Profilbild von Kindra

Kindra

Lesejury Profi
offline

Kindra ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Kindra über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Spannung gepaart mit einer Portion Sozialkritik

Todesengel
2 0

Ein Engel, der immer dann auftaucht, wenn irgendwo in der Stadt Unschuldige verletzt werden und ein Reporter, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, für die Opfer einzutreten, da diese in der Gesellschaft ...

Ein Engel, der immer dann auftaucht, wenn irgendwo in der Stadt Unschuldige verletzt werden und ein Reporter, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, für die Opfer einzutreten, da diese in der Gesellschaft immer vergessen werden und sich mehr für die Täter interessiert wird.

Das Buch ist sehr facettenreich, die verschiedenen Erzählstränge laufen parallel und so nach und nach fügen sich die Puzzleteile zu einem Großen Ganzen zusammen.
Eschbachs Schreibstil ist flüssig, die Geschichte spannend erzählt und man kann sich gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen.
Ein spannender Krimi gewürzt mit einer ordentlichen Portion Sozialkritik.
Einfach Klasse!

Veröffentlicht am 26.10.2017

Kann man lesen, muss man aber nicht

All for You - Sehnsucht
1 0

„All for You – Sehnsucht“ ist Meredith Wilds 1. Band aus der neuen NewAdult-Reihe um die drei Bridge-Geschwister und ist am 26.10.2017 erschienen.

Als Cameron Bridge um Maya Jacobs Hand anhält, fühlt ...

„All for You – Sehnsucht“ ist Meredith Wilds 1. Band aus der neuen NewAdult-Reihe um die drei Bridge-Geschwister und ist am 26.10.2017 erschienen.

Als Cameron Bridge um Maya Jacobs Hand anhält, fühlt sie sich völlig überrumpelt und trifft eine folgenschwere Entscheidung. Aufgrund ihrer familiären Situation entscheidet sie sich, den Antrag abzulehnen. Fünf Jahre später, in denen die beiden auf ganz unterschiedliche Art und Weise versucht haben, über die Trennung hinwegzukommen, treffen sie sich wieder. Die Gefühle für einander sind immer noch vorhanden, ebenso die starke Anziehungskraft. Aber beide haben sich sehr verändert und im Leben gänzlich unterschiedliche Wege eingeschlagen. Jetzt muss sich zeigen, ob ihre Liebe stark genug ist, um einen gemeinsamen Weg zu finden und auch um die Vergangenheit zu überwinden.

Die Erzählperspektive wechselt zwischen Mayas und Camerons Sichtweise, so dass man die Gedanken und Gefühle beider Protagonisten gut geschildert bekommt.

Der Schreibstil ist locker und leicht. Man taucht schnell in die Geschichte ein, und die Seiten fliegen nur so dahin. Dank der bildhaften Ausdrucksweise läuft das Kopfkino auch auf Hochtouren. Allerdings fehlt mir ein wenig das Gefühl. Das Kribbeln im Bauch bei den Liebesszenen bleibt leider aus.

Während Cameron der „Good Guy“ der Geschichte ist und alles für seine große Liebe Maya geben würde, hat sich Maya total im Leben verrannt und hinter einer dicken Mauer aus Kälte und Alkohol verschanzt. Ihre Sturheit und Angst, erneut verletzt zu werden, lassen sie ständig vor Cameron zurückweichen, so dass sich deren Begegnungen/Annäherungen eigentlich nur auf horizontaler Ebene widerspiegeln, denn dazu ist sie bereit, zu mehr allerdings nicht. Dieses ständige Hin und her zwischen Streitereien, Versöhnungssex und erneuten Problemen ließ mich irgendwann nur noch genervt mit den Augen rollen. Ein wirklicher Entwicklungsprozess der Protagonisten ist nicht zu erkennen. Maya öffnet sich zwar etwas, aber der eigentliche Sinneswandel kommt dann viel zu plötzlich und auch in einem meiner Meinung nach unpassenden Moment.

Ihre Vergangenheit, die der Grund für die Ablehnung des Heiratsantrags war, erscheint mir nicht wirklich gewichtig genug, um eine derartige Reaktion und die Angst vor dem Erzählen zu rechtfertigen. Camerons Vergangenheit (die 5 Jahre nach der Ablehnung) werden kaum erwähnt, dabei hätten sie ihn in meinen Augen viel mehr prägen und zeichnen müssen. Schade, dass die Autorin hier das Augenmerk zu sehr auf die Streitereien und übertriebene Nebenschauplätze gelegt hat, statt sich auf die Details der beiden Protagonisten zu konzentrieren.

Wie nicht anders zu erwarten bleibt ein Großteil der sonstigen Charaktere ziemlich flach, immerhin sind sie die Protagonisten der noch folgenden Bände, so dass es nicht weiter verwundert, dass man von der besten Freundin eigentlich immer nur mitbekommt, wie sie schnell wieder zu ihrem Chef zurück muss anstatt Zeit mit Maya zu verbringen und ihr wirklich zu helfen.

Das Cover ist für mich nicht sehr aussagekräftig und würde bei mir kein großes Interesse wecken. Die Farben innerhalb der Reihe variieren nur sehr leicht, so dass es zwar einen guten Wiedererkennen-Wert hat, aber die Verwechslungsgefahr für den Käufer auch sehr groß ist.

Fazit: Kann man lesen, muss man aber nicht.

Veröffentlicht am 18.04.2018

Meine Erwartungen, die zugegeben sehr hoch waren, konnten leider nicht erfüllt werden.

Ein ganz neues Leben
0 0

Nach Wills Tod muss Louisa Clark nicht nur mit dem Verlust eines geliebten Menschen klarkommen, sondern zudem auch noch mit den Vorwürfen, die sich selber macht und die die anderen ihr machen. Für ein ...

Nach Wills Tod muss Louisa Clark nicht nur mit dem Verlust eines geliebten Menschen klarkommen, sondern zudem auch noch mit den Vorwürfen, die sich selber macht und die die anderen ihr machen. Für ein paar Monate war sie durch die Welt gereist, wie sie es Will vor seinem Tod versprochen hat, doch zurück in London versinkt sie in einem tristen Alltag – ihr Apartment ist nicht wirklich wohnlich zu nennen und ihr Job in einem Flughafenbistro ist die Hölle. Sie hat überlebt, aber sie hat sich selbst aufgegeben. Doch dann lernt sie zwei Menschen kennen, die ihre Einstellung zum Leben wieder ändern. Aber ist Louisa auch bereits, sich ihnen zu öffnen und erneute Verluste in Kauf zu nehmen?

„Ein ganz neues Leben“ ist die Fortsetzung von Jojo Moyes Erfolgsroman „Ein ganzes halbes Jahr“ und ist im September 2017 erschienen.

Nachdem „Ein ganzes halbes Jahr“ 2016 zu meinen Lesehighlights gehörte, habe ich lange überlegt, ob ich den zweiten Teil auch lesen wollte. Auf der einen Seite hat mir das Buch so gut gefallen, dass ich gerne auch die Fortsetzung haben wollte, aber auf der anderen Seite war ich mir nicht sicher, ob das Buch überhaupt eine Chance hat, gegen den ersten Teil zu bestehen, jetzt wo Will tot ist. Letztendlich hat die Neugier auf den zweiten Teil gewonnen, zumal es auch schon den dritten Teil dazu gibt.

Dass die Erwartungen an „Ein ganz neues Leben“ bei mir sehr hoch liegen, war klar und somit ist es mir auch noch nie so schwergefallen, eine Rezension über ein Buch zu schreiben, wie bei diesem hier.

Der Schreibstil ist erstklassig. Man kann das Buch sehr flüssig lesen, die Charaktere nehmen Gestalt an und man begibt sich von der ersten Seite an mit ihnen auf die Reise in das Buchgeschehen. Aber trotzdem fehlte mir von Anfang an etwas. Louisas Charakter hat durch Wills Tod einen kompletten Wandel vollzogen, von der quirligen, fröhlichen, naiven Frau ist nichts mehr geblieben als eine traurige, resignierte Hülle ihrer Selbst.

Waren die Themen Querschnittslähmung und Freitodbegleitung im ersten Teil auch sehr schwer und erdrückend, wurden sie doch durch Louisas Charme stark aufgehellt und die Gefühle des Lesers schwankten, genauso wie die der Protagonisten, von traurig, verzweifelt, über fröhlich und unbeschwert. Ich habe selten ein Buch gelesen, bei dem ich so viel gelacht und geweint habe wie bei „Ein ganzes halbes Jahr“.

„Ein ganz neues Leben“ kann da nicht mal im Entferntesten mithalten. Genauso wie Louisa nur noch vegetiert anstatt zu leben, erreichen auch ihre Gefühle den Leser nicht mehr. Die Stimmung ist mehr oder weniger durchweg eher trostlos, die kurzen Momente des Glücks haben mich allerdings nicht wirklich erreicht und auch ihre Trauer bleibt eher oberflächlich.

Die Ereignisse sind nicht wirklich fesselnd und wirken teilweise etwas überzogen. Mir fiel es trotz wunderbarem Schreibstils manchmal schwer dranzubleiben, sondern ich habe das Buch öfter beiseitegelegt. Die erhoffte und anhand des Klappentextes erwartete Wandlung Louisas von der trauernden Freundin wieder zu einer dem Leben zugewandten Person fällt in meinen Augen sehr dürftig aus. Selbst zum Schluss ist sie noch ein Schatten ihrer Selbst.

Fazit:
Meine Erwartungen, die zugegeben sehr hoch waren, konnten leider nicht erfüllt werden.

Veröffentlicht am 12.04.2018

Sage‘ Geschichte wird gut und sehr gefühlvoll erzählt, allerdings bleiben die anderen Charaktere zu unscharf. Der Cliffhanger wäre nicht nötig gewesen.

Berühre mich. Nicht.
0 0

Sage ist nach Nevada gezogen, um dort zu studieren und vor ihrer Vergangenheit zu fliehen. Doch ihre Angst ist allgegenwärtig und die Erinnerungen verfolgen sie auf Schritt und Tritt. Des Weiteren hat ...

Sage ist nach Nevada gezogen, um dort zu studieren und vor ihrer Vergangenheit zu fliehen. Doch ihre Angst ist allgegenwärtig und die Erinnerungen verfolgen sie auf Schritt und Tritt. Des Weiteren hat sie kein Geld, um sich eine Wohnung zu leisten und niemanden, mit dem sie reden kann – nicht, dass sie überhaupt schon mal mit jemanden über das Geschehene gesprochen hätte – das hatte er ihr verboten.

Sage ist glücklich, als sie einen Job in der Uni-Bibliothek bekommt, bei dem sie keinen Menschenkontakt hat. Doch dann stellt sich heraus, dass Luca mit ihr dort zusammenarbeiten muss. Auf engstem Raum mit einem Mann, der auch noch düster wirkt und tätowiert ist. Das ist der absolute Albtraum für Sage und ihre Nerven liegen blank. Aber wenn sie den Job nicht verlieren will – was sie sich nicht leisten kann – muss sie über sich hinauswachsen und sich ihren Ängsten stellen. Dabei findet sie heraus, dass Luca nicht so ist, wie sie zuerst dachte und er ganz andere Gefühle als Angst in ihr auslöst.

„Berühre mich. Nicht.“ von Laura Kneidel ist der erste Teil der „Berühre mich nicht-Dilogie“ und ist im Oktober 2017 als Taschenbuch und als eBook erschienen.

Die Geschichte wird aus Sage‘ Sicht in der ersten Person geschildert. Ihre Gedanken und Ängste sind so von Anfang an für den Leser greifbar, auch wenn das ganze Ausmaß der vergangenen Ereignisse nicht erwähnt wird, sondern immer nur bruchstückhafte Erinnerungsfetzen beschrieben werden. Dennoch kann man sich ein gutes Bild davon machen, was Sage erleiden musste und weswegen sie so panisch auf andere Menschen – vor allem Männer – reagiert.

Sehr positiv an diesem Buch empfinde ich die langsame Entwicklung und Veränderung von Sage. Oftmals geht die Wandlung von so traumatisierten Personen in Büchern viel zu schnell, sobald sie den/die Richtige(n) getroffen haben, so dass es nicht authentisch wirkt. Sage dagegen macht winzige Fortschritte, nur um danach wieder einen herben Rückschlag wegstecken zu müssen, von dem sie sich dann erstmal erholen muss, bevor sie weiter an sich arbeiten kann. Ihre Beziehung zu Luca baut sich sehr langsam auf und der Leser erlebt jeden ihrer Zweifel, Hoffnungsschimmer, Rückschläge hautnah mit.

Nachteil an dieser langsamen Entwicklung ist eventuell für den Leser, dass sich die Ereignisse etwas ziehen und gerade in der Beziehung von Luca und Sage nicht viel passiert.

Durch die Ich-Erzählperspektive bleiben die Gefühle und Gedanken der anderen Charaktere etwas im Hintergrund. Sage hat zwar eine gute Beobachtungsgabe, aber die Autorin hat Luca sehr unnahbar und undurchschaubar gestrickt, so dass man seine Gefühlswelt nur schwer fassen kann. Das empfinde ich als schade, weil dadurch doch einiges verloren geht.

Der Schreibstil ist flüssig, eher einfach, aber gut zu lesen. Man taucht gleich von Beginn an in Sage‘ Welt ein und lebt, leidet, liebt mit ihr. Durch Dialoge hat der Leser die Möglichkeit, die Gedanken und Gefühle der anderen Charaktere in einer Geschichte mit Ich-Erzählperspektive besser kennenzulernen. Nur leider sind weder Sage noch Luca sehr gesprächig, so dass die Dialoge hier sehr knapp ausfallen und nicht viel preisgeben.

Wie so oft im NewAdult-Bereich erfüllen sich auch hier sämtliche Klischees: Bad Boy, der eigentlich selber zu tiefst verletzt ist und deswegen seinen weichen Kern hinter Tattoos und einer grimmigen Fassade versteckt, graues Mäuschen, das den Bad Boy begehrt, eine allerbeste Freundin, mit der man über alles reden kann, nur nicht über das eine, was einem das Leben schwermacht und zu guter Letzt die fehlende Kommunikation der Protagonisten, was dann in einem riesigen Konflikt endet. Wobei „endet“ es hier ganz gut trifft, denn dieser erste Teil der Geschichte endet mit einem blöden, mal wieder unnötigen Cliffhanger. Aber zum Glück habe ich ja mit dem Lesen des ersten Teils gewartet, bis der zweite Teil erschienen ist.

Das Cover ist ein Eyecatcher durch die Rauten. Ansonsten empfinde ich es eher als nichtssagend. Es gibt keinerlei Hinweise auf die Geschichte.

Fazit:
Sage‘ Geschichte wird gut und sehr gefühlvoll erzählt, allerdings bleiben die anderen Charaktere zu unscharf. Der Cliffhanger wäre nicht nötig gewesen.

Veröffentlicht am 11.04.2018

Gut recherchierte, emotionsgeladene Geschichte, in der die Gefühle sehr gut herausgearbeitet wurden.

From Scratch - Alles neu mit dir
0 0

„From Scratch – Alles neu mit dir“ von Stacey Kade ist der erste Teil der Starlight-Reihe und im April 2018 erschienen.

Amanda Grace wurde als 15-jähriges Mädchen entführt und zwei Jahre in einem Keller ...

„From Scratch – Alles neu mit dir“ von Stacey Kade ist der erste Teil der Starlight-Reihe und im April 2018 erschienen.

Amanda Grace wurde als 15-jähriges Mädchen entführt und zwei Jahre in einem Keller gefangen gehalten, misshandelt und vergewaltigt. Noch zwei Jahre nach ihrer Befreiung hat sie mit den Ereignissen und den daraus resultierenden Ängsten zu kämpfen.

Chase Henry ist ein Filmstar – oder besser gesagt, er war kurzzeitig ein Star, bevor er durch ein Alkoholproblem und jede Menge Mist, den er gebaut hat, alles verloren hat. Jetzt hofft er auf ein Comeback; dabei soll ihm Amanda helfen - endlich wieder für positive Publicity zu sorgen. Gleichzeitig will er ihr helfen, sich ihren Ängsten zu stellen. Zumindest lautet so der Deal, den die beiden abschließen. Doch Chase‘ Presseagentin verfolgt ihre eigenen Pläne und dann sind da auch noch die Gefühle, die plötzlich dafür sorgen, dass alles anders kommt, als gedacht.

Die Geschichte beginnt mit Amandas Befreiung aus der Gefangenschaft und macht dann einen Sprung zwei Jahre danach. Es wird abwechselnd aus der Sicht von Amanda und von Chase erzählt, womit der Leser gleich sehr gute Einblicke in die Gefühlswelten der beiden erhält. Aber auch die Gefühle des jeweils anderen und der weiteren Charaktere werden durch gezielte Vermutungen, Reflexionen und Mimikbeschreibungen deutlich herausgearbeitet. Insgesamt kann man sagen, dass das Buch sehr stark auf die Emotionen der einzelnen Charaktere eingeht. Jeder aus Amandas Familie geht mit der Entführung und der derzeitigen Situation anders um, die Sorgen, Ängste, Vorwürfe und Schuldzuweisungen werden verdeutlicht, ebenso wie das angespannte Familienleben. Aber auch in Chase‘ Umfeld wird klar, wer wie mit seinem Alkoholproblem umgeht und welche Einstellung derjenige jetzt zu Chase hat.

Ich muss sagen, ich habe selten ein Buch gelesen, in dem die Gefühle so vieler Charaktere so gut beschrieben werden und man diese wirklich sehr gut nachvollziehen kann.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und man kann ohne Probleme ins Geschehen abtauchen. Der psychologische Aspekt wirkt sehr gut recherchiert und sowohl Amandas Verhalten, als auch das der Familie haben einen authentischen Eindruck auf mich gemacht. Das Thema Vergewaltigungsopfer wird gut thematisiert ohne es unnötig aufzubauschen oder zu dramatisieren.

Anfangs erscheint Amanda sehr verängstigt und zerbrechlich, doch schnell wird klar, dass sie eine mutige Kämpferin ist, die alles dafür gibt, um wieder aktiv am Leben teilzunehmen. Allerdings muss sie nicht nur gegen ihre eigenen Ängste antreten, sondern auch ihre Familie davon überzeugen, dass sie bereit ist, sich dem Leben zu stellen.

Chase hat mit ganz anderen Ängsten und Selbstzweifeln zu kämpfen. Ihm fehlen das Selbstbewusstsein und das Selbstwertgefühl. Dementsprechend neigt er dazu, andere die Entscheidungen treffen zu lassen, was nicht immer positiv verläuft. Im Laufe der Geschichte lernt er durch Amanda sich selber wieder mehr wertzuschätzen und zu seiner eigenen Meinung zu stehen.

Lediglich die Wendung am Ende des Buches und die damit verbundene Entwicklung Amandas erscheint etwas zu schnell. Doch musste sie natürlich innerhalb des kurzen Zeitrahmens, in dem die Geschichte spielt, erfolgen, so dass man über diesen Punkt hinwegsehen kann.

Das Cover sticht durch die Dreiecke, die das Bild des Paares etwas verschleiern, direkt ins Auge. Ansonsten ist es eher schlicht gehalten.

Fazit:
Gut recherchierte, emotionsgeladene Geschichte, in der die Gefühle sehr gut herausgearbeitet wurden.