Profilbild von Clara

Clara

Lesejury Star
offline

Clara ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Clara über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.11.2020

Enttäuschend

Into the Water - Traue keinem. Auch nicht dir selbst.
0

„Girl on the train“ hatte mir vor einigen Jahren sehr gefallen und so war ich gespannt auf Paula Hawkins zweites Buch. „Into the water“ hat es mir leider wirklich schwer gemacht. Ich habe den Roman zwischendurch ...

„Girl on the train“ hatte mir vor einigen Jahren sehr gefallen und so war ich gespannt auf Paula Hawkins zweites Buch. „Into the water“ hat es mir leider wirklich schwer gemacht. Ich habe den Roman zwischendurch sogar mal für einen Monat auf die Seite gelegt.
Die Kapitel sind sehr kurz und aus Sicht vieler verschiedener Charaktere erzählt. Jeder hat Geheimnisse, die er zu verbergen versucht, sowohl in der Gegenwart, als auch in der Vergangenheit. Am Anfang empfand ich die Handlung als ziemlich verwirrend. Außerdem ging mir die Geheimniskrämerei und das in „Hieroglyphen sprechen“ („Ich weiß was, aber ich sage es dir nicht“) auf die Nerven.
Im Zentrum der Geschichte liegen zwei vermeintliche Selbstmorde. Sowohl ein junges Mädchen als auch eine alleinerziehende Mutter sollen den Freitod durch ertrinken gewählt haben. Der Schauplatz ist ein Ort, in dem es bereits in der Vergangenheit – seit der Zeit der Hexenverfolgung – immer wieder tragische Zwischenfälle gegeben hat. Diese Rückblicke waren das erste, was mich an „Into the water“ richtig interessiert hat. Allgemein wurde das Buch nach den ersten 200 Seiten besser. Die ein oder andere Person entscheidet sich nun doch Klartext zu reden und die Enthüllungen sind schockierend. So viele Momententscheidungen, die schwerwiegende Folgen mit sich bringen. Paula Hawkins vermischt die Grenzen zwischen Realität, Traum, Wahnvorstellung und Legende, wodurch die Geschichte ihren konfusen Stil durchgängig beibehält.
Die zweite Hälfte war nun also deutlich besser, als der Anfang aber dann kam der Schluss - mit Logikfehler. Schade, ich fand das Buch leider nicht besonders lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.11.2020

500 Seiten voller Spannung

Ohne Schuld
0

„Ohne Schuld“ ist bereits Charlotte Links dritter Krimi um das Ermittlerduo Kate Linville und Caleb Hale. Kate hat bei Scotland Yard gekündigt um in Calebs Dienststelle zu beginnen. Doch alles kommt anders, ...

„Ohne Schuld“ ist bereits Charlotte Links dritter Krimi um das Ermittlerduo Kate Linville und Caleb Hale. Kate hat bei Scotland Yard gekündigt um in Calebs Dienststelle zu beginnen. Doch alles kommt anders, als Hale wegen seinen Drogenproblemen suspendiert wird. Wieder ist Kate die Außenseiterin und auf sich allein gestellt.
Charlotte Link ist für mich ein Garant für fesselnde Bücher und ich finde es wirklich beeindruckend, wie es ihr gelingt, die Spannung über 500 Seiten lang aufrecht zu halten. Von der ersten Seite an war ich mittendrin. Die Situation ist zunächst völlig undurchschaubar. In einem Zug fallen Schüssen und in einem Waldstück wird ein Anschlag auf eine Joggerin verübt. Zudem gibt es Rückblenden zu einer Situation, die sich vor einigen Jahren ereignet hat. Durch diese Einschübe bekommt der Leser eine Ahnung, wo die Ursache für die aktuellen Vorgänge zu finden ist. Absolut bemerkenswert fand ich, dass ungefähr ab Seite 350 im Grunde alles aufgedeckt ist. Motiv, Täter... man weiß, womit man es zu tun hat. Und trotz dieses Wissens bleibt „Ohne Schuld“ für weitere 200 Seiten fesselnd und wird sogar noch spannender. Es sind traurige Abgründe, in die uns Charlotte Link entführt. Zu verzweifelten Menschen, die in einem Augenblick der Schwäche großes Unglück verursacht haben und zu Schachfiguren eines Psychopathen werden.
Lange Zeit war ich mir sicher, dass ich den Krimi mit 5 Sternen bewerten werde. Letztendlich entscheide ich mich dann doch „nur“ für 4,5. Der Showdown hat den halben Stern Abzug gekostet. Kate, die sonst als eine clevere und überdurchschnittlich vorausschauende Ermittlerin beschrieben wird, leistet sich hier kurz hintereinander zwei grobe Leichtsinnsfehler (für die, die das Buch schon gelesen haben – Stichwort: Handy und Spaten). Es passt einfach nicht zu ihr, dass ihr solche Unachtsamkeiten passieren. Auf jeden Fall sorgt dies dafür, dass es zum Schluss noch einmal ordentlich Action gibt.
Ich kann im Moment noch nicht einschätzen, ob dies der Abschluss der Linville und Hale Serie war. So wie die Dinge am Ende stehen, scheint die Zusammenarbeit beendet zu sein. Dies wäre schade, aber wer weiß. In Scarborough und Umgebung scheinen immer wieder schlimme Verbrechen zu geschehen. Vielleicht ist ein Comeback für das Ermittlerduo möglich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2020

Spannend, romantisch und witzig

Repeat This Love
0

Stell dir vor, du wachst im Krankenhaus auf und dein komplettes bisheriges Leben wurde aus deinem Gedächtnis gelöscht. So ergeht es Clementine, nachdem sie auf offener Straße brutal überfallen wurde. Der ...

Stell dir vor, du wachst im Krankenhaus auf und dein komplettes bisheriges Leben wurde aus deinem Gedächtnis gelöscht. So ergeht es Clementine, nachdem sie auf offener Straße brutal überfallen wurde. Der Leser kann ihre Situation ziemlich gut nachempfinden, denn die Geschichte beginnt mit Clementines Amnesie. Es gibt keinen Rückblick in die Zeit davor. Gemeinsam mit der Protagonistin erfahren wir kleine Häppchen über die alte Clem, aber die meisten Menschen drücken sich geheimnisvoll aus, so dass man nicht zu viel über sie erfährt, außer, dass sie eine eifersüchtige, kontrollierende, eher unsympathische Person war.
Die neue Clem dagegen ist eine Frau, die man einfach mögen muss. Sie ist freundlich und hat einen trockenen Humor. Generell begeisterte mich „Repeat this love“ immer wieder mit witzigen Dialogen und oft saß ich beim lesen mit einem breiten Lächeln im Gesicht da.
Dieses Buch ist verhältnismäßig dünn, wodurch auch keine Zeit mit Überflüssigem verschwendet wurde. Es bietet eine gute Mischung aus love Story und Spannung, denn ziemlich schnell wird klar, dass der Überfall kein Zufall war. Es machte Spass, mitzuraten, wer es auf Clementine abgesehen hat. Und dann gab es auch noch diesen zauberhaften Exfreund, der mit seinen Tattoos zwar wie ein Badboy aussieht, aber sein Herz auf der Zunge trägt und ganz offen über seinen Schmerz und seine Verletzung nach der Trennung von der „alten Clem“ spricht. Ein süßer Hund rundet das Paket ab.
Für mich hat diese Geschichte alles abgeliefert, was ich mir versprochen hatte: Herzschmerz, Drama, Liebe, romantische Szenen, sympathische Charaktere inklusive Vierbeiner. Deswegen gibt es von mir die volle Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2020

Tragisch, berührend und perfekt kitschig

Liebe und Verderben
0

„Liebe und Verderben“ ist ein weiterer, fast 600 Seiten starker Schmöker von Kristin Hannah, den ich förmlich eingesaugt habe. Die Geschichte hat mich sofort in den Bann geschlagen. Schon nach wenigen ...

„Liebe und Verderben“ ist ein weiterer, fast 600 Seiten starker Schmöker von Kristin Hannah, den ich förmlich eingesaugt habe. Die Geschichte hat mich sofort in den Bann geschlagen. Schon nach wenigen Seiten wollte ich am liebsten selber nach Alaska auswandern und in der Abgeschiedenheit leben. Als dann die Sprache auf Plumpsklos und fehlende Stromanschlüsse kam, habe ich mich allerdings schnell umentschieden.
Die Geschichte legt den Fokus auf das Mädchen Leni, die zu Beginn des Romans 13 Jahre alt ist. Wir begleiten sie auf ihrem Weg zu einer jungen Frau.
Leni hat ein enge Verbindung zu ihrer Mutter, eine freundliche aber auch naive Frau, die in einer toxischen Beziehung mit Lenis Vater gefangen ist. Ernt Allbright ist mit einem schweren Kriegstrauma aus Vietnam zurück gekehrt. Psychologische Hilfe war damals noch nicht so verbreitet und so trinkt Ernt zu viel Alkohol und gibt sich seinen Wahnvorstellungen über Endzeitszenarien hin. Zunächst habe ich versucht, für diesen Mann Mitleid aufzubringen aber seine Wutausbrüche und die immer stärker werdenden Grausamkeiten machen ihn von Kapitel zu Kapitel abstoßender.
Auch das Verhalten von Lenis Mutter fand ich ab einem gewissen Punkt nur noch furchtbar. Sie hält an ihrer Überzeugung fest, dass die Liebe zwischen ihr und Ernt groß und besonders ist. Wie man sich über Jahre immer wieder von einem Mann verprügeln lassen kann und das eigene Kind in so einem Umfeld aufwachsen lässt, ist mir rätselhaft.
Auch wenn ich wie gesagt ohne Strom nicht leben möchte, fand ich den kleinen Ort in Alaska sehr charmant. Die Dorfgemeinschaft ist eng und jeder ist füreinander da. Insbesondere Large Marge und die Walkers sind liebenswerte Personen, die wohl jeder gerne als Nachbarn hätte.
Von Anfang an kristallisiert sich eine besondere Verbindung zwischen Leni und dem Jungen Matthew heraus – und tatsächlich, kaum sind die beiden im Teenageralter fängt die junge Liebe an zu blühen. Eine zutiefst tragische und berührende Geschichte nimmt ihren Lauf, die es im Grunde mit jedem New Adult Roman aufnehmen kann. Den Liebhabern dieses Genres kann ich es nur nahelegen, sich auch „Liebe und Verderben“ näher anzuschauen. Das Ende des Buches ist gleichermaßen kitschig und hoffnungsvoll und rundet die Geschichte perfekt ab.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.11.2020

Erschütternde Einblicke ins Nachkriegsdeutschland

Trümmermädchen – Annas Traum vom Glück
0

In den meisten Romanen, die den Krieg thematisieren, endet die Zeit der Entbehrungen mit Kriegsende. In „Trümmermädchen“ von Lilly Bernstein beginnt das Elend an dieser Stelle erst so richtig. Der Roman ...

In den meisten Romanen, die den Krieg thematisieren, endet die Zeit der Entbehrungen mit Kriegsende. In „Trümmermädchen“ von Lilly Bernstein beginnt das Elend an dieser Stelle erst so richtig. Der Roman spielt im schwer zerbombten Köln und schockiert zutiefst mit Einblicken in die große Not und Armut der Menschen. Während auf dem Land und in den Stadtteilen, die vom Bombenhagel verschont geblieben sind, der Neustart beginnt, liegt auf den zerstörten Gebieten der Schatten großer Hoffnungslosigkeit. Den Leuten wurde alles genommen. Das Dach über dem Kopf, Kleidung... Es ging mir wirklich sehr nah, unter welchen unwürdigen Bedingungen die Menschen hausen mussten und nahezu ungeschützt der Kälte des Winters ausgesetzt waren.
Der Roman löst eine große Dankbarkeit in mir aus, dass wir weder Hunger leiden noch frieren müssen und es in dieser Form hoffentlich auch nie erfahren werden.
Nicht nur wegen der Rahmenbedingungen sondern auch wegen dem sehr packenden Schreibstil und den gut ausgearbeiteten Charakteren gelang es „Trümmermädchen“ mich 500 Seiten lang zu fesseln. Im Mittelpunkt steht Marie, die zu Beginn des Kriegs zunächst einmal großes Glück erfährt. Sie lernt den Bäcker Matthias kennen und lieben. Nachdem sie und ihre Nichte Anna obdachlos waren, bekommt sie hier nicht nur ein Heim sondern auch die Geborgenheit, nach der sie so lange gesucht hat. Sowohl Marie als auch Anna lieben die Bäckerei und unterstützen Matthias voller Freude. Doch dann wird er eingezogen, das Haus von Bomben getroffen und Marie steht vor der großen Herausforderung einen Weg zum Überleben für sich, Anna und den im Bunker geborenen Karl zu finden.
Ich fand diese Geschichte wahnsinnig interessant, insbesondere die Dinge, die über den Schwarzmarkt, Fremdarbeiter und Besatzer erklärt wurden. Sehr bewegend war für mich auch der Mut und Einfallsreichtum der Kinder, aus dieser Situation das Beste zu machen.
Aus „Trümmermädchen“ kann man einiges über das Leben im Nachkriegsdeutschland lernen. Die Autorin findet eine gute Balance zwischen Trostlosigkeit und Hoffnung. Der Roman ist erschütternd und kurzweilig zugleich. Ich war traurig, als ich am Ende ankam und würde mich sehr über eine Fortsetzung freuen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere