Platzhalter für Profilbild

Jenny_C

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Jenny_C ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jenny_C über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2020

Konnte mich leider nicht so überzeugen wie erhofft.

Truly
0

„Truly“ ist nun mein zweites Buch der Autorin, leider konnte mich auch dieses nicht wirklich überzeugen.

Der Anfang hat mir soweit eigentlich noch ganz gut gefallen. Andie fängt ein neues Leben an, ...

„Truly“ ist nun mein zweites Buch der Autorin, leider konnte mich auch dieses nicht wirklich überzeugen.

Der Anfang hat mir soweit eigentlich noch ganz gut gefallen. Andie fängt ein neues Leben an, kommt in eine neue Stadt, wird dort zur Uni gehen und findet einen Job, soweit so gut. Etwas schade fand ich, dass man von ihrem Studium eigentlich nicht wirklich etwas mitbekommt.

Andie fand ich an sich ok, sie war mir weder übermäßig sympathisch noch unsympathisch, wobei sie mir später doch ganz schön auf die Nerven ging. Mit Cooper hingegen konnte ich leider gar nichts anfangen. Er war so dermaßen verschlossen, dass man ihn überhaupt nicht wirklich kennenlernen und eine Verbindung zu ihm aufbauen konnte, selbst bis zum Schluss erfährt man höchstens eine Handvoll Dinge über ihn. Die anderen Charaktere mochte ich zugegebenermaßen allesamt wesentlich lieber als die beiden Hauptprotagonisten, gerade June und Mason haben Andie und Cooper schon ziemlich in den Schatten gestellt.

Das Hauptaugenmerk der Geschichte lag natürlich ganz klar auf der Liebesgeschichte und genau damit hatte ich ebenfalls so meine Probleme. Mal abgesehen davon, dass ich weder von Andie noch von Cooper ein großer Fan war, konnte ich die Beziehung der beiden einfach nicht nachvollziehen. Das größte Problem war für mich, dass einfach keine Kommunikation zwischen den beiden stattgefunden hat, ich konnte einfach nicht verstehen, wie sich die beiden ineinander verlieben konnten, ohne mal ein bisschen mehr als ein paar Worte zwischendurch miteinander gesprochen zu haben.

Fazit
Trotz des eigentlich ganz guten Starts in die Geschichte und dem angenehmen Schreibstil konnte mich „Truly“ am Ende nicht begeistern. Ich konnte weder eine Bindung zu den beiden Hauptcharakteren aufbauen, noch hat mich die Liebesgeschichte irgendwie berühren können. Da ich allerdings die anderen Charaktere, vor allem June und Mason, mochte und auch interessant fand werde ich Band 2 wahrscheinlich noch eine Chance geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.06.2020

Ein toller Abschluss!

Redwood Dreams – Es beginnt mit einem Knistern
0

Den letzten Teil der Reihe von Kelly Moran habe ich tatsächlich an nur einem Tag verschlungen, was bei mir wirklich nicht oft vorkommt. Das Buch war einfach toll!

Es geht um Parker, den man bereits im ...

Den letzten Teil der Reihe von Kelly Moran habe ich tatsächlich an nur einem Tag verschlungen, was bei mir wirklich nicht oft vorkommt. Das Buch war einfach toll!

Es geht um Parker, den man bereits im Buch davor kennengelernt hat. Er ist Sheriff in der Stadt und sowohl er als auch seine Familie sind hoch angesehen in Redwood. Dann trifft er eines Tages wieder auf eine ehemalige Schulkameradin, die ihm in der Vergangenheit ganz schön das Leben schwer gemacht hat, doch nun ist alles anders.

Kelly Moran hat ein Talent dafür tolle Charaktere zu entwickeln und einem diese auch nahe zu bringen. So habe ich Parker bereits im Band zuvor als sehr sympathisch empfunden und meine Sympathie für ihn ist in diesem Buch nur noch größer geworden. Auch Maddie hat mich gleich auf den ersten Seiten gehabt. Auch wenn sie als Kind/Teenager vielleicht nicht der netteste Mensch war, so konnte man ihr Verhalten aufgrund ihrer damaligen Situation doch verstehen. Ich habe stets mit ihr mitgefühlt, sowohl mit ihrem vergangenen Ich als auch mit ihrem heutigen. Sie hatte es nie leicht und das was sie tut und erduldet um das „Richtige“ zu tun fand ich einfach unglaublich, ich muss gestehen, dass ich das definitiv nicht hätte ertragen können.

Die Beziehung der beiden hat mir auch sehr gut gefallen. Auch wenn das Buch keinen ganz so großen Umfang hatte, hatte ich nicht das Gefühl, dass sich die Gefühle zu schnell entwickelt haben. Ich mochte die beiden zusammen sehr gern, Parker war stets geduldig und für Maddie da, Maddie ist zwar größtenteils eher zurückhaltend, aber es blitzt immer wieder eine andere Seite bei ihr hervor, gerade die Streiche, die sie Parker spielt haben mich schmunzeln lassen.

Die Stadt Redwood hat man in den vergangenen Büchern ja bereits gut kennenlernen können: familienfreundlich, sehr tratschfreudig, keine Privatsphäre, jeder kennt jeden, aber man hilft sich auch gegenseitig in der Not. In diesem Buch lernt man jedoch auch eine andere Seite kennen, eine die sogar ziemlich hässlich ist und ich war richtig wütend auf die Menschen der Stadt, die jemanden einfach so verurteilen, ohne die Fakten zu kennen.

Fazit
Mit dem letzten Band der Reihe konnte mich die Autorin noch mal richtig packen, was nicht zuletzt an den tollen Hauptprotagonisten lag, mit denen ich absolut mitgefiebert habe. Ein schöner Abschluss!

  • Cover
Veröffentlicht am 02.06.2020

Eine tolle Geschichte, hat mir viel besser gefallen als Band 1 ^^

Feeling Close to You
0

Nachdem mir Band 1 ja nicht so gut gefallen hat war ich vom zweiten Band der Reihe sehr positiv überrascht. Bereits der Klappentext und die Thematik an sich haben mich erheblich mehr angesprochen.

Im ...

Nachdem mir Band 1 ja nicht so gut gefallen hat war ich vom zweiten Band der Reihe sehr positiv überrascht. Bereits der Klappentext und die Thematik an sich haben mich erheblich mehr angesprochen.

Im zweiten Band geht es um Callies Kumpel Parker sowie um Teagan. Beide sind leidenschaftliche Gamer und streamen auch, Parker ist in der Szene sogar ziemlich bekannt. So lernen sich die beiden auch kennen, in einem Spiel, in dem einer von beiden vom jeweils anderen ziemlich fertig gemacht wird.

Was mir hier sehr gut gefallen hat war, dass es Perspektivenwechsel zwischen Teagan und Parker gibt, so hat man die Chance beide gleichermaßen kennenzulernen, erfährt von ihren Wünschen, ihren Problemen und was sie gerade bewegt.

Da Parker und Teagan ziemlich weit auseinander wohnen interagieren die beiden fast ausschließlich über Chats oder Handy. Das hat mir sogar ziemlich gut gefallen und war mal was anderes. Trotz der großen Distanz kommen sich die beiden bei dieser Art der Kommunikation sehr nah. Aber auch die Begegnungen der beiden haben mir gut gefallen, man konnte stets mit den beiden mitfiebern.

Die Handlung an sich kommt ohne riesiges Drama aus, wenngleich unsere Protagonisten natürlich schon ihre Probleme haben. Auch ist die Geschichte nicht unbedingt spannungsgeladen, dafür aber einfach süß, witzig und hat auf jeden Fall Spaß gemacht.

Fazit
„Feeling Close to you“ strotz zwar nicht vor übermäßig viel Drama und Spannung, ist aber dennoch eine schöne, süße und witzige Geschichte mit tollen Charakteren, die mich sehr gut unterhalten konnte.

Veröffentlicht am 02.06.2020

Leider nicht mein Fall!

Finding Back to Us
1

Leider hat mich das Buch nicht so ganz mitreißen können. Die Geschichte war im Grunde sehr vorhersehbar, was in dem Genre ja häufiger der Fall ist, nur konnten mich hier leider auch die Charaktere nicht ...

Leider hat mich das Buch nicht so ganz mitreißen können. Die Geschichte war im Grunde sehr vorhersehbar, was in dem Genre ja häufiger der Fall ist, nur konnten mich hier leider auch die Charaktere nicht für sich gewinnen.

Die Geschichte dreht sich um Callie und Keith, die Stiefgeschwister sind. Callies Dad ist bei einem Autounfall gestorben, bei dem Keith am Steuer saß, Callie saß zwar ebenfalls mit im Auto, hat aber an den Unfall keine Erinnerung mehr. Seit diesem Tag bzw. seit Keiths Weggang hasst sie ihn. Nachdem die beiden sich nach Jahren in ihrer Heimatstadt wieder begegnen fühlt Callie sich jedoch sofort unwiderstehlich zu ihm hingezogen. Diese Anziehungskraft zwischen den beiden konnte ich ehrlich gesagt nicht nachvollziehen, dafür dass sie sich so lange nicht gesehen haben, ging mir das alles einfach zu schnell.

Ein Großteil der Geschichte bestand auch eigentlich nur aus Aufeinandertreffen von Callie und Keith, wie Callies Gefühle hochkochen und sie versucht diese zu leugnen. Leider hat sich das Ganze mehr oder weniger immer wiederholt, sodass es auf Dauer doch etwas langweilig wurde. Dass diese Beziehung irgendwann ans Licht kommt ist natürlich klar, die Reaktionen von Callies Schwester und Stiefmutter fand ich allerdings ziemlich blöd.

Von den Charakteren war ich wie schon erwähnt kein allzu großer Fan, sie waren mir zwar nicht direkt unsympathisch, aber ich konnte sie auch nicht ins Herz schließen.

Parallel zur gegenwärtigen Situation erhält man auch immer wieder Einblicke in die Vergangenheit und natürlich erfahren wir mehr über den Unfall. Was ich schade fand war, dass ausschließlich aus Callies Perspektive erzählt wird, ich hätte einen Perspektivenwechsel zwischen ihr und Keith interessanter gefunden, so war mir Keith viel zu blass und Callie stand mir zu sehr im Mittelpunkt.

Fazit
Die Geschichte sowie die Charaktere waren leider nicht so mein Fall. Die Handlung war mir zu vorhersehbar und in die Länge gezogen, die Charaktere entweder blass oder anstrengend. Das Schicksal von Callie und ihrer Familie hat mich zwar schon berührt, insgesamt konnte mich das Buch allerdings nicht wirklich überzeugen. Ich werde mich allerdings dennoch an Band 2 versuchen (den hab ich nun bereits gelesen und er hat mir viel besser gefallen, nur schon mal als kleiner Hinweis).

Veröffentlicht am 27.04.2020

Hat mir sehr gut gefallen!

Never Too Close
0

Bereits bei der Leseprobe hatte mich die Autorin. Das lag insbesondere an der Hauptprotagonistin Violette. Sie ist einfach toll, ausgeflippt und sorgt für einige lustige Momente, in denen man sich ein ...

Bereits bei der Leseprobe hatte mich die Autorin. Das lag insbesondere an der Hauptprotagonistin Violette. Sie ist einfach toll, ausgeflippt und sorgt für einige lustige Momente, in denen man sich ein Lachen nicht verkneifen kann. Auch Loan hat mich mit seiner Art für sich gewinnen können. Er ist zwar sehr ruhig und lacht nicht viel, ist aber absolut liebenswert, loyal und fürsorglich. Mit diesen beiden Charakteren hat die Autorin bei mir absolut ins Schwarze getroffen. Auch die Nebencharaktere haben mir gut gefallen, wenngleich sie einem nicht alle sympathisch waren, wurden sie von der Autorin sehr gut dargestellt und es muss ja immerhin auch ein paar Figuren geben, die man nicht leiden kann, sonst wäre es ja langweilig.

Die Geschichte war einfach toll. Auch wenn man natürlich weiß wo die Reise hingehen soll, war es mitreißend die Charaktere auf diesem Weg zu begleiten. Es gab aber auch ein paar Situationen mit denen ich so nicht gerechnet hatte, die zum Teil traurig waren, zum Teil auch Ärger und Unverständnis in mir gegenüber bestimmten Personen ausgelöst haben. Aber genau das hat die Autorin toll hinbekommen, einen als Leser so mitfühlen und mitfiebern zu lassen.

Fazit
„Never too close“ hat mir unglaublich gut gefallen. Allein schon wegen der sympathischen, teils ausgeflippten Charaktere konnte das Buch bei mir punkten. Aber auch die Geschichte selbst konnte gut unterhalten, einen berühren und mitreißen. Ich freue mich auf Band 2.