Platzhalter für Profilbild

Feelina06

Lesejury Profi
offline

Feelina06 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Feelina06 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.04.2020

"Der Tod besiegt alles"

Das neunte Haus
0

Acht mächtige Studenten - Verbindungen beherrschen nicht nur den Campus der Elite-Universität Yale, sondern bringen auch seit Generationen die wichtigsten Politiker und Künstler der USA hervor. Doch das ...

Acht mächtige Studenten - Verbindungen beherrschen nicht nur den Campus der Elite-Universität Yale, sondern bringen auch seit Generationen die wichtigsten Politiker und Künstler der USA hervor. Doch das neunte Haus überwacht die Einhaltung der Regeln. Denn die Macht der Verbindungen beruht auf uralter, dunkler Magie. Als dann auf dem Campus von Yale eine Frau brutal ermordet aufgefunden wird sind die Fähigkeiten von Alex Stern gefragt, die gerade erst vom neunten Haus rekrutiert worden ist. Denn nur ihr ist es möglich ohne Magie, die Geister der Toten zu sehen. Um dem Fall auf die Spur zu kommen, der weit in die Vergangenheit reicht, muss Alex ihre Fähigkeiten bis aufs Äußerste reizen und zeitgleich einen Weg finden, mit ihrem ebenso brillanten wie arroganten Mentor Darlington zusammen zu arbeiten.

Bevor ich auf die Geschichte von "Das neunte Haus" von Leigh Bardugo eingehe, muss ich erst einmal das wunderschöne Buchcover loben. Der silberne Schriftzug mit der glitzernden Schlange, die aus dem ganzen heraussticht, ist ein echter Hingucker und hat mich auch ein bisschen zum Kauf des Buches animiert. Der Klappentext hat mich dann natürlich aber auch sehr neugierig gemacht.
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir dann doch ganz schön schwer. Nicht nur die vielen Zeitsprünge sondern auch die vielen fremden Begriffe haben mich am Anfang ganz schön erschlagen.
Doch es lohnt sich dranzubleiben, denn dieser Roman ist packend, spannend und unglaublich düster.
Der Schreibstil ist anspruchsvoll und ich hatte manchmal oft Schwierigkeiten zu folgen, ist man dann aber erstmal im lesefluss so kann man wirklich nicht mehr aufhören zu lesen.
Die Hauptprotagonistin ist eine ganz besondere Persönlichkeit. Es war so spannend zu verfolgen, wie sie sich entwickelt und wirkte sie am Anfang noch recht unscheinbar, merkt man schnell, dass Alex kein leichtes Leben hatte und diese innere Stärke macht sie zu etwas ganz besonderem, so dass man sie dann einfach ins Herz schließen muss.
Besonders fesselnd an dieser Geschichte ist der Mix aus Krimi und Fantasy. Die Magie gibt dieser Geschichte noch mal einen ganz besonderen Kick und das Ende ist dann noch mal ganz anders als man gedacht hat.

"Das neunte Haus" ist wahnsinnig spannend und wenn man über den verwirrenden Anfang erstmal hinweg ist, so ist man regelrecht gefesselt von diesem düsteren und spannenden Buch. Auf die Fortsetzung bin ich schon sehr gespannt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2020

Abnehmen ist nicht alles

Sylt oder Sahne
0

Von Liebe hat Nele schon lange nichts mehr erfahren und das liegt eindeutig an ihrem Gewicht, denkt Nele. Also meldet sie sich zu einer Fastenkur auf Sylt an. Denn damit soll Körper und Seele wieder in ...

Von Liebe hat Nele schon lange nichts mehr erfahren und das liegt eindeutig an ihrem Gewicht, denkt Nele. Also meldet sie sich zu einer Fastenkur auf Sylt an. Denn damit soll Körper und Seele wieder in Einklang kommen und es entsteht ein komplett neues Lebensgefühl. Doch kann Verzicht wirklich Veränderung bewirken? Auf Sylt kommt es dann auch alles ganz anders, denn Nele bereift: perfekt aussehen muss man nur, wenn man sonst nichts anderes kann...

Dieser Roman von Claudia Thesenfitz sorgt für wunderbare Lesemomente. Nele ist eine wunderbare Protagonistin, mit der sich garantiert viele Frauen identifizieren können. Man leidet einfach mit ihr mit, egal ob beim hungern oder beim endlosen wandern.
Doch geht es hier nicht in erster Linie ums fasten, sondern um selbstakzeptanz und sich auf seine Stärken zu besinnen.
Dies bringt die Autorin kurz und mit viel Humor auf den Punkt.
Ich hatte beim Lesen nicht einmal das Gefühl von Langeweile sondern habe jede Zeile genossen.
Der Roman ist schnell gelesen und verschafft einem ein paar Stunden Ablenkung und gute Unterhaltung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2020

Hat mich leider nicht berührt

Unsere Liebe für immer
0

Für Kate geht ein Traum in Erfüllung, als sie die Zusage erhält in Irland ihre Forschung fortzuführen. Als sie dort auf Ozzi trifft verliebt sie sich augenblicklich in den eigensinnigen Iren. Sie verbringen ...

Für Kate geht ein Traum in Erfüllung, als sie die Zusage erhält in Irland ihre Forschung fortzuführen. Als sie dort auf Ozzi trifft verliebt sie sich augenblicklich in den eigensinnigen Iren. Sie verbringen Tag und Nacht in seinem Cottage auf den Klippen, sind berauscht von ihrer Liebe und heiraten Hals über Kopf. In ihren Flitterwochen wollen sie Irland mit einem Boot umrunden, doch nach einem Unwetter ist zwischen ihnen nichts wie zuvor. Kate verlässt Irland genauso schnell wie sie geheiratet haben. Jahre später erfährt sie, das Ozzis Boot gesunken ist. Sie kann es nicht glauben, dass ihre große Liebe verloren ist und reist zurück nach Irland...

Dieser Roman ist eindeutig eine Hommage an Irland. Denn die Beschreibungen von Land und Leuten, sind so gut gelungen, dass man das Gefühl hat dort zu sein und die Insel live miterlebt.
So nahe, wie der Autor mir Irland gebracht hat, hätte ich mir auch gewünscht den Charakteren nahe zu sein. Zwar wird die Geschichte aus Sicht von Kate erzählt, aber ihre Gefühle blieben mir leider fern. Ebenso konnte ich micht kaum in Ozzi hineinversetzen. Die Liebesgeschichte der beiden lief viel zu schnell und erreichte mich emotional überhaupt nicht.
Ich habe lange für dieses Buch gebraucht, weil es mich leider so gar nicht fesseln konnte.

Irland - Fans kommen hier durchaus auf ihre Kosten, aber auf alles andere wartet man hier leider vergebens.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2020

Wenn die erste Liebe ihre Wurzeln schlägt

Nur einen Herzschlag entfernt
0

Der Debütroman des mysteriösen Autors J. Dolby wird auf Anhieb eine literarische Sensation. Die junge Unidozentin Emiline ist neugierig, was hinter dem Hype steckt. Doch dann entdeckt sie, dass das Buch ...

Der Debütroman des mysteriösen Autors J. Dolby wird auf Anhieb eine literarische Sensation. Die junge Unidozentin Emiline ist neugierig, was hinter dem Hype steckt. Doch dann entdeckt sie, dass das Buch ihre eigene unglückliche Kindheit erzählt. Und der Autor kann niemand anderes sein als Jase, ihr einst bester Freund aus Kindertagen und ihre erste große Liebe, den sie seit über zehn Jahren nicht mehr gesehen hat. Tief verletzt macht sie sich auf die Suche nach ihm, um ihn zur Rede zu stellen. Doch möchte sie wirklich erfahren, was damals wirklich geschah?



"Nur einen Herzschlag entfernt" von Renee Carlino ist eine herzerwärmende Geschichte über die erste große Liebe und was sie für Wurzeln schlagen kann.

Die Idee mit dem Buch in dem Buch finde ich fantastisch, ist es doch mal ein ganz anderer Rückblick in die Vergangenheit. Auch die Verknüpfung in die Gegenwart ist der Autorin sehr gut gelungen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm gestaltet und man fliegt nur so durch die Seiten.

Die Charaktere sind sehr facettenreich gestaltet und wirken sehr authentisch.

Die Geschichte von Emiline und Jase ist so wunderbar und herzerwärmend, ich habe jede Seite sehr genossen.

Die Geschichte ist emotional und tiefgreifend und hat mich definitiv berührt. Wunderschön, so wie die erste große Liebe!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2020

Zum Wohlfühlen schön

Happy Ever After – Wo das Glück zu Hause ist
0

Nina ist Bibliothekarin und lebt für ihre Bücher. Sie weiß immer was ihre Leser/innen lesen möchten und hat immer das passende Buch parat. Doch als ihre Bibliothek geschlossen wird und Nina ihren Job verliert, ...

Nina ist Bibliothekarin und lebt für ihre Bücher. Sie weiß immer was ihre Leser/innen lesen möchten und hat immer das passende Buch parat. Doch als ihre Bibliothek geschlossen wird und Nina ihren Job verliert, helfen ihr die Bücher auch nicht mehr. Da kommt ihr die Idee mit einem Bücherbus durch die schottischen Highlands zu fahren um die Anwohner dort mit Büchern zu versorgen. Gemacht getan, doch schon bald findet Nina heraus, dass das Happy End im wahren Leben wesentlich komplizierter ist, als in ihren Büchern. Aber zum Glück gibt es ja den mürrischen und durchaus attraktiven Farmer von nebenan, der sie aus so mancher Notlage rettet.


Der Roman von Jenny Colgan ist definitiv ein richtiger Wohlfühlroman. Und welcher Buchsüchtige hat nicht schonmal von so einer tollen Idee, wie Ninas Bücherbus geträumt. Also ich auf jeden Fall.

Die Geschichte spielt zum größten Teil in den schottischen Highlands und der Autorin ist es wunderbar gelungen die Atmosphäre von Land und Leuten, die Flora und Fauna dort eingefangen.

Die Protagonisten sind alle zauberhafte Zeitgenossen und haben viele sympathische Züge an sich, die durchaus authentisch wirken.

Die Geschichte ist detailreich ausgearbeitet und ich hatte beim Lesen des öfteren ein Lächeln auf den Lippen, weil es einfach so schön war.

Klitzekleiner Kritikpunkt: der Anfang war für meinen Geschmack etwas zu zäh und ich brauchte so meine Zeit, bis ich in der Geschichte angekommen war.

Ansonsten ist "Happy ever After" eine wunderschöne Geschichte zum abtauchen und sich wohlfühlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere