Profilbild von Hoernchen

Hoernchen

Lesejury Star
offline

Hoernchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hoernchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.12.2020

Etwas ausufernde Beschreibung das Ende überzeugt jedoch

Internat der bösen Tiere, Band 2: Die Falle
0

Inhalt:
Noёls neuer Stundenplan hat es in sich. Dabei gehört das Kämpfen wie eine Raubkatze und das Büffeln von tödlichen Tiergiften zum ganz normalen Unterricht. Doch als eine Bootsfahrt ansteht, bei ...

Inhalt:
Noёls neuer Stundenplan hat es in sich. Dabei gehört das Kämpfen wie eine Raubkatze und das Büffeln von tödlichen Tiergiften zum ganz normalen Unterricht. Doch als eine Bootsfahrt ansteht, bei der seine Mitschüler lernen sollen, wie ein Hai zu tauchen, darf er nicht mit. Denn draußen auf dem Meer kann ihn niemand vor seinem Erzfeind beschützen. Noёl ist enttäuscht und will seine Lehrer unbedingt umstimmen. Er ahnt nicht, dass zwischen den Korallen eine schreckliche Gefahr lauert …

Meinung:
Noёl ist von seinem neuen Leben begeistert. Denn er geht auf die gefährlichste Schule der Welt! Und am liebsten möchte er wie seine Mitschüler bei der anstehenden Bootsfahrt mitmachen. Denn auf dieser sollen die Menschen lernen wie Tiere zu tauchen. Doch da Noёl durch niemanden auf dem offenen Meer beschützt werden kann, darf er nicht teilnehmen. Noёl setzt alles daran seine Lehrer umzustimmen. Er ahnt nicht, dass sein Erzfeind bereits die Fühler nach ihm ausgestreckt hat.

Hierbei handelt es sich um den zweiten Band der Reihe „Internat der bösen Tiere“. Es ist daher sehr sinnvoll diese Reihe mit dem ersten Band zu starten, da die Geschehnisse aufeinander aufbauen.

Zu Beginn möchte ich gleich ein Wort zum unheimlich ansprechenden Cover loswerden. Ich habe mich sofort in dieses verliebt und gerade der Hai strahlt doch ein wenig die Gefahr aus, in die Noёl hineinschlittert. Beim Aufklappen des Buches darf man dann den Hai in seiner vollen Pracht betrachten.

Der Start in die Geschichte ist mir gut geglückt. Dank kleiner Rückblenden, die Autorin Gina Mayer immer wieder einfügt, ist einem das Geschehen aus Band 1 wieder schnell präsent.

Was ich persönlich etwas schade fand ist, dass sich in diesem Band sehr viel Zeit für die Ausbildung der Schüler genommen wird. Natürlich ist es faszinierend mitzuverfolgen was für außergewöhnliche Fächer und Lehrer Noёl hat. Auf der anderen Seite fand ich es etwas ermüdend und langweilig so viel über den Schulunterricht zu erfahren.

Ab einem gewissen Punkt in der Handlung nimmt die Geschichte dann endlich ordentlich Fahrt auf und es wird wirklich spannend. Zudem wartet Gina Mayer mit der ein oder anderen kleinen, aber auch großen Überraschung auf. Für diese Entwicklungen habe ich die Autorin wirklich sehr gefeiert.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass man als Leser nun sehr gerne wissen möchte was im finalen Band der Reihe passieren wird.

Besonders hervorheben möchte ich, dass Noёl mit seinem ehemaligen Gegner Taiyo mittlerweile so gut befreundet ist. Ich finde es wunderschön wie aus Feinden Freunde geworden sind. Auch hegen beide gewisse Gefühle für ein Mädchen an der Schule. Doch diese Gefühle stehen ihrer Freundschaft (bisher) nicht im Weg.

Fazit:
Nach einem etwas behäbigen Start, dank der sehr ausufernden Berichte über die Unterrichtsfächer und die verschiedenen Kampftechniken, wurde ich mit einem spannenden zweiten Band belohnt. Aus Feinden werden Freunde und gemeinsam versuchen sie den absoluten Erzfeind zu besiegen.
Dafür gibt es von mir 4 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.12.2020

Ein fulminanter 5 Band der sich nicht vor seinen Vorgängern verstecken braucht

Kepler62: Buch 5 - Das Virus
0

Inhalt:
Auf dem neuen Planeten kämpfen die Kinder ums Überleben. Zweifel spalten die Gruppe. Als Ari und Marie eine Sonde mit einer mysteriösen Botschaft finden, müssen sie entscheiden, ob sie auf derselben ...

Inhalt:
Auf dem neuen Planeten kämpfen die Kinder ums Überleben. Zweifel spalten die Gruppe. Als Ari und Marie eine Sonde mit einer mysteriösen Botschaft finden, müssen sie entscheiden, ob sie auf derselben Seite stehen.

Meinung:
Ari weiß nicht mehr wem er trauen kann. Nicht nur das Olivia etwas Großes vor den Kindern verbirgt, auch Marie scheint Geheimnisse vor ihm und Joni zu haben. Und dann zeigt sich der Planet Kepler62 das erste Mal von seiner rauen und wilden Seite. Ein fürchterlicher Schneesturm zieht über das Land und stellt die Kinder und Olivia vor eine große Herausforderung.

Hierbei handelt es sich um den mittlerweile fünften Band der Kepler62-Reihe und es ist zwingend erforderlich diese in der chronologischen Reihenfolge zu lesen. Denn die Bücher bauen aufeinander auf und in jedem Band gibt es eine neue überraschende Enthüllung rund um Kepler62.

So war ich auch bei diesem Buch ab der ersten Seite schon wieder hellauf begeistert von der Geschichte. Denn diese ist noch spannender, dramatischer und emotionaler als die vorherigen Bände. Die Lage auf Kepler62 spitzt sich immer mehr zu und die Kinder erfahren nach und nach was es mit dem Planeten und den Machenschaften von wichtigen Menschen auf der Erde auf sich hat. Nicht nur die Kinder waren von manchen Enthüllungen geschockt, auch mir als Leser blieb ein paar Mal fast der Mund offen stehen.

Ein besonderer Reiz der Geschichte ist, dass Ari anfängt so gut wie niemandem mehr zu vertrauen. Auch als Leser fragt man sich, wer welches Spiel spielt und was für Motive die jeweilige Person hat. Doch zum Glück hat Ari noch seinen kleinen Bruder Joni, der voll hinter ihm steht und eine nicht unwesentliche Stütze für Ari ist.

Der Schreibstil ist locker und prägnant. Es gibt viele kurze Sätze und Kapitel. Dies dürfte vor allen Dingen wieder kleine Lesemuffel ansprechen, da diese Kombination in Verbindung mit der extrem packenden Handlung genau das Richtige sein dürfte.

Dem Ganzen die Krone aufsetzen tun wie immer die atemberaubenden Zeichnungen von Pasi Pitkänen. Seine Bilder liebe ich schon seit dem ersten Buch. Denn die Stimmung der Geschichte wird dank der Illustrationen noch besser eingefangen und transportiert. Auch der Planet Kepler62 war für mich als Leser noch greifbarer und ich selbst würde wahnsinnig gerne einmal diesen faszinierenden Planeten erkunden.

Fazit:
Nach diesem fulminanten fünften Band sind meine Erwartungen an das kommende Finale sehr groß. Ich wurde bisher von keinem der fünf Bände enttäuscht, denn die komplette Reihe besticht durch ein enorm hohes Erzähltempo, jede Menge Überraschungen und wunderschöne Illustrationen. Nicht nur für Weltraumfans ein klares Highlight.
Daher 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2020

Ein mitreißendes und grandioses Abenteuer für kleine Indiana Jones Fans

Die fliegende Schule der Abenteurer
0

Inhalt:
Belle, Oni und Oliver befinden sich in der Ausbildung zu waschechten Abenteurern! Die Welt bereisen, magische Gegenstände entdecken und mysteriöse Wesen erforschen stehen auf dem Stundenplan. Das ...

Inhalt:
Belle, Oni und Oliver befinden sich in der Ausbildung zu waschechten Abenteurern! Die Welt bereisen, magische Gegenstände entdecken und mysteriöse Wesen erforschen stehen auf dem Stundenplan. Das Abenteuer beginnt schon an ihrem ersten Schultag, als der berühmte magische Dolch, genannt Feuertiger, gestohlen wird. Der junge Dieb Connor Blaze ist ein gewieftes Schlitzohr und damit idealer Anwärter für die Schule der Abenteurer! Mit ihm wird die erste Exkursion zu einem Höllenritt mitten hinein in die fantastische Welt der Piraten und Abenteuer ...

Meinung:
Belle Pompadour ist die erste aus ihrer Familie, die an der Akademie der ACE aufgenommen wird, einer Schule die Kinder zu Abenteurern ausbildet. Mit Belles fotografischen Gedächtnis und ihrem Sprachtalent, erhofft sich die Akademie eine fähige Anwärterin für die Schule der Abenteurer zu erhalten. Doch leider kommt Belle zur Eröffnungsfeier zu spät und dies bleibt nicht unbemerkt. Daher wird sie zusammen mit Oni, Oliver und Connor in eine Gruppe gesteckt, denn auch die anderen drei Kinder sind in ihren ersten Stunden an der Akademie negativ aufgefallen.
Als jedoch der magische Dolch namens "Feuertiger" geklaut wird, halten die vier wie echte Freunde zusammen und lösen ihr erstes großes Abenteuer.

Da ich ein großer Fan von Abenteuergeschichten bin, habe ich mich riesig auf dieses Buch gefreut. Zudem fand ich den Gedanken von einer Schule die Kinder zu Abenteurern ausbildet sehr interessant.

Meine Vorfreude hat sich während des Lesens auf jeden Fall bestätigt, denn Autor Thilo hat hier eine grandiose Abenteuergeschichte auf die Beine gestellt. Es fühlte sich ein klein wenig so an, als wenn Harry Potter auf den Spuren von Indiana Jones wandelt.

Schon der Aufbau der Schule hat mir wahnsinnig gut gefallen. Denn die angehenden Abenteurer werden auf Luftschiffen unterrichtet. Dabei bleiben die Luftschiffe nicht an der Schule, sondern es werden richtige Exkursionen in alle Länder der Welt unternommen.

Doch leider darf Belle mit ihrer Gruppe nicht an einer der Exkursionen teilnehmen. Denn Belle, Oni, Connor und Oliver haben gleich zu Beginn die Regeln der Schule gebrochen. Doch als sie als einzige mitbekommen, dass der sagenumwobene Feuertiger-Dolch gestohlen wurde, machen sie sich auf den Weg in ein großes Abenteuer.

Und groß wird dieses Abenteuer auf jeden Fall. Denn Autor Thilo lässt uns an verfallene Orte, alte Ausgrabungsstätten und geheime Höhlen reisen. Dort erleben die Kinder spannende Abenteuer und müssen sich gegen ein Team von Bösewichten erwehren.
Natürlich sind hier einige Dinge etwas an den Haaren herbeigezogen, doch seien wir mal ehrlich, ist dies nicht in allen Action- und Abenteuergeschichten a lá Indiana Jones der Fall? Ich habe das Buch jedenfalls sehr für seine tollen Ideen gefeiert.

Ein absoluter Augenschmaus sind die farbigen Illustrationen, die von Max Meinzold gezeichnet wurden. Sein Zeichenstil ist unverwechselbar und ich liebe seine detaillierte Zeichenart. Auch unsere vier Kinder werden anhand von Zeichnungen und einer kurzen Auflistung ihrer Fähigkeiten dem Leser in Bildform nähergebracht.

Fazit:
Mich hat die erste Geschichte der fliegenden Schule der Abenteurer mitgerissen und verzückt zurückgelassen. Denn ich mochte die Abenteuerelemente, die einen sofort an Indiana Jones erinnern, und die vielen Orte die Belle und ihre Freunde bereisen. Aber auch die Schule an sich und die gesamte Ausgestaltung ist bei mir auf jede Menge Begeisterung gestoßen.
Von mir gibt es daher 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2020

Ein hervorragender vierter Band der Lust auf mehr macht!

Reckless
0

Inhalt:
Nihon, die Inseln der Füchse: Das vierte Abenteuer führt Jacob und Fuchs in den fernen Osten. Jacob sucht gemeinsam mit Will nach einem Spiegel, von dem Sechzehn, das Mädchen aus Glas und Silber, ...

Inhalt:
Nihon, die Inseln der Füchse: Das vierte Abenteuer führt Jacob und Fuchs in den fernen Osten. Jacob sucht gemeinsam mit Will nach einem Spiegel, von dem Sechzehn, das Mädchen aus Glas und Silber, erzählt hat. Der jüngere Bruder will Rache, der ältere Sicherheit für sich und Fuchs, denn der Handel, den Jacob einst mit Spieler geschlossen hat, ist noch nicht vergessen. Aber ein Toter hat andere Pläne, und der Spiegel, nach dem sie suchen, gebiert eine furchtbare Jägerin.

Meinung:
Jacob und Fuchs reisen auf der Suche nach Jacobs Bruder Will in den Fernen Osten. Dort treffen sie jedoch nicht nur auf Will, sondern auch auf Sechzehn, das Mädchen aus Glas und Silber, und auf den Goyle Bastard, der langjährige Konkurrent von Jacob. Zudem muss Jacob feststellen, dass Will sich in Sechzehn verliebt zu haben scheint. Doch die Wiedersehensfreude wärt nicht lange. Denn der grausame Erlelf Spieler hat seinen Handel, den er mit Fuchs und Jacob abgeschlossen hat, nicht vergessen. Und auch auf Will hat Spieler ein Auge geworfen.

Gute fünf Jahre sind vergangen seit ich in Band 3 zum letzten Mal mit Jacob, Fuchs und Will in die Welt hinter den Spiegeln eintauchen durfte. Meine Angst war daher riesig, dass ich doch sehr viel aus den bisherigen Bänden vergessen haben könnte. Doch Cornelia Funke hat eine so gewaltige, grandiose und einnehmende Welt erschaffen, dass ich mich an erstaunlich viel noch erinnern konnte. Gerade die verschiedenen Charaktere waren mir noch wahnsinnig präsent. Zudem schafft die Autorin immer wieder kleine Rückblenden zu einigen Geschehnissen aus den Vorgängerbänden.

Daher war ich wahnsinnig schnell wieder in der Geschichte angekommen. Ich habe sie ab der ersten Sekunde wieder sehr geliebt. Denn was Cornelia Funke wie kaum ein anderer Autor kann, ist es, die Leser zum Träumen anzuregen. Ihre Welten sind immer sehr bildgewaltig, authentisch und faszinierend. Auch in diesem vierten Band wünschte ich mir daher schon nach kurzer Zeit, dass diese Geschichte niemals enden würde.

In diesem Buch nimmt sich Cornelia Funke die fernöstliche Mythologie ein wenig zur Brust und besticht mit einigen interessanten magischen Wesen aus dieser Mythologie. Daher darf sich der Leser auf viele neue Elemente und Charaktere freuen.
Doch genauso gibt es ein Wiedersehen mit alten Bekannten und alten Handlungsorten. Ich habe jedes Wiedersehen absolut gefeiert, freute mich aber genauso über die neuen Elemente in der Geschichte.

Dabei wird die Geschichte abwechselnd aus verschiedenen Sichten erzählt. Wir dürfen unter anderem in die Perspektiven von Jacob, Fuchs, Will, dem Bastard oder Spieler eintauchen. Dies macht die Geschichte nur noch lebendiger und interessanter, da man tief in die Gedanken der Charaktere eindringt und sie teilweise noch besser versteht.

Dieses Mal habe ich mich für das Hörbuch entschieden. Meine Entscheidung wurde nicht zuletzt aufgrund des grandiosen Hörbuchsprechers Rainer Strecker beeinflusst. Für mich spielt er in der höchsten Liga der Hörbuchsprecher mit. Ich mag seine raumgreifende, packende und abwechslungsreiche Stimme wahnsinnig gerne.

Viel zu schnell ist dieser absolute Hörgenuss zu Ende und ich hoffe, hoffe, hoffe, dass wir nicht wieder fünf Jahre auf den nächsten Band der Reckless-Reihe warten müssen!

Fazit:
Mal wieder großes Kino hat Cornelia Funke mit ihrem mittlerweile vierten Reckless-Band geschaffen. Jede Menge fantasievolle Ideen, vor einem japanischen Setting, werden mit liebgewonnenen Charakteren, alten Bekannten und neuen Gesichtern verfeinert. Viel zu schnell ist dieses märchenhafte Erlebniss zu Ende.
5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2020

Mal wieder ein großer Lesespaß mit herzallerliebsten Charakteren

Die Duftapotheke (5). Die Stadt der verlorenen Zeit
0

Inhalt:
Ein neues Zeitalter für die Ewigen beginnt! Doch niemand weiß, was Edgar de Richemont mit diesem Versprechen im Schilde führt. Möchte er die Ewigen endgültig zerschlagen – oder plant er, ihr neuer ...

Inhalt:
Ein neues Zeitalter für die Ewigen beginnt! Doch niemand weiß, was Edgar de Richemont mit diesem Versprechen im Schilde führt. Möchte er die Ewigen endgültig zerschlagen – oder plant er, ihr neuer Anführer zu werden? Für Luzie, Mats und ihre Freunde steht fest: Um Edgars Plan zu durchkreuzen, müssen sie ihm nach Venedig folgen, wo gerade ein prunkvoller Maskenball stattfindet. Aber kaum, dass Luzie und ihre Freunde von dem rauschenden Fest mitgerissen werden, wird ihnen klar, dass dieser Ball kein gewöhnlicher Ball ist. Es ist ein gefährliches Spiel zwischen den Zeiten, aus dem es kein Entkommen mehr gibt …

Meinung:
Luzie, Mats und ihren Freunden ist klar, dass sie Edgar de Richemont unbedingt das Handwerk legen müssen. Denn er plant fürchterliche Dinge und sinnt auf Rache gegen die Ewigen. Doch die Suche nach Edgar gestaltet sich als recht schwierig. Immer scheint er den Freunden einen Schritt voraus zu sein. Auf einem Maskenball in Venedig ergibt sich dann endlich die Möglichkeit ihn zu fassen zu bekommen. Doch Edgar ist wieder einen Schritt voraus und Luzie und Mats geraten in einen gefährlichen Strudel der Zeiten.

Hierbei handelt es sich um den mittlerweile fünften Band der Duftapotheke. Es ist daher sehr empfehlenswert, aufgrund der fortlaufenden Geschichtserzählung, mit dem ersten Band der Reihe anzufangen.

Als Fan der Duftapotheke freute ich mich riesig auf diesen fünften Band. Denn nicht nur die Idee rund um die magischen Düfte der Duftapotheke kann mich jedes Mal aufs Neue begeistern, auch die Charaktere habe ich nach so vielen Bänden tief in mein Herz geschlossen.

Dabei schafft es Autorin Anna Ruhe, dass man selbst den nicht ganz so netten Charakteren, wie beispielsweise Elodie, jede Menge Sympathie entgegenbringt. Ich mag ihre leicht schnippische und überhebliche Art irgendwie total gerne. Gerade Elodie entwickelt sich in diesem fünften Band stark weiter.

Aber auch Luzies kleiner Bruder Benno ist ein so toller Protagonist. Mit seinen sechs Jahren hat er gehörig was auf dem Kasten und wird oftmals von den Erwachsenen und selbst von Luzie und Mats unterschätzt. Ich finde es toll, dass er auch in diesem Band wieder eine nicht ganz unwichtige Rolle spielt.

Auch die Brüder Mats und Leon liebe ich abgöttisch. Mats ist Luzies feste Stütze und es ist daher nicht wirklich verwunderlich, dass die zarten Gefühle der Beiden in diesem Band von der Autorin weiter vorangetrieben werden. Dennoch nimmt auch in diesem Band die Liebesgeschichte keinen allzu großen Stellenwert ein. Dies passt für mich perfekt, liegt doch das eigentliche Augenmerk auf Edgar und der Duftapotheke.

Leon ist ein Charakter, der den Leser mit seiner peppigen und frischen Art des Öfteren zum Schmunzeln bringt. Ich liebe seine offene und witzige Art.

Dieses Mal spielt die Handlung größtenteils in Venedig. Die Stadt bietet sich als perfekte Kulisse an. Da ich selbst schon einmal in Venedig war, mochte ich es, die Beschreibungen über die verschiedenen Orte, zu lesen.

Edgar zieht in diesem Band wieder alle Register und versucht seine bösen Pläne in die Tat umzusetzen. Daher bietet sich dem Leser eine dramatische und fesselnde Handlung.
Ich für meinen Teil empfand diesen Band jedoch als ein klein wenig schwächer als seinen Vorgänger. Der Vorgängerband konnte mich dann doch noch mehr an seine Seiten fesseln.

Fazit:
Mal wieder habe ich es sehr genossen mit Luzie, Mats, Leon und Benno auf eine wundervolle Reise gehen zu dürfen. Als Leser lernt man wieder einige sehr interessante und neuartige Düfte kennen. Der Handlungsort Venedig ist dabei die perfekte Kulisse für eine Verfolgungsjagd durch die Zeiten.
Ich vergebe 4,5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere