Profilbild von Darkmoon

Darkmoon

Lesejury Star
offline

Darkmoon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Darkmoon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.12.2021

Der große Wandel

Keeper of the Lost Cities – Das Feuer (Keeper of the Lost Cities 3)
0

Magische Schulfächer und übernatürliche Fähigkeiten, die außer Kontrolle geraten: Sophies drittes Schuljahr an der Zauberschule Foxfire beginnt turbulent. Dabei hat sie brennende Fragen: Warum wurden ihre ...

Magische Schulfächer und übernatürliche Fähigkeiten, die außer Kontrolle geraten: Sophies drittes Schuljahr an der Zauberschule Foxfire beginnt turbulent. Dabei hat sie brennende Fragen: Warum wurden ihre Entführer noch immer nicht gefasst? Und wer hat es auf das Alicorn abgesehen? Dann ordnet der Hohe Rat überraschend an, dass Sophie Fintan treffen soll – einen berüchtigten Pyrokinetiker und Mörder. Weiß er etwas über Sophies Herkunft? Sophie und ihre Freunde werden immer tiefer in einen Strudel von Enthüllungen gezogen, die den Frieden der Elfenwelt bedrohen …

Das Cover des dritten Bandes zeigt wieder einmal Sophie und ich würde behaupten, gemeinsam mit Keefe. Es ist passend zum Thema des Buches und auch sehr passend zu den vorherigen Bänden. Mir gefällt das Cover wieder gut.

Bei Keeper of the Lost Cities - Das Feuer handelt es sich um den dritten Teil einer Reihe, die insgesamt acht Bände umfasst, die alle in den nächsten Monaten erscheinen werden, was mir sehr gut gefällt. Denn so liegt nicht zu viel Zeit zwischen den einzelnen Bänden und man hat die Geschichte noch relativ gut im Kopf.

Um die Geschichte auch nachvollziehen und verstehen zu können, müssen die vorherigen Bände zuvor gelesen werden. Die Bände bauen aufeinander auf, enden zwar nicht in Cliffhangern, aber die Geschichte wird fortgeführt und es bleiben immer Fragen offen, die erst später geklärt werden.

Da ich die beiden Vorgängerbände bereits gelesen haben, ist mir der Schreibstil der Autorin inzwischen vertraut und ich mochte ihn von Anfang an sehr gerne. Er ist sehr angenehm zu lesen und sie schafft es, dass ich mir die Orte und Personen, die sie beschreibt sehr gut vorstellen kann.

Die Charaktere sind bereits zuvor gut ausgearbeitet worden, sie haben schon Tiefe erhalten und ich mag jeden von ihnen auf eine Art und Weise. Mein erklärter Liebling ist und bleibt Keefe, ihn finde ich einfach klasse. In diesem Band lernen wir ein neues Volk etwas näher kennen, was ich auch immer ganz spannend finde.

Die Geschichte selbst hat mir auch gut gefallen. Endlich sind so manche Rätsel gelöst und so manche Identitäten aufgedeckt worden. Es gab ein paar Überraschungen, manches hat mich mehr, manches weniger erstaunt. Ein kurzes Wiedersehen mit Silveny gab es auch und Sophie entwickelt sich weiter. Auch wenn sie hin und wieder in alte Verhaltensmuster zurück fällt, findet sie doch schnell wieder hinaus. Das gefällt mir sehr, denn ein Charakter, der immer auf der Stelle stehen bleibt, ist auf Dauer anstrengend. Hin und wieder muss ich mir allerdings ins Gedächtnis rufen, wie jung die Charaktere noch sind. Das vergisst man ganz leicht, weil so manches Verhalten einfach erwachsener ist, als in diesem Alter normalerweise angenommen.

Mir macht es wirklich Freude, diese Reihe zu lesen und man merkt gar nicht, wie die Seiten nur so dahin fliegen. Ich freue mich schon auf den nächsten Band und kann hier, wie schon bei den Bänden zuvor, eine Leseempfehlung aussprechen und vergebe fünf Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.12.2021

Wie viel Mut steckt in jedem Einzelnen?

Cassardim 3: Jenseits der Tanzenden Nebel
0

Der Kaiser ist tot, doch Amaias Status als Goldene Erbin ist nach wie vor umstritten. Sie steht zwischen der Tradition und einer Revolution – größer, als Cassardim sie je gesehen hat. Noár ist bemüht, ...

Der Kaiser ist tot, doch Amaias Status als Goldene Erbin ist nach wie vor umstritten. Sie steht zwischen der Tradition und einer Revolution – größer, als Cassardim sie je gesehen hat. Noár ist bemüht, sie aus der Schusslinie zu halten, aber Amaia verfolgt eigene Pläne. Sie muss das wachsende Chaos aufhalten, das von ihrem frisch vermählten Ehemann Besitz ergreift. Um ihn, Cassardim und die Menschenwelt zu retten, versammelt sie auf eigene Faust die Erben aller Reiche um sich und begibt sich mit ihnen auf die gefährliche Suche nach einem neuen Juwel der Macht. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, an dessen Ende sie nicht nur ihre große Liebe verlieren könnte …

Ganz kurz möchte ich hier auf das Cover eingehen. Es zeigt Noár und Amaia, für mich stellt es definitiv eine Verbesserung zu Band 1 dar, aber die Cover zählen definitiv nicht zu meinen Lieblingen und ich hoffe noch immer darauf, dass es mal eine Version mit anderen Covern geben wird.

Bei Cassardim - Jenseits der tanzenden Nebel handelt es sich um den dritten und zugleich finalen Band einer Reihe. Man muss die beiden vorherigen Bände kennen, um die Geschichte überhaupt zu verstehen. Hier habe ich, wie schon beim zweiten Band das Hörbuch gehört.

Mir gefällt die Sprecherin sehr gut und es ist ihr wieder gut gelungen, die Geschichte zu transportieren und lebhaft darzustellen. Sie hat mich ganz in die Geschichte der Autorin eintauchen lassen.

Von Julia Dippel kenne ich bereits alle anderen Bücher und sie kann mich jedes Mal wieder aufs Neue begeistern. Ich zähle sie zu meinen absoluten Lieblingsautorinnen. Ihr Schreibstil ist für mich einfach phänomenal und ich liebe ihre Charaktere.

Sie hat auch im dritten Band ihren Charakteren wieder entsprechende Tiefe verliehen. So kommt mir als Leser bzw. Hörer jeder Einzelne nahe und ist nicht nur ein blasser Nebendarsteller. Hach ja und dann sind da natürlich noch Flummel und Nox, denen ich beide gerne ein Zuhause bei mir anbieten würde. Nicht nur Menschen können beeindrucken sag ich da nur.

Die Geschichte selbst hat mir wieder sehr gut gefallen, es haben endlich so viele Puzzleteile an ihren Platz gefunden und sich die Fragen geklärt, die schon so lange offen waren. Auch für die ein oder andere Überraschung war die Autorin wieder gut und ich hätte damit entsprechend auch nicht gerechnet.

Ich denke, dass es Julia geschafft hat, einen wirklich guten Abschluss für die Geschichte zu finden. Es ist gut, dass nicht immer alles rosarot ist und sie den Mut in sich gefunden hat, die Geschichte rund um Cassardim, um Amaia und Noár, Pax, Lazar, Moe, Annie, Zoè und all die anderen zu diesem Abschluss zu bringen, den sie gewählt hat. Manchmal ist eine solche Entscheidung der einzige Weg. Und so lässt sie uns noch Raum für unsere Phantasie.

Für mich war auch der dritte Band wieder ein absolutes Highlight. Julia hats einfach drauf und ich liebe es, dass sie allen in ihren Geschichten immer Ecken und Kanten gibt und keiner rund geschliffen ist. Ich habe einfach lieber kantige Felsen als runde Steine. Von mir gibt es daher eine absolute Empfehlung und fünf Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2021

Der Zauber von New Orleans

Shadowborn
0

Jeden Monat eine unschuldige Seele an den König des Schattenreichs opfern – so sieht Jujus Leben als Mitglied und zukünftige Hohepriesterin des mächtigsten Voodoo-Clans in ganz New Orleans aus. Und sie ...

Jeden Monat eine unschuldige Seele an den König des Schattenreichs opfern – so sieht Jujus Leben als Mitglied und zukünftige Hohepriesterin des mächtigsten Voodoo-Clans in ganz New Orleans aus. Und sie hasst es! Schlimmer wird es nur noch, als sie erfährt, dass Dean – seines Zeichens sexy Barkeeper und Jujus bester Freund – einen Pakt mit ebenjenem Teufel geschlossen hat. Im Tausch gegen Deans Seelenheil macht sie sich auf die gefährliche Suche nach einem göttlichen Amulett, doch dabei geraten nicht nur ihre Gefühle für Dean außer Kontrolle, sondern auch ihre eigene dunkle Magie …

Als erstes geht mein Blick wieder einmal zum Cover. Und ja, dieses Cover hat mich absolut gecatcht. Ich meine Hallo? Da ist ein Totenkopf drauf. Und die Gestaltung finde ich total gelungen. Der ganz dunkle Hintergrund, dazu der Totenkopf in Pink, der, hätte er Haare, zwei Blüten im Haar hätte und dazu dann noch das Muster, das den Kopf ziert. Dazu dann noch rechts den Untertitel in einer sehr viel kleineren und ganz anderen Schrift als den Titel an sich. Mir gefällt es wirklich richtig gut.

Für mich ist Shadowborn - Is my Soul too dark for you? das erste Buch, welches ich von der Autorin lese. Ihr Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen und ich konnte mir das, was sie beschrieben hat, auch gut vorstellen.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir relativ leicht und die Protagonistin Juliette bringt mit 25 Jahren zum Glück schon eine gewisse Reife mit sich, so dass sie mich nicht genervt hat. Das passiert inzwischen bei jungen Protagonistinnen immer häufiger, umso besser fand ich es, dass Juliette schon älter ist.

Gut gefallen hat mir auch der Ort des Geschehens. Denn mit New Orleans verbindet man irgendwie automatisch Magie, Voodoo und es fiel mir auch leicht, mir so Deans Bar und die Charaktere rund um Juliette vorzustellen.

Die restlichen Charaktere waren gut ausgearbeitet, die Autorin ist bei denjenigen, die näher an der Geschichte dran waren, auch etwas in die Tiefe gegangen und hat ihnen so zumindest teilweise die Oberflächlichkeit genommen. Meine absoluten Favoriten waren auf jeden Fall Mort und Chloè und über Letztere hätte ich auch gerne noch mehr erfahren.

Was mich etwas genervt hat, sind die Spitznamen. Allen voran Dawni (sorry, aber das hört sich an als wäre sie 12) und auch Juju fand ich unpassend. Ebenso diese immer wieder vorkommende Ansprache mit dem Nachnamen, das ist für mich eine ganz seltsame Angewohnheit, die ich auch abseits von jeder Buchwelt verstörend finde.

Die Geschichte an sich, hat mir wiederum gut gefallen, es war immer wieder Spannung dabei und die Hintergründe, die man so nach und nach erfahren hat, haben mich neugierig gemacht. Störend fand ich hingegen, dass ab einem gewissen Zeitpunkt manche Dinge so einen großen Platz eingenommen haben, die für mich dann nicht wirklich passend waren und der Geschichte und ihrem Fluss nicht zuträglich. Ich möchte hier nicht zu sehr ins Detail gehen, da ich keinen spoilern mag. Ach und die große Überraschung war für mich überhaupt keine, da ich das schon länger vermutet hatte.

Außerdem aufgefallen ist mir, dass ab ungefähr der Hälfte des EBooks die Schreibfehler rapide zugenommen haben. Hier sollte auf jeden Fall noch einmal das Korrektorat ran und da erwarte ich mir gerade von einem größeren Verlag mehr Sorgfalt in der Hinsicht.

Alles in allem hat mir die Geschichte gefallen. Aufgrund obiger Kritikpunkte ziehe ich allerdings einen Stern ab und vergebe somit vier Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.12.2021

Die Balance hat nicht gepasst

Calea
0

Caleas Mutter ist die Königin der Hölle, ihr Großvater war der Teufel, und trotzdem fließt durch ihre Adern keinerlei Magie. Als die Dämonenprinzessin jedoch erfährt, dass ihre Mächte bei ihrer Geburt ...

Caleas Mutter ist die Königin der Hölle, ihr Großvater war der Teufel, und trotzdem fließt durch ihre Adern keinerlei Magie. Als die Dämonenprinzessin jedoch erfährt, dass ihre Mächte bei ihrer Geburt absichtlich gebannt wurden, kehrt Calea dem Königspalast im Hades den Rücken und macht sich in den mystischen Weiten Schottlands auf die Suche nach ihrer wahren Bestimmung. Dabei ist ihr ausgerechnet ein Mensch behilflich, denn Caleas Gefühle für Kenzo bringen ihr magisches Erbe zum Glühen – Ein Glühen, auf das dunkle Mächte, die im Verborgenen lauern, nur gewartet haben …

Zuerst kommt wieder das, was man zuerst sieht - das Cover. Es gefällt mir sehr gut, ist sehr düster gehalten, dazu das Mädchen, welches Calea darstellt, was sehr gut getroffen ist. Um sie herum fliegen Funken und man kann sie sich sehr gut in der Atmosphäre des Hades vorstellen, wo sie aufgewachsen ist. Das Zusammenspiel von Schwarz und Gold gefällt mir sehr gut.

Bei Calea handelt es sich um den Spin-off zu Elyanor, welches ich nicht gelesen habe. Das gleich vorweg. Jedoch ist es möglich, den Spin-off zu lesen, ohne Elyanor zu kennen, da es mit der Geschichte nur im weitesten Sinne zu tun hat und man keine Kenntnisse daraus braucht, um dieses Buch zu verstehen. Für mich ist es somit das erste Buch, welches ich von der Autorin lese.

Der Einstieg ist mir dank des flüssig zu lesenden Schreibstils der Autorin gut gelungen. Man steigt auch sofort mit Calea ein und ohne große Vorerklärungen. Das gefällt mir gut.

Was mir hingegen nicht gut gefällt, ist, dass man sehr, sehr lange ziemlich wenig Plan hat, was die Hintergründe angeht. Klar, Spannung sollte da sein und es sollte sich nicht alles gleich auflösen, aber das so lange Tappen im Dunkeln hat mich gestört und hat mir das Gefühl gegeben, dass nicht viel passiert und die Geschichte oft auf der Stelle getreten ist.

Auch die Charaktere haben es nicht geschafft, mir so richtig näher zu kommen. Calea war anfangs wirklich spannend und hat mich neugierig gemacht. Das ist aber im Laufe der Geschichte total auf der Strecke geblieben. Ähnlich ging es mir bei Kenzo. Und auch die anderen Charaktere, die die Autorin mit ins Boot geholt hat, hatten mir zu wenig Tiefe und waren nicht so ausgearbeitet, wie ich es mir gewünscht hätte.

Für mich hat hier die Balance nicht gepasst zwischen der Entwicklung, die Calea durch macht, den Gefühlen, die zwischen ihr und Kenzo entstehen bzw. da sind und dem Hintergrund von allem. Letzterer hat für mich zu wenig Platz bekommen, wurde zu wenig ausgeführt. Es war für mich nicht immer rund und die Sprünge zwischen der einen und der nächsten Szene hin und wieder eher unelegant.

Mein persönliches Highlight war Hero. Er hatte einen schönen Biss, Sarkasmus und hier konnte ich meine Phantasie auch endlich mal spielen lassen, was sein Aussehen angeht. Schade fand ich nur, dass die Dialoge zwischen ihm und Calea nicht übersichtlicher gestaltet wurden. Man konnte manchmal nicht unterscheiden, welche Sätze nun von wem kommen. Bei allem anderen, was die Autorin beschrieben hat, wurde nicht wirklich ein Bild in meinem Kopf zur Entstehung angeregt.

Wie man schon merkt, konnte mich die Geschichte nicht wirklich überzeugen. Und ich glaube, da hätte auch die Vorlektüre von Elyanor nicht geholfen.

Von mir gibt es nach längerer Überlegung zwei Sterne und eine Empfehlung nur für die, die es unbedingt lesen wollen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.10.2021

Auf in neue Abenteuer

Keeper of the Lost Cities – Das Exil (Keeper of the Lost Cities 2)
0

Seit Sophie erfahren hat, dass sie in Wahrheit ein Elf ist, hat sich ihr Leben komplett verändert. Nun lebt sie in der Elfenwelt und besucht eine Zauberschule. Dort gibt es Mitschülerinnen und Mitschüler ...

Seit Sophie erfahren hat, dass sie in Wahrheit ein Elf ist, hat sich ihr Leben komplett verändert. Nun lebt sie in der Elfenwelt und besucht eine Zauberschule. Dort gibt es Mitschülerinnen und Mitschüler mit übersinnlichen Fähigkeiten, magische Tierwesen und aufregende Schulfächer wie Telepathie, Metaphysik und „Das Universum“. In den Wäldern rund um die Schule entdeckt Sophie ein magisches Alicorn. Dieses geflügelte Fabelwesen ist eines der letzten seiner Art. Und nur Sophie kann seine Gedanken lesen. Dann bekommt sie vom Hohen Rat den Auftrag, das Alicorn zu zähmen. Doch dunkle Mächte sind hinter ihr und der seltenen Kreatur her. Sophie und das Alicorn sind in größter Gefahr …

Zunächst möchte ich wie immer kurz auf das Cover eingehen. Hier zu sehen ist wieder Sophie, dieses Mal mit Keefe an ihrer Seite und dem Alicorn. Das Cover ist sehr passend zur Geschichte und auch zum Vorgängerband.

Bei "Keeper of the Lost Cities - Das Exil" handelt es sich um den zweiten Band einer Reihe, die insgesamt acht Bände umfasst. Es ist zwingend notwendig, den ersten Band zu lesen, um die Zusammenhänge überhaupt erfassen zu können. Den ersten Band habe ich vor kurzem erst gelesen, so dass die Erinnerungen daran noch sehr frisch und somit einwandfrei abrufbar waren. Der dritte Band erscheint bereits Ende November, was mir sehr gut gefällt.

Dadurch dass ich bereits den ersten Band gelesen habe, ist mir der Schreibstil der Autorin bereits vertraut gewesen. Er gefällt mir sehr gut, ist flüssig zu lesen und auf jeden Fall auch bildgewaltig. In diesem Genre ist das sehr wichtig, denn man muss sich einfach die Orte, die Wesen vorstellen können, die fremdartig sind und von der Autorin beschrieben werden. Das klappt hier sehr gut.

Auch an Spannung hat es auf den erneut fast 600 Seiten nicht geangelt. Die Autorin hat ein schönes Gleichgewicht zwischen ruhigeren Sequenzen und aufregenden Erkenntnissen oder Erlebnissen gefunden. Es gab keine Längen und auch nicht so viel Action, dass man kaum noch hinterher kommt. Eine wirklich gute Mischung.

Ihren Charakteren hat Shannon Messenger auch in diesem zweiten Band weiter Tiefe verliehen. Charaktere, die im ersten Teil bereits näher beleuchtet wurden, sind hier etwas in den Hintergrund gerückt und haben anderen Charakteren Platz gemacht, damit diese noch mehr Tiefe erhalten konnten. Auch das ist der Autorin wieder gut gelungen und gefällt mir sehr.

Die Geschichte an sich hat mich wieder sehr schnell in ihren Bann gezogen und ich war zu jeder Zeit neugierig, wie es wohl weiter geht, wie Sophie sich entwickelt, welche Rätsel in diesem Band gelöst, welche neuen Fragen aufgeworfen werden. Und fast ganz zum Schluss gab es noch eine wirkliche Überraschung, damit hätte ich nicht gerechnet. Aber lest selbst.

Auch dieser zweite Band hat mir wieder wirklich gut gefallen. Das Hauptthema dieses Bandes ist hier soweit abgeschlossen, aber es sind noch genügend Fragen offen für die weiteren Geschichten. Es gibt nur eine Kleinigkeit, die mich nervt und das ist Sophies Tick. Aber das ist für mich kein Grund, hier einen Abzug vorzunehmen. Da sehe ich drüber weg. Von mir gibt es auf jeden Fall eine Leseempfehlung und fünf Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere