Platzhalter für Profilbild

Gisel

Lesejury Star
offline

Gisel ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gisel über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.02.2018

Schier unglaublich

Der Serienkiller, der keiner war
0

Als Sture Bergwall 1991 in die geschlossene psychiatrische Einrichtung Säter eingewiesen wird, deutet noch nichts darauf hin, dass er vom homosexuellen Kleinkriminellen und Drogenabhängigen zum angeblich ...

Als Sture Bergwall 1991 in die geschlossene psychiatrische Einrichtung Säter eingewiesen wird, deutet noch nichts darauf hin, dass er vom homosexuellen Kleinkriminellen und Drogenabhängigen zum angeblich größten Serienkiller Schwedens aufsteigen wird. Er gesteht 39 Morde, wird wegen acht davon verurteilt – bis sich herausstellt, dass alle seine Geständnisse frei erfunden waren. Dass es dazu kommen konnte, ist einer ganz besonderen Mischung der Gegebenheiten zu verdanken: seiner Medikamentensucht, seinem Wunsch nach Aufmerksamkeit sowie dem Einfluss einer Therapeutin und dem Therapeutenzirkel um sie herum. Der Journalist Dan Josefsson deckt eine schier unglaubliche Geschichte auf, wie sie kein Autor besser ersinnen könnte.

Herausgekommen ist dabei ein dicker Schmöker, der akribisch recherchiert ist und sehr detailliert berichtet über die Geschichte eines Serienkillers, der gar keiner war. Dan Josefsson geht den Motiven der Beteiligten auf den Grund und deckt auf, warum jahrelang keiner erkannte, dass an den Bekenntnissen des Patienten kein Körnchen Wahrheit war. Als Sachbuch ist die Erzählung äußerst spannend geraten, dem Autor gelingt es, das Geschehen so aufzubereiten, dass es auch für den unbedarften Leser gut zu verstehen ist. Allerdings gerät manche der Ausführungen doch etwas weitschweifig, hier hätte man manches straffen können.

Als Sachbuch ist die Geschichte sicher nicht jedermanns Sache, aber wer Interesse an einem gut recherchierten und aufbereiteten Justizskandal hat, wird mit diesem Buch sicher eine spannende Lektüre vorfinden.

Veröffentlicht am 10.02.2018

Tagebuch einer angehenden Hexe

Zwischen den Welten
0

Nach dem Unfalltod ihrer Eltern zieht Lucy zu ihrer Tante Fiona. Während sie sich in der Schule und bei der Tante langsam einlebt, gibt es einige überraschende Erlebnisse, die sie nicht einordnen kann. ...

Nach dem Unfalltod ihrer Eltern zieht Lucy zu ihrer Tante Fiona. Während sie sich in der Schule und bei der Tante langsam einlebt, gibt es einige überraschende Erlebnisse, die sie nicht einordnen kann. Warum nur riecht es immer wieder so seltsam, wenn Fiona in der Küche arbeitet? Weshalb reagiert Lucy so überraschend auf Aaron? Lucy wird noch einige seltsame Erlebnisse haben, bis sie endlich den Grund für all diese Vorkommnisse erfährt.

Die Autorin Ela Feyh lässt ihre Protagonistin aus der Leere nach dem plötzlichen Wechsel in ihrem Leben eine ganz neue Wende erleben: Denn Lucy erlebt Übersinnliches, sie wird einen ganz neuen Sinn in ihrem Leben finden. Dieses Buch ist der Auftakt zu einer Reihe um Lucy, der Leser wird wie die Protagonistin selbst allmählich zu den Erklärungen über all die seltsamen Ereignisse geführt (auch wenn er durch den Titel bereits einen Vorsprung gegenüber der Protagonistin hat).

Besonders begeistert hat mich die Atmosphäre des Buches wie auch die fantastischen Ereignisse, die Lucys Alltag begleiten. Von mir deshalb vier von fünf Sternen und eine Leseempfehlung für alle, die sich auf eine „Hexengeschichte“ einlassen wollen.

Veröffentlicht am 10.02.2018

Rasant und fesselnd

Schlüssel 17
0

Tom Babylon vom LKA Berlin wird zu einem Fall gerufen, der ihn bald mehr beschäftigt, als er zugibt: Die Dompfarrerin Brigitte Riss wird ermordet aufgefunden, aufgehängt in der Kuppel des Doms, bei ihr ...

Tom Babylon vom LKA Berlin wird zu einem Fall gerufen, der ihn bald mehr beschäftigt, als er zugibt: Die Dompfarrerin Brigitte Riss wird ermordet aufgefunden, aufgehängt in der Kuppel des Doms, bei ihr ein Schlüssel mit der Zahl 17. Tom kennt Brigitte Riebe, deren Tochter war Teil seiner Clique aus seiner Jugendzeit, und ein Schlüssel mit der Zahl 17 spielte auch eine Rolle, als seine Schwester Viola verschwand. Tom ist immer noch auf der Suche nach Viola, und deshalb kniet er sich in diesen Fall, zusammen mit der Psychologin Sita Johanns, wobei er sich oftmals nicht an das vorgeschriebene Vorgehen hält, sondern immer wieder mal am Rand der Legalität tätig wird.

Marc Raabe hat sich inzwischen mit seinen Thrillern einen Namen gemacht. Mit dem Ermittlerpaar Babylon und Johanns hat er zwei ausgefallene, aber auch geniale Ermittler geschaffen, die sich gegenseitig bestens ergänzen, auch wenn sie das selbst anfangs nicht so sehen. Etwas gewöhnungsbedürftig sind sie, mit ihrer jeweiligen Vergangenheit und ihrem Umgang damit. Lange lässt der Autor den Leser (und seine Ermittler) im Unklaren über die Bedeutung des Schlüssels, nur um dann eine umso gewaltigere Erklärung abzuliefern, die in einem furiosen Show-Down gipfelt. Der Spannung tut das während der gesamten Geschichte keinen Abbruch, im Gegenteil, die Seiten blättern sich fast von selbst weiter, so rastlos wie seine Protagonisten treibt auch der Leser durch die Erzählung hindurch. Doch nicht alle Handlungsfäden werden aufgelöst, es bleibt Stoff genug für eine Fortsetzung der Reihe, die sicherlich genauso rastlos und fesselnd daherkommen wird.

Nachdem Marc Raabe es bereits mit seinem ersten Thriller geschafft hat, mir äußerst spannende Lesestunden zu bereiten, bin ich ein Fan seiner Bücher geblieben und wurde dabei kein einziges Mal enttäuscht. Ganz klar vergebe ich auch hier eindeutige 5 Sterne sowie eine Leseempfehlung an alle, die an einem rasanten, aber auch blutigen Thriller mit einer klug aufgebauten Auflösung und überraschenden Wendungen interessiert sind.

Veröffentlicht am 09.02.2018

Den Platz in der Welt finden

Eine Insel zwischen Himmel und Meer
0

Crow hat ihr junges Leben auf einer Insel verbracht, an die sie als neugeborener Säugling angespült wurde. Osh, der einzige Bewohner der Insel, hat sie bei sich aufgenommen, immer wieder unterstützt von ...

Crow hat ihr junges Leben auf einer Insel verbracht, an die sie als neugeborener Säugling angespült wurde. Osh, der einzige Bewohner der Insel, hat sie bei sich aufgenommen, immer wieder unterstützt von Miss Maggie von der Nachbarinsel. Crow möchte ihre Herkunft kennen, möchte wissen, wer sie als hilflosen Säugling liebevoll in ein anderes Leben geschickt hat. Osh und Miss Maggie unterstützen sie dabei, doch ihre Suche führt sie zu einem gefährlichen Abenteuer.

Crow begibt sich auf die Suche nach ihren Wurzeln, ein Thema, das uns Menschen beschäftigt, vor allem, wenn diese Wurzeln unbekannt sind. Sehr schön dargestellt ist Crows eher ungestüme Ungeduld, mehr über sich zu erfahren, während andererseits Osh alle Brücken zu seiner Vergangenheit abgebrochen hat. Und beide finden dabei ihren Platz in der Welt. Während das Geheimnis um Crows Eltern doch recht schnell gelöst wurde, bildet die Suche nach (und der anschließende Umgang mit) dem Schatz, dem Erbe der Mutter, einen weiteren Schwerpunkt, der Gelegenheiten gibt für viele Abenteuer. Erst dann ist Crow fester Bestandteil der Inselgesellschaft.

Wunderschön gestaltet ist das Coverbild: Mit den beiden Inseln und dem Boot sowie der stilisierten Feder stimmt es auf den Inhalt des Buches ein. Genauso stimmungsvoll ist die Geschichte erzählt, eine Mischung aus märchenhaften Anteilen und sehr authentisch wirkenden realistischen Charakteren. Sehr gut zeigt sich Crows Geborgenheit in ihrer völlig unüblichen Pflegefamilie von Anfang an, verbunden mit ihrer Entwicklung hin zu dem Erwachsenen, der sie mal werden wird.
Berührend erzählt, vielschichtig angelegt, kommt mir die Geschichte selbst vor wie ein kleiner Schatz. Die Sprache ist der jugendlichen Crow angemessen, doch kommt sie gleichzeitig so poetisch daher, dass es eine Freude ist, sich auf diese Erzählung einzulassen. Gerne empfehle ich diese Geschichte weiter, nicht nur an Jugendliche, sondern auch an Erwachsene.

Veröffentlicht am 07.02.2018

Spannende Exkursion zur Kultur der Inka

Geheimakte / Geheimakte Inkarrí
0

Universitätsprofessor Crichton bricht mit fünf Studenten zu einer Exkursion nach Peru auf, auf der Suche nach der legendären Inka-Stadt Paititi, zusammen mit einem peruanischen Expertenteam. Doch sie geraten ...

Universitätsprofessor Crichton bricht mit fünf Studenten zu einer Exkursion nach Peru auf, auf der Suche nach der legendären Inka-Stadt Paititi, zusammen mit einem peruanischen Expertenteam. Doch sie geraten in Lebensgefahr. Da scheint jemand auf der Suche nach Reichtümern zu sein, während andere Verfolger die Expeditionsteilnehmer daran hindern möchten, sich auf die Spuren der Inkas zu begeben.

Dieses Buch ist Teil einer Reihe um den Studenten Max Falkenburg, dessen Eltern berühmte Archäologen waren. Dennoch lässt sich die Geschichte auch ohne Vorkenntnisse lesen, sie ist in sich abgeschlossen. Allerdings erschließen sich wohl einige Feinheiten besser, wenn man die verschiedenen Bände miteinander verknüpfen kann.

Bereits der Einstieg in die Geschichte ist spannend gestaltet, der Spannungsbogen bleibt konstant hoch bis zum Show-Down zum Ende der Geschichte. Die historischen Hintergründe um die Kultur der Mayas sind sorgfältig recherchiert und gut aufbereitet in diese Geschichte eingearbeitet, so dass man das Buch auch ohne Vorkenntnisse lesen kann. Mythologisches Wissen wird gekonnt aufgepeppt mit eigenen Ideen, daraus entstanden ist eine spannende Mischung, die bis zum Schluss zum Mitfiebern und Miträtseln einlädt. Überraschende Wendungen bringen zusätzlich Würze in die Geschichte.

Eine spannende Abenteuergeschichte nach Indiana-Jones-Art, mit geschichtlich fundiertem Wissen veredelt – das hat mir spannende Lesestunden beschert, deshalb von mir eine Leseempfehlung mit vier von fünf Sternen.