Profilbild von Krimine

Krimine

Lesejury Star
offline

Krimine ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Krimine über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.09.2017

Ein erfrischend subtiler und humorvoller Roman

Tausend kleine Lügen
3 0

Als Jane mit ihrem fünfjährigen Sohn Ziggy in das idyllisch gelegene Küstenstädtchen Pirriwee zieht, hofft sie endlich sesshaft zu werden. Schließlich wird Ziggy in diesem Jahr eingeschult und so kommt ...

Als Jane mit ihrem fünfjährigen Sohn Ziggy in das idyllisch gelegene Küstenstädtchen Pirriwee zieht, hofft sie endlich sesshaft zu werden. Schließlich wird Ziggy in diesem Jahr eingeschult und so kommt es, dass Jane gleich auf Anhieb eine ganze Reihe von Frauen kennenlernt. Wie Madleine, der sie am Vorstellungstag aus der Patsche hilft oder die wunderschöne Celeste, die schwerwiegende Eheprobleme hat. Und dann sind da noch die blonden Bobs, die mit ihrem Eifer alles beherrschen und Renata, deren Tochter Amabella gemobbt und misshandelt wird. Eine bunte Mischung, die für ausreichend Aufregung sorgt und die letztendlich verantwortlich dafür ist, dass ein Mann zu Tode kommt.

„Tausend kleine Lügen“ ist ein turbulenter Roman, der die Verhaltensweisen überfürsorglicher Mütter an den Pranger stellt. Beginnend mit der scheuen und geheimnisvollen Jane, über die forsche und gerechtigkeitsliebende Madleine, bis hin zur kriecherisch veranlagten Harper werden alle beteiligten Frauen und ihre Freunde und Familienangehörigen vorgestellt und mehr oder weniger in das ereignisreiche Geschehen eingebunden. So lernt der Leser ihre Lebensumstände und Charakterzüge im Verlaufe der Handlung immer besser kennen und erfährt wichtige Details über gut gehütete Geheimnisse und gemeine Intrigen, über den sich stetig ausbreitenden Klatsch sowie über die wirklichen Probleme, die ihnen zu schaffen machen. Kein Wunder, dass es bei ihrem täglichen Zusammentreffen zu Querelen kommt und die Gesamtsituation immer angespannter wird.

Liane Moriarty versteht es, mit einem humorvollen Schreibstil, mit wunderbar erdachten Figuren und einem gelungenen Handlungsaufbau den Leser an das Geschehen zu fesseln. Dabei wird schnell klar, dass sie eine ausgezeichnete Beoachtungsgabe besitzt, die sie mit treffenden Beschreibungen versehen, in das Buch und die verwendeten Charaktere einfließen lässt. Deshalb erscheint das fiktive Geschehen wunderbar real und der Leser entdeckt viele Dinge und Szenen wieder, die er so oder ähnlich aus seinem eigenen Leben kennt. Hinzu kommt, dass ausgehend von einem verhängnisvollen Quizabend, an dem einer der Beteiligten stirbt, die vorangegangenen Ereignisse über einen Zeitraum von 6 Monaten rückblickend erzählt werden. Dadurch erhält der Leser einen guten Einblick in die fatale Kette von Ereignissen, die verantwortlich dafür sind, dass ein gemütliches Beisammensein zu einem todbringenden Fiasko wird

Fazit:
„Tausend kleine Lügen“ ist ein erfrischend subtiler und humorvoller Roman, der von den Charakterschwächen seiner Figuren lebt und von geschickt getarnten Geheimnissen, die bald schon keine mehr sind.

Veröffentlicht am 17.07.2017

Ein emotional bewegender Sommerroman

Wildblumensommer
1 0

Als Zoe erfährt, dass nur eine lebensbedrohliche Operation ihr Leben retten kann, beschließt sie noch einmal nach Cornwall zu reisen, wo sie 14 Jahre zuvor gleich zwei geliebte Menschen verloren hat. Ihren ...

Als Zoe erfährt, dass nur eine lebensbedrohliche Operation ihr Leben retten kann, beschließt sie noch einmal nach Cornwall zu reisen, wo sie 14 Jahre zuvor gleich zwei geliebte Menschen verloren hat. Ihren Bruder Chris, der damals von den Klippen in den Tod gestürzt ist und ihre große Liebe den Farmersohn Jack, der nach dem verhängnisvollen Ereignis für immer verschwand. Nun aber möchte Zoe endlich wissen, was damals geschehen ist. Mit gemischten Gefühlen reist sie in ihre ehemalige Heimatstadt und trifft dort erneut auf Jack, der genau wie sie, mit der Vergangenheit nicht abschließen kann. Gemeinsam kommen sie einem gut gehüteten Geheimnis auf die Spur, während es ihnen endlich gelingt, sich gegenseitig zu verzeihen. Doch reicht das aus für ein neues Glück?

„Wildblumensommer“ ist ein wunderbar leicht zu lesender Roman, der eine gute Mischung aus tiefer gehenden Gefühlen, alten Geheimnissen und abwechselnd verlaufenden Handlungssträngen enthält. So lernt der Leser zwei Frauen kennen, die völlig unterschiedlich sind und schon einige schwierige Situationen im Leben meistern mussten. Eine von ihnen ist Zoe, die nach dem Tod ihres geliebten Bruders Chris gemeinsam mit ihrem Vater George Cornwall verlassen hat, um noch einmal von vorn zu beginnen. Doch anstatt sich mit dem Unvermeidlichen abzufinden, leidet sie noch immer sie unter den Geschehnissen in ihrer Jugendzeit und versucht endlich, Klarheit in das fatale Durcheinander zu bringen. Und zum anderen Rose, die als Schwester von Jack, die damaligen Begebenheiten nur am Rande miterlebt hat und nach der Scheidung von ihrem Ehemann Matt, die gemeinsamen drei Kinder alleine großziehen muss. Zwei wunderbare Menschen, denen es schnell gelingt, das Herz des Lesers zu erobern. So hofft er mit Zoe, dass sie trotz lebensbedrohlicher Krankheit endlich ihr Glück finden wird, und ist dabei, wenn Rose in eine Welt eintaucht, die ihr bisher verborgen geblieben ist.

Wer sich bei dem Titel des Buches auf eine wild wachsende Blumenwiese versetzt fühlt, liegt genau richtig. Denn neben einer vielseitig verlaufenden Handlung vermittelt der Roman eine anheimelnde Wohlfühlatmosphäre, die nicht nur durch das gelungene Happy End entsteht, sondern auch durch die einfühlsame und bildhafte Schreibweise der Autorin. Aber auch die von ihr realistisch dargestellten Figuren tragen einen großen Teil dazu bei. Nur mit dem Spannungsaufbau hapert es ein wenig. Denn nach einem gelungenen Einstieg braucht die Geschichte zu viel Zeit, um in Fahrt zu kommen, was sich aber nach dem ersten Drittel des Buches schlagartig ändert. Dann reißt die Handlung den Leser förmlich mit und er kann nicht eher ruhen, bis er weiß, wie alles endet.

Fazit:
„Wildblumensommer“ ist ein ergreifender Roman mit einem schicksalhaften Verlauf, einer ordentlichen Portion Liebe und realistischen Figuren. Ein Roman, der angenehme Lesestunden verspricht.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Die dramatische Jagd nach einem Mörder, der mit allen Wassern gewaschen ist

Weinende Wasser
1 0

Nach 20 Jahren beim Johannesburger Raub- und Morddezernat wird Inspector Albertus Markus Beeslaar ins Hinterland versetzt, wo er auf ein ruhiges Leben hofft. Doch kaum ist er dort angekommen, wird er auch ...

Nach 20 Jahren beim Johannesburger Raub- und Morddezernat wird Inspector Albertus Markus Beeslaar ins Hinterland versetzt, wo er auf ein ruhiges Leben hofft. Doch kaum ist er dort angekommen, wird er auch gleich mit einer Reihe von Farmmorden und Viehdiebstählen konfrontiert, die überaus brutal vonstattengehen. Als einziger Weißer im Team und mit zwei Neulingen an seiner Seite übernimmt er in einem Fall, der besonders merkwürdig ist. Eine junge Künstlerin und ihr Adoptivkind wurden auf einer Farm ermordet und auf seltsame Weise zur Schau gestellt. Was hat der Mörder mit diesem Arrangement bezweckt, das sich deutlich von allen anderen Verbrechen in dieser Gegend abhebt?

Brutale Farmmorde, Viehdiebstähle, Schießereien und brennende Häuser. Die Bedrohung, die in Südafrika an der Tagesordnung ist, wird in dem Kriminalroman von Karin Brynard unverblümt dargestellt. So taucht der Hörer in eine Welt ein, die trotz ihrer exotischen Schönheit schon lange nicht mehr sicher ist. Ein Zustand mit dem Kommissar Beeslaar zwar bestens vertraut ist, der dem 2 Meter Hühnen aber ordentlich zu schaffen macht. Doch nicht nur er scheint gegen Windmühlen zu kämpfen und begibt sich dabei in Gefahr. Auch die Schwester der Toten ist in ihrem Versuch, hinter die Identität des Mörders zu kommen lebensbedrohlichen Situationen ausgesetzt. Hinzu kommen gleich mehrere Verdächtige, die ein ganz besonderes Interesse am Ableben der jungen Künstlerin hatten und eine Reihe von Aufständischen, die die Szene ordentlich aufmischen.

Der erste Fall des afrikanischen Inspectors Albertus Markus Beeslaar präsentiert sich wunderbar spannend, die Figuren sind lebendig und in ihren Handlungen nur schwer zu durchschauen und der Einblick in ein Land voller Gegensätze und einer berauschenden Faszination ist interessant und lehrreich zugleich. Allerdings fällt es am Anfang schwer, die Personen aufgrund der ungewohnten Namen auseinander zuhalten und auch die vielen Nebenschauplätze bringen viel Unordnung ins Geschehen. Deshalb empfiehlt es sich, dieses Hörbuch in einem Rutsch zu konsumieren und dem Sprecher Achim Buch aufmerksam zu lauschen. Übrigens ein Meister seines Fachs. Er versteht es, allen Figuren einen eigenen Charakter zu verleihen und sie mit Tonart, Tempo und sprachlichen Nuancen voneinander abzugrenzen.

Fazit:
„Weinende Wasser“ ist ein interessanter und spannender Kriminalroman, der neben einem verzwickten Fall auch die in ihm dargestellten Missstände anprangert. Von Achim Buch mit viel Einfühlungsvermögen gelesen, erlebt der Hörer die dramatische Jagd nach einem Mörder, der mit allen Wassern gewaschen ist.

Veröffentlicht am 17.01.2019

Eine gelungene Kombination aus einem wendungsreichen Kriminalroman und einer ergreifenden Familientragödie

Der dunkle Garten
0 0

Nach einem Kneipenbesuch mit seinen Freunden kehrt Toby Hennessy in seine Wohnung zurück, wo er von zwei Unbekannten überfallen wird. Erst im Krankenhaus wacht er schwer verletzt wieder auf und muss erfahren, ...

Nach einem Kneipenbesuch mit seinen Freunden kehrt Toby Hennessy in seine Wohnung zurück, wo er von zwei Unbekannten überfallen wird. Erst im Krankenhaus wacht er schwer verletzt wieder auf und muss erfahren, dass er dem Tod nur knapp entronnen ist. Seitdem plagt sich Toby mit Gedächtnisverlusten und körperlichen Einschränkungen herum und wird von einer unbestimmbaren Angst geplagt. Deshalb kommt ihm die Bitte seiner Familie gerade recht, die eine Betreuung für den sterbenskranken Onkel sucht. Kurzerhand zieht er dort ein und wird mit einem Verbrechen aus der Vergangenheit konfrontiert, das für ihn fatale Folgen hat.

Tana French ist eine hervorragende Erzählerin, die es versteht, einen gut erdachten Kriminalfall mit interessanten Figuren und unvorhersehbaren Wendungen zu versehen. Dabei nimmt sie sich ausreichend Zeit, um die Handlung aufzubauen, wirft immer wieder einen Blick in die Vergangenheit und stellt einen Charakter nach dem anderen vor. Wie den erfolgsverwöhnten PR-Berater Toby, der hier als Icherzähler und Hauptfigur fungiert und den ein schicksalhafter Zwischenfall auf die Schattenseite des Daseins stellt. Oder seinen Onkel Hugo, dem aufgrund eines Gehirntumors nur noch wenig Zeit zum Leben bleibt. Und dann gibt es da noch Tobys Cousin Liam, der Probleme aufgrund seiner sexuellen Neigung hat und neben einigen Freunden und Familienmitgliedern auch die ermittelnden Detectives, deren Methoden teilweise fragwürdig sind.

"Der geheime Garten" ist ein komplexer und streckenweise düsterer Roman, der sich rund um die gut gehüteten Geheimnisse einer Familie rankt, die durch den nahenden Tod des geliebten Onkelszusammenkommt. Und kaum ist der Handlungsort von Dublin in das idyllisch gelegene Familienanwesen verlegt, schleicht sich in das schicksalhafte Geschehen eine Atmosphäre ein, die von Misstrauen und Schuldzuweisungen durchdrungen ist. So sorgt ein ungeklärtes Verbrechen aus der Vergangenheit dafür, dass jeder der Beteiligten um seine Unschuld kämpft und mit allen Mitteln versucht, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen. Eine nervenaufreibende Angelegenheit, die jede Menge Gefühle und Konflikte mit sich bringt und von Tana French mit ihrer gewohnten Liebe zum Detail und viel psychlogischem Feingefühl geschildert wird. Deshalb sollte jeder Leser vor der Lektüre des Buches entscheiden, ob er die unterschwellige Spannung eines fatal verlaufenden Familiendramas mag oder lieber rasant verlaufende Kriminalgeschichten liest. Denn dann ist der Roman eher nichts für ihn.

Fazit:
"Der geheime Garten" ist eine gelungene Kombination aus einem wendungsreichen Kriminalroman und einer ergreifenden Familientragödie, die von glaubwürdigen Charakteren und menschlichen Abgründen lebt. Ein Genuss für Leser, die psychologisch ausgefeilte Geschichten mögen, auch wenn die eine oder andere ausufernde Schilderung zulasten der Spannung geht.

Veröffentlicht am 17.01.2019

Ein Regionalkrimi, der trotz guter Idee in seiner Umsetzung leider enttäuscht

Verräterisches Schweigen
0 0

Bei einem Banküberfall in der nordrhein-westfälischen Stadt Herne wird ein Mann erschossen und der vor Ort verhaftete Täter behauptet, es nicht gewesen zu sein. Ein kniffliger Fall, den der Verhörspezialist ...

Bei einem Banküberfall in der nordrhein-westfälischen Stadt Herne wird ein Mann erschossen und der vor Ort verhaftete Täter behauptet, es nicht gewesen zu sein. Ein kniffliger Fall, den der Verhörspezialist Leonhard Lehmann übernimmt und dabei lange Zeit vor einem Rätsel steht. Denn egal, welche Methode er benutzt, um den Bankräuber zum Reden zu bringen, seine Antwort bleibt immer gleich. Erst, als er nach einer Zeugenaussage weitere Spuren verfolgt und im Leben von Opfer und Täter nach Hinweisen sucht, erhärtet sich ein Verdacht, der genauso ungeheuerlich wie nachvollziehbar ist.

"Verräterisches Schweigen" ist ein ruhiger Regionalkrimi, der eher die Gedankenwelt seiner Figuren auf den Prüfstand stellt, als das Verbrechen, das begangen worden ist. So erfährt der Leser viel über die Zweifel, die Hauptkommissar Leonard Lehmann hegt, während er den arbeitslosen Witwer Mark Jankowitz verhört und die Wut, die ihn überkommt, weil dieser einfach nicht reden will. Dadurch wird der Leser viel zu oft mit einseitigen Dialogen und Auflistungen von im Kopf herumschwirrenden Fragen des Verhörspezialisten konfrontiert, anstatt gemeinsam mit ihm auf eine spannend inszenierte Suche nach den notwendigen Antworten zu gehen.

Astrid Pfister hat in dem schwersten Fall für ihren Verhörspezialisten Leonard Lehmann eine Thematik aufgegriffen, die aktuell und bewegend ist. Doch trotz des schicksalhaft angelegten Plots und der in ihm vorkommenden und glaubhaft wirkenden Figuren weiß dieser Regionalkrimi nicht vollständig zu überzeugen. Denn neben den bereits erwähnten Mängeln im Handlungsaufbau fehlt der Geschichte eine ordentliche Portion Lokalkolorit, um die erwartete regionalspezifische Atmosphäre aufzubauen. Nur ein Kirmesbesuch und die Nennung des Schauplatzes reichen nicht, um dem Leser die Besonderheiten der Stadt Herne und der in ihr lebenden Menschen nahezubringen. Schade, hier hat die Autorin viel Potenzial verschenkt, um ihren interessant erdachten Kriminalfall mit Leben zu füllen.

Fazit:
Ein Regionalkrimi, der trotz guter Idee in seiner Umsetzung leider enttäuscht.