liest.

Nach einer längeren House of ...

Nachdem ich alle vorherigen Teile "durchgesuchtet" habe, brauchte ich erst einmal eine Pause. Irgendwann wird eine Reihe langweilig, wenn man sie hintereinander weg liest.

Nach einer längeren House of Night-Pause stieg ich dann wieder voller Elan in die Geschichte ein und benötigte nicht viel Anlauf. Sofort war ich wieder mitten im Geschehen und konnte alle Verläufe nachvollziehen. Das ist das Schöne an dieser Reihe. Egal wie lang man diese Reihe pausiert, man ist trotzdem wieder sofort mitten in der Story.

In diesem Teil wird häufiger aus wechselnden Perspektiven erzählt, was die Geschichte wieder auf ein neues spannendes Level hebt. Wir lesen aus der Sicht von Zoey, Stevie Rae, sogar Heath usw. Mich störte das beim Lesen überhaupt nicht.

In Band 6 wird die Freundschaft zwischen Stevie Rae und Zoey auf die Probe gestellt, denn Stevie Rae hat Geheimnisse, die sie für sich behält und für alle (auch sie selbst) sehr gefährlich werden.

Wie in jedem vorherigen Teil steht Zoey zwischen mehreren Männern, die aber langsam weniger werden (aus den verschiedensten Gründen). - Irgendwann muss sie sich ja auch mal entscheiden, denn auf die Dauer stelle ich mir das auch nervig vor, dies ständig zu lesen.

Ich schließe Aphrodite und Heath mehr in mein Herz als zuvor und sehe eine Entwicklung und allen Personen.

Auf Zoeys Gefühlslage im Bezug auf Kalona bin ich sehr gespannt. 

Der heftige Showdown am Ende setzte mir sehr zu und überraschte mich umso mehr. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung, denn eigentlich möchte ich nicht, dass das Buch bzw die Geschichte so weitergeht ohne diese Person... :(

Veröffentlicht am 23.08.2019

Ich empfehle diese Reihe von Herzen

Rock my Soul
0

"Rock my Soul" ist der dritte Teil der The Last Ones To Know Reihe, kann aber wieder einzeln gelesen werden. Man begreift die Zusammenhänge ohne Vorwissen, jedoch versteht man Anspielungen besser und kann ...

"Rock my Soul" ist der dritte Teil der The Last Ones To Know Reihe, kann aber wieder einzeln gelesen werden. Man begreift die Zusammenhänge ohne Vorwissen, jedoch versteht man Anspielungen besser und kann schneller Verknüpfungen erstellen und vor allem im Epilog wird ein konkreter Hinweis auf eine Person gegeben und eine Richtung eingeschlagen, die wichtig und aufregend für den Folgeband ist. Deshalb empfehle ich es, die Reihe nacheinander in der richtigen Reihenfolge zu lesen.


Trotz der gleichen Figuren sind die Geschichten doch jedes Mal von grundauf anders. Die Charaktere unterscheiden sich arg und auch die Verläufe der verschiedenen gemeinsamen Geschichten. Es bleibt jedoch jedes Mal unsagbar fesselnd und berührend. Mit jedem Band mehr verliebe ich mich in die Figuren. Zudem lernt man in jedem Band die Bandmitglieder genauer und intensiver kennen. Das gefällt mir enorm!


Kit ist eine taffe junge Frau und so ganz anders als Dee und Rowan. Allein aus dem Grund, dass Kit ein neues Bandmitglied wird. Sie lernten wir ja bereits in Teil 2 kennen. Dort spielte sie eine Nebenrolle, nun steht sie im Fokus. Ihr Stil, ihre Art und ihre Herkunft ist komplett anders als bei Dee und Rowan. Vor allem ihr Auftreten unterscheidet sie arg von anderen Frauen. Aber sie verbindet eine Vergangenheit zu Shawn, die sie um jeden Preis verstecken möchte. Sie möchte einfach nur ein Teil der Band sein.


In der Schulzeit waren Adam und Co schon eine kleine Berühmtheit. Kit himmelt schon damals Shawn an und begann durch ihn ihre Liebe zur Musik zu entdecken. Sie erlernte das Gitarre spielen. An jenem letzten Abend vor Shawns Abschluss, nimmt Kit all ihren Mut zusammen und geht auf Shawn hinzu. Sie landen im Bett. Es ist Kits erstes Mal, was sie Shawn verschweigt. Nach dem Sex gibt sie Shawn ihre Nummer aber auch nach 6 Jahren hat er sich nie gemeldet. Damals war Kit unglaublich verletzt. Jetzt meint sie über ihn hinweg zu sein, doch als sie ihm nun gegenüber steht, kommen alle Gefühle hoch. Augenscheinlich kann Shawn sich auch gar nicht an sie erinnern...


Für mich ist die Story an keiner Stelle langweilig geworden. Ich musste wieder so einige Male lachen und schmunzeln. Die Dialoge sind einfach toll zwischen den Figuren! Erotische Szenen sind sehr sinnlich und sexy beschrieben, aber es gibt sehr wenige davon und diese sind absolut angemessen.

Ich kann das Buch jeder Frau empfehlen, die die Vorgänger Bücher gelesen hat oder sich einfach in die Jungs verlieben möchte!