Profilbild von CorniHolmes

CorniHolmes

Lesejury Star
offline

CorniHolmes ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CorniHolmes über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.06.2017

Zauberhaft schön!

Gloria Glühwürmchen
0

Auf Gloria Glühwürmchen bin ich im Buchladen durch das Buch aufmerksam geworden. Dort habe ich es ein wenig durchgeblättert, habe es mir aber nach kurzem Überlegen doch nicht gekauft. Dann habe ich entdeckt, ...

Auf Gloria Glühwürmchen bin ich im Buchladen durch das Buch aufmerksam geworden. Dort habe ich es ein wenig durchgeblättert, habe es mir aber nach kurzem Überlegen doch nicht gekauft. Dann habe ich entdeckt, dass es zu dem Buch auch ein schönes Hörbuch gibt, welches von Sabine Bohlmann vorgelesen wird und in dem auch viel Musik und Geräusche dabei sein sollen. Nun war meine Neugier geweckt und ich wollte Gloria Glühwürmchen nun doch unbedingt kennenlernen!

Gloria Glühwürmchen ist ein süßes kleines Glühwürmchenmädchen und lebt zusammen mit ihrem Bruder Gustav und ihren Eltern im Glitzerwald. Tagsüber schlafen sie in ihrer Linde. Erst wenn es abends zu dämmern beginnt, erwachen die Glühwürmchen und werden munter. Einmal in der Woche gehen alle Glühwürmchenkinder zur Schule, wo sie lernen, in verschiedenen Farben zu glühen. Das kann Gloria schon sehr gut, nur beherrscht sie dafür eine andere Sache leider nicht: das Fliegen! Denn leider können Glühwürmchenmädchen nicht fliegen, nur die Jungen können das. Doch dann zeigt sich, dass Gloria ein ganz besonderes Glühwürmchen ist: denn obwohl sie ein Mädchen ist, gelingt es ihr, das Fliegen zu erlernen! Von dem Moment an fliegt Gloria zusammen mit ihrer Freundin Lilly Belle, der Libelle, jede Nacht durch den Glitzerwald und erlebt ein schönes Abenteuer nach dem anderen.

Ich habe mir das Hörbuch alleine angehört, da ich noch keine Kinder habe. Für Kinder ist „Gloria Glühwürmchen“ wirklich sehr zu empfehlen, aber auch ich, als Erwachsene, hatte jede Menge Spaß beim Zuhören. Ich denke, dass „Gloria Glühwürmchen“ für jedes Alter perfekt ist. Da es sich hier um zehn Gute-Nacht-Geschichten handelt, bietet es sich wunderbar an, das Hörbuch zum Einschlafen zu hören. Die Abenteuer, die Gloria und mit ihrer Freundin Lilly Bille erlebt, sind natürlich auch nicht zu spannend und aufregend, sondern einfach nur super niedlich und haben eine tolle beruhigende Wirkung.

Da die Geschichten sehr leicht zu verstehen sind, können auch ganz junge Zuhörer dem Hörbuch sicher problemlos folgen. Vom Verlag wird es für Kinder ab 4 Jahren empfohlen und dieser Empfehlung schließe ich mich gerne an. Obwohl das Cover wohl eher junge Mädchen ansprechen wird, kann ich auch Jungen diese süßen Gute-Nacht-Geschichten sehr ans Herz legen. Und auch für deutlich ältere Kinder oder auch Erwachsene ist „Gloria Glühwürmchen“ das perfekte Einschlafmittel! Nach einem stressigen Tag in der Schule oder auf der Arbeit kann man mit diesen bezaubernden Geschichten abends im Bett wunderbar zur Ruhe kommen und in den Schlaf finden. Zumindest ich konnte beim Lauschen von Glorias Abenteuern traumhaft gut einschlafen.

Das Hörbuch hat insgesamt eine Spieldauer von gut 2 Stunden. Diese wurde auf zwei CDs aufgeteilt. So hat eine einzelne CD mit gut einer Stunde eine optimale Länge, wie ich finde. Gloria erzählt in diesen zwei Stunden zehn wunderschöne Gute-Nacht-Geschichten. Diese gehen maximal 10 Minuten, man kann also sehr gut zwischendurch unterbrechen und findet beim nächsten Einstieg wieder problemlos in Glorias Welt hinein.

Vorgelesen wird dieser tolle Hörspaß von Sabine Bohlmann. Als Sprecherin ist sie hier wirklich genau die richtige Besetzung. Manche werden ihre Stimme vielleicht als etwas nervig oder zu quietschig empfinden. Ich aber kenne ihre Stimme nur zu gut und empfinde sie keineswegs als gewöhnungsbedürftig oder anstrengend. Als großer Simpsons Fan habe ich den Klang ihrer Stimme sehr gut im Ohr. Schließlich spricht sie dort, als Lisa Simpsons, eine der Hauptrollen! Ich wusste natürlich schon vor Beginn mit dem Hören des Hörbuchs, dass Sabine Bohlmann die deutsche Stimme von Lisa Simpsons ist, aber spätestens nach den ersten Sätzen wäre es mir hier aufgefallen.

Ihre Stimme ist wirklich unverkennbar! Und auch hier zeigt sie, was für ein Talent sie besitzt. Mit ihrer super jung klingenden Stimme nimmt man ihr die Rolle des kleinen Glühwürmchenmädchen total ab und könnte wirklich denken, dass ein junges Mädchen hier spricht. Es macht einfach irre viel Spaß mit dem Klang ihrer Stimme Gloria Glühwürmchens Abenteuer zu erleben. Dazu gibt es auch viele tolle Geräusche und auch Musik, die das Hörvergnügen noch einmal um einiges steigern.

Die Musik hat mir ja besonders gut gefallen. Schon ganz am Anfang geht es mit dem Titellied los, welches von Sabine Bohlmann als Gloria Glühwürmchen gesungen wird. Ich warne vor: dieses Lied ist der totale Ohrwurm und setzt sich auch sehr lange im Ohr fest! Da das Lied auch nach jeder einzelnen Geschichte immer wieder kurz gespielt wird, hat das Lied also auch eine sehr gute Chance, sich im Ohr einzunisten. Da das Lied aber sehr witzig und niedlich ist, finde ich das gar nicht schlimm. Bei Kindern wird es ganz bestimmt ein großer Hit sein! Im Booklet findet man sogar auch den Liedtext, wenn man das Lied gerne auswendig lernen möchte.
Da es aber sehr einfach und eingängig ist, müssen vermutlich die wenigsten zum Text greifen. Ein nettes kleines weiteres Extra sind dann noch zwei Gloria-Sticker, die im Dunklen leuchten. Eine wirklich tolle Idee, die dieses Hörbuch in seiner kompletten Aufmachung nur noch großartiger macht.

Ich bin ja wirklich restlos begeistert von „Gloria Glühwürmchen“. Die Geschichten gefallen mir alle sehr, besonders die Werte, die sie vermitteln, wie Freundschaft, Selbstbewusstsein und Hilfsbereitschaft. Und auch die vielen lustigen und fantasievollen Einfälle haben mich schmunzeln lassen. Da Glühwürmchen erst abends aufstehen und ihr Tag also die Nacht ist, nehmen Gloria und ihre Familie kein Frühstück, sondern ein „Spätstück“ zu sich. Auch feiern Glühwürmchen keinen Geburtstag, sondern den Tag, an dem sie das erste Mal richtig geglüht haben, also ihren sogenannten „Glühtag“. Mir haben diese kreativen Ideen sehr gefallen und dies waren auch nur zwei Beispiele von vielen weiteren lustigen Dingen aus der Glühwürmchen-Welt.

Hier wird einem wirklich ein tolles Hörerlebnis geboten! Bei mir wird Gloria Glühwürmchen ganz sicher noch so einige Zeit im CD-Player laufen und mich abends in den Schlaf begleiten.

Fazit: Traumhaft schön und absolut bezaubernd. Besonders für Jungen und Mädchen ab 4 Jahren sehr zu empfehlen! Hier stimmt einfach alles: super niedliches Cover, herzallerliebste Geschichten und eine grandiose Sprecherin, mit der dieser Hörspaß die reinste Freude ist. Dazu dieses tolle Ohrwurmlied, welches einem nicht mehr aus dem Kopf geht. Von mir erhält Gloria Glühwürmchen – Bezaubernde Gutenachtgeschichten“ volle 5 von 5 Sterne!

Veröffentlicht am 04.06.2017

Super Fortsetzung! Dieses Buch macht richtig gute Sommerlaune!

Summer Girls 2: Emmy und die perfekte Welle
0

Nach dem tollen ersten Band der „Summer Girls“-Reihe habe ich mich schon sehr auf die Fortsetzung gefreut. Wie schon beim ersten Band ist auch beim zweiten Teil das Cover wundervoll farbenfroh und sieht ...

Nach dem tollen ersten Band der „Summer Girls“-Reihe habe ich mich schon sehr auf die Fortsetzung gefreut. Wie schon beim ersten Band ist auch beim zweiten Teil das Cover wundervoll farbenfroh und sieht richtig klasse aus! Es weckt in einem sofort die Lust auf Sonne, Strand und Meer und verströmt ein super Sommerfeeling!


Für das Summer Girl Emmy wird dieser Inselsommer ein ganz besonderer: in einem alten Leuchtturm bekommt sie ein Zimmer, in dem sie ganz in Ruhe schreiben kann. Emmy möchte nämlich mit einer Kurzgeschichte unter dem Motto Ferienliebe an einem Schreibwettbewerb teilnehmen. Der Einsendeschluss ist schon in gut einer Woche, die Zeit drängt also. Das Schreibzimmer im Leuchtturm kommt daher wie gerufen, denn dort kann sich Emmy ganz in Ruhe auf ihre Geschichte konzentrieren. Doch wie soll man eine gute Liebesgeschichte schreiben, wenn man selbst noch nie richtig verliebt gewesen ist? Hinzu kommt, dass Emmy gerade sehr viel um die Ohren hat. Dazu zählt auch der Streit mit ihrem Kumpelfreund Daniel, der von der schönen Zoe sehr angetan zu sein scheint. Zoe macht auf der Insel Ferien und Emmy kann sie überhaupt nicht leiden. Ob sie vielleicht eifersüchtig ist? Aber Daniel ist doch nur ein Freund, der schon fast so etwas wie ein Bruder für sie ist. In ihn kann sie sich doch nicht verliebt haben, oder? In Emmy herrscht das totale Gefühlschaos. Wie gut, dass sie drei weitere Summer Girls an ihrer Seite hat, die mit ihr durch dick und dünn gehen…

Im zweiten Band dieser schönen Mädchenbuchreihe lernen wir nun also ein anderes Summer Girl besser kennen. Im ersten Band war ja Mathilda die Protagonistin, hier ist es nun also Emmy. Anhand der Leseprobe hinten im Buch erfährt man auch, dass in Band drei Merit an der Reihe ist mit dem Erzählen. Auf den bin ich ja schon sehr gespannt.

Emmy war mir ja sofort sehr sympathisch. Dadurch, dass sie genauso bücherbegeistert ist wie ich und auch gerne schreibt, konnte ich mich wunderbar mit ihr identifizieren und dass, obwohl ich einige Jährchen älter bin als sie. Mädchen ab 12 Jahren werden sicher hellauf begeistert von diesem Buch sein, aber auch so manche Erwachsene, wie ich, werden ganz bestimmt ihre Freude beim Lesen haben und sich wieder wunderbar jung fühlen.

Der Schreibstil ist einfach nur toll! Leicht, locker, flüssig und herrlich jugendlich erfrischend. Ich bin förmlich durch die Seiten geflogen. Da das Buch mit gut 240 Seiten auch relativ dünn ist, war für mich das Buch leider wieder viel zu schnell vorbei.

Besonders gut gefallen hat mir, wie alles beschrieben wurde. Man kann sich die Insel bildlich vorstellen und hat beim Lesen richtiggehend das Gefühl, selbst im warmen Sand am Strand zu sitzen, die Wellen rauschen zu hören und die salzige Meeresluft zu riechen. Das Buch verströmt einfach richtig gute Sommerlaune und ist für diese schöne warme Jahreszeit die perfekte Lektüre! Mir hat es ja ganz besonders der Leuchtturm angetan! Ich liebe Leuchttürme und hier im Buch wird dieser wunderschön beschrieben.

Neben den tollen Beschreibungen haben mir auch die Charaktere wieder sehr gut gefallen. Zumindest die meisten. Die große Schwester von Emmy, Valerie, konnte ich ja schon im ersten Band überhaupt nicht leiden und leider hat sie sich im zweiten Band nicht groß verändert. Aber irgendwie braucht doch auch jedes Buch einen unsympathischen Charakter, finde ich, da kann man die fiese Valerie also noch gut verschmerzen. Emmy leidet zwar öfters unter den Sticheleien ihrer Schwester, aber sie hat ja zum Glück drei sehr gute Freundinnen. Zu viert sind die Mädchen die Summer Girls. Die Freundschaft der vier Mädchen finde ich echt klasse! Sie können über alles reden, helfen sich gegenseitig und machen sich Mut. Und hat ein Summer Girl mal Kummer, so wird sofort ein Treffen einberufen und Trost gespendet. Von so einer schönen Mädels-Clique träumen wohl die meisten jungen Mädchen.

Neben der Freundschaft geht es in dem Buch natürlich auch um die Liebe. Bisher hat Emmy eigentlich nur für ihre Bücher geschwärmt und hat sich mit Jungen noch gar nicht so wirklich groß beschäftigt. Erst als ihr guter Freund Daniel immer mehr Zeit mit der nervigen Zoe verbringt, erwachen in Emmy ganz neue Gefühle. Diese wirken sehr authentisch und nachvollziehbar. Auch, wie sich die Liebesgeschichte zwischen Emmy und Daniel entwickelt, wird sehr realistisch und zuckersüß beschrieben. Der zweite Band der Summer Girls ist wirklich sehr emotional und bewegend und durch den netten Humor lädt es einem zudem auch sehr zum schmunzeln ein. Obwohl ich das Buch nicht wirklich als spannend sondern eher ruhig bezeichnen würde, plätschert die Geschichte keineswegs einfach nur so vor sich hin. Im Gegenteil, man fiebert richtig mit und fragt sich, ob Emmy alles, was sie gerade zu bewältigen hat, auch wirklich gewuppt kriegt. Und natürlich möchte man auch unbedingt erfahren, wie sich die Beziehung zwischen ihr und Daniel entwickeln wird, Langeweile tritt also auf jeden Fall an keiner Stelle auf.

Das Buch zeigt nur zu gut, wie wichtig und schön Freundschaft ist. Und Emmy sollten sich viele Mädchen zum Vorbild nehmen: sie ist selbstbewusst, setzt sich klare Ziele und ist sich in einem ganz sicher: sie wird sich anderen zuliebe niemals verstellen. Wenn man mit ihr befreundet sein möchte, muss man sie so nehmen wie sie nun einmal ist. Wirklich eine super Message, die ich gerade für ein Mädchenbuch dieser Altersklasse für sehr wichtig und sinnvoll halte!

Mich hat das Buch bestens unterhalten! Mir persönlich hat der zweite Teil auch besser gefallen als Band eins. Vielleicht, weil es hier auch sehr viel um das Thema Bücher geht. Emmy ist eine große Buchliebhaberin, hat einen eigenen Video-Blog, auf dem sie Bücher empfiehlt, dann startet sie diesen Sommer damit, einen Bücherschrank im Leuchtturm einzurichten und organisiert sogar einen Bücherflohmarkt auf dem Bossenhof. Aber nicht nur das viele Gerede über Bücher, auch alles andere in dem Buch hat mir sehr gut gefallen, wie zum Beispiel die tollen Dialoge, die die Handlung richtig lebendig machen.
Ich rate übrigens, Band eins zu kennen, ehe man mit dem zweiten Band beginnt. Zwingend notwendig ist es vielleicht nicht, aber besser wäre es meiner Meinung nach schon.

Fazit: Einfach nur toll! Dieses Buch verströmt ein super Sommerfeeling und hat mir herrliche Lesestunden beschert. Für Mädchen ab 12 Jahren ist das Buch sehr empfehlen, aber auch Erwachsenen kann ich die „Summer Girls“-Reihe sehr ans Herz legen. Man fühlt sich beim Lesen einfach wieder wunderbar jung! Wirklich eine klasse Fortsetzung, die große Lust auf Band drei macht!
Von mir erhält „Summer Girls 2: Emmy und die perfekte Welle“ von Martina Sahler und Heiko Wolz volle 5 von 5 Sterne!

Veröffentlicht am 01.06.2017

Super niedlich und traumhaft schön!

Luna und der Katzenbär gehen in den Kindergarten
0

Ich bin wegen den niedlichen und wirklich schönen Buchcovern auf diese Reihe aufmerksam geworden. Von den Illustrationen von Joelle Tourlonias bin ich schon länger ein großer Fan. Die „Luna und der Katzenbär“-Reihe ...

Ich bin wegen den niedlichen und wirklich schönen Buchcovern auf diese Reihe aufmerksam geworden. Von den Illustrationen von Joelle Tourlonias bin ich schon länger ein großer Fan. Die „Luna und der Katzenbär“-Reihe war daher ein absolutes Muss für mich. Die ersten drei Bände habe ich mir alle auf einen Schlag gekauft und diese dann innerhalb eines Tages durchgelesen. Ich bin von der Reihe hellauf begeistert und habe ich mich schon sehr auf den vierten Band gefreut!

In diesem geht Luna das erste Mal in den neuen Kindergarten. Sie ist schon ganz aufgeregt und voller Vorfreude auf ihren ersten Tag dort. Ihr Katzenbär Karlo dagegen ist alles andere als begeistert. Wer soll denn mit ihm spielen, wenn Luna weg ist? Und wird sie überhaupt noch mit ihm spielen wollen, sobald sie im Kindergarten neue Freunde gefunden hat? Luna versucht ihren Katzenbär zu besänftigen und nimmt ihn dann sogar, getarnt als Kuscheltier, mit in den Kindergarten. Dort schließt Luna auch sehr schnell Freundschaft mit dem Mädchen Carola. Das gefällt Karlo gar nicht. Auch das gemeinsame Mutter-Vater-Kind-Spielen begeistert ihn nicht. Er beschließt daher, Luna nicht mehr zu begleiten und daheim zu bleiben. Doch dann verabredet Luna sich mit Carola bei sich zu Hause. Und Carolas Teddybär soll auch mitkommen…

Auch der vierte Band dieser liebenswerten Reihe ist wieder super gut gelungen und hat mir riesengroße Freude beim Lesen bereitet. Leider war das Lesevergnügen für mich wieder recht schnell vorbei, da das Buch nur gut 60 Seiten besitzt und es sehr viele ganzseitige Illustrationen hat. Da es sich hier aber um ein Vorlesebuch für Kinder ab 5 Jahren handelt, ist diese Länge natürlich perfekt!
Zum Vorlesen bietet sich das Buch wirklich wunderbar an. Der Text auf den jeweiligen Seiten ist immer recht kurz und zudem sehr einfach und kindgerecht gehalten. Die vielen wunderschönen farbigen Illustrationen laden zum Staunen und immer wieder erneuten Betrachten ein. Sie sind immer stimmig zum Geschehen der Handlung und wirklich sehr niedlich gezeichnet. Besonders Karlo sieht richtig knuffig aus. Immer wenn ich ihn sehe, würde ich diesen putzigen Katzenbär ja am liebsten einmal ganz feste knuddeln.
Auf einer Zeichnung gibt es sogar ein witziges verstecktes Detail, dass einem beim ersten Mal lesen vielleicht nicht gleich auffällt. Mir aber ist es sofort ins Auge gesprungen und ich musste doch sehr darüber schmunzeln. Um was es sich handelt, verrate ich nicht, ich möchte ja Niemandem die Spannung und den Spaß beim Suchen nehmen, aber ein kleiner Tipp: Spielzeugladen.

Das Thema des Buches finde ich für ein Kinderbuch dieser Altersklasse auch sehr gut gewählt. Es geht um Eifersucht und den ersten Besuch im Kindergarten. Zudem behandelt das Buch Freundschaft und macht wunderbar deutlich, wie wichtig und schön diese ist. Dass Karlo eifersüchtig wird, als seine Luna in den Kindergarten gehen soll und dort neue Freunde finden wird, ist wohl auch für kleinere Kinder sehr gut nachvollziehbar. Ich finde es auch sehr schön, dass Luna keinerlei Angst vor dem ersten Tag im neuen Kindergarten hat und auch so schnell eine neue gute Freundin findet. Das macht ängstlicheren Kindern, bei denen der Kindergarten vielleicht bald ansteht, hoffentlich etwas Mut und nimmt ihnen die Scheu vor dieser großen Veränderung.

Am Ende des Buches, als Luna abends im Bett liegt, erzählt Karlo ihr dann mal wieder eine Geschichte über seine Herkunft. Dies ist bereits die vierte und alle vier waren sie komplett unterschiedlich. Dafür aber sehr kreativ und fantasievoll. Was wohl alles an den Geschichten stimmen mag? Selbst Luna ist immer wieder am Überlegen, wie es denn sein kann, dass ihr Katzenbär so vieles schon gewesen ist. Ob Kuscheltier oder eine Figur aus verschiedenen Märchen. Obwohl da bestimmt so einiges nicht ganz wahr ist, sind diese Erzählungen immer wundervolle Gute-Nacht-Geschichten.

Ich kann die „Luna und der Katzenbär“-Reihe wärmstens empfehlen! Für Jungen und Mädchen ab 5 Jahren sind die Bücher sehr gut zum Vorlesen geeignet. Für Leseanfänger bietet sich der Reihe auch hervorragend an. Die Schrift ist schön groß und die Sätze sehr kurz und leicht verständlich. Zudem besitzen die Bücher insgesamt nicht viel Text, sodass ein Buch sehr gut von Erstlesern zu bewältigen ist.
Da es sich um immer abgeschlossene Geschichten handelt, muss man die Reihe auch nicht unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen. Schöner wäre es natürlich, aber Verständnisprobleme sollten keine auftreten, wenn einem das Wissen aus den Bänden davor fehlen sollte.

Fazit: Traumhaft schön! Ein wunderbares Buch über eine ganz besondere Freundschaft!Herzallerliebste Story, die auch für kleine Kinder sehr gut zu verstehen ist. Die Illustrationen sind mal wieder klasse! Die könnte ich mir ja immer wieder aufs Neue anschauen, ohne mich dabei zu langweilen. Mich hat auch der vierte Band der „Luna und der Katzenbär“-Reihe von Udo Weigelt und Joelle Tourlonias bestens unterhalten und ich freue mich schon sehr auf Band 5, welcher im Oktober 2017 erscheinen wird.
Von mir erhält das Buch nur zu gerne volle 5 von 5 Sterne!

Veröffentlicht am 25.05.2017

Herzallerliebst, mit wunderschönen Illustrationen!

Wir zwei gehören zusammen
0

Ich liebe schöne Bilderbücher und besonders gerne habe ich die, die von meinen Lieblingsillustratoren illustriert worden sind. Dazu zählt auch eindeutig Joelle Tourlonias, deren unverkennbarer Zeichenstil ...

Ich liebe schöne Bilderbücher und besonders gerne habe ich die, die von meinen Lieblingsillustratoren illustriert worden sind. Dazu zählt auch eindeutig Joelle Tourlonias, deren unverkennbarer Zeichenstil mich immer wieder aufs Neue hellauf begeistern kann. Das Bilderbuch „Wir zwei gehören zusammen“ von Michael Engler war daher ein absolutes Muss für mich. Schon das Cover finde ich unglaublich niedlich und es hält auch das, was es verspricht: nämlich eine süße und herzallerliebste Geschichte über eine ganz besondere Freundschaft, die mit wunderschönen Bildern von Joelle Tourlonias versehen worden ist.

An einem schönen Frühlingsmorgen entdeckt ein Hase ein stacheliges kleines Tierchen. So ein Wesen hat der Hase noch nie gesehen und neugierig beginnt er es zu beschnuppern. Es handelt sich um einen Igel und dem Hasen gefallen die Stacheln sofort. Der Igel wiederum findet das glatte weiche Fell des Hasen wunderbar. Von diesem Tag an treffen sich die beiden jeden Morgen auf der Lichtung. Sie spielen zusammen, lachen miteinander und können nachts manchmal kaum schlafen, weil sie sich schon so auf den nächsten Tag freuen, wenn sie sich endlich wiedersehen können. Die beiden werden die allerbesten Freunde und sind unglaublich froh darüber, dass sie sich gefunden haben. Doch als die kalte Jahreszeit anbricht, meint der Igel plötzlich, dass er den Hasen verlassen muss. Der Hase denkt zuerst, dass der Igel nur einen Scherz gemach hat, aber als er dann am nächsten Tag nicht auftaucht und auch in den darauffolgenden Tagen nicht wie gewohnt auf der Lichtung erscheint, begibt sich der Hase auf die Suche nach seinem stacheligen Freund…

Ich finde dieses Bilderbuch einfach nur traumhaft schön! Die Geschichte ist sehr berührend und macht einem nur zu deutlich, wie wundervoll Freundschaft sein kann und dass auch ganz unterschiedliche Tiere die besten Freunden werden können. Das trifft ja auch nur zu oft auf Menschen zu, wie auch das bekannte Sprichwort: Gegensätze ziehen sich an“ sagt.
Die besondere Freundschaft zwischen dem Hasen und dem Igel wird sehr liebevoll und bewegend beschrieben. Als der Igel den Hasen verlässt, weil er Winterschlaf halten muss, ist der Hase zuerst wütend, weil der Igel ihn einfach so verlassen hat. Die Wut wird schließlich von Trauer abgelöst. Diese Gefühle sind nur zu gut nachvollziehbar und zeigen auch perfekt, dass eine Freundschaft nur dann eine wahre ist, wenn man sich auch in Krisenzeiten aufeinander verlassen kann. Der Hase gibt seinen besten Freund nicht auf und arbeitet an einer Lösung des Problems, sodass die beiden auch während des Winters zusammen bleiben können.
Ich finde diese Freundschaft richtig süß und bewundernswert. So gute Freunde wünscht sich wohl jeder. So weiß man immer, dass man auch in schlimmen Zeiten niemals alleine ist und immer jemanden an seiner Seite hat.

Die Illustrationen sind wunderschön! Erneut beweist Joelle Tourlonias hier ihr Können. Der Hase und der Igel sind beide super niedlich gezeichnet, in die beiden habe ich mich ja sofort verliebt. Selbst den Igel würde ich, trotz seiner Stacheln, am liebsten einmal ganz fest knuddeln.
Die Bilder sind in eher gedeckten Farben gehalten, was aber auch zum Stil der Illustratorin gehört. Mir gefällt dieser sehr. Was ich auch toll finde, ist, dass man die beiden Freunde durch das ganze Jahr, also durch alle vier Jahreszeiten, begleitet. Auch diese sind großartig gezeichnet worden. Frühling und Sommer mit schönen grünen Wiesen, der Herbst mit seinem bunten Laub und schließlich der Winter, mit seinen kahlen Bäumen und dem weißen Schnee.
Dieses schöne Bilderbuch werde ich mir ganz sicher noch viele Male anschauen und durchlesen. Zum Vorlesen eignet es sich übrigens perfekt! Es ist ein Buch für die ganze Familie. Hier wird ganz sicher jeder seinen Spaß beim Lesen und Betrachten haben!

Fazit: Eine sehr berührende Geschichte über eine einzigartige und wundervolle Freundschaft. Dieses Buch zeigt einem, was wahre Freundschaft ausmacht und wie schön diese sein kann. Ich kann „Wir beide gehören zusammen“ jedem nur wärmstens empfehlen und gebe dem Buch volle 5 von 5 Sterne!

Veröffentlicht am 23.05.2017

Märchenhaft schöner Hörspaß!

Scarlet und der Zauberschirm — Die wundersame Reise durch die Nacht
0

Nachdem ich von dem ersten Band der „Scarlet und der Zauberschirm“-Reihe so begeistert gewesen war, hatte ich mich auf die Fortsetzung schon richtig gefreut. Auch bei dieser habe ich erneut das Hörbuch ...

Nachdem ich von dem ersten Band der „Scarlet und der Zauberschirm“-Reihe so begeistert gewesen war, hatte ich mich auf die Fortsetzung schon richtig gefreut. Auch bei dieser habe ich erneut das Hörbuch gewählt. Ich weiß zwar, dass sich im Buch viele schöne Illustrationen befinden, aber da mir die Lesung des ersten Teils mit Cathlen Gawlich und der magischen Musik im Hintergrund so gut gefallen hatte, habe ich mich auch bei Band 2 wieder bewusst für die Hörvariante entschieden. Man muss den ersten Teil übrigens auch nicht unbedingt kennen, um Band 2 problemlos folgen zu können. Alles Wichtige zum Verstehen der Geschichte wird hier sehr gut erklärt.

Zusammen mit ihrer Tante und ihrem Kater Mitternacht lebt die kleine Scarlet in der Wolkenstadt. Als sie eines Tages entdeckt, dass sie mit ihrem tollen roten Regenschirm fliegen kann, erlebt Scarlet mit ihren Freunden ein fantastisches Abenteuer. Alle zusammen fliegen sie mit dem Zauberschirm durch die Nacht und treffen auf eine Seiltänzerin. Diese nimmt sie mit zu dem Zirkus der Träume. Die Kinder sind von diesem ganz begeistert. Sie lernen eine Meerjungfrau kennen, einen Zirkusbäcker und sogar einen geheimnisvollen Wahrsager. Und von diesem erfährt die kleine Scarlet etwas ganz Erstaunliches: über ihre Eltern weiß sie nämlich nichts; seit sie denken kann lebt sie bei ihrer Tante. Nun aber, fernab der Wolkenstadt, erfährt sie endlich mehr über ihre Herkunft…

Dieses Hörbuch lädt zum Träumen ein. Die Geschichte ist herzallerliebst und durch die märchenhaft schöne Musik wird eine tolle Atmosphäre geschaffen. Ein bisschen mehr Musik hätte ich mir zwar gewünscht, aber da ich in diesem Punkt schon ein klein wenig im ersten Band enttäuscht gewesen war, hatte es mich hier jetzt nicht weiter gewundert, dass auch im zweiten Teil die Musik überwiegend leise im Hintergrund zu hören ist. Aber auch das ist sehr schön und da Cathlen Gawlich ihre Stimme erstklassig gut verstellen kann, hat man zusammen mit ihr und den Geräuschen im Hintergrund schon fast den Eindruck, man höre ein Hörspiel. Cathlen Gawlich liest wirklich großartig! Ihre Stimme ist einfach nur bewundernswert! Normal hat sie eine sehr angenehme und ruhige Stimme, mit der sie auch überwiegend dieses Hörbuch liest. Aber Cathlen Gawlich kann auch ganz anders sprechen. Sie kann jung und sehr mädchenhaft klingen, sodass man im ersten Moment wirklich denken kann, dass Scarlet und ihre Freunde von kleinen Kindern gesprochen werden. Jede Figur erhält ihre eigene Stimme und es macht richtig viel Spaß dieser Geschichte zu lauschen.
Die Musik ist immer passend zum Geschehen und sehr abwechslungsreich. So spielt eine typische Zirkusmelodie im Hintergrund, als die Kinder im Zirkus der Träume sind. Als es etwas spannender und dramatischer wird, ist auch die Musik dynamischer und ernster.

Es gibt sogar einen Titelsong, der am Anfang und am Ende der Geschichte gespielt wird. Diesen konnte man schon im ersten Teil hören. Hier singt Cathlen Gawlich mit Scarlets Stimme selbst und Vorsicht, dieses Lied ist ein richtiger Ohrwurm! Da ich den Song so lustig finde, habe ich auch noch den Fehler begangen und ihn mir gleich mehrmals angehört. So konnte er sich richtig schön in meinem Kopf festsetzen und ich habe ihn noch Tage später ständig vor mich hingesummt und leise gesungen. Scaaarlet, Scaaarlet...Melodien im Wind…

Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Wie die Kinder mitten in der Nacht mit dem Zauberschirm hoch oben am Himmel fliegen und schließlich im Zirkus der Träume landen, wird wundervoll beschrieben. So einen tollen Zauberschirm hätte ich ja auch liebend gerne.
Für Scarlet habe ich mich gefreut, dass sie endlich erfährt, woher sie kommt. So hatte diese Ungewissheit für sie endlich ein Ende. Was genau sich aber hinter ihrer geheimnisvollen Herkunft verbirgt, verrate ich hier natürlich nicht. Ich möchte ja keinem die Spannung nehmen.
Ich hoffe ja, dass es noch weitere Bände der „Scarlet und der Zauberschirm“-Reihe geben wird und dass diese dann auch so schön von cbj audio als Hörbücher umgesetzt werden. Empfohlen wird die Reihe für Kinder ab 5 Jahren und dieser Altersempfehlung schließe ich mich an. Die Abenteuer sind sehr kindgerecht, leicht zu verstehen und sind sowohl für Mädchen als auch für Jungen sehr zu empfehlen. Auch wenn Scarlet ein Mädchen ist, bin ich der Meinung, dass auch so mancher Jungen seine Freude beim Zuhören haben wird. Und auch für Erwachsene ist die „Scarlet und der Zauberschirm“-Reihe hörenswert. Die wunderschönen Abenteuer von Scarlet und ihren Freunden muss man einfach gern haben.

Fazit: Ein märchenhaft schöner Hörspaß! Ein sehr fantasievolles Abenteuer, welches super von Stimmwunder Cathlen Gawlich vorgelesen wird. Dazu die liebevoll komponierte Musik im Hintergrund, die dieses Hörerlebnis zu etwas ganz Besonderem macht. Von mir erhält „Scarlet und der Zauberschirm – Die wundersame Reise durch die Nacht“ von Cerrie Burnell volle 5 von 5 Sterne!