Profilbild von Charlea

Charlea

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Charlea ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Charlea über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.05.2020

Ein wirklich gutes Buch mit Längen

Glencoe
0

"Glencoe" spielt im Schottland des 17. Jahrhunderts und erzählt einerseits die Geschichte von Sarah Campbell und Sandy Og MacDonald, andererseits die ihrer Clans, die über die Jahre zu Feinden werden.

Ich ...

"Glencoe" spielt im Schottland des 17. Jahrhunderts und erzählt einerseits die Geschichte von Sarah Campbell und Sandy Og MacDonald, andererseits die ihrer Clans, die über die Jahre zu Feinden werden.

Ich fange wie üblich damit an, die Gestaltung des Buches zu beschreiben und zu bewerten - welche ich auch nach dem Auslesen noch immer sehr schön finde, wenngleich ich auch der Meinung bin, dass Gestaltung, Schriftbild und auch Klappentext den Faktor Liebe zu sehr in den Vordergrund rücken. Wer bei "Glencoe" einen seichten Liebesroman erwartet, in dem der heißblütige Hochländer eine keusche Maid rumkriegt wird bei diesem Buch keine Freude haben - doch des einen Leid ist des anderen Freud. Wer nämlich ein realistisch beschriebenen, historisch gut recherchierten Roman lesen möchte, bei dem eine kleine Spur Melancholie und Liebe ein wenn auch untergeordnete Rolle spielt, sollte ohne zu zögern zugreifen und sich auf lange Lesestunden einstellen. Auch die Charaktere wirken zeitgemäß und glaubhaft.

Die Schreibe der Autorin ist schon sehr flüssig, wenn auch an einigen Stellen ein wenig ausufernd, allerdings könnten auch hier Fans der historischen Romane gerade wegen dieser Passagen auf ihre Kosten kommen.

Ich habe noch zwei weitere Romane der Autorin hier liegen, auf die ich sehr gespannt bin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.05.2020

Nicht schlecht aber leider auch nicht mehr

Das Glück am Ende des Ozeans
0

"Das Glück am Ende des Ozeans" ist das erste Buch aus der Feder der Autorin Ines Thorn, das ich bisher von ihr gelesen habe. Zunächst ist mir die flüssige, sehr leichte Sprache aufgefallen, die es mir ...

"Das Glück am Ende des Ozeans" ist das erste Buch aus der Feder der Autorin Ines Thorn, das ich bisher von ihr gelesen habe. Zunächst ist mir die flüssige, sehr leichte Sprache aufgefallen, die es mir ermöglicht hat, das Buch in relativ kurzer Zeit zu lesen. Auch der Einstieg ins Geschehen hat mir wirklich gut gefallen, jedoch muss ich gestehen, dass es einen Punkt gab im Buch, ab den ich es einfach nur noch zu Ende lesen wollte. Alle losen Enden wurden verknüpft, allerdings mit einem unspektakulären Happy end auf der gesamten Linie und das wirkt auf mich auf gewisse Weise konstruiert. Selbst die Nebencharaktere, die anfangs sehr schön eingeführt werden, verlieren an Substanz, je länger sie im Buch auftauchen. Allen voran der Cowboy - aber ich möchte an dieser Stelle nicht zu viel verraten.

Ich werde bei Gelegenheit mal ein anderes Buch der Autorin lesen, um zu sehen, ob das nur an diesem Buch lag, oder ob mir der Stil der Autorin im Allgemeinen einfach zu seicht ist.

Veröffentlicht am 27.04.2020

Ein wirklich gutes Buch

Hallo Leben, hörst du mich?
0

"Hallo, Leben, hörst du mich" wurde vom chinesisch-amerikanischen Autor Jack Cheng verfasst. Es handelt sich dabei um den ersten Roman aus seiner Feder für jüngere Leser. Es wird aus der Sicht des elfjährigen ...

"Hallo, Leben, hörst du mich" wurde vom chinesisch-amerikanischen Autor Jack Cheng verfasst. Es handelt sich dabei um den ersten Roman aus seiner Feder für jüngere Leser. Es wird aus der Sicht des elfjährigen Alex erzählt. Dieser lebt mit seiner Mutter zusammen und hat einen großen Traum - Raketen zu bauen.

Dank der Recherchen im Internet weiß Alex, dass es es, wenn er einige Stunden Reise in Kauf nimmt, ein Zusammentreffen von ähnlich Gesinnten geben wird - ein Wettkampf der Raketenbauer. Also macht er sich alleine auf den weiten Weg. Mit ihm reist sein Hund Carl Sagan und ebenfalls immer bei ihm ist ein Ipod, auf dem er alles aufnimmt. Mit eifrigem Optimismus ausgestattet geht er seinen Weg und überrumpelt damit die Erwachsenen mit all ihren Beschränkungen und Regeln.

Ich habe das Buch in einem Rutsch am vergangenen Wochenende gelesen und habe am meisten bewundert, wie der Autor es schafft, in der Sprache eines Elfjährigen zu schreiben. Er hat mich das Unverständnis spüren lassen, dass ein Kind empfindet, wenn die Erwachsenen einen ausschließen, aber auch die kindliche Neugier, die Abenteuerlust und den Glauben an das Gute in der Welt. Das Buch zu lesen war, als würde ich die Welt für einen kurzen Augenblick mit anderen Augen sehen können und alles wirkte plötzlich sinnvoll, wertvoll und ohne Tücke. Ist es deshalb ein unrealistisches Buch? Nein, es ist die Sicht eines Kindes und vielleicht wäre es lohnenswert, diesen Blick im Alltag ab und an zu üben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2020

Kein wirklich überzeugendes Buch

Das Mädchen auf den Klippen
0

„Das Mädchen auf den Klippen“ war das erste Buch aus der Feder der Autorin für mich, daher war ich nicht nur auf die Geschichte gespannt, sondern auch auf die Schreibe, den Stil und die Art und Weise, ...

„Das Mädchen auf den Klippen“ war das erste Buch aus der Feder der Autorin für mich, daher war ich nicht nur auf die Geschichte gespannt, sondern auch auf die Schreibe, den Stil und die Art und Weise, wie die Geschichte erzählt wird.

Zunächst sind mir zweierlei Dinge aufgefallen – leider hatte mir der Auftakt nicht so gut gefallen, was ich aber erst mal ignoriert habe und die lockere, leichte Art, mit der die Autorin die ersten Charaktere einführt. Lustigerweise sind eben diese beiden Punkte stellvertretend für das gesamte Buch gewesen. Das knapp 450 Seiten starke Buch war sehr leicht zu lesen, da die Schreibe sehr flüssig war, nur leider dabei auch ein wenig oberflächlich geblieben ist. Die Gewichtung zwischen epischer Erzählung und schlichter Zusammenfassung von Geschehnissen, die sich über Jahre zutragen hat in meinen Augen überhaupt nicht gestimmt. Beziehungen werden aufgebaut, was diverse Kapitel einnimmt und auch gut erzählt wurde, das Ende beziehungsweise das Zerwürfnis wird dann lediglich zusammenfassend abgerissen. Das passiert an einigen Stellen und ich dachte tatsächlich bei diesem Buch, dass man manche Geschichten entweder um einige Nebengeschichten kürzen sollte, oder sich mit dem Gedanken warm macht, dass das Buch vielleicht doch 150 Seiten länger werden könnte. Nicht immer liegt in der Kürze die Würze.

Allerdings gibt es noch weitere Kritikpunkte.

Einige Nebengeschichten erscheinen mir doch arg konstruiert und so ging es mir auch mit dem Ende des Buches. Aber hier mal ein Beispiel: Es gibt ein wohl behütetes Familiengeheimnis, das über Generationen nicht gelüftet wird. Erst mal gibt es irgendwie in meinen Augen keine Gründe, warum das Familiengeheimnis nie gelüftete wird, die Auflösung des Geheimnisses am Ende der Geschichte war in meinen Augen so konstruiert, dass wirklich froh war, als das Buch ausgelesen war. Konstruiert wirkten auf mich auch die Handlungen der Protagonisten. Irgendwie reicht es für mich nicht, dass jemand halt einen Dickschädel hat, er etwas auf eine bestimmte Weise tut. Ich hätte mir mehr Beschreibung gewünscht, um besser in die Charaktere eintauchen zu können.

Momentan weiß ich nicht, ob ich ein weiteres Buch der Autorin lesen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2020

Teil 18 - Die Geisterinsel

Die drei ???, und die Geisterinsel (drei Fragezeichen)
0

Justus, Peter und Bob sind diesmal an einem wirklich
unheimlichen Fall zu Rate gezogen worden. Peters Vater ist in der Filmbranche tätig und nimmt die drei Freunde mit auf die Insel Skeleton Island. Doch ...

Justus, Peter und Bob sind diesmal an einem wirklich
unheimlichen Fall zu Rate gezogen worden. Peters Vater ist in der Filmbranche tätig und nimmt die drei Freunde mit auf die Insel Skeleton Island. Doch plötzlich steht der Dreh auf der Kippe und ein Geheimnis muss gelüftet werden, bei dem nicht nur Mr. Shaws Projekt in Gefahr ist, sondern auch das Leben der drei Detektive. Gemeinsam mit Chris, einem jungen Griechen, der mit seinem Vater dort lebt, gehen die Jungs auf Schatzsuche.

Ich kannte den Teil aus meiner Kindheit und es war klasse, ihn mal wieder anzuhören. Er hat weder an Magie noch an Witz verloren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere