Platzhalter für Profilbild

Jenny_C

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Jenny_C ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jenny_C über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.06.2020

Eine tolle Geschichte, hat mir viel besser gefallen als Band 1 ^^

Feeling Close to You
0

Nachdem mir Band 1 ja nicht so gut gefallen hat war ich vom zweiten Band der Reihe sehr positiv überrascht. Bereits der Klappentext und die Thematik an sich haben mich erheblich mehr angesprochen.

Im ...

Nachdem mir Band 1 ja nicht so gut gefallen hat war ich vom zweiten Band der Reihe sehr positiv überrascht. Bereits der Klappentext und die Thematik an sich haben mich erheblich mehr angesprochen.

Im zweiten Band geht es um Callies Kumpel Parker sowie um Teagan. Beide sind leidenschaftliche Gamer und streamen auch, Parker ist in der Szene sogar ziemlich bekannt. So lernen sich die beiden auch kennen, in einem Spiel, in dem einer von beiden vom jeweils anderen ziemlich fertig gemacht wird.

Was mir hier sehr gut gefallen hat war, dass es Perspektivenwechsel zwischen Teagan und Parker gibt, so hat man die Chance beide gleichermaßen kennenzulernen, erfährt von ihren Wünschen, ihren Problemen und was sie gerade bewegt.

Da Parker und Teagan ziemlich weit auseinander wohnen interagieren die beiden fast ausschließlich über Chats oder Handy. Das hat mir sogar ziemlich gut gefallen und war mal was anderes. Trotz der großen Distanz kommen sich die beiden bei dieser Art der Kommunikation sehr nah. Aber auch die Begegnungen der beiden haben mir gut gefallen, man konnte stets mit den beiden mitfiebern.

Die Handlung an sich kommt ohne riesiges Drama aus, wenngleich unsere Protagonisten natürlich schon ihre Probleme haben. Auch ist die Geschichte nicht unbedingt spannungsgeladen, dafür aber einfach süß, witzig und hat auf jeden Fall Spaß gemacht.

Fazit
„Feeling Close to you“ strotz zwar nicht vor übermäßig viel Drama und Spannung, ist aber dennoch eine schöne, süße und witzige Geschichte mit tollen Charakteren, die mich sehr gut unterhalten konnte.

Veröffentlicht am 02.06.2020

Leider nicht mein Fall!

Finding Back to Us
0

Leider hat mich das Buch nicht so ganz mitreißen können. Die Geschichte war im Grunde sehr vorhersehbar, was in dem Genre ja häufiger der Fall ist, nur konnten mich hier leider auch die Charaktere nicht ...

Leider hat mich das Buch nicht so ganz mitreißen können. Die Geschichte war im Grunde sehr vorhersehbar, was in dem Genre ja häufiger der Fall ist, nur konnten mich hier leider auch die Charaktere nicht für sich gewinnen.

Die Geschichte dreht sich um Callie und Keith, die Stiefgeschwister sind. Callies Dad ist bei einem Autounfall gestorben, bei dem Keith am Steuer saß, Callie saß zwar ebenfalls mit im Auto, hat aber an den Unfall keine Erinnerung mehr. Seit diesem Tag bzw. seit Keiths Weggang hasst sie ihn. Nachdem die beiden sich nach Jahren in ihrer Heimatstadt wieder begegnen fühlt Callie sich jedoch sofort unwiderstehlich zu ihm hingezogen. Diese Anziehungskraft zwischen den beiden konnte ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, dafür dass sie sich so lange nicht gesehen haben, ging mir das alles einfach zu schnell.

Ein Großteil der Geschichte bestand auch eigentlich nur aus Aufeinandertreffen von Callie und Keith, wie Callies Gefühle hochkochen und sie versucht diese zu leugnen. Leider hat sich das Ganze mehr oder weniger immer wiederholt, sodass es auf Dauer doch etwas langweilig wurde. Dass diese Beziehung irgendwann ans Licht kommt ist natürlich klar, die Reaktionen von Callies Schwester und Stiefmutter fand ich allerdings ziemlich blöd.

Von den Charakteren war ich wie schon erwähnt kein allzu großer Fan, sie waren mir zwar nicht direkt unsympathisch, aber ich konnte sie auch nicht ins Herz schließen.

Parallel zur gegenwärtigen Situation erhält man auch immer wieder Einblicke in die Vergangenheit und natürlich erfahren wir mehr über den Unfall. Was ich schade fand war, dass ausschließlich aus Callies Perspektive erzählt wird, ich hätte einen Perspektivenwechsel zwischen ihr und Keith interessanter gefunden, so war mir Keith viel zu blass und Callie stand mir zu sehr im Mittelpunkt.

Fazit
Die Geschichte sowie die Charaktere waren leider nicht so mein Fall. Die Handlung war mir zu vorhersehbar und in die Länge gezogen, die Charaktere entweder blass oder anstrengend. Das Schicksal von Callie und ihrer Familie hat mich zwar schon berührt, insgesamt konnte mich das Buch allerdings nicht wirklich überzeugen. Ich werde mich allerdings dennoch an Band 2 versuchen (den hab ich nun bereits gelesen und er hat mir viel besser gefallen, nur schon mal als kleiner Hinweis).

Veröffentlicht am 27.04.2020

Hat mir sehr gut gefallen!

Never Too Close
0

Bereits bei der Leseprobe hatte mich die Autorin. Das lag insbesondere an der Hauptprotagonistin Violette. Sie ist einfach toll, ausgeflippt und sorgt für einige lustige Momente, in denen man sich ein ...

Bereits bei der Leseprobe hatte mich die Autorin. Das lag insbesondere an der Hauptprotagonistin Violette. Sie ist einfach toll, ausgeflippt und sorgt für einige lustige Momente, in denen man sich ein Lachen nicht verkneifen kann. Auch Loan hat mich mit seiner Art für sich gewinnen können. Er ist zwar sehr ruhig und lacht nicht viel, ist aber absolut liebenswert, loyal und fürsorglich. Mit diesen beiden Charakteren hat die Autorin bei mir absolut ins Schwarze getroffen. Auch die Nebencharaktere haben mir gut gefallen, wenngleich sie einem nicht alle sympathisch waren, wurden sie von der Autorin sehr gut dargestellt und es muss ja immerhin auch ein paar Figuren geben, die man nicht leiden kann, sonst wäre es ja langweilig.

Die Geschichte war einfach toll. Auch wenn man natürlich weiß wo die Reise hingehen soll, war es mitreißend die Charaktere auf diesem Weg zu begleiten. Es gab aber auch ein paar Situationen mit denen ich so nicht gerechnet hatte, die zum Teil traurig waren, zum Teil auch Ärger und Unverständnis in mir gegenüber bestimmten Personen ausgelöst haben. Aber genau das hat die Autorin toll hinbekommen, einen als Leser so mitfühlen und mitfiebern zu lassen.

Fazit
„Never too close“ hat mir unglaublich gut gefallen. Allein schon wegen der sympathischen, teils ausgeflippten Charaktere konnte das Buch bei mir punkten. Aber auch die Geschichte selbst konnte gut unterhalten, einen berühren und mitreißen. Ich freue mich auf Band 2.

Veröffentlicht am 27.04.2020

Konnte mich leider nicht überzeugen

Ashes and Souls - Schwingen aus Rauch und Gold
0

Bereits zu Anfang war ich etwas skeptisch ob mir der Schreibstil bzw. die Perspektive (Personaler Erzähler) zusagt. An sich war der Schreibstil zwar ok, wenngleich er nicht meinen persönlichen Geschmack ...

Bereits zu Anfang war ich etwas skeptisch ob mir der Schreibstil bzw. die Perspektive (Personaler Erzähler) zusagt. An sich war der Schreibstil zwar ok, wenngleich er nicht meinen persönlichen Geschmack getroffen hat, allerdings blieben mir die Charaktere dadurch schon irgendwie blass und distanziert. Das lag neben dem Schreibstil aber auch an den Charakteren selbst, von der Hauptprotagonistin Mila war ich unter anderem auch kein großer Fan. Sie hat abgesehen von ihrer Gabe nichts wirklich Besonders an sich, ist naiv, hilflos und ergibt sich ihrem Schicksal. Die anderen Charaktere haben mir stellenweise etwas besser gefallen, wobei mir auch diese zu blass waren und ich leider auch zu diesen keine Verbindung aufbauen konnte.

Gut gefallen hat mir jedoch die Idee an sich. Die Lichten und die Schatten, die Tatsache, dass alles ein Gleichgewicht braucht. Schade nur, dass man noch gar nicht so viel von der Welt, den Fähigkeiten usw. mitbekommen hat.

Ein Problem hatte ich auch damit, dass alles sehr in die Länge gezogen wurde. Anfangs passiert eigentlich kaum viel Relevantes und die Geschichte plätscherte so vor sich hin. Der Spannungsbogen steigt erst relativ spät an und am Ende wo es dann wirklich mal interessant und spannend wird hört es dann einfach auf.

Fazit
Mit dem ersten Band der Dilogie konnte mich die Autorin leider nicht wirklich überzeugen. Mit den Charakteren wurde ich nicht warm, die Handlung war mir zu langwierig, es passiert zu wenig Relevantes, erst das Ende konnte noch mal mitreißen. Ob ich den zweiten Band lesen werde weiß ich noch nicht.

Veröffentlicht am 27.04.2020

Leider etwas enttäuschend, hatte mehr erwartet

Wicked - Eine Liebe zwischen Licht und Dunkelheit
0

Über die Reihe habe ich bis jetzt schon viel Positives gehört und da ich bereits Bücher der Autorin gelesen habe (ich liebe die Dark Elements Reihe!!) bin ich auch schon länger neugierig auf die Bücher. ...

Über die Reihe habe ich bis jetzt schon viel Positives gehört und da ich bereits Bücher der Autorin gelesen habe (ich liebe die Dark Elements Reihe!!) bin ich auch schon länger neugierig auf die Bücher. Allerdings konnte mich der erste Band nicht hundertprozentig überzeugen.

Zunächst einmal habe ich leider ziemlich lange gebracht, um mit den Charakteren warm zu werden. Es war nicht so, dass sie mir generell unsympathisch waren, aber sie lagen mir eben auch nicht wirklich am Herzen. Erst gegen Ende hat sich das etwas gebessert, aber wirklich begeistern konnte sie mich trotz allem noch nicht so ganz.

Die Handlung selbst mochte ich eigentlich sehr gerne. Ich fand alles rund um die Fae, die Anderswelt und die Tore spannend, allerdings ist das alles eher in den Hintergrund gerückt und wurde von der Liebesgeschichte überschattet. Diese fand ich zwar ok, aber vom Verhältnis her hätte ich es mir lieber andersherum gewünscht, mehr Handlung, weniger Liebesgeschichte. Bei der Liebesgeschichte war mir der Erotikanteil ehrlich gesagt auch etwas zu hoch, die Gefühle kamen mir zu kurz. Was ich auch etwas schade fand war, dass einiges sehr offensichtlich und vorhersehbar war.

Ich war mir stellenweise nicht immer sicher, ob ich zur Fortsetzung greifen werde, gegen Ende konnte mich das Buch dann jedoch noch mal stärker packen und es interessiert mich doch irgendwie, wie es mit Ivy und Co. weitergeht, aber ob mein Interesse stark genug ist um tatsächlich weiterzulesen weiß ich noch nicht.

Insgesamt würde ich sagen, dass das Genre hier doch ein wenig verfehlt wurde. Ich habe hier mit einer Art Romantasy Buch gerechnet, der Fantasy Teil in der Geschichte spielt allerdings eher eine untergeordnete Rolle, das Verhältnis stimmt einfach nicht, schade!

Fazit
Trotz einiger Startschwierigkeiten konnte mich das Buch stellenweise und vor allem gegen Ende nochmal mitreißen, wobei ich leider die Charaktere nicht allzu sehr ins Herz schließen konnte und mir der Fantasy Anteil in der Geschichte leider auch zu kurz geraten war. Ein bisschen neugierig auf Band 2 bin ich schon, ich bin allerdings noch unschlüssig ob ich weiterlesen werde.