Profilbild von Darkmoon

Darkmoon

Lesejury Star
offline

Darkmoon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Darkmoon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.06.2018

Eine überraschend gute Dystopie

Cat & Cole: Die letzte Generation
2 0

Krankheiten, Schönheitsmakel, körperliche Einschränkungen: alles von der Erde gelöscht. Denn jeder trägt einen persönlichen Panel unter der Haut, der den eigenen Körper nach den Wünschen des Trägers perfektioniert. ...

Krankheiten, Schönheitsmakel, körperliche Einschränkungen: alles von der Erde gelöscht. Denn jeder trägt einen persönlichen Panel unter der Haut, der den eigenen Körper nach den Wünschen des Trägers perfektioniert.

Doch der Schein trügt! Denn es ist eine tödliche Seuche ausgebrochen und es gibt nur eine Person auf der Welt, die den Impfstoff entschlüsseln kann – Catharina Agatta. Gemeinsam mit Cole, dessen Körper gentechnisch verändert wurde, versucht sie die Welt zu retten und kommt einer Wahrheit auf die Spur, die grausamer ist als das Virus selbst!

Zunächst einmal möchte ich mich beim Thienemann-Esslinger Verlag für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar bedanken.

Bei „Cat & Cole – Die letzte Generation“ handelt es sich um den ersten Band einer Reihe. Zunächst einmal war ich eher skeptisch, ob mir das Buch wirklich gefallen würde, denn ich finde Dystopien müssen wirklich, wirklich gut geschrieben sein, um zu flashen.

Aufgefallen ist mir natürlich das Cover, in großen, schwarzen Lettern steht der Titel auf dem Buch, ansonsten ist es weiß und hinter dem Titel in intensivem Pink wie die Explosion einer Farbbombe. Im Nachhinein finde ich allerdings das Cover nicht wirklich passend, zumindest nicht das Pink. Aber jeder, der das Buch liest, wird verstehen, was ich meine.

Der Schreibstil der Autorin hat mir soweit gut gefallen. Ich konnte ihr und der Geschichte gut folgen und ich war sehr schnell absolut gefesselt davon.

Sie hat eine Welt geschaffen, die einem wirklich Angst machen kann. Und zimperlich geht sie bei ihren Beschreibungen definitiv nicht vor. Also wer zart besaitet ist, für den sind manche Szenen eher nichts. Und der Altersempfehlung des Verlages stimme ich auf jeden Fall zu.

Es ist mir sehr leicht gefallen, mir die Welt vorzustellen, wie sie aussieht, auch die Gerüche die beschrieben wurden und ich konnte die Angst, die Cat fühlt, ebenfalls mit ihr fühlen.

Die Seiten sind nur so geflogen und ich wollte immer wissen, wie es weiter geht. Es ist der Autorin gelungen, ihren Charakteren Tiefe zu verleihen, sie hat ihnen ihre persönlichen Geschichten gegeben, die nach und nach erzählt werden. Und so waren mir weder Cat, noch Cole fremd. Ich konnte mich in sie versetzen und habe ihre Reaktionen so sehr gut nachvollziehen können.

Die Autorin hat einige Wendungen und Überraschungen eingebaut, mit denen ich so absolut nicht gerechnet hätte. Sie hat mir oft zu denken gegeben, indem sie etwas erwähnt hat und so mir als Leserin Raum für Spekulationen gelassen hat. Das hat mir sehr gut gefallen.

Ebenfalls gut gefallen hat mir die Liebesgeschichte, die sich langsam entwickelt und die so umso glaubwürdiger erscheint. Auch die Gefühle habe ich der Autorin hier voll und ganz abgekauft.

Den einzigen Kritikpunkt den ich habe, geht an die manchmal verwendeten Fachbegriffe, mit denen ich echt nichts anfangen konnte und die leider weder im Buch noch in einem Glossar erklärt wurden. So habe ich manches einfach schlicht und ergreifend nicht verstanden, wenn es zu technisch wurde.

Aus diesem Grund vergebe ich für das Buch sehr gute 4,5 von 5 Sternen und freue mich schon sehr darauf, den nächsten Band zu lesen. Ich kann eine klare Empfehlung aussprechen für jeden, der gerne Dystopien liest. Denn ja, das Buch hat mich durchaus geflasht.

Veröffentlicht am 29.09.2018

Ein echtes Highlight

Queen and Blood
1 0

Kjell von Jeru weiß, wo sein Platz ist. Bastardbruder des Königs, Soldat, Krieger der Krone – damit war er zufrieden. Doch seit seine Gabe als Heiler erwacht ist, ist seine einfache Weltordnung dahin. ...

Kjell von Jeru weiß, wo sein Platz ist. Bastardbruder des Königs, Soldat, Krieger der Krone – damit war er zufrieden. Doch seit seine Gabe als Heiler erwacht ist, ist seine einfache Weltordnung dahin. Als er die sterbende Sasha findet und sie mit seiner Gabe rettet, hält sie vom ersten Moment an sein Herz in den Händen. Doch wer ist sie? Denn sie hat keinerlei Erinnerungen an ihr früheres Leben. Als die Wahrheit über sie ans Licht kommt, droht alles, was zwischen den beiden ist, an der Wirklichkeit zu zerbrechen.

Zunächst einmal möchte ich mich beim Lyx Verlag für das zur Verfügung gestellte Ebook zur Rezension bedanken.

Bei „Queen and Blood“ handelt es sich um den zweiten Teil der Bird and Sword – Reihe. Der erste Band muss meiner Meinung nach nicht zwingend vorher gelesen werden. Da er aber wirklich toll ist, kann ich nur empfehlen, ihn auch zu lesen. Aber es sind zwei fast völlig voneinander unabhängige Geschichten.

Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut. Er lässt sich flüssig lesen und sie weiß es wirklich, Geschichten zu erzählen.

Von Beginn an hatte mich die Geschichte gepackt und im Laufe des Buches auch total gefesselt. Die Seiten haben sich unheimlich schnell gelesen und wieder einmal musste ich mich zwingen, aufzuhören und auch mal zu schlafen.

Kjell habe ich ja bereits im ersten Band kennen gelernt, doch war er dort eher eine Nebenfigur. Hier spielt er sozusagen die Hauptrolle und er hat mir als Charakter sehr gut gefallen. Ebenso Sasha, der die Autorin ein wunderbares Wesen auf den Leib geschrieben hat.

Aber nicht nur die beiden Hauptakteure in der Geschichte sind mir ans Herz gewachsen. Ganz vorne mit dabei ist auch Jerick, der in der Truppe von Kjell dient. Er hat mir immer wieder ein Lächeln auf die Lippen gezaubert mit seinem losen Mundwerk.

Ich war wirklich total gespannt, wie diese Geschichte sein wird, da ich ja bereits den ersten Band gelesen hatte und mir dort die beiden Hauptcharaktere schon ans Herz gewachsen sind und mich das Buch echt begeistert hatte. Ob das der Autorin dieses Mal auch wieder gelingen würde, obwohl es ja um andere Personen geht?

Und ja, es ist der Autorin absolut gelungen. Das Buch war spannend, ohne jegliche Längen, die Liebe zwischen Kjell und Sasha war etwas ganz besonderes und das hat man auch immer wieder gespürt, was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat.

Ich war gefesselt und auch immer wieder total gerührt und berührt von der Geschichte. Und sie hatte auch einige Überraschungen in petto.

Für mich ist dieses Buch definitiv ein Highlight und ich kann es jedem empfehlen, der gerne Fantasy liest. Ich vergebe voll verdiente 5 Sterne für dieses Buch.

Veröffentlicht am 03.09.2018

Zurück in Paramythia

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherkönig
1 0

Paramythia, so heißt das Bibliothekslabyrinth unter der Stadt Mythia. Sam, ein ehemaliger Dieb, möchte dem König dienen und wird stattdessen zum Wächter eines Tores zur Bücherstadt. Dort unten lagern nicht ...

Paramythia, so heißt das Bibliothekslabyrinth unter der Stadt Mythia. Sam, ein ehemaliger Dieb, möchte dem König dienen und wird stattdessen zum Wächter eines Tores zur Bücherstadt. Dort unten lagern nicht nur Bücher, sondern auch gefährliche Geheimnisse und Sam entdeckt, dass die Beraterin des Königs eine gefährliche Intrige spinnt. Gelingt es Sam, ihren Plan aufzudecken und den König zu retten?

Zunächst möchte ich mich beim Bastei Lübbe Verlag für das zur Verfügung gestellte Exemplar zur Rezension bedanken.

Bei „Bücherkönig“ handelt es sich um den zweiten Teil einer Trilogie des Autors Akram El-Bahay. Es ist auf jeden Fall nötig, den ersten Teil vorher zu lesen.

Das Cover stellt wie schon beim ersten Band die Bibliothek dar und in der Mitte ein Buch. Beim ersten Band ist dieses noch geschlossen, beim zweiten Band leicht geöffnet, da hier schon einige der Geheimnisse von Paramythia gelüftet werden.

Es fiel mir relativ leicht, wieder in die Geschichte zu finden. Auch wenn es schon eine Weile her ist, dass ich den ersten Band gelesen habe.

Der Schreibstil des Autors hat mir auch hier wieder sehr gut gefallen. Er ist angenehm und flüssig zu lesen und er hat mich schnell wieder in die Geschichte eintauchen lassen und ich konnte mir, wie schon beim ersten Band, bestens vorstellen, durch Paramythia zu wandeln und auch die Reise von Kani konnte ich mir sehr gut vor Augen führen.

Es gibt viel Spannung in dem Buch und einige Geheimnisse werden gelüftet. Auf der anderen Seite werden neue entdeckt, die noch nicht entschlüsselt werden können.

Die Charaktere, die der Autor geschaffen hat, haben noch mehr Tiefe erhalten, wird in diesem Band mehr von ihrer Geschichte aufgedeckt. Dabei rückt Sam ein wenig in den Hintergrund und macht Platz für die anderen. Das hat mir ebenfalls sehr gut gefallen.

Der Autor konnte mich auch mit dem zweiten Teil wieder begeistern und ich habe mich über jede Seite gefreut, die ich in Paramythia verbringen durfte.

Auf jeden Fall freue ich mich schon sehr auf den dritten Band der Trilogie und da mich auch der zweite Teil wieder echt begeistern konnte, vergebe ich hier 4,5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 13.07.2018

Wie das Töten begann

Racheopfer
1 0

Bei der Kurzgeschichte „Racheopfer“ handelt es sich um die Vorgeschichte zu der Shepherd-Reihe von Ethan Cross. Sie soll erzählen, wie das Töten bei Francis Ackerman junior begann. Ich denke, es ist nicht ...

Bei der Kurzgeschichte „Racheopfer“ handelt es sich um die Vorgeschichte zu der Shepherd-Reihe von Ethan Cross. Sie soll erzählen, wie das Töten bei Francis Ackerman junior begann. Ich denke, es ist nicht schlecht, wenn man den Band liest, bevor man die anderen Bände anfängt. Aber auch dazwischen oder hinterher kann er definitiv gelesen werden.

Für mich ist „Racheopfer“ das vierte Buch, welches ich von dem Autor lese. Drei Bände der Shepherd-Reihe kenne ich bereits und „Spectrum“ habe ich auch bereits gelesen.

Der Schreibstil des Autors ist gewohnt flüssig zu lesen und ich habe auch dieses Buch mal wieder verschlungen. Was auch sehr schnell ging, da es nur 160 Seiten umfasst.

Nach wie vor bin ich fasziniert von Francis Ackerman junior. Man muss einfach lesen, wer er ist, wie er ist, um es verstehen zu können. Irgendwo angesiedelt zwischen Genie und Wahnsinn würde ich sagen.

Die weiteren Charaktere des Buches fand ich ok. Jennifer war unheimlich naiv und geblendet. Ihre Handlungen waren für mich sehr oft unverständlich. David hingegen hätte für mich keine weitere Geschichte benötigt. Auf ihn bzw. seine Geschichte hätte ich gut verzichten können.

Was ich hingegen vermisst habe, ist das, auf was der Klappentext eigentlich hindeutet. Nämlich dass es mehr über Francis Ackerman junior zu erfahren gibt. Vorallem auch, wie er zu dem wurde, was er ist.

Aber hier wurde ich etwas enttäuscht. Denn seine Kindheit wird nicht wirklich behandelt. Deshalb finde ich den Klappentext auch etwas misslungen.

Alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich vergebe vier von fünf Sternen. Für jeden Fan der Shepherd-Reihe ist es auf jeden Fall ein Muss und als Einstieg in die Serie sicher auch nicht zu verachten.

Veröffentlicht am 05.02.2018

Hat mich nicht überzeugt

Magisterium
1 0

Der Verlust lastet schwer auf Call und Tamara. Und ihnen steht ein großer Kampf bevor. Doch wer steht wirklich an ihrer Seite? Auf wen können sie bauen? Und was ist nun wirklich mit der Seele des Feindes ...

Der Verlust lastet schwer auf Call und Tamara. Und ihnen steht ein großer Kampf bevor. Doch wer steht wirklich an ihrer Seite? Auf wen können sie bauen? Und was ist nun wirklich mit der Seele des Feindes des Todes? Hat Call wirklich die Macht, Tote wieder zum Leben zu erwecken? Und wenn ja, was ist der Preis, den er dafür zahlen muss?

Zunächst einmal möchte ich mich beim Bastei Lübbe Verlag für das Rezensionsebook bedanken.

Bei „Magisterium – Die silberne Maske“ handelt es sich um den vierten Teil einer Reihe, die aus fünf Teilen bestehen wird. Es ist meiner Meinung nach auf jeden Fall notwendig, die anderen Bände vorher zu lesen, um die Zusammenhänge zu verstehen.

Das Cover dieses Bandes besteht, wie bei den Bänden zuvor auch, aus Ornamenten und kleinen Dingen, die es zu entdecken gilt. Es gefällt mir gut und passt zu den Vorgängerbänden.

Der Schreibstil der Autorinnen ist gewohnt gut und flüssig zu lesen.

Leider habe ich bei diesem Buch einige Kritikpunkte. In der Geschichte gibt es viele Dinge, die viel zu einfach gehen. Auf der einen Seite werden die Charaktere so erwachsen dargestellt, auf der anderen Seite ist ihr Verhalten total naiv. Szenen, die meiner Meinung nach viel mehr ausgebaut hätten werden müssen, werden innerhalb von ein paar Seiten abgefrühstückt.

Der Anteil an Spannung in diesem Band lässt zu wünschen übrig. Und einige Dinge die passieren, erscheinen einfach nur unlogisch.

Mehr möchte ich hier auch gar nicht verraten, da ich sonst mehr auf die Geschichte an sich eingehen müsste und ich nicht spoilern will.

Alles in allem war das definitiv der bislang schwächste Band dieser Reihe. Ich bin wirklich gespannt, ob es den Autorinnen gelingt, im finalen Band das Ruder noch einmal herum zu reißen.