Platzhalter für Profilbild

Gisel

Lesejury Star
offline

Gisel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gisel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.05.2018

Bedrückendes Familiengeheimnis

Sommernachtstod
0

An einem Sommernachtsabend 1983 verschwand der kleine Billy spurlos, die Suche nach ihm blieb erfolglos. Seine Mutter beging kurz darauf Selbstmord. Zurück blieb der Vater mit den beiden älteren Kindern. ...

An einem Sommernachtsabend 1983 verschwand der kleine Billy spurlos, die Suche nach ihm blieb erfolglos. Seine Mutter beging kurz darauf Selbstmord. Zurück blieb der Vater mit den beiden älteren Kindern. Mattias ist zwanzig Jahre später Polizist, Vera/Veronica Therapeutin. Da taucht in einer von Veras Trauergruppen ein junger Mann auf, der ihr von seiner Suche nach dem verschwundenen Freund aus Kindheitstagen erzählt. Was hat er mit dem kleinen Billy von damals zu tun? Vera beginnt nachzufragen und zu recherchieren – und entdeckt etwas, das einen ganz anderen Blick auf die Geschichte ihrer Familie wirft…

In zwei Zeitebenen und ausgehend vom Verschwinden des kleinen Billy entwirft der Autor Anders de la Motte eine spannende Geschichte um das ganz große Geheimnis in Veras Familie. Die Therapeutin merkt, dass es da ein Puzzlestück gibt, das noch fehlt, sie macht sich auf eine beschwerliche und auch gefährliche Suche danach. Manchmal ist diese Suche etwas langatmig geraten, doch sie treibt den Leser unaufhaltsam vorwärts in der Geschichte. Damit ist der Spannungsbogen von Anfang an gut angelegt und es bleibt fesselnd bis zum Schluss. Sehr nachvollziehbar wird einerseits Veras Unruhe, die sie in ihrer Suche vorantreibt, andererseits ist die Gegenwehr derer spürbar, die dieses Geheimnis weiterhin bewahren wollen. Die Motivationen dazu werden erst kurz vor Schluss klar, zusammen mit dem Aufdecken des Geheimnisses, was sehr klar zugunsten der Spannung geht.

Das Buch hat mich gut fesseln können und mich mit überraschenden Wendungen auf manche falsche Spur beim Mitraten geschickt. Deswegen vergebe ich eine klare Leseempfehlung und vier von fünf Sternen. Ich bin gespannt auf weitere Werke dieses Autors.

Veröffentlicht am 30.04.2018

Spannender Auftakt einer Dystopie

Perfektion
0

Adara ist eine „Veränderte“ und durfte schwanger werden. An ihre Zeit vor ihrem Beitritt zu den Veränderten kann sie sich nicht erinnern. Bei einem Flugzeugunglück kann sie entfliehen, und bald merkt sie, ...

Adara ist eine „Veränderte“ und durfte schwanger werden. An ihre Zeit vor ihrem Beitritt zu den Veränderten kann sie sich nicht erinnern. Bei einem Flugzeugunglück kann sie entfliehen, und bald merkt sie, dass Genteck für ihr ungeborenes Kind über Leichen geht. Adara findet bei ihrer Flucht einen Helfer, der sie zu den Schwestern der Auferstehung bringen will. Anfangs ist ihr noch unklar, was dort sein wird, doch nach und nach erkennt sie, welche Aufgabe sie übernehmen wird.

Spannend ist schon der Einstieg in diesen ersten Band der Reihe „Perfektion“, und obwohl diese Dystopie eine Welt zeigt, die der unseren sehr entfremdet ist, findet sich der Leser zunächst schnell zurecht. Sehr bildlich werden die Umstände ihrer Flucht geschildert, wobei diese für meinen Geschmack etwas zu sehr in Richtung „blinde Flucht“ ging, aber das ist ja Geschmackssache. Manche Frage bleibt noch offen, sie wird wohl in der Fortsetzung wieder aufgegriffen. Die Geschichte ist aus Adaras Sicht geschrieben, so dass der Leser ihren Weg sehr gut nachvollziehen kann. Auf Grund einer Amnesie muss sie sich jedoch Informationen erkämpfen, die demzufolge auch dem Leser fehlen. Dadurch hatte ich allerdings das Gefühl, mich in einer Welt zu bewegen, die ich noch nicht recht durchschaue. Vor allem über Genteck, aber auch darüber, wie die Gesellschaft organisiert ist, tappt der Leser noch am Ende dieses ersten Bandes weitgehend im Dunkeln. Das Buch selbst liest sich sehr flüssig, man mag es kaum zur Seite legen.

Man merkt, dass ein größerer Plan hinter dieser spannenden Dystopie steckt, die eine erschreckende Zukunftsvision mit vielen Ähnlichkeiten, aber auch Unterschiede zu unserer heutigen Welt zeigt. Überraschende Wendungen machen Lust darauf, die Geschichte weiter zu verfolgen, trotz der fehlenden Hintergrundinformationen. Ich bin gespannt auf die Fortsetzung.

Veröffentlicht am 30.04.2018

Tage der Angst

Fanatisch
0

Nara wurde entführt, und mit ihr befinden sich fünf weitere Mädchen in ihrem erzwungenen Gefängnis. Sechs Tage lang werden an ihnen die sechs barmherzigen Gaben praktiziert, dann stehen alle sechs plötzlich ...

Nara wurde entführt, und mit ihr befinden sich fünf weitere Mädchen in ihrem erzwungenen Gefängnis. Sechs Tage lang werden an ihnen die sechs barmherzigen Gaben praktiziert, dann stehen alle sechs plötzlich vor ihrem Haus und dürfen sechs Tage lang nicht reden, jedes der Mädchen in einem Jogginganzug und mit einer Verletzung an der Hand. Nara fällt es schwer, nicht zu reden, denn sowohl ihre Eltern wie auch die Polizei wollen die Entführung aufklären. Doch Nara hat Angst, dass dann ihrem Bruder etwas angetan wird. Eine weitere Aufgabe soll sie noch erledigen, doch die bringt sie und andere Menschen in Gefahr.

Die Autorin Patricia Schröder entwirft in diesem Roman für Jugendliche ab 14 Jahren ein brandgefährliches Szenario, in dem sich Nara zurechtfinden muss. Immer wieder überlegt sie, ob es sinnvoller ist, Informationen an die Polizei zu geben, damit die Täter gefasst werden, oder ob die Gefahr für ihren Bruder zu groß ist. Aus Naras Sicht wie auch aus der des Täters und eines weiteren Entführten wird die Geschichte aufgerollt, so dass der Leser die Begebenheiten aus drei Perspektiven erfährt. Umso deutlicher wird damit die Gefahrensituation für Nara, und umso spannender wird damit die Erzählung selbst. Der Schreibstil ist angenehm zu lesen, so dass die Geschichte den Leser sehr schnell in seinen Bann zieht und man erst aufatmen kann, wenn man das Buch beendet hat und die Gefahr für Nara endlich vorbei ist. Verblüffend ist die Auflösung, ahnt man doch, wer der Täter sein könnte, doch ist auch wirklich alles so, wie es sich darstellt?

Von mir eine eindeutige Leseempfehlung für dieses spannende Buch, ein Pageturner für junge Leser, aber auch für Erwachsene, denen es mal nicht so blutig, dafür aber spannend und gleichzeitig überraschend sein sollte.

Veröffentlicht am 30.04.2018

Sachbuch über das faszinierende Leben der Allene Tew

Die amerikanische Prinzessin
0

Die Amerikanerin Allene Tew durfte ein Leben genießen, das ihr nicht unbedingt in die Wiege gelegt wurde: Sie genoss Wohlstand, Ansehen, Mutterglück und die Liebe ihres Lebens, dies nicht nur in Amerika, ...

Die Amerikanerin Allene Tew durfte ein Leben genießen, das ihr nicht unbedingt in die Wiege gelegt wurde: Sie genoss Wohlstand, Ansehen, Mutterglück und die Liebe ihres Lebens, dies nicht nur in Amerika, sondern auch in Europa. Fünf Ehemänner sowie Episoden als deutsche Prinzessin, russische Gräfin und Patentante von Königin Beatrix bereichern ihre Vita.

Die Sachbuchautorin Annejet van der Zijl rekonstruiert das Leben dieser faszinierenden Frau. Sie hat sich dabei durch vielerlei Quellmaterial gearbeitet und Allenes Lebensorte besucht. Herausgekommen ist dabei ein Sachbuch, das biographisch das Leben dieser Frau nacherzählt.

Das größte Manko, das ich für dieses Buch sehe, ist, dass es als Sachbuch konzipiert ist, was allerdings bei der Beschreibung der Geschichte nicht ersichtlich ist. So ist der Schreibstil denn auch eher trocken geraten. Eher selten wird die direkte Rede verwendet, das Buch bleibt vorwiegend im Beschreiben. Viele Zitate erfolgen auf englisch, eine Übersetzung wird in einem Anhang angeboten, was allerdings erst am Ende des Buches erwähnt wird. Sehr ausführlich wird der historische Hintergrund der jeweiligen Zeit ausgearbeitet. Die Fülle an Quellmaterial nimmt eine Menge Seiten in Anspruch. Ergänzt wird der Text durch Fotomaterial über die Protagonistin und ihre Lieben. Zweifellos steckt viel Arbeit hinter diesem Buch, und Allenes Leben ist sicherlich gut recherchiert. Letztendlich fehlte mir jedoch etwas mehr Pep, den ich eigentlich durch die Vorankündigung des Buches erwartet hatte. Möglicherweise fühle ich auch etwas Enttäuschung darüber, dass ich laut Ausschreibung einen Roman erwartet hatte.

Ein interessantes Buch ist „Die amerikanische Prinzessin“ allemal, und als Sachbuch ausgeschrieben auch sehr gelungen. Deshalb schwanke ich auch zwischen 5 Sternen (wegen dem Inhalt) und 3 Sternen (wegen der falschen Erwartungen). Als Sachbuch kann ich es guten Gewissens weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 30.04.2018

Der lang erwartete Abschluss der Neapel-Saga

Die Geschichte des verlorenen Kindes
0

In den achtziger Jahren kehrt Elena nach Neapel zurück, und Elena und Lila erleben ihre Freundschaft wieder intensiver. In diesem vierten Band schließt sich der Bogen, den die Autorin auf den ersten Seiten ...

In den achtziger Jahren kehrt Elena nach Neapel zurück, und Elena und Lila erleben ihre Freundschaft wieder intensiver. In diesem vierten Band schließt sich der Bogen, den die Autorin auf den ersten Seiten des ersten Bandes begonnen hat, der Leser erfährt die restliche Geschichte der beiden Frauen, und nimmt die Frage nach dem Verschwinden der Freundin wieder auf.

Auf interessante Weise schildert die Autorin die Freundschaft der beiden Frauen, eine Freundschaft, die von vielerlei (auch negativen) Emotionen begleitet ist. Dabei streift sie schonungslos viele Themen Italiens in den achtziger Jahren bis hin ins neue Jahrtausend, aber auch die Lebensthemen der beiden Frauen erhalten neue Höhepunkte, die den Alltag der beiden betreffen. Deutlich wird, wie Elenas und Lilas Leben miteinander verbunden waren, sowohl in Zeiten der Nähe wie auch des Abstands, wie beide Frauen erst im Miteinander zu derjenigen wurden, die sie im Leben geworden sind: dass Elena erst im Gegensatz zu Lila die Schriftstellerin wurde, während Lila zur heimlichen Macht im Rione Neapels werden konnte. Verblüfft habe ich festgestellt, wie gut es der Autorin gelingt, bereits bekannte Aspekte der Freundschaft zwischen den beiden Frauen herauszuarbeiten, aber auch neue hervorzubringen. Dies scheint mir ähnlich gut gelungen zu sein wie im ersten Band, es war mir eine besondere Freude, diesen Abschluss zu lesen.

Etwas verwirrt hat mich der völlig offene Abschluss des Buches hinterlassen, denn zwar sind viele Fäden des Buches zum Abschluss gebracht worden, aber die wichtigste Frage, mit der die Autorin uns Leser in die Geschichte gelockt hat, wurde nicht aufgelöst. Zugegeben, damit hat sie mich mehr zum Nachdenken gebracht als mit einer vorgegebenen Erklärung. Dennoch bleibt ein Gefühl der Unzufriedenheit, denn dieses offene Ende war für mich nicht vorhersehbar.

Erstaunlich ist es, wie sehr es der Autorin immer noch gelingt, ihre Anonymität zu wahren, scheint das doch in der heutigen Zeit der sozialen Netzwerke kaum machbar. Erstaunlich vor allem auch, weil Elena Ferrante kein Blatt vor den Mund nimmt, um Neapel zu schildern, es ist wahrlich kein touristisch geschöntes Bild, das der Leser hier von dieser Stadt erfährt. Angetan bin ich hingegen davon, wie die Autorin es völlig offen lässt, ob es sich hier um eine Autobiografie handelt oder ob sie die Geschehnisse erfunden hat auf dem Hintergrund der Gegebenheiten in Neapel. Dieses Verwirrspiel ist ihr bis zum Schluss hervorragend gelungen. Bis auf das offene Ende der Geschichte hat mich das Buch dermaßen überzeugt, dass ich nun mit leichten Abstrichen fünf von fünf Sternen vergebe.