Profilbild von Klavierkatze

Klavierkatze

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Klavierkatze ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Klavierkatze über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.12.2018

Der letzte erste Blick von Bianca Iosivoni

Der letzte erste Blick
0 0

Inhalt:

Manchmal genügt ein einziger Blick...
Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, ...

Inhalt:

Manchmal genügt ein einziger Blick...
Das Einzige, was Emery Lance sich wünscht, als sie ihr Studium in West Virginia beginnt, ist ein Neuanfang. Sie möchte studieren, und zwar ohne das Gerede, das Getuschel und die verurteilenden Blicke der Leute zu Hause. Dafür nimmt sie sogar in Kauf, dass sie mit dem nervigsten Kerl aller Zeiten in einer WG landet. Doch es kommt schlimmer: Dessen bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen. Dabei gehört er zu der Sorte Mann, von der Emery sich unbedingt fernhalten wollte: zu gut aussehend, zu nett, zu lustig. Und eine große Gefahr für ihr ohnehin schon zerbrechliches Herz…

Meine Meinung:

Das letzte Jahr in der Highschool war für Emery die Hölle und auch die Leute in ihrem Wohnort haben ihr das Leben schwer gemacht, denn ein einziger Fehler hat sie vom beliebten Mädchen zum Mobbingopfer gemacht. Ein Fehler, den sie nie wieder rückgängig machen kann.
Um dem zu entkommen, zieht sie nach West Virginia, etliche Meilen von Zuhause entfernt, um dort zu studieren und ein neues Leben zu beginnen. Am besten ohne die 'guten' Jungs, denn ohne diese wäre das alles nie passiert.
Doch dann lernt sie Dylan kennen. Er gehört auch zu der Sorte, vor denen Emery sich in Acht nehmen wollte, aber sie kann sich seinem Charme einfach nicht entziehen.

Ich habe Emery sehr gut verstehen können, wie es ihr ergangen ist, wobei sie an ihrer Situation auch selbst Schuld ist. Es ist nun mal geschehen und sie geht damit sehr selbstbewusst und stark um, auch wenn in ihr drin jedes Mal aufs Neue etwas zerbricht. Um kein Mitleid zu bekommen, verbietet sie sich selber schwach zu werden. Ich finde es sehr beeindruckend, dass Emery nicht aufgibt und stattdessen versucht ein neues Leben zu beginnen.
Dylan ist mir sofort ans Herz gewachsen. Seine hilfsbereite und einfühlsame Art hat mir sehr gefallen. Dass er sich dann auf einen Deal mit seinem besten Freund einlässt, passte dann irgendwie gar nicht zu ihm. Dafür fand ich es aber auch wieder sehr gut, dass er so tierlieb ist und sogar eine Katze mit bei ihm im Wohnheim wohnt, obwohl das eigentlich nicht erlaubt ist. Außerdem arbeitet er neben seinen Kursen noch bei einem Tierarzt.

Neben den beiden konnte man auch schon Elle, Mason und auch ein bisschen Luke kennenlernen, da diese starke Nebencharaktere sind. Bisher weiß man nur wenig über Tate, Trevor und Grace.
Ich bin gespannt in den nachfolgenden Bänden mehr über die Freunde und vor allem über deren Denkweisen zu erfahren.

Die Geschichte von Emery und Dylan hat mich sehr berührt, denn deren beider Kindheit war nicht gerade leicht. Zudem gab es aber auch einige lustige Stellen, was den ersten Band ein wenig aufgelockert hat.
Was ich ganz besonders schön fand, war der Zusammenhalt der sieben Freunde. Sie sind immer füreinander da, egal worum es geht, zu welchem Zeitpunkt und wo sie gebraucht werden.

Fazit:

Bianca Iosivoni hat mit dem Auftakt der 'Firsts-Reihe' eine lustige, aber auch berührende Geschichte geschaffen.

Ich gebe 'Der letzte erste Blick' verdiente 5/5 Sternchen!

Veröffentlicht am 16.12.2018

Colorado Nights - Sweet Disaster von Alexis Hold

Colorado Nights
0 0

Inhalt:

Als wäre Hannas Leben nicht schon chaotisch genug, erwischt sie ihren treulosen Ehemann auch noch mit dessen Assistentin im Bett. Hanna erklärt kurzerhand ihre Ehe für beendet. Von Männern will ...

Inhalt:

Als wäre Hannas Leben nicht schon chaotisch genug, erwischt sie ihren treulosen Ehemann auch noch mit dessen Assistentin im Bett. Hanna erklärt kurzerhand ihre Ehe für beendet. Von Männern will sie erstmal nichts mehr wissen.

Der attraktive Jordan Cooper lässt sich davon jedoch nicht abschrecken. Er hat sich in den Kopf gesetzt, ihr Herz zu erobern. Doch um ihn ranken sich die wildesten Gerüchte, und als er dann auch noch als Retter in der Not auftritt, ist Hanna wild entschlossen herauszufinden, was hinter der Fassade des Mannes mit den bernsteinfarbenen Augen steckt.

Soll sie dem Mann vertrauen, oder sich besser vor ihm in Acht nehmen?

Meine Meinung:

Der Klappentext hörte sich sehr vielversprechend an und ich war sehr gespannt auf das Buch. Auch die Leseprobe hat mir eigentlich ganz gut gefallen.

Hanna ist Lehrerin an einer Schule, wo ein Junge entführt wurde. Sie gibt sich die Schuld daran. Auch in ihrer Ehe läuft es nicht so gut. Sie erwischt ihren Mann dabei, wie er sie mit seiner Assistentin betrügt. Alles läuft den Bach runter und dann erscheint auch noch Jordan in Hannas Leben.

Jordan gehört einer reichen und bedeutenden Familie an. Allerdings hört man auch nichts Gutes über diese, dabei scheint Jordan eigentlich ganz nett zu sein. Als er Hanna kennenlernt, kann ihn nichts mehr davon abhalten, ihr Herz zu erobern.

Ich muss leider sagen, dass mich dieses Buch nicht fesseln konnte. Mir war der Inhalt zu durcheinander und ich konnte der Geschichte gar nicht mehr richtig folgen. Es ist zwar immer etwas passiert, sodass es eigentlich spannend sein sollte, aber mir war es einen Tick zu viel. Als ich das Buch dann für einen Tag erstmal pausieren wollte, habe ich leider keine Motivation mehr gefunden, weiterzulesen. Ich musste mich quasi dazu zwingen, es zu beenden.

Die meisten Situationen fand ich viel zu unrealistisch und in die beiden Hauptprotagonisten konnte ich mich nicht richtig hineinversetzen, obwohl man durch die wechselnden Sichtweisen viel über die Personen erfahren konnte. Auch die Nebencharaktere sind mir nicht wirklich im Kopf hängen geblieben und so habe ich mich immer wieder gefragt, wer das eigentlich sein soll, von dem da die Rede ist. Zum Beispiel dachte ich die ganze Zeit auch, dass Jacob der Bruder von Jordan sei, dabei war es der Vater.

Das Ende war aber dann doch noch mal spannend und hat es geschafft mich zu fesseln, aber auch das hielt nur kurz an, weil das Buch dann zuende war.

Es wird auf jeden Fall noch einen zweiten Band geben, den ich aber nicht lesen werde, weil mich der erste Band überhaupt nicht richtig überzeugen konnte.

Fazit:

Mich konnte es leider nicht fesseln, aber wer auf Katastrophen, Drama und Abenteuer steht, sollte dieses Buch auf jeden Fall einmal lesen!

Ich gebe 'Colorado Nights - Sweet Disaster' leider nur 2/5 Sternchen!

Danke an Lovelybooks für das Rezensionsexemplar.

Veröffentlicht am 13.12.2018

Ich schreibe uns ein Happy End von Annie Robertson

Ich schreibe uns ein Happy End
0 0

Inhalt:

Wenn das Herz Ja sagt, kann der Kopf einpacken.

Nina liebt Kuchen, den kleinen Buchladen Love Books und ihren Freund Will. Vor allem aber liebt sie den Film Harry und Sally. Die sympathische, ...

Inhalt:

Wenn das Herz Ja sagt, kann der Kopf einpacken.

Nina liebt Kuchen, den kleinen Buchladen Love Books und ihren Freund Will. Vor allem aber liebt sie den Film Harry und Sally. Die sympathische, tollpatschige junge Frau hat sich deshalb in den Kopf gesetzt, die Fortsetzung zu ihrem Lieblingsfilm zu schreiben. Als sie herausfindet, dass Will sie betrügt und verlassen will – und ihr dabei noch an den Kopf wirft, sie könne nie etwas zu Ende bringen –, ist klar: Jetzt erst recht! Doch dann wird ihr ein professioneller Drehbuchschreiber zur Seite gestellt, Hipster Ben, den sie auf Anhieb nicht leiden kann. Aber ihr bleibt gar nichts anderes übrig, als sich mit ihm zu arrangieren und natürlich fliegen bald die Funken in jeder Hinsicht…

Meine Meinung:

In diesem Buch geht es um Nina, die eine Drehbuchautorin werden möchte und zusammen mit ihrer besten Freundin Astrid in einem Buchladen arbeitet. Sie wurde zu Beginn von ihrem Mann und besten Freund verlassen und wünscht sich nichts sehnlicheres, als ein Happy End wie im Film. Und als sie dann auch noch Ben kennenlernt, der ihr eigentlich schon von Beginn an unsymphatisch ist, beginnt für Nina ein Leben wie sie es sich gewünscht hat, natürlich mit vielen Höhen und Tiefen.

Nina war mir von Anfang an symphatisch. Sie ist vielleicht etwas speziell mit ihrer Art, aber gerade das macht sie so besonders.
Außerdem ist sie ein großer Fan von Nora Ephron und der Serie 'Harry und Sally'. Um ihrem Traum nachzugehen, eine Drehbuchautorin zu werden, schreibt sie von der Serie eine Fortsetzung.

Diese Geschichte regt sehr zum Nachdenken an. Es geht um das Leben, wie bestimmte Situationen Veränderungen hervorrufen und wie man damit umgehen kann, denn es kann schnell passieren, dass sich etwas im Leben schlagartig verändert, obwohl man damit überhaupt nicht gerechnet hätte.
Im echten Leben gibt es halt nicht immer nur Happy Ends.

Das Leben von Nina hat deutlich gezeigt, dass man lernen muss auf die kleinen Dinge im Leben zu achten und diese zu schätzen. Und dass man für seine Träume kämpfen muss, dabei aber nicht die Leute um sich herum vergessen darf, die einem wichtig sind.

Ich habe durch dieses Buch gelernt, dass es in den meisten Fällen eigentlich gar keine Zufälle gibt, denn oft führt das Schicksal Menschen zusammen, man muss nur besser darauf achten.

Nebenbei wird natürlich auch die Arbeit im Buchladen nähergebracht, was mir als Buchliebhaberin sehr gefallen hat! Außerdem lernt man den Beruf eines Drehbuchautors näher kennen. Man bekommt ein paar Tipps, worauf man beim Schreiben achten und wie man bestimmte Passagen umschreiben könnte, was ich interessant fand.

Hauptsächlich ging es aber natürlich um die Serie 'Harry und Sally'. Ich muss sagen, dass ich die Serie nicht kenne, aber je mehr ich durch die Geschichte darüber erfahren habe, desto mehr möchte ich mir diese Serie angucken.

Zum Schluss sind einige Sachen geschehen, mit den ich niemals gerechnet hätte und ich war wirklich schockiert darüber.
Aber wie der Name dieses Buches ja schon verrät, gibt es natürlich das lang ersehnte Happy End.

Fazit:

Die Geschichte ist sowohl romantisch, als auch lustig und hat mich sehr gerührt. Wer außerdem ein Fan von der Serie ist, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen!

Ich gebe "Ich schreibe uns ein Happy End" verdiente 5/5 Sternchen!

Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar.

Veröffentlicht am 04.11.2018

Prince of Hearts - Diesmal für immer von L. H. Cosway

Prince of Hearts - Diesmal für immer
0 0

Meine Meinung:

In dieser Geschichte hat man nochmal ein bisschen von Karla und Lee erfahren und es freut mich, dass es zwischen den beiden immer noch so gut läuft!

Diesmal geht es hauptsächlich um Reya ...

Meine Meinung:

In dieser Geschichte hat man nochmal ein bisschen von Karla und Lee erfahren und es freut mich, dass es zwischen den beiden immer noch so gut läuft!

Diesmal geht es hauptsächlich um Reya und Trevor, die sehr gute Freunde sind und natürlich auch Gefühle für den jeweils anderen haben. Auch hier ist das natürlich wieder keine leichte Situation.

Es geht aber zusätzlich noch ein bisschen um Leanne und Callum. Beide haben irgendwie Gefühle füreinander, aber die 'Beziehung' ist eher schwierig.

Mir hat dieser Band auch wieder sehr gut gefallen. Es waren viele Emotionen und Spannung enthalten.

Fazit:

Ich kann das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen!

Ich gebe 'Prince of Hearts - Diesmal für immer' verdiente 5/5 Sternchen!

Danke an die Lesejury für das Rezensionsexemplar.

Veröffentlicht am 03.11.2018

Der Wortschatz von Elias Vorpahl

Der Wortschatz
0 0

Inhalt:

In diesem Buch begegnest Du einem Wort, das seinen Sinn verloren hat. Auf seiner fantastischen Reise durch die Welt der Sprache versucht es, ganz auf sich allein gestellt, diesen wiederzufinden. ...

Inhalt:

In diesem Buch begegnest Du einem Wort, das seinen Sinn verloren hat. Auf seiner fantastischen Reise durch die Welt der Sprache versucht es, ganz auf sich allein gestellt, diesen wiederzufinden. »Wir dürfen die Menschen nicht nur verteufeln. Wir brauchen sie, sie lesen und schreiben uns. Sie lassen uns existieren.«

Diesen Satz des Vaters kann das Wort nicht glauben. Als es jedoch dazu gezwungen ist, sich auf eine ungewisse Suche durch das Reich der Worte zu begeben, erkennt es erst, wie sehr gerade dieser Satz für das kleine Wort selbst von Bedeutung ist ...

Meine Meinung:

Der Autor nimmt uns mit auf eine Reise eines kleinen Wortes, das seinen Sinn und Namen vergessen hat.

Ich fand die Idee, eine Geschichte aus der Sicht eines Wortes zu schreiben, sehr schön. Auch der Schreibstil hat mir gut gefallen, denn auch, wenn die Art, wie die "Personen" miteinander reden, immer etwas anders war, konnte man sich gut zurechtfinden und manchmal konnte man darüber auch lachen.

Das Buch war sehr schön illustriert. Zwischendurch schmückten immer mal wieder kleine Zeichnungen die Seiten, die sehr gut zur Geschichte passen.
Auch steht der Text nicht ganz normal geschrieben. Mal ist ein Teil vom Text eingekästelt oder wellenförmig aufgeschrieben, immer passend zum Inhalt.

Ich hatte sehr oft das Gefühl, dass die Geschichte an mich, den Leser, gerichtet ist.
Zum Beispiel, als es hieß, dass viele alte Worte oft durch neuere ersetzt werden und somit in Vergessenheit geraten, kam es mir so vor, als würde der Autor wollen, dass auch die älteren Worte noch weiter genutzt werden sollen. Jedes Wort hat einen Sinn und ist gleichbedeutend.
Das Wort durchlebt auf seiner Reise mehrere verschiedene Welten, die alle faszinierend sind. In einer Welt finden die Wortspiele statt, wo von Wörtern Geschichten erzählt, die sehr schön, aber auch traurig sind. Eine Geschichte hat sogar aus mehreren Geschichten bestanden, die fand ich am schönsten, weil es einem da so vorkam, als würde die Geschichte an den Leser gerichtet sein.

Kurz vor Ende des Buches möchte man gerne erfahren, wie denn das Wort jetzt heißt. Genau das nutzt der Autor aus und macht es auch noch auf den letzten Seiten spannend. Danke dafür!

Was mich auch berührt hat, ist das Nachwort des Autors am Ende. Eigentlich lese ich mir die nur in sehr seltenen Fällen durch, nämlich, wenn mich die Geschichte sehr fasziniert hat. Er schreibt dort, dass die Leser der Geschichte interessiert verfolgen, dabei geht es eigentlich ja nur um etwas ganz Kleines: um ein Wort.
Und er hat Recht. Ich habe die Geschichte sehr genossen und das Wort bei seiner Reise gerne begleitet.

Fazit:

Ich kann dieses Buch auf jeden Fall allen weiterempfehlen!

Ich gebe "Der Wortschatz" verdiente 5/5 Sternchen.

Danke an Vorablesen für das Rezensionsexemplar.