Profilbild von CallieWonderwood

CallieWonderwood

Lesejury Profi
offline

CallieWonderwood ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CallieWonderwood über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Sieben Nächte in Tokio - Cecilia Vinesse

Sieben Nächte in Tokio
0 0

Dies ist die Geschichte von Sophia und Jamie und der einen Woche, in der die Zeit stehen zu bleiben schien...
Eine Woche noch bleibt Sophia in Tokio, der Stadt, in der sie seit vier Jahren lebte. Dann ...

Dies ist die Geschichte von Sophia und Jamie und der einen Woche, in der die Zeit stehen zu bleiben schien...
Eine Woche noch bleibt Sophia in Tokio, der Stadt, in der sie seit vier Jahren lebte. Dann muss sie zurück in die USA ziehen und all das aufgeben, was ihr wichtig ist: das pulsierende Tokio mit seiner Mischung aus Fremdheit und Vertrautheit, vor allem aber ihre besten Freunde Mika und David. Da kommt Jamie Foster-Collins nach längerer Abwesenheit zurück in die Stadt: Jamie, Sophias heimliche erste Liebe, der ihr damals das Herz gebrochen hat. Auf nichts hat Sophia weniger Lust als darauf, sich den Abschied von Tokio durch Jamies Rückkehr zusätzlich verkomplizieren zu lassen. Doch genau das geschieht: Jamie ist wieder da, und natürlich wirbelt er Sophias ohnehin schon strapaziertes Gefühlsleben noch zusätzlich durcheinander.
(Klappentext)


Die Geschichte hat einen schönen Einstieg und gleich zu Beginn erzählt die Protagonistin Sophia, dass sich den Abschied aus Tokio und von ihren Freunden viel einfacher vorgestellt hat und versucht hat es zu ignorien. Ein guter Pluspunkt war auch gleich dabei, dass über jedem Kapitel der Countdown angezeigt wird, bis Sophias Flug nach Amerika startet.
Sophia mochte ich am Anfang noch ganz gerne, aber sie verhält sich im Laufe des Buches leicht kindisch und naiv. Ich konnte zwar verstehen, dass ein Abschied von den besten Freunden schwer fällt und sie in keiner einfachen Situation ist, aber sie wirkte einfach jünger, als ein Mädchen, dass in einem Jahr in ihrem Schulabschluss macht. Auch in Bezug auf ihren Vater verhält sie sich ein bisschen träumerisch und hängt an ihren Erinnerungen fest, dabei waren auch die Szenen mit ihrer Schwester interessant. Aber es hat mir auch gut gefallen, dass es ein paar wenige Szenen aus der Vergangenheit im Buch auftauchen und es war auch schön, dass sich Sophia auch charakterlich weiterentwickelt.
Zitat : "Wie der Blick auf die sternenförmigen Lichter an meiner Decke. Das Licht eines Sterns hat noch Bestand, wenn der Stern selbst kängst erloschen ist. Zuhause ist auch dann noch Zuhause, wenn es tausend Meilen weit weg ist."
Interessant war auch zunächst ihre besten Freunde kennen zu lernen. Wobei David sich cool gibt, kaum auf die Gefühle anderer Rücksicht nimmt und Spaß an der ersten Stelle steht. Mika ist ein wenig schräg und anders, aber im Herzen eine richtige gute Freundin, die zwar auch ihre Fehler hat, und dadurch menschlich wirkt, und trotzdem Sophia zur Seite steht.
Ingesamt werden die unterschiedlichsten Seiten von Freundschaften aufgezeigt und das hat mir total gut gefallen und ich fand es schön zu sehen, dass hinter manchen mehr steckt, anstatt nur Spaß und Unternehmungen im Vordergrund zu haben.
Die Liebesgeschichte mit Jamie war sehr süß dargestellt. Es geht um Missverständnisse, sich annähern und um die erste große Liebe. Jamie ist ein kleiner Nerd, der in Sophias Nähe auch schon mal ein wenig unbeholfen und verunsichert reagiert, wie er sich bei den anderen Freunden der beiden nicht verhält. Es war schön zu sehen, wie sehr er sie mag und manche kleine Gesten waren auch echt liebenswert.
Zitat : "Ich schob mein Handy in die Tasche und versuchte angestrengt, nicht an Jamie zu denken. Aber das war unmöglich. Es war, als versuche man, einen Song aus dem Kopf zu bekommen. Und zwar einen Song, den man (widerwillig) mag. Einen Song, den man (irgendwie zumindest) noch einmal hören will."
Die gemeinsamen Momente von Jamie und Sophia und ihren Erlebnissen in Tokio haben mir echt gut gefallen. Sie waren einfach schön und abwechlungsreich. Man hatte das Gefühl mit ihnen zusammen in Tokio zu sein und dort die verschiedensten Orte zu besuchen.
Ich mochte den Schreibstil der Autorin ganz gerne, sie schreibt flüssig und locker. Ich hatte auch Tokio mit seinen bunten Lichtern beim Lesen gut vor Augen. Ein wenig schade fand ich aber, dass manche japanischen Fachbegriffe nicht erklärt werden und man sie leider nicht immer aus dem Gesamtzusammenhang versteht.
Toll fand ich bei diesem Buch, wie das Thema Abschied und Freundschaft thematisiert wird und auch das Ende hat genau zu der Geschichte gepasst.

Fazit :
Schönes und süßes Buch über Abschied und die erste große Liebe.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Until Friday Night - Maggie & West - Abbi Glines

Until Friday Night – Maggie und West
0 0

Nach außen hin ist West Ashby der gut aussehende Football-Held, der die Lawton Highschool zur Meisterschaft führen wird. Innerlich wird er jedoch von Ängsten um seinen krebskranken Dad zerfressen, und ...

Nach außen hin ist West Ashby der gut aussehende Football-Held, der die Lawton Highschool zur Meisterschaft führen wird. Innerlich wird er jedoch von Ängsten um seinen krebskranken Dad zerfressen, und er kann mit niemandem darüber sprechen, da niemand davon erfahren soll. Als West eines Abends aber nicht mehr weiterweiß, vertraut er sich bei einer Party dem Mädchen an, das ihn bestimmt nicht verraten wird: Maggie, die seit einem schrecklichen Ereignis in ihrer Familie nicht mehr spricht. Umso mehr überrascht es West, als sie ihm plötzlich doch antwortet und dass er fortan an nichts anderes mehr denken kann, als an ihre sanfte Stimme und ihre weichen Lippen.
(Klappentext)


Dies war mein erstes Buch von Abbi Glines und sie hatte eine gute New-Adult-Story erschaffen, die perfekt für den Sommer ist.
Zunächst ist mir positiv aufgefallen, dass die Autorin sich mit zwei ernsthaften und traurigen Thematiken beschäftigt hat, von denen man bisher noch nicht so oft gehört hat. Sie hat die schreckliche Vergangenheit von Maggie, die der Grund dafür ist, warum sie nicht mehr spricht, berührend dargestellt und man konnte sich fast gar nicht vorstellen, wie grausam manche Menschen sind und wie sehr andere darunter leiden müssen. Zudem war die bei West die Krankheit von seinem Dad sehr präsent, wodurch er sich versucht hat sich nach außen abzukapseln und erst Maggie ihm helfen konnte mit der Trauer umzugehen.
Zitat West : "Aus Angst, sie könnte weggehen oder sich in Luft auflösen, ließ ich sie nicht aus den Augen. Ich brauchte sie doch. Zumindest für den Moment brauchte ich jemanden, der meinen Kummer verstand. Der kapierte, wie es in mir aussah."
Diese zwei unterschiedlichen Erlebnisse und das Leiden der Hauptcharaktere hat den Leser total mitgenommen, aber es war auch total schön zu sehen, wie sehr sie sich die beiden auf unterschiedliche Weise ganz besonders geholfen haben und was auch ihr Leben ein wenig zum Positiven verändert hat. Es geht um Trauer, anderen Menschen Halt geben und um Liebe.
Die beiden Protagonisten Maggie und West waren mir zwar sympathisch, aber sie waren leider auch teilweise klischeehaft. Sie das total hübsche, einsame Mädchen und er der beliebte Footballspieler. Das hätte ich mir ein wenig anders gewünscht und ab und zu war ich auch genervt von West, weil er Maggie benutzt um mit seiner eigenen aktuellen Situation umzugehen und geht einfach davon aus, dass ihre Gefühle nur freundschaftlich sein können.
Schön war aber wie aufopferungsvoll und mitfühlend Maggie für ihn da war und versucht hat ihre Gefühle zu ignorieren, um für ihn da zu sein.
Zitat Maggie : "Ich überlegte, wieso ich mich von West angezogen fühlte. Es fiel schwer, es nicht zu sein. Aber ich würde in dieses Bedürfnis, jemanden zu haben, der verstand [...] nicht mehr
hineinlesen. Ich wusste, dass West in anderer Hinsicht kein Interesse an mir hatte."
Bei den Nebencharakteren sind mir besonders Coralee und Boone aufgefallen, weil sie einfach nur total herzlich waren und es war schön zu sehen, wie toll sie sich um Maggie gekümmert haben und ihr wirklich ein neues Zuhause geben wollten. Maggies Cousin Brady fand ich ganz okay, aber manchmal war er mir zu überfürsorglich gegenüber ihr.
Der Schreibstil von Abbi Glines hat mir sehr gut gefallen. Er war total flüssig und konnte super die jeweilige Atmosphäre rüber bringen. Aber auch wenn es in dem Buch hauptsächlich um eine ernsthafte Thematik geht, hätte ich mir ab und zu ein wenig mehr Humor gewünscht. Ein schöner Zusatz war auch der jeweilige Satz über jedem Kapitel, der besonders bedeutend und ausschlaggebend für dieses ist.

Fazit :
Insgesamt eine gute und berührende Liebegeschichte, aber auch nicht herausragend und die Charaktere waren mir ein wenig zu klischeehaft.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Shadow Falls After Dark - Im Dunkel der Nacht - C. C. Hunter

Shadow Falls - After Dark - Im Dunkel der Nacht
0 0

Vampir-Mädchen Della Tsang weiß nicht, wo ihr der Kopf steht. Alles scheint aus den Fugen geraten zu sein: Chase Tallman, der Junge, in den sie sich verliebt hat, ist spurlos verschwunden. Die FRU - für ...

Vampir-Mädchen Della Tsang weiß nicht, wo ihr der Kopf steht. Alles scheint aus den Fugen geraten zu sein: Chase Tallman, der Junge, in den sie sich verliebt hat, ist spurlos verschwunden. Die FRU - für die Della unbedingt als Ermittlerin arbeiten will - zweifelt an ihrer Loyalität. Und der Mordverdacht, der auf ihrem Vater lastet, scheint die Familie langsam auseinanderzureißen. Della wird klar, dass sie jetzt Himmel und Hölle in Bewegung setzen muss, um das Verbrechen endlich aufzuklären. Vielleicht kann der Geist ihrer Tante noch einmal helfen …
Tief in ihrem Herzen hofft Della, dass sich auch Chase wieder bei ihr meldet, wenn sie erst mal das Shadow Falls Camp verlässt und nicht mehr unter der ständigen Aufsicht des Campleiters Burnett steht. Denn welches Geheimnis verbirgt Chase eigentlich? Und wird es für ihn und das Vampir-Mädchen Della endlich ein Happy End geben?
(Klappentext)


Achtung, es können Spoiler in Bezug auf die vorherigen Teile enthalten sein, da es sich um einen Folgeband handelt und sich diese Rezension teilweise auf Handlung und Informationen aus anderen Teil bezieht.
Die Bücher von C. C. Hunter sind immer locker und leicht zu lesen und dabei noch richtig gutes Fantasy, deswegen hatte ich auch wieder total Lust auf den Abschluss der Reihe rund um Della.
Ein großer und neuer Pluspunkt war an dem Buch zunächst, dass es nicht nur, wie in den ersten Bänden, aus der Sicht von Della erzählt wird, sondern auch von Chase. Das war einmal erfrischend, aber auch aufschlussreich und die Geschichte wurde dadurch noch spannender und interessanter. Vor allem konnte man Chase besser verstehen und auch genau erfahren, was er über Della, ihre gemeinsamen Probleme, den Fall und die aktuelle Situation denkt.
Zitat Chase : "Della hatte immer noch nicht auf seine Nachricht reagiert. Er war sich nicht mal sicher, ob sie es überhaupt tun würde. Das war auch etwas , was so nicht mehr weitergehen konnte. Er wollte, dass es zwischen ihnen wieder so wurde wie vorher. Als sie sich noch gefreut hatte, ihn zu sehen. Als er noch kein blaues Auge riskieren musste, wenn er sich einen Kuss von ihr stahl."
Wieder richtig gut hat mri gefallen, dass Della und Chase zusammen versuchen einen Fall zu lösen. Dabei stand der Zusammenhang mit dem Mord an Dellas Tante, ihrer Familie und Chase Ersatzvater Eddie, der zugleich ihr totgeglaubter Onkel Feng ist, im Vordergrund. Hier fand ich es schön zu sehen, wie sehr Della ihre Familie liebt und alles dafür tut um den Mord aufzuklären, ihren Vater zu entlasten und gleichzeitig die Kluft zwischen ihr und ihrem Vater beseitigen will.
Es war toll, dass Chase sie total unterstützt hat, versucht hat für sie da zu sein und trotzdem an zugleich auch an die Unschuld von Eddie geglaubt hat. Man hat einfach gemerkt, wie viel ihm an Della liegt und wie sehr er sie liebt.
Die altbekannten Nebencharaktere von Shadow Falls wie Burnett, Kylie, Lucas oder Miranda spielen auch immer wieder kleinere oder größere Rollen für die Geschichte, und dass hat mir sehr gut gefallen. Es war einfach schön ihnen nochmal zu begegnen. Ich finde es auch gut, dass wir sie ein letztes Mal noch begleiten dürfen, denn Miranda bekommt noch einen eigenen Band, der dann wirklich der Abschluss mit der Welt ist.
Es geht in diesem Buch um die Angst vor der Liebe und das zusammenhängende Vertrauen, und auch um das Beschützen von Familienmitgliedern und den loyalen Kampf für ihre Unschuld. Zudem sind Ermittlungen rund um übernatürliche Täter, Verfolgungsjagden, Festnahmen und Verhöre und der Suche nach dem Mörder von Dellas Tante.
Zitat Della : "Das Schicksal hatte es nicht nur auf sie abgesehen. Es behandelte alle gleich mies. Doch im Moment hatte sie nicht nur das Gefühl, in ihren Problemen zu ertrinken, sondern war noch dazu total angepisst. Und ... machte sich tierisch Sorgen um den Idioten."

Fazit :
Gelungener Abschluss der Reihe um Della, der sich um das Aufklären von einem Mordfall, um Familienprobleme und auch die Liebe dreht.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Secret Fire - Die Entflammten - C. J. Daugherty & Carina Rozenfeld

Secret Fire - Die Entflammten
0 0

Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). ...

Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sacha zu opfern?
(Klappentext)


Gleich zu Beginn des Buches konnte mich die Geschichte begeistern und fesseln. Es hat mir auch direkt sehr gut gefallen, dass es aus zwei Sichten erzählt wird und größtenteils auch in zwei verschiedenen Ländern spielt, mit Taylor in England und Sacha in Frankreich.
Die beiden ganz unterschiedlichen Hauptcharaktere waren mir gleich sympathisch. Einmal die perfekte Schülerin und Streberin Taylor, die alles dafür tut, um später in Oxford studieren zu können. Und dabei auf der anderen Seite der "Bad Boy" Sacha, der sein Leben, wegen dem Wissen, dass er bald sterben wird, sehr waghalsig und draufgängerisch lebt und ohne Risiko mit Geld oder Wetten in Bezug auf sein Leben umgeht. Schön und auch süß war auch, dass die beiden sie zunächst gar nicht richtig leiden können, aber nachdem sie sich richtig kennengelernt haben, sich ziemlich gut verstehen und schnell enge Freunde sind und sich gegenseitig vertrauen und Probleme und Geheimnisse teilen.
Zitat Taylor : "Die Welt, wie sie sie kannte, war aus den Fugen geraten. Alles war außer Kontrolle. Nur eins war sicher : Sie musste ihn retten. Egal wie. Sie musste einen Weg finden, damit Sacha leben konnte."
Besonders gut gefallen hat mir die Umsetzung der Thematik mit dem Fluch und den Alchemisten. Es war sehr interessant mit der Geschichte hinter dem Fluch und der Suche nach einer Rettung von Sacha. Den Aspekt mit Taylors Fähigkeiten, ihren Kopfschmerzen und ihren Kräften mit der Bedeutung von Gefühlen und Energie passte sehr schön dazu.
Die Nebencharaktere mit Louisa und Aldrich waren auch ganz gut gemacht. Louisa ein wenig schräg, aber mit einem guten Herz und Aldrich als Oberhaupt der Alchemisten und sich kümmernder und liebender Großvater.
Ich mochte auch insgesamt, dass der Leser neben dem Fantasy-Thema die Familien von Taylor und Sacha eine Rolle spielen, auch wie sie zueinander stehen und die übliche Familienprobleme haben.
Zitat Sacha : "Ich möchte da sein, wo du bist. - Er war sich nicht sicher, woher dieser Gedanke kam. Aber er wusste mit aller Gewissheit, dass er nicht von ihrer Seite weichen würde. Zusammen zu kämpfen war der einzige Weg, wie sie gewinnen konnten."
Das Buch hat einen flüssigen und sehr angenehmen Schreibstil und die beiden Autorinnen schaffen es sehr gut, die beiden Charaktere Taylor und Sacha und ihre Gedanken und Gefühle herüberzubringen und gleichzeitig war die Geschichte auch sehr bildlich.
Toll war auch, dass das Buch viel Action hat und es immer wieder viele spannende Stellen gibt, wo auch die die Protagonisten öfters mal in Gefahr sind. Ich wollte das Buch kaum aus der Hand legen und auch die gegnerische Seite mit den Todbringern, dem schwarzen Hexer und dem Fluch war überzeugend gemacht. Das Ende war überraschend und ich freue mich schon sehr auf den zweiten und abschließenden Band der Reihe.

Fazit :
Tolles, mitreißendes und spannendes Fantasy-Buch mit sympathischen Protagonisten und einer gelungenen Handlung.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Dark Elements - Sehnsuchtsvolle Berührung - Jennifer L. Armentrout

Dark Elements 3 - Sehnsuchtsvolle Berührung
0 0

Wer die Wahl hat, hat die Qual – Layla weiß bald nicht mehr, wo ihr der Kopf steht, vom Herzen ganz zu schweigen. Die dunkle Seite der Macht lockt in Gestalt des sexy Dämonen-Prinzen Roth, der die Abgründe ...

Wer die Wahl hat, hat die Qual – Layla weiß bald nicht mehr, wo ihr der Kopf steht, vom Herzen ganz zu schweigen. Die dunkle Seite der Macht lockt in Gestalt des sexy Dämonen-Prinzen Roth, der die Abgründe ihrer Seele besser kennt als jeder andere. Aber da ist auch noch der attraktive Wächter Zayne, ihre plötzlich gar nicht mehr so unerreichbare Jugendliebe. Während sie noch mit ihren verwirrenden Sehnsüchten ringt, droht ein höllischer Feind alles zu vernichten, was ihr wichtig ist. Hoffnungslos verstrickt in ein Gespinst aus Lügen und Geheimnissen, bleibt Layla nur die Flucht nach vorn – in einen Krieg, den sie unmöglich allein gewinnen kann …
(Klappentext)


Achtung, es können Spoiler in Bezug auf die vorherigen Teile enthalten sein, da es sich um einen Folgeband handelt und sich diese Rezension teilweise auf Handlung und Informationen aus anderen Teil bezieht.
Ich war schon total gespannt auf den Abschluss der Reihe und es war auch toll wieder in der Welt von Layla, Roth, Bambi und Zayne zu sein.
Die Handlung schließt nahtlos dort an, wo sie mit einem kleinen Cliffhanger im zweiten Teil geendet hat. Sofort ist der Leser mit den Charakteren in einer spannenden und brenzligen Situation im Kampf gegen die Lilin.
Zitat : "Ich war bislang ein Feigling gewesen, weil ich Angst hatte, mich von der Vergangenheit loszusaugen, mich von allem Vertrauten zu trennen, weil es genau das war, was mir Sicherheit gab und mich auf eine simple Weise tröstete. Die Vergangenheit war wie eine Heimkehr, sie war angenehm und warm, und auf ihre Weise perfekt. Sie war nichts Geringeres als die Zukunft, trotzdem hatte ich mich davor gefürchtet, mich für das Unbekannte zu öffnen und Gefahr zu laufen, dass mir genommen wurde, worauf ich immer hatte zählen können."
Total gut gefallen hat mir gleich zu Beginn des Buches, dass das Liebesdreieck schnell aufgelöst wird und es nicht bis zum Ende des Buches dauert, bis sich Layla entscheidet. Schön war dadurch auch, dass es süße Pärchen-Szenen und Liebeserklärungen gab.
Interessant war auch, dass sich Roth und Layla charakterlich noch ein wenig weiter entwickelt haben, denn Roth wird menschlicher und mitfühlender, ist aber trotzdem noch der coole, leicht arrogante und selbstsichere Dämon, wie man ihn kennt.
Layla war schon ein relativ starker Charakter, aber sie steigert sich in diesem Teil noch mehr und zeigt, dass sie um die Welt und was ihr wichtig ist mutig kämpfen kann und geht dafür auch Risiken ein.
Die Handlung mochte ich insgesamt sehr gerne. Es gab oft Action, es war spannend, fesselnd und mitreißend. Dabei gibt es noch Veränderungen, neue Erkenntnisse und vor allem überraschend schräge positive Wendungen. Immer wieder passierten Dinge, mit denen man nicht gerechnet hatte und es gibt immer wieder Höhen und Tiefen im Kampf gegen die Lilin und eine bevorstehenden Apokalypse, falls sie nicht gestoppt werden kann und die Alphas einschreiten würden.
Zitat : "Es gab doch einfach nichts Besseres, als gesagt zu bekommen, dass der psychotische Dämon, an dessen Erschaffung ich unabsichtlich beteiligt gewesen war, auf der Suche nach mir war. Da wünschte ich mir doch glatt, in ein Dämonenopferschutzprogramm aufgenommen zu werden."
Der Schreibstil der Autorin war wieder super und der Humor einfach genial und ich musste total oft lachen, z.B. Caymans Auftreten und seine Sprüche und auch einige Szenen mit den Hausgeistern. Ingsesamt waren die Hausgeistern auch wieder richtig toll und es gab mit ihnen schöne, traurige und witzige Momente. Man kann sie einfach nur ins Herz schließen.
Es war ein toller Abschluss der Reihe und ich bin ein wenig traurig, dass es jetzt vorbei ist. Das Ende war auch wirklich schön und genau richtig.

Fazit :
Toller spannender, actionreicher und mitreißender Abschluss der Reihe mit dem Kampf gegen die Lilin. Definitiv jetzt schon eines meiner Jahreshighlights.