Profilbild von Jazz1984

Jazz1984

Lesejury Profi
offline

Jazz1984 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jazz1984 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.07.2021

Die Birkenbraut und ihr Ungeheuer

Die Birkenbraut und ihr Ungeheuer
0

"Die Birkenbraut und ihr Ungeheuer" ist eine wirklich märchenhafte Geschichte aus der Feder von Arianne L. Silbers. Und man muss wirklich betonen, das hier sehr viel Liebe in dem Buch steckt, es fängt ...

"Die Birkenbraut und ihr Ungeheuer" ist eine wirklich märchenhafte Geschichte aus der Feder von Arianne L. Silbers. Und man muss wirklich betonen, das hier sehr viel Liebe in dem Buch steckt, es fängt schon bei der Covergestaltung an. Das Hardcover ist ein echter Traum. Unter dem Schutzumschlag ist das Buch nämlich noch einmal anders gestaltet und das weiße Cover ist mein persönliches Highlight. Ich hab selten so viel Aufwand für ein Buch erlebt und die Autorin hat hier richtig was geleistet.

Um was geht es in der Geschichte genau?

In der Geschichte treffen wir Leser auf Onora. Sie liebt Bücher und gute Geschichten, dies sind jedoch zwei Dinge, für die ihr kriegslustiger Clan nichts übrig hat. Und so schließt sie sich eines Tages den weisen Drunen an, die tief im Wald das Wissen der gesamten Welt versteckt halten.
Als Onora allerdings anfängt, von einer mysteriösen Tür aus Birkenholz zu träumen, wird ihr klar, dass die Drunen neben all ihren Chroniken auch Geheimnisse horten. Zusammen mit dem düsteren Hecser, der gegen seinen Willen zu ihrem Beschützer ernannt wird, schleicht sie sich schließlich in den Irrgarten der Gelehrten, um die Tür aus ihren Träumen zu finden.
Doch je tiefer Onora sich in dem von Monstern bewachten Labyrinth verläuft, desto mehr weicht ihre Furcht vor dem mitleidlosen Krieger einem ganz anderen Gefühl, das sie ins Verderben stürzen könnte, sollte sie die Birkenholztür wirklich erreichen. Denn auch Hecser verbindet etwas mit der rätselhaften weißen Tür - ein Zauber, zu alt und finster, um einen Namen zu haben. Und nicht jeder Fluch lässt sich brechen …

Der Beginn der Geschichte lässt einen viel hoffen und erwarten. Der Einstieg fällt einem recht leicht, der Schreibstil ist dabei flüssig, detailreich und märchenhaft, aber auch anspruchsvoll. Ich musste mich oft sehr konzentrieren um allem folgen zu können, damit ich es auch richtig begreifen kann, da weiß ich allerdings nicht ob mir das immer gelungen ist.
Die Charaktere haben mir im Grunde gut gefallen, jedoch fehlen bei Onora auch ein paar mehr Hintergründe. Es gab natürlich ein paar Erklärungen, aber über ihr Leben, bei dem sie sozusagen eingesperrt war, da wäre etwas mehr sicher gut gewesen.
Onora wirkt auf mich sehr unentschlossen, auch ein wenig ängstlich und naiv, dann gibt es aber auch Momente wo ich mich gefragt hab, wer diese Onora nun ist, da sie ganz anders gehandelt hat. Einen richtigen Favoriten in der Geschichte habe ich nicht, sehr schade, denn ich hab mich extrem auch Hecser gefreut, mit seiner düsteren Art und das große Ganze, doch blieb auch dieser Charakter oft matt für mich. Die Rückblenden zu ihm, fand ich allerdings interessant und oft hatte ich das Gefühl mehr über Hecser erfahren zu haben, als über Onora.
Die Geschichte und die ganze Idee hat Etwas. Ich persönlich hab so eine Geschichte in der Form auch noch nicht gelesen. Es war auch spannend, beide auf dieser Reise zu begleiten.
Ich hab irgendwann aber schnell gemerkt, dass ich die Geschichte einfach nur lese. Richtig erreicht oder berührt hat sie mich dabei jedoch nicht. Ich weiß auch nicht, wie ich das richtig ausdrücken soll, ohne das es falsch verstanden wird. Die Gefühle und Emotionen kamen bei mir persönlich gar nicht an. Zudem war von dem Romantischen hier leider gar nichts zu spüren, obwohl es heißt ein „Ein magischer und romantischer Dark Fantasy-Roman. Ich fühle mich als sehr emotionaler Mensch ziemlich emotionslos zurückgelassen.
Die Welt in die man hier entführt wird, fand ich aber toll, und durch die vielen Erklärungen und Details konnte man sich vieles sehr bildlich vorstellen. Auch alle anderen Charaktere haben ihren perfekten Platz in der Geschichte und sind vielseitig.

Ich hab wirklich lange überlegt, wie ich überhaupt diese Rezension schreiben soll, wie ich es in Worte fassen soll, aber ich hoffe es irgendwie richtig rüber zu bringen. Ich persönlich kann dem Buch nicht mehr als 3 Sterne geben. Diese Bewertung ist absolut nicht schlecht und soll auch nicht heißen das dieses Buch schlecht ist, aber dafür das ich für mich selbst das Gefühl hatte, die Geschichte einfach nur noch zu lesen und es sich trotz Spannung für mich so in die Länge zog, kann ich keine andere Bewertung geben. In dem Buch steckt so viel Liebe der Autorin, doch für mich fehlten einfach ein paar Dinge, auch wenn man es gewiss nicht jedem Leser recht machen kann. Ich möchte hier dennoch eine Leseempfehlung aussprechen, denn nur weil mich diese Geschichte nicht so erreichen konnte oder begeistern konnte, wie ich es mir gewünscht habe, glaube ich ganz fest, das die Geschichte von Onora und Hecser viele Leser erreichen kann.

Veröffentlicht am 01.07.2021

Nette Geschichte mit Luft nach oben

Fly & Forget
0

„Fly & Forget“ stammt aus der Feder von Nena Tramoutani und ist der Auftakt der großen Soho-Love-Reihe. In der Geschichte geht es um die Journalismus Studentin Liv, die vor den Scherben ihrer Beziehung ...

„Fly & Forget“ stammt aus der Feder von Nena Tramoutani und ist der Auftakt der großen Soho-Love-Reihe. In der Geschichte geht es um die Journalismus Studentin Liv, die vor den Scherben ihrer Beziehung steht. Sie kann dem Schicksal nicht genug danken, das sie im teuren London überraschend eine WG findet. Doch als sie dem einzigen männlichen Mitbewohner begegnet, setzt ihr Herz einen Schlag aus. Noah ist nämlich kein Fremder für sie, sondern ihr ehemaliger bester Freund, der sie ihm Stich gelassen hat, als sie ihn am dringendsten gebraucht hätte. Nach drei Jahren Funkstelle, hätte sie ihn kaum wiedererkannt. Aus ihrem Seelenverwandten ist ein attraktiver Aufreißer geworden. Als Liv die Chance bekommt, sich für all den Schmerz zu rächen, zögert sie nicht und schreibt für die Collegezeitung einen Artikel darüber, wie man einen Herzensbrecher bekehrt und Noah ist ihr Testobjekt. Die Rechnung hat sie aber ohne ihre sorgfältig verdrängten Gefühle gemacht.

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir durch den locker, leichten und flüssigen Schreibstil recht einfach. Es wird abwechselnd aus der Sicht von Liv und Noah erzählt. Die Kapitel hatten dabei eine angenehme Länge und auch die bildliche Vorstellung fiel einem bei diesem Schreibstil nicht schwer.

Die Charaktere haben mir eigentlich gut gefallen. Ich mag Liv ihre Art, dennoch blieb sie für mich sehr blass und da hätte ich mir ein wenig mehr gewünscht. Ansonsten wirkt Liv sehr sympathisch. Ihre Gefühle versucht sie jedoch zu verdrängen und auch so rennt sie lieber davon als sich mit jemanden auszusprechen.
Noah mochte ich sofort, ich mag solche männlichen Charaktere in Büchern, die nicht perfekt sind und diesen Bad-Boy-Charakter an den Tag legen. Seine Veränderung im Laufe der Geschichte hat mir deshalb sehr gut gefallen.
Die beiden WG-Mitbewohnerinnen Briony und Mathilda bringen Pep mit in die Story und sind für einige Sprüche gut. Auch Anthony, Noahs bester Freund, ist ein toller Charakter und ich bin gespannt was man von ihm noch zu lesen bekommt.

Die Kritik kommt für mich erst bei der Handlung. Der Anfang hat mir gut gefallen, es war spannend und interessant wie alles seinen Lauf nimmt. Auch die Atmosphäre der Stadt hat mir gefallen. Da hat sich die Autorin sehr viel Mühe gemacht. Irgendwann zog sich die Geschichte immer mehr, man kam nicht von der Stelle, dazu waren mir einige Dinge zu unrealistisch. Auch die Gefühle und Emotionen bleiben für mich auf der Strecke. Gefühlsmäßig konnte mich die Geschichte deswegen gar nicht erreichen, was ich unglaublich schade finde. Zunehmend werden diese in dem Genre Bereich immer mehr vergessen. Wo, bleiben diese großen Gefühle und Emotionen? Ich frag es mich immer wieder, gerade weil ich persönlich ein sehr emotionaler Mensch bin und bei Filmen und Büchern mit eine der Ersten bin, der die Tränen laufen, aber auch bei diesem Buch wieder nichts. Für mich enttäuschend.
Zum Ende hin scheint es so, als wollte die Autorin nochmal alles hineinpacken, um die Geschichte noch einmal Fahrt aufnehmen zu lassen, jedoch waren die Szenen dafür meiner Meinung nach zu schnell abgehandelt und wirkten manchmal abgehakt, da schnell wieder zu was Neuem gesprungen wurde. Um nicht zu spoilern möchte ich nicht weiter auf die einzelnen Punkte eingehen, denn jeder empfindet die Situationen auch anders. Für mich persönlich war es nicht richtig durchdacht.

Die Covergestaltung sagt mir zwar sehr zu, spiegelt für mich allerdings vom Inhalt überhaupt nichts wieder.

FAZIT
Eine schöne Geschichte für zwischendurch, die aber Luft nach oben hat. Das Buch ist keinesfalls schlecht, mich konnte die Geschichte nur nicht so erreichen, wie ich es mir gewünscht hätte. Von mir gibt es daher leider nur 3 Sterne, dennoch werde ich die weiteren Teile auf jeden Fall lesen.

Veröffentlicht am 24.06.2021

Mandelglück

Mandelglück
0

Mit „Mandelglück“ erscheint schon der dritte Band der Kalifornische-Träume-Reihe von Manuela Inusa. Die Autorin hat für mich einfach einen Schreibstil bei dem man sich wohlfühlt. Die Geschichten sind Balsam ...

Mit „Mandelglück“ erscheint schon der dritte Band der Kalifornische-Träume-Reihe von Manuela Inusa. Die Autorin hat für mich einfach einen Schreibstil bei dem man sich wohlfühlt. Die Geschichten sind Balsam für die Seele und lassen sich zwischendurch sehr gut lesen.

In Mandelglück geht es um Sophie, die das ländliche Kalifornien für ein Leben in der Großstadt hinter sich gelassen hat. Doch dann erbt sie unerwartet die Mandelfarm ihrer Großmutter Hatte, wo sie als Kind viele wunderbare Sommer verbrachte. Die Frage ist nur, soll Sophie wirklich ihren Job aufgeben und die Farm übernehmen? Nicht nur der Duft der frisch gerösteten Mandeln weckt Erinnerungen an vergangene Tage in Sophie, auch ihre ehemals beste Freundin Lydia und ihre Jungendliebe Jack tragen dazu bei, dass Sophie bald von alten Zeiten eingeholt wird. Und dann gibt es da noch die weisen Worte ihrer verstorbenen Großmutter, die Sophie immer dann helfen, wenn sie nicht weiterweiß - und sie vielleicht sogar zum großen Glück führen.

Zu aller erst hat mir das Setting sehr gefallen und man hatte gleich eine bildliche Vorstellung vor Augen. Auch die einzelnen Charaktere haben mir sehr gut gefallen. In der Geschichte trifft man auf Sophie, Lydia und Alba. Jeder der Frauen bringt etwas Besonderes mit und das fand ich wirklich toll. Vor allem Alba.

Die Geschichte war durch ihren flüssigen und angenehmen Schreibstil sehr gut zu lesen. Es gab viele schöne und fesselnde Momente.

Das Cover ist richtig schön gestaltet und passt perfekt zum Inhalt der Geschichte.

Für mich haben die Bücher von Manuela Inusa immer etwas ganz eigenes und ist wie ein nach Hause kommen. Auch wenn ich mir an manchen Stellen ein wenig mehr gewünscht hätte.

FAZIT
Ein wunderschöner Roman der tolle authentische Charaktere mit sich bringt. Man konnte sehr gut mitfühlen und ich kann das Buch wirklich weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 31.05.2021

Lavendelblüten in der Provence

Lavendelblüten in der Provence
0

„Lavendelblüten der Provence“ ist der neuste Roman der Autorin Sara Pepe. Mit diesem Roman hat die Autorin sich aus ihrer Zone herausgewagt und sich an etwas Neues gewagt. In der Geschichte werden wir ...

„Lavendelblüten der Provence“ ist der neuste Roman der Autorin Sara Pepe. Mit diesem Roman hat die Autorin sich aus ihrer Zone herausgewagt und sich an etwas Neues gewagt. In der Geschichte werden wir Leser nach Frankreich entführt, wo uns ein wundervolles Setting erwartet. Der komplette Roman spiegelt ein französisches Flair wieder, was einen die Orte und Protagonisten näher bringt.

In der Geschichte lernen wir Chloé kennen. Sie arbeitet als Bibliothekarin und bekommt eines Tages ein Anwaltsschreiben zugesandt, welches ihr Leben verändern sollte. Ihre Tante Angeline, die sie seit ihrer Kindheit nicht mehr gesehen hat und über die auch ihre Mutter kein Wort verliert, vermacht ihr ein Anwesen in der Provence.
Voller Neugier beginnt Chloé, Nachforschungen anzustellen und stößt sogleich von allen Seiten auf Ablehnung.
Die Frage die sich stellt ist, welche finsteren Geheimnisse verbergen sich hinter der malerischen Fassade des Städtchen Louanne und der reservierten Oberfläche ihrer Familie?

Vom Klappentext her, hat mich die Geschichte sofort angesprochen. Dies war auch mein erstes Buch der Autorin, welches ich gelesen habe. Ich hatte auch richtig Lust auf diesen Frauenroman, weil es etwas Anderes für Zwischendurch für mich ist.

Ich bin sofort in die Geschichte hereingekommen, denn Sara Pepe schreibt flüssig, locker, detailreich und sehr bildhaft. Man kann sich die Orte, Handlungen und Charaktere super vorstellen und es bedarf keiner großen Fantasie. Die Bilder zaubern sich von ganz allein in den Kopf und lässt einen abtauchen.

Die Handlung beginnt langsam, man erfährt ein wenig über Chloé und ihr Leben, ebenso über ihre Familie und ihre besten Freundin Viv. Die Geschichte wird mit den Ereignissen zunehmend interessanter und vor allem spannend. Die einzige Ernüchterung, die sich in mir breit gemacht hat war, dass ich Chloé als Protagonistin sehr unsympathisch fand. Diese hochgestochene und arrogante Art von ihr, die ich persönlich an keinem Menschen leiden mag, war für mich überhaupt nichts. Ich kam mit Chloé nicht wirklich klar und sie konnte mich auch nicht richtig erreichen, zum Ende hin wurde es aber etwas besser. Dafür habe ich ihre beste Freundin Viv ins Herz geschlossen. Sie strahlte für mich pure Lebensfreude aus, war locker und brachte Pep mit rein. Auch Cami war eine wundervolle Persönlichkeit, die im Laufe der Geschichte ebenso eine Freundin geworden ist.
Die männlichen Protagonisten haben mir sehr gut gefallen, leider entpuppten sich die meisten als Enttäuschung für Chloé, da hätte ich mir ein wenig mehr gewünscht. Ich finde es sollte nicht immer von einem Fehlgriff in den Nächsten gegriffen werden. Dennoch fand ich Rafael, Gabriel und Co. tolle Charaktere.
Die Hintergründe rund ums Erbe, das Anwesen und alles was diese Geschichte komplett macht, haben mich gefesselt und da konnte man auch schlecht aufhören zu lesen.
Lediglich die vielen Zeitsprünge haben mich gestört, oft passierte das nicht von Kapitel zu Kapitel, sondern auch wenn ein neuer Absatz begann. Dies ging mir gerade zum Ende hin zu schnell.

Die Bildgestaltung des Covers passt sehr gut zum Inhalt und ich liebe einfach diese wunderschönen Lavendelfelder.

Im Großen und Ganzen hat die Geschichte mir gut gefallen, trotz kleiner Kritikpunkte, die aber durch ein wundervolles Setting, toller Nebenprotagonisten und der spannenden Handlung etwas in den Hintergrund gerückt sind. Von mir gibt es eine Leseempfehlung, weil die Geschichte einen direkt mit seinem Flair nach Frankreich entführen konnte und zum Abtauchen einlädt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2021

Spannend und nervenaufreibend

Das verlorene Buch
0

Sehnsüchtig habe ich auf den zweiten Band „Das verlorene Buch – Die ältesten Flüche“ gewartet. Das Buch stammt wieder aus der Feder von Cassandra Clare und Wesley Chu und ist 2021 im Goldmann Verlag erschienen.

In ...

Sehnsüchtig habe ich auf den zweiten Band „Das verlorene Buch – Die ältesten Flüche“ gewartet. Das Buch stammt wieder aus der Feder von Cassandra Clare und Wesley Chu und ist 2021 im Goldmann Verlag erschienen.

In diesem Band begleiten wir Alec und Magnus wieder in ein spannendes, aufregendes Abenteuer. Es ist einige Zeit vergangen und seit der Adoption des kleinen Max genießen Magnus Bane und Alec Lightwood ein nahezu harmonisches und idyllisches Leben, so gut es ihnen eben möglich ist. Bis eines Tages zwei alte Bekannte in ihrem Apartment einbrechen und im Auftrag eines Dämonenfürsten das „Weiße Buch“ stehlen. Aber nicht nur das, Magnus wird dazu auch noch mit einem Svefndorn verletzt. Die Spur führt nach Shanghai und die einzige Rettung scheint der direkte Weg in die Hölle zu sein.

Für mich war dieser Band absolut fantastisch, auch wenn ich während des Verlaufes so manchen Charakter verflucht habe, der für mich beim Lesen ein wenig anstrengend war. Doch gehörten diese einfach dazu, um der Handlung einen kompletten Sinn zu verleihen. Auch die anderen bekannten Charaktere wie Clary, Jace, Izzy und Simon finden hier mehr Platz als im ersten Buch. Sie begleiten Magnus und Alec auf ihrer Mission und ich hab mich sehr gefreut mehr von der ganzen Gruppe zu lesen.
Die Spannung hält sich fast durch das ganze Buch und ich hab an einigen Stellen richtig mitgefiebert. Allein die Angst was mit Magnus passieren wird und was es mit diesem Dorn alles auf sich hat, hat einen innerlich aufgewühlt. Man konnte das Buch deshalb kaum aus der Hand legen. Es gab zudem viele unvorhersehbare Wendungen, die mir echt gut gefallen.

Wie Alec und Magnus von dem kleinen Max sprechen, dass ist einfach wundervoll. Auch wie beschrieben ist, was Max alles anstellt, weil er seine Fähigkeiten noch nicht kontrollieren kann. Der Kleine ist so goldig und Magnus und Alec sind für diesen kleinen Mann die perfekten Eltern.
Als absoluter Malec Fan bekommt man von den Beiden nicht genug. Magnus liebe ich aufgrund seiner Art und seines Humors. Diese Ironie und der Sarkasmus von Magnus an den richtigen Stellen, waren wieder genial.
Alec ist wie immer Alec, man mag ihn oder eben nicht. Er ist der Ernstere von Beiden und das komplette Gegenteil von Magnus ist. Beide ergänzen sich aufgrund ihrer Unterschiedlichkeit.

Das komplette Zusammenspiel ist super umgesetzt und allein die Beschreibungen der unterschiedlichen Kulissen ist passend gewählt und auch die bildliche Vorstellung fällt einem aufgrund des flüssigen und leicht verständlichen Schreibstils leicht.

Mir werden Magnus und Alec, sowie der kleine Max fehlen, aber auch alle Anderen, denn man war wieder richtig in der Welt versunken. Vermutlich wird man nie bereit sein, sich von der Welt und den Charakteren zu trennen.

FAZIT
Mir hat der Band auf jeden Fall besser gefallen. Es war spannend und ein wenig nervenaufreibend. Allein, dass alle anderen Charaktere wieder Platz gefunden haben, hat die Geschichte zu etwas noch besonderem gemacht. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen.