Platzhalter für Profilbild

Dimue

Lesejury-Mitglied
offline

Dimue ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Dimue über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.06.2021

Nur für eingefleischte Fans

Come back stronger
0

Das Buch handelt vom Lebenvon Sophia Thiel.

Sie schreibt sehr offen über ihre Höhen und Tiefen in ihrer Branche und ihrer problematischen Essverhalten.

Persönlich hatte ich mir von den Buch mehr erhofft. ...

Das Buch handelt vom Lebenvon Sophia Thiel.

Sie schreibt sehr offen über ihre Höhen und Tiefen in ihrer Branche und ihrer problematischen Essverhalten.

Persönlich hatte ich mir von den Buch mehr erhofft. Das Buch wird in einer sehr kleinen Schrift geschrieben. Zu Beginn sind noch Fotos von Sophia Thiel mit eingeflossen, leider fehlen diese ab dem Zeitpunkt, wo sie über ihre 'schlimmeren Zeiten' spricht. Das hat es mir echt schwer gemacht den beschriebenen Essanfällen folgen zu können, vor allem, da ich sie nie auf Yout Tube etc. großartig verfolgt habe.

Die Experten haben zum Ende hin ein paar interesannte Aspekte mit eingeworfen, durch die noch kleinere Schrift, können diese aber echt über lesen werden. Hier finde ich es richtig Schade, dass niemand das Layout angepasst hat. Eine größere Schrift, mehr Bilder und klarere Fettgedruckte Tipps von de Experten wären sehr hilfreich gewesen.

Auch wird im Buch noch mal deutlich, dass soziale Medien mehr Schein als Sein ist und auch das wurde durch die häufen Wiederholungen und immer wieder kehrenden Themen sehr deutlich.

Ich empfehle diese Buch eingefleischten Fans. Betroffene mit Essstörung und ihren Angehörigen kann und will ich keine Empfehlung geben, da ich nicht diese Thematik kenne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.05.2021

Wichtiges Buch zum Thema Alltagsrassismus, keine leichte Kost

Drei Kameradinnen
0

„ Seit ihrer gemeinsamen Jugend in der Siedlung verbindet Hani, Kasih und Saya eine tiefe Freundschaft. Nach Jahren treffen die drei sich wieder, um ein paar Tage lang an die alten Zeiten anzuknüpfen. ...

„ Seit ihrer gemeinsamen Jugend in der Siedlung verbindet Hani, Kasih und Saya eine tiefe Freundschaft. Nach Jahren treffen die drei sich wieder, um ein paar Tage lang an die alten Zeiten anzuknüpfen. Doch egal ob über den Dächern der Stadt, auf der Bank vor dem Späti oder bei einer Hausbesetzerparty, immer wird deutlich, dass sie nicht abschütteln können, was jetzt so oft ihren Alltag bestimmt: die Blicke, die Sprache, Hass und rechter Terror. Ihre Freundschaft aber gibt ihnen Halt. Bis eine dramatische Nacht alles ins Wanken bringt“ (Klappentext)

Das Buch wird in der Ich-Form aus Sicht von Kasih geschrieben. Der Erzählstil ist sehr gewöhnungsbedürftig, interessant und ich bin noch nicht so schlüssig, ob ich in diesem Stil noch mal ein Buch lesen möchte. Vor allem, ich mag einfach keine offenen Enden und dieses Buch hinterlässt am Ende doch einige Fragezeichen.

Aber genau durch diese manchmal verwirrende, nicht gewohnten Schreib- und Lesestil wird man oft zur Reflexion angeregt. Es geht in diesem Buch darum, dass die eigene Herkunft immer in Frage gestellt wird, über das große Thema Alltagsrassismus und wo er, in Augen der Autorin/Protagonistin, beginnt. Aber auch Gewalt, Hetze, Ignoranz und rechte Ansichten und mit dessen Umgang. Es wird kein Lösungsweg aufgezeigt, sondern mit Fragen direkt an den Leser zum Nachdenken angeregt.

Shida Bazyar hat es mit ihren Roman geschafft, dass ich als 'weiße' mir Gedanken mache, ob auch bei mir dieses Schubladendenken da ist, wo es beginnt und ob auch ich mich rassistisch verhalte. Dafür danke ich der Autorin.

Fazit für das Buch:
Es ist keine einfache Kost und kein Buch für einen Strandurlaub. Aber das Buch gehört mit zu meinen Highlights in diesem Jahr, weil es einen ziemlichen nachdenklichen Leser hinterlässt.

Es ist geeignet für jeden, der mal über den 'normalen' Erzählstil hinweg was neues lesen möchte, der sich mit den Thematik Alltagsrassismus auseinandersetzen will und der vor allem kein Problem mit offenen Enden hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

deutsch-deutsche intensive und spannende Familengeschichte

Geteilte Träume
0

Zusammenfassung
Die 18-jährige Ingke erfährt, dass ihre Eltern nicht ihre leiblichen sind. Aber wer sind sie dann? Und welche Bedeutung hat eine Familie, die es so nie gab?
Ingke macht sich auf die Suche ...

Zusammenfassung
Die 18-jährige Ingke erfährt, dass ihre Eltern nicht ihre leiblichen sind. Aber wer sind sie dann? Und welche Bedeutung hat eine Familie, die es so nie gab?
Ingke macht sich auf die Suche nach ihren Wurzeln in beiden Familien, die sie in die Zeit der deutschen Teilung führt. Sie sieht sich großer Liebe und tiefer Feindseligkeit gegenüber und dem sehnlichen Wunsch, ihre Familien zu einen.

Eindruck:
Das Cover des Buches passt gut zu der Geschichte. Durch die Hervorhebung der glücklichen Familie wird das Grundprinzip des Romans klar.

Es werden aus Sicht der einzelnen Familienmitglieder verschiedene Aspekte der DDR gut verpackt den Leser an die Hand gegeben. Da die Geschichte von Nachkriegszeit bis in das Jahr 1992 geht, gibt es einen umfassenden Überblick über die jüngste deutsche Geschichte.
Zu Beginn, kann es verwirrend sein, die einzelnen Personen richtig zu zu ordnen. Ich mag solche Verschachtlungen sehr gerne, für alle anderen gibt es einen Stammbaum. Die Autorin hat einen ruhigen, sehr klar pointierten Schreibstil. Damit werden Schlüsselerlebnisse in ihrer Deutlichkeit erzählt und erhalten die notwendige Tiefe.

Mich hat diese Tiefe überrascht, nachdenklich gestimmt und ich bin froh, dass ich mehr die Grenzöffnung und nicht das davor in Erinnerung habe. Auch fand ich es spannend, dass Themen wie Systemkritik, Stasi und Flucht in den Westen den nötigen Platz erhalten, ohne dass es zu viel oder zu wenig Informationen sind und die Tragweite der Entscheidungen für den Leser nicht nachvollziehbar sind. Wobei die Konsequenzen der Entscheidungen schon erschreckend sind und ich mir oft dachte, gut das ich in Westen groß geworden bin.

Fazit:
Ein überraschender intensiver und gut recherchierter Roman, den ich jeden an Herz legen kann, der mehr über die Deutsch-Deutsche Geschichte erfahren will.



  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.04.2021

Wahre Geschichte - interessant, aber sehr nüchtern beschrieben

Gefangen und frei
0

Zusammenfassung
Es wird die wahre Geschichte von Jarvis Jay Masters aus Sicht von David Sheff erzählt.
Jarvis Jay Masters wurde mit 19 Jahren zum Tote verurteilt und hat in der Isolationshaft seinen ...

Zusammenfassung
Es wird die wahre Geschichte von Jarvis Jay Masters aus Sicht von David Sheff erzählt.
Jarvis Jay Masters wurde mit 19 Jahren zum Tote verurteilt und hat in der Isolationshaft seinen Weg zum Buddhismus gefunden.

Eindruck:
Das Cover des Buches passt zu der Geschichte. Ein Buddha mit angedeuteten Gefängnisstreifen. Wäre mir auch im Buchhandel aufgefallen.

Der Schreibstil und Spannungsbogen von David Sheff finde ich persönlich zum Teil sehr anstrengend und distanziert. Für mich hat das Buch etwas aus Reportage, Biographie und buddhistisches Aufklärungsbuch, was zu manchen Längen führt.

Es werden verschiedene 'Gebetsformen' (Meditationsformen) erklärt und zum Teil ein Anleitung dazu mitgegeben. Sowie der Weg von Jarvis Jay Masters aufgezeigt, wie er zum Buddhismus gefunden hat. Gut ist, dass nicht nur positives, sondern auch der Weg aus Hindernissen beschrieben wird.

Wenn man die Lehrweisen des Buddhismus außen vor lässt, finde ich die Geschichte dahinter, doch erschreckend und für mich traurig. Zum Glück gibt es bei uns in Deutschland keine Todesstrafe, hab ich mir öfter gedacht und auch ob es bei uns in Deutschland zu ähnlichen Strukturen kommt, wie in der USA

Fazit:
Ich finde das Buch hat interessante Aspekte, die man auch in Achtsamkeitstraining etc. verwenden kann. Es gibt einen guten Überblick über den Buddhismus, aus Sicht des Protagonisten. Leider fehlt mir an mancher Stelle die Emotionen und es wird meiner Meinung sehr nüchtern beschrieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2021

Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte mit eine langen Nachhall

Only One Letter
1

Zusammenfassung (Klappentext):

Only one Letter ist der zweite Teil der 'Modern contemporary romance – Reihe' von Anne Goldberg. Das Buch kann gut ohne den ersten Teil gelesen werden.

Es ist drei Wochen ...

Zusammenfassung (Klappentext):

Only one Letter ist der zweite Teil der 'Modern contemporary romance – Reihe' von Anne Goldberg. Das Buch kann gut ohne den ersten Teil gelesen werden.

Es ist drei Wochen her, seit Liz' Leben sich vom einen auf den anderen Tag komplett gewendet hat. Seitdem begleiten Panikattacken ihren Alltag und verwandeln sie in einen Menschen, den sie auf keinen Fall akzeptieren kann. Und noch weniger will sie irgendwem zeigen, wie verzweifelt sie gegen dieses neue Ich kämpft.

Dann begegnet sie Nate, dem neuen Mitbewohner ihrer besten Freundin. Für ihn scheint es unglaublich leicht, Geduld mit ihren Ängsten zu haben - und sich in Liz zu verlieben. Er bleibt bei ihr, wenn die Panik sie im Griff hat. Und er setzt alles daran, ihr zu zeigen, dass es in Ordnung ist, nicht klarzukommen.

Was Nate dabei verborgen hält, sind seine eigenen seelischen Narben. Wunden, die er eigentlich hinter sich lassen wollte, und die nun beginnen, wieder aufzubrechen.

Eigener Eindruck

Das Cover spricht mich nicht an und wäre leider in einen Buchladen nicht sofort darauf angesprungen. Das sich fast küssende Pärchen und der Titel des Buches
hat bei mir eine andere Assoziation hervorgerufen. Es kann schlicht weg einfach auch nur an den Geschmack und den 'nicht gewohnten' liegen.

Der Spannungsbogen ist genial. Es kommt zu keiner einzigen Länge. Die Dramen die in gefühlt jeden bisher gelesen Roman/New Adult etc. vorkommt ist auch hier immer wieder präsent. Schon mal aus dem Grund, da ab den ersten Seiten die Panikattacken von Liz in einer Tiefe erläutert wird und auch wie sie damit umgeht.
Das Buch wird in Gegenwart und Vergangenheit verfasst und zwar Konsequent in Wechsel, was ich sehr faszinierend und auch genial finde, denn es kam nur an einer – oder zwei Stellen für mich mal die Frage auf, hab ich was überlesen. Was nicht der Fall ist. Die Vergangenheit ist als Art Tagebuch von Liz an Nate verfasst worden.

In der Geschichte wird in den ersten Seiten klar, dass die Liz und Nate ein Paar sind. Das Buch wird aus Sicht von Liz in gnadenloser und schonungsloser Weise geschrieben und auch beschrieben. An der einen oder anderen Stelle wird sehr detailliert die Panikattacken von Liz erläutert und auch wie Liz sich immer wieder verstellt. Man fühlt mit den beiden mit und will regelmäßig Liz schütteln oder Nate einfach in den Arm nehmen. Er ist sooo unfassbar geduldig und hat so tolle Ansätze um mit der Panik umzugehen. Auch hier chapeau! Die Geschichte nimmt eine Wendung und dann werden Positionen getauscht. Anfangs dachte ich noch, wow viel zu schnell, aber das ändert sich im Laufe des Buches.
Über Nate will ich nicht zu viel sagen, außer das er ein ganz schönes Paket tragen muss. Als dieses 'Geschenk' geöffnet wurde, war ich oft an weinen, verzweifeln, wollte ihn/Liz in den Arm nehmen, Leute schütteln und am Ende steht man da und denkt. Verdammt, dass passiert, wenn man denkt 'alles wird gut' oder mit den Worten von Anne Goldberg zu sagen.

"Ich glaube, der dümmste Zustand eines Menschen
ist der, in dem er meint, etwas zu begreifen, wovon
er gar keine Ahnung haben kann."

Nates Logbuch Dritter Eintrag

Der Schreibstil von Anne Goldberg ist mega! Es wird von Anfang eine eine Authentizität und eine Tiefe in die beiden Hauptcharaktere gesteckt, dass man wirklich ohne großes Geplänkel in der Love-Story der beiden ist. Aufgrund der Idee mit der Vergangenheit und Gegenwart wird zum einen die Anfangszeit erzählt und dann ist man sofort wieder im 'jetzt'. Es wird in ruhigen Tönen mit einer gewaltigen Sprachgewalt und für mich gefühlt jede zweite Seite mit Lesebuchzitate (ich bin sonst kein Freund von diesen Zitaten) geschrieben. Das Buch erfüllt einen sofort mit Wärme und Stärke. Es macht eine große Freude die beiden auf ihren Weg zu begleiten und am Ende ist man stolz, was sie gemeinsam schaffen konnten.

Wichtig ist zu erwähnen, dass das Buch den Schwerpunkt auf die emotionale Geschichte legt und wenig mit Sex, Drugs & Rock'n' Roll zu tun hat, jeder der etwas zart besaitet ist, liest gerne das Buch, aber habt bitte holt euch einen Lesebuddy. Denn das Buch wühlt emotional echt auf!

Einzige kleine Manko, ich mag keine offenen Enden lach Als das Buch zu Ende war, war ich im Traum und sehr lange gebraucht um wieder aufzutauchen, deshalb die Anspielung mit den sehr langen und guten Nachhall fg

Bevor ich zum Fazit komme möchte ich mit einen weiteren Zitat aus den Buch enden

"Bis nachher" wiegt nicht so schwer wie ein "Auf
Wiedersehen" und ist vor allem viel leichter als
jedes "Lebwohl".

Fazit

Anne Goldberg hat einen Fan mehr. Ich lese normalerweise keine Liebesromane und wenn ich New Adult lese, komme ich immer wieder an die Punkte, wo ich fast vierziger denke, man war ich auch so naiv, als ich jung war.... Only one Letter ist anders, ich finde es werden wichtige Themen in ruhigen Tönen sehr gut beschrieben und ich würde mir wünschen, dass dies auch in der Gesellschaft ankommt. Es wird von Respekt und Verständnis für psychische Erkrankungen geschrieben. Von...

"Als wäre jemals irgendetwas leichter geworden,
weil man darauf wartet."

Aber auch von einer Lösung und das kann man sagen, einen guten Ende, kein Happy End mit Kinder, Haus und whatever, aber mit einen Ende, wo man die beiden Charaktere verabschiedet. Leider mit den Wissen, dass man sie zumindest aktuell nicht wieder sehen wird. Auch wenn es erst März ist, ist dieses Buch eines der besten für 2021 und das soll was heißen...

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Chaaktere
  • Cover
  • Gefühl