Cover-Bild RAVNA – Tod in der Arktis

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 01.03.2021
  • ISBN: 9783570176085
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Elisabeth Herrmann

RAVNA – Tod in der Arktis

Nordic All-Age-Thriller
Vardø, eine kleine Stadt weit über dem Polarkreis in der Arktis. Der Mord am reichen norwegischen Waldbesitzer Olle Trygg verstört alle, auch Ravna Persen, gerade frisch als Praktikantin bei der örtlichen Polizeidienststelle gelandet. Ravna hat keinen leichten Stand bei ihren Kollegen: Sie ist eine blutige Anfängerin, sie ist eine Frau und … sie ist Samin. Keiner nimmt sie ernst, als sie am Tatort glaubt, Hinweise auf einen samischen Hintergrund der Tat zu finden – einen Strich in der Erde. Als kurz darauf der umstrittene Kommissar Rune Thor eintrifft, um den Fall zu übernehmen, spitzen sich die Konflikte zu. Doch Ravna weiß durch ihre Urgroßmutter Léna viel über die Geheimnisse der Samen – und darüber, dass der Strich auf ein uraltes Ritual hindeutet, mit dem die Wanderseelen der Toten daran gehindert werden sollen, in die Welt der Lebenden zurückzukehren. Wer immer die Tat begangen hat, muss dieses Geheimnis kennen.

Elisabeth Herrmann fesselt ein großes Publikum an ihre mitreißenden und atmosphärischen Thriller. Leserinnen und Leser erwarten starke Heldinnen, dunkle und mystische Fälle und intelligente Hochspannung. Alle Bücher können unabhängig voneinander gelesen werden.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.06.2021

Ein mystisches und spannendes Buch das berührt

0

Ravna ist eine junge Frau, die ihr Leben noch vor sich hat. Gleichzeitig ist sie Samin. Wenn man zu diesem Folksstamm in Norwegen gehört, übernimmt man das hüten der Rentierherden und lebt für die Touristen ...

Ravna ist eine junge Frau, die ihr Leben noch vor sich hat. Gleichzeitig ist sie Samin. Wenn man zu diesem Folksstamm in Norwegen gehört, übernimmt man das hüten der Rentierherden und lebt für die Touristen in einer harten und arbeitsreichen Welt ohne viel Abwechslung. Die Zugehörigkeit zu der Minderheit der Sami ist wie ein Brandzeichen, dass verhindert, dass junge Samen studieren oder sich selbst verwirklichen können.

Aus dieser Situation möchte Ravna ausbrechen. Sie will nicht ihr Leben lang Rentiere hüten, sie will Polizistin werden, Geld verdienen, ein selbstbestimmtes Leben führen. Deswegen macht sie ein Praktikum bei der örtlichen Polizei und wird gleich am ersten Tag zu einem Mordopfer– dem ersten Mordfall überhaupt in diesem Ort – mitgenommen. Am Tatort wird sofort klar, dass die örtlichen Polizisten überfordert sind und dass ausgerechnet ihre Praktikantin Details sieht, die für die Aufklärung des Falles notwendig sind. In den Augen der Anderen scheinen Samen nichts anderes zu beherrschen, als Rentiere zu hüten, aber durch Ravnas Zugehörigkeit zu diesem Volksstamm besitzt sie so etwas wie Insiderwissen, das selbst den besten und erfahrenen Polizeikollegen fehlt.

Alleine schon der erste Griff zum Buch ist etwas Besonderes: Die Eisblumen um das Gesicht von Ravna sind leicht erhöht, genauso wie die Schrift. Man hat also nicht nur ein schönes Cover in der Hand, sondern spürt die Unebenheiten der Eisblumen und der Schrift. Auch die Geschichte selber hat mich stark berührt. Der Schreibstiel ist sehr angenehm und macht dem Leser ständig Lust darauf weiterzulesen. Gleichzeitig wird von den Schwierigkeiten einer Frau, die auch noch einer Minderheit angehört, den dazugehörigen Vorurteilen auf beiden Seiten und einem grausamen Mordfall in einem dunkeln arktischen Winter berichtet. Ganz nebenbei erfährt der Leser viele interessante Details des Lebens, der Riten und Bräuche, die die Samen im hohen Norden pflegen. Dabei kommt der eigentliche Mordfall nicht zu kurz. Stück für Stück lichtet sich der Nebel um die Tat und man kommt dem Mörder langsam auf die Schliche, nur um dann festzustellen, dass doch wieder etwas Unvorhergesehenes eintritt.

Dieses Buch hat mich nicht nur fasziniert und gefesselt, sondern auch berührt. Es ist toll zu lesen und entführt den Leser in eine lebensfeindliche und unwirkliche Umgebung, in der der Volksstamm der Samen seit Jahrhunderten lebt. Es ist spannend und packend geschrieben und ich kann es jedem nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2021

Schuld verjährt nicht

0

Ravna Persen, eine 16-jährige Samin aus dem dem kleinen Ort Vardø im Norden Norwegens, hat große Pläne. Sie will Polizistin werden. Also macht sie in ihrem Heimatort ein Praktikum. Ihre Kollegen Mikkel, ...

Ravna Persen, eine 16-jährige Samin aus dem dem kleinen Ort Vardø im Norden Norwegens, hat große Pläne. Sie will Polizistin werden. Also macht sie in ihrem Heimatort ein Praktikum. Ihre Kollegen Mikkel, Filip, Jonas, Hanno und Sjur nehmen die „Kleine“ nicht allzu ernst. Doch gleich an ihrem ersten Tag gibt es eine Leiche. Der samische Großgrundbesitzer Olle Trygg liegt mit zwei gezielt gesetzten Messerstichen tot auf einem Opferstein. Eindeutige Zeichen in Tryygs Stiefel und ein Strich auf dem Boden lassen Ravna sofort an einem samischen Hintergrund denken. Muss sie hier gegen ihr eigenes Volk ermitteln?
Der sehr umstrittene,exzentrische Kommissar Rune Thor macht Ravna sofort zu seiner Partnerin. Gemeinsam begeben sie sich auf eine Ermittlungsreise, die Ravna ebenfalls in Gefahr bringt.


Schon das sehr haptisch gestaltete Cover, bei dem ich die abgebildeten Eiskristalle an den Fingerkuppen zu spüren glaube, hat mich für das Buch eingenommen.

Ich habe schon einige Krimis und Thriller von Elisabeth Herrmann gelesen. Daher war ich etwas skeptisch, als ich über dieses Buch gestolpert bin. Kann sie mich auch mit einem Jugendbuch fesseln? Aber wie das mit Herzensprojekten, wie sie es beschreibt, so ist, die werden immer besonders und sehr gut.

Ravna ist mir ab der ersten Seite sehr sympathisch. Ein junges Mädel, dass ins kalte Wasser geworfen wird, mutig und willensstark agiert und manchmal etwas übers Ziel hinaus schießt. Das liegt in meinen Augen aber auch stark an Chef-Lensmann Rune Thor, der sich immer mal wieder ausklinkt und Ravna einfach machen lässt. Und das macht sie, wie ich finde sehr gut. Sogar ihre männlichen Kollegen kann sie mit der Zeit für sich einnehmen.

Elisabeth Herrmann verwebt in dieser Geschichte, die in der Dunkelheit am Rande des Nordpols im November beginnt, samische Sagen, Legenden, Mythen, Bräuche und Riten, was mir sehr gut gefallen hat, mit weltlichen Problemen, wie Kindesmissbrauch und Diskriminierung, der sich ja auch Ravna immer wieder ausgesetzt sieht. Gerade die Szenen, bei denen Ravnas Urgroßmutter Léna dabei ist, haben mir sehr gut gefallen. Eine beeindruckende Frau, die mit und für ihre Herkunft lebt.

Für mich habe ich das Buch, bei dem die Minderheit der Samen eine große Rolle spielt, in die Kategorie „leise und eindringlich“ eingeordnet. Es kommt ohne große Actionszenen aus, hat mich trotzdem sofort gefesselt. Ich habe mir nur sehr kurze Lesepausen gegönnt, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht.
Besonders gut haben mir auch die wie nebenbei in die Geschichte eingeflochtenen Beschreibungen der Gegend dort oben gefallen. Die Emotionen, die bei totaler Dunkelheit aufkommen, habe ich selbst schon erfahren und erleben dürfen.

„Ravna – Tod in der Arktis“ würde ich persönlich nicht als Thriller bezeichnen. Eher als sehr gut geschriebenen Roman mit einer jungen Protagonistin, die mir sehr ans Herz gewachsen ist. Mit ihr und auch mit Rune Thor würde ich sehr gerne noch öfter auf Verbrecherjagd gehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2021

Wunderbare Bilder für das innere Auge, toll beschriebene Tradition der Samen

0

In der arktischen Polarnacht spielt der Großteil von „Ravna – Tod in der Arktis“. Die Stimmung, die Finsternis, die Kälte, die schweren Lebensbedingungen werden von Elisabeth Herrmann hervorragend eingefangen. ...

In der arktischen Polarnacht spielt der Großteil von „Ravna – Tod in der Arktis“. Die Stimmung, die Finsternis, die Kälte, die schweren Lebensbedingungen werden von Elisabeth Herrmann hervorragend eingefangen. Auch wenn immer wieder auf diese Umstände hingewiesen und sie erwähnt werden, hatte ich nicht das Gefühl dass einer der Protagonisten ständig am Hadern mit seiner Umwelt ist. Der Krimi wird dadurch auch nicht in seiner Grundemotion gedrückt oder beschwert. Dass es sich um keinen locker leichten Roman handelt, ist sicher.
Die Figuren sind speziell. Ravna zum Beispiel ist in ihrem Wesen noch unausgegoren. Sie erscheint manchmal naiv um bald darauf aber richtige Schlüsse und Denkansätze zu liefern. Ihr Wissen um die Tradition der Samen hilft ihr hier natürlich besonders weiter.
Thor, der fast gescheiterte Kriminalist, wirkt hart, und lässt dann doch Ravna sehr viele Freiheiten, die sehr ungewöhnlich sind.
Doch beide Figuren erfahren im Laufe des Krimis eine erkennbare Wandlung. Das rechne ich den Protagonisten positiv an.
Die Autorin findet für die Beschreibung der Landschaft, des Wetters, der Bräuche der Sami Worte, die den Leser begeistern. Das innere Auge hat bei mir sehr viel gesehen. Auch mitten in der dunklen Polarnacht.
Der Schreibstil ist flüssig zu lesen. Manchmal unterbrochen von Ausdrücken der Sami oder Sätze auf norwegisch, die aber entweder aus dem Zusammenhang verständlich sind, beziehungsweise direkt im Anschluss erklärt werden. Somit wird der Lesefluss nur unwesentlich gemindert.
Ein Highlight ist sicher auch das Cover. Die Schneeflocken lassen sich erfühlen und zaubern so beim Lesen noch einmal mehr Kälte auf die Fingerspitzen.
Zu Beginn und am Ende ist eine Karte mit den wichtigsten Orten. Sie hat mir sehr geholfen um mich in diesem mir unbekannten Land zu bewegen.
Zum Mordfall selbst möchte ich nur sagen, dass am Ende die losen Fäden gut verknüpft waren. Weder Mörder noch Mordmotiv konnte ich sofort erkennen, daher hat auch das Miträtseln Spaß gemacht. Von mir gibt es eine uneingeschränkte Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.06.2021

Die Welt der Samen

0

Ich liebe es in Büchern viel über verschiedene Kulturen und deren Mythen und spirituelle Traditionen zu erfahren. Vor allem der Norden Europas hat es mir dabei angetan,so dass dieses Buch sofort meine ...

Ich liebe es in Büchern viel über verschiedene Kulturen und deren Mythen und spirituelle Traditionen zu erfahren. Vor allem der Norden Europas hat es mir dabei angetan,so dass dieses Buch sofort meine Aufmerksamkeit erreichen konnte. inhaltlich geht es um einen Mordfall an einem Samen und die Polizeipraktikantin Ravna und den Polizisten Thor, die versuchen, dieden Täterin zu finden. Dabei geraten sie in einen Strudel aus Ereignissen, die Jahrhunderte zurückreichen und erfahren viel über die schamanischen Traditionen der Samen. Der Schreibstil der Autorin ist vom ersten Moment an fesselnd und berührend und lässt die Leser_innen nicht wirklich wieder los. Vor allem die Beschreibung des Spagats zwischen der traditionellen Welt der Samen, die noch stark mit der Natur verbunden sind, und der "modernen" Welt Norwegens hat mich sehr begeistert und ich muss sagen, dass ich unsicher wäre, welche Welt mir mehr zusagen würde. Vielleicht eine Mischung aus beiden? Ich möchte auf jeden Fall noch viel mehr über die Samen erfahren und werde bestimmt weitere Bücher darüber lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2021

Arktische Dunkelheit, eine Praktikantin und ein Mord

0

Ravna ist eine junge Praktikantin bei der Polizei und ihr erster Arbeitstag startet gleich mit einem Mord. Es bleibt keine Zeit, sie einzuweisen und auch sonst sind die Kollegen nicht gerade das, was man ...

Ravna ist eine junge Praktikantin bei der Polizei und ihr erster Arbeitstag startet gleich mit einem Mord. Es bleibt keine Zeit, sie einzuweisen und auch sonst sind die Kollegen nicht gerade das, was man sich als Anfängerin wünscht. Als Samin hat sie es ohnehin nicht leicht, das Verhältnis zwischen Samen und Norwegern ist nicht einfach.

Das Buch hat mich völlig gefesselt.
Da ist zum einen der Mordfall, spannend und durch samische Rituale aus einer mir völlig fremden Lebenswelt.
Dann die Charaktere - die forsche Ravna, die unbedingt Polizistin werden will, obwohl sie sich doch eigentlich um die Rentierherden der Familie kümmern soll, der ehemalige Star-Ermittler Thor, der sich um gesellschaftliche Konventionen null kümmert und die Stammbesetzung der kleinen Polizeidienststelle. Eine explosive Mischung - sehr spannend zu lesen.

Besonders gut hat mir aber die Atmosphäre des Buches gefallen, das unterscheidet es von vielen anderen Krimis.
Die lange Dunkelheit mit oft nur einer Stunde Tageslicht, die Lebensrealität und alte Rituale der Samen, überhaupt der Einblick in die Konflikte zwischen Norwegern und Samen, das war eine rundum gelungene Mischung. Authentisch wurde es auch durch (nicht überhand nehmende) Verwendung von Wörtern der Originalsprache, natürlich immer mit Fußnote versehen. Auch die Ortsbeschreibungen samt Karte haben gleich ein Bild vor meinem Auge entstehen lassen.

Der mystische Part an dem Buch war auch so dosiert, dass es für mich rund und nicht zu dominant war; ich bin da eigentlich nicht so der Fan von, hier hat es aber gepasst und musste sogar so sein, sonst wäre es nicht das Buch geworden, das es ist.

Fazit: Die Kombination aus Krimi, Einblicke in indigene Lebenswelten samt Chancenungleichheit und Konflikte und die Atmosphäre in dem dunklen, kalten Landstrich - sehr gelungen. Ich hoffe, sehr, dass es noch Folgebände um Ravna und Thor gibt, Potential für eine Serie ist auf jeden Fall vorhanden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere