Cover-Bild Neuschnee

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Penguin
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 11.01.2021
  • ISBN: 9783328106418
Lucy Foley

Neuschnee

Thriller
Ivana Marinović (Übersetzer)

War es ein Unfall? Oder doch nur ein Mord unter Freunden?

Winter in den schottischen Highlands: Neun Freunde verbringen den Jahreswechsel in einer abgelegenen Berghütte. Sie feiern ausgelassen, erkunden die einsame Landschaft und gehen auf die Jagd – doch was als ein unbeschwerter Ausflug beginnt, wird bitterer Ernst, als heftiger Schneefall das Anwesen von der Außenwelt abschneidet. Nicht nur das Gerücht von einem umherstreifenden Serienmörder lässt die Stimmung immer beklemmender werden, auch innerhalb der Gruppe suchen sich lang begrabene Geheimnisse ihren gefährlichen Weg ans Licht. Dann wird einer der Freunde tot draußen im Schnee gefunden. Und die Situation in der Hütte eskaliert …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.01.2021

Schnee, Freunde und Nervenkitzel

0

Gerade versinkt unsere dörfliche Idylle im Schnee und ich konnte keinen besseren Zeitpunkt für diesen grandiosen Thriller finden.
Freunde, eine Leiche und die Abgeschiedenheit. Lasset die Spiele beginnen:) ...

Gerade versinkt unsere dörfliche Idylle im Schnee und ich konnte keinen besseren Zeitpunkt für diesen grandiosen Thriller finden.
Freunde, eine Leiche und die Abgeschiedenheit. Lasset die Spiele beginnen:)
Sehr leichte Kost, da keine Ortswechsel stattfinden. Man findet sich schnell in der zunächst homogenen Gruppe ein und fiebert mit.
Ein echter Tipp für alle Bergfans mit Thrillerleidenschaft. Bitte mehr davon.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2020

Spannend bis zum Ende

0

Ich wurde von Beginn an gefesselt. Direkt am Anfang erfahren wir, dass es eine Tote gibt. Und bis kurz vor dem Ende weiß man nicht, wer sie ist. Und wer der Täter ist. Es herrscht von Anfang an eine Spannung. ...

Ich wurde von Beginn an gefesselt. Direkt am Anfang erfahren wir, dass es eine Tote gibt. Und bis kurz vor dem Ende weiß man nicht, wer sie ist. Und wer der Täter ist. Es herrscht von Anfang an eine Spannung. Es gibt keine besonderen Höhepunkte, aber es ist die ganze Zeit eine Grundspannung da.

Das Buch ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben. Zeitlich vor und nach dem Todesfall. Sowie aus Sicht der verschiedenen Personen, die Sylvester zusammen verbringen. Man erfährt immer mehr über die einzelnen Personen, welche Geheimnisse sie haben. Man bekommt ständig Ideen, wer wen umgebracht haben könnte. Nur um ein paar Seiten weiter neue Infos zu erhalten, die die bisherige Theorie über den Haufen wirft. Egal, was meine Überlegungen waren, ich war vom Ende überrascht.

Der Schreibstil ist locker und einfach und damit sehr flüssig zu lesen. Ich kam sehr gut ins Buch in den Lesefluss, so dass ich innerhalb weniger Tage durch war.



Fazit: Leseempfehlung – voller Überraschungen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

Ein sehr atmosphärischer Thriller

0

Neuschnee ist das erste Buch aus der Feder von Lucy Foley, das ich gelesen habe.

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Penguinverlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Meine Meinung

Mehr ...

Neuschnee ist das erste Buch aus der Feder von Lucy Foley, das ich gelesen habe.

Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Penguinverlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt.

Meine Meinung

Mehr als drei Erzählperspektiven finde ich in Büchern eigentlich eher anstrengend, aber im Fall von Neuschnee passt das gut, und erhöht sogar die Spannung.

Man lernt verschiedene Personen der Handlung erst einmal oberflächlich kennen und weiß nicht, wem man eigentlich trauen soll.

Besonders gut finde ich hierbei auch, dass das Geschlecht der Leiche lange nicht erwähnt wird, somit ist es schwieriger das Motiv zu erahnen.

Auch der Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit ist hier sehr gut gelungen.

Das Setting bringt eine unheimliche Atmosphäre mit sich, was zusätzlich zur Spannung beiträgt.

Keiner der Charaktere ist mir wirklich sympathisch, jeder scheint so sein Päckchen zu tragen. Auch das macht es schwieriger, ein klares Motiv zu erkennen.

Der Schreibstil ist wirklich gut und es macht trotz (oder vielleicht auch gerade wegen) der düsteren Atmosphäre wirklich Spaß, dieses Buch zu lesen.

Die Auflösung ist absolut überraschend, auch wenn man das ein oder andere vielleicht tief im inneren vermutet hat.

Fazit

Ein Thriller lebt von Spannung und Atmosphäre und Lucy Foley gelingt mit Neuschnee wunderbar dies zu verknüpfen. Eine ganz große Leseempfehlung von mir.

Veröffentlicht am 07.04.2021

Stellenweise mehr Spannung bitte

0

Seitenzahl: 428
Preis: 10,00€
Verlag: Penguin
Autorin: Lucy Foley
.
Klappentext:
Winter in den schottischen Highlands: Neun Freunde verbringen den Jahreswechsel in einer abgelegenen Berghütte. Sie feiern ...

Seitenzahl: 428
Preis: 10,00€
Verlag: Penguin
Autorin: Lucy Foley
.
Klappentext:
Winter in den schottischen Highlands: Neun Freunde verbringen den Jahreswechsel in einer abgelegenen Berghütte. Sie feiern ausgelassen, erkunden die eindrucksvolle Landschaft und gehen auf die Jagd – doch was als ein unbeschwerter Ausflug beginnt, wird bitterer Ernst, als heftiger Schneefall das Anwesen von der Außenwelt abschneidet. Nicht nur das Gerücht von einem umherstreifenden Serienmörder lässt die Stimmung immer beklemmender werden, auch innerhalb der Gruppe suchen sich lang begrabene Geheimnisse ihren gefährlichen Weg ans Licht. Dann wird einer der Freunde tot draußen im Schnee gefunden.
Quelle: www.penguinrandomhouse.de
.
Meine Meinung:
.
Wie würde ich dieses Buch beschreiben? Als ein einziges großes Geheimnis, dass sich nach und nach offenbart. Doch wollen wir wirklich wissen, was alles passiert ist? Ja.
.
Das Cover passt einfach super zu der Geschichte und es wirkt schon so, als ob irgendwas in der Dunkelheit lauern würde, dass nur darauf wartet ans Licht zu kommen. Außerdem merkt man beim zweiten Hinsehen, dass die Buchstaben mit einer Eiskristalloptik überzogen sind und man diese sogar spüren kann. Ich habe es auch nicht sofort gemerkt und es war fast so, als ob schon das Cover damit eine Art Geheimnis offenbart. Auf jeden Fall wird man durch das Cover schon mal sehr gut auf die Geschichte eingestimmt.
.
Der Schreibstil von Lucy Foley lässt sich wirklich flüssig und gut lesen und ich bin wirklich von dem Buch mitgenommen worden. Allein wie sie die Einsamkeit beschreibt, die an diesem Ort herrscht, lässt einem einen Schauer über den Rücken ziehen. Die Autorin schafft es meiner Meinung nach perfekt durch die Sprache die Geschehnisse, Personen und Orte zum Leben zu entwickeln. Es ist jetzt nicht sonderlich poetisch, aber sie trifft einfach die richtigen Worte. Was mich gewundert hat war, das die Kapitel der Frauen aus der Ich – Perspektive geschrieben worden sind, aber das Kapitel von dem Mann aus der Er – Perspektive. Dadurch lassen sich die Kapitel von ihm etwas distanzierte lesen, aber ich habe den Grund nicht genau verstanden. Fand es aber auch überhaupt nicht störend, sondern es hat sogar ein bisschen zu seinem Charakter gepasst.
.
Wie schon gesagt ist das Setting genau das Richtige für dieses Buch. Die eiskalte, abgeschottete und einsame Gegend mitten in den Highlands vermittelt genau den richtigen Vibe, der mich auch an die Geschichte gefesselt hat. Man kann fast schon die Kälte und die Einsamkeit selbst spüren und das fand ich wirklich sehr gut gemacht.
.
Die Charaktere sind dann der komplexere Teil der Geschichte. Wie ich schon angedeutet habe gibt es mehrere Sichten. Und zwar lesen wir in der Gegenwart aus der Sicht von Heather und Doug und dann in der Vergangenheit, welche dann in der Gegenwart endet aus der Sicht von Emma, Miranda und Kathie. Das hört sich jetzt vielleicht etwas kompliziert an, aber ich hatte tatsächlich keinerlei Probleme, die Charaktere auseinander zu halten und alles richtig einzuordnen.
Ich will jetzt auch gar nicht zu viel zu den Charakteren sagen, da ich echt Angst habe sonst irgendwie zu spoilern, denn man erfährt wirklich eine Menge über sie. Kein Charakter blieb hier für mich blass, sondern alle haben ihre Last mit sich zu tragen und alle sind auf ihre Weise unterschiedlich. Ich hatte trotz der großen Menge an Charakteren (neben den Menschen aus deren Sicht geschrieben wird, gibt es auch noch sechs weiter, die eine Rolle spielen) nicht das Gefühl den gleichen Charaktertyp zweimal zu haben und das fand ich wirklich gelungen. Eins kann ich aber noch sagen: Es gibt den ein oder anderen der etwas verschweigt. Was das ist, müsst ihr natürlich selber rausfinden.
Alles in allem kann ich aber sagen, das ich die Aufarbeitung der Charaktere wirklich gelungen fand.
.
Ich hatte ja bereits erwähnt, dass man sehr viel über die Charaktere erfährt und allgemein wird einem ein breites Hintergrundwissen vermittelt. Ich fand das an sich auch echt nicht schlecht, aber es hat für mich stellenweise etwas an Spannung gefehlt und man hätte meiner Meinung nach etwas mehr rausholen können. Ein bisschen mehr Mord hätte ich auch nicht schlecht gefunden.
.
Jedoch erfährt man bis zum Ende nicht, wer die Leiche ist, die am Anfang des Buches gefunden wird und dadurch wird durch das ganze Buch durch so eine Art unterschwellige Spannung aufgebaut. Besonders gegen Ende wurde es dann richtig gut und es kamen einige unerwartete Wendungen und es wurde nochmal richtig Spannung.
.
Ich finde der Thriller ging weniger in die brutale Richtung, sondern eher in die psychische unterschwellige und das fand ich an sich ganz gut, nur wie gesagt ich hätte mir ein kleines bisschen mehr Brutalität gewünscht.
.
Eine Sache, die aber leider nichts so gut fand war, dass gegen Ende etwas mitangehört wird und es wird nie aufgelöst, wer die beiden Personen sind und das fand ich etwas störend. Also es ist jetzt nicht tragend für die Geschichte an sich, aber mich stört sowas immer ein bisschen.
.
Fazit:
An sich ein wirklich guter Thriller, der aber stellenweise etwas spannender hätte sein können. Ich empfehle das Buch aber trotzdem guten Gewissens weiter und ich denke es kann viele begeistern.
Ich gebe dem Buch 4/5 Sternen
Hier könnt ihr es kaufen:
https://www.penguinrandomhouse.de/Paperback/Neuschnee/Lucy-Foley/Penguin/e544517.rhd

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2021

Eingeschneit

0

Inhalt
Neun Freunde treffen sich wieder, um gemeinsam Silvestern zu verbringen. Die Lodge, die sie dafür gemietet haben, liegt total abgeschieden in den Highlands. Und genau das wird ihnen zum Verhängnis, ...

Inhalt
Neun Freunde treffen sich wieder, um gemeinsam Silvestern zu verbringen. Die Lodge, die sie dafür gemietet haben, liegt total abgeschieden in den Highlands. Und genau das wird ihnen zum Verhängnis, denn nach Silvester fehlt einer von ihnen und wird kurz darauf tot aufgefunden.
Das Wetter schlägt um und die Freunde sind von der Außenwelt abgeschottet...

Eigene Meinung
Die Kapitel sind abwechselnd aus der Sicht der verschiedenen Personen geschrieben. So erhalten wir ein umfassendes Bild der Freunde und entdecken, dass jeder sein kleines Geheimnis hat und sie vielleicht nicht mehr ganz so gute Freunde sind, wie sie denken.

Die einsame und verschneite Atmosphäre der Highlands ist super eingefangen und man fühlt sich selber als wäre man Teil dieser stillen, aber auch bedrohlichen Winterwelt.

Für mich ist "Neuschnee" ein toller Pageturner. Ich fand es echt spannend und mir hat die gefährliche, zerbrechliche Dynamik innerhalb der Gruppe sehr zugesagt. Wieder hatte ich früh einen Verdacht, der sich am Ende bestätigt hat, aber der Weg dahin ist grandios spannend gewesen.

Klasse fand ich auch, dass man bis zum Ende nicht wusste, wer das Opfer war.

Einzig für das Ende muss ich einen Punkt abziehen. Das war mir dann doch etwas zu platt und schnell aufgelöst.
Fazit
Ein spannender, atmosphärischer Thriller, in dem niemand mit offenen Karten spielt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere