Profilbild von Enlyn

Enlyn

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Enlyn ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Enlyn über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.11.2020

Nettes Kinderbuch

Sophie und die Magie - Bio, Deutsch und Zauberei
0

Eigene Meinung:



Sopie geht in die 5 Klasse der Aurora – Fanning – Gesamtschule. Doch es ist keine gewöhnliche Schule, so wie man es kennt, es ist eine Schule auf die auch magische Wesen, wie hexen, ...

Eigene Meinung:



Sopie geht in die 5 Klasse der Aurora – Fanning – Gesamtschule. Doch es ist keine gewöhnliche Schule, so wie man es kennt, es ist eine Schule auf die auch magische Wesen, wie hexen, Feen und Meerjungfrauen gehen. Das zaubern ist während des Unterrichts strengstens verboten. Doch an dieses Verbot halten nicht immer alle magischen Wesen. Keiner in der Klasse weiß von den Kindern wer magisch ist und wer nicht, was aber im Verlauf der Geschichte für den Leser schnell ersichtlich wird. Es entstehen Freundschaften zwischen Sophie, Tom, Lila, Dula und Merit. Als die Zeitung dann noch von einem verschwundenem Einhorn berichtet wird, gehen die fünf Freunde auf Spurensuche. Sie treffen die berühmte Aurora Fanning, die alles über magische Wesen weiß, und wollen von ihr mehr über Einhörner erfahren, und worauf sie achten müssen. Auf der Suche nach dem Einhorn haben sie mit einigen Schwierigkeiten zu rechnen, was jedoch zum „Kinderspiel“ wird da jeder der fünf Freunde immer das passende parat hat. Was das ganze leider etwas vorhersehbar macht.



Jedoch drängen sich im Laufe der Geschichte, für den Leser folgende Fragen auf:



Warum wird Fenja komisch zu Sophie?



Was hat Anna-Lena gegen Sophie?



Warum wird die harte Herta zur Höllen Herta?



Wer hat das Einhorn entführt?



Und werden die fünf Freunde das Einhorn finden?



4sterne für ein nettes Buch was man recht schnell für zwischendurch lesen kann.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.10.2020

Das Abenteuer geht weiter

Lucas und der Zaubertrank
0

Eigene Meinung:

Vorweg empfehle ich, den ersten Band von Lukas zu lesen, da so in Band zwei einige Handlungen und Personen leichter und schneller zu verstehen sind.

In diesem zweiten Band haben Lukas ...

Eigene Meinung:

Vorweg empfehle ich, den ersten Band von Lukas zu lesen, da so in Band zwei einige Handlungen und Personen leichter und schneller zu verstehen sind.

In diesem zweiten Band haben Lukas und seine Freunde Ole, Li-Feng sowie die Knubbelgeister Knick und Knacks, Nathanael kennen gelernt. Gemeinsam versuchen sie dem Bösen Zauberer Shalamar aufzuhalten. Dafür müssen Lukas und seine Freunde in der Zeit zurück reisen. Es geht nach Camelot in die Zeit von König Arthur und die Ritter der Tafelrunde.

Begleitet wird Lukas zusätzlich von „merkwürdigen Nachrichten“ des es gilt auf der Reise zu entschlüsseln. Das sorgt für zusätzliche Spannung, auch beim Leser. (Auf der letzten Seite des Buches befindet sich eine Legende der Schrift für den Leser).

Mir hat es viel Spaß gemacht dieses Buch zu lesen bzw. meine Kinder Vorzulesen. Meine Kinder hat es sehr gefallen Lukas auf seiner Reise zu begleiten.

Selbst für Kinder ab 5 Jahren ist die Geschichte von Lukas durch das Vorlesen leicht zu Verstehen.

Die Illustrationen runde das Ganze noch ab.

Ich vergebe 5 Sterne für eine tolle abenteuerliche Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Bizarre geschriebene Geschichte

ROSE - Humiliated
0


Eigene Meinung:

Das Cover ist wunderschön und passt eigentlich so gar nicht zur Geschichte wie ich finde.

Wo soll ich bei diesem Buch nur Anfangen?

Am besten bei Rose und Vicco.

Rose gerade 18 Jahre ...


Eigene Meinung:

Das Cover ist wunderschön und passt eigentlich so gar nicht zur Geschichte wie ich finde.

Wo soll ich bei diesem Buch nur Anfangen?

Am besten bei Rose und Vicco.

Rose gerade 18 Jahre alt geworden ist in Vicco verliebt, obwohl es sich hierbei um eine Steigerungsformel von verliebt handelt.

Vicco der, Rose ihre heile Welt nicht zerstören will, es aber allein dadurch, dass er der „Bad Boy“ sein soll tut. Obwohl es am Anfang nicht klar ist wie bzw was er genau tut.



Nun zu dem nicht so schönen teil:

Mich als Leser hat es genervt das, dass komplette Buch in einem Inneren Monolog geschrieben wurde. Dadurch war es für mich schwer zu erkennen wann „spricht“ jemand und wann beginnt der Innere Monolog wieder. Einige Szenen war sehr bizzar, wo ich mich als Leser gefragt habe: „muss ich das wirklich lesen bzw ist das überhaupt zumutbar?“

Zudem hat mir irgendwie eine Storyline gefehlt. Es hätte so gesehen nicht wirklich viel Handlung.

Ich persönlich habe es als erschreckend empfunden zu lesen, was die Autorin ihre Protagonistin alles erleben muss. Von Erniedrigungen bis hin zur fast kompletten Selbstaufgabe, so das sie nur noch den Frei tod wählen würde.

Die Sprache war sehr abgedroschen und für mich in die Kategorie „Gossensprache auf unterstem Niveau“ einzuordnen.

Was bleibt für ein Eindruck von dem Buch bei mir übrig?

Wenn ich genau darüber nachdenke bleibt eine Geschichte von ausschließlich Misshandlungen von Rose und wenig Liebe übrig. Der in meinen Augen Wenig bis gar nichts mit Dark Romance zutun hat.

Ich Vergebe daher 1 Stern für einen bizarren Roman der für mich leider wenig Sinn gehabt hatte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.09.2020

Wunderschönes Kinderbuch

Eine wilde Symphonie
0

Eigene Meinung:



Dan Brown, der Besteller Autor von DaVinci Code, Sakrileg und Inferno, hat nein Kinderbuch verfasst welches nicht mit anderen Kinderbüchern gleich zu stellen ist. Der Preis von fast ...

Eigene Meinung:



Dan Brown, der Besteller Autor von DaVinci Code, Sakrileg und Inferno, hat nein Kinderbuch verfasst welches nicht mit anderen Kinderbüchern gleich zu stellen ist. Der Preis von fast 20€ scheint im ersten Moment recht viel zu sein, ABER wenn man bedenkt das man eine kostenlose App mit selbstkomponierten Liedern des Autors bekommt, macht es das zu einem ganz besonderem Erlebnis. Die App funktioniert einwandfrei ist leicht anzuwenden auch von den Kindern selbst zu bedienen. Das es keine durchgängige Geschichte ist sondern nur keinen Sprüche, der im Buch vorkommenden Tiere, kann sich somit jedes Kind selbst das Tier aussuchen welches es gerade hören oder lesen möchte.



Die Illustrationen von Susan Batori sind wunderschön und dem Kinderalter sehr gerecht wird.



Auch für mich als Mutter eine tolle Erfahrung, und durchaus aus hin und wieder eine kleine Erinnerungsstütze. Wir vergessen im Alltag oft viel zu viel und darauf macht Dan Brown auch aufmerksam.



Ich gebe 5 Sterne für ein Buch das für mich als nicht nur als Mutter, sehr viel spass gemacht hat es meinen Kindern vorzulesen sondern auch mit ihnen auf eine wilde Symphonie der Tiere zu gehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2020

Wunderbarer Auftaktband

Die Frauen von der Purpurküste – Isabelles Geheimnis
0

Die Protagonistin Amelie erleidet einen schmerzhaften Schicksalsschlag, der sie aus der Bahn reist. Sie beschließt den Rat ihres Vaters zu folgen und macht Urlaub in dem französischen Dorf Collioure, die ...

Die Protagonistin Amelie erleidet einen schmerzhaften Schicksalsschlag, der sie aus der Bahn reist. Sie beschließt den Rat ihres Vaters zu folgen und macht Urlaub in dem französischen Dorf Collioure, die Heimtatstadt ihrer Familie. Sie besucht dort ihre Oma, die mittlerer Weile in einem Altenheim wohnt. Ihre Oma gibt ihr ein Tagebuch, welches bis in die Jugend der alten Dame zurück reicht. Dieses Tagebuch enthält ein Geheimnis, zusätzlich begibt man sich auf eine Zeitreise von der Gegenwart zurück in die Besatzungszeit 1944 als Deutschland, Frankreich besetzt hatte.
Amelie die sich zusammen mit zusammen mit dem Leser auf spurensuche begibt erwarten einige unerwartete Wendungen die zusätzliche Spannungen bringen.

Die Figuren im Buch bekommen in ihren Handlungen gewisse Freiräume, welche sie in den Aufgaben wachsen lassen, so dass keine Fragen zum Schluss offenbleiben.
Lüftet Amelie das Geheimnis am Ende?

Das Ende hält auf jeden Fall eine Taschentuch Garantie Bereit.
Die Autorin Silke Ziegler schafft es auf eine mir nicht erklärbare Weise, in ihren Auftaktband nicht nur Ihre liebe zu Frankreich zu beschreiben, sondern auch dafür zu sorgen, während man liest glaubt am Meer zu sitzen und das Baguette zu schmecken ja sogar die Gewürze und den Lavendel zu riechen. Ein für mich schwer zu beschreibendes Erlebnis, und für mich ein wahrer Genuss dieses Buch lesen zu dürfen.
Man wollte oder besser man konnte stellenweise nicht aufhören zu lesen. Ich gebe zu, das als es dem Ende zu ging, ich es selbst in die Länge gezogen hab, da ich nicht wollte das das Buch endet.

5 Sterne für ein Packendes Erlebnis mit Amelie und Isabell die mir persönlich sehr ans herz gewachsen sind. Und natürlich eine absolute Lese Empfehlung

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere