Profilbild von Kathi_Booklover

Kathi_Booklover

Lesejury Profi
offline

Kathi_Booklover ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kathi_Booklover über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.04.2020

Lebensnaher Liebesroman!

Wie der Klang deines Herzens
0

Klappentext:

„Die Musik verbindet ihre Seelen
Das Schicksal trennt ihre Herzen
Die Balletttänzerin Leah hat das Gefühl, nirgendwo hineinzupassen. Bis sie den Cellisten John kennenlernt. John, der ihren ...

Klappentext:

„Die Musik verbindet ihre Seelen
Das Schicksal trennt ihre Herzen
Die Balletttänzerin Leah hat das Gefühl, nirgendwo hineinzupassen. Bis sie den Cellisten John kennenlernt. John, der ihren Traum an der Juilliard zu studieren teilt. Doch nicht nur seine Musik lässt ihr Herz höherschlagen, sondern auch seine eisblauen Augen lösen ein verbotenes Kribbeln in ihrem Bauch aus. Verboten, weil Leah einen Freund hat.
Der Cellist John hat bisher nur für die Musik gelebt und sich zu verlieben gehörte nicht zu seinen Plänen. Als Leah jedoch zum ersten Mal zu seiner Musik tanzt, ist es um ihn geschehen. John weiß, dass er Leah seine Gefühle nicht gestehen darf, doch als ihr Herz in tausend Stücke bricht und das Schicksal sie auseinanderreißt, fasst er den Mut, um sie zu kämpfen.“

Meine Meinung:

9,5 von 10 Sternen

Ich bin wie schon bei "Augenblicke für die Ewigkeit" super in die Geschichte reingekommen. Der Schreibstil ist einfach nur klasse!
Leah und John waren mir schnell sympathisch und ich konnte mich sehr gut in ihre Gefühlswelt  hineinversetzten. Meiner Meinung nach war das Knistern zwischen den beiden nach den ersten paar Seiten schon deutlich spürbar. Allerdings war für mich nicht jede ihrer Entscheidungen vollkommen nachvollziehbar.
Der Einzige, welchen ich von Beginn an nicht wirklich leiden konnte, ist Adam. Diese Abneigung kann ich gar nicht richtig an einer Sache festmachen; sie war einfach von Beginn an da und hat sich im Laufe der Erzählung nur verstärkt.
Die Geschichte hat wundervoll gezeigt, welche verschlungene Wege das Leben manchmal geht, bevor man sein Ziel oder Traum erreicht; wichtig ist nur, dass man nicht aufgeben und seine Träume nicht wegschmeißen darf. Auch wenn Leah und John öfters an sich selber, ihren Gefühlen und ihren Träumen gezweifelt haben, haben sie dennoch nie wirklich aufgegeben und nach einer kurzen Pause weitergekämpft bzw. ihrem Weg bestritten.
Manche Wendungen in der Geschichte hatte ich schon vermutet, andere wiederum haben mich vollkommen überrascht. Meiner Meinung nach war es eine gute Mischung aus vorhersehbar und überraschend. Insgesamt ist die Geschichte sehr schön erzählt, manchmal schmerzhaft und wunderbar nah am Leben. Ich kann mir gut vorstellen, dass es zwei „echten“ Menschen schon einmal ganz ähnlich ergangen ist.
Das Ende fand ich ein wenig zu viel des Guten. Ich weiß nicht, ob die große Frage von John notwendig gewesen ist. Für mich hätte das Ende auch super ohne funktioniert. Zudem hätte es mir besser gefallen, wenn es ein wenig ausführlicher erzählt worden wäre, damit es nicht ganz so hektisch am Ende ist.
Ich beende die Geschichte von Leah und John nur schweren Herzens, da ich die beiden in mein Herz geschlossen habe und gerne mehr über ihr Leben lesen würde.
Das Buch kann ich also, genau wie „Augenblicke für die Ewigkeit“, nur weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2020

Gnaz okay

Sweet Sorrow
0

Klappentext:

„Manches im Leben strahlt so hell, dass es nur aus der Entfernung wirklich gesehen werden kann. Die erste große Liebe ist so eine Sache, die immer noch leuchtet, auch wenn sie längst verglüht ...

Klappentext:

„Manches im Leben strahlt so hell, dass es nur aus der Entfernung wirklich gesehen werden kann. Die erste große Liebe ist so eine Sache, die immer noch leuchtet, auch wenn sie längst verglüht ist. Genauso ist es Charlie Lewis ergangen. Nichts an ihm ist besonders. Dann begegnet er Fran Fisher, und seine Welt steht Kopf. In den langen, hellen Nächten eines unvergesslichen Sommers macht Charlie die schönsten, peinlichsten und aufregendsten Erfahrungen seines Lebens. Und steht zwanzig Jahre später vor der Frage, ob er sich traut, seine erste große Liebe wiederzutreffen.“

Meine Meinung:

5 von 10 Sternen

Der sehr ausführliche Rückblick in die Jugend von Charlie war meiner Meinung nach ziemlich langatmig und wurde nur durch den eigenwilligen, besonderen und sarkastischen Schreibstil aufgelockert. Dieser hat mir sehr gut gefallen, auch wenn es ein wenig gedauert hat, bis ich mich daran gewöhnt hatte.

Die Geschichte allerdings war für mich leider nicht sehr außergewöhnlich. Die großen der Gefühle der ersten, richtigen Liebe sind bei mir nicht richtig angekommen und auch die Charaktere sind mir fern geblieben.

Für mich war die Liebesgeschichte von Charlie und Fran okay, aber kein Lesehighlight.
Mir hat es gefallen, dass ihre Geschichte genauso auch im realen Leben hätte stattfinden können. Aber manchmal wünsche ich mir doch, in einer kleinen Traumwelt verschwinden zu können, wo die Liebesgeschichten spannender und wie aus einem Märchen sind.

Zudem fehlte mir die Spannung, da es in dem größten Teil der Geschichte nicht um die Gefühle von Charlie und Fran ging, sondern um Ausschnitte aus den Theaterproben oder vollkommen alltägliche Situationen aus Charlies Leben.
Ich hätte mir mehr Nähe zwischen den beiden gewünscht; ein Knistern, der Versuch eines Flirts oder irgendetwas, das mir gezeigt hätten wie sehr sie ineinander verliebt sind.

Ich glaube, wenn die Liebesgeschichte mehr im Fokus gestanden hätte und die großen Gefühle vermittelt worden wären, hätte mir das ganze Buch deutlich besser gefallen, da ich von der Idee und den Schreibstil überzeugt bin.

Zusammenfassend war die Geschichte also vollkommen in Ordnung, aber nicht wirklich mitreißend und spannend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2020

Viel zu oberflächlich

Flirting with Fire
0

Klappentext:
„Eigentlich wollte ich gar nicht an dem Ehemaligentreffen meiner Highschool teilnehmen, doch meine Freundinnen haben mich überredet. Sie waren es auch, die bei der Bachelor-Versteigerung in ...

Klappentext:
„Eigentlich wollte ich gar nicht an dem Ehemaligentreffen meiner Highschool teilnehmen, doch meine Freundinnen haben mich überredet. Sie waren es auch, die bei der Bachelor-Versteigerung in meinem Namen auf ein Date mit meinem ehemaligen Highschoolschwarm geboten haben. Ja, richtig gehört, selbst als ich „Fatty Maddie“ genannt wurde, stand ich auf den Quarterback unseres Footballteams. Nicht, dass er mich jemals beachtet hätte. Inzwischen verdient Mauro Bianco sein Geld im Kampf gegen das Feuer, aber wenn ich an ihn denke, steht mein Herz noch immer in Flammen. Ein Date, das ist alles, was ich versprochen habe. Nur ein paar Stunden, dann kann ich ihn wieder in der alten Schuhschachtel verstauen, die ganz hinten in meinem Schrank steht.

Doch wie immer hat das Universum andere Pläne. Niemals hätte ich gedacht, dass Mauro innerhalb weniger Tage von meinem Highschoolschwarm zu meinem Geschäftspartner werden würde. Und auch nicht, dass die Vergangenheit uns so schnell einholt …“

Meine Meinung:
2 von 10 Sternen

Ich war von der Leseprobe, die man auf vorablesen.de gefunden hat, sehr angetan, wurde im Fortgang der Geschichte aber sehr enttäuscht.

Der Inhalt dieser und der nächsten, angekündigten Bücher war sehr schnell vorhersehbar und hielt absolut keine Überraschungen mehr bereit. Für mich ist es eigentlich okay, wenn ich den ungefähren Ablauf der Geschichte in diesem Genre kenne, da sich die Geschichte ja oftmals doch ziemlich ähneln.
Aber ich hatte es noch nie, dass ich schon nach ein paar Kapiteln wusste, worüber die nächsten beiden Bände handeln würden. Auch der „große Konflikt“ gegen Ende hin, war schon am Anfang absehbar.

Zudem hat mich das „Zahlendenken“ super gestört. Ich kann absolut nicht verstehen, wie man die Schönheit der Menschen mit Zahlen festlegen kann und daraus auch noch Regel aufstellt, dass eine fünf nicht mit einer zehn zusammen sein kann. Meiner Meinung nach ist Schönheit etwas vollkommen subjektives und bestimmt nicht, ob man zusammen passt oder nicht.
Aus diesem Grund erschien mir das Buch ziemlich oberflächlich, da die beiden Protagonisten sich ständig mit Zahlen verglichen haben und gar nicht darauf geachtet haben, dass sie charakterlich zusammen passen.
Des Weiteren wurde in diesem Buch so ziemlich jedes Klischee, das es über italienische Jungs gibt, abgehandelt und alles vollgepackt mit Kitsch, was sogar mir zu viel des Guten war (Ich mag es, wenn es auch mal ziemlich romantisch und unrealistisch wird.).

Das einzige, was mir an diesem Buch wirklich gefallen hat, war der Einblick in die Jugendzeit auf den ersten dreißig Seiten und der flüssige, leichte Schreibstil. Der Rest konnte mich leider nicht überzeugen. Deswegen kann ich in diesem Fall auch keine Leseempfehlung aussprechen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2020

Sehr viel Ausbaupotential

Solange wir lieben
0

Klappentext:
„Julia und Konstantin sind seit drei Jahren ein Paar. Doch obwohl sie sich innig lieben, drohen sie sich zu verlieren. Als dann ein Brief ihrer ersten großen Liebe eintrifft, ist Julia zutiefst ...

Klappentext:
„Julia und Konstantin sind seit drei Jahren ein Paar. Doch obwohl sie sich innig lieben, drohen sie sich zu verlieren. Als dann ein Brief ihrer ersten großen Liebe eintrifft, ist Julia zutiefst erschüttert: Tom ist todkrank und wird schon bald sterben. Ein letztes Mal möchte er die Menschen sehen, die ihm in seinem Leben wirklich wichtig waren. Das Wiedersehen berührt Julia in ihrem Innersten und macht sie zugleich tieftraurig. Sie möchte nicht, dass dies ein Abschied für immer war und beschließt, Tom seinen letzten Wunsch zu erfüllen: noch einmal nach Florenz zu reisen.

Gemeinsam mit Tom, seiner Schwester Helke und seiner Exfreundin Elsa begibt sie sich auf eine melancholische, aber auch heitere, letzte Reise. Und je näher sie Italien kommen, desto bewusster wird Julia, worauf es im Leben wirklich ankommt.“


Meine Meinung:
3 von 10 Sternen

Leider kann ich die Geschichte um Julia, Konstantin und Tom nicht besser bewerten.
Das Cover und der Klappentext haben einen hochemotionalen Roman mit einer gewissen Tiefe versprochen. Jedoch wurde dies meiner Meinung nach leider nicht erreicht.

Schon nach den ersten paar Seiten war für mich klar, dass ich mit dem Schreibstil der Autorin so gar nicht zurecht komme. Das hat sich im Fortgang auch nicht wirklich verbessert.
Ich fand diesen viel zu distanziert und abgehackt. Dadurch wirkten die Gespräche für mich persönlich ziemlich gestellt und nicht greifbar.
Auch zu den Charakteren konnte ich aus diesem Grund keine richtige Beziehung aufbauen. Sie wirkten für mich nicht sehr authentisch und nachvollziehbar.
Zudem wurde deswegen auch nicht die nötige Tiefe für so ein emotionales Thema wie die Vergänglichkeit des Lebens erreicht werden.

Des Weiteren hat es mich sehr gestört, dass der Klappentext den größten Teil der Handlung schon verrät. Ich habe die ganze Zeit auf den Brief von Tom und die angekündigte Reise nach Florenz gewartet; allerdings taucht Tom erst nach über 100 Seiten auf und die Florenzreise beschränkt sich auf das letzte Viertel. Deshalb kam für mich auch keine wirkliche Spannung auf, da ich nur auf die vorhergesagten Ereignisse gewartet habe, ohne das etwas großartig anderes passiert ist.

Für die schöne Idee, wobei es an der Umsetzung deutliches Verbesserungspotential gibt, und die wichtige „Moral“, die die Geschichte enthält, gebe ich dem Buch 3 von 10 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2019

Unterhaltsamer Vampirroman!

Seelen der Dunkelheit / Schwarz wie dein Herz
0

Klappentext:
„>13.April 1936 - Vampire! Sie existieren wirklich! Und jetzt ist es meine Aufgabe sie zu bekämpfen.<
Als Aurora anfängt diese Worte im Tagebuch ihrer Großmutter zu lesen, ist sie schon mittendrin ...

Klappentext:
„>13.April 1936 - Vampire! Sie existieren wirklich! Und jetzt ist es meine Aufgabe sie zu bekämpfen.<
Als Aurora anfängt diese Worte im Tagebuch ihrer Großmutter zu lesen, ist sie schon mittendrin in einer Welt, an die sie nie geglaubt hat. Eric, ihr attraktiver Nachbar mit diesem gefährlichen Feuer in den Augen, entpuppt sich als Vampir. Doch statt ihr in den Hals zu beißen, hilft er ihr dabei, ihre Rolle als Jägerin anzunehmen. Wenn es nur nicht so schwer wäre, seinem Charme zu widerstehen. Während scheinbar immer mehr ihrer Feinde Jagd auf Menschen machen, fängt die Vampirjägerin an, gefährliche Gefühle zu entwickeln. Kann sie Eric vertrauen?“

Meine Meinung:
8 von 10 Sternen
Ich finde das Cover in seiner Schlichtheit sehr ansprechend und auch passend zur Geschichte, da man im Laufe der Erzählung die Bedeutung der Halskette erfährt.
Das Buch ist schon spannend mit einem Überfall gestartet, sodass man direkt im Geschehen drin war. Manch eine Handlung konnte man zwar schon voraussehen, was mich allerdings nicht großartig gestört hat, da es im selben Maß auch Geschehnisse gegeben hat, mit denen ich gar nicht gerechnet hatte. Ich habe mich schnell in der Welt von Aurora, Eric und Markus verloren und mit ihnen mitgefiebert, mitgerätselt und mitgehofft.
Aurora hat mich mit ihrer Kämpfernatur und ihrem Beschützerinstinkt für ihren Bruder Markus beeindruckt und mich von sich überzeugt. Manchmal handelt sie etwas unüberlegt und naiv, was sie für mich realistisch gemacht hat. Meiner Meinung nach hat sie die ganze Geschichte mit den Vampiren etwas zu schnell geglaubt, aber nach einem Angriff von jenen kann man wohl nichts anderes erwarten.
Eric ist mit seiner charismatischen charmanten Art ein wahrer Frauentraum, obwohl sein Selbstbewusstsein manchmal etwas zu gut ist und seine gedankliche Beschattung mich vermutlich ziemlich stören würde. Ich habe mich trotz alledem von ihm einlullen lassen und finde ihn einfach nur traumhaft und unterhaltsam.
Das Zusammenspiel von Aurora und Eric war vom ersten Moment an äußerst amüsant, sodass ich wegen ihren sarkastischen Konversationen dem Öfteren schmunzeln/lachen musste.
Auch Markus ist mir im Laufe der Geschichte ans Herz gewachsen, wobei ich damit am Anfang gar nicht gerechnet hätte. Ich war nämlich der Meinung, dass er keine große Rolle spielen würde und habe mich deswegen erst gar nicht richtig mit ihm beschäftigt. Seine Sorge um seine Schwester und seine bedingungslose Unterstützung gefallen mir sehr gut und machen ihn für mich sehr sympathisch.
Der angenehme, amüsante Schreibstil und die teilweise unerwarteten Handlungen haben mich durch die Geschichte fliegen lassen, sodass ich sie schnell beendet hatte und nun auf heißen Kohlen sitze, da ich den nächsten Teil unbedingt in den Händen haben möchte!
Besonders gut hat mir die Idee mit den Tagebuchausschnitten von Auroras Großmutter gefallen, wobei ich hoffe, dass sie im folgendem Band wieder eine wichtige Rolle spielen und die Geschichten der beiden Frauen miteinander verbinden.
Ein kleiner Kritikpunkt ist für mich, dass gerade zum Ende hin einige Handlungen etwas zu schnell abgehandelt worden sind, die man meiner Meinung nach etwas ausführlicher hätte eingehen können.
Zusammenfassend kann ich das Buch jedem Vampirfreund nur weiterempfehlen!