Profilbild von Kathi_Booklover

Kathi_Booklover

Lesejury Profi
offline

Kathi_Booklover ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kathi_Booklover über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.04.2021

Schwerer Anfang, phantastisches Ende

Das Reich der Schatten, Band 1: Her Wish So Dark
0

Klappentext:
„In dieser Welt werden Wünsche wahr. Und nichts könnte schlimmer sein. Hüte dich vor dem dunklen Lord! Wie alle Bewohner des Fürstentums Nemija kennt Laire dieses ungeschriebene Gesetz. Denn ...

Klappentext:
„In dieser Welt werden Wünsche wahr. Und nichts könnte schlimmer sein. Hüte dich vor dem dunklen Lord! Wie alle Bewohner des Fürstentums Nemija kennt Laire dieses ungeschriebene Gesetz. Denn seit jeher wird ihre Heimat von dem grausamen Lord der Schatten heimgesucht, der Menschen in sein verfluchtes Reich entführt. Als Laires Verlobter ihm zum Opfer fällt, bleibt ihr keine Wahl: Sie muss vor dem Thron des Lords um Gnade bitten. Doch in seinem Reich herrscht eine wilde, ungezügelte Magie, die selbst die dunkelsten Wünsche erfüllt - mit tödlichen Folgen. Will Laire überleben, braucht sie ausgerechnet die Hilfe des einen Menschen, den sie nie wiedersehen wollte: Alaric, der ihr Herz in tausend Stücke gerissen hat ...“

Meine Meinung:
9 von 10 Sternen

Der Anfang ist mir wirklich nicht gerade leichtgefallen. Ich hatte Probleme mit den Charakteren warm zu werden und die Welt zu verstehen. Nemija und das Reich der Daema unterscheiden sich so vollkommen von Lyaskye und allem was ich bisher aus der Welt kannte. Aus diesen Gründen haben sich die ersten Seiten für mich ziemlich gezogen und ich hatte das Gefühl, als würde es nicht vorangehen. Aber nachdem ich einmal richtig in der Geschichte und der Welt drin war, hat mich alles vollkommen fasziniert. Ich wollte unbedingt mehr über die neue Art der Magie, die Geheimnisse der Charaktere und die Tücken der neuen Welt und ihre Entstehung erfahren.
Die Spannung in der Geschichte war ab einem gewissen Punkt immer da und ein Ereignis jagte das nächste. Ich bin dann nur noch durch die Seiten geflogen und wollte das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen.
Auch mit den Charakteren habe ich mich nach den anfänglichen Schwierigkeiten angefreundet und sie in mein Herz geschlossen. Ich fand es klasse, dass jeder Charakter seine eigenen Ecken und Kanten hatte. Sie haben alle nicht immer richtig gehandelt und auch mal nur an sich selber gedacht. Für mich waren die Charaktere dadurch viel greifbarer und realer.
Und dieses Ende ... einfach nur wow! Mit den ganzen Wendungen habe ich absolut nicht gerechnet und das letzte Kapitel hat mich vollkommen umgehauen. Ich würde jetzt furchtbar gerne den zweiten Teil direkt im Anschluss lesen.

Zusammenfassend war der Anfang etwas schwierig, aber nachdem ich einmal in der Geschichte drin war, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen, da mich jede einzelne Seite gefesselt hat. Große Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.03.2021

Von Winterwunder keine Spur

Winterwunder für die Liebe
0

Klappentext:

„An Weihnachtswunder hat Charlie noch nie geglaubt. Dabei könnte sie dieses Jahr ganz gut eines gebrauchen, denn ihr Freund hat sich gerade von ihr getrennt. Um nicht allein in London feiern ...

Klappentext:

„An Weihnachtswunder hat Charlie noch nie geglaubt. Dabei könnte sie dieses Jahr ganz gut eines gebrauchen, denn ihr Freund hat sich gerade von ihr getrennt. Um nicht allein in London feiern zu müssen, bleibt ihr nichts anderes übrig, als die Feiertage bei ihrer Cousine zu verbringen, die eine kleine Hundepension auf dem Land führt. Charlie freut sich auf gemütliche Tage im verschneiten Cottage, prasselndes Kaminfeuer, heißen Kakao und einen glitzernd geschmückten Baum – doch die quirligen Vierbeiner halten sie mehr auf Trab als erwartet. Und auch der charmante Hundebesitzer Hugo lässt ihr Herz schneller schlagen. Vielleicht gibt es doch noch ein Weihnachtswunder für Charlie? Wenn nur der furchtbar eingebildete Tierarzt Cal nicht wäre ...“


Meine Meinung:
5 von 10 Sternen

Der Klappentext und das traumhafte Cover haben eine wunderschöne und zauberhafte Weihnachtsgeschichte versprochen. Leider ist bei mir mit diesem Buch keine wirkliche Weihnachts- oder Winterstimmung aufgekommen. Vielmehr habe ich eine ausführlichen Einblick in den Alltag in der Hundepension bekommen. Lange Zeit ging es vornehmlich darum, wie der Alltag der Hunde aussieht, welche Macken diese aufweisen und wie anders sich Charlie das Ganze doch vorgestellt hat. Dadurch hat sich die Geschichte ziemlich gezogen.
Auch von den romantischen Gefühlen kam bei mir nicht allzu viel an, da die Charaktere und ihre Gefühle im Vergleich mit den Hunden doch sehr blass geblieben sind. Lediglich im letzten Drittel war etwas mehr von dem Knistern zwischen den Protagonisten spürbar.
Die Hunde hingegen fand ich erstklassig ausgestaltet. Mit ihren Macken und Eigenarten musste ich sie einfach in mein Herz schließen. Sie haben die langatmige Alltagsbeschreibung ein wenig aufgelockert und lebendiger gemacht.
Der Schreibstil war gut lesbar, konnte die fehlende Spannung und Gefühle jedoch nicht wirklich wettmachen. Der enthaltene Humor hingegen hat mir die Geschichte ein wenig schmackhafter gemacht, da die Zankereien und Missverständnisse zwischen Cal und Charlie doch sehr unterhaltsam waren.
Der Spannungsaufbau am Ende war für mich nicht ganz stimmig, weil das Problem für mich ein wenig weit hergeholt wirkte. Außerdem lief am Ende alles sehr schnell und gehetzt ab. Meiner Meinung nach hätte man den Anfang etwas kürzen und dafür das Ende mehr ausarbeiten können.
Zusammenfassend war das Buch ganz nett für Zwischendurch, versprüht aber nicht die Weihnachts- und Winterstimmung, die ich mir gewünscht und erwartet hatte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Gute Idee, mittelmäßige Umsetzung

More Than This
0

Klappentext:

„Landschaftsarchitektin Grace hatte noch nie wirklich Glück in der Liebe. Und dass alle in ihr und ihrem besten Freund Zayn das perfekte Paar sehen, macht die Sache nicht besser. Denn so ...

Klappentext:

„Landschaftsarchitektin Grace hatte noch nie wirklich Glück in der Liebe. Und dass alle in ihr und ihrem besten Freund Zayn das perfekte Paar sehen, macht die Sache nicht besser. Denn so nahe sie sich auch stehen, der Draufgänger und die schüchterne Romantikerin könnten unterschiedlicher nicht sein. Dennoch fällt es Grace zunehmend schwerer, das prickelnde Knistern zwischen ihnen zu ignorieren. Aber kann sie es wirklich wagen, Zayn ihre Gefühle zu gestehen, wenn es sie ihre Freundschaft kosten könnte?“


Meine Meinung:
6 von 10 Sternen

Leider bin ich nicht so gut in die Geschichte reingekommen, da der Anfang sich doch ein wenig zieht. Immer wieder tauchen die gleichen Gedankengänge auf und ich hatte das Gefühl auf der Stelle zu treten. Erst nachdem Grace und Zayn zu ihren Gefühlen stehen, nimmt die Geschichte an Fahrt auf. Der Schreibstil war locker und leicht lesbar, hat mich jedoch nicht umgehauen.
Die Charaktere waren mir schon aus den Vorbänden bekannt und ich mochte sie ganz gerne. In „More than this“ habe ich dann auch mehr über Grace und Zayn gelernt, wodurch sie mir noch sympathischer wurden. Mir hat der Anfang ihrer Beziehung gut gefallen.
Jedoch hat mich das große Drama zum Ende hin so gar nicht mitgenommen. Ich fand es vollkommen übertrieben und unpassend. Ein wenig mehr Wirklichkeitssinn hätte ich der Mutter durchaus zugetraut. Außerdem konnte ich die Handlungen und Gedanken von Zayn in dieser Situation zum Teil gar nicht mehr nachvollziehen und er wurde mir teilweise richtiggehend unsympathisch. Ich verstehe durchaus, warum ihn die Situation mitgenommen hat, aber warum er Grace gegenüber so boshaft und ungerecht geworden ist, entzieht sich meiner Vorstellung. Auch die große Versöhnung war meiner Meinung nach nicht überzeugen.
Zusammenfassend fand ich die Idee der Geschichte wirklich gut und zwischenzeitlich auch wirklich gut umgesetzt. An anderen Stellen jedoch vollkommen übertrieben oder zu langatmig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Tolles Drachenmärchen

Drachendunkel. Die Legende von Illestia
0

Klappentext:
„Drachen kennt Ella nur aus Legenden längst vergangener Zeiten, in denen die Wiesen Illestias noch blühten und das Land fruchtbar war. Bis sie im Wald auf einen Fremden trifft, mit glühenden ...

Klappentext:
„Drachen kennt Ella nur aus Legenden längst vergangener Zeiten, in denen die Wiesen Illestias noch blühten und das Land fruchtbar war. Bis sie im Wald auf einen Fremden trifft, mit glühenden Augen und von Dunkelheit umhüllt. Razul gehört zum Clan der Weißdrachen und ist gekommen, um ein Opfer zu fordern – Ella. Nur wenn sie ihn auf sein Schloss begleitet, verspricht er, ihr Dorf von Hunger und Kälte zu erlösen. Ella ist fest entschlossen, ihre Familie und Freunde zu retten, und lässt sich auf den Handel ein. Doch sie ahnt nicht, wie unberechenbar die Bestie in Razuls Herzen wütet …“

Meine Meinung:
8 von 10 Sternen

Die Geschichte hat mich am Anfang an „Die Schöne und das Biest“ erinnert, verläuft aber nach kurzer Zeit vollkommen anders als das Märchen. Die Welt, die Eyrisha Summers geschaffen hat, fand ich sehr interessant und hätte gerne mehr darüber erfahren. Ich fand die Idee hinter der Liebe der Drachen und die Entstehung des dunklen Drachen sehr gelungen und einzigartig.
Der Schreibstil war leicht und bildhaft, wodurch das Lesen sehr einfach gemacht wurde und ich durch die Seiten geflogen bin. Dabei war die Spannung immer vorhanden und nahm zum Ende hin noch einmal richtig zu.
Die Charaktere sind mir schnell ans Herz gewachsen. Ich habe die Geschichte mit ihnen zusammen erlebt und empfunden. Die Gefühle wurden ausgesprochen gut und realistisch dargestellt. Ella ist vom Charakter her wie eine typische Märchenheldin, mit gutem Herz und Kämpfergeist. Razul hingegen kämpft gegen seine inneren Dämonen an, wobei seine liebevolle Seite aber trotzdem noch deutlich erkennbar ist. Die Liebesgeschichte von Ella und Razul fand ich wunderschön. Zudem hat es mir gefallen, dass die beiden keine Geheimnisse voreinander hatten und es ,wie so oft in Liebesgeschichten, nicht die große Enthüllung am Ende gab.
Meiner Meinung nach hätte es der Geschichte ganz gut getan, wenn sie ein wenig länger gewesen wäre, damit von der Welt mehr hätte transportiert und die Anfänge der Liebesgeschichte etwas mehr ausgearbeitet werden können.
Zusammenfassend fand ich die Idee wirklich phantastisch und den Schreibstil äußerst gelungen, wobei es aber kein absolutes Highlight war. Ich kann allen Drachenfans nur sagen: Schaut euch diese Geschichte an!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.03.2021

Schwieriger Anfang

Verloren sind wir nur allein
0

Klappentext:
„Nach einem schweren Schicksalsschlag zieht Sky mit ihrer Mutter nach Texas. Ihre Mom will endlich alles hinter sich lassen, doch Sky kann und will vor ihrem Schmerz nicht davonlaufen. Sie ...

Klappentext:
„Nach einem schweren Schicksalsschlag zieht Sky mit ihrer Mutter nach Texas. Ihre Mom will endlich alles hinter sich lassen, doch Sky kann und will vor ihrem Schmerz nicht davonlaufen. Sie fühlt sich so verloren wie nie zuvor. Doch dann trifft sie den 18-jährigen Jeff, und mit ihm stiehlt sich ganz zaghaft wieder mehr Licht in Skys Leben. Aber auch Jeff hat mit schrecklichen Erlebnissen aus seiner Vergangenheit zu kämpfen. Können die beiden sich gegenseitig retten?“

Meine Meinung:
5 von 10 Sternen

Der Einstieg in die Geschichte ist mir furchtbar schwer gefallen und ich habe mich lange Zeit nur durch die Seiten gequält. Der Schreibstil war zwar wirklich gut und flüssig lesbar, aber die Charaktere haben mir das Lesen doch ziemlich schwer gemacht.
Ich verstehe durchaus, warum Sky so in ihrer Trauer und die Wut auf ihre Mutter versinkt, aber das sie aus diesem Grund auch jeden Menschen in ihrem Umfeld schlecht behandelt war für mich vollkommen unverständlich. Mich hat es sehr gestört, dass sie niemanden auch nur die Chance gibt sich zu erklären. Zudem kreisen ihre Gedanken ständig ihm Kreis und es ist keine Entwicklung spürbar. Erst deutlich später im Buch hat sich dieses geändert. Ab diesem Zeitpunkt hat mir das Lesen auch wieder deutlich mehr Spaß gemacht und ich fand die Entwicklung von ihr sehr gelungen.
Es hat auch etwas länger gedauert bis ich mit Jeff warm geworden bin, da man am Anfang nur oberflächliche Dinge von ihm erfährt. Im Laufe bekommt dieser Charakter jedoch Tiefe und ist mir ans Herz gewachsen. Im Zusammenhang mit seinem Bruder sind auch zum ersten Mal die Gefühle bei mir angekommen.
Die Verknüpfung zwischen dem Titel und der Geschichte ist ausgesprochen gut gelungen, da er die Hauptaussage der Geschichte perfekt zusammenfasst.
Abschließend kann ich sagen, dass der Anfang absolut nicht meins war, aber das Ende mir dann doch überraschend gut gefallen hat. Insgesamt war die Geschichte ganz okay für mich, aber auch nicht mehr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere