Profilbild von CallieWonderwood

CallieWonderwood

aktives Lesejury-Mitglied
offline

CallieWonderwood ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CallieWonderwood über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.02.2017

Calender Girl - Verführt - Audrey Carlan

Calendar Girl - Verführt
0 0

Mia Saunders braucht Geld. Viel Geld. Eine Million Dollar, um ihren Vater zu retten. Er liegt im Krankenhaus, weil er seine Spielschulden nicht begleichen konnte. Um die Summe aufzutreiben, heuert Mia ...

Mia Saunders braucht Geld. Viel Geld. Eine Million Dollar, um ihren Vater zu retten. Er liegt im Krankenhaus, weil er seine Spielschulden nicht begleichen konnte. Um die Summe aufzutreiben, heuert Mia bei einer Agentur an und lässt sich als Begleitung buchen. Ihre Gesellschaft kostet 100.000 Dollar pro Monat. Sex ist ausdrücklich nicht Teil des Deals – leicht verdientes Geld! Und der Liebe hat Mia sowieso abgeschworen. Als sie ihrem ersten Kunden, dem Hollywood-Autor Wes Channing, gegenübersteht, ist schnell klar: Zwischen den beiden knistert es gewaltig. Vor ihnen liegt ein Monat voll heißer Leidenschaft. Doch Mia darf sich nicht verlieben. Denn Wes ist nur Mr Januar...
(Klappentext)


Nach dem was ich vorher über das Buch gehört hatte, hatte ich mich darauf eingestellt, dass es mich unterhalten würde, aber doch eher unrealistisch sein würde. Diese Einstellung hat dann auch genau auf das Buch gepasst.
Die Idee hinter dem Ganzen klang wirklich amüsant und man konnte sich ja schon denken, in welche Richtung es gehen wird. Nämlich, dass Wes in ihren Augen extrem heiß ist und sie sich zwar nicht verlieben und auf ihr Ziel konzentrieren will, es aber irgendwie doch tut.
Wes als als reicher Surfer, der Drehbücher schreibt, fand ich ganz interessant, obwohl er für mich nicht sympathisch oder unsympathisch war. Mir hat es gut gefallen, wie er und Mia zusammen waren, sie haben sich gleich gut verstanden und gab eine deutliche Anziehungskraft zwischen ihnen.
Zitat : "Wir hatten uns darauf geeignigt, keine Gefühle füreinander zu entwickeln. Doch wenn ich ehrlich war, konnte ich nicht behaupten, überhaupt nichts für Wes zu empfinden. Liebte ich ihn ? Ich glaube nicht. Ich war so damit beschäftigt gewesen, mich nicht zu verlieben, dass sich die Gelegenheit, ihm mein Herz zu öffnen, gar nicht erst ergeben hatte."
Schade war für mich aber, dass ich das Gefühl hatte, das in dem Monat fast nichts passiert ist. Ein paar Partys oder andere Veranstaltungen, und sonst nur der Fokus auf das Sexuelle. Obwohl es schon zu dem Genre gehört, wäre ein bisschen mehr Handlung schön gewesen. Bei den anderen beiden Monaten war das auch irgendwie nicht anders, im Februar steht nur die Malerei von Alec im Vordergrund und im März das Problem von Hector und Tony. Dabei fand ich Alec auch nicht so sympathisch, er war mir zu extrentrisch und die Art, wie er sie gibt und verhält.
Mehr charakterliche Tiefe hätte ich mir insgesamt gewünscht, denn die Männer und ihr Charakter blieben weitesgehend oberflächlich und nur bei Mia hat man Anzeichen gemerkt.
Ein größeres Problem hatte ich jedoch mit der Protagonistin Mia. Ich hatte zeitweise das Gefühl, dass sie nicht genau wusste was sie will, anfangs nur auf das Geld konzentriert und ändert ihre Meinung dann aber relativ schnell zu viel Spaß haben. Ich fand ihre Gedanken und Gefühle irgendwie schwer nachvollziehbar und ich konnte mich nicht mir ihr identifizieren. Positiv war aber, dass ihr ihre Familie besonders wichtig ist und das sie auch recht selbstbewusst ist.
Zitat : "Als er mich im Arm hielt, dachte ich über unsere gemeinsame Zeit nach. Die letzten zwei Wochen und ein paar Tage waren für mich wie ein Traum gewesen, der in Erfüllung gegangen war. Als meine Tante Millie mir den Job anbot, war ich wirklich davon ausgegangen, ein Stück meiner Seele verkaufen zu müssen. Nachdem ich nun gute zwei Wochen Zeit gehabt hatte, mich an den Gedanken zu gewöhnen und mir zu überlegen, wie das Ganze mit zukünftigen Kundenablaufen sollte, war ich überzeugt, das nächste Jahr spielend zu schaffen."
Nicht so richtig überzeugen konnte mich leider der Schreibstil der Autorin. Es war eigentlich flüssig zu lesen, aber wie sie sexuelle Dinge beschrieben hat und allgemein, wie oft die Charaktere miteinander rumgemacht haben. Ich weiß nicht genau woran es lag, aber ihre Erzählweise war nicht unbedingt meins.
Im Großen und Ganzen fand ich das Buch unterhaltsam, auch wenn unrealistisch, denn bis jetzt waren alle Männer in Mias Augen toll und super attraktiv.

Fazit :
Ganz unterhaltsam, aber ich hätte mir mehr Handlung und charakterliche Tiefe gewünscht und ich mochte den Schreibstil nicht so richtig.

Veröffentlicht am 13.02.2017

Mein Herz und andere schwarze Löcher - Jasmine Warga

Mein Herz und andere schwarze Löcher
0 0

Wenn dein Herz sich anfühlt wie ein gähnendes schwarzes Loch, das alles verschlingt, welchen Sinn hat es dann noch, jeden Morgen aufzustehen? Aysel will nicht mehr leben – sie wartet nur noch auf den richtigen ...

Wenn dein Herz sich anfühlt wie ein gähnendes schwarzes Loch, das alles verschlingt, welchen Sinn hat es dann noch, jeden Morgen aufzustehen? Aysel will nicht mehr leben – sie wartet nur noch auf den richtigen Zeitpunkt, ihrem Leben ein Ende zu setzen. Als sie im Internet Roman kennenlernt, scheint er der perfekte Komplize für ihr Vorhaben zu sein. Doch während die beiden ihren gemeinsamen Tod planen, spürt Aysel plötzlich, wie sehr sich auf die Treffen mit Roman freut, wie hell und leicht ihr Herz sein kann. Und plötzlich ist der Gedanke, das alles könnte plötzlich ein Ende haben, vollkommen unerträglich.
Aysel beginnt zu kämpfen. Um ihr Leben. Um sein Leben. Und um ihre gemeinsame Liebe.
(Klappentext)


Als ich dieses Hörbuch reduziert zufällig in einem Buchladen entdeckt habe, musste es einfach mit, da es auf meiner Wunschliste stand und mich die Geschichte interessiert hat.
Leider hat es mir überhaupt nicht gefallen, schon allein der Beginn konnte mich nicht wirklich überzeugen.
Zitat : "Klar, ich gebe auf. Ich kapituliere. Ich laufe weg vor dem schwarzen Loch, was meine Zukunft ist, weil ich verhindern muss, dass ich mich zu dem fürchterlichen Menschen entwickle, der ich auf keinen Fall werden will. Aber nur weil es feige ist, muss es noch lange nicht einfach sein."
Zuerst wusste ich nicht so ganz, was ich von Aysel halten sollte, aber sobald man relativ schnell erfahren hatte, wieso sie sich umbringen wollte, wurde sie mir immer unsympathischer, weil ich ihren Grund schwer nachvollziehbar fand. Sie hat Angst zu werden wie ihr Vater und sieht sich durch ein Ereignis, was mit ihm zusammenhängt wie eine Außenseiterin und fühlt sich nicht von ihrer Familie geliebt. Man konnte schon verstehen, dass es defintiv nicht schön ist, wenn man einsam ist und seinen richtigen Platz im Leben noch nicht gefunden hat, aber worauf es Aysel immer wieder den Fokus gelegt hat, passte für mich einfach nicht richtig.
Am Anfang fand ich "FrozenRobert", oder besser Roman, mit dem sie gemeinsam Selbstmord begehen will, interessant und wollte gerne mehr über ihn erfahren. Hier hat mir allerdings schon nicht gefallen, wie die Protagonistin ihn gesehen hat. Sie hält ihn für glücklich, weil er beliebt ist und Freunde hat und kann zunächst gar nicht verstehen, dass jemand wie er, sterben will. Da fand ich Aysel schon ein wenig dumm und naiv, nur weil jemand nach außen nicht traurig wirkt, kann es ihm doch trotzdem innerlich schlecht gehen und die Fassade ist nicht alles.
Insgesamt waren mir die beiden Charaktere überhaupt nicht sympathisch und ich hatte das Gefühl, dass sie zu wenig versucht haben, ein besser Verhältnis mit ihrer jeweiligen Familie aufzubauen. Ich kann verstehen, wie die Autorin die Depression darstellen wollte, ich finde, es ist ihr jedoch nicht wirklich gelungen.
Zitat : "»Warum ?« »Ich möchte dich besser verstehen, mir gefällt es, wenn ich dich verstehe. Es ist schon ziemlich lange her, dass ich mich auf jemanden eingelassen habe. Aber dich kapiere ich irgendwie.« Mein Herz, dieses schwarze Loch stolpert und saugt alle Luft aus meiner Lunge. So kann das nicht weiter gehen, sonst wird der 7. April nur noch schlimmer."
Was allerdings mein größtes Problem mit der Geschichte war, dass sie mich auch nicht packen oder mitreißen konnte. Es fehlten schöne Details in der Handlung oder besondere Momente. Oft ist kaum etwas passiert und ich fand leider auch wirklich langweilig. Das Einzige, was ich wirklich interesant und gut fand, waren Aysels Gedanken über potenzielle Energie und Physik.
Zudem kam der Umschwung für mein Gefühl zu plötzlich und vor allem, wann Aysel realisiert, dass sie kämpfen will. Ich fand es zwar schön, dass sie durch die gemeinsame Zeit mit Roman wieder Hoffnung gefunden hat, auch wenn sie beide immer noch den Selbstmord begehen wollten.
Den Schreibstil der Autorin und wie die Sprecherin die Geschichte gelesen hat, fand ich leider nur okay.

Fazit :
Konnte mich leider überhaupt nicht begeistern. Ich fand die Charaktere unsympathisch und die Handlung war nicht mitreißend und eher langweilig.

Veröffentlicht am 09.02.2017

Dich immer wiedersehen - Jennifer E. Smith

Dich immer wiedersehen
0 0

Stromausfall in New York: Lucy und Owen lernen sich irgendwo zwischen dem 10. und 11. Stock kennen, steckengeblieben im Fahrstuhl eines Hochhauses. Doch auch in völliger Dunkelheit sind sich die beiden ...

Stromausfall in New York: Lucy und Owen lernen sich irgendwo zwischen dem 10. und 11. Stock kennen, steckengeblieben im Fahrstuhl eines Hochhauses. Doch auch in völliger Dunkelheit sind sich die beiden gleich sehr sympathisch. Als sie nach ihrer Rettung durch die dunklen Straßen von Manhattan schlendern, steht für beide fest, dass sie ziemlich gut zusammenpassen. Doch mit dem Strom kehrt leider auch die Realität zurück: Lucy wird mit ihren Eltern in wenigen Tagen nach Europa ziehen. Wann und wo wird sie Owen wiedersehen?
(Klappentext)


Die Idee hinter der Geschichte hat mir unglaublich gut gefallen. Zwei Menschen, die in einem Fahrstuhl stecken bleiben und sich gleich gut verstehen, deren Wege sich aber unweigerlich trennen müssen.
Beide Protagonisten wirkten einsam und irgendwie verloren. Lucy hat eigentlich keine Freunde, weil sie immer Zeit mit ihren Brüdern verbracht hat und ihre Eltern fast immer nur auf Reisen sind. Owen trauert wegen dem Tod seiner Mutter und danach haben er und sein Vater Probleme ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. So sind Owen und Lucy beide nicht unbedingt glücklich und machen sich Gedanken um ihre jeweilige Zukungft, als sie sich treffen und ihre gemeinsame Zeit bringt ein wenig Hoffnung und Lebensfreude mit.
Auch wenn sie charakterlich auch doch verschieden sind, z.B. liebt sie New York und er ist überhaupt nicht begeistert von der Stadt und fühlt sich dort überhaupt nicht wohl. Aber es passt einfach zwischen ihnen und haben viele Themen, über die sich unterhalten können, wo Irgendwo und Nirgendwo und dem Gefühl von zu Hause eine große Rolle spielen.
Zitat Lucy : "Sie lag dicht neben ihm und machte sich bewusst, dass all dies nicht echt war. Das war kein Rendezvous, sondern ein Zufall. [...] Sie waren einfach zwei Leute, die versuchten, zusammen die Nacht durchzustehen, und weiter hatte es nichts zu bedeuten. Schließlich führten gemeinsame Stunden nicht automatisch auf irgendetwas hinaus. Man konnte von einer einzigen Nacht nicht viel erwarten."
Doch nach der Nacht ohne Strom stellt sich die Frage, wie es weitergeht. Ihre Wege erstmal in grundsätzlich verschiedene Richtungen, aber trotzdem sie versuchen sie in Kontakt zu bleiben. Hier hat mir richtig gut gefallen, wie die Autorin Konflikte angesprochen hat und ich liebe das Detail mit den Postkarten dabei.
Das Buch wird aus der dritten Person aus der Sicht von Owen und Lucy erzählt, so dass der Leser die ganze Zeit weiß, was sie an den verschiedenen Orten erleben und welche Gefühle und Gedanken sie zu dem jeweils anderen haben.
Zitat Owen : "Würde man eine Landkarte von den beiden zeichnen, ausgehend von Start- und Zielpunkten, dann würden die zugehörigen Linien voneinander wegführen wie gegenpolige Magneten. Owen kam der Gedanke, dass daran etwas zutiefst fehlerhaft war, dass es stattdessen Kreise oder Winkel oder Kurven sein müssten, damit sich die Linien irgendwann wieder treffen konnten."
Ich mochte die Geschichte wirklich gerne, ich fand es interessant und überzeugend, wie die Beziehungen von Owen und seinem Vater und Lucy und ihren Eltern sich entwickelt haben und was sonst noch in ihrem Leben passiert ist. Was ich aber schade fand, dass das Buch insgesamt recht ruhig war. Es war nicht direkt langweilig, aber es gab kaum größere bedeutendere Momente, die etwas verändern haben und die Handlung kam nicht wirklich voran. Trotzdem fand ich den aber den Schreibstil von Jennifer E. Smith und wie sie die Umgebung oder das Geschehene beschrieben hat, sehr schön.

Fazit :
Eine schöne Liebesgeschichte, über zwei Menschen an unterschiedlichen Orten mit auch guten familiären Thematiken. Ich fand es nur insgesamt zu ruhig.

Veröffentlicht am 04.02.2017

Liebe ist wie Drachensteigen - Ashley Herring Blake

Liebe ist wie Drachensteigen
0 0

Lass es gut sein. Diesen Rat bekommt Hadley oft genug zu hören, seit sie von der Affäre ihres Vaters erfahren hat. Aber Hadley will es nicht gut sein lassen, sie will wütend sein und in Frieden gelassen ...

Lass es gut sein. Diesen Rat bekommt Hadley oft genug zu hören, seit sie von der Affäre ihres Vaters erfahren hat. Aber Hadley will es nicht gut sein lassen, sie will wütend sein und in Frieden gelassen werden. Am allermeisten von ihrem Vater.
Sam hat das Drama in seiner Familie auch langsam satt. Noch immer leidet er unter der Trennung der Eltern und dem Umzug in eine neue Stadt, er will einfach nur in Ruhe sein Schuljahr beenden. Nach einer Beziehung sucht er nicht … zumindest nicht, bis er Hadley zum ersten Mal sieht.
Sam und Hadley verlieben sich, trotz allem oder gerade deshalb. Für einen kurzen Moment scheint ihre Liebe zu genügen, um alles andere auszublenden. Doch als eine schreckliche Wahrheit ans Licht kommt, müssen Hadley und Sam wieder alles infrage stellen.
(Klappentext)


Das Buch hat gleich einen interessanten Einstieg, da die erste Szene direkt mitten auf einer Party spielt und man die Protagonistin Hadley kennen lernt, die anscheinend öfters was mit verschiedenen Typen hat. Am Anfang war sie mir dadurch nicht wirklich sympathisch und ich konnte sie schlecht einschätzen. Allerdings hat sich das relativ schnell geändert, weil defintiv mehr dahinter steckt.
Gut gefallen hat mir an dieser Stelle auch, dass man unbedingt wissen will, was passiert bei den jeweiligen Familien ist, das alles so komplett verändert hat.
Was mir aber schon recht früh aufgefallen ist und was ich auch echt schade fand, war die Vorhersehbarkeit. Bereits nach wenigen Kapiteln hatte ich ein ziemlich klares Gefühl, was hinter dem Ganzen steckt und wie alles zusammenhängt. Da das Buch aus zwei verschiedenen Sichten erzählt wird, hat man einen ziemlich großen Überblick, was die Spannung schon etwas mindert. Ich mochte es zwar anderseits gerne, mit Sam und Hadley die Geschichte zuerleben und mehr Gefühlseinblicke zu bekommen, aber leider eben nicht gut für die Spannung. Zudem wartet man beim Lesen irgendwie ein bisschen darauf, dass der große Konflikt passiert.
Sam war mir sofort sympathisch, er wirkt liebenswert, kümmert sich total um seine Schwester und kann super backen und kochen. Gleichzeitig tat er mir leid, weil er einsam ist und ihn die familiäre Situation sehr belastet.
Zitat Sam : "Das Ganze ist so ein verdammtes Durcheinander. Wenn ich schlau wäre, würde ich Hadley noch ein bisschen jammern lassen, sie dann an ihrer Türschwelle absetzen und mich schnellstens aus dem Staub machen. Aber ich glaube, ich habe in den vergangenen paar Monaten bereits mehrfach bewiesen, dass ich einfach dumm wie Stulle bin. Und wenn ich Hadley jetzt so anschaue, ihre Augen ganz verquollen und doch unergründlich tief und schön, will ich todsicher nicht, dass sie nach Hause geht."
Die Liebesgeschichte fand ich wirklich toll. Die beiden waren süß zusammen und man hat gemerkt, dass es einfach passt. Sie sind zwar unterschiedlich, haben aber auch Gemeinsamkeit, wie die Leidenschaft Sport zu machen. In der Gegenwart des anderen wirken sie glücklicher und ihre jeweilige innerliche Einsamkeit und Verletzlichkeit steht nicht im Vordergrund. Ein großer Pluspunkt war hier für mich ebenfalls, dass es authentisch wirkt und nicht zu schnell voran geht.
Und auch die Probleme dabei waren nachvollziehbar. Sam möchte eigentlich keine Beziehung mit Hadley eingehen, wofür er auch gute Gründe hat, und Hadley ist von seinem Verhalten immer wieder verwirrt und weiß gar nicht, wie sie damit umgehen soll.
Zitat Hadley : "Denn wie merkwürdig Sam Bennett auch scheint, er hat etwas an sich, von dem ich mich nicht fernhalten will. Ich weiß nicht mal genau, was dieses Etwas eigentlich ist. Und es macht mir noch mehr Angst als jedes Drachenfest."
Die Nebencharaktere waren für mich auch gelungen, die besten jeweils besten Freunde von Sam und Hadley, Ajay und Kat waren mir sympathisch und hatten jeder charakterlich auch etwas Besonderes. Allein Ajay hat für einige humorvolle Szenen gesorgt. Und Livy, Sams kleine Schwester, die nach dem Umzug total verloren wirkt und noch mit anderen Probleme zu kämpfen hat, aber auch Stärke zeigen kann.
Besonders gut gefallen hat mir das Ende von dem Buch. Es war genau richtig und vor allem nicht zu kitschig oder unrealtistisch, und wie wichtig Familie und Liebe einfach ist.
Schön fand ich den Schreibstil der Autorin und vor allem, wie sie und mit welchen Worte sie Dinge beschreibt. Und die Geschichte ließ sich flüssig und angenehm lesen.

Fazit :
Eine schöne Geschichte, die tiefsinnig und berührend über die Themen Liebe und Familie erzählt. Die Charaktere waren auch toll, nur leider insgesamt zu vorhersehbar.

Veröffentlicht am 31.01.2017

Plötzlich Banshee - Nina MacKay

Plötzlich Banshee
0 0

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und ...

Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?
(Klappentext)


Über dieses Buch hatte ich schon viel Gutes gehört und habe dann diesen Monat es einfach spontan von meinem SuB befreit.
Der Anfang hatte mir eigentlich noch ganz gut gefallen, vor allem wegen der irischen Mythologie. Die Umsetzung mit den verschiedenen Wesen und ihren Fähigkeiten war mal was neues und interessant. Allerdings war das leider auch das Einzige was mir an dem Buch gefallen hat.
Zum einen war der Schreibstil überhaupt nicht meins, nämlich wie die Protagonistin die Geschichte erzählt hat. Sie beschreibt viele Szenen sehr dramatisch, regt sich dann schnell auf und die Verwendung von Ausrufezeichen wurde von der Autorin ziemlich übertrieben. Obwohl es sich eigentlich schnell und flüssig lesen ließ, haben mich dann z.B. 5 Ausrufezeichen auf einer Seite schon etwas gestört und leider war das öfters der Fall.
Zitat : "So gut es ging, versuchte ich die zahllosen Blicke zu ignorieren. Wieso passierten die größten Missgeschicke auf diesem Planeten immer mir ? Halt, Moment, ich wusste ja, wieso. Sicherlich gab es auch darüber ein einschlägiges Kapitel im Feenlexikon, dachte ich bitter."
Die Charaktere haben mir auch nicht wirklich gefallen. Die meisten waren ganz nett, aber keiner hatte irgendetwas Besonderes oder mehr Tiefe. Alanas Erzählweise mochte ich ja überhaupt nicht und charakterlich war sie mir ebenfalls unsympathisch. Sie handelt ab und zu recht naiv und ihre Tollpatschigkeit, die mit ihrem Wesen als Banshee zusammenhängt, wirkte sehr gewollt und zu viel. Ich konnte den Gedanken dahinter verstehen, aber es wirkte nicht passend, weil es zuständig passierte.
Schade fand ich auch, dass ich das Gefühl hatte, Alana würde absichtlich Dinge vergessen. Eine Sache wird erwähnt und man als Leser erkennt direkt den Zusammenhang, allerdings 30 Seiten später hört sie den Begriff, weiß, dass sie ihn schon mal gehört hat, kann sich aber nicht mehr erinnern. Das wirkte für mich leider konstruiert, genauso wie ihre Tollpatschigkeit.
Zitat : "Eine Sekunde später brach der uralte Barhocker, auf dem ich saß, zusammen. Die Kaffeetasse entglitt meinen Fingern. Auch das noch ! Nilpferdkacke ! Geistesgegenwärtig schoss Dylan nach vorn, um mich aufzufangen, was ihm gerade so gelang. »Danke«, murmelte ich an seiner Brust. Ich war viel zu perplex, um in diesem Moment etwas Intelligentes zu sagen."
Die Liebegeschichte war für mich insgesamt okay, ganz süß und nett. Sie hatte aber nichts, was irgendwie besonders war.
Trotz meiner vielen Kritikpunkte hatte ich irgendwie doch noch gehofft, mir würde die Handlung gut gefallen. Für mich war da aber einiges vorhersehbar und klischeehaft, weshalb für mich auch die Spannung fehlte und weil man so schnell erahnen konnte, wer der Feind war.

Fazit :
Hat mir leider überhaupt nicht gefallen. Keine überzeugenden Charaktere, eine anstrengende Protagonistin und die Handlung wirkte konstruiert, vorhersehbar und klischeehaft. Die Idee war aber eigentlich gut.