Profilbild von Gartenfee-Berlin

Gartenfee-Berlin

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Gartenfee-Berlin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gartenfee-Berlin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2022

Immer wieder spannend!

Surfermord in Neuharlingersiel. Ostfrieslandkrimi
0

Wow, mittlerweile sind wir hier bei Band 15 mit Nina Jürgens und Bert Linnig, der nach seiner schweren Verletzung hier wieder mit dabei sein darf. Ich mag Küstenkrimis, da ich die Gegend liebe. Wenn dann ...

Wow, mittlerweile sind wir hier bei Band 15 mit Nina Jürgens und Bert Linnig, der nach seiner schweren Verletzung hier wieder mit dabei sein darf. Ich mag Küstenkrimis, da ich die Gegend liebe. Wenn dann noch mehr oder weniger aktuelle Themen mit in die Handlung eingeflochten werden, ist das umso spannender. Rolf Uliczka versteht es hier wieder sehr gut, seinen Figuren die notwendige Profiltiefe und den Dialogen Spannung aber auch Hintergrundwissen zu verleihen. Alles in allem war es wieder ein spannender Fall mit vielen Irrungen und Wirrungen, so dass man als Leser bis zum Schluss voll auf seine Kosten kam. Übrigens auch, wenn man die vorherigen Bände nicht alle gelesen hat...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2022

Tolle Fortsetzung

Leuchtfeuer
0

Nachdem ich vor kurzem den ersten Teil mit viel Freude gehört habe, habe ich diesen zweiten nahezu verschlungen. Hatte ich aufgrund des Klappentextes befürchtet, dass hier nur über die Krankenschwester ...

Nachdem ich vor kurzem den ersten Teil mit viel Freude gehört habe, habe ich diesen zweiten nahezu verschlungen. Hatte ich aufgrund des Klappentextes befürchtet, dass hier nur über die Krankenschwester Lilly berichtet wird, tauchen doch alle alten Bekannten hier wieder auf. Aber auch Leser, die den ersten Teil nicht kennen, kommen hier vollauf in einen tollen Lesegenuss.

Vom Zeitraum her befinden wir uns hier von Anfang bis Mitte der 30er Jahre, als der Nationalsozialismus immer mehr erstarkte. So kommt auch das Waldfriede immer wieder nah an die Unruhen heran, sei es durch Patienten oder übereifrige Beamte. Auch persönliche Schicksalsschläge von Dr. Conradi und eben Schwester Lilly werden hier gut und interessant dargestellt, ohne allzu sehr ins Dramatische zu verfallen. Auch erfährt man so ganz nebenbei etwas über die Krankheit Knochentuberkulose, die ich bis dato noch nicht kannte. Ich habe richtig mit Lilly und ihren kleinen Patienten mitgefühlt.

Alles in allem ein sehr schön geschriebenes Buch, bei dem auch die knapp über 600 Seiten nicht vom Lesen abschrecken sollten. Toll ausgearbeitete Charaktere und von der Geschichte her immer nahe an der Wahrheit dran, was uns Leser natürlich schon einiges ahnen lässt, was auf die Menschen im Waldfriede zukommt. Mich hat das Buch auf jeden Fall ungemein gefesselt, so dass ich gespannt auf die Fortsetzung bin. Es sind ja noch etliche Fragen offen geblieben...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2022

Sehr amüsant!

Für immer, oder was?
0

Kein Liebesroman oder doch? Auf jeden Fall ist es eine sehr amüsante und gut geschriebene Geschichte um Laura, die mit Ende 30 zu ihrem Leidwesen immer noch nicht den Mann fürs Leben gefunden hat, auch ...

Kein Liebesroman oder doch? Auf jeden Fall ist es eine sehr amüsante und gut geschriebene Geschichte um Laura, die mit Ende 30 zu ihrem Leidwesen immer noch nicht den Mann fürs Leben gefunden hat, auch wenn Familie und Freunde kräftig dabei mithelfen. So räumt sie mit ihrer Beziehungsfähigkeit auf und besucht einen Exfreund nach dem anderen, um herauszufinden, ob es vielleicht sogar an ihr liegt, dass meist nach einem Jahr wieder alles vorbei ist.

Auf diesem Weg begegnet sie nicht nur stark veränderten Exfreunden sondern lernt auch sich selbst besser kennen, obwohl sie sich trotzdem lange selber im Weg steht.

Ellen Berg hat es mit dieser Geschichte mal wieder sehr gut verstanden, ein für die eine oder andere wichtiges Thema amüsant in ein flüssig zu lesendes Buch zu verpacken. Es ist meiner Meinung nach schon ein Liebesroman, in dem der Protagonistin viele Steine in den Weg gelegt werden, bis sie selbigen zu Ende geht. Wie sagte Cousin Eddy so schön: Es muss erst schlimmer kommen, bevor es besser wird! Ein schönes Zitat! Weiter so, liebe Ellen. Ich habe mich köstlich amüsiert!!!
Ein besonderes Highlight sind für mich auch immer die Buchcover. Sehr liebevoll gezeichnet und immer passend zum Titel und Inhalt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2022

Die Geschichte zweier großer Frauen des Champagners

Die Champagnerfürstin
0

Und wieder mal eine Menge beim Lesen gelernt! Entgegen des Klappentextes wird hier eher die Geschichte die Witwe Cliquot als die der Pommery beschrieben, was dem Lesegenuss aber keinen Abbruch tut.

In ...

Und wieder mal eine Menge beim Lesen gelernt! Entgegen des Klappentextes wird hier eher die Geschichte die Witwe Cliquot als die der Pommery beschrieben, was dem Lesegenuss aber keinen Abbruch tut.

In einem wunderbar flüssigen Schreibstil erfährt man hier viele Hintergründe zur Champagnerherstellung und Lagerung sowie den Schwierigkeiten während häufiger Kriege, diesen dann auch in andere Länder zu verkaufen. Nebenbei kommen auch die Gefühle nicht zu kurz, da beide Frauen ihre Männer aufrichtig geliebt haben und von ihnen auch respektvoll behandelt wurden. Vor allem Madame Cliquot hat für damalige Zeiten einen außergewöhnlichen Geschäftssinn besessen.

Ich habe mich beim Lesen immer wieder gewundert, wie häufig es zwischen 1789 und 1900 doch Kriege in bzw. mit Frankreich gab. Das war mir völlig entfallen und stellte noch einmal mehr eine große Herausforderung an die beiden Damen dar (und natürlich auch an andere Geschäftsleute). Die tatsächliche Geschichte wird hier wunderbar um liebevolle Fiktion ergänzt, so dass ich von Anfang bis Ende von diesem Buch gefesselt war.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2022

Ein Krimi an der Nordsee ist auch spannend...

Akte Nordsee - Am dunklen Wasser
4

Am dunklen Wasser ist eine neue Reihe von Eva Almstädt, deren Bücher mit Pia Korrtiki ich schon fast alle verschlungen habe. Hier gehören die Protagonisten jedoch nicht zur Polizei sondern sind Anwältin ...

Am dunklen Wasser ist eine neue Reihe von Eva Almstädt, deren Bücher mit Pia Korrtiki ich schon fast alle verschlungen habe. Hier gehören die Protagonisten jedoch nicht zur Polizei sondern sind Anwältin und Journalist.
Nachdem Anwältin Fentje einen desorientierten und leicht verletzten Mann auf ihrer Schafweide findet, beginnt schon das Abenteuer. Gemeinsam stoßen sie auf die Leiche seiner Freundin, die sich scheinbar im Garten erhängt hat. Als sich herausstellt, dass es sich um Mord handelt, hat Fentje gleich einen neuen Mandanten, da für die Polizei eine Beziehungstat feststeht. Auch Journalist Niklas stößt dazu und gemeinsam versuchen sie, den Mord aufzuklären, als zusätzlich noch zwei Schülerinnen vom nahegelegenen Internat verschwinden. Zufällig hat die Tote dort als Lehrerin gearbeitet...
Fentje und Niklas erleben bei ihrer gemeinsamen Recherche einige Abenteuer, mal mehr und mal weniger gefährlich. Aber immer spannend zu lesen und lange Zeit weit weg von der Aufklärung. Im Gegenteil - es kommt sogar noch ein Todesfall hinzu, der vielleicht sogar mit allem im Zusammenhang steht.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen, wenn ich auch am Anfang erstmal mit den Protagonisten warm werden musste. Ich freue mich auf weitere spannende Fälle mit Fentje und Niklas, in denen sie dann hoffentlich lockerer miteinander umgehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Spannung