Profilbild von Goch9

Goch9

Lesejury Star
online

Goch9 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Goch9 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.06.2020

Ihre Taunuskrimis haben mir besser gefallen

Sommer der Wahrheit
0

Fairfield in Nebraska, 1994
Die 15-jährige Sheridan Grant, innerhalb einer großen Farmer-Familie aufwachsend, beginnt diesen Sommer mit Aufmüpfigkeit und Rebellion gegen ihre Adoptivmutter Rachel und das ...

Fairfield in Nebraska, 1994
Die 15-jährige Sheridan Grant, innerhalb einer großen Farmer-Familie aufwachsend, beginnt diesen Sommer mit Aufmüpfigkeit und Rebellion gegen ihre Adoptivmutter Rachel und das hinterwäldlerische Leben auf der Farm.

Sie wird von ihrer Adoptivmutter terrorisiert und mit Beschimpfungen und Arbeitsaufträgen überhäuft. Einzig bei ihrer Tante Isabella kann sie sich zu Gesprächen und zum Lesen zurückziehen.

Nach zahlreichen sexuellen Erfahrungen wendet sie sich der Suche nach ihrer Identität und ihrer leiblichen Mutter zu.

Dabei macht sie erstaunliche Entdeckungen.



Ich habe den flüssigen und unterhaltsamen Schreibstil von Frau Neuhaus in den Taunuskrimis immer bewundert und genossen. Dieser leichte Schreibstil hat mich dieses Buch überhaupt zu Ende lesen lassen. Die Geschichte fand ich mühsam und unrealistisch. Mir ist zwar immer klar, dass ich fiktive Belletristik lese, aber irgendwie muss es für mich noch glaubhaft sein.

Was diesem Mädchen in knapp zwei Jahren widerfährt, ist in dieser Häufung unglaubwürdig.

Nicht nur, dass Sheridan bezüglich ihrer leiblichen Eltern belogen wird, sie wird von ihrer Adoptivmutter gehasst, sie wird von ihrem Bruder fast vergewaltigt, sie wird von einem Polizisten vergewaltigt und geschwängert, sie wird von all ihren Bezugspersonen verlassen, sie wird verführt und abhängig gemacht, sie kann mit 15 Jahren komponieren, singen und einer großen Bühne performen……….

Das ist einfach zu viel.
Die nächsten Teile der Geschichte werde ich mir nicht mehr antun.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2020

Ein Thriller

Der Keller
0

Hannah, glücklich verheiratet und schwanger, wird vom Hilferuf ihres Vaters aufgeschreckt, der sie veranlasst nach Florenz zu fliegen. Ihre Eltern verbringen die Hälfte des Jahres in ihrem Ferienhaus in ...

Hannah, glücklich verheiratet und schwanger, wird vom Hilferuf ihres Vaters aufgeschreckt, der sie veranlasst nach Florenz zu fliegen. Ihre Eltern verbringen die Hälfte des Jahres in ihrem Ferienhaus in der Toskana. Laut ihrem Vater habe sich der Zustand ihrer Mutter verschlechtert und sie sei depressiv und selbstmordgefährdet.
Im Flugzeug lernt sie Daniel kennen, nimmt seine Einladung zum Essen an und verschwindet spurlos.
Und sie ist nicht die einzige junge Frau, die in der Toskana spurlos verschwindet.-


Düster und unheilvoll beginnt dieser Roman.

Man könnte ihn anfänglich für einen Thriller halten, aber bald geht jede Spannung verloren und wir lesen einen, ja eigentlich was, einen Roman, der die Entwicklung eines armen Halbweisen mit erstaunlichem Gerechtigkeitssinn und ergebener Treuegefühle zum frauenmordenden Monster, der vor Kannibalismus nicht zurückschreckt, aufzeigt. Wobei die Wandlung des treuen und netten Daniel an einem Jagderlebnis, dem Aufbrechen und Häuten eines Hirsches, festgemacht wird. Das empfinde ich hanebüchen. Ich bin selbst kein Freund der Jagd, aber diese Entwicklung finde ich sehr fragwürdig.

Es gibt einige Entwicklungen von Daniel und auch seiner Frau Octavia, die weder logisch noch nachvollziehbar sind.

Die gesamte Handlung wirkt konstruiert und mit vielen italienischen Klischees behaftet.

Schade, die Idee an sich hätte bei besserer Umsetzung sicher ein guter Thriller werden können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2020

Ein Thriller?

Der Keller
0

Hannah, glücklich verheiratet und schwanger, wird vom Hilferuf ihres Vaters aufgeschreckt, der sie veranlasst nach Florenz zu fliegen. Ihre Eltern verbringen die Hälfte des Jahres in ihrem Ferienhaus in ...

Hannah, glücklich verheiratet und schwanger, wird vom Hilferuf ihres Vaters aufgeschreckt, der sie veranlasst nach Florenz zu fliegen. Ihre Eltern verbringen die Hälfte des Jahres in ihrem Ferienhaus in der Toskana. Laut ihrem Vater habe sich der Zustand ihrer Mutter verschlechtert und sie sei depressiv und selbstmordgefährdet.
Im Flugzeug lernt sie Daniel kennen, nimmt seine Einladung zum Essen an und verschwindet spurlos.
Und sie ist nicht die einzige junge Frau, die in der Toskana spurlos verschwindet.-


Düster und unheilvoll beginnt dieser Roman.

Man könnte ihn anfänglich für einen Thriller halten, aber bald geht jede Spannung verloren und wir lesen einen, ja eigentlich was, einen Roman, der die Entwicklung eines armen Halbweisen mit erstaunlichem Gerechtigkeitssinn und ergebener Treuegefühle zum frauenmordenden Monster, der vor Kannibalismus nicht zurückschreckt, aufzeigt. Wobei die Wandlung des treuen und netten Daniel an einem Jagderlebnis, dem Aufbrechen und Häuten eines Hirsches, festgemacht wird. Das empfinde ich hanebüchen. Ich bin selbst kein Freund der Jagd, aber diese Entwicklung finde ich sehr fragwürdig.

Es gibt einige Entwicklungen von Daniel und auch seiner Frau Octavia, die weder logisch noch nachvollziehbar sind.

Die gesamte Handlung wirkt konstruiert und mit vielen italienischen Klischees behaftet.

Schade, die Idee an sich hätte bei besserer Umsetzung sicher ein guter Thriller werden können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.01.2020

Donner und kein Erbarmen

Tod und kein Erbarmen
0

An einem Januarmorgen wird in Pöhla die achtjährige Violetta auf ihrem Weg zur Schule entführt. Trotz weitreichender Nachforschungen und Ermittlungen der Polizei wird Violetta nie gefunden.

Zehn Jahre ...

An einem Januarmorgen wird in Pöhla die achtjährige Violetta auf ihrem Weg zur Schule entführt. Trotz weitreichender Nachforschungen und Ermittlungen der Polizei wird Violetta nie gefunden.

Zehn Jahre nach diesem Verbrechen verbringt Kriminalhauptkommissar Erik Donner einige Tage in dem Ort und wird umgehend von Violettas Cousine aufgefordert, die Ermittlungen wieder aufzunehmen, da sie ein Lebenszeichen von ihrer Cousine erhalten hat.
Donner, der sich an diesem Abend nur betrinken will, um zu vergessen, gerät mit Violettas Cousine in Streit.

Am nächsten Morgen ist Linda Groß, Violettas Cousine, tot und Donner unter Mordverdacht.


Dies ist nunmehr der siebte Fall von Erik Donner und der erste, den ich gelesen habe. Im Nachwort drückt der Autor seine Hoffnung aus, dass ich mich mit dem Kriminalfall und von den Figuren bestens unterhalten gefühlt habe. Natürlich sollte ein Thriller auch unterhalten, aber in erster Linie sollte er doch spannend und fesselnd sein. Aber das war er nach meinem Geschmack nicht.

Mittlerweile gibt es in jedem Krimi oder Thriller schrullige, kaputte oder einfach nur seltsame Ermittler, aber dies ist wirklich ein seltsamer Thriller. Wäre nicht gleich zu Beginn eine Entführung und ein Mord geschehen, hätte ich das Gefühl gehabt eine Komödie oder Satire zu lesen. Keinen der Ermittler kann ich ernst nehmen. Alle sind mit sich beschäftigt, mit Traumata aus ihrer Vergangenheit, empfinden Trauer und Verzweiflung, falschen Ehrgeiz, Rache, Orientierungslosigkeit oder sind einfach nur skurril.

Es ist vollkommen unglaubwürdig, dass in einem Mordfall, bzw. Entführung und Mordfall, die miteinander verbunden sind, nur Chaoten und exzentrische Einzelkämpfer parallel aber nicht miteinander ermitteln.

Mit der Figur Erik Donner konnte ich gar nichts anfangen. Wahrscheinlich hat sich Donner in den sieben Fällen so entwickelt. Dieser Thriller hat mir aber keinen Appetit auf die vorherigen sechs Fälle gemacht um der Entwicklung dieser Figur nachzuspüren.

Schade

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.12.2019

Hat mich nicht überzeugt

Solange du noch lebst
0

Kat Maddox, seit kurzem alleinerziehende Mutter, wird mitten in der Nacht von Detective Brent Macintosh aus dem Schlaf gerissen. Ihr Sohn Ethan, der sich zur Zeit auf Klassenfahrt befindet, ist aus dem ...

Kat Maddox, seit kurzem alleinerziehende Mutter, wird mitten in der Nacht von Detective Brent Macintosh aus dem Schlaf gerissen. Ihr Sohn Ethan, der sich zur Zeit auf Klassenfahrt befindet, ist aus dem Schul-Camp entführt worden. Da keine Lösegeldforderungen gestellt wurden, geht die Polizei davon aus, dass der Vater, den sie bis jetzt nicht erreichen konnten, seinen Sohn entführt hat.
Nervenaufreibende Ermittlungen und die Suche nach dem Jungen beginnen.

Auf mich wirkte der Thriller konstruiert und unrealistisch. Alle Figuren schienen mir überzeichnet.

Die Mutter, die schon gleich zu Beginn das Gefühl hat, als Mutter nicht zu genügen, reagiert auf die Entführung ihres Sohnes haltlos, hysterisch und ist in keiner Hinsicht hilfreich bei der Suche oder Identifikation von Ethans Sachen. Sammys Mutter ist ähnlich hysterisch, bringt aber wenigstens ihren Sohn nach Hause und versucht ihren vielbeschäftigten Mann, den Bürgermeister im Wahlkampfmodus, zu mobilisieren.

Eigentlich kümmern sich nur ein Polizist, der nicht mehr hinterfragt wird und ein alter Freund von Ethans Mutter um die Ermittlungen und der Suche nach Ethan.

Die letztliche Aufklärung des Verbrechens und das Auffinden von Ethan fand ich an den Haaren herbeigezogen und ohne Spannung.
Warum sollte ein Entführer sein Opfer mit einer Xbox spielen lassen, vor allem wenn gar keine funktionierende Internetverbindung existiert und der kleine superschlaue Entführte sich erst eine WLAN-Antenne basteln muss. Warum war die Entführerin den Jungen in einem Trailer voller teurer Spielsachen, um ein verwöhntes Kind bei Laune zu halten, gefangen gehalten? Wenn Josh den kleine Sammy, den Thronfolger, entführen und töten wollte, damit der verhasste Familienname Huntington getilgt wird, warum hat er nicht den Jungen getötet?

Irgendwie konnte dieser Thriller mich nicht packen. Ich fand ihn auch nicht spannend, weil mich das Verhalten der einzelnen Protagonisten nicht fesselte, sondern eher genervt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere