Profilbild von Hoernchen

Hoernchen

Lesejury Star
offline

Hoernchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hoernchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.12.2017

Ein Krieg zwischen vier Königreichen und ein Liebespaar dazwischen

Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt
0

Inhalt:
Einst waren die vier Königreiche geeint. Nun herrschen Krieg und Zerstörung. Die Eltern von Emelina, der Prinzessin von Ruina, wurden vom König des Nachbarreiches Lera umgebracht und ihre Schwester ...

Inhalt:
Einst waren die vier Königreiche geeint. Nun herrschen Krieg und Zerstörung. Die Eltern von Emelina, der Prinzessin von Ruina, wurden vom König des Nachbarreiches Lera umgebracht und ihre Schwester verschleppt. Emelina will Vergeltung! Ihr Plan ist so grausam wie genial. Erst tötet sie die Verlobte von Casimir, dem Thronfolger von Lera, dann nimmt sie deren Platz ein. Am Hofe des Feindes will sie den König und alles, was ihm teuer ist, auslöschen – auch Casimir. Aber je mehr Zeit sie mit dem Prinzen verbringt, desto mehr will ihr Herz ihr Vorhaben vereiteln …

Meinung:
Die vier Königreiche befinden sich im Krieg. Besonders das Königreich Ruina mit seinen Bewohnern, den sogenannten „Ruined“, steht im Kreuzfeuer der anderen Königreiche. Gerade der König von Lera ist stark hinter her die Ruined zu vernichten. So kommt es, dass Prinzessin Emelina aus dem Königreich Ruina bei einem Angriff des Königs von Lera ihre Eltern verliert. Zudem wird ihre Schwester Olivia gefangen genommen. Daraufhin sinnt Emelina auf Rache und schleust sich als Braut des Prinzen von Lera an den königlichen Hof ein.

Bereits die ersten Seiten machten mir große Lust auf das Buch, denn es geht gleich sehr spannend zur Sache. Man bekommt sofort einen Geschmack darauf was einen erwartet und dass es auch gerne mal brutal in diesem Buch zur Sache geht. Leser die nicht gerne darüber lesen, wenn Charaktere sterben und wie sie sterben, die sollten von diesem Buch Abstand nehmen. Ich für meinen Teil hatte kein Problem mit der Brutalität und Härte, denn schließlich befinden sich die vier Königreiche in einem erbitterten Krieg, wo es Opfer zu beklagen gibt und nur der Stärkere am Ende gewinnen wird.

Was ich in diesem Buch jedoch nicht erwartet habe, ist die tolle Prise Humor die Amy Tintera in diverse Dialoge miteinbringt. Mehrmals ertappte ich mich dabei, wie ich schmunzeln und auch laut lachen musste.
Zwar ist Viellesern diese Art von Geschichte schon einmal über den Weg gelaufen, dennoch konnte sie mich gut unterhalten. Das Rad muss in meinen Augen nicht immer neu erfunden werden. Auch die Entwicklungen innerhalb der Geschichte fand ich sehr ansprechend und ließen mich gut durch die Story kommen. Dennoch fehlte mir die allerletzte Begeisterung um total im Buch versinken zu können.

Mit Emelina, kurz Em genannt, konnte ich ab der ersten Seite mitleiden und mitkämpfen. Ich verstand ihre Wut und ihre Rachegelüste. Sie ist zu allem bereit um ihre Familie zu rächen. Doch wie bei jeder guten Protagonistin ändert auch sie sich im Verlaufe der Geschichte. Zudem fängt Em an nicht alles schwarz und weiß zu betrachten.
Prinz Casimir war mir ebenfalls total sympathisch. Ich fand es erfrischend, dass er trotz der harten Kriegszeiten sich seine „Reinheit“ und Unbeschwertheit bewahrt hat. Auf der anderen Seite fand ich es jedoch auch etwas fragwürdig, dass er als angehender König teilweise recht wenig über diverse Strategien und Vorgehensweisen Bescheid wusste. Auch das er zu Beginn nur sehr wenig hinterfragt, empfand ich als etwas naiv. Zudem fand ich es komisch, dass der König von Lera von seinen Untertanen so geliebt wird. Schließlich ist er in meinen Augen doch eher ein grausamer Tyrann.
Gut gefallen hat mir das langsame Aufkeimen der Liebe zwischen Em und Cas. Die beiden lernen sich nach und nach besser kennen und lieben und erwärmten mein Herz.

Fazit:
Trotz kleiner Kritikpunkte konnte mich die Legende rund um die vier Königreiche in seinen Bann ziehen. Das Setting und der Verlauf der Geschichte konnten mich fesseln. Auch das es teilweise recht brutal zur Sache geht, hat mir gut gefallen. Die Liebesgeschichte war genau nach meinem Geschmack und das Ende macht wahnsinnig viel Lust auf den kommenden Band.
Sehr gute 4 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 20.11.2017

Wieder eine bezaubernde Geschichte aus der Feder von Nina Blazon

FAYRA - Das Herz der Phönixtochter
0

Inhalt:
Die 12-jährige Anna-Fee hat mit ihren Eltern vor Kurzem eine schicke Wohnung in einem alten Herrenhaus bezogen. Im verwunschenen Garten des Anwesens begegnet sie nach einer Sturmnacht einem rätselhaften ...

Inhalt:
Die 12-jährige Anna-Fee hat mit ihren Eltern vor Kurzem eine schicke Wohnung in einem alten Herrenhaus bezogen. Im verwunschenen Garten des Anwesens begegnet sie nach einer Sturmnacht einem rätselhaften Mädchen. Fayra wurde von einem durchtriebenen Jäger aus einer Parallelwelt hierher gelockt, denn als Tochter eines von Phönixdrachen abstammenden Königs besitzt sie begehrte magische Kräfte. In einem Wettlauf gegen die Zeit suchen die Mädchen nach einem Feuertor, das Fayra wieder nach Hause und in Sicherheit bringt …

Meinung:
Der Umzug von Fee und ihren Eltern in das stattliche, alte Herrenhaus stellt Fees Leben total auf den Kopf. Denn bis zu diesem Zeitpunkt hat Fee weder an Märchen noch an magische Wesen geglaubt. Dies ändert sich jedoch, als plötzlich das fremde Mädchen Fayra vor ihr steht und sich nicht erinnern kann wie sie in diese „Welt“ gelangt ist. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Nelly, macht Fee sich auf um Fayra in ihre Heimatwelt zurückzubringen. Dies stellt sich jedoch als viel gefahrvoller und actionreicher heraus, als Fee sich dies jemals hätte erträumen lassen.

Der Start in das neueste Werk von Nina Blazon war sehr vielversprechend: eine stürmische Nacht, ein Mädchen was plötzlich erwacht und ein magisches Wesen welches es auf sie abgesehen hat. Schon nach dieser kurzen Einführung, die alles andere als ruhig beginnt, hatte mich die Autorin gehabt. Gemeinsam mit Fee begab ich mich auf ein magisches Abenteuer voller Gefahren, Herausforderungen und Freundschaft. Nina Blazon versteht es auch in diesem Buch wieder die jungen (und älteren) Leser an die Geschichte zu fesseln.

Da es in dieser Geschichte viele Dinge zu enträtseln gibt, kommen langatmige Passagen nicht vor. Viel mehr fliegen die Seiten nur so dahin, da man sich als Leser fragt, wie es denn nun weitergehen wird und was sich hinter dem Mädchen Fayra verbirgt. Der Ideenreichtum der Autorin kennt auch in diesem Buch keinen Halt. Sei es das Einführen des magischen Volkes der Elementarer oder der verwunschene Garten des Herrenhauses, der einfach zum Träumen einlädt.

Sowohl Fee als auch ihre beste Freundin Nelly haben mir beide auf ihre Art unheimlich gut gefallen. Ihnen wird im Verlauf der Geschichte klar, dass dieses Abenteuer nur zu zweit bestanden werden kann und Zusammenhalt extrem wichtig ist. Auch das nötige Vertrauen in die eigenen Kräfte sowie die der Freundin, wird gekonnt thematisiert. Natürlich kommt es, wie in jeder Freundschaft, auch zwischen Fee und Nelly zu Streitereien, die jedoch immer ein versöhnliches Ende finden. Ein wenig bemängeln möchte ich, dass Fee mit ihren jungen 12 Jahren teilweise doch viel älter und reifer wirkt, als es ihr Alter erwarten lässt.
Mit der mysteriösen Fayra wurde ich hingegen nicht ganz warm, obwohl ich ihre Beweggründe durchaus verstehen konnte. Da die Menschen seit jeher ihre Feinde waren, fällt es Fayra zu Beginn sehr schwer Fee und Nelly als ihre möglichen Retter zu akzeptieren. Oftmals strahlt Fayra daher eine Kälte und auch Hartherzigkeit aus. Im Laufe der Geschichte wandelt sich dies jedoch Stück für Stück.

Sehr schön finde ich es, dass es sich bei diesem Buch um einen Einzelband handelt. Die über 450 Seiten nutzt Nina Blazon daher aus und schafft es eine spannende und facettenreiche Geschichte zu erschaffen. Fragen bleiben am Ende keine offen, so dass man das Buch mit einem befriedigenden Gefühl zur Seite legen kann.

Fazit:
Auch das neueste Werk von Nina Blazon braucht sich hinter seinen Vorgängern nicht zu verstecken. Eine von Anfang bis Ende spannende Story mit einer gehörigen Portion Rätsel raten sorgt für jede Menge Lesespaß. Aber auch die Themen Freundschaft und Vertrauen stehen stark im Mittelpunkt. Einzig mit der etwas fremdwirkenden Fayra wurde ich nicht so ganz warm.
Gute 4 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 04.11.2017

Die ersten zwei Drittel waren richtig gut, danach war eher kopfschütteln angesagt

Shadow Dragon
0

Inhalt:
Vier Königreiche, ein mächtiger Drache und eine mutige Kämpferin: Folge dem Ruf des Shadow Dragon! Als Onna-Bugeisha kennt Kai nur Disziplin und Gehorsam. Das Leben der Kämpferin erfüllt nur einen ...

Inhalt:
Vier Königreiche, ein mächtiger Drache und eine mutige Kämpferin: Folge dem Ruf des Shadow Dragon! Als Onna-Bugeisha kennt Kai nur Disziplin und Gehorsam. Das Leben der Kämpferin erfüllt nur einen Zweck: Prinzessin Noriko zu beschützen. Das ändert sich, als Kai nach einem Attentat auf die Prinzessin in deren Rolle schlüpfen muss. Allein in der intriganten Welt der Mächtigen und Reichen, lernt sie nicht nur Prinz Enlai, sondern auch den Drachenhüter Jao kennen. Nur kann sie ihnen wirklich trauen? Und soll sie dem Ruf des sagenumwobenen Shadow Dragon folgen, zu dem sie eine geheimnisvolle Verbindung zu haben scheint?

Meinung:
Seit klein auf wurde die junge Kai zu einer Onna Bugeisha - einer Kämpferin - ausgebildet. Ihr oberstes Ziel ist es die Prinzessin Noriko zu beschützen. Bei einem Attentat wird Prinzessin Noriko jedoch schwer verletzt. Die Königsfamilie steht nun vor der großen Frage, wen sie anstatt Noriko zur Krönung des neuen Kaisers entsenden soll, denn Noriko ist viel zu schwach um diese Reise anzutreten. Daher passt es sich gut, dass Kai und Noriko sich recht ähnlich sehen. Kurzerhand wird Kai in Prinzessinnenkleider gesteckt und befindet sich auf dem Weg in das Zentrum des Reiches um dort ein gewagtes Katz und Maus Spiel zu beginnen.

Auf das Buch neugierig geworden, bin ich aufgrund des asiatisch klingenden Settings und den Drachen. Schon nach den ersten Seiten war ich gefangen vom asiatischen Flair. Es verleiht dem Buch etwas magisches und ich mochte den dargestellten Weltenentwurf sehr gerne. Teilweise hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin hier noch ein wenig mehr ins Detail gehen würde, aber da es sich um den Auftakt einer Trilogie handelt, habe ich noch Hoffnung was diesen Punkt angeht.

Kai wurde von klein auf dazu erzogen zu kämpfen und erst dann Fragen zu stellen. Selbst eine Familie zu gründen, ist für sie streng verboten, denn als Onna Bugeisha ist ihr einziges Ziel die Prinzessin zu beschützen. Die Darstellung der Onna Bugeisha hat mir gut gefallen. Es wird stark verdeutlicht was für ein Leben Kai bisher geführt hat und was für sie tabu ist. Als Kai dann überraschend die neue Prinzessin wird, hat sie sehr vieles zu verarbeiten. Oft beschleicht Kai eine innere Zerrissenheit, die ich sehr authentisch fand. Mit der Zeit vergisst Kai jedoch was ihre eigentliche Rolle ist und fängt an eigenmächtig zu entscheiden und zu handeln. Dadurch fährt sie leider ein paar Aktionen die sie mir etwas unsympathisch machten.

Der Kaiserhof steckt voller Intrigen. Kai muss lernen zu durchschauen wem sie trauen kann und wem nicht. Allianzen werden in die Wege geleitet und jeder versucht sich in eine strategisch gute Position zu manövrieren. All dieses ist ein wichtiger Grund dafür warum die Spannung im Buch so konstant hoch ist. Für mich kamen fast keine Längen auf.
Besonders interessiert war ich an den Drachen des Landes. Jede Region hat eine andere Art von Drachen die alle mächtig, alt und sehr weise wirken. Über den verschiedenen Drachen thront jedoch der Shadow Dragon. Ein ganz besonderer Drache, der von den Bewohnern des Landes stark verehrt wird.
Auch eine Liebesromanze wird in die Geschichte eingebaut. Furchtbar schade fand ich es, dass aus einer süßen Liebesgeschichte ein Liebesdreieck gemacht wurde. Zum Glück drängt sich die Liebesgeschichte nicht so stark in den Vordergrund.

Eigentlich hat mir das Buch richtig gut gefallen. Eigentlich, denn gegen Ende des Buches wird eine Entscheidung getroffen, die ich absolut nicht nachvollziehen konnte. Ich war ehrlich gesagt geschockt und konnte nur mit dem Kopf schütteln, da man der Person die die Entscheidung trifft so viel Naivität nicht zugetraut hätte.

Fazit:
Die Geschichte besticht mit einem märchenhaft angehauchten asiatischen Setting, jeder Menge spannender Intrigen und Allianzen am Hof des Kaisers, sowie der Darstellung der Drachen. So kam es, dass ich das Buch nur schwer aus der Hand legen konnte. Leider wurde mir die Geschichte, durch eine (in meinen Augen) nicht nachvollziehbare Aktion gegen Ende des Buches, ein wenig madig gemacht.
Daher gibt es von mir „nur“ 4 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 31.10.2017

Knisternde Erotik, packende Superheldenkämpfe und eine Protagonistin die mit dem Feuer spielt

Hot Mama
0

Inhalt:
Fiona Fine ist die heißeste Fashion-Designerin in Bigtime, New York. Buchstäblich. Denn nach Feierabend wird Fiona zu Fiera, einer Superheldin mit Feuerkräften. In letzter Zeit musste Fiona viel ...

Inhalt:
Fiona Fine ist die heißeste Fashion-Designerin in Bigtime, New York. Buchstäblich. Denn nach Feierabend wird Fiona zu Fiera, einer Superheldin mit Feuerkräften. In letzter Zeit musste Fiona viel durchmachen, besonders der Tod ihres Verlobten macht ihr zu schaffen. Aber sie will sich nicht unterkriegen lassen und neu anfangen, daher scheint es gutes Karma zu sein, als Fiona den sexy Geschäftsmann Johnny Bulluci auf der Hochzeit einer Freundin kennenlernt. Nur leider tauchen neue Superschurken auf und crashen die Hochzeit. Fiona weiß nicht, worauf sie aus sind, aber wenn sie es nicht herausfindet, ist sie diejenige, die dieses Mal in Flammen aufgehen könnte …

Meinung:
Bigtimes begehrteste Designerin Fiona Fine führt ein Leben zwischen Schein und Sein. Ist sie doch auf der einen Seite eine begnadete Designerin, auf der anderen Seite verwandelt sie sich nach Feierabend in Fiera, die Superheldin mit den Feuerkräften. Fiera zählt zum Superheldenverbund der Fearless Five, welche in Bigtime für Recht und Ordnung sorgen. Auf der Hochzeit eines befreundeten Pärchens lernt Fiona den äußerst gutaussehenden Johnny Bulluci kennen. Viel Zeit zum Reden bleibt den Beiden jedoch nicht, denn zwei neue Superschurken bringen die Hochzeit zum Platzen. Doch auch nach der Hochzeit, kann Fiona Johnny nicht vergessen, was höchst ungewöhnlich für sie ist.

Sehr gespannt war ich auf diesen zweiten Band der Bigtime Reihe, fand ich Band 1 damals nicht schlecht, aber noch mit Luft nach oben. Zuversichtlich bin ich an dieses Buch herangegangen, da mir Fiona im ersten Teil der Reihe als Nebencharakter sehr sympathisch war. Auch wusste ich in diesem Buch bereits was mich in Bezug auf die Superhelden und Co. erwarten würde. Hatte ich in „Karma Girl“ noch bemängelt, dass sehr schnell klar war, wer sich sowohl hinter den Masken der Superhelden als auch der Superschurken verbirgt, war ich dieses Mal schon auf dieses Detail vorbereitet. Gut gefallen hat mir in „Hot Mama“ das nicht nur der Leser schnell auf die Enttarnung von diversen Charakteren kommt, sondern auch Fiona nicht ewig lange braucht um zu entdecken wer sich hinter den Masken versteckt.

Ansonsten erwartet den Leser, wie auch schon im ersten Teil, eine spritzige Superheldengeschichte mit einer guten Portion Action und Erotik. Jennifer Estep schafft es auch in ihrem neuen Werk die Liebesbeziehung auf unterhaltsame Art und Weise zu präsentieren. Gefühlt geht sie dabei ein wenig mehr ins Detail als noch im vorherigen Band. Mich hat dies aber absolut nicht gestört. Viel mehr unterstreicht es Fionas erste Einstellung dazu, einfach nur Spaß haben zu wollen.

Fiona ist ein, in meinen Augen, eher untypischer Estep Protagonist. Ja, auch sie hat an einem Schicksalsschlag aus ihrer Vergangenheit zu knabbern. Deswegen steckt sie jedoch nicht den Kopf in den Sand und bemitleidet sich auch nicht selbst. Viel mehr hat sie immer einen frechen Spruch auf den Lippen und scheut vor keiner Diskussion, gerade mit Lulu, zurück. Natürlich hängt Fiona immer noch an ihrem Ex-Verlobten Travis. Dennoch entstand hier nur ganz selten der so oft in anderen Büchern vorkommende Monolog „ich darf keinen anderen lieben“.
Auch Johnny war mir von Anfang an sympathisch. Neben Fiona als starker Protagonistin braucht sich Johnny nicht zu verstecken. Er steht ebenfalls mit beiden Beinen im Leben und weiß was er will. Die knisternde Spannung zwischen den Beiden hat mir daher sehr gut gefallen.
Natürlich kommen auch die restlichen Charaktere der Fearless Five zum Zuge. Allerdings haben Carmen und Sam nur einen kurzen Auftritt, was mich persönlich allerdings nicht großartig gestört hat. Dafür tritt die Beziehung von Henry und Lulu deutlich mehr in den Vordergrund.

Fazit:
Dieser zweite Band der Superhelden Reihe von Jennifer Estep hat mir persönlich besser gefallen als Teil 1. Fiona war eine tolle Protagonistin, die genau meinen Nerv getroffen hat. Auch das Superheldenthema ist gut umgesetzt und neben einer Portion Action gibt es auch eine Prise Erotik. Nun bin ich schon sehr gespannt auf Band 3!
Sehr gute 4 von 5 Hörnchen, da mich die Vorhersehbarkeit immer noch etwas stört.

Veröffentlicht am 29.10.2017

Nette Geschichte, der aber das gewisse Etwas fehlt

Nicht nur ein Liebesroman
0

Inhalt:
Die siebzehnjährige Sloane hätte nie gedacht, dass sie nach ihrem Umzug von New York nach Florida so schnell Freunde finden würde – vor allem nicht in der glamourösen Vera und ihrem Zwillingsbruder, ...

Inhalt:
Die siebzehnjährige Sloane hätte nie gedacht, dass sie nach ihrem Umzug von New York nach Florida so schnell Freunde finden würde – vor allem nicht in der glamourösen Vera und ihrem Zwillingsbruder, dem ernsthaften und stillen Gabe. Durch sie beginnt Sloane, sich ganz allmählich zu öffnen. Und lernt bei ihrer Suche nach einem verschollenen Bild schließlich sogar, wie viel Liebe im Leben und in ihr steckt ...

Meinung:
Sloane zieht mit ihrer Familie von New York nach Florida. Dort will ihr Vater, der ein bekannter Autor ist, seine Schreibblockade überwinden. Sloane lernt unterdessen auf einer Party die Zwillinge Vera und Gabe kennen. Schon nach kurzer Zeit ist Sloane ein fester Bestandteil der Clique um Vera und Gabe. Und gerade Vera hat einen Narren an Sloane gefressen. Als Sloane erfährt, dass ausversehen eines der selbstgemalten Bilder der verstorbenen Mutter von Gabe und Vera verkauft wurde, macht sie sich zusammen mit Gabes bestem Freund Remy auf die Suche nach dem verschollenen Bild.

Anhand des Klappentextes und des Titels war ich ein wenig unschlüssig, ob das Buch nun eher in Richtung Liebesgeschichte oder in die Richtung der Suche nach dem Bild gehen würde. Nach dem lesen des Buches kann ich sagen, dass es ein Mix aus Beidem ist. Wobei der Fokus eindeutig nicht auf der Liebesgeschichte liegt, diese ist für mich eher eine Randnotiz. Viel mehr legt die Autorin den Fokus auf Themen wie Freundschaft, Vertrauen und die Wahrheit. Die Suche nach dem Bild nimmt aber auch einen gewissen Rahmen in der Geschichte ein. Gerade diese Suche hat mir gut gefallen, da Sloane und der Leser auf unterschiedliche Menschen stoßen, die alle einen guten Grund hatten das Buch zu kaufen bzw. es wieder zu verkaufen. Dennoch empfand ich teilweise die alltäglichen Erlebnisse als zu dominant. Ich hätte mir gewünscht, dass die Suche noch mehr im Fokus gestanden hätte.
Ich kann auch nicht sagen, dass ich mich gelangweilt habe, aber irgendwie fehlte mir das gewisse Etwas um begeistert zu sein. So kam es mir vor, als wenn ich eine nette Geschichte gelesen hätte, die man lesen kann, aber auch nichts verpasst hat, wenn man sie nicht gelesen hat.

Ein kleiner Pluspunkt war für mich, dass man als Leser quasi in die Geschichte geworfen wird und es keine langen Ausuferungen über Sloanes Vorgeschichte gibt. Vielmehr ist man sofort mitten drin im Geschehen. Auch lernt man gleich zu Beginn die drei Hauptpersonen der Geschichte (Sloane, Gabe und Vera) kennen. Vor allen Dingen Sloane mochte ich ab der ersten Seite wahnsinnig gerne. Gerade ihr doch sehr loses Mundwerk sorgte für einige Schmunzler bei mir. Zudem ist sie jemand der sich nicht über den Mund fahren lässt und für ihre Freunde und ihre Familie einsteht. Ungerechtigkeit kann Sloane überhaupt nicht ab.
Ein wahres Energiebündel ist Vera. Sie strahlt eine Lebensfreude aus, die einen einfach nur mitreißen kann. Daher war es für mich auch nicht sonderlich verwunderlich, dass Vera ihr Herz auf der Zunge trägt.
Dafür ist ihr Zwillingsbruder Gabe eher das Gegenteil von Vera. Er wirkt teilweise sehr verschlossen, was ihn für Sloane so anziehend macht.
Weitere Freunde von Vera und Gabe sind Aubrey, Remy und Frank. Gerade Frank war ein Charakter den ich unheimlich gerne mochte. Da er einfach besonders und irgendwie anders ist.

Fazit:
Um es kurz zu fassen: Dieses Buch ist ein netter Zeitvertreib für Zwischendurch. Die Geschichte ist keineswegs schlecht, aber mir fehlte das gewisse Etwas um total in die Geschichte abtauchen zu können. Etwas mehr Fokus auf die Suche nach dem Bild hätte der Geschichte in meinen Augen gut getan.
Dafür gibt es 4 von 5 Hörnchen.