Profilbild von Kindra

Kindra

Lesejury Profi
offline

Kindra ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kindra über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Spannung gepaart mit einer Portion Sozialkritik

Todesengel
2 0

Ein Engel, der immer dann auftaucht, wenn irgendwo in der Stadt Unschuldige verletzt werden und ein Reporter, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, für die Opfer einzutreten, da diese in der Gesellschaft ...

Ein Engel, der immer dann auftaucht, wenn irgendwo in der Stadt Unschuldige verletzt werden und ein Reporter, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, für die Opfer einzutreten, da diese in der Gesellschaft immer vergessen werden und sich mehr für die Täter interessiert wird.

Das Buch ist sehr facettenreich, die verschiedenen Erzählstränge laufen parallel und so nach und nach fügen sich die Puzzleteile zu einem Großen Ganzen zusammen.
Eschbachs Schreibstil ist flüssig, die Geschichte spannend erzählt und man kann sich gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen.
Ein spannender Krimi gewürzt mit einer ordentlichen Portion Sozialkritik.
Einfach Klasse!

Veröffentlicht am 26.10.2017

Kann man lesen, muss man aber nicht

All for You – Sehnsucht
1 0

„All for You – Sehnsucht“ ist Meredith Wilds 1. Band aus der neuen NewAdult-Reihe um die drei Bridge-Geschwister und ist am 26.10.2017 erschienen.

Als Cameron Bridge um Maya Jacobs Hand anhält, fühlt ...

„All for You – Sehnsucht“ ist Meredith Wilds 1. Band aus der neuen NewAdult-Reihe um die drei Bridge-Geschwister und ist am 26.10.2017 erschienen.

Als Cameron Bridge um Maya Jacobs Hand anhält, fühlt sie sich völlig überrumpelt und trifft eine folgenschwere Entscheidung. Aufgrund ihrer familiären Situation entscheidet sie sich, den Antrag abzulehnen. Fünf Jahre später, in denen die beiden auf ganz unterschiedliche Art und Weise versucht haben, über die Trennung hinwegzukommen, treffen sie sich wieder. Die Gefühle für einander sind immer noch vorhanden, ebenso die starke Anziehungskraft. Aber beide haben sich sehr verändert und im Leben gänzlich unterschiedliche Wege eingeschlagen. Jetzt muss sich zeigen, ob ihre Liebe stark genug ist, um einen gemeinsamen Weg zu finden und auch um die Vergangenheit zu überwinden.

Die Erzählperspektive wechselt zwischen Mayas und Camerons Sichtweise, so dass man die Gedanken und Gefühle beider Protagonisten gut geschildert bekommt.

Der Schreibstil ist locker und leicht. Man taucht schnell in die Geschichte ein, und die Seiten fliegen nur so dahin. Dank der bildhaften Ausdrucksweise läuft das Kopfkino auch auf Hochtouren. Allerdings fehlt mir ein wenig das Gefühl. Das Kribbeln im Bauch bei den Liebesszenen bleibt leider aus.

Während Cameron der „Good Guy“ der Geschichte ist und alles für seine große Liebe Maya geben würde, hat sich Maya total im Leben verrannt und hinter einer dicken Mauer aus Kälte und Alkohol verschanzt. Ihre Sturheit und Angst, erneut verletzt zu werden, lassen sie ständig vor Cameron zurückweichen, so dass sich deren Begegnungen/Annäherungen eigentlich nur auf horizontaler Ebene widerspiegeln, denn dazu ist sie bereit, zu mehr allerdings nicht. Dieses ständige Hin und her zwischen Streitereien, Versöhnungssex und erneuten Problemen ließ mich irgendwann nur noch genervt mit den Augen rollen. Ein wirklicher Entwicklungsprozess der Protagonisten ist nicht zu erkennen. Maya öffnet sich zwar etwas, aber der eigentliche Sinneswandel kommt dann viel zu plötzlich und auch in einem meiner Meinung nach unpassenden Moment.

Ihre Vergangenheit, die der Grund für die Ablehnung des Heiratsantrags war, erscheint mir nicht wirklich gewichtig genug, um eine derartige Reaktion und die Angst vor dem Erzählen zu rechtfertigen. Camerons Vergangenheit (die 5 Jahre nach der Ablehnung) werden kaum erwähnt, dabei hätten sie ihn in meinen Augen viel mehr prägen und zeichnen müssen. Schade, dass die Autorin hier das Augenmerk zu sehr auf die Streitereien und übertriebene Nebenschauplätze gelegt hat, statt sich auf die Details der beiden Protagonisten zu konzentrieren.

Wie nicht anders zu erwarten bleibt ein Großteil der sonstigen Charaktere ziemlich flach, immerhin sind sie die Protagonisten der noch folgenden Bände, so dass es nicht weiter verwundert, dass man von der besten Freundin eigentlich immer nur mitbekommt, wie sie schnell wieder zu ihrem Chef zurück muss anstatt Zeit mit Maya zu verbringen und ihr wirklich zu helfen.

Das Cover ist für mich nicht sehr aussagekräftig und würde bei mir kein großes Interesse wecken. Die Farben innerhalb der Reihe variieren nur sehr leicht, so dass es zwar einen guten Wiedererkennen-Wert hat, aber die Verwechslungsgefahr für den Käufer auch sehr groß ist.

Fazit: Kann man lesen, muss man aber nicht.

Veröffentlicht am 11.10.2018

Prinzipiell ein spannender Roman, aber mir persönlich hat er doch zu viele Schwachstellen

Projekt: Phoenix - Geliebter Bodyguard
0 0

„Projekt Phoenix – Geliebter Bodyguard“ von Cara Carter ist im Oktober 2018 erschienen.

Der Klappentext und die Leseprobe klingen vielversprechend. Der Secret-Service-Agent Connor soll auf die zickige, ...

„Projekt Phoenix – Geliebter Bodyguard“ von Cara Carter ist im Oktober 2018 erschienen.

Der Klappentext und die Leseprobe klingen vielversprechend. Der Secret-Service-Agent Connor soll auf die zickige, verwöhnte Diplomatentochter Lena aufpassen, weil sie beinahe entführt worden wäre. Was als langweiliger und nerviger Job begann, wird bald für beide zu einer atemberaubenden und gefährlichen Flucht, als sich herausstellt, dass die russische Mafia hinter Lena her ist. Doch auch zwischen Connor und Lena geht es heiß her.

Der Schreibstil ist flüssig, angenehm zu lesen und es gelingt der Autorin auch problemlos, das Kopfkino bei mir zu starten. Die Story ist interessant und durchaus auch spannend geschrieben.

Was allerdings das Lesevergnügen deutlich schmälert, sind die vielen Logikfehler und auch so einige Rechtschreibfehler, die im Lektorat/Korrektorat übersehen worden sind. Wer sich an solchen Dingen nicht stört, und actionreiche, nicht unbedingt realistische Geschichten mag, kommt hier voll auf seine Kosten. Ich habe leider ziemlich oft die Augen verdreht und den „Rotstift“ gezückt.

Die personale Erzählweise wechselt nicht nur zwischen Lenas und Connors Sicht, sondern gibt teilweise auch die Perspektive der russischen Mafia und Connors genialem Helfer wider. Ein wirklicher Mehrwert an Informationen wird dadurch nicht erreicht, aber es bringt ein wenig Abwechslung und Spannung rein.

Apropos Connors genialer Helfer, Sparrow ist ein durchgeknallter Computerfreak, der absolut zurückgezogen lebt und sich im Darknet bestens auskennt. Er rettet Lena und Connor so manches Mal und hilft ihnen immer wieder mit Informationen über die Mafia, Geld, Verstecken etc. Er ist definitiv der beste Charakter im ganzen Buch. Seine witzige Art, die Sprüche, die er bringt, sind klasse und lockern die ganze Story gut auf.

Lena war mir dagegen ziemlich unsympathisch. Sie ist zu Beginn ein verzogenes, verwöhntes Gör, das ihren Willen durchsetzen will und nur Party und Shopping im Kopf hat. Im Laufe der Geschichte wandelt sich ihre Einstellung zwar etwas, aber wenn ich mir das Ende ansehe, bin ich mir nicht sicher, ob die „Bekehrung“ wirklich von Dauer ist und Connor mit ihr glücklich wird.

Connor ist ein sympathischer und heißer Typ, aber für einen Secret-Service-Agenten und ehemaligen Soldaten doch sehr unvorsichtig. Sein Verhalten, aufgrund seines sexuellen Verlangens, ist übertrieben, unrealistisch und nicht nachvollziehbar.

Im Großen und Ganzen ist die Geschichte gut aufgebaut – wenn man von den Logikfehlern absieht. An der einen oder anderen Stelle hätte ich mir noch eine Wendung oder mehr Informationen gewünscht (es werden zu Beginn Dinge erzählt/angerissen, die dann im späteren Verlauf nicht weiter verfolgt werden). Das Ende kommt dann auch irgendwie sehr schnell und abrupt. In einem Moment noch im Endkampf und plötzlich schon der Epilog. Da war dann wohl die Luft raus.

Das Cover ist zwar ganz nett, aber nichts Besonderes. Es gibt derzeit viele Bücher, die ein ähnliches haben, somit stellt es keinen großen Wiedererkennungswert dar.

Fazit:
Prinzipiell ein spannender Roman, aber mir persönlich hat er doch zu viele Schwachstellen, um ihn als gut zu bewerten.

Veröffentlicht am 29.09.2018

Guter Schreibstil, flache Geschichte, sehr klischeebehaftet

Soul Mates, Band 1: Flüstern des Lichts
0 0

„Soul Mates – Flüstern des Lichts“ ist der erste Teil einer Dilogie von Bianca Iosovoni.

In der Stadt, in der Rayne lebt, verschwinden auf einmal immer wieder Leute. Plötzlich sieht sich auch Rayne in ...

„Soul Mates – Flüstern des Lichts“ ist der erste Teil einer Dilogie von Bianca Iosovoni.

In der Stadt, in der Rayne lebt, verschwinden auf einmal immer wieder Leute. Plötzlich sieht sich auch Rayne in einer dunklen Gasse einem finsteren Kerl gegenüber, der sie angreift. Als dann noch zwei weitere Typen auftauchen, die zwar gegen den dunklen Kerl kämpfen, aber Rayne gegenüber nicht freundlich gesinnt sind, weiß sie nicht mehr, ob die wirklich zu den Guten gehören.

Dennoch fühlt sie sich zu Colt hingezogen und auch er sucht immer wieder ihre Nähe. Wie sich herausstellt, sind die beiden Seelenpartner. Colt gehört zu den sogenannten Lichtseelen, doch Rayne hat sich noch nicht entschieden, ob sie zu den Licht- oder den Dunkelseelen gehören will.

Der Schreibstil ist fesselnd und flüssig zu lesen. Gleich zu Beginn kommt es zu einer spannenden Begegnung zwischen den Protagonisten, so dass man als Leser von Anfang an von der Geschichte eingenommen wird.

Leider verschwindet dieses Gefühl so nach und nach, denn viele der Handlungen sind doch recht vorhersehbar. Die Welt der Licht- und Dunkelseelen bleibt ziemlich im Dunkeln. Und die Struktur innerhalb der Organisationen erscheint ziemlich chaotisch.

Obwohl die Hauptquartiere der Lichtseelen angeblich gut geschützt sind, werden diese doch immer wieder problemlos von den Dunkelseelen aufgespürt. Bei den Kämpfen kommt es zwar zu ein paar dramatischen Szenen, aber plötzlich ist es dann auch wieder vorbei, ohne dass es einen klaren Sieger gegeben hätte.

Die Idee mit den verschiedenen Gaben unter den „Seelen“ und auch die Seelenpartnerschaft ist schön. Leider werden diese nur schwach beschrieben und auch die Gründe, warum Colt keine Beziehung zu Rayne haben darf, bleiben ungeklärt.

Die Protagonisten entsprechen dem absoluten Jugendbuch-Klischee – schüchternes Mädchen trifft dunklen Typen, der jedesmal verschwindet, wenn die Gefühle zu stark werden. Und das Mädchen entwickelt/besitzt starke Kräfte, die sie annähernd mühelos verwendet.

Hinzu kommt noch ein fieser Cliffhanger, so dass mir insgesamt nicht mehr als 3 Sterne zur Vergabe übrigbleiben.

Fazit:
Guter Schreibstil, flache Geschichte, sehr klischeebehaftet

Veröffentlicht am 29.09.2018

Gefühlvoller Liebesroman, der aber nicht an seine Vorgänger herankommt.

Wie die Erde um die Sonne
0 0

„Wie die Erde um die Sonne“ ist der vierte und letzte Teil der Romance-Elements-Reihe von Brittany C. Cherry.

Lucy ist die jüngste von drei Schwestern und fühlt sich nach dem Tod der Mutter verpflichtet, ...

„Wie die Erde um die Sonne“ ist der vierte und letzte Teil der Romance-Elements-Reihe von Brittany C. Cherry.

Lucy ist die jüngste von drei Schwestern und fühlt sich nach dem Tod der Mutter verpflichtet, die Familie zusammenzuhalten, was aber gar nicht so einfach ist, wenn die älteste Schwester einen hasst und aus dem Leben der anderen verschwindet und die mittlere an Krebs erkrankt ist und ihre Welt zu zerbrechen droht.
Graham ist Bestsellerautor, egozentrisch, kalt und emotionslos. Als seine Frau ihn und deren neugeborene Tochter verlässt, ist er überfordert und bittet Lucy, die Schwester seiner Frau, um Hilfe.

Die beiden könnten nicht unterschiedlicher sein. Er der Gefühlskalte und sie die, die alles fühlt. Doch zusammen mit seiner Tochter bringt Lucy so nach und nach wieder Licht in Grahams dunkles Leben.

Das Problem, wenn man bereits einige Bücher von einem Autor gelesen hat, die einen wirklich umgehauen und schwer beeindruckt haben, ist, dass die Erwartungshaltung an ein neues Buch höher liegt als bei anderen Büchern. So ging es mir auch bei diesem hier. Die ersten drei Teile der Reihe waren für mich absolute Lesehighlights. Ich habe sie verschlungen und geliebt, wurde von den Charakteren und ihren Geschichten tief berührt.

„Wie die Erde um die Sonne“ ist definitiv ein sehr schönes Buch und absolut lesenswert. Und wenn ich es als erstes gelesen hätte, wäre meine Bewertung vielleicht anders ausgefallen. Aber verglichen mit den anderen drei Teilen ist es deutlich das schwächste Buch.

Der Schreibstil ist nach wie vor flüssig und angenehm zu lesen. Wie auch in den anderen Büchern gibt es einen Spruch, der immer wieder in verschiedenen Szenen wiederholt wird. In diesem Fall sind es die vier Elemente. Und auch Licht und Schatten werden häufig aufgegriffen. Aber es war mir definitiv zu viel, wie oft in dieser Geschichte „jemandem das Herz brach“ – gefühlt auf jeder Seite mindestens einmal.

Mit Grahams Persönlichkeit hatte ich zu Beginn des Buches meine Schwierigkeiten, mit Lucys eher gegen Ende hin. Die Geschichte der beiden konnte mich nur bedingt mitreißen. Was wahrscheinlich auch an meiner fehlenden Verbindung zu ihnen lag. Die Entwicklung der Tochter verläuft mir für ein Frühchen diesen Ausmaßes entschieden zu komplikationslos und schnell. Da hätte ich mir etwas mehr Recherche erhofft und eine realistischere Darstellung, wie man sie von den anderen Büchern kennt.

Der (deutsche) Titel passt in meinen Augen nicht wirklich zu der Geschichte. Irgendwas mit den Elementen oder mit Licht und Schatten wäre passender gewesen.
Die Übersetzung bzw. das Korrekorat schwächelt ein bißchen.

Aber dennoch ist es ein schöner, gefühlvoller Liebesroman, der Liebe, Freundschaft, Verlust und Familie beschreibt. Die Kraft und Hoffnung, die von dem einen geliebten Menschen ausgehen und die Macht haben, alles zu bewegen und wieder Licht in die dunkelste Seele zu bringen.

Fazit:
Gefühlvoller Liebesroman, der aber nicht an seine Vorgänger herankommt.