Profilbild von HochDieHaendeWochenende

HochDieHaendeWochenende

aktives Lesejury-Mitglied
offline

HochDieHaendeWochenende ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit HochDieHaendeWochenende über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.11.2019

Großartige Idee, die aber leider nicht 100%ig perfekt umgesetzt wurde

Everything I Didn't Say
0

„Everything I Didn’t Say“ handelt von Jamie, welche als Praktikantin an einem Filmset eingestellt wird. Dort trifft sie auf Carter, einen arroganten Schauspieler. Zwischen Carter und Jamie beginnt es zu ...

„Everything I Didn’t Say“ handelt von Jamie, welche als Praktikantin an einem Filmset eingestellt wird. Dort trifft sie auf Carter, einen arroganten Schauspieler. Zwischen Carter und Jamie beginnt es zu knistern... allerdings ist es Carter vertraglich verboten, mit ihr eine öffentliche Beziehung einzugehen... Wie es mot den beiden weitergeht werde ich jetzt aber nicht verraten, das muss jeder schon selbst herausfinden

So nun geht’s zu den Charakteren:

Ich muss sagen, dass ich Jamie zuerst als sehr sympathisch empfunden habe, während Carter für mich als das typische arrogante „Schauspieler-Arschloch“ dargestellt wurde. Diese beiden Meinungen haben sich im Verlaufe der Geschichte jedoch sehr verändert. Während Carter mir immer sympathischer wurde, da er meiner Meinung nach sehr viel erwachsener und verantwortungsbewusster wurde, begann Jamie mich immer mehr zu nerven... Bei den Nebencharakteren kam es auch zu ein paar unerwarteten Handlungen (auf die ich jetzt nicht weiter eingehen werde, um niemanden zu spoilern ) Sonst waren diese aber auch nicht weiter super ausgefallen.

Jetzt würde ich gerne noch etwas zur Handlung sagen:

An sich hat mir die Idee der Handlung sehr gut gefallen, auch wenn das zwar wahrscheinlich daran liegt, dass ich sehr gerne Love-Stories lese
Im Grunde handelt die Story eigentlich wie oben ja schon erwähnt von der Liebe zwischen der Praktikantin und dem arroganten Schauspieler, also eigentlich eine Idee, die eine sehr gute Grundlage für einen perfekten Liebesroman bildet.
Um die Entwicklungen zwischen Jamie und Carter spannend zu erhalten, ist das Buch mit Zeitsprüngen aufgebaut. Dies bewirkt einerseits zwar Spannung. Andererseits empfand ich das Buch dadurch am Anfang leider auch als etwas verwirrend.
Was mir leider auch nicht so gut gefallen hat ist, dass es im Laufe der Geschichte ein paar Ereignisse gab, die mir unlogisch erschienen sind, was ich sehr schade finde, da mir die Story insgesamt dann doch ziemlich gut gefallen hat!

Meine abschließende Meinung zu dem Buch ist also, dass die Grundidee sehr gut ist, es aber leider an ein paar Stellen an der Umsetzung hapert... Deshalb kann ich leider auch nur 4/5 Sternen geben. Schade!! Die Idee war so großartig!

  • Cover
  • Geschichte
  • Erzählstil
  • Gefühl
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2019

Ein sehr mitreißendes Buch mit vielen Gefühlen!

Love You Tonight
0

Als Ellie Swann in ihre Heimat Bluelick zurückkehrt, um sich um ihren kranken Vater zu kümmern, verfolgt sie insgeheim noch ein ganz anderes Ziel... Sie möchte das Herz ihres Jugendschwarms Roger erobern. ...

Als Ellie Swann in ihre Heimat Bluelick zurückkehrt, um sich um ihren kranken Vater zu kümmern, verfolgt sie insgeheim noch ein ganz anderes Ziel... Sie möchte das Herz ihres Jugendschwarms Roger erobern. Als ihr nun zu Ohren kommt, dass dieser im Bett sehr experimentierfreudig sei, beschließt Ellie, sich in eine Frau zu verwandeln, die diesen Idealen entspricht. Dass Tyler Longfoot, ein Bad Boy und Frauenheld, in ihrer Schuld steht, passt ihr da perfekt. Mithilfe der Sex-Nachhilfestunden, die sie von Tyler erhalten soll, erhofft sie sich, nun endlich Tylers Herz erobern zu können. Doch schon bald muss sie feststellen, dass alles ganz anders ,als erwartet, kommen und sie ihr eigentliches Ziel schnell aus den Augen verlieren wird...

Was mir an „Love You Tonight“ sehr gefallen hat, ist, dass es sich sehr gut und flüssig hat lesen lassen.

Auch die Personen haben sich als sehr spannende und vielseitige Charaktere herausgestellt.
Ellie, die Protagonistin, überrascht im Buch immer wieder die anderen Charaktere, denn diese kennen Ellie nur als die Streberin aus der Schule und sind total verwundert, dass sie sich in eine attraktive erwachsene Frau verwandelt hat. An Ellie gefällt mir dabei besonders ihre naive Art. Diese Eigenschaft macht sie meiner Meinung nach total sympathisch und man fühlt gerne mit ihr mit.

Tyler mochte ich auch sehr gerne und er war insgeheim mein Lieblingscharakter . Er wird, genau wie Ellie, auch ständig von seinem Ruf verfolgt. Dieser unterscheidet sich jedoch gewaltig von Ellies... Er gilt als der Bad Boy der Stadt, der gerne Frauen aufreißt (kein Wunder also, dass Ellie ihn wegen der Sex-Nachhilfe anspricht). In Wahrheit entspricht Tyler aber so gar nicht diesem Ruf, zumindest nicht, wenn es um Ellie geht . Er stellt sich als sehr einfühlsam und fürsorglich heraus und man beginnt als Leser sehr schnell mit ihm zu sympathisieren!

Neben den Charakteren haben mir aber auch die Beziehung zwischen diesen und die allgemeine Handlung sehr gut gefallen. Über die Handlung erfährt man im Klappentext zwar schon ziemlich viel und kann diese daher schon vorm Lesen sehr gut erahnen, aber dennoch lauern an der ein oder anderen Ecke noch ein paar Überraschungen...
Über die Beziehung zwischen Tyler und Ellie möchte ich an dieser Stelle noch nichts verraten, man muss das Buch einfach lesen!
Zu den Sex-Szenen zwischen den beiden kann ich aber auf jeden Fall sagen, dass diese sehr heiß waren!

Mein einziger Kritikpunkt von „Love You Tonight“ wäre das Ende. Dieses kann ich bezüglich der Beziehung zwischen Ellie und ihrem Vater nicht 100-prozentig nachvollziehen, aber trotzdem würde ich gerne 5 Sterne vergeben, da mich dieses Makel mich nicht so sehr gestört hat.

Insgesamt kann ich auf jeden Fall sagen, dass es sich um ein sehr gelungenes und mitreißendes Buch handelt, dass ich guten Gewissens weiterempfehlen kann und ich freue mich definitiv schon auf Teil 2!

  • Cover
  • Geschichte
  • Gefühl
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 16.09.2019

Ein Must-Read für Kerstin Gier Fans und alle, die es noch werden wollen !!

Silber - Das erste Buch der Träume
0

Liv und Mia Silber sind neu in London, angeblich wegen des neues Jobs ihrer Mutter, doch schon am Flughafen erwartet sie eine große Überraschung... Der wahre Grund für den Umzug ist nämlich Ernest Spencer, ...

Liv und Mia Silber sind neu in London, angeblich wegen des neues Jobs ihrer Mutter, doch schon am Flughafen erwartet sie eine große Überraschung... Der wahre Grund für den Umzug ist nämlich Ernest Spencer, der neue Freund ihrer Mutter. Was noch dazu kommt, ist dass Ernest bereits zwei Kinder hat, die Zwillinge Florence und Grayson. Mia und Liv wollen diese radikale Veränderung ihres Lebens zuerst gar nicht akzeptieren, doch schnell lernen sie, mit ihren neuen „Geschwistern“ auszukommen, vor allem Grayson gegenüber entwickeln sie schnell Sympathie, seine Schwester Florence wirkt zunächst jedoch wie eine ziemliche Zicke. Was Liv und Mia zu Beginn aber noch nicht wissen, ist, dass Grayson und seine Freunde ein sehr großes Geheimnis verbindet, in dessen Mittelpunkt Liv noch rutschen wird...
Die Situation spitzt sich im Laufe des Buchs zu einer spannenden Geschichte mit gemeinsamen Träumen und Dämonen zu, deren Höhepunkt sich während des „Snowballs“ ereignen wird...

Silber ist ein absolutes „must-read“ für jeden, der eine spannende Geschichte, die aber auch so ihre Romanzen und witzigen Elemente enthält, liebt! Es bleibt wirklich bis zum Ende total spannend und super interessant und trotzdem gelingt es Kerstin Gier, gleichzeitig auch noch eine wundervolle Lovestory, sowie sehr viele extrem witzige Elemente mit der Geschichte zu verbinden. Das Familienleben der beiden unterschiedlichen Familien, welche sich plötzlich zu einer einzigen verbinden ist teilweise einfach nur zu witzig. Vor allem das Kindermädchen der Silber-Geschwister, Lotti, ist ein super witziger Charakter, den man einfach nur lieben muss!
Man baut generell zu den Charakteren im Null-Komma-Nichts Sympathie auf und fiebert mit diesen mit!
Auch die Idee, dass Grayson, seine Freunde, Liv und noch weitere Charaktere (wer das ist, erfährt man noch früh genug ) miteinander träumen können und gemeinsam einen Dämonen (oder vielleicht auch noch jemand anderes? ) bekämpfen müssen, ist eine, wie ich finde, sehr sehr gute Idee für ein Buch und wie Kerstin Gier diese Idee umgesetzt hat, ist einfach nur fantastisch!

Das Buch lässt sich zudem auch sehr flüssig lesen, der Schreibstil ist sehr angenehm, und man möchte es gar nicht mehr weglegen! Ich hab es bereits ein paar mal gelesen und das Hörbuch bestimmt eine Million Mal gehört! Wenn man dieses Buch gelesen hat, kann man einfach nicht mehr genug von ihm kriegen! Daher habe ich die anderen beiden Teile auch regelrecht verschlungen ! Ich kann das Buch guten Gewissens zu 100 000% weiterempfehlen und wenn man es bereits kennt, empfehle ich außerdem, sich das Hörbuch einfach nebenbei bei den ganz normalen Alltagsbeschäftigungen oder aber auch einfach zur Entspannung anzuhören (das gibt es auch bei Spotify!). Dann kriegt man nämlich direkt eine super Laune und selbst die ätzendsten Dinge machen plötzlich Spaß!! Für Kerstin-Gier-Fans ist das Buch natürlich auch ein absolutes Muss !

Veröffentlicht am 16.09.2019

Eine etwas andere Schullektüre

EinFach Deutsch Textausgaben
0

Die Verwandlung handelt von Gregor Samsa, einem Geschäftsmann (Reisender), der eines Tages im Körper einen Käfers aufwacht. Gregor hat sein gesamtes Leben nur gearbeitet, um seine Familie zu ernähren, ...

Die Verwandlung handelt von Gregor Samsa, einem Geschäftsmann (Reisender), der eines Tages im Körper einen Käfers aufwacht. Gregor hat sein gesamtes Leben nur gearbeitet, um seine Familie zu ernähren, welche daher immer auf ihn angewiesen war. Nun ist er aber auf diese angewiesen...

Viel mehr möchte ich zum Inhalt des Buches gar nicht schreiben, denn sonst würde ich die gesamte Geschichte vorwegnehmen...
Das Buch ist insgesamt sehr verständlich, was man bei Büchern, die man im Deutschunterricht liest ja nicht unbedingt erwarten kann. Außerdem übt es sehr viel Kritik aus, denn (SPOILER!!) die Familie hat sich immer auf Gregor und seine Arbeit verlassen, aber nun, da er durch seine Verwandlung in einen Käfer auf diese angewiesen ist, wird er immer mehr vernachlässigt. Die Familie ekelt sich vor ihm, hat teilweise sehr große Angst und eines Tages wird er von seinem Vater sogar mit Äpfeln attackiert. Er erleidet durch einen Apfel, der in seinem Panzer stecken bleibt sogar so große Verletzungen, dass er letztendlich stirbt.
Das Buch ist relativ kurz (63 Seiten), weshalb es sich nicht so zieht, aber dennoch muss ich zugeben, dass es dadurch, dass es schon recht alt ist, für Jugendliche im 21. Jahrhundert kein gerade spannendes Buch ist. Sicherlich hat es einen großen gesellschaftlichen Wert und das eigentliche Thema ist auch noch aktuell, die Schreibweise eben aber nicht. Es ist und bleibt leider einfach eine Schullektüre...

Nach der „Verwandlung“ findet man noch den „Brief an den Vater“, indem Kafka sich an seinen Vater wendet, welcher zu diesem immer sehr schlecht war. Im Anhang findet man dann noch generelles zu Kafka, sowie ein paar seiner Parabeln und vieles mehr.

Veröffentlicht am 16.09.2019

Das beste Schulbuch !

To Kill a Mockingbird
0

In „To Kill a Mockingbird“ erzählt die 5jährige Scott (rückblickend) von ihrer Kindheit im rassistisch geprägten Amerika. Dabei wächst sie mit ihrem Bruder Jem bei ihrem Vater, einem Anwalt, auf. Dadurch, ...

In „To Kill a Mockingbird“ erzählt die 5jährige Scott (rückblickend) von ihrer Kindheit im rassistisch geprägten Amerika. Dabei wächst sie mit ihrem Bruder Jem bei ihrem Vater, einem Anwalt, auf. Dadurch, dass sie ohne Mutter aufwächst, entwickelt sie sich wie ihr Bruder und wird so zu einem „Tomboy“. Die beiden verbringen ihre Sommer gerne mit ihrem Freund Dill, mit dem sie Theater spielen oder Vermutungen über den Verbleib ihrer Nachbarn Boo Radley aufstellen. Eines Tages nimmt ihr Vater Atticus jedoch einen Fall an, bei dem er den dunkelhäutigen Tom Robinson, der wegen Vergewaltigung angeklagt ist, verteidigt. Das Leben der jungen Kinder ist von nun an für immer verändert. Sie werden zur Zielscheibe des Spotts vieler rassistischer Mitmenschen, die nicht nachvollziehen können, dass ihr Vater sich tatsächlich für Tom einsetzt. Außerdem müssen sie schon früh lernen, wie ungerecht und rassistisch die amerikanische Gesellschaft und ihr Rechtssystem sind.

Ich musste „To Kill a Mockingbird“ damals im Englisch Leistungskurs lesen und war erst ziemlich demotiviert, da das Buch für ein Schulbuch relativ dick ist und diese bekanntlich ja nicht unbedingt die interessantesten Bücher sind. Allerdings hat das Buch ziemlich schnell meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Der Inhalt, vor allem die zweite Hälfte, die vom Trial Tom Robinsons handelt, ist wirklich sehr spannend. Gegen Ende hin habe ich wirklich sehr mitgefiebert und muss sagen, dass dies echt das beste Schulbuch ist, dass ich jemals gelesen habe!
Es ist einfach total spannend und vermittelt gleichzeitig, wie rassistisch Amerika früher (und heute teilweise leider immer noch) geprägt war. Ich muss aber auch zugeben, dass ich teilweise so sehr (v.a. beim Ende!) mitgefiebert habe, dass ich mich echt über manche Charaktere aufgeregt habe. Jeder, der das Buch gelesen hat, weiß wen ich meine...
Was bei „To Kill a Mockingbird“ auch sehr gut gelungen ist, sind Sprache und Schreibstil. Das Buch lässt sich insgesamt sehr gut und flüssig lesen und ich denke, dass ich es auch problemlos verstanden hätte, wenn mein Englisch schlechter wäre.

Einen Stern muss ich aber dennoch leider abziehen, denn die Einleitung war für meinen Geschmack leider etwas zu lang. Das Buch war zwar dennoch sehr spannend, aber ich hätte mir gewünscht, dass der Teil, in dem es um den eigentlichen Trial geht, länger als nur 2 Kapitel gewesen wäre, denn dieser war meiner Meinung nach der spannendste Teil des gesamten Buches! Ansonsten ein super Buch !!