Profilbild von Darkmoon

Darkmoon

Lesejury Star
offline

Darkmoon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Darkmoon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.08.2019

Von Uhren, Schatten und Geheimnissen

Secret Keepers 1: Zeit der Späher
0

In der Stadt, in der Ruben lebt, herrscht der Schatten. Und seine Späher sind überall und sehen alles. Auf einem seiner Streifzüge findet Ruben eine Uhr, die nicht weniger kann, als ihn unsichtbar machen. ...

In der Stadt, in der Ruben lebt, herrscht der Schatten. Und seine Späher sind überall und sehen alles. Auf einem seiner Streifzüge findet Ruben eine Uhr, die nicht weniger kann, als ihn unsichtbar machen. Doch der Schatten will diese Uhr in seinen Besitz bringen. Rubens Reise führt ihn auf eine kleine Insel, dort hofft er, einen Schatz zu finden. Doch etwas viel Unglaublicheres wartet auf ihn.

Als erstes fiel mir an dem Buch der Titel „Secret Keepers“, also übersetzt die Geheimniswahrer auf. Das hat mich sofort neugierig gemacht. Ebenfalls aufgefallen ist mir das tolle Cover, designt von Alexander Kopainski, der einfach wundervolle Cover macht. Darauf zu sehen ist ein Leuchtturm auf einer Insel, die rauhe See und ein großer goldener Kompass auf der rechten Seite des Buches. Es ist in unterschiedlichen Blautönen, bis hin zu fast schwarz, gehalten, abgesetzt in Gold hingegen der Kompass, der Titel und der Name des Autors.

Für mich ist „Secret Keepers – Zeit der Späher“ das erste Buch, das ich von diesem Autor lese. Es handelt sich um den ersten Band, der zweite mit dem Titel „Secret Keepers – Zeit der Jäger“ erscheint bereits am selben Tag wie der erste Band.

Der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen. Er ist leicht und flüssig zu lesen, er bedient sich keiner komplizierten Wörter, so dass das Buch durchaus auch für Kinder ab 10 Jahren geeignet ist. Auch von der Geschichte her, kann ich der Altersempfehlung durchaus Folge leisten.

Es hat etwas gedauert, bis ich in die Geschichte gefunden habe und anfangs ist mir tatsächlich auch zu wenig passiert. Da hätte ich mir mehr gewünscht. Spannend wurde es für mich erst, als Ruben zu der Uhrmacherin geht. Da nimmt die Geschichte endlich etwas Fahrt auf.

Ruben ist im Grunde genommen noch ein kleiner Junge mit gerade mal 11 Jahren und das muss man sich während des Lesens einfach immer wieder vor Augen führen. So ging es mir zumindest.

Richtig gut gefallen hat mir das Verhältnis zwischen Ruben und seiner Mama. Sie hat mich sehr beeindruckt ob ihrer Stärke, die sie an den Tag legt. Und doch macht sie ihrem Sohn nichts vor.

Der Autor hat versucht, den jeweiligen Charakteren Tiefe zu verleihen, zu 100% ist ihm das meiner Meinung nach nicht gelungen.

Das Ende des ersten Bandes fand ich auf jeden Fall passend. Es ist kein Cliffhanger, aber doch sind noch so viele Fragen offen, dass es neugierig macht auf den zweiten Band. Und auch der Klappentext, den ich erst nach Beendigung des ersten Bandes gelesen habe, macht definitiv Lust auf den zweiten Band. Dieser hat mich sehr neugierig gemacht und ich verspreche mir hier etwas mehr Action.

Von mir gibt es hier eine Leseempfehlung für jeden kleinen und großen Abenteurer und jede, der Geheimnisse mag. Ich vergebe 4 von 5 Sternen, da hier noch deutlich Luft nach oben ist und es mir zu lange gedauert hat, bis wirklich was interessantes passiert ist. Auf den zweiten Band freue ich mich aber auf jeden Fall.

Veröffentlicht am 15.08.2019

Dunkel ist nicht gleich dunkel

Sieben Arten Dunkelheit
0

Das Vielnachtamulett schützt seinen Träger vor den Gefahren, die in der Dunkelheit lauern – doch nicht vor allen Gefahren... Als Schüler des Nachtzähmers tragen Ayumi und David diesen Talisman. Doch in ...

Das Vielnachtamulett schützt seinen Träger vor den Gefahren, die in der Dunkelheit lauern – doch nicht vor allen Gefahren... Als Schüler des Nachtzähmers tragen Ayumi und David diesen Talisman. Doch in der Dunkelheit braut sich etwas zusammen, vor dem kein Amulett der Welt schützen kann...

Bei dem Buch „Sieben Arten Dunkelheit“ handelt es sich um einen Einzelband. Die Geschichte ist in sich abgeschlossen. Ich habe vor diesem Buch bereits Geschichten des Autors Christian von Aster gelesen.

Der Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen. Er hat einen sehr eigenen Schreibstil, mit dem sicher nicht jeder gut zurecht kommt, ich jedoch schon. Ich musste so manches Mal schmunzeln und auch wenn die Geschichte nicht von einem Spannungsbogen zum nächsten hüpft, hat mir diesbezüglich überhaupt nichts gefehlt.

Der Autor hat es geschafft, mich immer wieder neugierig zu machen. Die unterschiedlichen Handlungsstränge haben ihr Übriges dazu beigetragen.

Schade fand ich nur die Wechsel des Handlungsstranges und somit auch der jeweiligen Perspektive mitten in den Kapiteln. Da hat es immer kurz gedauert, bis ich umschalten konnte und abrufen konnte, womit und mit wem es denn jetzt gerade weiter geht. Das hätte für mich anders gelöst werden können. Vielleicht ist es ja auch im gedruckten Buch besser unterteilt mit eventuell einem größeren Absatz, als das im ebook der Fall war.

Die Geschichte rund um die Dunkelheit hat mir sehr gut gefallen. Faszinierend, welche eigene Welt dort im Dunkel entstanden ist. Ebenfalls sehr gut gefallen haben mir natürlich Rocky und Tinkerbell, Pickel war natürlich auch nicht zu verachten. Wer das ist, müsst ihr allerdings selbst herausfinden.

Gut gefallen haben mir auch die Charaktere, die ich in dem Buch kennen lernen durfte. Wobei ich behaupten würde, dass es keinen Hauptcharakter an sich gibt, sondern jeder bekommt seinen Platz in den Kapiteln und auf den Seite. Das fand ich echt gut. Festgestellt habe ich auch, dass es eine Geschichte ist, an der man dran bleiben sollte, wenn man einmal angefangen hat, zu lesen. Dann fliegen die Seiten nur so dahin.

Alles in allem wieder einmal eine tolle, etwas andere Geschichte aus der Feder von Christian von Aster. Von mir gibt es 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung für jeden, der Fantasy mag, der nicht den Einheitsbrei lesen möchte und der nicht unbedingt die große Liebesgeschichte braucht.

Veröffentlicht am 26.07.2019

Forschungen eines Psychopathen

Jagd auf die Bestie
0

Robert Hunter weiß, wie Mörder denken. Er jagt für das LAPD die schlimmsten Killer – und der allerschlimmste unter ihnen – Lucien Folter, hochintelligent und gewaltverliebt – ist aus der Sicherheitsverwahrung ...

Robert Hunter weiß, wie Mörder denken. Er jagt für das LAPD die schlimmsten Killer – und der allerschlimmste unter ihnen – Lucien Folter, hochintelligent und gewaltverliebt – ist aus der Sicherheitsverwahrung entkommen. Nun spielt er ein perfides Spiel mit Robert Hunter. Wer wird gewinnen?

Bei „Jagd auf die Bestie“ handelt es sich um den 10. Band der Hunter und Garcia Reihe aus der Feder von Chris Carter. Ich bin mit dem 6. Band in die Reihe gestartet. Und just dieser Teil schließt an den 6. Band der Reihe an, in dem ebenfalls Lucian Folter das Thema schlechthin war.

Das Cover dieses Bandes ist, wie auch schon bei den Bänden zuvor, schlicht gehalten. Am Rand sind Glassplitter zu sehen, so dass es scheint, als wäre eine Scheibe zerbrochen und Autor und der Titel stehen in der Mitte eben dieser zerbrochenen Scheibe, sind vielleicht sogar der Grund dafür. Mir gefällt das Cover gut. Es passt auf jeden Fall zum Rest der Reihe.

Wer den Autor kennt, weiß, dass sein Schreibstil einfach nur als fesselnd bezeichnet werden kann. Die Kapitel wechseln von der Sichtweise immer wieder. Mal ist es die von Robert Hunter, dann wieder die von seinem Partner Garcia, dann doch wieder die von Lucien Folter. Mir gefällt das sehr gut, denn so bekommt man Einblick in die Gedankengänge der jeweiligen Personen.

Ebenfalls sehr gut gefallen hat mir in diesem Band, dass zu manchen Personen, die man aus den Vorgängerbänden schon kennt, noch mehr in die Tiefe gegangen wird, dass noch mehr Charakter verliehen wird dadurch. Und immer wieder fällt mir die Verbundenheit zwischen Hunter und Garcia auf. Ein klasse „Paar“ sozusagen.

Lucien Folter hat mich ja bereits im 6. Band fesseln können und in diesem Band war das noch um einiges ausgeprägter. Was in diesem Menschen vorgeht ist so grausam, wie es faszinierend ist. Der Leser bekommt einen noch tieferen Einblick in die Gedankenwelt und in die Vergangenheit von Lucien Folter. Und auch hier hat mir wieder nicht gefehlt, dass ich nicht wusste, wer der Täter ist. Das war von Anfang an klar. Chris Carter hat es jedoch wieder geschafft, dass ich nicht aufhören konnte zu lesen.

Was mir im übrigen auch wieder sehr gut gefällt, sind die kurz gehaltenen Kapitel. So bleibt die Spannung noch mehr erhalten, vorallem auch, wenn zwischen den Kapiteln ein Perspektivenwechsel stattfindet. Man bleibt dann natürlich dran, weil man ja wissen möchte, wie das Vorgängerkapitel weiter geht und dann vielleicht noch, wie das danach weiter geht usw.

Auch der 10. Band dieser Reihe hat mir wieder sehr gut gefallen, ich kann eine klare Leseempfehlung für jeden Fan der Reihe oder auch für jeden, der es noch werden will, aussprechen. Es gibt definitiv volle 5 Sterne von mir und ich freue mich schon auf den nächsten Fall und bin gespannt, wie so manches weiter geht und ob es überhaupt weiter gehen wird...

Veröffentlicht am 02.07.2019

Ein wirklich sehr gut gelungenes Werk

Das Labyrinth des Fauns
0

Spanien im Jahr 1944. Ofelia zieht mit ihrer Mutter in die Berge, wo ihr neuer Stiefvater mit seiner Truppe stationiert ist. Der dichte Wald, der das Gebäude umgibt, wird für Ofelia ein Zufluchtsort vor ...

Spanien im Jahr 1944. Ofelia zieht mit ihrer Mutter in die Berge, wo ihr neuer Stiefvater mit seiner Truppe stationiert ist. Der dichte Wald, der das Gebäude umgibt, wird für Ofelia ein Zufluchtsort vor ihrem grausamen Stiefvater. Dort erwartet sie ein Königreich voll verzauberter Orte und magischer Wesen. Ein geheimnisvoller Faun stellt dem Mädchen Aufgaben, bei deren Bestehen sie zur Prinzessin des Reiches wird. Die Welt, in die Ofelia immer mehr hinein gezogen wird, ist wunderschön und grausam zugleich. Doch kann Unschuld wirklich über das Böse siegen?

Als erstes aufgefallen an diesem Buch ist mir das Cover. Der Hintergrund ist in blau gehalten. Mittig zu sehen ist Ofelia, rechts und links von ihr Baumstämme, die oben zusammen gewachsen sind und ein Tor bilden. Außerdem in jeder Ecke des Buches der Scherenschnitt eines Wesens. Ofelia steht in einem Labyrinth und geht auf den Mond zu, außerdem zu sehen eine der Feen. Alles in allem also ein Cover, bei dem es viel zu entdecken gibt.

Ebenfalls viel zu entdecken gibt es in dem Buch an sich. Dieses hat nicht nur ein tolles Cover sondern auch Illustrationen. Leider habe ich diese nur im Ebook gesehen, bin mir aber sicher, dass sie im gebundenen Buch nochmal einen Tick toller rüber kommen. Und soweit ich gesehen habe, ist auch unter dem Schutzumschlag eine Illustration zu finden.

Von der Autorin habe ich schon ein paar Bücher gelesen und war immer wieder absolut fasziniert von ihrem Schreibstil. Das ist auch bei dieser Geschichte so gewesen. Ich war total gespannt, ob es Cornelia Funke gelingt, ein Buch zu einem Film zu schreiben. Denn genau das haben wir ja hier. Vorlage für das Buch war der Film „Pan´s Labyrinth“ von Guillermo del Toro.

Der Schreibstil der Autorin hat mich wieder von der ersten Seite an gefesselt und das so sehr, dass ich das Buch nicht mehr weglegen konnte. Ich habe es an einem Nachmittag gelesen. Die Geschichte wechselte dabei in der Sichtweise immer wieder hin und her zu den unterschiedlichsten Personen, die eine Rolle spielten, sei diese groß oder klein. Jedoch waren die Wechsel absolut gut gemacht, so dass ich immer wusste, aus wessen Sicht gerade erzählt wird und keinerlei Verwirrung bei mir aufkam.

Den Film habe ich vor einiger Zeit gesehen und war davon wirklich fasziniert. Es ist der Autorin richtig gut gelungen, diesen Grad zwischen Faszination und Grausamkeit, zwischen Licht und Dunkel, zwischen meine Augen leuchten weil es sich so schön liest und ich verziehe leicht das Gesicht beim lesen, weil die Vorstellung echt gruslig ist, zu gehen.

Die einzelnen Charaktere und Wesen sind sehr gut dargestellt und haben von der Autorin entsprechende Tiefe erhalten. Keiner war nur oberflächlich beleuchtet. Und durch den Film hatte ich zum Beispiel beim blassen Mann auch ganz schnell ein Bild vor Augen.

Ein wirklich richtig tolles Buch, für das mir nur bleibt, 5 Sterne zu vergeben und es jedem zu empfehlen, der sowohl den Film gerne mochte, als auch gerne Bücher von Cornelia Funke liest. Die Autorin hat hier genau das richtige Mischverhältnis gewählt.

Veröffentlicht am 01.07.2019

Tolle Idee - Es gibt aber auch einige Kritikpunkte

Mitternacht
0

Es gibt einen Ort, an dem ständiger Nebel herrscht, an dem Geister leben, an dem ihre Welt die unsere berührt. Es wird mit Geschichten und Albträumen Handel getrieben. Und an eben diesem Ort landet Nicolas ...

Es gibt einen Ort, an dem ständiger Nebel herrscht, an dem Geister leben, an dem ihre Welt die unsere berührt. Es wird mit Geschichten und Albträumen Handel getrieben. Und an eben diesem Ort landet Nicolas James und alles ändert sich. Es ist eine Geschichte von der Macht der Bücher und der Gefahr des Vergessens, in einer Welt der Geister.

Das Cover besteht aus einem schwarzen Hintergrund, Ornamenten und Blättern in Blau und einem aufgeschlagenen Buch, aus dem die Buchstaben fliegen, sowie einer Schriftrolle, dem Titel und dem Namen des Autors in weiß. Das Cover gefällt mir gut, es ist recht puristisch gehalten.

Der Klappentext hat mich total neugierig gemacht, denn es hat sich mal nach etwas anderem, etwas neuem angehört.

Ich habe in der Vergangenheit bereits mehrere Bücher des Autors gelesen. Sein Schreibstil gefällt mir und er hat es mir leicht gemacht, in die Geschichte zu kommen.

Mir hat die Idee der zwei Londons sehr gut gefallen und ich habe mich gerne mit den Charakteren an beiden Orten bewegt.

Leider habe ich neben dem Positiven zum Buch auch Kritik mit im Gepäck.

Für mich hat der Autor seinen Charakteren zu wenig Tiefe verliehen. Nicolas James ist mir, auch wenn ein wenig seiner Geschichte erzählt wurde, nicht wirklich näher gekommen. Leider hatte ich auch so das Gefühl, dass er jünger agiert hat als sein Alter im Buch angegeben war. Agatha Myles und auch Peter Chesterton und alle anderen wurden mir viel zu oberflächlich beleuchtet. Der Autor hat es zwar versucht, aber da hätte ich mir wirklich mehr gewünscht.

Die Kapitel waren anfangs sehr lang und doch haben sie mir zu wenig ausgesagt. Irgendwie war mir zu viel umschrieben, das nicht wirklich Wesentlich oder zuträglich zur Geschichte war. Am Ende hingegen, als es wirklich interessant wurde, waren die Kapitel sehr kurz und die interessanten und wichtigen Dinge wurden nur so kurz erwähnt. Das hat mir absolut nicht gefallen.

Wie ich dem Nachwort entnehmen konnte, soll es wohl bald mit der Geschichte weiter gehen. Ich finde, dass der Autor dann ruhig noch hätte ein wenig mehr ausschmücken können am Ende, so dass auch wirkliche Neugierde auf den nächsten Band aufkommt. Diese ist bei mir nämlich auf der Strecke geblieben. Für mich ist einfach nicht klar, warum man ein Buch mit so ausschweifenden Kapiteln beginnt und dann mit so kurzen Kapiteln endet. Man sollte seiner Linie, die man in einer Geschichte anfängt, doch treu bleiben. Das hat hier für mich definitiv nicht geklappt.

Ich habe eine ganze Weile überlegt, wie ich dieses Buch bewerten soll. Herausgekommen sind 3 Sterne, weil mir die Idee hinter diesem Buch so wahnsinnig gut gefällt. Sonst hätte ich es ja auch nicht gelesen.

Allerdings spreche ich keine Leseempfehlung aus, dafür hat mir doch zu viel gefehlt und ich werde die Geschichte auch nicht weiter verfolgen.