Profilbild von Ceciliasophie

Ceciliasophie

Lesejury Profi
offline

Ceciliasophie ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ceciliasophie über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.08.2019

Bewegender Briefroman über die Edelweißpiraten in Köln

Wo die Freiheit wächst
0

Köln, 1942. Die sechzehnjährige Lene Meister versucht in ihrer Heimatstadt Köln trotz der fast wöchentlichen Bombenangriffe, ein so normales Leben zu führen, wie es ihr gerade so noch möglich ist. Doch ...

Köln, 1942. Die sechzehnjährige Lene Meister versucht in ihrer Heimatstadt Köln trotz der fast wöchentlichen Bombenangriffe, ein so normales Leben zu führen, wie es ihr gerade so noch möglich ist. Doch ohne ihre beste Freundin Rosi, die aufs Land gegangen ist und ihren großen Bruder Franz, der im Osten kämpft, fühlt sie sich alleine. Als sie jedoch Erich kennenlernt, ändert sich dies. Erich und seine Freunde sind anders als die vielen Menschen um sie herum. Doch das Anderssein ist der Gestapo ein Dorn im Auge und Lene begreift mehr und mehr, dass viele Dinge um sie herum nicht richtig sind.

Im Geschichtsunterricht beschäftigten wir uns in der Oberstufe ausgiebig mit dem zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit. In Berlin lassen sich immer wieder Spuren, Erinnerungen und Mahnungen an diese Zeit finden. Und trotzdem hatte ich von den Edelweißpiraten bisher immer nur den Namen gehört, wusste also fast gar nichts über diese Gruppierung von Jugendlichen. Ich erhoffte mir von dem Buch, diese Wissenslücke zu füllen.
Wie bereits erwartet, waren Grauen, Abscheu und Unglauben meine stetigen Begleiter bei diesem Roman. Doch der Autor schaffte es, auch immer wieder Hoffnung und Freude in mir zu wecken.
Durch die Authentizität, die durch Schreibstil und Stilform geschaffen wurde, hatte ich das Gefühl, wirklich mitten drin im Geschehen zu sein und Lene zu begleiten. Doch geschaffen wurde diese Authentizität auch durch die Atmosphäre des Buches. Auch wenn unglaublich schreckliche Dinge passieren, so gibt Lene selbst die Hoffnung niemals auf und erlebt durchaus auch schöne Stunden mit Freunden, in denen sie den Krieg zwar nicht vergessen kann, die es ihr aber ein stückweit ermöglichen, eine „normale“ Jugendzeit zu verbringen. Der Balanceakt zwischen Ernsthaftigkeit und dem gewünschten Leben einer sechzehnjährigen ist wirklich gut gelungen.
Lene ist eine tolle Protagonistin, die sich im Laufe der Geschichte deutlich wandelt und eine enorme Charakterentwicklung durchmacht. Sie übernimmt nicht nur die Leitung der Familie zu Hause in Köln, sondern versorgt durch ihren Job auch noch die Familie, versucht nebenher eine schöne Zeit mit Freunden zu verbringen und merkt mehr und mehr, dass in der Gesellschaft etwas vollkommen falsch läuft. Sie beginnt, sich selber mit „unangenehmen Themen“ zu beschäftigen und bildet sich eine eigene Meinung fernab von der, die die Gesellschaft ihr aufzwingen möchte.
Die bereits angesprochene Stilform ist in diesem Buch wirklich ganz besonders, handelt es sich doch nicht um einen herkömmlichen Roman, sondern um einen Briefroman. Die Handlung wird ausschließlich in Form von Briefwechseln mit Lenes Brüder Franz und Kalli, als auch mit ihrer besten Freundin Rosi geführt.
Anfangs war ich skeptisch, ob diese Form der Erzählung auch die notwendige Tiefe und Ernsthaftigkeit der Thematik vermitteln würde, doch der Autor konnte meine Bedenken innerhalb kürzester Zeit zerschlagen. Denn die persönliche Form der Briefe ermöglichte eine sehr tiefgreifende Bindung zu den Charakteren. Es schien fast, als wäre ich Teil der Briefe und würde mich an dem Briefwechsel beteiligen.
Auch der Schreibstil ist toll, hat der Autor sich doch sehr der damaligen Zeit sprachlich angepasst.
Das Nachwort von Dr. Martin Rüther, einem wissenschaftlichem Mitarbeiter des NS-Dokumentationszentrum in Köln über „Unangepasste Jugendliche im Dritten Reich“ berührte mich sehr. Es lieferte wirklich gute Einblicke in das Thema und fasste wichtige Informationen gebündelt zusammen.
Dem Nachwort folgend, ist eine Zeittafel abgebildet, die die wichtigsten Daten ab 1933 bis 1945 widergibt.
Die Geschichte ging mir ans Herz und an die Nieren, rief mir in Erinnerung, wie wichtig es ist, Dinge zu hinterfragen und führte mir erneut ein dunkles Kapitel unserer Gesellschaft vor Augen.
Ich kann das Buch uneingeschränkt weiterempfehlen!

Veröffentlicht am 16.08.2019

Unterhaltsame, historische Geschichte mit starker Protagonistin

Effi liest
0

Berlin, 1894. Während eines Spaziergangs findet Effi – eigentlich Elena Sophie von Burow - ein Buch, dessen Inhalt so skandalös ist, dass sie kurzer Hand aus dem Pensionat für vornehme, junge Damen geschmissen ...

Berlin, 1894. Während eines Spaziergangs findet Effi – eigentlich Elena Sophie von Burow - ein Buch, dessen Inhalt so skandalös ist, dass sie kurzer Hand aus dem Pensionat für vornehme, junge Damen geschmissen wird. Effi ist es unbegreiflich, warum man wegen eines Buches so mit ihr umgeht und beschließt, mehr über den Inhalt zu erfahren. Dabei kreuzt immer wieder der junge Arzt Maximilian von Waldau ihren Weg. Vielleicht kann er ihr ja helfen zu verstehen, warum der Inhalt des Buches als für sie unpassend betitelt wird.

Schon die Leseprobe konnte mich erheitern und ich freute mich sehr auf die unterhaltsame, kurzweilige Geschichte rund um Effi.
Effi war eine wunderbare Protagonistin, der ich sehr gerne folgte. Wissbegierig, neugierig und nie um einen Spruch verlegen, war sie erfrischend anders. Ihre Haltung war sehr modern und sie stellte das Rollenbild der damaligen Zeit und die Hürden, die Frauen noch zu bewältigen hatten, in Frage.
Immer wieder ertappte ich mich beim Lesen dabei, wie empört ich war, wenn eine Frau in dem Buch mal wieder von einem Mann so behandelt wurde, wie es zur damaligen Zeit üblich war. Ich führte mir beim Lesen immer wieder vor Augen, wie viel Frauen seit der damaligen Zeit erreicht und geschafft haben. Sich als Frau an einer Universität immatrikulieren? Damals undenkbar es als Frau zu tun, heute undenkbar es als Frau nicht tun zu können.
Jedes Kapitel wurde angeleitet durch Zitate aus Werken, die der Zeitepoche enstammen. So lernte ich dadurch viel über die Sitten und Anstände und was von einer Frau erwartet wurde, während Effi es schaffte, viele dieser Sitten noch im selben Kapitel vollkommen zu umgehen und zu ignorieren.
Natürlich sind nicht alle Männer der Geschichte vollkommene Hohlköpfe, der Vater von Effi zum Beispiel ist ein toller Kerl gewesen. Doch bei vielen Männern und ihren Ansichten konnte ich mir wirklich nur noch die Hand vor die Stirn schlagen. Von der Autorin ist also die Stimmung wirklich grandios eingefangen worden!
Als Ur-Berlinerin haben mir natürlich auch sehr die vielen Bezüge zu meiner Heimatstadt gefallen und es war wirklich toll, in der S-Bahn zu sitzen und am Tiergarten vorbeizufahren, während Effi vor meiner Nase mal wieder irgendeine Tollheit in eben diesem Park erlebte.
Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen und passte mit dem lockeren und leichten Ton gut zur Geschichte.
Durchbrochen werden die einzelnen Kapitel immer wieder von Briefen, die Max an seinen jüngeren Bruder schreibt. Dieses Stilmittel ist gekonnt in die Geschichte eingeflochten worden und so lernte der Leser viel über die Dinge, die in Max vor sich gehen.
Für mich war das Buch der perfekte Wegbegleiter zur Arbeit und ich kann diese kurzweilige und unterhaltsame Geschichte nur weiterempfehlen!

Veröffentlicht am 15.08.2019

Wunderbare Geschichte über Freundschaft und Familie

An Nachteule von Sternhai
0

Avery und Bett, zwei Mädchen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die eine sich am liebsten mit vielen Büchern in ihrem Zimmer verkriecht und Angst vor vielen Dingen hat, ist die andere vor ...

Avery und Bett, zwei Mädchen, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Während die eine sich am liebsten mit vielen Büchern in ihrem Zimmer verkriecht und Angst vor vielen Dingen hat, ist die andere vor allem beim Surfen anzutreffen und umgibt sich sonst mit einer Menge an Tieren. Besonnen und introvertiert steht im Gegensatz zu draufgängerisch und extrovertiert. Und ausgerechnet Bett und Avery sollen Freundinnen werden. Das zumindest haben ihre Väter beschlossen, die den jeweils anderen gefunden und lieben gelernt haben.

Im Programm des Hanser Verlags habe ich schon das ein oder andere unglaublich rührende Kinder-oder Jugendbuch gefunden und bin von der Auswahl der Bücher wirklich sehr überzeugt. Auch die Zusammenarbeit von zwei Autorinnen klang spannend, weshalb ich ganz erwartungsvoll das Buch begann.
Sowohl Bett als auch Avery haben es mir sofort angetan. Die beiden sind so verschieden und ihre Charaktere so gut ausgearbeitet, so dass sie kaum miteinander zu verwechseln sind.
Da das gesamte Buch in E-Mail- und Briefverläufen verfasst ist, hatte ich zu Beginn etwas Bedenken, ob ich die beiden nicht irgendwann gedanklich miteinander vermischen würde. Doch dies war zum Glück nie der Fall. Jede Mail ist mit Absender- und Betreffzeile versehen, die ich jedoch immer wieder überlesen habe. Doch die eingefügten Tiere (Nachteule und Sternhai selbstverständlich), machten es auf den ersten Blick schon sehr leicht, die Mail richtig zuzuordnen.
Ich rechnete fast mit Zickereien und mehr bösem Willen, doch beide Mädchen haben eine ganz wunderbare Art gehabt, miteinander umzugehen. Sehr pragmatisch wurden Lösungen gefunden und die zarten Freundschaftsbande waren sehr schön mitzuerleben.
Auch die weiteren Charaktere wie zum Beispiel die beiden Väter und Betts Großmutter „Gaga“ gefielen mir unglaublich gut. Auch wenn die Väter mehr durch die Erzählungen ihrer Töchter lebendig wurden.
Die Verwendung von Mails und Briefen als Stilmittel zur Erzählung der Geschichte gefiel mir gut und ich kann mir gut vorstellen, dass es auch der Zielgruppe der Geschichte gefallen wird.
Ich fand es eine außerordentlich große Leistung der Autorinnen, die Charaktere so lebendig zu beschreiben ohne den Platz zu haben, den eine „normale“ Erzählform geboten hätte.

Eine wunderbare Geschichte über Freundschaft und Familie, die ich nur wärmstens weiterempfehlen kann!

Veröffentlicht am 12.08.2019

Zu konstruiert mit zu flach wirkenden Charakteren

Perfectly Broken
0

Brooke und Thomas waren füreinander bestimmt, doch ein Tag reicht aus, um Brookes Welt für immer zu verändern. Ein Jahr später versucht sie, in Bedford ein neues Leben zu beginnen. Sie findet sogar eine ...

Brooke und Thomas waren füreinander bestimmt, doch ein Tag reicht aus, um Brookes Welt für immer zu verändern. Ein Jahr später versucht sie, in Bedford ein neues Leben zu beginnen. Sie findet sogar eine Wohnung für sich und ihren Hund Ghost, die jedoch einen Nachteil hat. Im Schlafzimmer befindet sich eine Tür, die in die Nachbarswohnung führt. Eine äußerst befremdliche Situation für Brooke. Doch ihr Nachbar Chase, den sie selber noch nie gesehen hat, führt bis in die Nach hinein Gespräche mit ihr durch diese Tür. Mehr und mehr merkt Brooke, wie sie seiner Stimme verfällt.

Ich ließ mich von dem Cover anlocken, war ich doch auf der Suche nach einer sehr lockeren Geschichte für Zwischendurch, bei der ich einfach abschalten und mich berieseln lassen wollte.
Die Leseprobe gefiel mir gut. Der Prolog ließ schon erahnen, dass etwas Schreckliches passiert sein musste und auch der Wechsel zur Handlung ein Jahr später konnte mich noch überzeugen. Doch leider änderte sich meine anfangs positive Haltung der Geschichte gegenüber sehr schnell.
Diese Geschichte hätte die tiefsten und ergreifendsten Emotionen in mir hervorrufen sollen. Leider war ich das gesamte Buch über einfach nur super gelangweilt. Die Charaktere waren so unglaublich flach und nichtssagend, eine Charakterentwicklung war nicht spürbar und ich hatte ein großes Problem mit der Art und Weise, wie die Frauen der Geschichte miteinander umgingen.
Relativ schnell schießen sich Brooke und Molly auf eine andere Frau ein, die als größte Zicke und absolutes Miststück dargestellt wird. Ist es im Jahr 2019 wirklich notwendig, ein solches Frauenbild zu entwerfen? Hätte man nicht solidarischer miteinander umgehen können, um sich dem Ton der Gesellschaft anzupassen und dieses klischeehafte, vollkommen überzogene Bild der Superzicke endlich mal in den Schrank zu sperren? Ich war angewidert davon, wie diese eine Frau in der Geschichte proträtiert wurde.
Sympathie für Brooke – die eigentlich auf Grund ihrer Geschichte in Massen hätte da sein sollen, hätte man sie nur nicht so furchtbar biestig dargestellt – sollte dann durch unendlich viele Anspielungen auf Bücher, Serien und Filme unserer Zeit aufgebaut werden, indem eben diese Werke als Indikator benutzt wurden. Die ersten zwei, drei fand ich noch ganz amüsant, doch bei der wiederholten Benutzung von „Insidern“ aus Game of Thrones war es selbst mir als Fan der Serie eindeutig zu viel.
All diese Anspielungen hätten deutlich besser als Platz für Charakterentwicklung genutzt werden können. Von den ganz großen Gefühlen war leider nichts zu spüren.
Dabei fand ich die Grundidee wirklich gut und bin auch nach Beenden des Buches angetan von dieser. Ich fand es zu Beginn sehr aufregend, den Gesprächen von Brooke und Chase durch die Wand zu lauschen. Doch was anfangs wirklich sehr harmonisch und gut aufbereitet war, wurde im Laufe der Geschichte leider immer schlimmer.
Mir war der Anteil an Dramen und künstlichen Problemen einfach viel zu hoch. Ein konstruiertes Unglück jagte das nächste und nicht eines von diesen wirkte in irgendeiner Art und Weise glaubhaft auf mich.
Nach einem solch starken Start ist eine solche Entwicklung ins negative wirklich sehr schade.

Veröffentlicht am 09.08.2019

Vom Mondscheinpalast zur Himmelsburg, eine gelungene Fortsetzung!

Die Spiegelreisende
0

Ophelia reist vom Mondscheinpalast a und zieht mit Berenilde und Tante Roseline in die Himmelsburg, um Faruk fortan als Vize-Erzählerin zu dienen. Doch gebannt ist die Gefahr noch immer nicht und als aus ...

Ophelia reist vom Mondscheinpalast a und zieht mit Berenilde und Tante Roseline in die Himmelsburg, um Faruk fortan als Vize-Erzählerin zu dienen. Doch gebannt ist die Gefahr noch immer nicht und als aus der Himmelsburg Menschen auf unerklärliche Weise verschwinden, wird Ophelia sich dessen erneut mehr als bewusst. Von Faruk mit der Aufgabe betraut, sich der Ermittlung dieser Fälle anzunehmen, stürzt sich Ophelia mitten hinein in das gefährliche Abenteuer.

Nachdem ich den ersten Band verschlungen und zu einem Jahreshighlight auserkoren hatte, musste ich den zweiten Band direkt im Anschluss lesen und konnte mich dabei wirklich nicht stoppen.
Da ich beide Teile nahtlos hintereinander gelesen habe, brauchte es kaum Zeit, mich in der Geschichte wieder zu Recht zu finden. Doch für die Leser, die die Bände mit etwas Abstand lesen, gibt es zu Anfang eine wirklich tolle Zusammenfassung des ersten Bandes, die für den ein oder anderen wahrscheinlich sehr hilfreich sein könnte.
Die liebgewonnenen Charaktere des ersten Teils treten wieder in Erscheinung und man erfährt als Leser noch so einiges über sie.
Ophelia macht eine wirklich spürbare Charakterentwicklung durch und die schüchterne junge Frau fängt an, mehr und mehr für sich selber einzustehen ohne dabei jedoch ihre Authentizität zu verlieren.
Und auch über Thron erfährt der Leser mehr und mehr, wodurch seine Handlungen besser einzuordnen sind und man ihn ein wenig besser einschätzen kann. Auch Thorn ist mir in diesem Band noch einmal mehr ans Herz gewachsen.
Natürlich dürfen auch Berenilde und Tante Roseline nicht fehlen, doch treten eine ganze Vielzahl an neuen Charakteren in der Himmelsburg auf. Unter anderem Faruk, der Familiengeist des Pols.
Anders als beim ersten Band wird im zweiten ein kleiner Erzählstrang aus scheinbaren Rückblenden mit eingebunden. Anfangs war ich sehr verwirrt, was es mit diesen Rückblenden auf sich haben soll, waren doch nie bekannte Charaktere in diese eingebunden, doch meine Neugier wuchs und wuchs. Bis zum Showdown am Ende, das mich so gespannt auf den dritten Teil zurücklässt.
Ich hatte mir von diesem Band mehr Erklärungen über das Magiesystem gewünscht, da mir der Punkt im ersten Band noch nicht ausführlich genug beantwortet wurde und tatsächlich wurde die ein oder andere offengebliebene Frage beantwortet. Auch die Fähigkeiten der Charaktere selbst wurden in ihrer großen Vielfalt gezeigt und der Leser traf auf vollkommen neue Fähigkeiten.
Wie auch der erste Band strotzt dieser Teil nur so vor innovativen Einfällen und der Fantasie der Autorin. In dieser Reihe habe ich Bücher gefunden, die mich endlich wieder mitreißen konnten, denen ich stundenlang folgte und immer mehr wissen wollte. Leider ist dieses Gefühl des begeisterten Lesens mit den Jahren immer weniger geworden, umso mehr gewinnt die Geschichte aber an Begeisterung bei mir.
Ich kann nun das Erscheinen des dritten Bandes im November diesen Jahres kaum noch erwarten. Endlich habe ich mal wieder eine Reihe gefunden, auf deren Fortgang ich so gespannt bin!