Profilbild von Darkmoon

Darkmoon

Lesejury Star
offline

Darkmoon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Darkmoon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2021

Mir hat Spannung und Struktur gefehlt

Der Countdown-Killer - Nur du kannst ihn finden
0

Er entführt immer drei. Jede ein Jahr jünger als die andere. Der Countdown hat begonnen – die Thriller-Entdeckung des Jahres

True-Crime-Podcasterin Elle Castillo will Gerechtigkeit. Gerechtigkeit für ...

Er entführt immer drei. Jede ein Jahr jünger als die andere. Der Countdown hat begonnen – die Thriller-Entdeckung des Jahres

True-Crime-Podcasterin Elle Castillo will Gerechtigkeit. Gerechtigkeit für die Opfer nie aufgeklärter Verbrechen. Jetzt wagt sie sich an einen spektakulären Fall: den des »Countdown-Killers«. Er entführte immer drei. Drei junge Frauen im Abstand von drei Tagen. Jede ein Jahr jünger als die andere, jede innerhalb von sieben Tagen tot. Bis sein zehntes Opfer entkam. Die Serie brach ab, der Killer konnte nie gefasst werden.

Als Elle anfängt, die Morde in ihrem Podcast neu zu beleuchten, verschwindet wieder eine junge Frau. Ein Trittbrettfahrer, dem es um Aufmerksamkeit geht? Oder der Killer von damals, der jetzt zurück ist, um sein grausames Werk zu Ende zu bringen?

Auf dem Cover zu sehen ist eine Pflanze die fast den kompletten Raum ausfüllt, jedoch im Hintergrund. Was es mit dieser Pflanze auf sich hat, erfährt man recht schnell. Daher ist das Motiv auch passend gewählt und gefällt mir gut. Der Titel des Buches steht groß auf dem Cover, ebenso zu finden ist dort der Name der Autorin.

Für mich war es das erste Buch, das ich von der Autorin gelesen habe und es ist wohl auch ihre erste Veröffentlichung. Der Schreibstil war soweit gut zu lesen. Jedoch hat mir der Aufbau im Buch überhaupt nicht gefallen. Die Kapitel sind mal aus Sicht der Protagonistin geschrieben, dann wieder im Stil, als würde man einen Podcast hören. Samt der Angabe zu Geräuschen, wie man sie hören würde, wenn man statt zu lesen einem Podcast lauscht. Das mag vielleicht in einem Hörbuch oder Hörspiel funktionieren, nicht aber in einem Buch an sich. Mich hat es auf jeden Fall gestört und auch im Lesefluss gehemmt.

Manche Kapitel werden auch aus der Sicht des Killers geschrieben, was ich eigentlich gut finde, weil man so noch mehr Einblick bekommt in das Denken und Handeln und oft auch in die Vergangenheit. Hier haben sie einfach nur etwas Abwechslung gebracht.

Ich habe mir mit der Geschichte nämlich wirklich schwer getan. Elle kam mir nie nahe. Ich konnte ihre Handlungen nicht verstehen, ich konnte nicht mit ihr fühlen und mehr als einmal hat sie mir einfach nur ein Kopfschütteln entlockt.

Aber nicht nur mit Elle war es schwierig. Auch die anderen Charaktere wurden mir nicht genug ausgearbeitet, so dass sie flach und oberflächlich geblieben sind. Und dann dieses wankelmütige Verhalten, sowohl von Elle, als auch von Sash, von Ayaan und Sam. Mal so, dann wieder so. Ich fand es nervig.

Spannung habe ich leider auch ganz oft vermisst, die Geschichte konnte mich nicht fesseln, auch wenn die Autorin immer wieder versucht hat, in neuen Enthüllungen wieder Spannung aufzubauen.

Richtig blöd fand ich es außerdem, dass Elles Mann immer wieder auf spanisch etwas zu ihr sagt und das meistens nicht übersetzt wird. Ich spreche kein Spanisch und aus dem Zusammenhang konnte man meistens auch nicht ziehen, was das jetzt wohl bedeuten soll

Auffällig war für mich auch, dass das Buch nicht gut korrigiert war. Es haben sich einige Schreibfehler und auch Satzbaufehler oder ähnliches gefunden. Kann alles passieren, aber nicht in der Häufigkeit und bei einem großen Verlag.

Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass der Geschichte die Struktur auch etwas gefehlt hat. Ich hatte mich gefreut, vielleicht einen neuen guten Thriller entdeckt zu haben, aber dem war leider nicht so.

Die Idee an und für sich war gut, was die Autorin dann schlussendlich draus gemacht hat leider nicht. Daher gibt es nur zwei Sterne und keine Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2021

Von Undinen und Trollen

Animalis – Die Legende des ersten Drachen
0

Das Leben der angehenden Journalistin Pamina Candela gerät völlig aus den Fugen, nachdem sie in der U-Bahn mit einem jungen Mann zusammenstößt. Wer ist dieser Typ? Und warum verfolgt er sie? Doch das ist ...

Das Leben der angehenden Journalistin Pamina Candela gerät völlig aus den Fugen, nachdem sie in der U-Bahn mit einem jungen Mann zusammenstößt. Wer ist dieser Typ? Und warum verfolgt er sie? Doch das ist nur der Beginn eines Abenteuers, von dem sie nicht einmal zu träumen gewagt hätte. Fabelwesen sind real und sie muss sich schnell damit arrangieren, denn alles Leben wird von dem Erzdämonen Abaddon bedroht und nur eine Allianz aus Fabelwesen des Lichtes und der Dunkelheit kann den Untergang der Welt verhindern.

Als erstes möchte ich wie immer auf das Cover des Buches eingehen. Es zeigt einen Drachen und im Hintergrund einen Himmel mit dunklen Wolken und Funken. Es gefällt mir sehr gut, da es wirklich passend zur Geschichte gewählt ist, aber doch nicht zu viel verrät.

Bei "Animalis - Die Legende des ersten Drachen" handelt es sich um einen Einzelband, was ich toll finde, da es solche inzwischen in diesem Genre eher selten gibt.

Für mich ist es das erste Buch, das ich von der Autorin lese. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir Dank des Schreibstils auch sehr leicht. Er ist flüssig zu lesen und die Geschichte nimmt einen gleich zu Beginn richtig mit und macht neugierig.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und waren mir auf jeden Fall auch echt sympathisch. Sowohl Pamina, als auch Robin sind eher speziell als alltäglich, aber gerade das hat mir gut gefallen. Super finde ich auch, dass die beiden nicht mehr so jung sind und ihre Pubertät zum Glück schon hinter sich gelassen haben. Das war wirklich angenehm. Zudem hat ihre "Beziehung" schon eine ganz eigene Dynamik und wären die beiden jünger gewesen, wäre es nur noch anstrengend geworden, da bin ich mir sicher.

Auch die Welt der Animalis und die vielen verschiedenen Animalis haben mir gut gefallen. Ich konnte mir viele auch dank der Beschreibungen gut bildlich vorstellen.

Die Geschichte an sich war interessant, ist jedoch oft sehr in den Hintergrund gedrängt worden und im Vordergrund standen dann wieder Pamina und Robin. Das fand ich schade. Ebenso fand ich schade, dass es dann gegen Ende sehr schnell ging, wo sich beim restlichen Buch doch so Zeit gelassen wurde.

Alles in allem war es ein gutes Buch, das sich schnell und flüssig gelesen hat, die Geschichte hat mich gut unterhalten und die Charaktere haben mir auch gefallen. Einen Stern ziehe ich allerdings ab, da es mir am Ende doch etwas schnell ging und hin und wieder doch etwas übertrieben war. Also vier Sterne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2021

Ausflug in die Unterwelt

Federn über London 2
0

Völlig unerwartet erhält Clear ihren ersten Schub und steigt zu einem Engel des zweiten Trimesters auf. Zuerst erleichtert sie das, denn es bedeutet, dass sie gemeinsam mit Ease und den anderen Todesengeln ...

Völlig unerwartet erhält Clear ihren ersten Schub und steigt zu einem Engel des zweiten Trimesters auf. Zuerst erleichtert sie das, denn es bedeutet, dass sie gemeinsam mit Ease und den anderen Todesengeln die Seelen Verstorbener einsammeln kann.

Doch London ist in Aufruhr und die Vermutung, dass das dunkle Nichts Jagd auf Clear und ihre Kollegen macht, birgt große Gefahren. Niemand weiß, wer den Jäger aufgeschreckt hat, aber ein Hinweis führt sie direkt in die Tiefen der Unterwelt. Zusammen mit ihren Kollegen und dem gefallenen Engel Daimion begibt sich Clear dorthin, ohne zu merken, dass die Lösung vieler Rätsel direkt vor ihr liegt.

Auch beim zweiten Band dieser Reihe ziert ein Engel das Cover. Der Hintergrund ist in blau gehalten, der Engel hat die Flügel ausgebreitet und befindet sich in einer hockenden Position. Es stellt Lance dar. Das Cover passt natürlich sehr gut zum ersten Band und gefällt mir wieder gut.

Bei "Federn über London - Irreführung" handelt es sich um den zweiten Band einer Reihe. Der dritte Band erscheint bereits im Mai 2021. Es ist auf jeden Fall zwingend nötig, den ersten Band zu lesen, um die Ereignisse in Band 2 überhaupt zuzuordnen und nachvollziehen zu können.

Da ich bereits alle Bücher der Autorin gelesen habe, ist mir ihr Schreibstil bestens vertraut und ich mag ihn sehr, sehr gerne. Sie schafft es auch dieses Mal wieder, die Orte, die Personen und auch die Wesen, die sie beschreibt, vor meinem inneren Auge erscheinen zu lassen.

Es ist noch nicht allzu lange her, dass ich Band 1 gelesen habe, so dass ich direkt an die Geschichte, die mir noch sehr gut im Kopf geblieben ist, anknüpfen konnte. Bereits nach wenigen Seiten war ich wieder mitten drin im Geschehen.

Das Buch ist aus unterschiedlichen Perspektiven geschrieben, was mir sehr gut gefällt. Denn so erhält man als Leser nicht nur Einblick in die Gedanken und die Sichtweise der Protagonistin, sondern auch in die der anderen Charaktere. Dabei wechselt die Autorin nicht nur zwischen zwei Personen, sondern es kommt immer mal ein anderer Charakter zum Zug. Das gefällt mir auf jeden Fall richtig gut und bringt so auch die einzelnen Personen näher an den Leser.

Ich bin froh darüber, dass die Autorin nach wie vor so viel Wert darauf legt, dass alle Charaktere Tiefe erhalten und so keiner blass und außen vor bleibt. Ihre Charaktere gefallen mir auch im zweiten Band sehr gut. Die größte Neugierde weckt aktuell tatsächlich Clear, da bei ihr so viele Dinge sind, die sich noch niemand erklären kann und ich bin richtig gespannt drauf, was dahinter stecken mag.

Total gut hat mir in diesem Band der Ausflug in die Unterwelt gefallen. Das war absolut faszinierend. Sowohl von der Landschaft, als auch von den Wesen, die dort unten leben. Ich bin gespannt was mich als Leserin noch so erwartet in den folgenden zwei Bänden. Die Geschichte ließ sich wieder sehr flüssig lesen, es gab keine Längen oder langweiligen Passagen. Viele Dinge haben mich neugierig gemacht, manche haben mich überrascht, andere hingegen nicht so sehr. Was mich aber überhaupt nicht stört.

Es gibt nur eine Kleinigkeit, die mir nicht so sehr gefallen hat, wobei das einfach eine persönliche Vorliebe ist denke ich. An den Büchern der Autorin schätze ich sehr, dass immer klar ist, welches Paar zusammen gehört sozusagen. Hier gibt es eine Dreiecksgeschichte und das sagt mir nicht wirklich zu. Ich hoffe sehr, dass diese sich bald auflösen wird.

Alles in allem hat mir das Buch wieder sehr gut gefallen und ich konnte mal wieder nicht aufhören zu lesen. Es gibt, auch wenn ich keine Dreiecksgeschichten mag, fünf Sterne, weil ich darüber hinwegsehen kann und das an der eigentlichen Geschichte, die wirklich mega ist, nichts ändert. Ich freu mich schon sehr auf Mai, wenn ich weiter lesen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.01.2021

Mich konnte es leider nicht überzeugen

Ruby Blayke
0

»Sei dreifach verflucht, Ruby Blayke. Alles, was dir etwas bedeutet, soll zu Asche werden.«

Schikaniert und als Teufelsbalg verleumdet, wächst Ruby unter der strengen Aufsicht der Schwestern von Edenplace ...

»Sei dreifach verflucht, Ruby Blayke. Alles, was dir etwas bedeutet, soll zu Asche werden.«

Schikaniert und als Teufelsbalg verleumdet, wächst Ruby unter der strengen Aufsicht der Schwestern von Edenplace auf. In einer Welt, erstanden aus den Ruinen der Zivilisation, bestimmen tödliche Stürme den Rhythmus ihres Lebens. Umso faszinierter ist das scharfsinnige Mädchen von der Freiheit außerhalb der Klostermauern – von den fremdartigen Bewohnern der Sphären und dem geheimnisvollen Licht, das täglich aufs Neue den Himmel erobert.

Als Ruby zum ersten Mal das Meer sieht, ändert sich ihr Leben unwiderruflich. Eine Fremde übergibt ihr ein merkwürdiges Geschenk. Wer ist das Mädchen, das keine Spuren im Sand hinterlässt? Was hat es mit dem Stein auf sich, der in Rubys Händen zu leuchten beginnt? Und weshalb rettet ihr ausgerechnet ein Lys, eines jener verhassten Wesen, die einst das Gleichgewicht der Sphären zerrissen, das Leben?

Als erstes möchte ich auf das Cover eingehen, das mich auf das Buch aufmerksam gemacht hat. Es ist wirklich sehr schön und zeigt einen Phönix im Flug, den Flammen umgeben und der das ganze Cover ausfüllt. Die vorherrschenden Farben sind gelb und orange. In der unteren Hälfte befindet sich in schönen Buchstaben der Titel.

Bei "Ruby Blayke" handelt es sich um den ersten Teil einer Reihe. Der zweite Teil "Bendic Liras" ist bereits erschienen. Wie viele Teile die Reihe insgesamt umfassen wird, ist mir nicht bekannt.

Für mich war Ruby Blayke das erste Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe. Der Schreibstil war gut und flüssig zu lesen und hat mir keine Schwierigkeiten bereitet.

Was mir jedoch Schwierigkeiten bereitet hat, war die Geschichte an sich. Es hat gedauert, bis ich wirklich in die Geschichte gefunden habe und so richtig gepackt hat sie mich leider bis zum Schluss nicht. Unter anderem lag das auch an Ruby, deren Charakter mir nicht nahe gekommen ist und mit der ich nicht warm geworden bin. Ihre Gedankengänge sind mir einfach fremd geblieben und auch ihr Handeln war für mich oft nicht nachvollziehbar. Ruby war mir nie so richtig sympathisch und mit ihr mitfühlen konnte ich leider auch nicht. Die anderen Charaktere neben ihr waren meist oberflächlich und haben somit auch nicht wirklich Raum eingenommen. Lediglich zwei Nebencharaktere haben mir richtig gut gefallen.

Auch das Setting war für mich schwierig und es wollte mir einfach nicht richtig gelingen, mir die Welt vorzustellen. Es ist der Autorin leider nicht gelungen, ihre Welt vor meinem inneren Auge entstehen zu lassen.

Oft hatte ich das Gefühl, dass die Geschichte sich überhaupt nicht richtig nach vorne bewegt und dass einfach alles irgendwie angerissen werden sollte, um dann irgendwie wieder in der Versenkung zu verschwinden und irgendwann wieder hervorgeholt zu werden. Manchmal hatte ich das Gefühl, dass die Autorin einfach alles erzählen will und es deshalb auch unübersichtlich wurde. Mehr Fokus hätte hier gut getan.

Es gab immer wieder Kapitel, bei denen ich dachte, dass es jetzt endlich vorwärts geht, der Knoten sozusagen geplatzt ist, aber so richtig war das nicht der Fall.

Das Buch endet mit einem Cliffhanger und die letzten drei Kapitel haben mir auch wirklich gut gefallen. Das reicht nur leider nicht aus.

Von mir gibt es zwei Sterne und ich werde die Reihe nicht weiter verfolgen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2020

Richtig überzeugen konnte es mich nicht

Emerick
0

Für die junge Jasna ist Lastage House die Chance, ein neues Leben zu beginnen: Professor Leopold hat sie als Assistentin unter seine Fittiche genommen. Gemeinsam betreuen sie Kinder und Jugendliche, deren ...

Für die junge Jasna ist Lastage House die Chance, ein neues Leben zu beginnen: Professor Leopold hat sie als Assistentin unter seine Fittiche genommen. Gemeinsam betreuen sie Kinder und Jugendliche, deren Leben aus den Fugen geraten ist. An einem von ihnen beißt Jasna sich allerdings die Zähne aus: Emerick ist nicht nur faszinierend, wie der Professor schwärmt, sondern sieht die Welt auf seine ganz eigene Weise. Als Jasnas Schützling, die kleine Lia, unerklärlicherweise ins Koma fällt, bietet Emerick seine Hilfe an. Damit beginnt die Jagd auf einen geheimnisvollen Schatten, und Jasna stellt fest, dass es in Lastage House nicht nur verrückt zugeht, sondern vor allem magisch …

Das Cover des Buches gefällt mir gut. Im Hintergrund zu sehen ist ein ich würde es Herrenhaus nennen. Rechts und links daneben befindet sich je eine männliche und eine weibliche Person im Scherenschnitt. Darunter in groß der Titel. Farblich ist es schwarz und dazu wie etwas verwaschenes rosa.

Bei "Emerick und die schlafende Wächterin" bin ich mir nicht ganz klar darüber, ob es ein Einzelband oder ein Start in eine neue Reihe ist. Für mich ist es nicht das erste Buch, welches ich von der Autorin lese.

Der Schreibstil hat mir soweit gut gefallen, auch wenn sie sich hin und wieder Wörtern bedient, mit denen ich auf Anhieb nichts anfangen konnte und die auch nicht zwingend erklärt werden.

Die Geschichte an und für sich fand ich nicht schlecht, allerdings habe ich mir etwas schwer getan. Zunächst mal fand ich, dass die erste Hälfte des Buches immer wieder Längen hatte und die Geschichte nicht so richtig vorwärts gekommen ist. Außerdem war das Setting, als würde die Geschichte weit in der Vergangenheit spielen, tatsächlich spielt sie jedoch eher in der Zukunft. Das war für mich nicht so richtig in Einklang zu bringen. Die zweite Hälfte hat dann deutlich an Tempo und auch Spannung zugenommen.

In der Geschichte wird außerdem immer wieder Die Flut erwähnt, so richtig vertieft wurde dieses Thema jedoch nicht. Das hat mir gefehlt.

Die Charaktere haben es auch nicht wirklich geschafft, mir näher zu kommen. Es wurde von der Autorin zwar versucht, Tiefe zu schaffen, aber richtig gelungen ist es ihr nicht. Jasna zeigte für mich einfach seltsames Verhalten, mal total alterstypisch, dann musste ich mir wieder in Erinnerung rufen, dass sie erst 17 ist. Emerick ist zwar eine faszinierende Persönlichkeit, aber für mich auch zu wenig ausgearbeitet. Morton war klasse, ihm hätte ich noch mehr Raum gewünscht.

Für mich hatte die Geschichte manches Mal Wendungen, denen ich dann nicht ganz folgen konnte. Es war irgendwie abgehoben, was dann zu dem Zeitpunkt wieder nicht gepasst hat.

Der Epilog lässt noch einiges an Spielraum offen, weshalb ich glaube, dass da noch was kommen wird bzw. könnte.

Von mir gibt es auf jeden Fall drei Sterne und sollte da noch mehr kommen, werde ich nicht weiter lesen. Mich könnte dieser Band zu wenig überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere