Profilbild von DawnWoodshill

DawnWoodshill

Lesejury Star
offline

DawnWoodshill ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DawnWoodshill über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.01.2023

Ein etwas anderes Retelling

Skandal & Vorurteil
0

„Skandal und Vorurteil - Ein Georgie Darcy Roman“ ist ein etwas anderes Retelling des bekannten Klassikers „Stolz und Vorurteil“ von Jane Austen. Etwas anders dahingehend, dass es in diesem Roman um Georgiana ...

„Skandal und Vorurteil - Ein Georgie Darcy Roman“ ist ein etwas anderes Retelling des bekannten Klassikers „Stolz und Vorurteil“ von Jane Austen. Etwas anders dahingehend, dass es in diesem Roman um Georgiana Darcy geht also die kleine Schwester von dem berühmten Fitzwilliam Darcy.

Vom Klappentext her klang das Buch wirklich sehr ansprechend und ich habe mich auf ein zeitgemäßes Retelling im Internatssetting eingestellt. Ich habe den Klassiker „Stolz und Vorurteil“ rund um Elizabeth und Mr. Darcy gelesen allerdings würde ich sagen, dass dies keine Grundvorraussetzung ist. Also man versteht auch ohne den Klassiker als Vorwissen genug bzw. eigentlich alles von der Handlung. Bei mir war das Lesen des Klassikers als solches zum Beispiel schon so lange her, dass ich auch nicht mehr alle Einzelheiten und Details auf dem Schirm hatte. Aber grundsätzlich findet man eben viele der Charaktere auf die eine oder andere Art wieder allerdings ist das Vorwissen meiner Meinung nach einfach nur „nice to have“ und nicht notwendig.

Alle notwendigen Informationen bekommt man eigentlich während des Lesens mitgeteilt.

Und nach diesem Disclaimer würde ich mich jetzt beim Cover ganz knapp halten, indem ich einfach sage, dass ich die Farbe wirklich schön finde und auch die Gestaltung eben zu einem Retelling des Klassikers passt.

Inhaltlich habe ich ja bereits zu Anfang gesagt auf was ich mich eingestellt habe. Allerdings habe ich beim Lesen relativ schnell gemerkt, dass es in eine ganz andere Richtung geht als erwartet.

Der Schreibstil war recht distanziert und schnelllebig. Teilweise gab es insbesondere am Anfang einige Stellen, an denen ich mich so gefühlt habe als hätte ich verpasst. Als hätte es zuvor einen ersten Band gegeben. Das hat sich zwar nach einem Drittel erledigt allerdings ist danach recht wenig inhaltlich passiert. Man hat einiges von Georgies Gefühlwelt mitbekommen, allerdings dadurch dann auch zu wenig von dem Rest. Mir hat es schon gefallen die ganzen Charaktere aus dem Klassiker wiederzukennen und Georgies Geschichte hat wohl auch mehr den Fokus auf sie selbst und ihre eigene Entwicklung sich selbst zu finden und sich gerecht zu werden. Allerdings konnte mich diese Entwicklung dann doch nicht emotional abholen. Die Lovestory konnte mich ebenso nicht abholen allerdings hätte ich darüber hinwegsehen können, wenn Georgies Entwicklung besser darstellt gewesen wäre. Trotzdem hat mir der Grundgedanke hier durchaus gefallen und auch der Humor war erstklassig. Und obwohl es mich an einigen Stellen nicht hundertprozentig überzeugen konnte, hatte ich trotzdem einen angenehmen Lesefluss und habe das Buch innerhalb kürzester Zeit beendet.

Grundsätzlich finde ich den Ansatz die Auswirkungen und den Nachhall einer toxischen Beziehung zu thematisieren durchaus interessant aber irgendwie hätte ich mir gerade dort einfach eine bessere Ausführung des Ganzen gewünscht. Meiner Meinung nach hat die Thematik zu wenig Raum bekommen und wurde an einigen Stellen eher abgetan.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2023

Erstes Buch 2023 und direkt ein Jahreshighlight!!!

This Vicious Grace - Die Auserwählte
0

Was gibt es besseres als das Jahr mit einem Jahreshighlight zu beginnen?!
Ich sag’s euch wie es ist: schon in den ersten Seiten wurde klar, dass dieses Buch die perfekte Mischung aus Fantasy, Liebe, Kraft ...

Was gibt es besseres als das Jahr mit einem Jahreshighlight zu beginnen?!
Ich sag’s euch wie es ist: schon in den ersten Seiten wurde klar, dass dieses Buch die perfekte Mischung aus Fantasy, Liebe, Kraft und so viel Spannung ist! Das Magiesystem war so gut ausgearbeitet, ich habe den Schreibstil geliebt und Alessas Stärke war außergewöhnlich!
….
Das waren meine ersten Worte nach dem Beenden von dem ersten Band von „This Vicious Grace“ auf Goodreads und ich kann dem fast schon nichts mehr hinzufügen.
Aber eben nur fast… tehe.
Ich glaube, wenn ich könnte würde ich nie wieder aufhören über dieses Buch zu schwärmen und ganz ehrlich? Ich würde es am liebsten jeden Fantasyliebhaber in die Hand drücken.
„This Vicious Grace“ war von Anfang bis Ende ein fesselndes und ergreifendes Buch mit einem genialen Magiesystem und mitreißendem Schreibstil. Ein Highlight von vorne bis hinten, wie es im Buch steht.
Alessa ist eine unvergleichliche Protagonistin mit einer ungeheueren Stärke, natürlich ist sie nicht perfekt und handelt auch nicht jederzeit so aber genau das hat sie so nahbar gemacht. Ich konnte alle Handlungsschritte von ihre jederzeit nachvollziehen und mitfühlen. Und ich finde ein Fantasyroman mit einem spannenden Magiesystem aber auch emotionalen Faktor ist mittlerweile schon fast selten zu finden.
Ich habe mich hier auf eine Art und Weise geborgen und aufgehoben gefühlt aber auch gleichzeitig immer aufgeregt, gefesselt und energiegeladen.
Ich hätte das buch am liebsten direkt in einem Rutsch durchgelesen. Es ist die ideale Mischung aus „Back to the roots“ Fantasyaspekten und auch neuen Ideen , die genial umgesetzt wurden.
Tatsächlich ist mein einziges Manko, dass ich nun nicht weiß, wie ich so lange auf den zweiten Band warten soll… und das spricht doch wahrlich für sich :)
Ebenso wie das Setting und die Welt haben mir allerdings aber auch die anderen Charaktere gefallen. Insbesondere natürlich Dante, der einen großen Einfluss in Alessas Charakterentwicklung hatte.
Ich kann euch sagen- zwischen den beiden sind Funken geflogen und ich habe alles daran geliebt.
Ich kann es gar nicht richtig beschreiben aber dieses Buch hat mich wirklich restlos von sich überzeugen können und hat mich als Einzelband abgeholt und trotzdem auf den zweiten Band gespannt zurückgelassen. „This Vicious Grace“ hat alles was ich an einem Fantasyroman brauche und möchte miteinander vereint und lädt einfach nur zum Träumen ein.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 18.12.2022

Überraschend

Neon Gods - Hades & Persephone
0

„Wir sind für eine kurze Weile in die gleiche Richtung gegangen, während sich sein Verlangen nach Rache und mein Wunsch nach 
Freiheit überschnitten haben. Es war nie für immer gedacht.“

Nachdem ich aus ...

„Wir sind für eine kurze Weile in die gleiche Richtung gegangen, während sich sein Verlangen nach Rache und mein Wunsch nach 
Freiheit überschnitten haben. Es war nie für immer gedacht.“

Nachdem ich aus der englischsprachigen Buchbubble so viel Gutes von der „Neon Gods“ Reihe der Autorin Katee Robert gehört habe, konnte ich es kaum erwarten das Buch endlich selbst zu lesen.
Und die Übersetzung des LYX Verlags schien wie ein Wink des Schicksals von den Schicksalsgöttinnen, den Moiren, höchstpersönlich.
Ich glaube man bemerkt es bereits, ich liebe die griechische Mythologie und lese seit Jahren alles was ich dazu in die Finger bekommen.
Daher fand ich ein Retelling von Persephone und Hades natürlich unglaublich spannend und obwohl ich insbesondere von den beiden bereits einen NA/Fantasy Roman gelesen habe, hat es meiner Vorfreude natürlich keinen Dämpfer getan. Ich würde sogar sagen, dass ich mich fast schon noch mehr darauf gefreut habe einen weiteren Blickwinkel zu bekommen und zu sehen was aus der ursprünglichen Erzählung noch gezaubert werden kann.

Grundsätzlich kann ich sagen, dass der erste Band der „NEON GODS“ Reihe rund um Hades und Persephone mich vom Schreibstil her definitiv mitgerissen hat. Ich kann es mir immerrnoch nicht erklären aber sobald ich das Buch auch nur aufgeschlagen habe, konnte ich es kaum aus der Hand legen. Es war definitiv süchtigmachend und heiß.
Allerdings war ich persönlich (besonders zu Anfang) nicht auf das hohe Spice-Level vorbereitet und musste mich daran erst einmal gewöhnen. Eigentlich habe ich überhaupt nichts gegen gute und spicige Szenen, allerdings kam für meinen Geschmack dadurch die Handlung und die möglichen Charakterentwicklungen etwas zu kurz.
Entgegen meiner Erwartungen war dieser Roman wirklich eher ein Ausflug in viele heiße Szenen und ausgelebte Sex-Fantasien als das erwartete Fantasybuch. Das Lesen hat „trotzdem“ sehr viel Spaß gemacht aber irgendwie bin ich nicht drumherum gekommen, dem entgangenen Potential hinterherzutrauern.
Mir ist das Emotionale, der Fantasyfaktor und eigentlich auch die restliche Handlung viel zu kurz gekommen und da hätte ich mir gerne mehr gewünscht. Hades und Persephone aus der griechischen Mythologie sind hier (meiner Meinung nach) eher nur als grundlegender Boden gedacht auf dem dann wiederum ganz viel Spice gesät wurde, was den Rest dann überschattet hat.
Und doch muss ich sagen, dass dieses Süchtigemachende dazu geführt hat, dass ich mich zwingen musste „Neon Gods“ für die jeweiligen Leseabschnitte zu pausieren und mit dem Weiterlesen zu warten. Auch die Ansätze der Gefühlslagen sowie den Charakterentwicklungen haben mir beim Lesen sehr gefallen.
Es war zwar kein Highlight dieses Jahr aber auch kein richtiger Flop. Ich habe durchaus Potential gesehen und kann mir vorstellen, dass ich Eros und Psyche mit dem zweiten Band noch einmal eine Chance gebe, mich von sich zu überzeugen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 01.12.2022

Einige Längen... aber doch ein interessantes Ende

Ich bin dein Schicksal
0

Nachdem ich mit der „Kaleidra“ Trilogie bereits 2020 Kira Licht als Autorin kennen und lieben gelernt habe, stand es für mich außer Frage den Auftakt ihrer neuen Dilogie im ONE-Verlag ebenfalls zu lesen. ...

Nachdem ich mit der „Kaleidra“ Trilogie bereits 2020 Kira Licht als Autorin kennen und lieben gelernt habe, stand es für mich außer Frage den Auftakt ihrer neuen Dilogie im ONE-Verlag ebenfalls zu lesen. Und das bereits vor einem Blick auf den Klappentext.
Und nachdem ich den dann doch gelesen habe, hatte es mich vollends in der Hand.
Ich persönlich liebe Urban Fantasy und allein die Stichwörter Angst und Dämonen haben mein Herz zum Flattern gebracht (dieser Satz macht wahrscheinlich wirklich nur in einer Rezension Sinn tehe).
Bei all der Vorfreude haben sich natürlich wie von selbst ein paar Erwartungen angeschlichen, insbesondere nachdem ich „Kaleidra“ eben so unglaublich fesselnd und einzigartig fand.
Aber bevor ich großartig auf den Inhalt eingehe und meine zwiegespaltenen Gefühle zum Auftakt der „Dusk & Dawn“ Dilogie erläutere, einmal kurz was zum Cover.
Ich liebe es! Von den Farben her gefällt es mir sogar noch ein klitzekleines bisschen besser als die „Kaleidra“ Cover und die fand ich schon wunderschön. Tatsächlich passt es auch, trotz des eigentlich schlichten Stils zur Atmosphäre des Inhalts.
Wunderschön finde ich auch, wie der zweite Band dann Covermäßig das komplette Gegenstück zum ersten Band darstellen wird – aber das soll jetzt erstmal nicht Thema sein.
Ich habe ja bereits erwähnt, dass ich etwas zweigespalten bin, was „Ich bin dein Schicksal“ angeht. Zuallererst muss erwähnt werden, dass es als Jugendbuch gekennzeichnet ist, was ich so unterschreiben kann. Ich lese aber besonders im (Urban) Fantasy- Bereich sehr gerne auch Jugendbücher, obwohl ich „schon“ 21 Jahre alt bin. Da die Protagonistin Erin ähnlich wie die der „Kaleidra“ Trilogie bereits 17 Jahre alt ist und das beim letzteren auch kein Problem dargestellt hat, habe ich dem keine große Beachtung geschenkt.
Allerdings ist mir beim Lesen immer mal wieder eine eher kindhafte Art der Protagoistin aufgefallen und eben nicht eine ihres Alters entsprechenden Art. Anders kann ich das gar nicht unbedingt ausdrücken. Ebenso habe ich mich auf die Ausarbeitung der Noctua Welt/Magie gefreut. Doch so wie man in die Handlung reingeschmissen wurde, so gab es teilweise eben einfach zu wenig Informationen dafür.
Ich habe das Buch trotzdem innerhalb kürzester Zeit gelesen allerdings muss ich zugeben, dass es besonders am Anfang und der Mitte einfach einige Längen gab, die mich dann einfach etwas enttäuscht über das Buch haben werden lassen. Irgendwie konnte es mich bis kurz vor Schluss nicht mehr wirklich abholen, obwohl es zunehmend interessanter wurde.
Tatsächlich hat der Cliffhanger bei mir persönlich für eine 180 Gradwendung gesorgt. Eigentlich hatte ich bis dato schon mit dem Buch abgeschlossen und wollte auch den zweiten Band nicht lesen aber die Entwicklung von Erin und Cal haben mich dann doch noch wirklich abgeholt.
Tatsächlich würde ich allein um zu erfahren wie es weitergeht, gerne dem zweiten Band doch noch eine Chance geben und glaube, dass es vielleicht einfach den ersten Band (& die Längen) brauchte, damit das Ende einen so abholen konnte oder man eben auf den zweiten Band vorbereitet ist.
Dennoch muss ich zusammenfassend leider sagen, dass es bisher mein schwächstes Buch der Autorin ist und es sich aber lohnt bis zum Ende dabeizubleiben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2022

Anders als erwartet

Four Houses of Oxford, Band 1: Brich die Regeln (Epische Romantasy für alle Fans des TikTok-Trends Dark Academia)
0

Von Anna Savas habe ich bisher lediglich die „Keeping“ Trilogie gelesen und diese allerdings heiß und innig geliebt. Sowohl die Charaktere, das Setting und der Schreibstil der Autorin haben mir wirklich ...

Von Anna Savas habe ich bisher lediglich die „Keeping“ Trilogie gelesen und diese allerdings heiß und innig geliebt. Sowohl die Charaktere, das Setting und der Schreibstil der Autorin haben mir wirklich gut gefallen und daher konnte ich es kaum erwarten ihr neustes Werk zu lesen.
Einmal zur Einordnung: ich lese hauptsächlich Fantasyromane und New Adult, daher erschien es mir einfach perfekt nun einen Fantasyroman von der Autorin zu lesen.
Zwecks Klappentext, Cover und Leseprobe konnte ich bereits einschätzen, dass diese Dark-Academia-Romantasy sich im Urban-Fantasy Bereich abspielt und wohl etwas mit Spielkarten zu tun hat.
Bevor ich auf den Inhalt eingehen, würde ich gerne einmal was zum Cover sagen: ich muss dabei einmal vorweg erwähnen, dass ich persönlich Menschen auf Cover eher ungern mag. Allerdings ist die Person hier erstens nur von hinten zu sehen und zweitens hat man gerade dadurch oder trotzdem? direkt ein Gefühl für den Inhalt bekommen und nach dem Lesen kann ich auch ganz klar sagen, dass das Cover eben zum Inhalt passt. Und das ist letztendlich die Hauptsache. Wobei Strenggenommen ist der Inhalt ja die Hauptsache und daher würde ich jetzt auch direkt zu diesem übergehen.

Im Gegensatz zu ihrer vorherigen Reihe habe ich dieses Mal nicht so schnell einen Anschluss in die Handlung und zu den Charakteren gefunden. Gerade zu Anfang des Romans ging mir einiges viel zu schnell und wurde für mich eher unzureichend erklärt und auf der anderen Seite ging es mir dann an anderen Stellen wiederrum zu langsam.
Ich kenne es bereits von einiges Fantasyromanen, dass man einige Informationen eben erst später als früher erfährt und mir ist auch bewiusst, dass ich nicht auf jeder Seite den Höhepunkt der Spannungskurve erwarten kann. Dennoch hätte ich mir manchmal etwas mehr Nähe zu den Charakteren gewünscht. Weder Harper noch Finley konnte ich besonders gut nachvollziehen, noch deren Gefühle füreinander.
Zwischendurch kamen vereinzelt ein paar Funken zum Vorschein, die mich dann doch mitfiebern lassen haben aber irgendwie war mir der Aufbau des ganzen Spiels der Vier Farben einfach ein bisschen zu wenig Fantasy. Vielleicht habe ich einfach zu viel erwartet aber ich bin während des Lesens nicht das Gefühl losgeworden, dass der erste Band von „Four Houses of Oxford“ eben so viel mehr Potential zu bieten hätte als das was gegeben war.
An dieser Stelle möchte ich aber dennoch betonen, dass ich trotzdem durch die Seiten geflogen bin und auch teilweise gefesselt war von der Handlung, aber eben leider nur teilweise.
Mir ist jedoch durchaus bewusst, dass das eben nur der erste Band einer Dilogie ist und in ersten Bänden eben oft die Grundlage für den Rest geschaffen werden muss. Daher kann ich mir durchaus vorstellen, dass sich das Magiesystem der vier Farben eher noch weiterentfaltet ebenso wie die Charaktere.
Daher kann ich als Fazit nur sagen, dass der erste Band zwar nicht zu 100% meine Erwartungen erfüllt hat (was allerdings auch an MEINEN Erwartungen liegen kann) und mich aber leider trotzdem nicht voll von sich überzeugen konnte. Allerdings sehe ich das Potential in der ganzen Storyline und den Protagonisten und freue mich daher schon auf den zweiten Band.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere