Profilbild von Cat83

Cat83

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Cat83 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Cat83 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.09.2020

Gelungener Thriller mit überraschenden Wendungen und unerwartetem Finale

Der Junge aus dem Wald
0

„Der Junge aus dem Wald“ war mein erstes Buch von Harlan Coben, weshalb ich keinen Vergleich zu seinen anderen Werken ziehen kann.

Der vorliegende Thriller machte mir den Einstieg nicht leicht, da die ...

„Der Junge aus dem Wald“ war mein erstes Buch von Harlan Coben, weshalb ich keinen Vergleich zu seinen anderen Werken ziehen kann.

Der vorliegende Thriller machte mir den Einstieg nicht leicht, da die Figuren noch sehr oberflächlich angelegt waren und das Buch zudem sehr dialoglastig ist. Mit der Zeit jedoch machte dies alles Sinn, da die Handlung durch zahlreiche Wendungen immer wieder für Spannung sorgt und auch die Figuren nach und nach immer greifbarer werden. Durch die vielen Dialoge hatte ich oft das Gefühl, mitten in einer spannenden Serie oder einem Film zu stecken.

Das Ende deutet darauf hin, dass es weitere Bücher mit der Hauptfigur Wilde geben wird. Auf eine solche Fortsetzung würde ich mich auf jeden Fall freuen.

Das Buch würde ich weiterempfehlen. Auch wenn es anfangs noch etwas undefiniert und undurchsichtig daherkam, wurde es doch schnell immer besser und besser.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2020

Wunderbar leichte Lektüre für den Sommer

Miss Kelly und der Zauber von Monaco
0

Der Roman erzählt zwei Liebesgeschichten. Vor dem realen Hintergrund der aufsehenerregenden Traumhochzeit der beliebten Hollywoodschauspielerin Grace Kelly und dem monegassischen Fürsten Rainier präsentieren ...

Der Roman erzählt zwei Liebesgeschichten. Vor dem realen Hintergrund der aufsehenerregenden Traumhochzeit der beliebten Hollywoodschauspielerin Grace Kelly und dem monegassischen Fürsten Rainier präsentieren uns die Autorinnen ebenso die Liebesgeschichte zwischen der französischen Parfümeurin Sophie und dem englischen Zeitungsfotografen James.
Das Kennenlernen sowie die daraus folgende Romanze von Sophie und James sind eng mit der Geschichte von Grace Kelly verknüpft. Alle wichtigen Ereignisse – beispielsweise das Kennenlernen zwischen Rainier und Grace oder die Hochzeit der beiden - sind ebenfalls wichtige Eckpunkte in der Beziehung von Sophie und James.
Die Autorinnen verstehen es wunderbar, dem Leser das Hollywoodflair und das Lebensgefühl der 50er Jahre näher zu bringen. Die regelmäßig eingestreuten Zeitungsartikel rund um die Liebesgeschichte und Hochzeit von Grace Kelly vervollständigen das Leseerlebnis.
Sprachlich kommt der Roman leicht daher und erzeugt eine angenehm entspannte Atmosphäre.
Ich hätte tatsächlich gern noch mehr von der Geschichte Grace Kellys gelesen, da mich dieser Handlungsstrang mehr interessiert hat als die Geschichte von Sophie und James. Auch hat mich das Ende um die beiden nicht vollständig überzeugt.
Alles in allem würde ich den Roman jedoch in jedem Fall weiterempfehlen. Die Vorfreude auf den Sommer wird auf jeden Fall geweckt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2020

Dreimal spannendes Krimivergnügen für die Ohren

Drei Fälle für Adam Dalgliesh
0

Die Hörbuchbox enthält die ersten 3 Kriminalromane mit dem Ermittler Adam Dalgliesh. Die Fälle „Ein Spiel zuviel“, „Eine Seele von Mörder“ und „Ein unverhofftes Geständnis“ sind jeweils abgeschlossen, ...

Die Hörbuchbox enthält die ersten 3 Kriminalromane mit dem Ermittler Adam Dalgliesh. Die Fälle „Ein Spiel zuviel“, „Eine Seele von Mörder“ und „Ein unverhofftes Geständnis“ sind jeweils abgeschlossen, bauen jedoch in Bezug auf das Privatleben des Kriminalpolizisten aufeinander auf.

Frank Stieren hat hier als Sprecher mal wieder einen wunderbaren Job gemacht. Er versteht es, die Motive und Eigenarten der Protagonisten widerzuspiegeln und eine leichte, unaufgeregte aber gleichzeitig spannende Atmosphäre zu erzeugen.

In allen 3 Fällen widmet sich der Ermittler Adam Dalgliesh intensiven Verhören der Verdächtigen. Hierdurch erhält man bereits zahlreiche Hintergrundinformationen über die Protagonisten, die hinterher meist durch Szenen aus deren Alltag ergänzt werden. Mir persönlich hat das sehr gut gefallen.

Zu Beginn der einzelnen Fälle musste ich mich wirklich sehr auf die Geschichte konzentrieren, da ich sonst schnell mit den Figuren durcheinander kam. Hier wäre es schön gewesen, wenn man im Booklet eine kurze Übersicht des Personals gehabt hätte, ähnlich wie es häufig bei Hörbüchern von Agatha Christie und anderen gemacht wird.

Alles in allem haben mich die Kriminalromane bestens unterhalten, absolut empfehlenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.10.2019

Sehr Spannend und unterhaltsam

Der Fund
0

Ein Polizist untersucht den Mord an der Supermarktverkäuferin Rita – eigentlich ein abgeschlossener Fall. Doch eine Frage lässt ihm einfach keine Ruhe: Warum musste Rita sterben? Hat sie eventuell etwas ...

Ein Polizist untersucht den Mord an der Supermarktverkäuferin Rita – eigentlich ein abgeschlossener Fall. Doch eine Frage lässt ihm einfach keine Ruhe: Warum musste Rita sterben? Hat sie eventuell etwas von der Arbeit mit nach Hause genommen, was besser im Laden geblieben wäre?

Dies war mein erster Roman von Bernhard Aichner. Nach der Lektüre fragte ich mich allerdings, warum ich nicht schon viel früher zu seinen Büchern gegriffen habe.

Die Story ist originell und spannend aufgebaut und auch die Charaktere ziehen einen schnell in Geschehen hinein. Aichner bedient sich dabei einer ganz klaren Sprache und bringt die Dinge auf den Punkt. Lange Ein- oder Herleitungen finden sich nicht. So sind beispielsweise die Befragungen des Polizisten wie in einem Interviewprotokoll rein auf seine Fragen und die Antworten der Befragten reduziert. Und trotzdem werden die entscheidenden Inhalte und die Gefühlswelten und Motive der Befragten optimal vermittelt.

Die gebundene Ausgabe macht wirklich etwas her. Im Kontrast zum schwarzen Buchdeckel sind die Seitenränder in knalligem Gelb gehalten. Ein echter Hingucker also.

Ich habe mich bestens unterhalten gefühlt und werde sicherlich noch weitere Bücher von Bernhard Aichner zur Hand nehmen. Trotzdem ziehe ich einen Punkt ab, da für mich persönlich die Einordnung ins Thrillergenre nicht ganz passend erscheint. Spannung war vorhanden, auf jeden Fall, aber für mich eher auf dem Level eines sehr guten Krimis.

Veröffentlicht am 13.10.2019

Gelungene Komposition aus Wahrheit und Fiktion

Die geliehene Schuld
0

Klappentext: 1949 blicken vier junge Menschen aus Deutschland einer hoffnungsvollen Zukunft entgegen. Doch die Vergangenheit lässt sie nicht los: Sowohl für Vera und Jonathan als auch für Marie und Lina ...

Klappentext: 1949 blicken vier junge Menschen aus Deutschland einer hoffnungsvollen Zukunft entgegen. Doch die Vergangenheit lässt sie nicht los: Sowohl für Vera und Jonathan als auch für Marie und Lina werden die Folgen des Zweiten Weltkrieges zu einer ungeahnten Gefahr.

Ich fand es höchst interessant, sich literarisch mal wieder mit der deutschen Nachkriegszeit zu befassen. Beim Lesen musste ich dann feststellen, dass ich viel Vorwissen wieder abrufen, aber auch viel neues Wissen sammeln konnte. Besonders über die Rolle der Besatzungsmächte und ihre unterschiedlichen politischen Interessen habe ich bisher wenig gelesen. Es ist Claire Winter hier sehr gut gelungen, diese politischen Ränkespiele in die persönliche Geschichte der Protagonisten einzuflechten.

Der Roman überzeugt weiterhin durch gut gezeichnete Charaktere und überraschende, mitunter sehr bewegende Wendungen. Der Mix aus wahren und fiktionalen Elementen überzeugt, besonders im Falle von Reinhard Gehlen.

Was beim Lesen schon zu erahnen ist, wird im Nachwort noch einmal deutlich gemacht: Die Autorin hat sehr viel und gut für dieses Buch recherchiert. Ab und zu hätte ich mir jedoch gewünscht, dieses Wissen noch detaillierter vermittelt zu bekommen.

Ich würde den Roman in jedem Fall weiterempfehlen. Es findet sich hier ein wichtiges Stück der deutschen Geschichte, erzählerisch spannend verpackt. Seine leichte, eingängige Sprache trägt ebenfalls dazu bei, dass man den Roman nur schwer beiseitelegen kann.