Profilbild von Clara

Clara

Lesejury Profi
offline

Clara ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Clara über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.12.2019

Blitzeis

Vier Jahre
0

Vom Klappentext her hatte ich erwartet, dass sich „Vier Jahre“ um eine Gruppe von Menschen handelt, die in einen Fall von Fahrerflucht verwickelt sind. Schnell kristallisiert sich heraus, dass die Autorin ...

Vom Klappentext her hatte ich erwartet, dass sich „Vier Jahre“ um eine Gruppe von Menschen handelt, die in einen Fall von Fahrerflucht verwickelt sind. Schnell kristallisiert sich heraus, dass die Autorin hier eine Geschichte konstruiert hat, die bei weitem komplexer ist, als angenommen.
In kurzen Kapitel (78 an der Zahl) springt die Handlung zwischen verschiedenen Charakteren und den Jahren 2014 und 2018 hin und her. Trotzdem ist es mir leicht gefallen, den Überblick zu behalten.

Da ist die alleinerziehende Mutter Sandra, der skrupellose Jan, Jeannette, die bedingt durch Schicksalsschläge abgestürzt ist und ihre Freundin Kerstin, von der Straße.
Dreh- und Angelpunkt ist ein verhängnisvoller Tag im Jahr 2014 als ein Auto von der Fahrbahn abkam und der schwerverletzte Fahrer zurück gelassen wurde, so dass er erst nach Stunden seinen Verletzungen erlag.

Ich bin sehr schnell in diesen Thriller hinein gekommen, da der Spannungsbogen ab der ersten Seite sehr hoch beginnt. Bis ungefähr zur Hälfte empfand ich „Vier Jahre“ als absoluten Pageturner. Gerade zu Beginn konnte Carin Gehardsen mit dem ein oder anderen Plottwist aufwarten, den ich so nicht kommen sah und mich somit überraschen.
In der zweiten Hälfte flaute es dann ein wenig ab und ich empfand das Buch nicht mehr ganz so fesselnd, was vermutlich daran lag, dass die Handlung etwas ins Absurde rutschte und ich mir nicht mehr recht vorstellen konnte, dass sich so etwas in der Realität abspielen könnte. Es beruhte ein wenig zuviel auf Zufall.

Trotzdem hat mir „Vier Jahre“ insgesamt gut gefallen. Es handelt sich um einen skandinavischen Thriller, aber das Setting war für dieses Buch völlig unerheblich. Der Schauplatz könnte genauso gut in Amerika, Österreich oder sonst wo sein.

Dies war mein erstes Buch von Carin Gerhardsen und ich kann mir gut vorstellen mehr von ihr zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2019

Actionreicher Spannungsroman

DRAUSSEN
0

Von Volker Klüpfel und Michael Kobr hatte ich vor ein paar Jahren einen Kluftinger Krimi gelesen, welcher allerdings nicht so wirklich mein Fall war. Der Klappentext von „Draussen“ klang so mysteriös und ...

Von Volker Klüpfel und Michael Kobr hatte ich vor ein paar Jahren einen Kluftinger Krimi gelesen, welcher allerdings nicht so wirklich mein Fall war. Der Klappentext von „Draussen“ klang so mysteriös und hat mich so neugierig gemacht, dass ich dem Autorenduo unbedingt eine zweite Chance geben wollte.
Zum Glück! Dieser Thriller hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Der Hauptfokus der Geschichte liegt auf Stephan, der mit den beiden Teenagern Joshua und Cayenne im Wald lebt. Seit Jahren sind die drei auf der Flucht vor einer Bedrohung, die zunächst nicht weiter erklärt wird. Nachdem das Gespann lange Zeit im Verborgenen lebte, sind die unsichtbaren Verfolger plötzlich Menschen aus Fleisch und Blut, die sie mitten im brandenburgischen Urwald aufstöbern und nicht ruhen wollen, bis alle drei tot sind.
Parallel dazu gibt es noch einen Handlungsstrang über einen tagelangen Stromausfall sowie Rückblicke zu Kameraden der Fremdenlegion.
Klüpfel und Kobr sparen bei ihrem Thriller nicht mit Blut und brutalen Szenarien. Hier werden Menschen mit selbstgebastelten Speeren angegriffen, mit Blechen aufgeschlitzt oder bei lebendigem Leib verbrannt. Alles um zu untermauern, welch bedrohliches Wissen die beiden Teenager in sich tragen.
„Draussen“ bleibt sehr lange sehr mysteriös. Es ist klar, dass der Ursprung der Verfolgung in etwas liegt, dass bei der Fremdenlegion passiert ist, aber da die Charakter damals nur unter Nicknames agierten, ist es zunächst unmöglich, eine Parallele zu ziehen.
Cayenne fordert Stephan mehrmals vehement auf, ihr zu sagen, warum sie eigentlich davon laufen und ich fühlte mit ihr, da die Ungewissheit zum Haare ausreißen war. Gleichzeitig animieren die Autoren so dazu, dass man immer weiter lesen möchte.
Cayenne ist definitiv die Heldin der Geschichte und man fiebert mit ihr mit und hofft, dass alles ein gutes Ende nimmt.
Der große Stromausfall war wichtig, um die Handlung voranzutreiben. Ich frage mich allerdings, ob es wirklich möglich ist, dass in einer Großstadt wie Berlin tagelang der Strom ausfällt.
Erschreckend ist die Vorstellung allemal.
Mit Action wird hier in jedem Fall nicht gespart und so war es natürlich ein Muss, das es zum Finale einen großen Showdown gibt.
„Draussen“ mag nicht besonders realistisch sein (mal ganz ehrlich, wenn Stephan die Kinder einfach in Ruhe gelassen hätte, hätte doch niemals jemand nach ihnen gesucht) aber spannungsmässig spielt der Thriller in der oberen Liga mit.
Ich bin gespannt, was den beiden Autoren in Zukunft noch alles einfällt und hoffe, dass sie weitere Bücher in diesem Stil veröffentlichen.

Veröffentlicht am 10.11.2019

Nicht mein Fall

Die zwei Leben der Florence Grace
0

Florrie Buckley lebt in ärmlichen Verhältnissen bei ihrer Großmutter in einem kleinen Dorf in Cornwall. Ihre Mutter ist bei der Geburt gestorben und ihren Vater verliert sie mit nur 15 Jahren. Als ihre ...

Florrie Buckley lebt in ärmlichen Verhältnissen bei ihrer Großmutter in einem kleinen Dorf in Cornwall. Ihre Mutter ist bei der Geburt gestorben und ihren Vater verliert sie mit nur 15 Jahren. Als ihre Nan im sterben legt, gesteht diese, dass Florries Mutter eigentlich aus reichem Hause stammte und dass diese Leute gewillt sind, das verlorene Familienmitglied aufzunehmen.
Florrie erfährt Wohlstand, wie sie ihn noch nie erlebt hat, aber auch eine Atmosphäre voller Neid, Arroganz und Hinterlist.
Wie im Musical „My fair lady“ wird hier ein Mädchen vom Land in eine Dame verwandelt.
Eins meiner Lesehighlights im Jahr 2018 war „Die Sonnenschwestern“ von Tracy Rees. Kurz danach hatte ich „Amy Snow gelesen, welches ich mittelmäßig fand, was ich darauf schob, dass es der Debütroman der Autorin war. Mit „Die zwei Leben der Florence Grace“ komplettierte ich meine Tracy Rees Sammlung und muss leider sagen, dass es mit Abstand der schlechteste Roman von ihr war.
Der Schreibstil ist gewöhungsbedürftig. Ich nehme an, dass eine Authentizität zur Epoche hergestellt werden sollte. Auf mich wirkten viele Dialoge ziemlich affig und schwülstig.
Florrie verliebt sich in ihren wilden Cousin Turlington, der bis ca. Seite 300 immer nur für eine kurze Stippvisite vorkommt, bevor er für Jahre im Ausland verschwindet.
Wenn die beiden aufeinander treffen, triefen ihre Unterhaltungen nur so von Schmalz, dass es mir keine rechte Freude machte, mit den beiden mitzufiebern.
Generell springt die Handlung immer wieder einige Monate oder Jahre nach vorne. Zum Glück, denn auch so ist die Geschichte relativ unspektakulär und langatmig.
Es drehte sich immer wieder im Kreis. Florries Besessenheit für Turlington, Gespräche mit ihrer Freundin Rebecca, Briefe nach Cornwall...
Ich hatte den Eindruck, dass einige Chancen ungenutzt vertan wurden, die die Geschichte interessanter hätten machen können. Insbesondere Cousine Calantha, welche als verrückt eingestuft wurde und von zu Hause flieht, hätte mehr als ungefähr 10 Seiten verdient.
Was mir gut gefallen hat, war, dass Florence gegen Ende als eine ziemlich moderne Frau für ihre Zeit beschrieben wurde. Sie erkennt, dass es mehr im Leben gibt, als eine Ehefrau zu sein und erfüllt sich einen Traum und wird Lehrerin in der alten Heimat.
Alles in allem war ich leider froh, als ich diesen Roman beendet hatte.

Veröffentlicht am 03.11.2019

Halloween Lektüre

Das Geheimnis von Shadowbrook
0

Das Cover von „Das Geheimnis von Shadowbrook“ ist sehr liebevoll und aufwendig gestaltet. Es gibt so viele kleine Dinge zu entdecken und das Motiv verbreitet bereits eine mystische Stimmung.
Der Klappentext ...

Das Cover von „Das Geheimnis von Shadowbrook“ ist sehr liebevoll und aufwendig gestaltet. Es gibt so viele kleine Dinge zu entdecken und das Motiv verbreitet bereits eine mystische Stimmung.
Der Klappentext erinnerte mich ein wenig an „Jane Eyre“ und so ging ich mit ziemlich hohen Erwartungen an das Buch heran.

Der Einstieg gelang mir dann auch wirklich leicht. Clara leidet an der Glasknochenkrankheit. Aus Sicherheitsgründen darf sie das Haus nicht verlassen und verbringt ihre komplette Kindheit im geschlossenen Raum. Als Clara 18 Jahre alt ist, stirbt ihre Mutter und das junge Mädchen wagt einen Schritt in das Leben vor der Tür. Alles ist ungewohnt. Bus fahren, einkaufen, jegliche Alltagsaktivitäten sind böhmische Dörfer für sie. Aber Clara ist tough, sie beißt sich durch und versucht ihr Leben in etwas normalere Bahnen zu lenken.

Ich mochte Clara zunächst einmal recht gerne. Sie ist ernst und begegnet ihren Mitmenschen mit einer Unverblümtheit, die so machen vor den Kopf stößt. Da sie bisher mit anderen Leuten keinen Kontakt hatte, ist es nicht weiter verwunderlich, dass sie keine Meisterin der gepflegten Konversation ist.

Die Arbeit mit Pflanzen scheint wie für sie gemacht zu sein und so kommt es, dass sie eine Stelle annimmt um auf dem herrschaftlichen Anwesen Shadowbrook ein Gewächshaus einzurichten.
So schnell, wie ich in das Buch hineingekommen bin, genauso schnell kam ich auch wieder heraus.
Die Handlung war nicht langweilig per so, sie bewegt sich nur einem sehr gemächlichen Tempo vorwärts. Jede Nacht wird das Haus von merkwürdigen Geräuschen heimgesucht. Während die Haushälterin überzeugt ist, dass es sich um einen Geist handelt, ist Clara zu pragmatisch, um dies zu glauben. Sie befragt verschiedene kauzige Leute, um mehr zu erfahren.

Der Schreibstil ist in jedem Fall sehr atmosphärisch und beschreibt Haus und Garten sehr bildhaft. Ich war neugierig, was hier vorgeht, gleichzeitig fiel es mir schwer, längere Zeit konzentriert bei der Stange zu bleiben, da die beschriebenen Unterhaltungen wirklich sehr ausführlich sind und nicht viel Informationen liefern. Auch der Hausbesucher, der wie ein Phantom hinter verschlossenen Türen haust, war mir zu mysteriös und abwesend um interessant zu sein.
Claras entwickelt sich im Laufe der Handlung immer mehr in eine Richtung, die mir auf die Nerven ging. Sie ist nahezu besessen von jedem Menschen der ihren Weg kreuzt und verbringt viel Zeit damit, über diese nachzudenken.
Auf den letzten 100 Seiten lösen sich die Geheimnisse auf. Auf zwei davon war ich schon von selbst gekommen, andere kamen als Überraschung. Auf jeden Fall gewann der Roman zum Ende hin wieder etwas an Spannung.

Ich fand diese Buch okay, konnte aber irgendwie keinen rechten Zugang dazu finden. Die beiden Themen, die für mich am interessantesten klangen, das Gewächshaus mit all den seltenen Pflanzenarten und Claras Glasknochenkrankheit waren letztendlich für das Buch vollkommen irrelevant und kamen auch nur am Rande vor. Im Grunde handelt es sich hier um eine Familiengeschichte, die aber erst auf den letzten Seiten richtig in die Gänge kommt.

Veröffentlicht am 02.11.2019

Liebesgeschichte

Die Zeit des Lichts
0

Whitney Scharer befasst sich in ihrem Debütroman „Die Zeit des Lichts“ mit den realen Künstlern Lee Miller und Man Ray. Welche ich allerdings nicht kannte und deswegen nicht sagen kann, wie nah die Handlung ...

Whitney Scharer befasst sich in ihrem Debütroman „Die Zeit des Lichts“ mit den realen Künstlern Lee Miller und Man Ray. Welche ich allerdings nicht kannte und deswegen nicht sagen kann, wie nah die Handlung an der Realität ist.
Der Hauptteil der Geschichte spielt sich Ende der 20er Jahre in Paris ab. Lee Miller hat es satt, als Modell immer nur gut auszusehen. Sie beschließt, selbst Fotografin zu werden, doch in der damaligen Zeit ist es für eine Frau nicht einfach, einen Lehrmeister zu finden. So beginnt sie zunächst einen Job als Mädchen für alles bei dem Fotografen Mann Ray. Im Laufe der Zeit lernt sie von ihm immer mehr und zusammen entwickeln sie revolutionäre Fototechniken.

Der Klappentext ist ein wenig irreführend. Hauptsächlich habe ich zu diesem Buch gegriffen, da ich noch nie etwas über eine Kriegsreporterin gelesen hatte. Wer hier einen erschütternden, tiefergehenden Roman erwartet, wird enttäuscht sein. Bis auf ein paar kurze Sequenzen bekommt diese Seite von Lees Leben keinen Raum.
Der Fokus liegt auf ihren Anfängen als Fotografin und ihrer Liebesbeziehung zu Man Ray, die großen Platz in ihrem Leben einnimmt. Die beiden leben und arbeiten zusammen und es entwickelt sich schnell eine obsessive und zerstörerische Beziehung.
Im Grunde ist „Die Zeit des Lichts“ ein Liebesroman. Mit Ende der Beziehung kommt das Buch auch ziemlich abrupt zum Ende.

Mir hat der Schreibstil gut gefallen, er ist bildhaft und macht Lust, selbst ein paar Sachen mit der Kamera auszuprobieren. Whitney Scharer zeichnet ein klares Bild von der damaligen Künstlerszene und dem wilden Leben in Paris. Der Roman lässt sich in jedem Fall gut lesen, nur habe ich die ganze Zeit gewartet, dass etwas mehr passiert. So ist es vom Inhalt her eigentlich nichts besonderes, außer, dass ich etwas über die Existenz von Lee Miller und Man Ray erfahren habe.

Das schwarz-goldene Cover verleiht dem Buch etwas edles, aber warum man bei einem Hardcover für 22 Euro auf ein Lesebändchen verzichtet erschließt sich mir nicht.