Profilbild von Klavierkatze

Klavierkatze

Lesejury Profi
online

Klavierkatze ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Klavierkatze über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2019

Dieser eine Augenblick von Renée Carlino

Dieser eine Augenblick
2

Ich fand den Schreibstil der Autorin sehr gut, man kam sehr schnell in die Geschichte hinein.
So an sich ist die Geschichte etwas wirr. Aber irgendwie auch gut. Es ist mal was anderes. Richtig einschätzen, ...

Ich fand den Schreibstil der Autorin sehr gut, man kam sehr schnell in die Geschichte hinein.
So an sich ist die Geschichte etwas wirr. Aber irgendwie auch gut. Es ist mal was anderes. Richtig einschätzen, ob mir das gefällt, fällt mir sehr schwer. Ich habe mir nach dem schönen Cover, dem Klappentext und der Leseprobe einfach zu viel erhofft.

Charlotte mochte ich am Anfang sehr, sie war eine starke Protagonistin. Im Laufe der Geschichte konnte ich ihre Handlungen leider nicht mehr nachvollziehen. Sie ist glücklich mit Seth und macht das alles kaputt, um Adam beizustehen. Dass Seth noch recht locker reagiert, finde ich beeindruckend.

Adam kam mir von Anfang an komisch vor. Das, was Charlotte in ihm gesehen hat, habe ich nicht. Durch seine Art war die Geschichte zwischendurch immer wieder mal sehr wirr.

Helen, Charles und Roddy fand ich drei super Charaktere, die sich im Laufe der Geschichte immer weiter entwickelt haben.

Von Seth war ich mehr als begeistert, wäre ich an Charlottes Stelle gewesen, hätte ich mich sofort in ihn verliebt und ihn auf keinen Fall gehen lassen. Dass er am Ende alles tut, um Charlotte zurückzugewinnen, obwohl sie ihm das Herz gebrochen hat, finde ich sehr stark und auch nicht gerecht. Charlotte hat es meiner Meinung nach nicht mehr verdient, da sie Seth nur benutzt, betrogen und letztendlich auch verlassen hat.

Das Ende hat nochmal einiges verbessert. Es war sehr schön. Insgesamt konnte ich Charlottes Entscheidungen oft nicht nachvollziehen, aber letztendlich hat sie doch die richtige getroffen.

Seth ist ein guter Junge. Ich mochte ihn sehr. Und ich bin froh, dass die beiden doch noch zueinander gefunden haben.

Gerade den Brief im Epilog fand ich auch nochmal schön. Es war ein guter Abschluss.

Die Geschichte regt durch das traurige Schicksal von Adam viel zum Nachdenken an, auch wenn sie zwischendurch wegen seiner Art etwas durcheinander war.

Veröffentlicht am 04.06.2019

All In - Tausend Augenblicke von Emma Scott

All In - Tausend Augenblicke
0

Inhalt:

Kacey Dawson wollte immer nur Musik machen. Aber selbst der kometenhafte Aufstieg ihrer Band kann sie nicht über ihre innere Einsamkeit hinwegtäuschen. Nach einem desaströsen Konzert in Las Vegas ...

Inhalt:

Kacey Dawson wollte immer nur Musik machen. Aber selbst der kometenhafte Aufstieg ihrer Band kann sie nicht über ihre innere Einsamkeit hinwegtäuschen. Nach einem desaströsen Konzert in Las Vegas wacht sie mit dem schlimmsten Kater ihres Lebens auf der Couch ihres jungen Chauffeurs Jonah Fletcher auf. Er bietet ihr eine Auszeit von ihrem Leben als Rockstar und den Halt, den sie immer gesucht hat. Schon nach kürzester Zeit verspürt Kacey eine tiefe Verbundenheit zu Jonah – es ist, als wäre er der Teil von ihr, der immer fehlte. Doch Jonah hat ein Geheimnis – so groß und herzzerreißend, dass es ihre Welt für immer auf den Kopf zu stellen droht...

Meine Meinung:

Kacey geht nach einem Auftritt mit ihrer Band in einen Club und betrinkt sich. Jonah soll sie nach Hause fahren, doch er nimmt sie mit zu sich nach Hause, um sich um sie zu kümmern, bis sie wieder nüchtern ist. Als sie am nächsten Morgen auf seinem Sofa aufwacht, kann sie sich an nichts mehr erinnern.
Die beiden verstehen sich auf Anhieb gut miteinander und schon bald können sie sich ein Leben ohne den jeweils anderen gar nicht mehr vorstellen. Bis Kacey von Jonahs Geheimnis erfährt und sich beide viele Gedanken um ihre Zukunft machen müssen.

Kacey liebt, genau wie ich, die Musik, was sie schon gleich zu Anfang sympathisch für mich macht. Mit ihrer Band ist sie sehr erfolgreich, doch sie ist alles andere als glücklich. Kacey würde viel lieber ihre eigenen Songs auf die Bühne bringen, nur steht das leider nicht im Vertrag.

Auch Jonah ist mir sehr ans Herz gewachsen und ich finde es sehr beeindruckend, wie er mit seinem Schicksal umgeht.
Er arbeitet als Chauffeur. Sein ganzes Leben geht nach einem gut durchdachten Plan, von dem er sich von nichts und niemandem ablenken lassen möchte, denn er hat nicht mehr viel Zeit. Doch dann lernt er Kacey kennen.

Die Geschichte von Kacey und Jonah ist sehr schön, zwischendurch sind ein paar wenige lustige Szenen vorhanden, die meiste Zeit ist es aber sehr spannend und vor allem zu Ende hin sehr emotional. Es behandelt Themen, mit den sich vielleicht jeder irgendwann mal auseinandersetzen muss und regt viel zum Nachdenken an. Und trotz des ernsten Themas, wird nebenbei eine sehr schöne Liebesgeschichte zwischen zwei jungen Erwachsenen erzählt, die sich in einer schweren Zeit gegenseitig Kraft schenken.

Wie der Titel schon sagt, soll uns das Buch zeigen, dass unser Leben aus vielen kleinen Augenblicken besteht und wir jeden einzelnen genießen und nutzen sollten, solange wir noch die Möglichkeit dazu haben.

Fazit:

Ich finde, dass es wichtig ist, sich irgendwann mal mit dem Thema zu befassen und kann dieses Buch deswegen einfach nur jedem ans Herz legen!

Ich gebe "All In - Tausend Augenblicke" verdiente 5/5 Sternchen.

Danke an Netgalley für das Rezensionsexemplar!

Veröffentlicht am 13.03.2019

Save Us von Mona Kasten

Save Us
0

Inhalt:

Sie kommen aus unterschiedlichen Welten.
Und doch sind sie füreinander bestimmt.
Ruby und James dachten, dass sie alle Hindernisse überwunden hätten. Doch James’ Verpflichtungen gegenüber seiner ...

Inhalt:

Sie kommen aus unterschiedlichen Welten.
Und doch sind sie füreinander bestimmt.
Ruby und James dachten, dass sie alle Hindernisse überwunden hätten. Doch James’ Verpflichtungen gegenüber seiner Familie drohen ihr Glück schon bald aufs Neue zu zerstören. Sind die Welten, in denen sie leben, doch zu verschieden?

Meine Meinung:

In diesem Band wurde wieder abwechelnd aus den Sichten von Ruby, James, Lydia und Ember erzählt, aber es kamen auch noch Graham und Alistair hinzu.

Ruby ist ein sehr starkes Mädchen. Anfangs war sie noch recht schüchtern und zurückhaltend und wollte am liebsten für jeden unsichtbar sein in der Schule. Mittlerweile ist sie viel selbstbewusster geworden, hat die Leitung im Veranstaltungskomitee übernommen, neue Freunde gefunden und James als festen Freund.
Leider kam ihr großes Hobby, das Bullet Journal, in diesem Band nicht oft zur Geltung. Das fand ich sehr schade, da ich das durch sie erst so richtig kennengelernt habe und es dadurch auch ein bisschen zu meinem Hobby geworden ist.

James war früher immer der mit der aufgesetzten Maske. Man konnte nie hinter seine Fassade blicken. Ruby hat es geschafft ihn mit seinen Träumen zu bestärken. Er hat immer mehr seine Maske fallen lassen und versucht seine Pläne durchzusetzen für sein großes Hobby: Reisen. Er setzt alles daran, um seine Träume zu verwirklichen und das ohne Ruby zu vernachlässigen.

Lydia hat sich auch stark verändert. Während ich sie anfangs gar nicht leiden konnte, weil sie das 'coole Beaufourt-Mädchen' war, habe ich mich zum Ende hin immer wohler mit ihr gefühlt.
Sie ist immer freundlicher und offener geworden, obwohl es wegen Graham und ihrer Schwangerschaft so viele Probleme gab und sie lernen musste für sich einzustehen.

Ember habe ich seit Band zwei sehr bewundert. Sie entwirft eigene Kleidung und teilt ihre Erfahrungen auf ihrem Blog. Sie hatte eine schwere Kindheit, doch sie hat gelernt zu sich zu stehen und sich selbst lieb zu gewinnen.

Graham konnte mich leider nicht so von sich überzeugen. An sich finde ich ihn nett, doch mit seiner Sichtweise und Art kam nicht nicht so gut zurecht. Ich kann gar nicht sagen, woran es genau lag. Es hat einfach nicht so richtig gepasst.

Alistair kam irgendwie gar nicht so oft vor. Ich habe noch nicht ganz verstanden, weswegen sich die Autorin für seine Sicht entschieden hat, anstelle von Wren zum Beispiel. Zwar hat man so seine Gedanken mitbekommen, was Kesh angeht, allerdings muss ich sagen, dass mir das für nebenbei gereicht hätte. Da wäre mir eine andere Sicht lieber gewesen.

Wren ist mir im Laufe des Bandes immer symphatischer geworden. Auch wenn es eine unschöne Vergangenheit zwischen ihm und Ruby gibt, hat er sich doch sehr zum Positiven geändert. Er hat zwar etwas gebraucht, um mit seiner neuen Situation zurechtzukommen, aber als er dies geschafft hat, ist ihm noch einiges mehr klar geworden.
Von ihm hätte ich mir auch sehr eine Sichtweise gewünscht, da er in diesem Band doch eine große Rolle gespielt hat.

Lin ist mir auch total symphatisch gewesen, weswegen ich etwas traurig war, dass sie erstens keine eigene Sicht bekommen hat und zweitens auch kaum in diesem Band vor kam.

Cyril war mir von Anfang an unsympathisch. Und auch wenn er zum Schluss für sich eingestanden hat und seinen Fehler zugibt, hat sich an meiner Meinung ihm gegenüber nichts mehr geändert.

Mr. Beaufourt kann ich einfach nicht verstehen. Mir fehlen bei ihm echt die Worte. Wie kann man nur so ein grausamer Vater sein, der seine Kinder von sich stößt, sie zu etwas zwingt, was sie nicht wollen und sogar alles dafür tut, um im Familienunternehmen an der Spitze zu sein?

Wenn man an den ersten Band der Reihe zurückdenkt und diesen Band im Vergleich sieht, haben sich doch alle ziemlich geändert und weiterentwickelt. Anfangs mochte ich zum Beispiel Lydia überhaupt nicht, welche ich mittlerweile auch sehr liebgewonnen habe. Und auch mit James' Freunden habe ich mich abgefunden, weil ich diese durch die Sichtwechsel besser habe verstehen können.

Sehr gerne habe ich die Geschichte von Ruby und James mitverfolgt. Beide sind mir im Laufe der Reihe immer mehr ans Herz gewachsen. Umso trauriger bin ich, dass die Maxton-Hall-Trilogie nun vorbei ist.

Auch durch die vielen Sichtwechsel konnte man, sowohl die Freunde, als auch die Familien der beiden besser verstehen und ihre Handlungen nachvollziehen.
Mir haben die ganzen Sichten zwar gefallen, allerdings muss ich sagen, dass diese mir ein wenig zu häufig gewechselt wurden und ich manchmal durcheinander kam.

Zum Ende hin wurde es einfach immer spannender und mit den letzten Worten stiegen mir dann auch die Tränen in die Augen.
Es war das erste Mal, dass ich mir eine Danksagung richtig durchgelesen und nicht nur überflogen habe, weil ich gehofft hatte, dass dort etwas zu einer eventuellen Fortsetzung stehen wird. Leider war dem nicht so, dafür war die Danksagung aber sehr schön geschrieben und war ein guter Abschluss für die gesamte Reihe.

Trotz der abgeschlossenen Reihe, gibt es noch so viele offene Sachen für mich, über die ich gerne noch mehr erfahren und lesen würde. Leider sieht es nicht so aus, als würde es noch einen vierten Band als Ergänzung geben.

Fazit:

Eine unfassbar spannende Trilogie geht zu Ende, die mich viel zum Nachdenken angeregt und mir neue Hobbys und Ideen gebracht hat.

Ich gebe "Save Us" mehr als verdiente 5/5 Sternchen.

Veröffentlicht am 30.12.2018

Der letzte erste Blick von Bianca Iosivoni

Der letzte erste Blick
0

Inhalt:

Manchmal genügt ein einziger Blick...
Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, ...

Inhalt:

Manchmal genügt ein einziger Blick...
Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz…

Meine Meinung:

Das letzte Jahr in der Highschool war für Emery die Hölle und auch die Leute in ihrem Wohnort haben ihr das Leben schwer gemacht, denn ein einziger Fehler hat sie vom beliebten Mädchen zum Mobbingopfer gemacht. Ein Fehler, den sie nie wieder rückgängig machen kann.
Um dem zu entkommen, zieht sie nach West Virginia, etliche Meilen von Zuhause entfernt, um dort zu studieren und ein neues Leben zu beginnen. Am besten ohne die 'guten' Jungs, denn ohne diese wäre das alles nie passiert.
Doch dann lernt sie Dylan kennen. Er gehört auch zu der Sorte, vor denen Emery sich in Acht nehmen wollte, aber sie kann sich seinem Charme einfach nicht entziehen.

Ich habe Emery sehr gut verstehen können, wie es ihr ergangen ist, wobei sie an ihrer Situation auch selbst Schuld ist. Es ist nun mal geschehen und sie geht damit sehr selbstbewusst und stark um, auch wenn in ihr drin jedes Mal aufs Neue etwas zerbricht. Um kein Mitleid zu bekommen, verbietet sie sich selber schwach zu werden. Ich finde es sehr beeindruckend, dass Emery nicht aufgibt und stattdessen versucht ein neues Leben zu beginnen.
Dylan ist mir sofort ans Herz gewachsen. Seine hilfsbereite und einfühlsame Art hat mir sehr gefallen. Dass er sich dann auf einen Deal mit seinem besten Freund einlässt, passte dann irgendwie gar nicht zu ihm. Dafür fand ich es aber auch wieder sehr gut, dass er so tierlieb ist und sogar eine Katze mit bei ihm im Wohnheim wohnt, obwohl das eigentlich nicht erlaubt ist. Außerdem arbeitet er neben seinen Kursen noch bei einem Tierarzt.

Neben den beiden konnte man auch schon Elle, Mason und auch ein bisschen Luke kennenlernen, da diese starke Nebencharaktere sind. Bisher weiß man nur wenig über Tate, Trevor und Grace.
Ich bin gespannt in den nachfolgenden Bänden mehr über die Freunde und vor allem über deren Denkweisen zu erfahren.

Die Geschichte von Emery und Dylan hat mich sehr berührt, denn deren beider Kindheit war nicht gerade leicht. Zudem gab es aber auch einige lustige Stellen, was den ersten Band ein wenig aufgelockert hat.
Was ich ganz besonders schön fand, war der Zusammenhalt der sieben Freunde. Sie sind immer füreinander da, egal worum es geht, zu welchem Zeitpunkt und wo sie gebraucht werden.

Fazit:

Bianca Iosivoni hat mit dem Auftakt der 'Firsts-Reihe' eine lustige, aber auch berührende Geschichte geschaffen.

Ich gebe 'Der letzte erste Blick' verdiente 5/5 Sternchen!

Veröffentlicht am 16.12.2018

Colorado Nights - Sweet Disaster von Alexis Hold

Colorado Nights
0

Inhalt:

Als wäre Hannas Leben nicht schon chaotisch genug, erwischt sie ihren treulosen Ehemann auch noch mit dessen Assistentin im Bett. Hanna erklärt kurzerhand ihre Ehe für beendet. Von Männern will ...

Inhalt:

Als wäre Hannas Leben nicht schon chaotisch genug, erwischt sie ihren treulosen Ehemann auch noch mit dessen Assistentin im Bett. Hanna erklärt kurzerhand ihre Ehe für beendet. Von Männern will sie erstmal nichts mehr wissen.

Der attraktive Jordan Cooper lässt sich davon jedoch nicht abschrecken. Er hat sich in den Kopf gesetzt, ihr Herz zu erobern. Doch um ihn ranken sich die wildesten Gerüchte, und als er dann auch noch als Retter in der Not auftritt, ist Hanna wild entschlossen herauszufinden, was hinter der Fassade des Mannes mit den bernsteinfarbenen Augen steckt.

Soll sie dem Mann vertrauen, oder sich besser vor ihm in Acht nehmen?

Meine Meinung:

Der Klappentext hörte sich sehr vielversprechend an und ich war sehr gespannt auf das Buch. Auch die Leseprobe hat mir eigentlich ganz gut gefallen.

Hanna ist Lehrerin an einer Schule, wo ein Junge entführt wurde. Sie gibt sich die Schuld daran. Auch in ihrer Ehe läuft es nicht so gut. Sie erwischt ihren Mann dabei, wie er sie mit seiner Assistentin betrügt. Alles läuft den Bach runter und dann erscheint auch noch Jordan in Hannas Leben.

Jordan gehört einer reichen und bedeutenden Familie an. Allerdings hört man auch nichts Gutes über diese, dabei scheint Jordan eigentlich ganz nett zu sein. Als er Hanna kennenlernt, kann ihn nichts mehr davon abhalten, ihr Herz zu erobern.

Ich muss leider sagen, dass mich dieses Buch nicht fesseln konnte. Mir war der Inhalt zu durcheinander und ich konnte der Geschichte gar nicht mehr richtig folgen. Es ist zwar immer etwas passiert, sodass es eigentlich spannend sein sollte, aber mir war es einen Tick zu viel. Als ich das Buch dann für einen Tag erstmal pausieren wollte, habe ich leider keine Motivation mehr gefunden, weiterzulesen. Ich musste mich quasi dazu zwingen, es zu beenden.

Die meisten Situationen fand ich viel zu unrealistisch und in die beiden Hauptprotagonisten konnte ich mich nicht richtig hineinversetzen, obwohl man durch die wechselnden Sichtweisen viel über die Personen erfahren konnte. Auch die Nebencharaktere sind mir nicht wirklich im Kopf hängen geblieben und so habe ich mich immer wieder gefragt, wer das eigentlich sein soll, von dem da die Rede ist. Zum Beispiel dachte ich die ganze Zeit auch, dass Jacob der Bruder von Jordan sei, dabei war es der Vater.

Das Ende war aber dann doch noch mal spannend und hat es geschafft mich zu fesseln, aber auch das hielt nur kurz an, weil das Buch dann zuende war.

Es wird auf jeden Fall noch einen zweiten Band geben, den ich aber nicht lesen werde, weil mich der erste Band überhaupt nicht richtig überzeugen konnte.

Fazit:

Mich konnte es leider nicht fesseln, aber wer auf Katastrophen, Drama und Abenteuer steht, sollte dieses Buch auf jeden Fall einmal lesen!

Ich gebe 'Colorado Nights - Sweet Disaster' leider nur 2/5 Sternchen!

Danke an Lovelybooks für das Rezensionsexemplar.