Profilbild von JanaKristina

JanaKristina

Lesejury Profi
online

JanaKristina ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JanaKristina über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.04.2021

Steht "The Hate U Give" in nichts nach!

Concrete Rose
0

Vielen Dank an der Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

"Concrete Rose" erzählt die Vorgeschichte zu dem bekannten und mittlerweile verfilmten Buch "The Hate U Give" von Angie Thomas.

Es ...

Vielen Dank an der Verlag und das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

"Concrete Rose" erzählt die Vorgeschichte zu dem bekannten und mittlerweile verfilmten Buch "The Hate U Give" von Angie Thomas.

Es geht um den 17-jährigen Maverick. Als Sohn eines Vaters, der im Knast sitzt, dealt er für die Gang "King Lords", damit er und seine Mutter über die Runden kommen. Als er ganz plötzlich und ungeplant Vater wird, stellt ihn das vor ungeahnte Herausforderungen. Bald sieht er sich gezwungen, eine Entscheidung zu treffen: Was ist ihm wichtiger? Seine Zukunft, fest verbunden mit seinem Sohn oder aber das Gangleben, das ihm praktisch mit in die Wiege gelegt wurde?

Das Buch ist drei Abschnitte geteilt, die thematisch wie die Faust aufs Auge zu dem Buchtitel passen: "Keimen", "Wachsen" und "Winterruhe". Das finde ich nach wie vor großartig.

Der Schreibstil von Angie Thomas ist toll, sehr flüssig und angenehm zu lesen. Ja, natürlich hapert es hier meiner Meinung nach manchmal ein wenig an der deutschen Übersetzung - die Slangbegriffe, die oft fallen, hören sich manchmal komisch und erzwungen an - aber das ist nun mal eine Schwierigkeit, die das Lesen in übersetzter Fassung mit sich bringt.

Die Charaktere waren allesamt gut ausgearbeitet. Wer "The Hate U Give" vorher gelesen hat, wird natürlich viele davon schon kennen und ich fand es schön und interessant, die bekannten Charaktere in ihren jungen Jahren zu erleben. Von daher kann ich es grundsätzlich empfehlen, die Bücher in Verbindung nacheinander durchzulesen. Wenn nicht, ist aber auch nicht schlimm, denn:
Ich habe schnell und problemlos in die Geschichte gefunden. Die Handlung verlief angenehm, sie war zwar nicht spannungsgeladen, hat aber trotzdem immer zum Weiterlesen verführt.

Da das Buch natürlich im selben "Universum" spielt, werden hier ähnliche Themen aufgegriffen, wie auch in den anderen Büchern von Angie Thomas. Ich finde sie alle unheimlich wichtig.

Es hat mir viel Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen und ich freue mich auf weitere Werke der Autorin!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.03.2021

Willkommen zuhause!

New Horizons
0

Meine absolute Lieblingsreihe im New Adult-Bereich hat endlich wieder Zuwachs bekommen!

Inhalt:
In New Horizons geht es um Annie, die nach einem schweren Unfall mit monatelangem Klinikaufenthalt zurück ...

Meine absolute Lieblingsreihe im New Adult-Bereich hat endlich wieder Zuwachs bekommen!

Inhalt:
In New Horizons geht es um Annie, die nach einem schweren Unfall mit monatelangem Klinikaufenthalt zurück nach Green Valley kehrt, wo sie langsam wieder lernen muss, auf die Beine zu kommen und ihr altes Leben wieder aufzunehmen.
Hier trifft sie schnell auf Netflix- und Hollywoodstar Cole Jacobs, der sich nach einem großen Fehltritt in der Presse in Green Valley zurückzieht und sich Zeit für sich nehmen möchte.
Als die beiden aufeinander treffen, fliegen zunächst die Fetzen. Annie kommt mit der selbstbewussten, teils überheblichen Art von Cole überhaupt nicht zurecht und trotzdem ist da etwas zwischen ihnen, das eine große Faszination auf beiden Seiten hervorruft. Aber kann das gut gehen, wenn zwei so unterschiedliche Welten aufeinander treffen?

Der Schreibstil der Autorin ist nach wie vor ein einziger schöner und humorvoller Traum. Ich schmunzel und grinse wirklich selten bei Büchern, aber Lilly Lucas trifft jedes Mal zu 100 % meinen Humor. Man fliegt durch die Seiten und ich habe das Buch an einem einzigen Tag durchgelesen - durchgesuchtet trifft es wohl eher! Green Valley war genauso wundervoll, die Charaktere genauso liebenswert.

Annie ist eine tolle, starke, unabhängige Protagonistin, die tafer ihren Weg geht. Sie ist sehr heimatsbezogen und fühlt sich in der idylischen Kleinstadt pudelwohl. Sehr sympathisch und realitätsnah.
Auch Cole konnte mich von sich überzeugen. Harte Schale, weicher Kern..?

Zwischen den beiden sprühen die Funken, sie verpassen einem direkt Bauchkribbeln und gute Laune. Die Chemie stimmte einfach voll und ganz.
Es war wie immer ein Highlight, auf altbekannte Charaktere zu treffen und es ist ein toller dazugekommen: Der alleinerziehende Vater Sam. Doch dazu mehr im nächsten Band! Ich zähle fast schon die Tage:

Fazit:
Ich liebe, liebe, liebe diese Reihe.
Lest sie. Bitte. Sofort.
Ich glaube, wenn ich den nächsten und vorraussichtlich letzten Band beendet habe, werde ich weinen, weil ich dann Green Valley hinter mir lassen muss. Aber bis dahin lasse ich mir die unbändige Vorfreude nicht nehmen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.03.2021

Noch mal einen Ticken stärker als Band 1!

Free like the Wind
0

Inhalt:
Nachdem wir in Band 1 die Geschichte von Haven und Jackson lesen durften, geht es in "Free like the wind" um Havens neue Freundin Rae, die von außen ganz normal und unscheinbar wirkt, doch viel ...

Inhalt:
Nachdem wir in Band 1 die Geschichte von Haven und Jackson lesen durften, geht es in "Free like the wind" um Havens neue Freundin Rae, die von außen ganz normal und unscheinbar wirkt, doch viel Traurigkeit und Wut in sich trägt.
Als sie bemerkt, dass sie dringend eine Auszeit und einen Ausbruch aus ihrem aktuellen Leben braucht, macht sie sich zusammen mit dem besten Freund von Jackson, Cayden, auf einen Trip durch Kanadas Nationalparks. Hier möchte sie den Kopf freibekommen und sich ganz auf sich selbst konzentrieren.
Doch das scheint nicht ganz zu funktionieren, denn Cayden, den Rae bisher als kalten Aufreißer kennengelernt hat, zeigt sich plötzlich von einer ganz anderen Seite und schleicht sich so langsam in Raes Gedanken...

Auch beim zweiten Band hat mir der Schreibstil der Autorin unfassbar gut gefallen, mal fühlt sich direkt wieder wohl und lernt den schönen naturverbunden Nationalpark durch die Augen der Protagonisten kennen. Auch hier war ich wieder davon gebannt, wie schön das Setting beschrieben wurde, die Sicht wechselt wie gewohnt zwischen Rae und Cayden.

Rae ist eine sehr starke Protagonistin, die sich durchaus ihrer Haut wehren kann. Das hat mir sehr gut gefallen. Sie ließ sich defintiv nicht die Butter vom Brot nehmen.
Im ersten Band fand ich Cayden wirklich furchtbar, jetzt beim Lesen war mir Cayden dann plöttzlich überhaupt nicht mehr unsympathisch und dass, obwohl er zu Anfang immer noch eher der Aufreißer ist.
Man bemerkt sofort, dass hinter seinem Verhalten so viel mehr steckt als man denkt.

Die Handlung hat mich sofort in ihren Bann gezogen, ich habe mehr Spannung und Handlung gefunden und dementsprechend kurzweilig kam mir das Buch vor.
Das Ende fand ich ebenfalls toll, es war sehr realitätsnah und nicht komplett mit Glitzer bestreut, wie es bei Büchern aus dem Genre doch öfter mal der Fall ist.

Fazit:
Wenn man den ersten Band gelesen hat und noch mit sich hadert, ob sich der zweite lohnt: Ja, er lohnt sich. Ich fand ihn wirklich noch einen Ticken stärker und hätte es einen dritten Band gegeben, wäre ich mit hohen Erwartungen an ihn rangegangen. So ist die Kanada-Reihe allerdings wundervoll in sich abgeschlossen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.03.2021

Eine sehr sympathische Geschichte!

Wild like a River
0

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Inhalt:
In dem Auftakt der neuen Diologie von Kira Mohn geht es um Haven, die seit sie denken kann, als Tochter eines Rangers in einem von Kanadas ...

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Inhalt:
In dem Auftakt der neuen Diologie von Kira Mohn geht es um Haven, die seit sie denken kann, als Tochter eines Rangers in einem von Kanadas Nationalparks lebt. Sie wächst innmitten der Natur auf und hat zu ihrem Zuhause und den dort lebenden Tieren ein inniges Verhältnis.
Die Kommunikation mit anderen Menschen hingegen fällt ihr um einiges schwerer.
Doch dann begegnet sie Jackson, einem Studenten aus der Stadt, der einen Trip in "ihrem" Nationalpark wagt. Er weckt in ihr den Wunsch nach einem normalen Leben und bringt sie dazu, ihre eigene, heile Welt zu verlassen und sie findet sich mitten in der Stadt wieder. Doch ihr neues Leben stellt sie defintiv vor viele unangeahnte Herausforderungen..

Ich liebe den Schreibstil der Autorin. Die Seiten fliegen nur so dahin, die Sätze reihen sich flüssig aneinander.
Die Geschichte wird abwechselnd aus Havens und aus Jacksons Sicht erzählt.

Mir fiel es etwas schwer, mich in Haven hineinuzversetzen, was im Angesicht ihrer Lebensweise wohl mehr wie verständlich sein sollte. Sie war nun einmal relativ "hinterwäldlerisch" und naiv, doch irgendwo war auch diese Eigenschaft an ihr liebenswert.
Jackson war und bin ich nach wie vor relativ neutral gegenüber - für mich kein umwerfender Bookboyfriends, trotzdem war er Haven gegenüber sehr einfühlsam und freundlich.

Die Liebesgeschichte der beiden Charaktere entwickelt sich recht zügig. Ihre Beziehung ist von vielen Unsicherheiten geprägt, was ich total nachvollziehen kann. Für mich kam ab Mitte des Buches erst richtig Schwung in die Geschichte, vorher fand ich den Verlauf doch eher etwas zäh. An der ein- oder anderen Stelle hätte die Geschichte vielleicht noch mehr Spannung vertragen können.

Ich finde die Grundidee wirklich gut, es war einfach mal was neues, da ich noch kein Buch in dieser Richtung gelesen habe.

Fazit:
Eine wirklich schöne Geschichte mit Wohlfühl-Faktor. Ich habe mich nach dem ersten Band dazu entschlossen, auch den zweiten zu lesen und kleiner Spoiler alert: Den fand ich sogar noch besser gelungen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2021

Ich habe mir etwas mehr erhofft!

Not Your Type
0

Als ich von der Existenz dieses Buches erfahren habe, war ich sofort neugierig.
Ich finde es toll, dass Themen rund um die LGBTQ+ Community in immer mehr Büchern präsenter werden.

Inhalt:
Es geht um ...

Als ich von der Existenz dieses Buches erfahren habe, war ich sofort neugierig.
Ich finde es toll, dass Themen rund um die LGBTQ+ Community in immer mehr Büchern präsenter werden.

Inhalt:
Es geht um die Studentin Marie, die in ihren stillen Kommilitonen Fynn verliebt ist. Was sie nicht ahnt: Fynn ist trans und steht kurz für einer für ihn sehr wichtigen Operation. Er scheint sehr traumatisiert und lässt keinen so wirklich an sich heran.
Doch dann finden sich Fynn und Marie unversehens mit einigen Freunden auf einem Roadtrip nach Italien wieder und Fynn fällt es immer schwerer, sein Geheimnis vor Marie zu verbergen.

Es fiel mir leider schwer, mit den Charakteren warm zu werden. Ich konnte keine wirkliche Entwicklung - sei es positiv oder negativ - feststellen.
Wenn ich im Nachhinein über die ProtagonistInnen nachdenke, fällt mir nicht viel ein, was sie besonders macht. Sie erscheinen sehr "blass".
Man erfährt wenig über Fynn, seine Gedanken scheinen sich ausschließlich um seine Makel zu drehen - was in Ordnung ist, so jedoch erfahren LeserInnen leider nichts über seine Persönlichkeit abseits der Transsexualität.
Auch Marie hat mich irgendwie nicht überzeugt, auch über sie bin ich nicht wirklich schlauer geworden.

Ich fand es schade, dass die Handlung lange Zeit brauchte, um richtig in Fahrt zu kommen. Der Anfang kam mir furchtbar schleichend vor, zumal ich manche Gegebenheiten nicht als schlüssig empfunden habe, beispielsweise dass man in einen Urlaub mit Freuden jemand völlig Fremden mitnimmt, ohne jegliche Einverständnis der anderen.

Am Ende ging es dann definitiv "bergauf" und ich habe das Buch zügig zu Ende gelesen - auch wenn klar war, auf was es letztendlich hinauslaufen wird, war ich doch gespannt auf die Reaktion der Clique.
Die Nebencharaktere waren mir sehr sympathisch und auch den Schreibstil der Autorin fand ich super!

Fazit:
Ich finde das gewählte Thema toll und mutig, doch für mich persönlich hat es in der Umsetzung gehapert. Es war ein netter Read für zwischendurch, ich würde es aber nicht jedem zwingend ans Herz legen.
Zumal ich dazu sagen muss, dass das Buch von einigen Betroffenen als sehr problematisch empfunden wird. Hier empfehle ich, sich vorher mit der Thematik und der Kritik auseinanderzusetzen, bevor man zu dieser Geschichte greift.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere