Profilbild von Hoernchen

Hoernchen

Lesejury Star
offline

Hoernchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hoernchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.09.2021

Allerlei interessante Wesen und Dinge in einer magischen Welt

Im kleinen wilden Schnergenland
0

Inhalt:
Pip und Flora laufen aus dem Sunny Bay Home für elternlose Kinder davon und geraten mitten in eine andere Welt. Sie entdecken das Land der Schnerge, einen magischen Ort tief im Wald. Hier gibt ...

Inhalt:
Pip und Flora laufen aus dem Sunny Bay Home für elternlose Kinder davon und geraten mitten in eine andere Welt. Sie entdecken das Land der Schnerge, einen magischen Ort tief im Wald. Hier gibt es Zimtbären, ausschweifende Feste und kuriose Rituale – aber auch Hexen und boshafte Wesen. Zum Glück haben die beiden Kinder den chaotischen, liebenswerten Schnerg Gorbo zum Freund.

Meinung:
Die Kinder Flora und Pip leben in Sunny Bay Home einem „Heim für überflüssige und aus Zufall elternlose Kinder“. Als Flora eines Tages entführt wird, versucht Pip sie zu retten. Dabei gelangen die beiden Kinder in eine magische Welt, fernab von dem was sie bisher kannten. Flora und Pip sind im Schnergenland gelandet. Als die Kinder auf Schnerg Gorbo treffen, versuchen sie mit seiner Hilfe das Schnergenland wieder zu verlassen. Doch finstere Mächte sorgen dafür, dass Floras und Pips Weg nach Hause ziemlich beschwerlich wird.

Auf dieses Buch wurde ich in der Verlagsvorschau mehr als nur neugierig gemacht. Denn tatsächlich handelt sich hierbei um ein Buch, das bereits im Jahr 1927 von Edward A. Wyke-Smith geschrieben wurde und angeblich J.R.R. Tolkien dazu beflügelt hat „Der Hobbit“ zu schreiben. Daher war ich super gespannt auf diese Geschichte.

Flora und Pips Reise durch das Schnergenland hat mich ab der ersten Seite/der ersten Minute sehr fasziniert. Denn gemeinsam mit den beiden Kindern taucht man als Leser/Hörer in eine wahnsinnig faszinierende und aufregende Fantasywelt ein. Autor Edward A. Wyke-Smith hat sich hier einige Dinge ausgedacht, die mich absolut überzeugt haben. Beispielsweise gibt es im Schnergenland Zimtbären, Kelpse und Squiesel. Aber auch magische Artefakte wie „Die Gerte des Schicksals“ (ein Zweig, der sich in eine Klinge aus funkelndem, scharfen Stahl verwandelt).
So gibt es in der Geschichte wahnsinnig viel zu entdecken und man lernt ständig neue Wesen und Charaktere kennen.
Aber auch die magische Welt des Schnergenlandes konnte mich gefangen nehmen. Ich mochte all die unterschiedlichen Orte, die Flora und Pip bereisen.

Liebevoll gestaltet wurden zudem die Charaktere in der Geschichte, auch wenn man hier (trotz Überarbeitung des Titels) merkt, dass das Buch bereits im Jahr 1927 entstanden ist.
Ein überaus lustiger und unterhaltsamer Charakter ist Schnerg Gorbo, der immer mal wieder für einen Schmunzler gut ist.

Die Geschichte wird für Kinder ab 6 Jahren empfohlen. Dies ist für mich soweit in Ordnung. Dennoch denke ich, dass sich die Geschichte für Kinder von 6 bis 7 Jahren nicht wirklich gut zum Selberlesen anbietet. Denn aufgrund des vielen Textes und den wenigen Bildern könnten die jungen Leser schnell die Lust am Buch verlieren. Ich persönlich würde die Geschichte daher eher ab 8 Jahren empfehlen. Nicht zuletzt, da so wahnsinnig viel in der Geschichte passiert.

Die Illustrationen im Buch stammen von Paddy Donnelly und regen die Fantasie der Kinder wunderbar an. Aufgrund der Altersstufe von 6 Jahren hätte ich jedoch mit mehr Bildern gerechnet. Ich finde es schade, dass es nicht so viele Illustrationen zu betrachten gibt, gerade da die Fantasywelt einiges an tollen Motiven bereitgehalten hätte.

Gesprochen wird die Geschichte von Gert Heidenreich. Bisher habe ich noch kein Hörbuch von Herrn Heidenreich gehört. Ich finde jedoch, dass seine angenehme, ruhige und kräftige Stimme zu diesem Fantasyschmöker sehr gut passt und einen als Hörer noch tiefer in die Welt des Schnergenlandes eintauchen lässt.

Fazit:
„Im kleinen wilden Schnergenland“ bietet jungen Fans von ansprechenden Fantasygeschichten ein großes Lese- und Hörvergnügen. Die fesselnde Reise von Flora und Pip ins Schnergenland bietet allerlei interessante Wesen und Dinge, wie beispielsweise Zimtbären oder die kleinen Schnerge. Ich kann sehr gut verstehen, warum Autor J.R.R. Tolkien sich von diesem Buch hat inspirieren lassen.
Von mir erhält der Titel knappe 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2021

Allerlei interessante Wesen und Dinge in einer magischen Welt

Im kleinen wilden Schnergenland
0

Inhalt:
Pip und Flora laufen aus dem Sunny Bay Home für elternlose Kinder davon und geraten mitten in eine andere Welt. Sie entdecken das Land der Schnerge, einen magischen Ort tief im Wald. Hier gibt ...

Inhalt:
Pip und Flora laufen aus dem Sunny Bay Home für elternlose Kinder davon und geraten mitten in eine andere Welt. Sie entdecken das Land der Schnerge, einen magischen Ort tief im Wald. Hier gibt es Zimtbären, ausschweifende Feste und kuriose Rituale – aber auch Hexen und boshafte Wesen. Zum Glück haben die beiden Kinder den chaotischen, liebenswerten Schnerg Gorbo zum Freund.

Meinung:
Die Kinder Flora und Pip leben in Sunny Bay Home einem „Heim für überflüssige und aus Zufall elternlose Kinder“. Als Flora eines Tages entführt wird, versucht Pip sie zu retten. Dabei gelangen die beiden Kinder in eine magische Welt, fernab von dem was sie bisher kannten. Flora und Pip sind im Schnergenland gelandet. Als die Kinder auf Schnerg Gorbo treffen, versuchen sie mit seiner Hilfe das Schnergenland wieder zu verlassen. Doch finstere Mächte sorgen dafür, dass Floras und Pips Weg nach Hause ziemlich beschwerlich wird.

Auf dieses Buch wurde ich in der Verlagsvorschau mehr als nur neugierig gemacht. Denn tatsächlich handelt sich hierbei um ein Buch, das bereits im Jahr 1927 von Edward A. Wyke-Smith geschrieben wurde und angeblich J.R.R. Tolkien dazu beflügelt hat „Der Hobbit“ zu schreiben. Daher war ich super gespannt auf diese Geschichte.

Flora und Pips Reise durch das Schnergenland hat mich ab der ersten Seite/der ersten Minute sehr fasziniert. Denn gemeinsam mit den beiden Kindern taucht man als Leser/Hörer in eine wahnsinnig faszinierende und aufregende Fantasywelt ein. Autor Edward A. Wyke-Smith hat sich hier einige Dinge ausgedacht, die mich absolut überzeugt haben. Beispielsweise gibt es im Schnergenland Zimtbären, Kelpse und Squiesel. Aber auch magische Artefakte wie „Die Gerte des Schicksals“ (ein Zweig, der sich in eine Klinge aus funkelndem, scharfen Stahl verwandelt).
So gibt es in der Geschichte wahnsinnig viel zu entdecken und man lernt ständig neue Wesen und Charaktere kennen.
Aber auch die magische Welt des Schnergenlandes konnte mich gefangen nehmen. Ich mochte all die unterschiedlichen Orte, die Flora und Pip bereisen.

Liebevoll gestaltet wurden zudem die Charaktere in der Geschichte, auch wenn man hier (trotz Überarbeitung des Titels) merkt, dass das Buch bereits im Jahr 1927 entstanden ist.
Ein überaus lustiger und unterhaltsamer Charakter ist Schnerg Gorbo, der immer mal wieder für einen Schmunzler gut ist.

Die Geschichte wird für Kinder ab 6 Jahren empfohlen. Dies ist für mich soweit in Ordnung. Dennoch denke ich, dass sich die Geschichte für Kinder von 6 bis 7 Jahren nicht wirklich gut zum Selberlesen anbietet. Denn aufgrund des vielen Textes und den wenigen Bildern könnten die jungen Leser schnell die Lust am Buch verlieren. Ich persönlich würde die Geschichte daher eher ab 8 Jahren empfehlen. Nicht zuletzt, da so wahnsinnig viel in der Geschichte passiert.

Die Illustrationen im Buch stammen von Paddy Donnelly und regen die Fantasie der Kinder wunderbar an. Aufgrund der Altersstufe von 6 Jahren hätte ich jedoch mit mehr Bildern gerechnet. Ich finde es schade, dass es nicht so viele Illustrationen zu betrachten gibt, gerade da die Fantasywelt einiges an tollen Motiven bereitgehalten hätte.

Gesprochen wird die Geschichte von Gert Heidenreich. Bisher habe ich noch kein Hörbuch von Herrn Heidenreich gehört. Ich finde jedoch, dass seine angenehme, ruhige und kräftige Stimme zu diesem Fantasyschmöker sehr gut passt und einen als Hörer noch tiefer in die Welt des Schnergenlandes eintauchen lässt.

Fazit:
„Im kleinen wilden Schnergenland“ bietet jungen Fans von ansprechenden Fantasygeschichten ein großes Lese- und Hörvergnügen. Die fesselnde Reise von Flora und Pip ins Schnergenland bietet allerlei interessante Wesen und Dinge, wie beispielsweise Zimtbären oder die kleinen Schnerge. Ich kann sehr gut verstehen, warum Autor J.R.R. Tolkien sich von diesem Buch hat inspirieren lassen.
Von mir erhält der Titel knappe 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2021

Witzige Charaktere, vielfältige Handlung und eine schillernde Unterwasserwelt

Kuschelflosse - Das goldige Glücksdrachen-Geglitzer
0

Inhalt:
So ein Pech! Gerade als in Fischhausen die größte Seeigel-Sahnetorte der Welt verlost werden soll, geht Kuschelflosses Glücksbringer kaputt. Donnerkofferblitz! Ein Ersatz muss schnell her, doch ...

Inhalt:
So ein Pech! Gerade als in Fischhausen die größte Seeigel-Sahnetorte der Welt verlost werden soll, geht Kuschelflosses Glücksbringer kaputt. Donnerkofferblitz! Ein Ersatz muss schnell her, doch das ist leichter geblubbert als getan, denn selbst im Krimskramsladen sind alle Glücksbringer ausverkauft. Aber dann entdeckt Herr Kofferfisch eine geheimnisvolle Dose, und ein turbulentes Abenteuer voller Wasserdrachen und Glückskekse beginnt!

Meinung:
In Fischhausen wird die größte Seeigel-Sahnetorte unter Wasser verlost. Kuschelflosse möchte diese unbedingt gewinnen. Doch leider hat Herr Kofferfisch seinen Glücksbringer kaputt gemacht. Herr Kofferfisch möchte alles wieder gut machen und so besuchen die Freunde den Krimskramsladen. Doch oje, aufgrund der Verlosung der Seeigel-Sahnetorte sind alle Glücksbringer restlos ausverkauft. Zum Glück findet Herr Kofferfisch in einer versteckten Ecke eine geheimnisvolle Dose, in der ein echter Wasserdrache lebt.

Vor gut einem Jahr bin ich zum ersten Mal in die Unterwasserwelt von Kuschelflosse und seinen Freunden eingetaucht. Nach den ersten drei Abenteuern war ich wirklich sehr begeistert von Fischhausen und seinen Bewohnern. Daher wollte ich natürlich unbedingt das siebte Abenteuer der Freunde hören.

Ich schreibe bewusst hören, denn dank Hörbuchsprecher Ralf Schmitz wird diese Geschichte mal wieder zu einem absoluten Highlight am Hörbuchhimmel. Ralf Schmitz ist als Comedian sicherlich fast jedem bekannt. Seine witzige Art lebt er auch in den Kuschelflosse-Hörbüchern aus. Wie kein anderer blubbert, spricht und lacht er sich auch durch dieses neue Abenteuer.
Aber auch die tollen Nebengeräusche möchte ich nicht unerwähnt lassen. Denn sie runden das Ganze perfekt ab.

Das Abenteuer an sich ist für die Zielgruppe mitreißend, fesselnd und lebhaft. Denn nicht nur der kleine Wasserdrache bringt neuen Schwung in die Geschichte, auch ein Saboteur beim Sahnetorten-Gewinnspiel sorgt für reichlich Aufregung in Fischhausen.

Geeignet ist die Geschichte für Kinder ab 4 Jahren. Ich bin mir jedoch sicher, dass Kinder bis zu 8 Jahren (und vielleicht auch darüber hinaus) großen Spaß mit Kuschelflosse und seinen Freunden haben werden.
Selbst ich als Erwachsene habe es wieder sehr genossen nach Fischhausen abtauchen zu dürfen und freue mich bereits sehr auf das nächste Abenteuer.

Fazit:
Das mittlerweile siebte Abenteuer von Kuschelflosse, Herrn Kofferfisch und Co. ist wieder grandioser Spaß für Groß und Klein. Die witzigen Charaktere, die vielfältige Handlung und die schillernde Unterwasserwelt haben nichts von ihrem Glanz und Charme verloren.
Dank Ralf Schmitz ist dieses Hörbuch mal wieder ein unvergessliches Hörerlebnis!
Natürlich gibt es 5 von 5 Unterwasser-Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2021

Viel zu entdecken und zu klappen mit jeder Menge Wissen gepaart

Aufklappen und Entdecken: Die Bienen
0

Inhalt:
Warum sind Bienen pelzig? Was passiert in einem Bienenstock? Machen alle Bienen Honig? Faszinierende Illustrationen geben einen ersten Einblick in die Welt der Bienen und beleuchten deren Wert ...

Inhalt:
Warum sind Bienen pelzig? Was passiert in einem Bienenstock? Machen alle Bienen Honig? Faszinierende Illustrationen geben einen ersten Einblick in die Welt der Bienen und beleuchten deren Wert für unsere Umwelt. Unter 50 Klappen findest du zahlreiche Informationen über diese nützlichen Tiere.

Meinung:
In diesem tollen Buch wird dem Leser viel Wissenswertes über die Bienen vermittelt. Auf rund 14 Seiten werden die verschiedensten Fragen gestellt und dem Leser dank der wundervollen Klappen die Antworten präsentiert.
Ich war daher sehr gespannt darauf, was ich selbst Neues über die Bienen noch erfahren würde. So viel kann ich schon mal verraten, es war wirklich eine Menge.
Daher bietet sich dieses Buch nicht nur für wissbegierige junge Naturforscher an, auch als Erwachsener lernt man noch einiges über die kleinen Insekten hinzu.

Das Buch habe ich zusammen mit meinem fünfjährigen Sohn entdeckt und gelesen. Da die Altersempfehlung ab fünf Jahren ist, war er genau die richtige Zielgruppe für dieses Aufklappbuch.
Gerade das Aufklappen hat ihm hierbei besonders gut gefallen. Zwar ist er eigentlich aus dem Klappbuchalter heraus, dennoch fand er es genial zu entdecken, was sich denn nun hinter dieser Pflanze oder jener Wabe verbirgt.

Wie bereits erwähnt werden auf gut 14 Seiten gefühlt alle Fragen geklärt, die man sich schon mal über die Bienen gestellt hat.
Unterteilt sind die Fragen nach den jeweiligen Oberpunkten, die sich wie folgt darstellen:

- Was sind Bienen?
- Warum brauchen wir Bienen?
- Wie entsteht Honig?
- Wer lebt im Bienenstaat?
- Wo leben Wildbienen?
- Andere Insekten sind auch wichtig!
- Bienen in Gefahr
- Rettet die Bienen!

All diese Punkte werden auf kindgerechte Art und Weise aufbereitet und beantwortet. Mein Sohn konnte mit den meisten Begrifflichkeiten etwas anfangen und fand gerade den Aufbau eines Bienennestes sehr faszinierend. Aber auch die Orte, an denen sich Bienenarten wie die Mauerbiene oder die blaue Holzbiene aufhalten, sprachen ihn an. Daher hatte er wirklich viel Freude damit die Bienen und ihre Lebensweise zu entdecken.

Aber wie bereits erwähnt lernt man auch als Erwachsener dazu. So erfuhr ich beispielsweise, dass es weltweit über 20.000 verschiedene Bienenarten gibt und Bienen bereits seit hundert Millionen Jahren auf der Erde leben.

Fazit:
Über 50 Klappen laden Kinder ab 5 Jahren ein entdeckt und aufgeklappt zu werden. Dabei dreht sich alles um das Thema Bienen. Wirklich viele Fragen werden beantwortet und dank der zahlreichen Klappen hat das Kind nicht das Gefühl das Wissen in einem Schwung eingetrichtert zu bekommen. Viel mehr wird das Wissen dank der Klappen spielerisch vermittelt.
Wir vergeben daher 5 von 5 Junior-Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2021

Viel Humor und Situationskomik , ein herrlich frischer zweiter Band

Fräulein Kniffkes geheime Heldenschule 2: Verpupst noch mal!
0

Inhalt:
Arthur ist jetzt ein waschechtes Mitglied von Fräulein Kniffkes geheimer Heldenschule und schon wartet der nächste Fall auf ihn: Alle Erwachsenen sind von einem mysteriösen Pups-Virus befallen. ...

Inhalt:
Arthur ist jetzt ein waschechtes Mitglied von Fräulein Kniffkes geheimer Heldenschule und schon wartet der nächste Fall auf ihn: Alle Erwachsenen sind von einem mysteriösen Pups-Virus befallen. Zum Glück können die alten Corona-Maßnahmen wieder aufgegriffen werden. Die Alltagsmasken werden hervorgekramt, die aber nur bedingt gegen den Gestank helfen. Arthur will gemeinsam mit dem stotternden Tim und der mutigen Maxi dem Virus auf den Grund gehen, aber ausgerechnet jetzt soll er das Wochenende bei Papa in dessen hipper Junggesellenbude verbringen. Wenn der wenigstens mal aufhören würde zu pupsen, könnte Arthur sich einen Plan zurechtlegen!

Meinung:
Nach dem letzten Abenteuer ist es nun offiziell, Arthur ist nun ein echtes Mitglied von Fräulein Kniffkes geheimer Heldenschule. Gemeinsam mit der furchtlosen Maxi und dem stotternden Tim wird Arthur von Fräulein Kniffke in allerlei wichtigen Heldensachen ausgebildet. Dabei dient die Musikschule von Fräulein Kniffke nur als Tarnung. Denn natürlich darf niemand von der eigentlichen Heldenschule erfahren. Doch bevor Arthur so richtig ins Training einsteigen kann, steht schon der nächste Fall vor der Tür. Ein geheimnisvolles Pups-Virus hat alle Erwachsenen befallen. Nun ist es an Arthur, Maxi, Tim und Fräulein Kniffke hinter das Geheimnis des Virus zu kommen. Wer profitiert davon? Und wie stoppt man das Virus?

Nachdem der erste Band von Fräulein Kniffkes geheimer Heldenschule für mich eine sehr positive Überraschung war, war ich natürlich extrem gespannt auf den zweiten Band. Schon der Titel „Verpupst noch mal!“ versprach dabei wieder jede Menge gute Unterhaltung.
Und so konnte mich Autorin Lena Havek bereits wieder ab den ersten Seiten fesseln und begeistern. Mit ihrem ansprechenden Schreibstil holt sie nicht nur junge Leser ab 8 Jahren ab, sondern erzielte auch bei mir den erwünschten Erfolg. Denn ich konnte Arthurs neueste Geschichte wirklich nur schwer aus der Hand legen.

Dieses Mal grassiert ein mysteriöses Pups-Virus in der Stadt, das nur die Erwachsenen erwischt. Denen ist es natürlich furchtbar peinlich, dass sie ständig pupsen müssen und so versinkt die Stadt langsam aber sicher im Chaos. Ich persönlich fand die Idee von pupsenden Erwachsenen einfach furchtbar witzig und bin mir sicher, dass diese Geschichte gerade bei der eigentlichen Zielgruppe richtig gut ankommen wird. Auf der anderen Seite war ich allerdings auch ganz froh, nicht in Arthurs Stadt leben zu müssen, da die Gerüche dort sicherlich alles andere als angenehm gewesen sein dürften.

Einen größeren Raum, als noch in Band 1, nimmt dieses Mal die Beziehung zwischen Arthur und seinem Vater ein. Da die Eltern seit kurzem getrennt leben, stehen nun die ersten Papa-Wochenenden auf dem Programm. Arthur guckt beim ersten Mal nicht schlecht, als sein Vater total verändert vor ihm steht. Sein Papa gibt sich nicht nur extrem jugendlich, er besitzt nun auch einen prolligen Porsche. So kommt es, dass es des Öfteren zu Streitereien zwischen den beiden kommt und Arthur sich mehr als einmal seinen alten Vater zurückwünscht.

In diesem zweiten Band der Reihe dürfen natürlich die lustigen Illustrationen von Jan Birck nicht fehlen. Ich finde seine Illustrationen harmonieren perfekt mit dem humorvollen Schreibstil von Lena Havek.

Das Ende ist in sich abgeschlossen und es werden alle wichtigen Fragen beantwortet. Dennoch hoffe ich sehr, dass es mindestens noch einen weiteren Band geben wird.

Fazit:
Nase zu und durch heißt es in diesem neuen Abenteuer für Fräulein Kniffkes geheimer Heldenschule. Mit viel Humor und Situationskomik aber auch spannenden und abwechslungsreichen Passagen führt Autorin Lena Havek den Leser durch diesen zweiten Band. Mir hat das Abenteuer von Arthur und seinen Freunden wieder wahnsinnig viel Spaß bereitet, weswegen ich sehr gerne 5 von 5 Hörnchen vergebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere