Profilbild von Buecherstreuner

Buecherstreuner

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Buecherstreuner ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buecherstreuner über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2019

Eines meiner absoluten Jahreshighlights

One True Queen, Band 1: Von Sternen gekrönt
0

„Ich muss schlucken und kann es nicht. Ein Kaninchen mit einem Äffchengesicht . . . Fuck! Wo bin ich hier?“

Klappentext:
Dunkelheit. Das Gefühl, zu fallen. Und dann: nichts.
Eben noch stand Mailin in ...

„Ich muss schlucken und kann es nicht. Ein Kaninchen mit einem Äffchengesicht . . . Fuck! Wo bin ich hier?“

Klappentext:
Dunkelheit. Das Gefühl, zu fallen. Und dann: nichts.
Eben noch stand Mailin in ihrer irischen Heimatstadt, plötzlich wacht sie in einer anderen Welt auf. Hier, im Königreich Lyaskye, trachtet ihr alles und jeder nach dem Leben – nur nicht der mysteriöse Fremde, der Mailin aus einer tödlichen Falle rettet. Der so gefährlich wirkt und sie dennoch beschützt. Und der ihr nicht verrät, wer er in Wahrheit ist. Erst, als er sie zum Königshof bringt, erkennt Mailin, dass sie aus einem ganz bestimmten Grund in Lyaskye ist: Sie soll Königin werden. Und das ist in dieser Welt ein Todesurteil.

Nach einem Streit mit ihrer Mutter, landet die siebzehnjärige Mailin in der wundersamen Welt von Lyaskye. Umgeben von Killerkaninchen und menschenfressenden Bäumen, und in der Begleitung des geheimnisvollen Fremden „Peter“, macht sie sich auf den Weg, um einen Weg zurück nachhause zu finden. Als sie in der Hauptstadt ankommt, überschlagen sich die Ereignisse und Mailin findet nicht nur ihre große Liebe, sondern auch ihre Schwester, die daheim in ihrer Heimatstadt seid sieben Jahren im Koma liegt.
Seid ich „One True Queen“ das erste mal gesehen habe, wollte ich dieses Buch unbedingt haben. Nicht nur weil das Cover ein absoluter Traum ist, sondern auch weil der Klappentext mich wirklich neugierig gemacht hat. Und ich liebe diese Geschichte! Angefangen mit dem unglaublich lebendigen und mitreißenden Schreibstil der Autorin. Ich habe selten ein Buch, bei dem ich mir die Welt und alles was darin vorkommt, so gut vorstellen konnte. Alles ist mit so viel Liebe beschrieben und man ist innerhalb von ein paar Seiten sofort in der Geschichte und kann nur schwer wieder auftauchen. Besonders begeistert war ich von den illustren Gestalten in den gierigen Wäldern, die Autorin hatte mich spätestens bei den Killerkaninchen mit Äffchengesicht ;) Als nächstes hätten wir die toll ausgearbeiteten Charaktere. Ich mag es in einem Buch, wenn jeder Charakter seinen „Sinn“ und „Platz“ hat und hier war das definitiv der Fall. Die „Hauptfiguren“ hatte alle eine super Dynamik untereinander und ich mochte es sie auf ihrem Weg zu begleiten. Mailin ist eine starke und selbstbewusste Figur, die alles für die Menschen die sie liebt riskieren würde. In Situationen wo andere den Kopf hängen lassen, kämpft sie weiter und lässt sich nicht unterkriegen. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie es mit ihr und ihrer Geschichte weitergeht. „Peter“ ist bis zum Schluss ein relativ undurchsichtiger Charakter, immer wenn man dachte man hat ihn durchschaut, kam eine andere Seite zum Vorschein und ich konnte gut verstehen, das Mailin manchmal verzweifelt ist. Aber alles was er getan hat, hatte seinen Grund und genau das mochte ich an ihm. Und dann hätten wir noch Nathaniel. Ich mag ihn, aber leider habe ich den Verdacht, das die Autorin noch viel mit ihm vorhat und ich kann nur hoffen, das er keine Sympathiepunkte einbüßt. Zu Nate kann ich eigentlich nicht viel sagen, außer das er ein Loyaler und starker Charakter ist … er geht ein bisschen in die Richtung Good Boy und Ewiger Zweiter … das tat mir schon ein bisschen leid, außerdem bin sehr auf die Verbindung zwischen „Peter“ und Nate gespannt, da scheint sich sehr viel aufgestaut zu haben.

Die Geschichte rund um Lyaskye ist wundervoll und ich habe es geliebt sie zu lesen. Aufgrund des Klappentextes und des ersten Kapitels, hatte man schon so eine Ahnung wie die Geschichte verläuft, irgendwie ist es dann auch so gekommen, aber dann doch ganz anders. Einfach eine fantastische Umsetzung. Besonders gut gefällt mir das Ende dieses Bandes. Die Storyline des ersten Buches ist an sich abgeschlossen, aber die gesamte Geschichte geht weiter. Kein riesiger Cliffhanger, der einen Tagelang nicht schlafen lässt, sondern ein offenes, aber abgerundetes Ende.

Fazit: Der erste Band von „One True Queen“ überzeugt nicht nur durch seine sympathischen Charaktere und die mitreißende Geschichte, sondern auch durch den fantastischen und äußerst Lebendigen Schreibstil von Jennifer Benkau … Eines meiner absoluten Jahreshighlights!

Veröffentlicht am 13.11.2019

Düster, blutig und höllisch heiß ...

Bedlam Brotherhood - Er wird dich finden
0

„Wirf mich den Wölfen zum Fraß vor und ich kehre als Rudelführer zurück.“

Klappentext:
Grim erwartet nicht mehr viel vom Leben. Von einer Pflegefamilie zur nächsten gereicht, hat er aufgegeben, irgendwo ...

„Wirf mich den Wölfen zum Fraß vor und ich kehre als Rudelführer zurück.“

Klappentext:
Grim erwartet nicht mehr viel vom Leben. Von einer Pflegefamilie zur nächsten gereicht, hat er aufgegeben, irgendwo dazugehören zu wollen, etwas zu fühlen und irgendwann sogar zu sprechen. Bis er Emma Jean kennenlernt. Ihre erste Begegnung dauert nur wenige Minuten, eine unschuldige Berührung und ein paar Worte lang - und verändert beide für immer. Sie sehen sich nie wieder und können sich doch nicht vergessen. Fünf Jahre später steckt Grim als Scharfrichter des berühmt-berüchtigten Bedlam Brotherhoods metertief im Bandenkrieg von New Mexico. Insgeheim ist er immer noch auf der Suche nach Emma Jean - und findet sie bei den Los Muertos, seinem größten Feind. Er und die Meisterdiebin der rivalisierenden Gang wissen beide, dass das Leben sie auf die falschen Seiten eines erbitterten Krieges gestellt hat, und dass sie sich von einander fernhalten müssen. Doch ihrem Verlangen nach einander ist das leider völlig egal ...

Wer die Bücher von T. M. Frazier kennt, weiß das die Autorin eine Vorliebe für Gewalt, Waffen und böse Jungs hat. In ihrer neuen Reihe geht es um Emma Jean und Tristan, beide noch Kinder als sie sich kennenlernen und zwei vom Leben geprägte junge Erwachsene, als sie sich wieder treffen. Die Geschichte rund um die beiden rivalisierten Gangmitglieder hat mich von Anfang an gepackt und ich hatte das Buch innerhalb eines Abends durch … was nicht allzu schwer war bei knapp 200 Seiten. Die geringe Seitenzahl hat der Story allerdings keinen Abbruch getan. Ganz im Gegenteil, die Geschichte ging zwar Schlag auf Schlag, aber das hat mich in diesem Fall gar nicht gestört. Man war nach der ersten Seite bereits in dem Buch und voll in allen Ereignissen drin. Ich liebe den Schreibstil der Autorin und bin einfach jedes mal begeistert davon, wie sie es schafft, das man als Leser die Protagonisten ins Herz schließt … egal wie böse und gewalttätig sie sind, man bekommt gar nicht die Chance sie nicht zu mögen. Emma Jean (Tricks) und Tristan (Grimm) sind zwei wundervolle Protas, für sich allein und zusammen. Die beiden haben eine unglaubliche Dynamik und ergeben zusammen ein explosives Paar. Grimm ist der typische Alphawolf und will seine Familie und die, die er liebt um jeden Preis beschützen. Tricks mag vielleicht erst 17 Jahre alt sein, aber sie ist schon jetzt eine unglaublich starke Person, die man nur bewundern kann. Besonders das letzte Kapitel hat gezeigt, das egal was passiert, sie niemals aufgeben und bis zum letzten kämpfen wird. Der Cliffhanger war herzzerreißend und ich hoffe wirklich das, aufgrund dieser Ereignisse, Grimm endlich den Scharfrichter rausholen wird! Denn zurzeit ist er mehr Schaf als Scharfrichter, was für mich auch einen Punkt Abzug bedeutet. Im Moment fehlt noch dieses typische T.M. Frazier … ich hab beim Lesen öfters das Gefühl gehabt, das die Autorin noch mit angezogener Handbremse geschrieben hat. Ich hoffe wirklich sehr das die Folgebände noch aufholen werden und vor allem hoffe ich, das Bear, King, Preppy und Co. noch mehr Gastauftritte haben werden. Ich Liebe die King-Reihe und habe mich wahnsinnig gefreut Bear und indirekt Preppy wieder zu treffen! Ich könnte gerade noch mehr über das Buch schreiben, aber leider würde das aufgrund der wenigen Seiten zu Spoilern führen und das möchte ich auf keinem Fall. Das Buch ist auf jeden Fall ein Leseempfehlung und reiht sich wunderbar in die Welt von T.M. Frazier ein.


Fazit: Wer Die King-Reihe liebt, sollte diesen Bücher unbedingt eine Chance geben. T.M. Frazier überzeugt mal wieder durch einen mitreißenden, düsteren Schreibstil und großartige Protagonisten und Nebencharaktere. Leider hat mir noch das gewisse etwas gefehlt und ich hoffe in den Folgebänden zeigt Grimm endlich mal, wie böse er wirklich sein kann!

  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Gefühl
Veröffentlicht am 10.09.2019

Ein Märchen? Durchaus. Erotisch? Leider nicht ...

Der Fluch des dunklen Prinzen
0

„Aber die Prinzessin würde mich küssen und Kieran würde mir nicht nur hier unterliegen. Daran musste ich glauben und hoffen, dass ich das richtige tat.“

Das erotische Märchen von B.E. Pfeiffer handelt ...

„Aber die Prinzessin würde mich küssen und Kieran würde mir nicht nur hier unterliegen. Daran musste ich glauben und hoffen, dass ich das richtige tat.“

Das erotische Märchen von B.E. Pfeiffer handelt von den zwei Zwillingsbrüdern Kieran und Liam. Der Goldene und der Dunkle Prinz. Der eine soll König werden und der andere das Königreich ins Chaos stürzen. Liam ist dazu bestimmt Unheil über das Reich zu bringen, aber allen Prophezeiungen und Flüchen zum Trotz, will er einen Weg finden, um trotzdem König zu werden. Als die Prinzessin eines befreundeten Reiches im Königshaus von Padum Hilfe sucht, kommt ihm auch noch etwas anderes in die Quere: Gefühle die er absolut nicht gebrauchen kann. Aber Prinzessin Celeste hat selbst ein Geheimnis, welches nicht nur sie, sondern alle Reiche ins Verderben stürzen könnte. Und so beginnt eine Reise voller Abenteuer, Flüchen und Markierungen … ja, ihr habt richtig gelesen: Markierungen. Insgesamt 86 bunte Klebezettelchen, die mein Buch verzieren. Zettelchen, die ich als kleines Spiel in mein Buch geklebt habe, sonst hätte ich es wahrscheinlich genervt beiseite gelegt.

Aber fangen wir von vorne an. Zuerst einmal möchte ich sagen, das „Der Fluch des Dunklen Prinzen“ kein schlechtes Buch ist! Ich finde die Geschichte wirklich toll und auch die Charaktere habe ich schnell in mein Herz geschlossen. Aber leider gab es einige Sachen, die mich beim Lesen wirklich sehr gestört haben. Für mich ist dieses Buch kein erotisches Märchen. Ein Märchen? Ja, durchaus. Erotisch? Nein, den nur weil man Sex in allen Variationen ständig erwähnt, ist ein Buch nicht gleich erotisch. Und das ist eines der größten Mankos in der Geschichte, insgesamt 86 Stellen habe ich markiert, wo entweder über Sex geredet wurde (in allen möglichen Formen) oder er stattfand. Leider hatte ich das Gefühl, das die Autorin mit aller Macht wollte, das ihr beiden Prinzen sexy und als die totalen Frauenhelden rüber kommen, leider hatte das bei mir den Gegenteiligen Effekt und für mich waren die beiden einfach nur notgeil und Pubertär. Liam, der dunkle Prinz, war tatsächlich „dunkel“ … jedenfalls durch seinen Fluch, aber ansonsten war er einfach nur ein mürrischer und von Bruderkomplexen geplagter Junge. Er hat nichts geheimnisvolles oder dunkles an sich, sondern hätte einfach nur dringend einen Therapeuten gebraucht, der ihn von seinen ständigen Selbstzweifeln und Vergleichen mit seinem Bruder befreit. Aber irgendwie waren mir die beiden trotzdem sympathisch, genau so wie das Königspaar oder Prinzessin Celeste.

Ich mochte jeden einzelnen Charakter und auch der Schreibstil war ganz gut. Nur die ständigen Wort- oder Phrasenwiederholungen haben mich sehr gestört. Celeste ist eine Prinzessin die ständig zittert und die Lieblingsworte der Prinzen waren „für mich/sich gewinnen“. Zusammen mit den Liebesspielbekundungen, war das dann doch relativ nervig und ich war froh, das ich mich dafür entschieden habe, meinen Klebeblock herauszuholen … sonst wäre ich wirklich sehr schnell genervt gewesen und hätte das Buch vielleicht sogar abgebrochen. Und das hat diese Geschichte wirklich nicht verdient, den trotz allem habe ich sie sehr gerne gelesen und vor allem das letzte drittel war sehr spannend. (Achtung! Könnte Spoiler enthalten.) Das Ende ging mir dann allerdings doch etwas zu schnell, ich hätte gerne mehr von dem wirklich „dunklen“ Liam gesehen, den genauso habe ich ihn mir die ganze Zeit vorgestellt. Seine ganze schwarze Aura und dieses kalte, berechenbare Kalkül haben mir richtig gut gefallen. Er ist nicht wahnsinnig geworden und hat wild alles abgeschlachtet und zerstört, sondern er war einfach „Like Loki“ ;)

Fazit: „Der Fluch des dunklen Prinzen“ ist ein Buch mit viel Potenzial, guten Charakteren und einer tollen Geschichte, die es verdient hat, gelesen zu werden. Leider wird der Lesespaß durch sehr viele Wort- und Phrasenwiederholungen und dem dringenden Bedürfnis der Autorin, Prinz Liam dunkel, sexy und geheimnisvoll darzustellen, etwas geschmälert.

Veröffentlicht am 10.09.2019

Ein gelungener Auftakt, leider noch ohne das gewisse Etwas ...

Throne of Glass 1 - Die Erwählte
0

„Aber obwohl Celaena nun alles andere als verloren hatte, wurde sie das unerträgliche – absolut unerträgliche – Gefühl nicht los, dass sie eigentlich überhaupt nichts gewonnen hatte.“

Die junge Assassine ...

„Aber obwohl Celaena nun alles andere als verloren hatte, wurde sie das unerträgliche – absolut unerträgliche – Gefühl nicht los, dass sie eigentlich überhaupt nichts gewonnen hatte.“

Die junge Assassine Celaena Sardothien wurde zum Tode verurteilt und fristet ihr Dasein in den Salzminen von Endovier. Aufgrund eines Wettbewerbs, den der König von Ardalan ausgerufen hat, wird sie in dessen Schloss gebracht, um dort als Favoritin des Kronprinzen anzutreten. Hinter den gläsernen Mauern des Schlosses, geht allerdings etwas dunkles vor sich und schon bald rückt der Wettbewerb in den Hintergrund und Celaena kämpft um Leben und Tod. „Die Erwählte“ ist der Auftakt Band zur viel geliebten „Throne of Glass“ Reihe von Sarah J. Maas und dementsprechend hatte ich sehr hohe Erwartungen. Ich wurde keineswegs enttäuscht, aber überzeugt bin ich auch noch nicht so ganz. Mir hat der Beginn der Geschichte wirklich gut gefallen und ich liebe den Schreibstil von Sarah J. Maas. Seid „Das Reich der sieben Höfe“ bin ich total in ihre Art und Weise zu schreiben verliebt und auch bei diesem Buch war das der Fall. Ich habe selten eine Autorin erlebt, die so flüssig und einfach „geschmeidig“ schreibt. Ich war unglaublich schnell in der Welt von Celaena, Dorian und Co. gefangen und bin sehr gespannt darauf wie es weitergeht.

Doch gehen wir mal ein bisschen mehr ins Detail. Ein ganz großen Anteil meiner so langsam aufkeimenden Liebe sind die Charaktere. Angefangen bei Celaena, die mir mit ihrer ganzen Art einfach sehr gut gefällt. Sie hat in ihrem Leben schon so viel durchgemacht, ist eine ausgebildete, fantastische Assassine und hat trotzdem ihr Lächeln nicht verloren. Sie hätte allen Grund bösartig, selbstsüchtig und hinterhältig zu sein, aber allen voran hat sie einfach eine sanfte, teils liebevolle Art an sich, die ich großartig finde. Sie ist in ihrem Charakter so facettenreich … einmal ist sie die Assassine, die ihre Gegner ohne Skrupel niederstreckt und dann ist sie einfach ein Achtzehnjähriges Mädchen, das schöne Kleider liebt und Rot wird, wenn man mit ihr flirtet. Dann hätten wir noch Dorian und Chaol. Der Kronprinz und der Captain. Beides sehr tolle Charaktere, die Celaena perfekt ergänzen. Dorian kitzelt mit seiner frechen und Charmanten Art, öfters das Mädchen in Celaena heraus und Chaol, ernster und zurückgezogener, fordert die Kämpferin in ihr heraus und beweist immer mehr, was für einen starken Rückhalt er darstellt. Zu guter Letzt ist da noch der König, gefürchtet und gehasst und doch eine unglaublich interessante Person, von der ich gerne mehr sehen möchte. Am Anfang habe ich mir einen durch und durch Bösen und zum Teil größenwahnsinnigen Mann vorgestellt, der sein Volk in Angst und Schrecken versetzt. Ein guter Mann ist er auf keinen Fall, aber ich mag seine durchaus böse und berechnende Persönlichkeit. Er ist schlau, durchtrieben, will Macht und er weiß, wie er diese bekommt. Einfach großartig!

Aber trotz der tollen Charaktere, dem wundervollen Schreibstil und der durchaus spannenden Geschichte, hat mir irgendwas gefehlt. Ich kann es gar nicht so richtig beschreiben. Es war einfach dieser WOW Effekt, der mich die ganze Nacht durchlesen lässt. Allerdings bin ich mir fast sicher, das mich der „Hype“ auch noch packen wird ;) Ich werde diese Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen … Band zwei liegt schon hier :)

Fazit: Ein gelungener Auftakt für diese Reihe und ich habe das Gefühl, das es noch besser werden wird. Der erste Band hat mich überzeugt, aber den Hype kann ich momentan noch nicht ganz nachvollziehen.

Veröffentlicht am 10.09.2019

Mein absolutes Sommerlesehighlight

Unter dem Zelt der Sterne
0

„Lennon sieht wild aus, klar. Ungefähr so wild wie eine depressive Leiche.“

Zorie und Lennon. Lennon und Zorie. Unzertrennlich, beste Freunde. Bis zu jenem verhängnisvollen Abend der Home Coming Party, ...

„Lennon sieht wild aus, klar. Ungefähr so wild wie eine depressive Leiche.“

Zorie und Lennon. Lennon und Zorie. Unzertrennlich, beste Freunde. Bis zu jenem verhängnisvollen Abend der Home Coming Party, der alles verändert. Ein Jahr ist es her, das beide sich aus dem Weg gehen und bisher lief das auch immer ganz gut. Bis Zorie´s Mutter sie überredet an einem Campingausflug mit ihren Freunden teilzunehmen, allerdings ahnt Zorie nicht, das ihr ehemals bester Freund ebenfalls teilnimmt. Schon nach kurzer Zeit läuft alles aus dem Ruder und als die Gruppe, Zorie und Lennon alleine in der Wildnis zurücklassen, scheint das Chaos perfekt. Als ich mir das Buch gekauft habe, freute ich mich auf eine niedliche, kleine Liebesgeschichte, aber das mich das Buch dann in dem Maße begeistert, hätte ich niemals erwartet. Die Geschichte hat mich von Anfang an in den Bann gezogen und ich war innerhalb eines Tages fertig mit lesen. Ich habe selten einen so locker, leichten und flüßigen Schreibstil gesehen. Die Seiten flogen nur so dahin und ich merkte zu keiner Zeit, wie viel ich eigentlich schon gelesen hatte. Aber nicht nur der Schreibstil der Autorin hat mich überzeugt, auch die Story an sich und die Charaktere haben mich schnell begeistert. Ich mag es vor allem, das die beiden Protagonisten nicht dieses typische Good Girl und Bad Boy Image haben. Zorie ist ein Nerd, aber ein Nerd mit Stil. Sie liebt Karomuster, Astronomie und Ordnung. Alles in ihrem Leben hat einen Plan und wenn es mal nicht danach läuft, gerät sie schnell in Panik und bekommt fiesen Ausschlag. Lennon hingegen ist ein Reptilienfan, fährt einen Leichenwagen und liebt alles was mit Gemetzel zu tun hat. Beide fallen eigentlich total aus dem Rahmen der „normalen“ Gesellschaft und genau das, habe ich so geliebt. Die beiden haben sich von der ersten Seite an in mein Herz geschlichen und ich habe mir nichts mehr gewünscht, als das sie wieder zusammen finden. Das der Weg dorthin, mehr als nur Chaotisch wird, war von Anfang an klar, aber absolut großartig. Und ich habe jede Seite genossen :) Und um die Sache rund zu machen, hat mein Bücherregal auch noch ein wunderschönes neues Cover bekommen. Ich finde es einfach Traumhaft und nachdem ich das Buch gelesen habe, macht auch die Tasse endlich einen Sinn ;) Das gesamte Cover ist unglaublich passende zur Geschichte und ich glaube, es wird eines meiner Lieblinge werden.

Auch wenn ich angestrengt darüber nachdenke, kann ich nichts negatives über „Unter dem Zelt der Sterne“ sagen und empfehle dieses Buch sehr gerne weiter. Für mich ein perfektes Sommerbuch, für laue und Sternenbehangene Nächte!

Fazit: Jenn Bennett hat mit ihrem Buch eine witzige, charmante und liebenswerte Geschichte erschaffen, die nicht nur durch ihren lockeren und leichten Schreibstil überzeugt, sondern auch durch jeden einzelnen Charakter und die tolle Kulisse.