Profilbild von HochDieHaendeWochenende

HochDieHaendeWochenende

Lesejury Profi
offline

HochDieHaendeWochenende ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit HochDieHaendeWochenende über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.02.2021

Gute, aber zu kurze Fortsetzung, die neugierig auf Teil 3 macht

Celestial City - Akademie der Engel
0

KLAPPENTEXT

Brielle Atwater ist sich bei drei Dingen absolut sicher:

1. Schwarze Flügel zu haben ist NICHT normal.

2. Ihre Seele an die Dämonen zu verkaufen war ein riesengroßer Fehler.

3. Lincoln ...

KLAPPENTEXT

Brielle Atwater ist sich bei drei Dingen absolut sicher:

1. Schwarze Flügel zu haben ist NICHT normal.

2. Ihre Seele an die Dämonen zu verkaufen war ein riesengroßer Fehler.

3. Lincoln Grey ist der größte Idiot, den sie je getroffen hat ... aber sich nicht in ihn zu verlieben ist quasi unmöglich.



BISSCHEN ZUM INHALT & MEINE MEINUNG

Achtung hier könnten Spoiler für Teil 1 kommen

Entgegen der Meinung vieler hier, hat mit Teil 2 eigentlich ziemlich gut gefallen.

Mein einziger Kritikpunkte wäre, dass das Buch sehr kurz wat (288 Seiten). Dadurch war die Geschichte teilweise sehr gehetzt und man kam manchmal nur schwer mit. Das hat es schwerer gemacht, sich in die Charakter richtig hineinzuversetzen und die Zeitabstände zwischen den einzelnen Geschehnissen wurden zum Teil echt verwirrend. Hier hätte ich mir persönlich eine etwas ausgebautere Geschichte mit mehr Länge gewünscht.

Andererseits ist dieses Buch durch die Kürze aber sich super dazu geeignet, es einfach mal zwischendurch, wenn man aufgrund von Klausuren, Arbeit, etc. keine Zeit für ein längeres hat, zu lesen.

Man kam nach Teil 1 echt schnell wieder in die Geschichte rein und es wurde mit jedem Kapitel spannender.

Mir hat auch sehr gefallen, dass das Buch viel auf dem ersten Teil aufgebaut hat und keine von diesem völlig losgelöste Geschichte erzählt hat. So ging es zB wieder um Bri's Tätowierung und auch ihre Beziehung zu Lincoln war stets ein großes Thema. Allerdings wurde diese meiner Meinung nach ein paar Mal viel zu perfektioniert dargestellt. Es gab also wieder Stellen, wie der erste S*x zwischen den beiden in Teil 1, die für mich einfach ein wenig unglaubwürdig erschienen.

Alles in allem war es jedoch eine echt gute, wenn auch zu kurze Fortsetzung von Teil Eins, die mit einem RIESIGEN Cliffhanger geendet hat, sodass ich unbedingt auch Teil Drei lesen möchte!




  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.09.2020

Mir hat’s gefallen :)

Celestial City - Akademie der Engel
1

Inhalt

Eine Welt zwischen Engeln und Dämonen

Als pechschwarze Flügel aus Brielles Rücken wachsen, ist klar, dass etwas völlig falsch läuft. Kann es sein, dass in ihr ein Dämon schlummert? Dennoch wird ...

Inhalt

Eine Welt zwischen Engeln und Dämonen

Als pechschwarze Flügel aus Brielles Rücken wachsen, ist klar, dass etwas völlig falsch läuft. Kann es sein, dass in ihr ein Dämon schlummert? Dennoch wird sie an der Fallen Academy der Engel aufgenommen. Mit ihren schwarzen Flügeln ist sie dort allerdings eine Außenseiterin. Da hilft es auch nicht, dass der attraktive Lincoln Grey ihr das Leben noch schwerer macht. Dann wird ihre Zugehörigkeit an der Academy von höchster Stelle angezweifelt, und damit ist das Chaos für Brielle perfekt ...



Meine Meinung

Ich war von Celestial City total begeistert. Schon die ersten Seiten haben mich von diesem Buch total fasziniert und mitgerissen.
Der Inhalt ist sehr fesselnd geschrieben und erzählt eine spannende Geschichte!
So gibt es einerseits die Spannung in Bezug auf Dämonen und Engel, in deren Mitte Brielle, die Hauptfigur unfreiwillig steht. Andererseits gibt es aber auch noch eine mitreißende Love-Story. An dieser muss ich aber leider kritisieren, dass sie manchmal etwas unglaubwürdig erscheint.

Aber auch die Charaktere haben es in sich. Diese sind nicht nur oberflächlich, sondern sehr tiefgründig beschrieben, sodass es eigentlich immer einen Hintergrund gibt, durch den ihre Handlungen (zumindest meistens) Sinn ergeben.

Der Schreibstil hat mir auch sehr gefallen und das Buch war sehr gut und flüssig zu lesen.


Insgesamt hat mir das Buch wirklich gut gefallen und ich werde definitiv den 2. auch lesen. Ich habe lediglich auszusetzen, dass es wie vorhin schon erwähnt an manchen Stellen in Bezug auf die Love-Story etwas unglaubwürdig war. Die großartige Handlung hat dies aber größtenteils wieder wett gemacht!

  • Cover
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 19.02.2020

Vorsicht: Verstörend

Die Fesseln des Bösen
1

Plot:

In einem Pariser Nachtclub werden zwei junge Tänzerinnen tot aufgefunden. Commandant Stéphane Corso findet heraus, dass sie mit einem mysteriösen älteren Maler liiert waren. Dieser Sobiesky ist ...

Plot:

In einem Pariser Nachtclub werden zwei junge Tänzerinnen tot aufgefunden. Commandant Stéphane Corso findet heraus, dass sie mit einem mysteriösen älteren Maler liiert waren. Dieser Sobiesky ist erfolgreich, arrogant und ohne jede Moral. Er scheint der perfekte Täter zu sein, doch er hat stichfeste Alibis für beide Morde. Je weiter Corso sich in den Fall vertieft, desto stärker drohen ihn Sobieskys unheilvolle Geheimnisse in den Abgrund zu reißen ...



Meine Meinung:

Wie man im Plot schon erkennt, handelt es sich hier um einen Kriminalroman, bzw. ein Kriminalhörbuch. Dieses erscheint auf den ersten Blick wie ein normales Hörbuch, in dem ein Ermittler den Täter einer Mordreihe aufspüren möchte. Jedoch geht aus dem Plot überhaupt nicht hervor, wie verstörend detailliert die Morde, sowie sexuelle Praktiken und vieles mehr beschrieben werden.
Ich finde es daher etwas schade, dass dies noch nicht anhand der Inhaltsangabe erkennbar ist. Ob man diese verstörende Komponente nun nur als abschreckend empfindet oder, ob man das Buch dadurch spannender findet, hängt von einem selbst ab. Ich persönlich war teilweise ziemlich verstört, aber irgendwie war ich auch vom Mut des Autors fasziniert. Ich kenne eigentlich keine Autoren, die sich wagen, solche (krankhaften) Details in ihre Bücher einzubauen. Ob diese Entscheidung nun eine gute oder schlechte Idee war, sollte jeder für sich selbst entscheiden.

Bei den Charakteren würde ich gerne nur kurz auf Corso, den Ermittler hinweisen, da ich nicht zu viel vorweg nehmen möchte.
Corso ist kein Ermittler wie jeder andere. Man merkt sehr schnell, dass dieser zum Teil sehr abartige Gedanken hat und, dass seine Handlungen teilweise sehr fragwürdig sind....

Insgesamt finde ich das Hörbuch trotz seines verstörenden Charakters spannend, jedoch hat es mich oft auch ziemlich abgeschreckt

  • Sprecher
  • Spannung
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.11.2019

Großartige Idee, die aber leider nicht 100%ig perfekt umgesetzt wurde

Everything I Didn't Say
1

„Everything I Didn’t Say“ handelt von Jamie, welche als Praktikantin an einem Filmset eingestellt wird. Dort trifft sie auf Carter, einen arroganten Schauspieler. Zwischen Carter und Jamie beginnt es zu ...

„Everything I Didn’t Say“ handelt von Jamie, welche als Praktikantin an einem Filmset eingestellt wird. Dort trifft sie auf Carter, einen arroganten Schauspieler. Zwischen Carter und Jamie beginnt es zu knistern... allerdings ist es Carter vertraglich verboten, mit ihr eine öffentliche Beziehung einzugehen... Wie es mot den beiden weitergeht werde ich jetzt aber nicht verraten, das muss jeder schon selbst herausfinden

So nun geht’s zu den Charakteren:

Ich muss sagen, dass ich Jamie zuerst als sehr sympathisch empfunden habe, während Carter für mich als das typische arrogante „Schauspieler-Arschloch“ dargestellt wurde. Diese beiden Meinungen haben sich im Verlaufe der Geschichte jedoch sehr verändert. Während Carter mir immer sympathischer wurde, da er meiner Meinung nach sehr viel erwachsener und verantwortungsbewusster wurde, begann Jamie mich immer mehr zu nerven... Bei den Nebencharakteren kam es auch zu ein paar unerwarteten Handlungen (auf die ich jetzt nicht weiter eingehen werde, um niemanden zu spoilern ) Sonst waren diese aber auch nicht weiter super ausgefallen.

Jetzt würde ich gerne noch etwas zur Handlung sagen:

An sich hat mir die Idee der Handlung sehr gut gefallen, auch wenn das zwar wahrscheinlich daran liegt, dass ich sehr gerne Love-Stories lese
Im Grunde handelt die Story eigentlich wie oben ja schon erwähnt von der Liebe zwischen der Praktikantin und dem arroganten Schauspieler, also eigentlich eine Idee, die eine sehr gute Grundlage für einen perfekten Liebesroman bildet.
Um die Entwicklungen zwischen Jamie und Carter spannend zu erhalten, ist das Buch mit Zeitsprüngen aufgebaut. Dies bewirkt einerseits zwar Spannung. Andererseits empfand ich das Buch dadurch am Anfang leider auch als etwas verwirrend.
Was mir leider auch nicht so gut gefallen hat ist, dass es im Laufe der Geschichte ein paar Ereignisse gab, die mir unlogisch erschienen sind, was ich sehr schade finde, da mir die Story insgesamt dann doch ziemlich gut gefallen hat!

Meine abschließende Meinung zu dem Buch ist also, dass die Grundidee sehr gut ist, es aber leider an ein paar Stellen an der Umsetzung hapert... Deshalb kann ich leider auch nur 4/5 Sternen geben. Schade!! Die Idee war so großartig!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2019

Ein sehr mitreißendes Buch mit vielen Gefühlen!

Love You Tonight
0

Als Ellie Swann in ihre Heimat Bluelick zurückkehrt, um sich um ihren kranken Vater zu kümmern, verfolgt sie insgeheim noch ein ganz anderes Ziel... Sie möchte das Herz ihres Jugendschwarms Roger erobern. ...

Als Ellie Swann in ihre Heimat Bluelick zurückkehrt, um sich um ihren kranken Vater zu kümmern, verfolgt sie insgeheim noch ein ganz anderes Ziel... Sie möchte das Herz ihres Jugendschwarms Roger erobern. Als ihr nun zu Ohren kommt, dass dieser im Bett sehr experimentierfreudig sei, beschließt Ellie, sich in eine Frau zu verwandeln, die diesen Idealen entspricht. Dass Tyler Longfoot, ein Bad Boy und Frauenheld, in ihrer Schuld steht, passt ihr da perfekt. Mithilfe der Sex-Nachhilfestunden, die sie von Tyler erhalten soll, erhofft sie sich, nun endlich Tylers Herz erobern zu können. Doch schon bald muss sie feststellen, dass alles ganz anders ,als erwartet, kommen und sie ihr eigentliches Ziel schnell aus den Augen verlieren wird...

Was mir an „Love You Tonight“ sehr gefallen hat, ist, dass es sich sehr gut und flüssig hat lesen lassen.

Auch die Personen haben sich als sehr spannende und vielseitige Charaktere herausgestellt.
Ellie, die Protagonistin, überrascht im Buch immer wieder die anderen Charaktere, denn diese kennen Ellie nur als die Streberin aus der Schule und sind total verwundert, dass sie sich in eine attraktive erwachsene Frau verwandelt hat. An Ellie gefällt mir dabei besonders ihre naive Art. Diese Eigenschaft macht sie meiner Meinung nach total sympathisch und man fühlt gerne mit ihr mit.

Tyler mochte ich auch sehr gerne und er war insgeheim mein Lieblingscharakter . Er wird, genau wie Ellie, auch ständig von seinem Ruf verfolgt. Dieser unterscheidet sich jedoch gewaltig von Ellies... Er gilt als der Bad Boy der Stadt, der gerne Frauen aufreißt (kein Wunder also, dass Ellie ihn wegen der Sex-Nachhilfe anspricht). In Wahrheit entspricht Tyler aber so gar nicht diesem Ruf, zumindest nicht, wenn es um Ellie geht . Er stellt sich als sehr einfühlsam und fürsorglich heraus und man beginnt als Leser sehr schnell mit ihm zu sympathisieren!

Neben den Charakteren haben mir aber auch die Beziehung zwischen diesen und die allgemeine Handlung sehr gut gefallen. Über die Handlung erfährt man im Klappentext zwar schon ziemlich viel und kann diese daher schon vorm Lesen sehr gut erahnen, aber dennoch lauern an der ein oder anderen Ecke noch ein paar Überraschungen...
Über die Beziehung zwischen Tyler und Ellie möchte ich an dieser Stelle noch nichts verraten, man muss das Buch einfach lesen!
Zu den Sex-Szenen zwischen den beiden kann ich aber auf jeden Fall sagen, dass diese sehr heiß waren!

Mein einziger Kritikpunkt von „Love You Tonight“ wäre das Ende. Dieses kann ich bezüglich der Beziehung zwischen Ellie und ihrem Vater nicht 100-prozentig nachvollziehen, aber trotzdem würde ich gerne 5 Sterne vergeben, da mich dieses Makel mich nicht so sehr gestört hat.

Insgesamt kann ich auf jeden Fall sagen, dass es sich um ein sehr gelungenes und mitreißendes Buch handelt, dass ich guten Gewissens weiterempfehlen kann und ich freue mich definitiv schon auf Teil 2!

  • Cover
  • Geschichte
  • Gefühl
  • Charaktere
  • Erzählstil