Profilbild von Homelandbook

Homelandbook

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Homelandbook ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Homelandbook über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.05.2020

Tolle Story

Die Mörderinsel
0

Inhalt/ Klappentext:
Ein ermordetes Mädchen, ein freigesprochener Täter, ein Dorf in Aufruhr … Der neue Küstenkrimi mit Doro Kagel

Frühsommer: Der Hotelbesitzer Holger Simonsmeyer, angeklagt des Mordes ...

Inhalt/ Klappentext:
Ein ermordetes Mädchen, ein freigesprochener Täter, ein Dorf in Aufruhr … Der neue Küstenkrimi mit Doro Kagel

Frühsommer: Der Hotelbesitzer Holger Simonsmeyer, angeklagt des Mordes an einer jungen Frau aus seinem Heimatdorf Trenthin, wird freigesprochen. Er und seine Familie hoffen, damit sei nun endlich alles überstanden. Doch im Dorf herrscht Misstrauen, nur wenige glauben an die Unschuld des Hoteliers. Dann wird erneut ein junges Mädchen ermordet aufgefunden …

Spätsommer: Schockiert steht die Journalistin Doro Kagel vor den Ruinen eines ausgebrannten Hauses in Trenthin. Vor Monaten hatte Bettina Simonsmeyer sie inständig gebeten, ebenso ausführlich über den Freispruch ihres Mannes zu berichten wie zuvor über den Mordprozess. Doro hatte abgelehnt. Nun hat die Familie einen schrecklichen Blutzoll bezahlt. Von Schuldgefühlen geplagt beginnt Doro, den Fall neu aufzurollen …

Cover:
Das Cover hat mir von Anfang an gut gefallen. Es zeigt vermutlich das kleine Hotel direkt am Strand. Trotz des wunderschönen Strandes ist der Himmel verdüstert und macht neugierig auf den Inhalt. Das Cover ist perfekt getroffen!

Schreibstil:
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Es wir aus der Ich- Perspektive von Doro Kagel, der Reporterin, erzählt. Der Erzähler schafft es, die Spannung bis zur letzten Seite aufrecht zu erhalten. Durch den angenehmen Schreibstil, kommt man leicht in die Story und wird von ihr direkt in den Bann gezogen.

Fazit/ Meinung:
Schon vor dem erscheinen des Kriminalromanes, war es auf meiner Merkliste. Als ich dann die Bestätigung bekommen habe, das ich den Roman rezensieren darf, habe ich mich sehr gefreut. Der Roman hat mich direkt von der ersten Seite aus begeistert. Ich habe mich sofort als Teil der Story gefühlt und die Spannung reißt auch bis zur letzten Seite nicht ab. Manche Stellen werden jedoch sehr ausgeschmückt, was dazu führt, dass die Spannung abfällt. Einige Stellen hätte man etwas kürzer halten können.

Trotzdem hat mir der Kriminalroman sehr gefallen, besonders die Story.

4 von 5 ⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.05.2020

sehr enttäuschend....

Neuschnee
0

Inhalt/ Klappentext:
War es ein Unfall? Oder doch nur ein Mord unter Freunden?

Winter in den schottischen Highlands: Neun Freunde verbringen den Jahreswechsel in einer abgelegenen Berghütte. Sie feiern ...

Inhalt/ Klappentext:
War es ein Unfall? Oder doch nur ein Mord unter Freunden?

Winter in den schottischen Highlands: Neun Freunde verbringen den Jahreswechsel in einer abgelegenen Berghütte. Sie feiern ausgelassen, erkunden die eindrucksvolle Landschaft und gehen auf die Jagd – doch was als ein unbeschwerter Ausflug beginnt, wird bitterer Ernst, als heftiger Schneefall das Anwesen von der Außenwelt abschneidet. Nicht nur das Gerücht von einem umherstreifenden Serienmörder lässt die Stimmung immer beklemmender werden, auch innerhalb der Gruppe suchen sich lang begrabene Geheimnisse ihren gefährlichen Weg ans Licht. Dann wird einer der Freunde tot draußen im Schnee gefunden. Und die Situation in der Hütte eskaliert …

Cover:
Das Cover hat sofort mein Interesse erweckt und macht Lust auf mehr. Es ist eine Hütte in den Bergen abgebildet, der Himmel düster. Ich persönlich finde, dass das Cover perfekt zum Inhalt passt.

Schreibstil:
Der Schreibstil hat mir leider nicht sonderlich gefallen. Man muss sich beim lesen die ganze Zeit konzentrieren, da die Perspektiven ständig wechseln. Bei anderen Büchern hatte ich nie Probleme bei einem Perspektiv wechsel. Mir ihrem Schreibstil konnte ich mich leider von Beginn an nicht anfreunden. Der Einstieg viel mir schwer und ich hatte damit zu kämpfen in die Story hineinzufinden.

Fazit/ Meinung:
Ich muss gestehen, dass ich leider sehr enttäuscht war. Schon vor dem erscheinen den Buches habe ich es mir auf meine Merkliste gesetzt, da ich den Klappentext sehr spannend fand. Als ich dann die Bestätigung bekommen habe, das Buch als Rezensionsexemplar zu bekommen, habe ich mich riesig gefreut. Als ich dann begonnen habe den Thriller zu lesen, war ich bereits zu Beginn an enttäuscht. Die Story war sehr verwirrend, was durch den ständigen Wechsel der Perspektiven und das Aufdecken der verschiedenen Geheimnisse der Personen nur verstärkt wurde. Ich habe schon darüber nachgedacht, das Buch abzubrechen, habe mich dann aber bis zum Ende durchgekämpft.

Leider konnte mich der Thriller auch bis zum Ende nicht überzeugen. Die Idee der Story hat mir zwar gut gefallen, aber die Umsetzung war leider nicht mein Fall.

2 von 5 ⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2020

Eine Liebesgeschichte mit Gänsehaur Momenten

Midnightsong. Es begann in New York
0

Inhalt/Klappentext:
Romantisch und berührend – eine Geschichte wie ein guter Lovesong, der noch lange nachklingt!

Die 18-jährige Lynn träumt eigentlich von einem Studium in New York, nicht von Rockstars. ...

Inhalt/Klappentext:
Romantisch und berührend – eine Geschichte wie ein guter Lovesong, der noch lange nachklingt!

Die 18-jährige Lynn träumt eigentlich von einem Studium in New York, nicht von Rockstars. Bis sie die derzeit beliebteste Band des Landes unverhofft vor einer Horde kreischender Fans rettet – und bei Frontman Ryle mit dem zerzausten Haar und den dunkelblauen Augen selbst ganz weiche Knie bekommt. Von Star-Allüren keine Spur, stattdessen sprüht er vor Charme und zeigt aufrichtiges Interesse an Lynn. Trotzdem versucht sie mit aller Macht ihr Herz zu schützen und wird dabei auf eine harte Probe gestellt.

Quelle: www.carlsen.de

Cover:
Das Cover ist in pastellfarben gehalten, man erkennt ein Liebespaar im Hintergrund. Außerdem erkennt man durch die verschiedenen Oberflächen, die Saiten einer Gitarre. Das Cover ist einfach wunderschön und im Bücherregal ein richtiger Hingucker.

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist einfach wundervoll! Sie schreibt sehr angenehm und schafft es, dass man sich mit der Protagonistin verbunden fühlt. Emotionen prasseln bedingungslos auf einen ein. Gänsehaut Momente und Tränen in den Augen sind vorprogrammiert, da man sich am Ende selbst wie die Protagonistin fühlt.

Fazit/Meinung:
Ich habe zuvor noch nichts von der Autorin gelesen und so eine Rockstar- Story hatte ich ebenfalls noch nicht gelesen. Somit war das ein ganz neues Abenteuer für mich. Bereits in den ersten Seiten konnte ich mich komplett in die Protagonistin “Lynn” hineinversetzten. Man wird von der Geschichte direkt in seinen Bann gezogen, denn bereits nach ein paar Seiten wird das Leben der Protagonistin völlig aufgewühlt. Die Autorin schafft es durch ihren Schreibstil, einem das Gefühl zu geben, als wäre man ein Teil der Story. Man fiebert mit Lynn mit und wünscht sich, dass sie es schafft den Rockstar Ryle für sich zu gewinnen. Jedoch stehen der Liebe einige Hindernisse im weg und man fragt sich, ob sie es am Ende schaffen, diese zu überwinden.

Ich kann euch dieses Buch wirklich nur ans Herz legen. Gänsehaut und Tränen in den Augen sind vorprogrammiert und das hatte ich bei einem Buch lange nicht mehr!!

5+ von 5 ⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2020

Regt zum Nachdenken an

Das Mädchen im blauen Mantel
0

Inhalt/Klappentext:
Schuld und Verrat, Mut und Widerstand

Amsterdam ist von den Nazis besetzt. Hanneke trauert dort um ihren Freund, der an der Front gefallen ist. Als kleinen Akt der Rebellion gegen ...

Inhalt/Klappentext:
Schuld und Verrat, Mut und Widerstand

Amsterdam ist von den Nazis besetzt. Hanneke trauert dort um ihren Freund, der an der Front gefallen ist. Als kleinen Akt der Rebellion gegen die Deutschen beschafft sie Schwarzmarktgüter. So hält sie sich und ihre Eltern über Wasser. Doch eines Tages erhält sie einen sehr ungewöhnlichen Auftrag: Sie soll ein jüdisches Mädchen finden, das aus einem Geheimversteck verschwunden ist. Auf der Suche nach diesem Mädchen gerät Hanneke in ein Netz aus Lügen, Rätseln und Geheimnissen.

Cover:
Das Cover ist relativ schlicht gehalten, in einem leichten grau/blau. Der Titel des Buches sticht durch seine rote Farbe hervor. Außerdem sieht man ein Mädchen im blauen Mantel vor einem Geländer. Das Cover ist passend zum Titel und macht einem mysteriösen Eindruck.

Schreibstil:
Mir persönlich hat der Schreibstil sehr gut gefallen. Man kam leicht in die Geschichte rein. Ihr Schreibstil ist außerdem sehr spannend. Die Spannung wird von Beginn an Aufgebaut und wird bis zum Ende gehalten.

Fazit/Meinung:
Normalerweise lese ich Bücher mit so einer Story nicht, es war für mich mal ein ganz neues Erlebnis mit geschichtlichem Hintergrund. Die Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Man hat die ganze Zeit mitgefiebert und nur das Beste gehofft. Man fühlt sich in die Zeit des Nationalsozialismus zurückversetzt und rechnet immer mit dem schlimmsten.

Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen, da es sich um eine herzzerreißende Geschichte handelt und man die ganze Zeit mitzittert. Mit diesem Ende hätte ich ebenfalls nicht gerechnet, was einem zum Nachdenken anregt.

4 von 5 ⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2020

Nicht so meins...

Der unschuldige Mörder
0

Inhalt/Klappentext:
Ein Mord ohne Leiche und ein fataler Schuldspruch – doch die wahre Geschichte wartet noch darauf, erzählt zu werden …

Lund, Schweden: Vier Literaturstudenten treffen auf den gefeierten ...

Inhalt/Klappentext:
Ein Mord ohne Leiche und ein fataler Schuldspruch – doch die wahre Geschichte wartet noch darauf, erzählt zu werden …

Lund, Schweden: Vier Literaturstudenten treffen auf den gefeierten Autor Leo Stark. Schnell geraten sie in den Bann des manipulativen Schriftstellers, der sie gleichermaßen fasziniert wie abstößt. Doch eines Nachts verschwindet Stark spurlos. Und obwohl keine Leiche gefunden wird, spricht man den Studenten Adrian des Mordes schuldig.

Jahre später beschließt dessen Freund Zack, ein Buch zu schreiben. Das Verbrechen von damals, für das Adrian acht Jahre ins Gefängnis musste, hat den Journalisten nie richtig losgelassen. Von Adrians Unschuld überzeugt, ist Zack fest entschlossen, die Wahrheit aufzudecken. Doch bei seinen Recherchen stößt er auf den Widerstand seiner ehemaligen Studienfreunde. Alle scheinen sie etwas vor Zack zu verbergen. Und dann taucht plötzlich Leo Starks Leiche auf …

Cover:
Das Cover ist sehr düster gehalten, was jedoch passend zum Inhalt ist. Man sieht eine Hütte auf einem Berg, rundherum ist der Himmel dunkel gehalten. Schon als ich das Cover gesehen habe, hatte ich Lust das Buch zu lesen.

Schreibstil:
Die Geschichte springt zwischen zwei Zeitebenen hin und her. Somit muss man sich etwas konzentrieren, um den Faden nicht zu verlieren. Teilweise musste ich auch ein paar vorherigen Seiten nochmal lesen, um wieder in die Geschichte reinzukommen.

Fazit/Meinung:
Der Klappentext hat mich damals sehr neugierig gemacht, da ich ein Fan von mysteriösen Geschichten bin. Ich habe leider ewig gebraucht, um in die Geschichte eintauchen zu können. Durch die zwei Zeitebenen ist Konzentration nötig, um diesen Roman zu lesen.

Die Protagonisten hingegen, haben mir wieder sehr gut gefallen. Sie wurden mit Liebe zum Detail erschaffen. Jedoch konnte mich die Story nicht richtig packen. Ich wurde einfach nicht warm mit dem Roman und somit war das Buch nicht wirklich was für mich.

3 von 5 ⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere