Profilbild von Hollysmum315

Hollysmum315

Lesejury-Mitglied
offline

Hollysmum315 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hollysmum315 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.10.2017

Wie EIN Ereigniss das ganze Leben beeinflussen kann...

Der gefährlichste Ort der Welt
0 0

Mill Valley ist ein Städtchen am Rande von San Francisco. Hier leben unsere Hauptprotagonisten die allesamt Teenager sind und die anfangs noch die Middleton School besuchen.
Jeder von ihnen versucht seinen ...

Mill Valley ist ein Städtchen am Rande von San Francisco. Hier leben unsere Hauptprotagonisten die allesamt Teenager sind und die anfangs noch die Middleton School besuchen.
Jeder von ihnen versucht seinen Platz im Gefüge zu finden, sich anzupassen,dazu zu gehören. Tristan Bloch ist anders. Nicht nur das er durch seine Lernschwäche auffällt,er ist auch der einzige der sich traut zu seinen Gefühlen zu stehen. Nachdem er der hübschen Cally einen Liebesbrief schreibt gerät er ins Netz der coolen Jungs. Über Facebook verbreiten sie seinen Brief und stellen ihn bloß. Die Anonymität des Internets zieht auch Leute an die Tristan gar nicht kennen ihn aber trotzdem beschimpfen. Immer mehr gerät Tristan in diesen Sog aus Mobbing bis er schließlich sicher ist: Diese Welt ist ohne ihn besser dran.
Welche Folgen dieser Entschluss für alle Beteiligten hat liest man in einzelnen Kapiteln die immer einem Hauptprotagonisten zugeordnet sind. Dabei verändern sich über die Jahre die Gruppenkonstellationen. Im Grunde kämpft aber jeder für sich allein. Gefangen in einer Welt in der Schwäche zeigen oder anders sein schamlos ausgenutzt wird. Ich finde die Aktualität dieser Geschichte abschreckend und faszinierend zugleich. Das Thema Internetmobbing ist präsenter als je zuvor!
Die Charaktere die die Autorin beschreibt mögen vllt gängigen Klischees entsprechen (reiche Kids die sich um nichts außer sich selbst kümmern beispielsweise) aber die tiefere Bedeutung dieses Buches kommt trotzdem an: Überlege was du tust oder sagst denn es hat immer Konsequenzen für deine Mitmenschen!
Lesenswert!

Veröffentlicht am 03.10.2017

Anfangs spannend, später langatmig!

Die neun Prinzen von Amber
0 0

Dieses Buch nimmt uns mit in die Welt von Amber. Nunja es startet vorerst mit einem jungen Mann der in einer Privatklinik im Staate New York aufwacht und unter Amnesie leidet. Doch er merkt recht schnell ...

Dieses Buch nimmt uns mit in die Welt von Amber. Nunja es startet vorerst mit einem jungen Mann der in einer Privatklinik im Staate New York aufwacht und unter Amnesie leidet. Doch er merkt recht schnell das dort etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Kurzerhand überwältigt er den Pfleger,der ihn mit einer Spritze ruhig stellen will, und fordert vom Klinikchef die Herausgabe seiner Daten. So erfährt er das er eine Schwester hat die für seine Behandlung aufkommt und kurzerhand macht er sich zu ihr auf um mehr über sich selbst erfahren zu können.
Seine Schwester verhält sich ihm gegenüber äußerst zurückhaltend und er merkt daß ihm wohl nicht jeder wohlgesonnen war. War der Autounfall der zu seinem Gedächtnisverlust führte etwa geplant? Und was hat es mit 'Amber' auf sich? Warum löst der Gedanke daran bei ihm so starke Gefühle aus?
Corwin (ja so ist der Name des Hauptprotagonist wie wir mittlerweile erfahren durften) macht sich zusammen mit seinem Bruder Random auf die Suche nach Amber und sich selbst. Dabei wird immer mehr klar für was Corwin eigentlich bestimmt ist und warum ihm so viele nach dem Leben trachten!

Ich habe mir mehr von dem Buch versprochen. Die ersten 100 Seiten habe ich verschlungen. Die Ausführungen über die Reise nach Amber zusammen mit Random fand ich spannend und unterhaltsam. Der Autor hat uns mit viel Fantasie neue Welten aufgezeigt. Doch die nachfolgenden Kapitel über die mühsamen Versuche Amber zu erobern haben mich gelangweilt. Auch das Ende konnte mich nicht überzeugen. Ich werde das Gefühl nicht los das hier ein großes Werk in mehreren Bücher aufgeteilt würde um mehr Geld einnehmen zu können. Schade!

Veröffentlicht am 28.09.2017

Interessanter wissenschaftlicher Einblick

Der Tiger in der guten Stube
0 0

Wer bei diesem Buch ein klassisches Katzen verherrlichendes Werk erwartet liegt falsch. Die Autorin beschäftigt sich mit dem Werdegang unserer Hauskatze. Das fängt lange vor Christi Geburt an und endet ...

Wer bei diesem Buch ein klassisches Katzen verherrlichendes Werk erwartet liegt falsch. Die Autorin beschäftigt sich mit dem Werdegang unserer Hauskatze. Das fängt lange vor Christi Geburt an und endet mit dem heutigen Internethype rund um Katzenvideos. Unglaublichlich interessant bringt sie uns die Geschichte dieser süßen Wesen näher. Die ersten Annäherungsversuche an uns Menschen und den Umgang mit damaligen Kulturen.
Desweiteren beleuchtet sie die Seite der Katzengegner. Diesen Part fand ich besonders interessant,da mir die Argumente der Katzengegner als Katzenliebhaberin oft unglaublich erschienen. Doch mit diesem Kapitel hat sich meine Sicht etwas geändert. Natürlich liebe ich meine Katzen genauso wie vorher,aber ich bin mir auch bewusst das die in einigen Teilen der Welt und für einige andere Lebewesen bedrohlich sein können. Dies alles beschreibt die Autorin ohne ein Wort der Kritik. Es obliegt dem Leser sich eine eigene Meinung zu bilden was mir sehr gut gefällt.
Das Kapitel über Toxoplasmose hat sich zwischenzeitlich etwas gezogen. Nichtsdestotrotz sind die Erkenntnisse interessant.

Wer ein gut fundiertes Werk über Katzen und ihren Werdegang sucht ist mir diesem Buch definitiv gut bedient!

Veröffentlicht am 24.09.2017

Spannender Thriller

Der Mann im Park
0 0

1953: John Stiernas letzter Arbeitstag vor der Pension. Er blickt zurück auf ein langes Arbeitsleben als Kommissar der Stockholmer Polizei die ihn letztendlich ins Kriminalmuseum geführt hat. Doch es gibt ...

1953: John Stiernas letzter Arbeitstag vor der Pension. Er blickt zurück auf ein langes Arbeitsleben als Kommissar der Stockholmer Polizei die ihn letztendlich ins Kriminalmuseum geführt hat. Doch es gibt einen Fall der ihn auch nach fast 25 Jahren nicht loslässt: der Mord an der 8jährigen Ingrid Bengtsson 1928. Den Mörder konnte er nie fassen. So oft war er dicht davor. Um endgültig mit dem Fall und seinem Arbeitsleben abzuschließen zieht sich Stierna auf die Insel Visby zurück. Dort arbeitet er den Fall mit einem Journalisten auf.

Dieser Thriller ist in verschiedene Jahre unterteilt. Man lernt den Pensionär John Stierna kennen der immernoch diesen einen Fall nicht los wird. Durch seine Aufarbeitung Mithilfe des Journalisten begleiten wir den jungen Stierna bei seinen Ermittlungen,seiner verzweifelten Suche nach dem Mörder der kleinen Ingrid und wie dadurch langsam aber sicher seine Ehe in die Brüche geht.
Sehr gefallen hat mir dieser gesamte Blick über die jahrelangen Ermittlungen,wie sehr sich Stierna jahrzehntelang mit diesem Fall beschäftigt und wie sehr es ihn selbst und auch sein Privatleben beeinflusst.
Spannend ist der Thriller dazu und das Ende völlig überraschend!

Veröffentlicht am 10.09.2017

Gesellschaftskritischer Roman mit losem Handlungskonstrukt

Die Melodie meines Lebens
0 0

Alain bekommt nach 33 Jahren einen Brief der Plattenfirma Polydor. Er und seine Band die "Hologrammes" sind damals doch tatsächlich zu Probeaufnahmen eingeladen worden. Da der Brief nie zugestellt wurde ...

Alain bekommt nach 33 Jahren einen Brief der Plattenfirma Polydor. Er und seine Band die "Hologrammes" sind damals doch tatsächlich zu Probeaufnahmen eingeladen worden. Da der Brief nie zugestellt wurde löste sich die Band auf und jeder ging seiner Wege. Alain beispielsweise studierte Medizin und betreibt nun seine eigene Praxis. Doch was wurde aus den anderen Band-Mitgliedern? Und hat vielleicht noch einer von ihnen die Kassette mit den legendären Aufnahmen?
Alain macht sich auf die Suche....


Der Klappentext verspricht einen humorvollen Roman auf der Suche nach den Träumen der Vergangenheit. Die Realität ist eine andere. Der Autor stellt uns die Bandmitglieder und ihr engeres Umfeld vor. Dabei verliert sich immer wieder der rote Faden. Die eigentliche Suche nach der Kassette rückt immer mehr in den Hintergrund. Vielmehr wird uns ein kritischer Blick auf die verschiedenen Facetten unserer Gesellschaft dargelegt. Positiv finde ich wohl die Aktualität der Themen die er aufgreift. Die Charaktere sind gut beschrieben wenn auch oft etwas überspitzt dargestellt. Meines Erachtens hat der Autor ein Werk geschrieben das uns zum Nachdenken anregen soll. Der Klappentext sollte dementsprechend angepasst werden um weiter enttäuschte Leser zu vermeiden!