Profilbild von Charlea

Charlea

Lesejury-Mitglied
offline

Charlea ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Charlea über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2018

Ein tolles historisches Buch mit klasse Charakteren

Römisches Fieber
0 0

Cover / Artwork / Aufbau des Romans

Das Cover lässt schon richtig vermuten, dass es sich bei "Römisches Fieber" um einen historischen Roman handelt. Es ist wie ich finde hierbei sehr klassisch gehalten ...

Cover / Artwork / Aufbau des Romans



Das Cover lässt schon richtig vermuten, dass es sich bei "Römisches Fieber" um einen historischen Roman handelt. Es ist wie ich finde hierbei sehr klassisch gehalten in der Gestaltung, was mir gerade für ein historisches Buch wirklich gut gefällt. Das Buch selbst umfasst circa 400 Seiten, die man schnell lesen kann, da die Sprache sehr flüssig und plastisch ist. Ich hatte beim Lesen immer das Gefühl, dass sich der Autor nicht nur mit den geschichtlichen Fakten sehr gut auseinandergesetzt hat, sondern auch auf literarischer Ebene ein sehr gutes Werk geleistet hat.



Inhalt



Die Hauptperson der Geschichte ist Franz Wercker, der sich zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf der Flucht befindet und auf den Dichter Cornelius Lohwaldt trifft. Auch Franz hat lange davon geträumt, als Dichter leben zu können, doch während Cornlius die finanziellen Mittel dafür besitzt, kann Franz nur von der Hand in den Mund leben. Ist das fair? Wohl kaum und wie durch Gottes Hand erhält Franz eine Möglichkeit, seinem Leben eine Wendung zu geben. Rom ist sein großes Ziel, wo er seinen Traum edin Stück näher zu kommen scheint, in den erlauchten Kreis der Künstler aufgenommen zu werden. Doch es kommt, was kommen muss - die Angst, jemand könnte ihn als einen Betrüger zu entlarven folgt ihm auf Schritt und Tritt und nimmt ihm die Luft zum Atmen.



Fazit



Wie eingangs erwähnt möchte ich zunächst noch einmal den tollen Schreibstil des Romans hervorheben, den ich als sehr plastisch empfunden habe. Ich habe zwar an einigen Stellen einige Längen empfunden, aber diese fielen in der Gesamtbilanz nicht so ins Gewicht, dass ich deswegen einen Punktabzug verteilen würde. Neben der exquisiten Sprache hat mir auch die Charakterzeichnung sehr gut gefallen. Nicht nur Franz, auch die anderen Charaktere haben stets Schatten für mich geworfen und in Verbindung mit der ebenfalls sehr gut getroffenen Beschreibung des Lokalkolorits hatte ich immer eine Art Film vor Augen. Ob das daran liegt, dass der Autor auch als Drehbuchautor arbeitet, vermag ich nicht zu beurteilen - aber gefallen hat es mir wirklich gut, so dass ich mir den Namen merken werde. Wer gerne historische Romane mit filmreifen Charakteren liest, sollte bei "Römisches Fieber" auf alle Fälle zugreifen.

Veröffentlicht am 03.10.2018

Etwas ganz Besonderes - ein tolles, bewegendes Buch!

Gun Love
0 0

Cover / Artwork / Aufbau des Romans

Das Cover hatte mich auf den ersten Blick – provokant irgendwie, in Kombination mit dem Titel hatte ich erst den Gedanken an eine weibliche Dirty Harry. Doch wie immer ...

Cover / Artwork / Aufbau des Romans



Das Cover hatte mich auf den ersten Blick – provokant irgendwie, in Kombination mit dem Titel hatte ich erst den Gedanken an eine weibliche Dirty Harry. Doch wie immer – weit gefehlt. Aber dennoch finde ich das Cover und auch den Titel sehr gut gewählt, da beides hervorsticht im Bücherregal. Das Buch selbst ist sehr flüssig und in einer hochkarätigen bildhaften Sprache geschrieben, so dass ich beim Lesen oft das Gefühl hatte, den Hut ziehen zu müssen. Das war wirklich ganz großes Kino, hier liest man mit jedem Wort heraus, dass ein wirklich guter Schriftsteller am Werk war.

Der Roman selbst ist mit gerade mal 250 Seiten schnell gelesen, jedoch wirkt er bei mir nach – ich denke seitdem ich ihn ausgelesen habe darüber nach und dabei mischen sich die unterschiedlichsten Gefühle wie Unverständnis, Wut, Ungläubigkeit und vieles mehr.



Inhalt



Pearl lebt seit ihrer Geburt mit ihrer Mutter Margot in einem Trailerpark der USA – jedoch nicht in einem Wohnwagen, sondern in einem Auto. Sie und ihre Mutter haben ein inniges Verhältnis und trotz der Umstände scheint ihre Welt halbwegs geordnet, auch wenn aus Sicht des Lesers schon hier vieles zum Grübeln anregt. Eines Tages kommt ein Mann in die Wohnwagensiedlung und ordnet die Verhältnisse neu. Pearls Leben ändert sich auf dramatische Weise.



Fazit



Ich denke, wenn man gewollt hätte, hätte man das Buch sicherlich an einem Abend locker gelesen bekommen – aber warum sollte man sich das antun? Ist es nicht schön, an Perfektion angrenzende Wortspiele in einem Buch lesen zu dürfen?

Für mich war dieses Buch wirklich etwas ganz Besonderes. Die Geschichte war verstörend, viele Fragen blieben unbeantwortet – weil das Leben einfach nicht immer sofort eine Antwort für dich parat hat. Dennoch war die Geschichte konsequent erzählt und von einer so klaren und dennoch bildhaften Sprache, dass ich wirklich beim Lesen immer wieder gestaunt habe. Es ist eines dieser Bücher, die einen berühren oder kaltlassen und es damit vermag, die Leserschaft zu spalten. Auch ich wusste nachdem ich das Buch ausgelesen hatte zunächst nicht, was ich davon denke. Doch je mehr Zeit ich verstreichen lasse, desto besser gefällt es mir.

Veröffentlicht am 24.09.2018

Wirklich guter vierter Teil der Reihe

Ramses - Beschützer der Beiden Länder -
0 0

Cover / Artwork / Aufbau des Romans
Wie bereits die drei Vorgängerbände hat auch beim vierten Teil wieder alles gestimmt - das Cover passt hervorragend in die Reihe, die Farben kommen auch als Ebook sehr ...

Cover / Artwork / Aufbau des Romans
Wie bereits die drei Vorgängerbände hat auch beim vierten Teil wieder alles gestimmt - das Cover passt hervorragend in die Reihe, die Farben kommen auch als Ebook sehr gut zur Geltung und auch das Schriftbild in Kombination mit der flüssigen Schreibe der Autorin lassen den Leser das Buch förmlich mit erleben. Es ist in Kapitel unterteilt, die man sehr gut auf dem Nachhauseweg lesen kann.

Inhalt
Ramses ist nicht mehr der unerfahrene Junge, der hitzköpfig versucht, seinen Willen zu bekommen. Er ist ein angesehener Herrscher und Vater einer ganzen Kinderschar. Als "Beschützer der Beiden Länder" (so auch der Titel des vierten Teils) erleben wir ihn in der Blüte seiner Herrschaft. Die Herrschaft eines Pharao ist nicht nur von sonnigen Tagen beschienen und Ramses erlebt, wie auch er sich immer wieder Verlust, Trauer und menschlichem Unvermögen stellen muss. Dennoch wird sein Leben vor allem durch eine intakte Familie, die hinter ihm steht, zusammen gehalten und so erfährt er eine Stärke, die ihn auch nach außen nahezu unantastbar wirken lässt.

Fazit
Bis auf den Wehmutstropfen, dass der Teil einfach viel zu schnell zu Ende war, fand ich den vierten Teil wieder klasse. Als großer Fan von Bintanat fand ich natürlich vor allem die Entwicklung der ältesten Tochter des großen Pharao sehr interessant, wer also in den vorangegangenen Teil ebenfalls Gefallen an der aufmüpfigen Prinzessin gefunden hat, sollte auf jeden Fall auch diesen Teil lesen.
Jetzt heißt es allerdings erst mal warten auf die finalen beiden Teile der Reihe.

Veröffentlicht am 24.09.2018

Klasse 5. Teil - Der Spannungsbogen wird weiterhin gehalten

Ramses - Reich an Jahren -
0 0

Cover / Artwork / Aufbau des Romans
Wie auch schon bei den anderen Teilen gefällt mir das Cover wieder sehr gut, mal abgesehen, dass es natürlich auch wieder gut in die Reihe passt, was für einen Sammler ...

Cover / Artwork / Aufbau des Romans
Wie auch schon bei den anderen Teilen gefällt mir das Cover wieder sehr gut, mal abgesehen, dass es natürlich auch wieder gut in die Reihe passt, was für einen Sammler ja vielleicht auch nicht ganz so unwichtig ist. Ich habe die Ebook-Version des Buches gelesen, daher kann ich Beschaffenheit des Einbandes etc nicht beurteilen.
Der Aufbau des Romans ist wie gewohnt in diversen Kapiteln vorgenommen worden, welche sehr gut auf dem Weg zur Arbeit gelesen werden können.

Inhalt
Ramses hat inzwischen ein Alter erreicht, in dem er kurz vor der Erneuerung seiner Regentschaft steht. Seine Kinder sind ebenfalls weitestgehend erwachsen. Bintanat wächst schnell in die Rolle als königliche Gemahlin hinein und hilft ihm gerade in der schweren Zeit, als die Familie große Verluste überstehen muss. Ramses ist nicht nur Pharao - er ist auch ein Ehemann und Vater, hat Freunde und trägt für viele Menschen die Verantwortung.
Politisch wird ihm ebenfalls zugesetzt, auch wenn die Anzeichen für einen Zeitraum auf Frieden hindeuten. Die Hethiter und Ramses schließen ein Bündnis.

Fazit
Was mir an diesem Buch am besten gefallen ist, ist die Darstellung der menschlichen Seite des großen Pharao. Man leidet als Leser wirklich mit und erlebt die Höhen, aber auch die Tiefen - von denen es gefühlt verdammt viele gibt....
Das Buch war leider viel zu schnell zu Ende und ich freue mich sehr auf den nächsten Teil.


.

Veröffentlicht am 24.09.2018

Kurz, toll geschrieben und perfekt für ein wenig Spannung

Der Fürst des Nebels
0 0

Cover / Artwork / Aufbau des Romans

Das Cover sieht eher aus, als würde es über einen Lost place berichten, daher hatte mich das Cover einerseits interessiert, in Kombination mit dem Klappentext jedoch ...

Cover / Artwork / Aufbau des Romans

Das Cover sieht eher aus, als würde es über einen Lost place berichten, daher hatte mich das Cover einerseits interessiert, in Kombination mit dem Klappentext jedoch ein wenig irritiert. Noch irritierender fand ich dann die bunte Schrift, welche in lila und orange gehalten wurde, was zwar prinzipiell schön ist - zum Buch jedoch in meine Augen gar nicht passt. Aber nun gut - ich bin halt sehr von einem ersten Blick auf ein Buchcover zu beeindrucken oder jedoch auch vom Gegenteil, - kurzerhand bin ich einfach ins Geschehen eingetaucht.
Das Buch selbst ist relativ kurz - ca. 300 Seiten, welche man in kürzester Zeit durch geschmökert bekommt und eine leichten Schauder auf der Haut hinterlässt, den ich aber angenehm fand. Wer hier einen blutrünstigen Vampir-Roman erwartet, wird enttäuscht. Es wird aus der Erzählerperspektive berichtet und der Protagonist ist der dreizehnjährige Max Carver.

Inhalt
Max, Alicia , Irina und ihre Eltern ziehen 1943 in ein einsames Fischerdorf, um dem Krieg so weit es geht zu entfliehen. Während Max und seine ältere Schwester schon bald mit dem einheimischen Roland anfreunden und dessen Großvater kennen lernen, gehen seltsame Dinge um und werfen Schatten auf das Familienglück. Was bringt es einem, dem Krieg zu entfliehen und dann einem dunklen, unheimlichen Rätsel auf die Spur zu geraten, dem man sich einfach nicht mehr entziehen kann? Bald ist das Rätsel zu einem Spiel um Leben und Tod geworden.

Fazit
Carlos Ruiz Zafón ist einfach ein Künstler, der es auf wenigen Seiten schafft, mich von absolut jedem Thema zu überzeugen. Ich habe das Buch wirklich von der ersten bis zur letzten Seite geliebt und mir auch gleich die beiden anderen Schauerromane "Mitternachtspalast" und "Der dunkle Wächter" geholt. Was mir an seinem Schreibstil einfach gut gefällt ist, dass er den Leser mit den Charakteren zu verbinden versteht und mit "Der Fürst des Nebels" beweist, dass ein Buch nicht erst dann gut werden kann, wenn es mindestens 500 Seiten umfasst.