Profilbild von Jazz1984

Jazz1984

Lesejury Profi
offline

Jazz1984 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jazz1984 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2020

Anything for you

Anything for you
0

„Anything for you“ ist der dritte Woodland Academy Band aus der Feder von Marcella Fracchiolla und hat mich wieder voll und ganz in seinen Band gezogen.

In diesem Band geht es um die Geschichte von Maya, ...

„Anything for you“ ist der dritte Woodland Academy Band aus der Feder von Marcella Fracchiolla und hat mich wieder voll und ganz in seinen Band gezogen.

In diesem Band geht es um die Geschichte von Maya, Lana, Nate und Luke. Hier war es sehr spannend zu lesen wie alles zwischen ihnen begann und wieso gewisse Sachen so waren, wie sie in den vorherigen Bänden angedeutet wurden. Wer Woodland Academy I und II nicht gelesen hat, verpasst aber nichts was die Vier angeht, ansonsten werden nun Fragen beantwortet, die man sich vielleicht als Leser der Reihe schon immer gestellt hat.

Ich hab die Charaktere sehr gemocht, weil es interessant war die Seiten der jeweiligen Personen besser kennenzulernen. Zum Beispiel Maya und Nate sind ganz anders, als sie sich oft geben. Lana mochte ich schon immer gern und die Hintergründe ihres Lebens zu erfahren war wirklich berührend, zugleich aber auch schockierend. Die Lebensverhältnisse waren alles andere als schön.
Luke mochte ich von seiner Art total. Er ist liebevoll und will helfen wo er kann. Musik spielt eine große Rolle in seinem Leben und dennoch ist er eigentlich ein ganz normaler Kerl, das komplette Gegenteil von Nate. Eine echt tolle Kombination dieser Charaktere.

Der ganze Verlauf der Geschichte hat mich fasziniert und wurde nie langweilig beim Lesen. Es war richtig interessant wie eigentlich die Beziehungsverhältnisse zwischen den Vieren wirklich waren. Ich möchte in der Rezension aber nicht zu viel verraten, denn so könnte man sich eventuell einiges zusammenreimen und jeder möchte schließlich selbst herausfinden, was da zwischen Maya, Lana, Nate und Luke ist.

Der Schreibstil war sehr flüssig und zog einen sofort wieder mit. Viele Details sorgten für die bildliche Vorstellung und das gefällt mir bei Marcellas Stil einfach mega gut. Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Lana und Maya erzählt, weshalb man die Emotionen, Gefühle und Reaktionen sehr gut nachvollziehen konnte. Am Ende folgten sogar Kapitel aus der Sicht von Luke und Nate, das fand ich richtig klasse und hat dem Ganzen nochmal etwas besonderes verliehen.

Der Band war ein echt schöner Abschluss und mir hat das Ende total gefallen, auch wenn man manches nicht erwartet hätte. Der Leser wird hier sehr zufrieden zurückgelassen.

FAZIT
Ich liebe diesen Band und kann gar nicht sagen ob dieser vielleicht sogar mein Lieblingsband ist. Es war gut, dass die Vier ihre eigene Geschichte bekommen haben. Alles war wieder sehr realistisch und authentisch umgesetzt worden, von mir wieder eine absolute Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2020

Die Traumdiebe

Die Traumdiebe
0

„Die Traumdiebe“ stammt aus der Feder von Cherie Dimaline und handelt hauptsächlich über den jungen Frenchie, der seine ganze Familie verloren hat, aber eine neue gefunden hat. Träumer, so wie er selbst, ...

„Die Traumdiebe“ stammt aus der Feder von Cherie Dimaline und handelt hauptsächlich über den jungen Frenchie, der seine ganze Familie verloren hat, aber eine neue gefunden hat. Träumer, so wie er selbst, die gemeinsam durch die Wildnis ziehen, immer auf der Flucht. Zu seiner neuen Familie gehören ein paar Kinder, Jugendliche, einige Erwachsene und die rebellische junge Rose.

Es war nicht einfach in die Geschichte hineinzufinden und manche Sachen blieben bis zum Schluss für mich unverständlich, doch haben mir die Charaktere wundervoll gefallen. Jeder hatte seine Aufgaben und alle waren darauf bedacht einander zu beschützen. Es war spannend zu lesen was Frenchie und seine Familie miteinander erleben, wie sie leben und vieles mehr. Ich hab die Momente des Beisammenseins, wenn Geschichten erzählt wurden, richtig genossen beim Lesen. Wirklich zur Ruhe kamen sie alle jedoch nie, denn täglich zogen sie weiter, immer auf der Flucht vor den Anwerbern.

Die Geschichte wird vor allem aus der Sicht von Frenchie erzählt, was mir sehr gut gefallen hat und einem seine Gefühle und Emotionen näher brachte. Auch seine Weiterentwicklung konnte man sehr gut nachvollziehen und war gut beschrieben. Frenchie war mir total sympathisch, ich mochte seine Art und die Beschreibung zu seiner Person sehr. Neben Frenchies Sicht enthält die Geschichte auch Kapitel mancher Familienmitglieder und deren Vergangenheit, durch die ein paar mehr Klarheiten ans Licht kamen.

Der Schreibstil hat mir soweit gut gefallen. Flüssig und sehr Detailreich, dass einem die bildliche Vorstellung oft leicht fiel.

Was es mit den Träumen und allem anderen auf sich hatte, dass konnte man nicht richtig durchblicken. Im Kopf setzt sich zwar einiges von der Geschichte zusammen, aber da sind noch so viele Fragen und es fehlt an Verständnis. Ansonsten hat es mir echt gut gefallen. Die Geschichte hatte einen wesentlich ruhigen Verlauf, bei dem dennoch viel passiert und es spannend bleibt.

Die Bildgestaltung des Covers gefällt mir richtig gut und passt hervorragend zur Geschichte.

FAZIT

Mit hat das Buch recht gut gefallen, aber vieles war doch sehr unverständlich. Die Charaktere waren dafür sehr authentisch und realistisch ausgearbeitet. Auch sonst hat mich das Leben von Frenchie und seiner Familie echt gut unterhalten. Da es ja einen zweiten Teil geben soll, bin ich schon sehr gespannt und freu mich darauf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2020

Die roten Schriftrollen

Die Roten Schriftrollen
0

Als Fan von „Chroniken der Unterwelt“ durfte die Geschichte „Die roten Schriftrollen von Cassandra Clare und Wesley Chu nicht fehlen. Magnus Bane war schon immer mein Favorit und nun die Geschichte mit ...

Als Fan von „Chroniken der Unterwelt“ durfte die Geschichte „Die roten Schriftrollen von Cassandra Clare und Wesley Chu nicht fehlen. Magnus Bane war schon immer mein Favorit und nun die Geschichte mit Alec Lightwood ist ein absolutes Muss für mich gewesen.

Worum geht es in der Geschichte? Magnus und Alec machen ihren ersten gemeinsamen Urlaub, dieser sollte natürlich auch romantisch werden, aber kaum in Paris angekommen, erfahren die beiden, dass ein bösartiger Dämonenkult die Welt ins Chaos zu stürzen droht. Um dies zu verhindern begeben sich beide auf eine gefährlich Jagd, bei der Freund und Feind kaum auseinanderzuhalten sind.

Es hat richtig Spaß gemacht die Geschichte zu lesen und wieder in die Welt abzutauchen. Man erfährt viel über Magnus und Alec. Wie sie lernen müssen einander blind zu vertrauen, obwohl viele Geheimnisse zwischen ihnen stehen. Die Geschichte wird dabei abwechselnd aus der Sicht der Charaktere erzählt. Man erlebt die unterschiedlichen Sichtweisen und kann die Gefühle und Emotionen viel besser nachvollziehen. Auch vom Charakter selbst erfährt man dadurch viel mehr.

Der Schreibstil war sehr flüssig und gut verständlich, aber dennoch hab ich das Gefühl, wirklich gemerkt zu haben, dass Cassandra Clare das Buch nicht alleine geschrieben hat. Dennoch hat es mir sehr gut gefallen. Magnus seine Art und die sarkastischen Sprüche versüßen einem jedes Kapitel und ich liebe es immer über manche Sachen schmunzeln zu können. Manchmal war es ein wenig langatmig, aber das konnte man sehr gut verkraften.

Die Handlung war spannend und man wurde mitgezogen, weil man wissen wollte wie es weiter geht. Man kann die Geschichte nicht voraussehen und es gibt einige Wendungen, aber das hat mir sehr gut gefallen. Auch die Momente und die Zweisamkeit zwischen Magnus und Alec waren super schön beschrieben und umgesetzt. Für mich werden die beiden einfach das perfekte Paar bleiben. Ich bin schon sehr gespannt wie es weiter gehen wird.

Die Covergestaltung gefällt mir äußerst gut. Es passt zum Inhalt und Alec ist verdammt gut getroffen. Für mich persönlich ist das Cover ein absoluter Hingucker.

FAZIT
Man fühlte sich gleich wieder Zuhause in der Welt. Eine tolle Geschichte, mit schönen Momenten, viel Spannung und tollen Szenen. Ein Buch was in der Sammlung nicht fehlen darf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2020

Never Say Never

Never say never
0

“Never Say Never“ ist der zweite Woodland Academy Band aus der Feder von Marcella Fracchiolla und hat einen sofort wieder in den Bann gezogen.

In der Geschichte geht es dieses Mal hauptsächlich um Leah ...

“Never Say Never“ ist der zweite Woodland Academy Band aus der Feder von Marcella Fracchiolla und hat einen sofort wieder in den Bann gezogen.

In der Geschichte geht es dieses Mal hauptsächlich um Leah und Logan. Beide kennt man schon aus dem ersten Band, denn Logan ist Ethans bester Freund und Leah Allies Zwillingsschwester. Von Leah lernt man hier eine ganz neue Seite kennen, denn sie selbst muss erkennen, dass sie sich durch Logan verändert hat. Mir hat sie sehr gut gefallen, denn in diesem Band ist sie nicht mehr das zickige und arrogante Mädchen, dass vor nichts zurückschreckt und weiß wie sie anderen das Leben schwer macht. Leah hat zu sich selbst gefunden, kann Gefühle zeigen und setzt sich für soziale Projekte ein, was zuvor nicht denkbar gewesen wäre.

Logan ist einfach Logan. Seinen Charakter habe ich schon immer gemocht, denn Logan war mir sofort sympathisch gewesen. Durch seine leichten Selbstzweifel muss man Logan immer wieder vor Augen halten, dass er die Chancen nutzen soll, die sich ihm bieten.

Die Handlung war super aufgebaut, nachvollziehbar und sehr realistisch. Man konnte sich in die Situationen hineinversetzen und auch die Gefühle und Emotionen wurden hier gut transportiert. Trotz das Logan und Leah die Augen nicht voneinander lassen können, baut sich zwischen ihnen alles langsam auf, was mir sehr gut gefallen hat. Immer wieder schleicht sich der jeweils andere in die Gedanken des anderen. Es gab kein großes hin und her und auch kein riesiges Drama, das hat der Geschichte gutgetan. Man fiebert mit beiden mit und hofft, dass sie ihr Glück finden.

Allie und Ethan sind auch ein Teil der Geschichte und ich finde es klasse, dass man von beiden wieder etwas liest und wie es sich bei ihnen entwickelt hat. Auch andere Nebencharaktere finden wieder Platz. Die Geschichte dreht sich nicht ausschließlich um Leah und Logan, auch wenn sie Hauptbestandteil sind, aber auch das alltägliche Leben der Woodland Academy spielt eine Rolle. Die Geschichte ist wieder abwechslungsreich und die Autorin hat hier wieder eine wundervolle Geschichte geschaffen.

Der Schreibstil war locker, leicht und flüssig zu lesen. Es hat sich wieder super lesen lassen, weil man einfach mitgezogen wurde, auch wenn es einige sehr ruhige Momente gab.

FAZIT
Ein toller zweiter Band, der sehr realistisch und authentisch erzählt wurde. Man wird hier mit ein paar Wendungen überrascht und es war einfach ein schöner Lesegenuss. Von mir eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 03.07.2020

Save me from the Night

Save me from the Night
0

Kira Mohn hat mit „Save me from the Night“wieder eine wundervolle Geschichte mit Höhen und Tiefen geschaffen. Meiner Meinung nach ging es hier vorrangig nicht um eine Liebesgeschichte, sondern eher darum ...

Kira Mohn hat mit „Save me from the Night“wieder eine wundervolle Geschichte mit Höhen und Tiefen geschaffen. Meiner Meinung nach ging es hier vorrangig nicht um eine Liebesgeschichte, sondern eher darum mit der jeweiligen Vergangenheit der Charaktere abzuschließen.

Seanna ist eine wirklich tolle Frau, wirkt nach außen sehr taff, doch innerlich sieht es ganz anders in ihr aus. Ihre Vergangenheit hat etwas in ihr zerbrechen lassen. Seanna versucht auch immer ihre kleine Schwester zu beschützen. Ihre Freundschaften und Kontakte von früher hat sie abgebrochen. Sie ist mehr eine Einzelgängerin geworden. Im Großen und Ganzen war sie mir als Protagonistin sehr sympathisch und authentisch. Hat mir sehr gut gefallen.

Niall fand ich sehr interessant, jedoch auch rätselhaft. Seine Vergangenheit hab ich mir allerdings etwas spektakulärer vorgestellt. Zwar ist es schlimm was passiert ist, aber es wurde für mich persönlich ein bisschen zu wenig davon eingebracht, da hat man von Seanna mehr erfahren. Es war dennoch alles nachvollziehbar, vor allem im Zusammenhang mit Emmy. Manche Szenen mit Emmy fand ich dennoch ein klein wenig anstrengend. Das Zusammenspiel mit Seanna fand ich übrigens sehr gut und die beiden passen super zusammen.

Die Nebencharaktere kennt man schon aus dem ersten Band der Leuchtturm-Reihe und kann kann sie nur ins Herz schließen. Ich finde es immer schön, wenn man diese Charaktere in Bänden wieder trifft, sie eingebracht werden und weiterhin einen Platz in den Geschichten haben. Das macht die Autorin hier wirklich spitze.

Die Handlung war eigentlich sehr schön aufgebaut. Zwischen Seanna und Niall besteht von Beginn an eine Anziehung, jedoch ging es mit dem Beziehungsaufbau langsam, dass fand ich recht gut. Das man von dem Glück der Beiden, wo wirklich alles geklärt war, aber nicht viel hatte, hat mich ein wenig enttäuscht, denn so richtig zusammen gefunden haben sie in den letztem Kapitel. Zwischendurch war manches ein wenig in langatmig, mit viel hin und her, aber ansonsten eine sehr schöne Geschichte, die man super lesen kann und wo man auch die Gefühle und Emotionen spüren kann. Ich konnte wieder richtig in die Geschichte eintauchen und mochte das Buch nicht aus der Hand legen.

Der Schreibstil war sehr flüssig und locker zu lesen. Viele eingebrachte und liebevolle Details ließen Bilder im Kopf entstehen, so das einem die bildliche Vorstellung sehr leicht fiel.

FAZIT
Eine wunderschöne Geschichte, wo das Happy-End ruhig ein wenig früher hätte kommen dürfen, damit man dieses Glück noch etwas genießen hätte können. Ein tolles Setting mit wundervollen Charakteren. Ich freue mich jetzt schon den nächsten Band zu lesen und die Charaktere wiederzutreffen.