Profilbild von Jazz1984

Jazz1984

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Jazz1984 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jazz1984 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2019

Eine schöne sommerliche Liebesgeschichte...

Heartbeat
0

Dies ist der erste Band den ich aus der „Heartbeat-Reihe“ gelesen habe und er hat mir wirklich gut gefallen. Das Buch ist in sich abgeschlossen und man muss die anderen Bücher nicht gelesen haben.

Der ...

Dies ist der erste Band den ich aus der „Heartbeat-Reihe“ gelesen habe und er hat mir wirklich gut gefallen. Das Buch ist in sich abgeschlossen und man muss die anderen Bücher nicht gelesen haben.

Der Klappentext hat mich von Beginn an angesprochen und somit fand ich auch Spell und ihren Hund Spock wirklich gelungen. Spell ist recht jung, wirkt für mich sogar etwas naiv und wie ein sturer Teenager, aber ansonsten ist sie liebenswert und echt zu bewundern wie sie ihr Leben meistert, obwohl sie schon lange auf eigenen Beinen stehen muss. Mr Spock ist eine echte Abwechslung in so einer Geschichte und ich fand es sehr schön wie der Hund immer mit eingebracht wurde. Er ist ein wichtiger Bestandteil an Spells Seite. Arthur fand ich ebenso sympathisch und liebevoll. Er ist Künstler, aber nicht wie jeder Andere. Er überdenkt alles genau und ist eine absolut treue Seele. Ich fand ihn sofort faszinierend.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Spell erzählt und man konnte ihre Gefühle und Handlungen bezüglich ihrer Vergangenheit gut verstehen, manchmal jedoch wurde es für mich anstrengend, da sie immer die Flucht ergreift, wenn etwas schwierig wird. Man kann schon fast sagen, dass Spell ein Trauma davon getragen hat. Wie die Autorin dies alles verpackt hat, ist sehr gelungen. Auch der ganze Aufbau und die Geschichte um Spell und Arthur hat mir unglaublich gut gefallen. Die Anziehung der beiden ist sehr deutlich und man kann wahrlich spüren das sie zusammen gehören. Ich hab wirklich gehofft das die Beiden ihr Happy End bekommen. Trotzdem ging mir der Anfang der Liebesgeschichte ein wenig schnell. Es war Liebe auf den ersten Blick, die aber mit vielen kleinen Dramen gespickt war.

Das Setting am Strand, die Bar, Spells Leben im Trailer und auch ein wenig das Leben in den Straßen hat mir super gefallen und passte perfekt in die Handlung. Auch die Nebencharaktere hab ich sehr gemocht, besonders Doc, der für Spell eine Art Vaterersatz war.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und leicht verständlich. Die Geschichte lässt sich locker herunter lesen und bringt die jeweiligen Gefühle hervorragend rüber. Die Gestaltung des Buchcovers gefällt mir auch gut. Es ist recht schlicht gehalten, doch mit dem Pärchen und den ausgewählten Schriftarten, macht es die Gestaltung doch zu etwas Besonderem finde ich.

FAZIT
Es ist eine schöne sommerliche Liebesgeschichte, mit wundervollen Charakteren und einem ganz tollem Setting. Eine leichte New-Adult-Geschichte mit viel Gefühl und Emotionen, aber auch mit kleinen Schwächen. Von mir eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 09.09.2019

Ein absolut gelungenes Finale! WOW!

Staub & Flammen
1

Mit „Staub und Flammen“ geht es weiter mit der Götter-Romantasy von Kira Licht. Schon der erste Band „Gold und Schatten“ hat mich begeistert und genauso hat mich auch dieser Band nicht enttäuscht. Das ...

Mit „Staub und Flammen“ geht es weiter mit der Götter-Romantasy von Kira Licht. Schon der erste Band „Gold und Schatten“ hat mich begeistert und genauso hat mich auch dieser Band nicht enttäuscht. Das Buch knüpft direkt an den ersten Band an und das hat mir sehr gut gefallen, es gab nicht wie so oft bei Reihen einen Zeitsprung, sondern man war gleich wieder mittendrin wo man aufgehört hat. Man konnte am Anfang der Geschichte die Gefühle von Livia wunderbar nachempfinden und dies hat die Autorin sehr gut umgesetzt. Ich hab mit Livia mitfühlen können, die Angst um Maél, ob er noch lebt, wie es ihm geht und vor allem wie es in ihr selbst aussieht, war für mich spürbar. Den Entschluss Maél zu retten hat sie nie aus den Augen verloren und ließ sie nach vorne blicken. Livia hat nie aufgegeben und blieb stark und diese einzelnen schwachen Momenten gehören einfach dazu und machen sie menschlich.

In diesem Band lernt man auch wieder neue Charaktere kennen wie zum Beispiel Selkes, Nereus und Tiffy, aber auch ein paar neue Wesen kommen vor. Die kleinen Wasserdrachen fand ich persönlich faszinierend und wie alle anderen hätte ich sie auch gern gestreichelt. Selkes und Nereus haben mir als Vater und Sohn übrigens super gefallen, denn die beiden gaben der Geschichte den nötigen Humor. Selkes mit seinen Sprüchen und seiner aufgedrehten Art passte perfekt in die ganze Truppe. Auch sein Vater Nereus ist ein toller Charakter und ich fand ihn sehr liebevoll und sympathisch. Bei Tiffy war ich anfangs sehr skeptisch, man konnte sie schlecht einschätzen ob sie nun Gutes oder Schlechtes im Sinne hat. Das Bild von ihr hat sich aber schnell geändert und ich mochte sie schließlich echt gern, jedoch war sie mir oft zu ängstlich und übersensibel. Neben Livia und Maél ist Hermes zu einem meiner Lieblingscharaktere geworden, zumal ich es sehr schön fand dass das Thema der Homosexualität hier aufgegriffen wurde. Das Hermes seine große Liebe zurück bekam, war natürlich ein Highlight. Remi fand ich sehr passend zu Hermes, nur leider hat man von ihm nicht viel kennengelernt. Eine richtige Vorgeschichte zu Hermes und Remi würde mich sehr interessieren.

Der Zusammenhalt und die Freundschaft zwischen Livia und ihren Freunden war toll umgesetzt und Kira kann einem durch ihre tolle Schreibweise, dieses Feeling richtig gut rüber bringen. Die kleine Gruppe ist zu einer kleinen Familie zusammengewachsen. Auch Evangéline war wieder ein großer Teil vom Ganzen. Die Riesenmotte ist so goldig und man kann sie nur ins Herz schließen. Ich glaube wer die beiden Bücher ebenso liebt, der wünscht sich garantiert auch so eine Motte.

Die bildliche Vorstellung fiel mir absolut nicht schwer, denn Kira schreibt sehr bildhaft und man gerät in einen richtigen Lesefluss. Es ist locker und leicht verständlich geschrieben, obwohl sehr viel Inhalt eingebracht wurde, wird es einem nicht zu viel.

Was mir ein wenig in der Geschichte gefehlt hat war, dass man nie wirklich viel darüber erfahren hat wie es Maél in Gefangenschaft erging. Es wurde kurzweilig angeschnitten, doch hätte ich mir hier gern eine Perspektive aus seiner Sicht gewünscht, einfach um mehr über seinen Zustand und seine derzeitigen Gefühle zu erfahren. Man blieb dadurch mit Fragen zurück und das war nicht immer befriedigend für mich. Dasselbe war es für mich auch in Bezug auf Enko. Dadurch das die Geschichte ausschließlich aus Livias Sicht erzählt wurde, sind gewisse Punkte ein wenig zu kurz gekommen, was die Geschichte aber nicht schlechter macht. Jedoch hätte dem Band ein kleiner Perspektivenwechsel sicher gut getan um offene Fragen zu vermeiden.

Ich fand die ganze Entwicklung aber wirklich schön und es hat so viel Spaß beim Lesen gemacht, dass man das Buch nur schwer zur Seite legen konnte. Ich konnte richtig in die Geschichte eintauchen und hab mich irgendwann selbst wie ein Teil davon gefühlt. Es gab so viele Wendungen und vieles davon war nicht vorhersehbar. Man kann gar nicht alles in Worte fassen, man muss die Bücher selbst lesen.

Ganz wundervoll hab ich es gefunden als Livia und Maél sich in diesem Band endlich näher gekommen sind. Ihre Liebe zueinander kann durch nichts erschüttert werden. Das es bei den Zärtlichkeiten zwischen den beiden nicht direkt ins Detail gegangen wurde, fand ich nicht schlimm, denn so war es genau passend zum Rest der Geschichte. Ließ einen träumen und war einfach wundervoll.

Das Ende fand ich sehr gelungen. Hier und da bleiben für den ein oder anderen, wie schon erwähnt, sicher Fragen offen oder man hätte sich Situationen etwas gewünscht, aber Kira hat dieses Ende super gelöst. Hier wurden sogar noch ein paar kurze Einblicke zu den einzelnen Göttern gegeben. Ich war von diesem finalen Ende wirklich begeistert und hoffe trotzdem das Kira noch mehr über Livia, Maél und Co. zu erzählen hat. Ich persönlich mag mich von den Charakteren und der Geschichte noch nicht für immer trennen.

Zu dem Cover braucht man sicher nicht viel sagen, es ist wunderschön gestaltet und passt hervorragend zum ersten Band. Ich kann mich daran nicht satt sehen. Bei der Bildgestaltung wurde ganze Arbeit geleistet und das Cover hätte wirklich nicht schöner werden können.

FAZIT: Ich hätte niemals gedacht das mir diese Reihe so gut gefallen würde. Ich war Anfangs skeptisch gewesen, allein wegen der griechischen Mythologie, den Göttern etc., aber auch dieser Band hat mich vom ersten Moment in seinen Bann gezogen. Viele neue tolle Charaktere, wundervolle Szenen und Orte. Viel Inhalt mit toller Umsetzung. Kira Licht hat mit dem zweiten Band ein tolles Finale geschaffen.

Veröffentlicht am 16.08.2019

Show me the Stars

Show me the Stars
1

Mit „Show me the Stars“ hat Kira Mohn einen grandiosen Auftakt der Leuchtturm Trilogie geschaffen. Schon auf den ersten Seiten hat mich die Geschichte voll in seinen Bann gezogen. Ich liebe Geschichten ...

Mit „Show me the Stars“ hat Kira Mohn einen grandiosen Auftakt der Leuchtturm Trilogie geschaffen. Schon auf den ersten Seiten hat mich die Geschichte voll in seinen Bann gezogen. Ich liebe Geschichten die auf solche Ideen basieren. Gerade das mit dem Leuchtturm, Irland, Meer und vieles mehr, sind Dinge wo ich nicht widerstehen kann. Das Setting war also traumhaft.

In der Geschichte geht es hauptsächlich um Liv und Kjer, aber auch einige andere Charaktere spielen eine wichtige Rolle und die mir ebenfalls super gefallen haben. Die Charaktere waren allesamt authentisch und sehr realistisch. Liv ist eine wundervolle Protagonistin. Die junge Journalistin ist mir von Beginn an sympathisch gewesen. Sie strahlt so eine Wärme und Freundlichkeit aus, dass man einfach mit ihr befreundet sein möchte. Trotz allem hat sie es auch nicht leicht. Erst das verpatzte Interview, im Rücken ihre Mutter die ihr immer wieder provozierend klar macht das sie für diesen Job ungeeignet ist und sie doch endlich zur Vernunft kommen solle. Als sie dann noch den Job annimmt einen Leuchtturm zu hüten, wird das Verhältnis nicht besser. Liv zweifelt auch manchmal an sich, doch weiß sie ganz genau das sie gut in dem ist was sie macht und somit findet sie auf der kleinen Insel immer mehr zu sich selbst. Ich finde die Entwicklung von Liv wird im Laufe der Geschichte sehr deutlich und dennoch ist nichts durchschaubar, bis auf die Sache mit dem verpatzten Interview, was für mich nicht schlimm war. Denn mich hat es viel mehr interessiert, wie sich das alles zwischen ihr und Kjer entwickelt. Kjer ist in meinen Augen ebenfalls ein wundervoller Protagonist, ich mag seine Ecken und Kanten. Die Ausstrahlung und eben auch seine Talente. Ich hab mich immer in den Pub gewünscht und mir seine Stimme beim singen vorgestellt, wenn er auf der Bühne stand. Kjer hat teilweise eine kühle und abweisende Art, aber auf der anderen Seite ist er liebevoll, hilfsbereit und ein Mann der sich wegen seiner Vergangenheit nicht erlaubt glücklich zu werden.

Ich wäre am Liebsten immer an diesen Ort gereist um alles hautnah mitzuerleben. Diese Geschichte ist herzerwärmend und sehr berührend. Kira Mohn hat hier eine wundervolle Liebesgeschichte zu Papier gebracht, die einen auch zum nachdenken anregt und manchmal fängt man ebenso an wie Liv sich Fragen zum eigenen Leben zu stellen. Ist man wirklich glücklich mit dem was man macht und wie man lebt?

Dieses Buch ist ein wahrer Lesegenuss und die Schreibweise der Autorin hat einen hautnah mitfühlen lassen. Die bildliche Vorstellung fiel mir absolut leicht und das lädt zum Träumen ein. Die einzelnen Kapitel werden aus der Sicht von Liv erzählt und ich fand es zudem richtig gut wie die Idee mit dem Blog und den Beitragen eingebracht wurde.

Es gab keine großen Dramen, wie man es aus so vielen Büchern kennt und das war für mich sehr angenehm. Denn Kira hat es geschafft langsam etwas zwischen den Protagonisten entfachen zu lassen. Die ganze Geschichte ist Balsam für die Seele.

FAZIT „Show me the Stars“ ist für mich ein weiteres Highlight in diesem Jahr.Viele tolle Charaktere, ein wundervolles Setting was zum Träumen einlädt und dazu eine langsam aufbauende Liebesgeschichte. Ebenso das drumherum, abseits der Liebesgeschichte war perfekt eingebracht. Ich kann nur jedem empfehlen „LEST dieses Buch!“ Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band und bin gespannt was einen dort wieder erwarten wird.

Veröffentlicht am 08.08.2019

Whisper I Love You

Whisper I Love You
0

„Whisper I Love you“ war der erste Roman der Autorin Mila Olsen den ich gelesen habe. Die Geschichte von Kansas und River ist sehr berührend, tiefgründig und voller Emotionen. Die Charaktere hab ich dabei ...

„Whisper I Love you“ war der erste Roman der Autorin Mila Olsen den ich gelesen habe. Die Geschichte von Kansas und River ist sehr berührend, tiefgründig und voller Emotionen. Die Charaktere hab ich dabei sehr ins Herz geschlossen. Die ganze Geschichte ging einen ziemlich nah und hat mir sehr gut gefallen. Kansas ist eine Protagonisten mit der ich sehr mitgelitten habe, ich fand sie sehr authentisch und realitätsnah. Alles was sie über sich ergehen lassen musste war grausam und wer selbst schon einmal unter Mobbing und ähnlichem gelitten hat, weiß was das mit einem machen kann. Zudem war Kansas mir sehr sympathisch, auch das sie mit niemanden mehr gesprochen hat oder nicht vor anderen trinken und essen konnte, waren Dinge die man nachvollziehen konnte und die der Geschichte eine Besonderheit gaben. Auch River war toll, ein Protagonist der nicht hätte besser umgesetzt werden können. Ich mochte seine Art sehr und wie liebevoll er mit Kansas umging, dazu seine Phasen, dass war sehr interessant beschrieben und in die Geschichte eingebracht worden.

Die Handlungen als auch die unterschiedlichen Orte an die die Beiden reisten, fand ich toll und durch den Schreibstil der Autorin fiel einem die bildliche Vorstellung bei allem nicht schwer. Die Geschichte ließ sich flüssig lesen und die Gefühle kamen durch die Schreibweise deutlich rüber. Man fühlte sich wie ein Teil der Geschichte, konnte sich regelrecht rein fühlen, wenn man in das Buch eingetauchte. So sehr mir die Geschichte gefallen und mich berührt hat, gibt es für mich auch ein paar Kritikpunkte.

Als ich begann zu lesen, hat mich der Prolog gleich ausgebremst. Mir sogar etwas die Lust genommen überhaupt richtig in das Buch einzusteigen, denn leider wurde der Prolog hier so verfasst, dass man schon vorweg weiß das es kein Happy End geben wird. Und wenn man den Klappentext aufmerksam gelesen hat, kann man sich denken, was am Ende des Sommers geschehen wird. So blieb einem als Leser eigentlich nur die Geschichte dazwischen, was Kansas und River zusammen erlebt haben, dass fand ich schade und hat mich sehr gestört. Mir persönlich wäre es lieber gewesen, man hätte den Prolog weggelassen.

Die Umsetzung der Krankheiten wie Mutismus, bipolare Störung, Depressionen etc. war sehr gut umgesetzt und teils erschütternd. River setzt alles daran Kansas retten zu wollen, weil ihn Schuldgefühle plagen. Auch er selbst möchte einige Dinge nicht wahr haben. Die Kapitel zu lesen war richtig schön. Die gemeinsame Flucht, die gemeinsamen Stunden und vieles mehr. Es war spannend, aber wirkte manchmal dennoch in die Länge gezogen, da der Ablauf fast immer derselbe war in den Geschehnissen. Dazu waren mir die Übergriffe zu viel die Kansas erleiden musste. Das sie in der Schule gemobbt wurde und man ihr so einiges angetan hatte, fügte sich super ein, doch das selbst unterwegs mit River, an einem Motel, zwei junge Männer versuchten sich an Kansas zu vergehen, war mir zu viel in der Geschichte und ergab ein Bild das alle Männer, denen sie begegnen würde, schlecht waren bis auf River.

Zum Ende hin wurde die Geschichte für mich immer stärker. Ich konnte das Buch kaum zur Seite legen und die Seiten flogen nur so dahin. Die Vernissage auf der Kansas ihre Mutter aufsuchen wollte, war für mich im Bezug auf River und der ganze Fan-Tumult ein wenig unrealistisch gerade auf so einer Veranstaltung. Auch der kurze Moment zwischen Kansas und ihrer Mutter, war für mich überflüssig, da sonst kein Wort mehr über all das verloren wurde. Am Ende nicht einmal der Familie gegenüber. Das Handeln von Kansas ihrem Vater und Geschwister war teils widersprüchlich. Sie waren toll umgesetzt und ich fand auch das charakterliche sehr gut, doch alle fragten sich warum Kansas nicht mit ihnen gesprochen hatte, das man ihr geglaubt hätte, dabei hatte sie öfter gesagt das gewisse Dinge nicht stimmen und man hat sie dennoch als Lügnerin hingestellt. So manches Mal hätte ich alle gern geschüttelt und gesagt „wieso?“ Trotzdem fand ich das Zusammenfinden der Familie am Ende dann richtig schön.

Die Gestaltung des Covers finde ich sehr gelungen, die Äste und die beiden Figuren als Junge und Mädchen, war passend zum Inhalt der Geschichte gewählt worden. Die Schriften waren gut ausgesucht und trotz das es sehr schlicht gehalten wurde, finde ich es wunderschön.

FAZIT: Im Großen und Ganzen war "Whisper I Love You" eine wunderschöne Geschichte, die einen etwas zum Nachdenken anregt. Man konnte komplett eintauchen und mitfiebern. An Gefühlen und Emotionen mangelt es der Geschichte nicht, denn gerade durch den Schreibstil der Autorin bekommt man diese umso mehr rüber gebracht. So viel Liebe und Schmerz miteinander vereint, machte es zu einem besonderen Leseerlebnis. An River und Kansas werde ich sicher noch öfter zurück denken. Ich kann die Geschichte trotz meiner Kritikpunkte nur weiter empfehlen, denn man muss sie gelesen haben. Gerade weil auch diese Thematik sehr wichtig und ernstzunehmend ist. Von mir gibt es 4/5 Sternen.

Veröffentlicht am 07.08.2019

Hayley & Aaron, dass perfekte Paar

EXTENDED hope
0

Schon der erste Band „EXTENDET trust“ von der Autorin Sarah Saxx hat mit sehr gut gefallen. Mein Gefühl, welches ich schon bei Band 1 hatte, dass mich Hayley und Aaron noch mehr begeistern würden, hat ...

Schon der erste Band „EXTENDET trust“ von der Autorin Sarah Saxx hat mit sehr gut gefallen. Mein Gefühl, welches ich schon bei Band 1 hatte, dass mich Hayley und Aaron noch mehr begeistern würden, hat mich dabei nicht im Stich gelassen. Die beiden haben mich geradezu begeistert.

Hayley ist eine sympathische, schlagfertige und humorvolle junge Frau. Ich mochte sie von Anfang an und mit ihrer Art und ihrem auftreten, zieht sie einen völlig in den Bann. Mit ihren rosafarbenen Haaren macht es sie zu etwas leicht Außergewöhnlichem, was mir sehr gut gefallen hat und perfekt zu Hayley passt. Sie hat aber auch andere Seiten an sich, Hayley wirkt nämlich auch sehr sensibel, oftmals voller Selbstzweifel und was Männer angeht bekommt sie schnell Panik, vor allem wenn es um das Thema Beziehungen geht. Aaron dagegen ist sehr selbstbewusst, attraktiv, charmant und sieht verdammt gut aus. Ich persönlich fand ihn richtig klasse und hab ihn sofort ins Herz geschlossen. Aaron ist nicht auf den Mund gefallen und spricht Sachen offen aus, aber er ist kein Macho. Im Grunde ist er ein sehr gutherziger Mensch und diese ganze Mischung seines Charakters macht ihn zu einem tollen Mann.

Die Anziehung der beiden war richtig spürbar. Das Kribbeln und prickeln in der Luft wenn sie sich näher kamen hat die Autorin super verpackt und durch ihren fesselnden Schreibstil konnte man das Buch gar nicht aus der Hand legen. Wer Sarah Saxx kennt weiß genau wie sie einen als Leser in den Bann ziehen kann. Die Sichtweisen wechselten hier zwischen Hayley und Aaron und so bekam man zu jedem Charakter wieder einen besseren Einblick und das entsprechende Gefühl. Die erotischen Szenen brachten wieder alles mit sich und ließen keine Wünsche offen. Man bekam hier eine gute Mischung geboten, so das es sich hervorragend im Fluss der Geschichte eingegliedert hat und nicht zu viel wirkte.

Die Autorin hat wieder so viele wundervolle Szenen geschaffen, die manchmal mit dem richtigen Humor abgerundet waren. Ich selbst musste oftmals herzlich lachen, aber man geht mit den Protagonisten auch ein wenig durch ein Wechselbad der Gefühle. So manches mal wollte ich Hayley sogar schütteln und sie zur Vernunft bringen. Durch die jahrelange Gehirnwäsche ihrer Mutter steht sie sich was ihr Glück angeht, selbst im Weg. Aaron tat mir auf eine Weise wirklich leid und ich hab mit beiden sehr mitgelitten. Ich fand es allerdings richtig Top wie Aarons Reaktionen umgesetzt wurden. Die Reaktionen waren so echt, genau so hätte ich auch gehandelt und ich war da voll und ganz bei Aaron.

Mit Gefühlen und Emotionen wird bei diesem Band wirklich nicht gespart. Auch die Nebencharaktere fand ich wieder toll mit eingebracht. Vor allem Andy hat mich begeistert von dem ich so gern noch mehr lesen möchte. Ich hab wirklich keinerlei Kritik an der Geschichte. Alles war sehr abwechslungsreich, es wurde nicht langweilig beim Lesen und trotz des Hin und Her war ich nicht genervt.

Das Buch kann auch gut gelesen werden, wenn man den ersten Band nicht kennt oder einem der Klappentext vielleicht nicht zugesagt hat. Die Bände überschneiden sich leicht, so das man auch von Trenton und Charlotte etwas mitbekommt. Aber ich würde jedem raten die Reihenfolge einzuhalten bezüglich winziger Spoiler.

Das Gespräch zwischen Hayley und Jared hat mich allerdings neugierig gemacht, ebenso Jareds Reaktion am Ende der Geschichte. Ich bin gespannt was uns in Band 3 erwarten wird.

FAZIT: „EXTENDET hope“ bekommt von mir jede Weiterempfehlung welches das Buch bekommen könnte. Ich hab es geliebt, es gab wieder so ein tolles Zusammenspiel von Gefühlen, Emotionen und allem anderen. Authentisch und absolut realitätsnah. Unbedingt lesen!!! Von mir gibt es 5/5 Sternen.