Profilbild von Jazz1984

Jazz1984

Lesejury Profi
offline

Jazz1984 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jazz1984 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.01.2020

Und du bist ... ?

Und du bist?
0

Das Buch hat mir echt gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und locker, liest sich einfach so weg und auch die bildliche Vorstellung fällt einem nicht schwer. Die Kapitel werden aus ...

Das Buch hat mir echt gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und locker, liest sich einfach so weg und auch die bildliche Vorstellung fällt einem nicht schwer. Die Kapitel werden aus der Sicht der Charaktere erzählt und das mag ich besonders, weil man dem Charakter näher ist, ihn besser verstehen kann und einiges mehr von jedem Einzelnen erfährt. Am Anfang kam ich recht gut rein, aber im Laufe des Buches haben mich die Zeitsprünge ein wenig verwirrt, da wirklich viele Sachen passieren und zwischen einigen Charakteren gewechselt wird. Man kommt aber dennoch schnell wieder rein.

Die Charaktere fand ich sehr gut umgesetzt und ich hab diese schnell ins Herz geschlossen. Mira lernen wir als junges Mädchen kennen, welches sehr sympathisch wirkt, obwohl sie in einem Heim lebt, im sogenannten Richards-Haus. Da sie niemand haben wollte trägt sie nun auch den Nachnamen Richards. In der Schule herrscht stetig Mobbing und dort lernt sie auch Mike kennen, der eigentlich Choi Min-ho heißt. Min-ho kam in jungen Jahren nach Amerika, nachdem er einige Zeit im Koma gelegen hatte. Seine Eltern sind beide verstorben. Min-ho fand ich sehr interessant als Charakter und hab mich immer richtig auf seine Kapitel gefreut. Min-ho ist jemand der sich sehr von anderen distanziert hat und der am liebsten unsichtbar war zu Schulzeiten. Nur Mira drang zu ihm durch. Ich hab die Konstellation der Beiden geliebt.

Man kann im Laufe der Geschichte die Entwicklung der Charaktere deutlich wahrnehmen. Mira und Min-ho haben sich um einiges verändert, vor allem Min-ho, ist erwachsen geworden. Manchmal wirkte Mira ein wenig nervig auf mich, ebenso wie ihre beste Freundin, aber dies fand ich jetzt nicht unangenehm, denn warum und weshalb die beiden sind wie sie sind, wird dementsprechend aufgelöst. Die Nebencharaktere fügten sich gut in das Geschehen ein, vor allem Min-hos Familie kann man nur lieben.

Es passiert so unglaublich viel und anfangs kann man ich absolut nicht vorstellen wie alles zusammen miteinander verbunden ist. Doch nach und nach kommen die Dinge ans Licht, die man immer hinterfragt hat. Mir haben die einzelnen Geschehnisse, Handlungen und Settings sehr gut gefallen. Auch der Aufbau um diese ganze Geschichte hat die Autorin hier sehr gut gestaltet. Man kann aber kaum etwas erzählen ohne zu spoilern, diese Geschichte muss man einfach selbst lesen, deswegen eine klare Leseempfehlung.

Die Covergestaltung gefällt mir gut und spiegelt den Inhalt wieder, zudem finde ich das Außergewöhnliche an dem Cover sehr ansprechend.

Fazit

Mir hat das Buch echt gefallen und ich freue mich schon auf Band 2, denn man muss weiter lesen. Man möchte wissen wie die Geschichte um Min-ho und Mira weiter geht. Ein paar Auflösungen stehen sicher auch noch aus. Manchmal war es sehr verwirrend, aber man wurde einfach mitgezogen. Die Spannung ist durchweg gegeben und es wirklich Spaß gemacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.01.2020

Nachtschwärmer

Nachtschwärmer
0

"Nachschwärmer" ist das zweite Buch aus der Feder der Autorin Moira Frank. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Helena, die erfährt das ihr Halbbruder, den sie erst 3 Wochen kennt, durch einen Unfall ums ...

"Nachschwärmer" ist das zweite Buch aus der Feder der Autorin Moira Frank. Im Mittelpunkt der Geschichte steht Helena, die erfährt das ihr Halbbruder, den sie erst 3 Wochen kennt, durch einen Unfall ums Leben gekommen ist. Helenas Leben gerät nach dieser Nachricht völlig aus den Fugen. In den Ferien fährt sie mit ihrem Freund Ole zum Campen in die Uckermarkt. Von den Hintergründen und Helenas Halbbruder weiß Ole allerdings überhaupt nichts.

Die Charaktere haben mir eigentlich sehr gut gefallen. Helena ist eine wundervolle Protagonistin und ich fand ihre Art einfach sympathisch. Ihre Handlungen konnte man nachvollziehen und haben perfekt in die Geschichte gepasst. Die besten Freunde ihres verstorbenen Bruders Lukas, Viktor und Mike, hab ich auf eine Weise ebenfalls ins Herz geschlossen. Es gab allerdings auch Situationen die meiner Meinung nach nicht hätten sein müssen.
Clara fand ich sehr interessant und auch wenn ihre Art oft ruppig und aufbrausend war, hat man sich schnell daran gewöhnt und sie ist für Helena eine sehr gute Freundin geworden, sogar ein wenig mehr, was ich unglaublich schön fand.

In dem Buch werden viele Themen behandelt, jedoch fand ich die Vergleiche wie zum Beispiel Ost/West etc. einfach unpassend.

Was die Beschimpfungen und Beleidigungen angehen, die manches Mal gefallen sind, fand ich nicht schlimm. Ich kann auch nicht nachvollziehen, dass dies oft ein Kritikpunkt in anderen Rezensionen ist. Es ist eine Geschichte rund um Jugendliche und da ist die Sprache eben oftmals derb und übertrieben untereinander, aber dennoch sollte man nicht alles sofort auf die Goldwaage legen. Ich fand es passend und deswegen hat es mich persönlich nicht gestört. Es hat ein wenig Pep gebracht, war in den meisten Situationen nicht böswillig gemeint und deshalb sogar oft mit Humor verbunden. Die Sprache wurde hier an das Alter der Protagonisten angepasst, so muss man damit Leben das es mal sprachlich anders zugeht. Leser sollten dies eigentlich erkennen und verstehen, deswegen sollte sich jeder seine eigene Meinung zu dem Buch bilden.

Moira Frank erzählt die Geschichte sehr bildhaft was sie lebendig wirken lässt. Es liest sich dadurch sehr angenehm und interessant. Sie nimmt einen quasi mit auf diese Reise. Sie benutzt nicht nur Oberbegriffe, sondern versucht es mit Details. Bei einigen Szenen, hatte man das Gefühl direkt dabei zu sein, die Umgebung wahrzunehmen, Gerüche und vieles mehr, dass hat mich an ihrem Schreibstil sehr fasziniert. Alles ist sehr verständlich umgesetzt, aber was mir an der bildhaften Schreibweise unheimlich gut gefallen hat, hat mir bei den Emotionen gefehlt. Vor allem die traurigen Momente haben mich nicht erreicht, dass fand ich sehr schade.

Ein weiterer Kritikpunkt für mich, war das Gespräch zwischen Helena und ihrer Mutter. Dies hätte ich mir doch anders erhofft, gerade wenn sie sich noch nie im Leben gesehen haben. Ich hab mir wirklich gewünscht Helena würde ich Mutter anschreiben und alles raus lassen, aber leider ist nichts großes passiert. Ich empfand dies als ein völlig unnötiges Gespräch und man hätte es ebenso weglassen können. Das Ende hat mich auch ein wenig unbefriedigt zurück gelassen und ich hätte gern erfahren wie es mit den Freunden weiter geht, wenn Helena zurück in ihrem Zuhause ist.

Die Covergestaltung finde ich wunderschön gelungen und hat mich sofort angesprochen.

FAZIT
Die Geschichte hat mir gut gefallen, die Idee war toll, aber am Ende hat es doch an etwas gefehlt. Ich denke einfach das die Geschichte noch mehr Potenzial gehabt hätte. Die Charaktere waren authentisch und haben sich super in die Geschichte eingefügt. Auch wenn ich mehr erwartet hätte, gibt es von mir eine Leseempfehlung, weil die Geschichte dennoch schön ist und man sie gut Zwischendurch lesen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2019

Eine wunderschöne, gefühlvolle Liebesgeschichte...

Als ob du mich liebst
0

Am Anfang war ich wirklich skeptisch ob ich mich auch die Geschichte einlassen kann. Es war zu Beginn noch sehr unverständlich, warum Jass das mit dem Deal machen wollte. Ich für meinen Teil konnte es ...

Am Anfang war ich wirklich skeptisch ob ich mich auch die Geschichte einlassen kann. Es war zu Beginn noch sehr unverständlich, warum Jass das mit dem Deal machen wollte. Ich für meinen Teil konnte es nicht verstehen und nachvollziehen, deshalb wirkte es für mich etwas unrealistisch, obwohl man wusste, dass das Buch auf eine wahre Geschichte aufbaut. Beim Weiterlesen hat sich jedoch alles gelichtet und jegliche Skepsis verschwand.

Jass und Kale als Charaktere hab ich sehr gemocht. Jeden natürlich auf seine Art und Weise, denn beide Protagonisten sind unterschiedlich wie Tag und Nacht. Jass ist sympathisch und eine Buchliebhaberin. Manchmal wirkte sie auf mich aber auch sehr naiv, denn Jass lebt in ihrer Postkartenwelt. Es beginnt alles damit das sie eine Liste erstellt hat, mit Dingen die sie noch erleben möchte. Doch während das alles unmöglich erscheint in die Realität umzusetzen, verändert ein Abend alles. Jass hilft Kale nämlich eines Abends aus der Misere und im Gegenzug schließt sie mit ihm diesen Deal.

Kale ist beliebt, attraktiv und ein richtiger Frauenschwarm. Er hält nichts von Beziehungen, denn was das angeht ist er voll und ganz ein Spieler. Als der Deal mit Jass zusammenkommt möchte er die Liste am liebsten so schnell wie möglich abhaken. Vieles tut er schnell ab, doch da hat er nicht mit Jass gerechnet. Ich fand diesen Twist zwischen den beiden herrlich. Kale wirkt oft hart und ist ein sehr guter Schauspieler. Wenn man nicht gewusst hätte, das für ihn alles ein Spiel ist, hätte man niemals unterscheiden können, was von alldem echt ist und was nicht. Vielleicht konnte man das aber so oder so nicht.

Die Autorin hat die Charaktere wundervoll umgesetzt, aber auch die Nebencharaktere im Buch haben mir sehr gut gefallen.

Was beide strikt vermeiden wollen, ist das sich einer von ihnen in den anderen verliebt, doch je weiter es geht, umso mehr ändert sich das Verhältnis der beiden. Jass verliebt sich in Kale, auch wenn sie das nicht sollte. Aber auch Kales Gefühle ändern sich im Laufe der Geschichte. Die Gefühle werden ihr wundervoll beschrieben und rüber gebracht. Die Geschichte besteht quasi aus Gefühl und man kann während des Lesens sehr gut mitfühlen.

Es gibt immer wieder wundervolle Szenen, manche gefüllt mit etwas Drama, aber in einen schönen Einklang gebracht. Was mir nicht so gut gefallen hat ist, dass Jass als sie ins Krankenhaus musste, aufgeben wollte. Es wirkt so als wenn sie nur diese Liste abarbeiten möchte und alles was danach kommt ist ihr egal. Auch wenn es der Tod sein könnte. Ich hätte sie am liebsten geschüttelt und angeschrien. Ihr denken war für mich nicht nachvollziehbar, da man in solchen Situationen doch einfach nur leben möchte. Die Szenen zwischen Jass und Kale in denen sie ihn wegstößt fand ich aber sehr gut gemacht. Oftmals will man die Menschen die man liebt nicht belasten, auch wenn man diese Entscheidung eigentlich für Andere nicht treffen kann, dennoch versucht man sie vor so etwas zu bewahren.

Zum Ende hin treibt es einen beim Lesen immer mehr die Tränen in die Augen. Was Michelle hier zu Papier gebracht hat, ist wundervoll. Allein der Schreibstil der Geschichte ist fantastisch. Es liest sich sehr flüssig und man mag das Buch nicht zur Seite legen. Dazu ist der Stil sehr harmonisch und ich kann das nicht wirklich in Worte fassen.

Die Gestaltung des Covers ist toll gelungen. Wer die Geschichte liest, weiß das diese Gestaltung nicht besser hätte umgesetzt werden können. Es passt perfekt. Ich finde das Cover ist traumhaft und ein echter Hingucker.

FAZIT

Eine wunderschöne und gefühlvolle Liebesgeschichte, mit tollen Charakteren. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 04.11.2019

Ein Muss für alle Tasty Fans...

Ultimativ Tasty
0

TASTY ist mittlerweile vielen bekannt und auch ich liebe die Videos im Netz und verfolgte gern Beitrage auf Social Media. Natürlich war klar, dass ich dieses ultimative Kochbuch haben muss. In dem Buch ...

TASTY ist mittlerweile vielen bekannt und auch ich liebe die Videos im Netz und verfolgte gern Beitrage auf Social Media. Natürlich war klar, dass ich dieses ultimative Kochbuch haben muss. In dem Buch findet man eben auch viele außergewöhnliche einfache Rezepte, wo man sich fragt, warum man nicht selbst auf so etwas gekommen ist.

Ich persönlich finde die Rezepte klasse. Es ist eigentlich für jeden Etwas dabei. Wie in jedem Kochbuch sind nicht alle Rezepte nach meinem persönlichen Geschmack, aber wer kreativ ist, kann dies natürlich abwandeln und nichtsdestotrotz hab ich vieles gefunden was ich gern noch ausprobieren möchte.

Toll finde ich auch das am Anfang viele Grundzutaten erklärt werden, ebenso sind auch einige Küchentipps enthalten und vieles mehr. Die einzelnen Rezepte sind in Kategorien eingeteilt und durch einen ausgiebigen Register hinten im Buch, ist alles einfach zu finden.

Die Rezepte sind sehr gut aufgebaut, man hat alle Zutaten ordentlich aufgelistet und auch die Zubereitung ist für jeden einfach erklärt und lässt das nachkochen leicht von der Hand gehen. Auch die Schritt-für-Schritt Bebilderungen sind schön dargestellt. Die Bilder zu den Rezepten sind wundervoll in Szene gesetzt. Leider gibt es nicht zu jedem Rezept Bilder, doch dies finde ich nicht schlimm, denn meist sind es doch Sachen die man sich so auch ohne Bild gut vorstellen kann. Zu den aufwendigeren Rezepten sind jedoch die Bilder enthalten.

Ich hätte mir allerdings ein wenig mehr alltägliches gewünscht. Etwas wo man doch mal schnell ein Rezept hat, dass man zum Mittag kochen könnte.

Als Erstes haben wir die „Chili Dogs“ aus der Pfanne ausprobiert, allerdings wäre dies mehr ein Party Rezept für einen Abend mit Freunden. Das Rezept war jedoch sehr lecker und ging schnell von der Hand. Wir werden es sicher öfter machen. Hier und da sind auch schon andere Rezepte in Planung die unbedingt nachgekocht werden müssen.

Ich fand den Aufbau jedenfalls klasse und das Buch wird seinen festen Platz in meiner Küche bekommen. Für die, die mal etwas anderes ausprobieren möchten, ist das TASTY Kochbuch ein Muss. Besonders gut hat mir auch Teil II – Beeindrucke deine Freunde – gefallen. Ich war so begeistert, dass ich mir auch schon ein weiteres TASTY Buch zugelegt habe. Von mir eine absolute Empfehlung.

Veröffentlicht am 04.11.2019

Dark Love - Ohne dich bin ich verloren

DARK LOVE - Ohne dich bin ich verloren
0

Mit dem vierten Band „Dark Love – Ohne dich bin ich verloren“ hat Estelle Maskame einen weiteren tollen Band geschrieben, der uns Lesern Tylers Sicht näher bringt. Man nimmt nicht nur die Anfänge zwischen ...

Mit dem vierten Band „Dark Love – Ohne dich bin ich verloren“ hat Estelle Maskame einen weiteren tollen Band geschrieben, der uns Lesern Tylers Sicht näher bringt. Man nimmt nicht nur die Anfänge zwischen Eden und Tyler aus seiner Sicht wahr, sondern erfährt auch mehr von seiner bewegenden Kindheit. Gerade bei den Vorbänden, hat man sich doch einige Dinge gefragt, die einem in diesem Buch beantwortet werden.

Ich war von der ganzen Reihe begeistert und mochte auch Tyler als Charakter unheimlich gern. Er verkörpert einfach den perfekten Bad Boy, jedoch weiß niemand das diese Coolness und die harte Fassade eigentlich nur gespielt sind. Innerlich ist Tyler zerbrochen, kämpft immer wieder mit sich selbst. Die Momente in denen er einfach nur Tyler ist, sind sehr selten. Tylers Charakter lernt man durch hier noch besser kennen. Denn durch die Vergangenheit und Gegenwart, die sich in den Kapiteln abwechseln, wird einem erst bewusst wie sehr Tyler in seiner Kindheit gelitten hat. Ich fand die Kapitel sehr berührend und schockierend. All das was sein Vater ihm angetan, wie er ihn behandelt hat, das war hart und macht einen sprachlos. Knochenbrüche, Blessuren, Prellungen, … gehören zu Tylers täglichem Leben. Immer wieder wurde er von seinem Vater in jungen Jahren misshandelt, dass erste Mal im Alter von 8 Jahren. Mir hat dies beim Lesen manchmal die Tränen in die Augen getrieben. Aufgrund dieser Ereignisse kann man besser nachvollziehen, warum Tyler so kaputt ist. Die Erste die hinter seine Fassade blickt ist Eden, seine Stiefschwester, für die er immer mehr Gefühle entwickelt. Die Charaktere haben mir in gesamten Konstellation super gefallen.

Es wird definitiv nicht langweilig beim Lesen und es ist keine komplette Wiedergabe des ersten Bandes, was es nicht langweilig macht und dazu die Spannung hält. Man erlebt bekommt als Leser nämlich noch so viel geboten und das hat mir sehr gut gefallen. Anfangs war ich noch recht skeptisch, weil man nicht wusste wie es umgesetzt wurde, doch ich hatte so viel Spaß beim Lesen und hab ebenso viel mitgelitten.

Der Schreibstil der Autorin hat mir auch wieder sehr gut gefallen. Es war alles so wie man es aus den ersten drei Bänden kennt. Die Autorin hat Tyler wundervoll rüber gebracht und dadurch wirkte alles realistisch und der Charakter sehr authentisch. Auch die Gefühle werden super transportiert, so dass sie einen als Leser erreichen. Die Geschichte liest sich flüssig und locker herunter. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, denn die einzelnen Kapitel haben mich sehr gefesselt. Durch den Wechsel der Zeiten bleibt es spannend bis zum Schluss.

Die Gestaltung des Cover ist an die anderen Bände angepasst, für mich ist der Stil ein echtes Markenzeichen bei Estelle Maskame geworden. Die Bilder finde ich super gewählt, es passt zur Geschichte und alles in einem ist das Buch ein toller Hingucker.

FAZIT
Mich hat der Band absolut begeistert. Es war schön auf 576 Seiten noch einmal in die Welt von Dark Love eintauchen zu können. Eine tolle Umsetzung und Wiedergebung aus Tylers Sicht. Für alle Dark Love Fans ein absolutes Muss!