Platzhalter für Profilbild

Dimue

Lesejury-Mitglied
offline

Dimue ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dimue über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.03.2021

Nicht nur eine Fortsetzung - wichtig für Inclusion!

Light Up the Sky
0

Worum geht's

Das Buch beginnt sofort, an der Stelle, wo das erste Buch 'Bring down the stars' endet. Es erzählt die Geschichte von Weston, Connor und Autumn zu Ende.

Will nicht spoilern, aber es lohnt ...

Worum geht's

Das Buch beginnt sofort, an der Stelle, wo das erste Buch 'Bring down the stars' endet. Es erzählt die Geschichte von Weston, Connor und Autumn zu Ende.

Will nicht spoilern, aber es lohnt sich das Buch nicht einzeln zu lesen.


Meine Meinung:

Ich hatte den ersten Teil der Driologie als Hörbuch gehört und ja ich fand die Dreiecksgeschichte verständlich und echt schräg. Das Hörbuch/Buch endet mit einen Cliffhanger und ich konnte nicht warten, bis das Hörbuch zur Verfügung stand, deshalb las ich den zweiten Band.

Der Erzählstil ist wieder sehr flüssig, wenn in ersten Band ich oft die Leichtigkeit und Unbekümmertheit der Jungs toll fand und immer wieder Freunde von mir in der einen oder anderen Art und Weise wieder fand. War in zweiten Teil der Erzählstil zum Teil durch Themen belastet die schwerer wiegen. Es war von Anfang bis Ende ein sehr flüssiger Schreibstil vorhanden und ich habe das Buch innerhalb zwei Tage verschlungen.

Achtung ab jetzt folgen Spoiler zur Handlung im zweiten Buch:

Die Jungs kommen nicht ohne Narben aus den Kriegsgebiet zurück. War nach den Cliffhanger irgendwie verständlich und ich werde zu den einzelnen Charakteren kurz - lang etwas sagen.

Autumn ist für mich einerseits ein Mädchen, dass einen Hang zum Helferkomplex hat, aber ich finde es bewundernswert, wie sie keine Berührungsängste im Bezug von Weston zeigte. Ebenso, dass sie immer die Brücke zwischen Connor und Westong spielte und schlussendlich ein guter Abschluss gefunden werden konnte.

Connor ist wieder glücklich. Ich denke, seine komplette Story noch in das Buch zu pressen wäre too Much gewesen. Ich hab echt um ihn getrauert, denn es gibt eindeutig zu wenig Connor's auf der Welt und finde es müsste mehr davon geben. Er hat mich im ersten Teil mit seiner Loyalität und zum Teil auch Naivität echt positiv umgehauen. Die Aktonen mit Autumn fand ich sowas von daneben, aber wer weiß, wer mir die wenigen Liebesbriefe geschrieben hat lach

Der Werdegang und die Loseisung von den Eltern wurde sehr nachvollziehbar geschrieben und ich hätte die Eltern von Connor echt treten können. PTBS ist keine Erkrankung, nein es ist eine Wunde, da klebt man ein Pflaster drauf und alles ist wieder gut. Ich könnte mich immer noch über solche, leider zu viele, ignorante Menschen aufregen.

Ihr Sohn ist knapp den tot entkommen, sein bester Freund hat ihn das Leben gerettet (er übrigens seins auch) und ist ja klar, dass er nicht mit den 'neuen' Weston klar kommt. Hier muss ich aber für mich gestehen, finde ich den Lösung der Autorin super, dass Connor für den Hauptteil des Buches 'verschwindet'. Ob er noch seine Sportsbar am Ende bekommt, wer weiß

Weston nimmt den Hauptteil des Buches ein, er kommt aus Syrien zurück, es ist am Anfang nicht klar, ob er überhaupt überlebt und dann als er wieder zurück in die USA kommt wird schnell klar, dass sein Leben sich komplett ändert. Ein inkompletter Querschnitt...
Es werden die kompletten Schritte der Verarbeitung der neuen Lebenssituation plastisch und auf der emotionalen Ebene aus sicht von Weston und Automn erklärt.

Ab hier beginnt für mich das Thema Inclusion einen sehr klaren und deutlichen Blick zu bekommen und es ist für mich eigentlich Pflichtlektüre für jeden, der in den Bereich Querschnitt/Behinderung zu arbeiten beginnt. Emma Scott beschreibt zu Beginn die Wut und Selbsthass und ich wirklich nur um Weston geweint. Das er jeden weg stößt und in seiner Welle der Trauer gefühlt weg getragen wird. Ich hätte mir in diesem Moment für Weston sooooo sehr gewünscht ein paar Buddys zu haben, die das gleiche wie er durchmachen, was ja im Laufe des Buches noch kommt. Auch die alltäglichen Probleme von Weston im Rollstuhl und den am Ende wiedergefunden Lebenswillen hat mich echt mitgerissen, überzeugt und ich hab mich für den Chakrakter sehr gefreut.

Was ich unfassbar toll finde, und ich leider aus beruflicher Sicht weiß, dass es immer ein Tabuthema ist; ist die Sexualität bei Behinderung. Auch dieses Thema wurde nicht mit ein paar Sätzen abgetan, sondern ausführlich immer wieder beschrieben. Da es immer aus Sicht von Weston erzählt wird, hat meine eine Ahnung, was vielleicht 'reale' Behinderte alles durchmachen.

Fazit:
"Wer sieben gute Bücher hat, braucht keine Menschen mehr. Bücher sind die treusten Tröster, bücher sind bessere Freunde als menschen, denn sie reden nur, wenn wir wollen, und schweigen, wenn wir anderes vorhaben. Sie geben immer und fordern nie." (Münchhausen)

Mit diesen Zitat beginne ich mein Fazit. Dieses Buch ist für mein eines meiner Liebslingsbücher geworden. Emma Scott hat mich mit den Buch geflasht. Sie hat es geschafft ein Thema von vielen Tabus und nicht drüber Sprechen wollen, einen breiten Publikum zur Verfügung zu stellen. Sie hat Menschen für die Thematik Behinderung sensibilisiert, die keine/kaum Berührungspunkte haben und sie hat es mit soooo einen warmen und positiven Art und Weise getan (Danke Autumn), dass man als Leser nie komplett weg gerissen wurde.

Aufgrund der sehr authentischen Erzählung ist das Buch ein absolutes Muss für jeden der Inklusion betreibt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere